Skip to main content

Full text of "Philologus"

See other formats


V 



(^ 



PHILOLOGUS 

ZEITSCHRIFT 

PÜE 

DAS CLASSISCHE ALTERTHUM. 

BEGRÜNDET 
VON F. W. SCHNEIDEWIN und E. t, LEUTSCH, 

HERAUSGEGEBEN 

VON 

OTTO CßüSIUS 

IN TÜBINGEN. 

Neunundvierzigster Band. 

(N. F. Dritter Band). 

\)(/M 

GÖTTINGEN, 




DIETERICH SCHE VERLAGS - BUCHHANDLUNG. 
1890. 



Inhalt des neunundvierzigsten (dritten) Bandes^). 



]u griechischen Dichtern. Von O. Immisch . . . . 193 

Zum ersten Buche der Odyssee. Von H. Düntzer . 1. 213 

Zu Hesiod's Theogonie 810 — 885. Von K Peppmüller . 645 

Cleobulina fr. 3. Scr. R, Ellis 212 

Studien zu Theognis (Forts.). Von Fr Cauer. . . . 662 

Bemerkungen zu Aeschylus' Prometheus. Von B. Todt , , . 376 

Bemerkungen zu Aeschylus' Persern. Von demselben, . . . 565 

Theocritus IV 9. Scr. C. Häherlin 181 

Epilegomena ad Figurata carmina Graeca. Scr. C. Hä- 
herlin 271. 649 

Die Wiener Handschrift der orphischen Argonautica (Schluß). 

\ Von C. Wessely 748 

CoUuthea. Scr. M. Schneider 736 

Zu den Oracula Sibyllina. Von L, Mendelssohn 240 

jZu den Bruchstücken der Bsooocpia. Von E. Roh de. . 385 

Zu den Hymni magici. Von W. H. Röscher 738 

iur Entstehung und Herausgabe des thukydidei sehen Gre- 

schichtswerkes. Von W. Schmid 17 

Die Arbeiten über Thukydides. Fünfter und letzter Ar- 
tikel. Von L. Herbst 134. 338 



*) Die Titel der Miscellen und Lückenbüßer sind mit kleinerer 
Schrift gedruckt, die Namen ihrer Verfasser nicht gesperrt. 



IV Inhalt des neunundvierzigsten (dritten) Bandes. 

Lysias XIII 4. Von C. Häberlin 180 

Zu Xenophons Hellenika und Anabasis. Von H. Dittrich-Fa- 

bricius 574 

Die Abfassungszeit des Platonischen Theaetet. Von E. 

Rohde 230 

Zu Platon's Symposion. Von R. Peppmüller ...... 377 

Handschriftliches zu Dionys von Halikamaß. Von L.Cohn. 390 

Ad Dionis Chrysostomi orationem Olympicam. Scr. /. Stich . 456 

514. 680 

Zu Aelius Aristides. Von W. Büchner 184 

Fragmente von Theon's Commentar zur Alexandra des Lykophron. 

Von JE. Dittrich 740 

Zur handschriftlichen Ueberlieferung der scholia Didymi. 

Von A. Schimberg 421 

Zu den Quellen des sogen. Etymologicum magnum 2. Von 

R. Jleitzßnstein . . 400 

Paroemiographisches. Von E. Kurtz 25 

Die Sprichwörtersammlung des Planudes im Baroccianus 68. 

Von M. Treu 185 

Zu den Tuapoijiiai BtjjküSsk; Von E. Kurtz . . . . . 457 



Ad poetas Latinos miscellanea critica. Scr. R. Unger . 26 

Catull LXIV 109. Scr. R. Ullis 270 

Claudianea. Von J. Koch 567. 744 

Avien. or. marit. 340 und 862. Von A. Sonny 379 

Die Arbeiten über Caesar 's Commentarien bis Ende 1888. 

Von H. J. Heller 681 

M. Tullii Ciceronis epistularum ad M. Brutum liber I. Ver- 
such einer Reconstruction. Von Otto E. Schmidt . 38 
Die Tusculanen im Cod. Vaticanus 3246. Von E. Ströbel. 49 

Zu Cicero. Von H. Lattmann 187 

Beiträge zur Erklärung und Kritik des Bellum Africum. 

Von A. Funch 669 

Zu Tacitus' Historien. Von A. E. Schöne 312 

Zum XI. Buche des Quintilianus. Von M. Kid erlin . 469 



Inhalt des neunundvierzigsten (dritten) Bandes. V 

Entlehnungen aus Velleius. Von E. Klehs 285 

Apuleiana. Scr. O. Crusius 675 

lustinus 43, 4, 8. Von Th. Stangl 88 

Zu Ammian. Von M. Petschenig , . 389. 478. 492. 612. 674. 706 

Beiträge zur Geschichte römischer Dichter im Mittelalter. 

2. Claudianus. 3. Martialis. Von M. Manitius . . 554 

Beiträge zur Geschichte der römischen Prosaiker im Mittelalter. 
X. Eutropius. XI. Plinius d. Ä. XII. Pauli epitome Festi. 
Von M. Manitius 191. 380 



De Graecorum modo optativo. Scr. G. H. Müller . . 548 
Der Artikel bei Namen von Ländern, Städten und Meeren 

in der griechischen Prosa. Von H. Kallenberg . . 515 
Herkunft und Dialekt der griechischen Bevölkerung von 

Eryx und Segesta. Von R. Meister 607 



Die Heimath der lonier. Eine Replik. Von E. Meyer. 479 

Der Proceß des Pausanias. Von H. Landwehr . . . 493 

Die Mantineiaschlacht 363 v. Chr. Von G. F. ünger . 121 

Alexander von Abonuteichos. Von A. Thimme . . . 507 

Der Nomos Phaturites. Von A. Wiedemann 506 

Provincia. Von B. Reist erber gh 629 

Die Anfänge des julianischen Kalenders. Yon L.Holzapfel. 65 

Inschriften aus dem kretischen Asklepieion. Von Th. 

Baunack 577 

Ata KaXXioTpaTou. Von K. Zacher 313 

'EcpiöLcc yQd(i[iata. Von O. Cr. 547 

Die Masken auf dem römischen Theater im Lichte modernster 

Kritik. Von Cr. 571 

Analecta Murbacensia. Scr. E. Zarnche 613 



VI Inhalt des neunundvierzigsten (dritten) Bandes. 

Lesbiaka. Von K. Tümpel. 2. Chryseis-Apriate ... 89 

„ 3. Kabeiren, Kadmilos u. Pelasger auf Lesbos . 707 

„ 4. ^Ipoc- Ispd? 726 

Ischys und Ischenos. Von O. Crusius 12(X 

Canna dea? Von Cr. 229 

jdiovvGog SfiLvQ'ios. Von K. Tümpel . . . ... . . 572 

Noch einmal Ba'al Zephon. Von O. Gruppe 753 



Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträge ^). 



Antonibon^ /., II p. 185. 

Bachmann, O., I p. 187, 343, 
370, 755; II p. 180. 

Bauer, A., I p. 242. 

Baunach, Joh,, II p. 386. 

Baunach, Th..^ Inschriften aus dem 
kretischen Asklepieion p. 577. 

BecTc, J. TF., II p. 255. 

Belling, H., I p. 378. 

Bergh, Th., (f) I p. 386. 

Bethe, E., I p. 554; II p. 629. 

Blümner, Hugo, II p. 142, 706. 

Bornemann, L., I p. 589. 

Büchner, W., Zu Aelius Aristi- 
des p. 184. 

Cauer, Fr., U p. 542 ; Studien 
zu Theognis p. 662. 

Chambalu, A., I p. 569, 765. 

Cohn, Leop., Handschriftliches zu 
Dionys von Halikarnaß p. 390. 

Cron, Chr., I p. 209, 400, 599. 

Crusius, O., I p. 33, 44, 185, 
202, 208, 235, 382, 399, 434, 
448; II p. 178, 192, 193, 
628, 697; Ischys und Ische- 
nos p. 120; Berichtigungen zu 



Bd. XL VIII (II) S. 192p. 192; 
Canna dea? p. 229; 'Ecpsaia 
Ypa[x|jLaTa p. 247 ; Die Masken 
auf dem römischen Theater 
im Lichte modernster Kritik 
p. 371 ; Apuleiana p. 675. 

Deiter, H., I p. 677. 

Dittrich-Fabricius, H., Zu Xeno- 
phons Hellenika und Anabasis 
p. 574. 

Dittrich, E., Fragmente von The- 
ons Commentar zur Alexandra 
des Lykophron p. 740. 

Düntzer, H., II p. 755 ; Zum er- 
sten Buche der Odyssee p. 1, 
213. 

Ehwald, R., I p. 764. 

Ellis, i2., I p. 91; II p. 465: 
Cleobulina fr. 3 
tull. 64, 109 p. 

Eußner, A., (f) I =p. 
239, 275. 

Friedrich, W., I p. 

Funch, A., Beiträge zur Erklä- 
rung und Kritik des Bellum 
Africum p. 669. 



p. 212; Ca- 

270. 

162, 635; II 

291. 



*) Die ausgeschriebenen Titel beziehen sich auf den laufenden 
Band III (IL). 



Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträge. 



VIT 



Graf, E., I p. 758. 

Gruppe, O., I p. 32, 328; H 
487 5 Noch einmal Baal Ze- 
plion p. 752. 

Haeberlin, C, I p. 234, 310, 598 ; 
II 66,254,696; Lysias XIII, 
4 p. 180; Theocrit. IV 9 p. 
181 ; Epilegomena ad Figurata 
Carmina Graeca p. 271, 649. 

Häckermanriy A, I p. 176; II 
p. 183. 

Haussen, Fr., I p. 274. 

Haupt, H, II p. 371. 

Haury, J., II p. 756. 

Heisterbergh, B., Provinciap. 629. 

Heller, H. J., Die Arbeiten über 
Cäsars Kommentarien bis Ende 
1888 p. 681. 

Herbst, L. , Die Arbeiten über 
Thukyd. p. 134, 338. 

Hertz, M., II p. 192, 646. 

Hüler; E., (f) II p. 229. 

Hoffmann, Otto A., I p. 678. 

Holzapfel, L., I p. 165 ; II p. 369 ; 
Die Anfänge des julianischen 
Kalenders p. 65. 

Hörschelmann, I p. 1. 

Jessen, Jul., I p. 321. 

Ilberg, Joh., II p. 56. 

Immisch, O., II p. 167, 554; Zu 
griechischen Dichtern p. 193. 

Kaerst, J., II p. 306. 

Kallenberg, H, Der Artikel bei 
Namen von Ländern, Städten 
und Meeren in der griechi- 
schen Prosa p. 515. 

Kiderlin,M., II p. 76; Zum XI. 
Buche des Quintilianus p. 469. 

Klebs, E., I p. 53, 559, 623; Ent- 
lehnungen a. Velleius p. 285. 

Knapp, F., 11 p. 498. 

Koch, Jul., Claudianea p. 567, 
745. 

Köstlin, II 647. 

Kurtz, E.f Paroe miographisches p. 
25 ; Zu den Trapotjjiiai or^jitt)- 
Set; p. 457. 



Landwehr, H., I p. 108; Der Pro- 
ceß des Pausanias p. 493. 

Lattmann, H, Zu Cicero p. 187. 

Linde, S., I p. 173, 384. 

Maehly, J, I p. 568, 702; II p. 
555, 640. 

Manitius, M. , I p. 562, 710; 
11 p. 248, 564 ; Beiträge zur 
Geschichte der röm. Prosaiker 
im Mittelalter: X. Eutropius 
p. 191 ; XI. Plinius d. Aeltere 
p. 380 ; XII. Pauli epitome 
Festi p. 384 ; Beiträge zur Ge- 
schichte der röm. Dichter im 
Mittelalter : 2. Claudianus p. 
554^; 3. Martialis p. 560. 

Martini, H., I p. 760; II p. 305. 

Meister, R., Herkunft u. Dialekt 
des griechischen Theiles der 
Bevölkerung von Eryx und 
Segesta p. 607. 

Mendelssohn, L., Zu den Oracula 
Sibyllina p. 240. 

MauS, A., I p. 487; II p. 763. 

Meyer, Ed., II p. 185, 268, 
466 , 762 ; Die Heimath der 
lonier p. 479. 

Meyer, Metellus, 1 p. 653. 

Mommsen, A., I p. 449. 

Müller, A., I p. 514, 721. 

Müller, a, Fr. I p. 762. 

Müller, G. H., De Graecorum mo- 
do optativo p. 548. 

Murray, C. G. A., II p. 363. 

Natorp, F., II p. 428, 583. 

Opitz, R., II p. 67. 

Feppmüller, R. , I p. 13, 163, 
552; II p. 1, 497, 577; Zu 
Piatons Symposion p. 3 77; Zu 
HesiodsTheogoniev.820— 835 
p. 645. 

Fetschenig, M., I p. 273, 319; 11 
p. 562, 680, 722; Zu Am- 
mianus p. 389, 478, 492, 612, 
674, 706. 

Ramsay, W. M., I p. 754. 

Reitzenstein, R., II p. 450 ; Zu den 



VTII Verzeichnis der Mitarbeiter und ihrer Beiträge. 



Quellen des sogenannten Ety- 
mologicum magnum p. 400. 

Rohde^ E., Die Abfassungszeit des 
Platonischen Theaetet p. 230 ; 
Zu den Bruchstücken der Bso- 
aocpia p. 385. 

Röscher, W. H., I p. 703 ; Zu den 
Hymni magici p. 738. 

RüM, Fr., I p. 577. 

Sanneg,J.J.A., II 374. 

Schanz, M., II p. 674. 

Schiller, H., II p. 191. 

Schimberg, W., Zur handschriftli- 
chen Ueb erlief erung der scholia 
Didymi p. 421. 

Schmid, TT., Ip.24, 52, 426,433, 
573; II p.56, 553; Zur Ent- 
stehung u. Herausgabe d. thu- 
kydid. Geschichtswerkes p. 17. 

Schmidt, Otto E., M. Tullii Cicero- 
nis epistularum ad M. Brutum 
liber I p. 38. 

Schneider, M., CoUuthea p. 736. 

Schöne, A. E., Tavl Tacitus' Hi- 
storien p. 312. 

Schwabe, L., I p. 169. 

Schweder, E., I p. 636. 

Sihler, E., I p. 652. 

Socin, A., I p. 575. 

Soltau, W., II p. 131, 276. 

Sonny, A., II p. 559 ; Avien. or. 
mar. 340 u. 362 p. 379. 

Spengel, A., H p. 367. 

Stangl, Th. , I p. 643; lustinus 
43, 4, 8 p. 88. 

Steinwender, Th., II p. 285. 

Stich, H., n p. 365; Ad Dionis 
Chrysostomi orationem Olym- 
picam p. 456, 514, 680. 

Streit, W., II p. 188. 

Stroebel, E., I p. 170, 171; Die 
Tusculanen im Cod. Vaticanus 
8246 p. 49. 



Studemund, W., ff) II p. 168. 

Suster, Guido, IE p. 456. 

Swoboda, Heinr., II p. 762. 

Tachau, II p. 340, 723. 

Thimme,A., II p. 753 ; Alexander 
von Abonuteichos p. 507. 

Todt, B., II p. 20, 505; Be- 
merkungen zu Aeschylus' Pro- 
metheus p. 376; zu Aeschylus' 
Persern p. 565. 

Treu, ikf. , I p. 193, 622; Die 
Sprichwörtersammlung desPla- 
nudes im Baroccianus 68 p. 185. 

Tümpel, K., II p. 99 , 130, 
681, 690; Lesbiaka; Chry- 
seis - Apriate p. 89 , 707 ; 
Alovuoo? ^fxtvBLO? p. 572; Zur 
Bresos-Inschrift auf Hiera p. 
724. 

TJnger, G. F. , I p. 177, 183, 
374, 644 ; II p. 88 ; Die Man- 
tineia - Schlacht 363 v. Chr. 
p. 121. 

Vnger, R. , I p. 80 , 555; II 
p. 557; Ad poetas Latinos 
miscellanea critica p. 26. 

Wagener, C, I p. 554. 

Weise, O., I p. 45. 

Wessely, C, II p. 379, 573 ; Die 
Wiener Handschrift der or- 
phischen Argonautica p. 749. 

Weymann, C, II p. 760. 

Wiedemann, A. , I p. 81, 344; 
Der Nomos Phaturites p. 506. 

y, I p. 186. 

Zacher, K, Aia KaXXioTpaxoo p. 
313. 

Zärncke, E., Analecta Murba- 
censia p. 613. 

Zielinski, Th., I p. 25. 

Zimmermann, A., II p. 376. 



I. 

Zum ersten Buche der Odyssee. 



Ein so verführerisches wie leichtes Vergnügen ist es, über 
Homerische Athetesen mit selbstgefälliger Vornehmheit den Stab 
zu brechen, wenn man sich einer ernstlichen Erwägung der Gründe, 
eingehender Betrachtung und Berücksichtigung des epischen Sti- 
les entziehen zu dürfen glaubt. Manches mag man da unbe- 
greiflich finden, was für den vertrauten Kenner und Erforscher 
Homerischer Weise auf offener Hand liegt. Die reinigende und 
herstellende Kritik muß bei Homer auf freierer Bahn wandeln 
als bei den ursprünglich durch die Schrift festgesetzten Werken, 
da die epischen Gesänge durch den Mund der Rhapsoden lange 
Zeit fortgepflanzt und, wie sichere Anzeichen ergeben, mannig- 
fach erweitert und durch Ausschmückungen verdorben wurden, 
ehe sie zur Niederschrift gelangten, abgesehen von den Verän- 
derungen , die sie bei der Zusammenordnung der einzelnen , oft 
nicht übereinstimmenden Gesänge erlitten. Auf die Ausschei- 
dung späterer Zusätze, die zuweilen an sich nicht ungeschickt 
sind, muß man hier ganz besonders achten, wobei der Blick 
um so schärfer wird, je vertrautere Kenntniß man vom Wesen 
epischer Kunst gewonnen hat. Freilich tritt auch hier oft der 
von Boeckh zwischen Hermeneutik und Kritik bemerkte Zirkel 
ein , da eben die später eingeflickten Stellen das Urtheil irre- 
führen; aber unausgesetzte Aufmerksamkeit auf die Darstellungs- 
weise, auf die Verknüpfung der im allgemeinen anschaulich ent- 
Fhilologus XLIX (N. F. III). 1. 1 



2 H. Düntzer, 

faltenden Ausführung neben absichtlicher Uebergehung einzelner 
Züge, deren Hervorhebung, statt zu beleben, den frischen Fluß 
hemmen würde , führt bei sorgsamster Achtsamkeit auf die 
Worte des Dichters allmählich zur sichern Unterscheidung des 
lebendig sich ergießenden Sängers vom leimenden Eindichter, 
ähnlich wie nach Niebuhrs berühmtem Worte das Auge des un- 
verwandt der Geschichte zugewandten Forschers auch im Dunkel 
sieht, den wirklichen Kern von sagenhaftem Anhauche, noch 
viel leichter von parteiischer und pedantischer Mache unterschei- 
det. Vor allem eignet der epischen Erzählung volle Frische, die 
alles im Glänze gegenwärtigen Lebens erscheinen lälU, die wohl 
einzelne sich selbst ergänzende Nebenzüge übergeht , aber nie 
eine gedachte Absicht errathen läßt, durch welche die Handlung 
selbst erst Licht gewinnt, so daß alle auf einer solchen Ergän- 
zung fußenden Deutungen als Irreleitungen abgewiesen werden 
müssen. Wenn überhaupt nur die einfachste Deutung wahr ist, 
so gilt dies vor allem von der epischen Dichtung; nichts darf 
hineingetragen werden, was sich nicht aus dem wirklich Ge- 
sagten von selbst ergiebt. Dabei muß man sich aber stets ge- 
genwärtig halten , daß der Säuger Zuhörern erzählt , bei denen 
er Kenntniß der frei umherschweifenden Sage voraussetzen darf, 
wonach es verfehlt ist, wenn man auch das ausgesprochen ver- 
langt, was er als diesen bekannt voraussetzen konnte. Jede der- 
artige Forderung widerstrebt eben so entschieden dem epischen 
Wesen wie die sophistische Hereintragung unausgesprochener Ab- 
sichten 5 durch letztere haben die leidenschaftlichen Vertheidiger 
eingeschobener Verse der Wahrheit ebenso häufig x'^bbruch ge- 
thaii, wie diejenigen, die, durch vorgefaßte Meinungen geblendet, 
mit Anwendung unrichtiger Erklärung größere oder kleinere 
Stellen in Verruf zu bringen sich bemühten. Bei der Verur- 
theilung größerer Stücke ist auch häufig dadurch dem Dich- 
ter Unrecht geschehn , daß man einfache Einschiebungen leug- 
nete, um das Schuldbuch desto mehr zu beschweren. Strenges 
Verstäüdniß des Wortsinnes ist der Fels, auf welchem auch die 
herstellende Kritik allein sicher ruht. 

I. 

Von jenen beiden Richtungen hat besonders das erste Buch 
der Odyssee zu leiden gehabt, das für die Beurtheilung des gan- 



f 



Zum ersten Buche der Odyssee. 3 

zen Gedichtes von allerhöchster Bedeutung ist. Ulrich von Wi- 
lamowitz - Möllendorf besteht in seinen scharfsinnigen „Homeri- 
schen Untersuchungen", im siebenten Hefte der Kießling-Wilamo- 
witz'schen „Philologischen Untersuchungen" (Berlin 1884), auf 
der Ueberzeugung, von KirchhofFs Beweis, die Rede der Athena 
und die Drohung Telemachs gegen die Freier stammten aus dem 
zweiten Buche, sei nichts abzudingen. Wie es damit steht, wie 
Kirchhoff sich auf Verse stützt, die jedem, der Homerische Sprach- 
weise kennt und nicht durch Vorurtheil geblendet ist, sich als stö- 
render Einschub zu erkennen geben, habe ich in meiner Schrift 
gegen Kirchhoff und Köchly 1872 gezeigt. W. ist darauf nicht 
eingegangen, er hält sich an Kirchhoff, dessen Ansichten er weiter 
zu begründen sucht, um dann die von diesem als Anfang des 
großen Sanges vom Nostos anerkannten 87 ersten Verse des 
Buches als gleich schlechtes Machwerk des stümperhaften Zu- 
dichters des ersten Buches in die Verdammung einzuschließen. 

Die poetischen Motive, hören wir, seien in diesem nicht we- 
niger fremdes Gut wie die Verse. Die Wahl des Namens Mentes 
für den Taphierkönig stehe unter dem unbewußten Zwange, den 
der vorgefundene Mentor des zweiten und dritten Buche geübt. 
Und doch wäre es das Allerseltsamste, wenn der Name Mentor 
es dem Dichter des ersten Buches so angethan hätte, daß er 
hier, wo ihm jeder spondeische Name genügte, die ihm massen- 
haft zu Gebote standen, den gleich anlautenden, nur in der Endung 
verschiedenen Mivirjg gewählt hätte — damit man ihm am Ende 
des neunzehnten Jahrhunderts hinter die Schliche komme. Warum 
sollte er nicht, wenn er nach W. den Hos 259 von einem sa- 
genhaften König hernahm , nicht auch einen König Mentes auf 
Taphos gekannt haben, ohne zu ahnen, man werde ihm vorhalten, 
daß er auf Ithaka einen Vornehmen Namens Mentor verwende, und 
darin ein störendes Zusammentreffen sehen. Ja stände beidemal 
Mentor, dann würde man wohl Anstoß nehmen und den Dichter 
beschuldigen können. Da sich einmal in der Rias (P 73) der 
Versschluß von 105 riyqiogi Mipirj- findet, muthet W. uns 
die Annahme zu , der stümperhafte Dichter des ersten Buches 
habe nach einem dem MiviwQ nahe kommenden Namen gesucht 
und da sei ihm glücklich das Kixopojv ^/rJTogi Mivir} einge- 
fallen. Eine solche Thorheit sollte man doch ohne ein rechtlich 
vorliegendes Zeugniß des Blödsinns keinem Dichter zuschieben, 

1* 



4 H. Düntzer, 

der ein solches Ganze wie das erste Buch der Odyssee schaffen 
konnte, das doch mehr ist als ein zusammengeschweißter Cento. 
Mentes ist nichts weniger als eine Nachahmung des Mentor. 
Beidemal mußte der Dichter die Athena einführen , einmal als 
fremden Gastfreund, dann als Landsmann und Freund des Odys- 
seus. Daß die Namen gleich anlauten , sollte niemand stören, 
wird auch kaum einem Zuhörer aufgefallen sein, in dem Falle daß 
die drei ersten Bücher zusammen vorgetragen wurden. Wenn 
unser Dichter dem Könige der Taphier einen Anchialos zum 
Vater geben konnte, den er doch hoffentlich nicht dem unter so 
vielen Phäaken stehenden oder gar dem in der Ilias mit Menestheus 
von Hektor getödteten Griechen abgeborgt haben soll, so brauchte 
er wahrlich zum Mentes nicht eine so seltsame Anleihe in der 
Ilias zu machen. Wie manche Namen der Odyssee kommen von 
andern Personen in der Ilias vor, ohne daß alle aus dieser ge- 
nommen sein werden, da es der gangbaren Namen unzählige gab ! 
Kurz aus der Gleichung Mentes = Mentor ist kein Kapital zu 
schlagen. Der Gleichklang ist so wenig beabsichtigt wie er stö- 
rend scheint. 

Weiter soll es die plumpste Entlehnung aus dem zweiten 
Buche sein, wenn sich Odysseus von Ilos, dem Sohne des Mer- 
meros, in Ephyra Gift für seine Pfeile geben lassen wollte (259), 
während ß 328 einer der Freier höhnt, vielleicht sei Telemach 
gar nach Ephyra, um von dort Gift zu holen, das er ihnen in den 
Wein thue. In ß sei Ephyra ein hypothetisch genanntes (?) Land, 
hier ein fest bestimmtes Lokal (S. 7). Aber beidemal erscheint 
Ephyra als ein bestimmtes Land , und zwar dasselbe Ephyra 
gilt dem Dichter als ein Giftland, in welchem zur Zeit Ilos der 
Mermeride herschte. Wenn man später den Ilos zu einem Sohne 
des Sohnes der Medea machte und nach Korinth setzte , so will 
dies wenig sagen. Ja in dem ältesten Stammbaume, den Proxenos 
anführte, stand nicht Ilos, sondern Iros. Aus dem übermü- 
thigen Spotte des einen Freiers ergibt sich gar nichts über die 
Lage von Ephyra , und eben so wenig deutet Ilos auf Thes- 
protien hin; das thessalische Ephyra ist wohl an beiden Stellen 
gemeint, obgleich das niiiouv uoovouv als Beiwort von Ephyra 
ß 328 so wenig gegen Thesprotien spricht , daß wir in der 
Odyssee lesen dy^ov OeönQwrwv uvSgwv iv niovi Sri^w. Und 
wäre die Meinung von W. so entschieden richtig, wie sie es 



Zum ersten Buche der Odyssee. 5 

nicht ist, aus einzelnen nicht fest im Gedichte haftenden Stellen 
Schlüsse zu ziehen ist keineswegs gestattet. Lassen ja « 259 
— 264 sich glatt ausschneiden , und niemand wird behaupten 
dürfen, daß die Dichtung dadurch litte. 

Auch Phemios muß zur kritischen Handhabe dienen. Daß 
« 154 aus X 331 genommen ist, würde eben nichts anderes be- 
weisen als daß , was wir längst zugestanden , die ersten Bücher 
der Odyssee jünger als die vom Freiermord sind. Aber der 
Dichter von « muß sich auch hier abgeschmackt zeigen. Wir 
wollen uns nicht darauf berufen, daß der Vers, wie wir längst 
erwiesen zu haben glauben, in einer eingeschobenen Stelle sich 
findet, hier hat auch der Eindichter keineswegs etwas Unge- 
schicktes begangen. Selbst in der Verwirrung des Freiermordes, 
bemerkt W., halte Phemios die Laute in der Hand, hier könne 
er sie nicht einmal selbst holen, als er singen wolle. Das heißt 
doch mißverstehen wollen. Beim Freiermorde dient die Laute 
dem Sänger als Zeichen seiner Würde, die ihn vor dem Morde 
schützen soll. Auf übelwollender Auslegung beruht die Behaup- 
tung, Phemios könne in m die Laute nicht holen; die Freier 
lassen dem Phemios diese durch den Herold bringen zum Zei- 
chen, daß er jetzt singen soll. Das geschehe, spottet W., weil es 
so bei Demodokos der Fall sei, was sich bei diesem daraus erkläre, 
daß er blind sein. Aber Alkinoos würde auch, wenn Demodokos 
allein gehen könnte, ihn nicht vom Markte schicken, die Laute 
aus dem Palast zu holen , wie es hier geschieht , was W. ein- 
fach übergeht ; zu allen geschäftlichen Aufträgen ist der Herold 
da. Phemios singt nur , wenn die Freier , die ihn gezwungen 
haben ihnen zu dienen , es wünschen , was sie ihm durch das 
Senden der Laute an ihn zu erkennen geben , welche gewöhn- 
lich im Saale hängt. 

Nicht besser steht es mit den weiteren Ausstellungen. Daß 
Telemach zu Bette geht, od^t ol S^ulafiog 7tiQix(x.lkiog avX^g 
viprjXoi; öidfÄYivo neoKfxiniM ii/i x^QV i ^^^^ ^®^ reine Gallima- 
thias sein , „die hohe Schlafstube und diese als Theil der uvXij 
und gar auf frei liegendem Platze" ; das sei eine ungeschickte 
Nachbildung von ^ 4 f . k'v&a ol avlri viprjX^ SidfjtrjTO JtsgtaxiniM 
hl i^QW' Aber warum sollte sich nicht auf dem hochgelege- 
nen Hofe des Palastes (man konnte von diesem nach n 351 f. 
in den Hafen sehen), wie der 3-6Xog^ auch ein Bau erhoben haben, 



6 H. Düntzer, 

in welchem Telemachs Schlafgemach war ! Die Freiheit des 
Dichters durch eine Schablone zu beschränken ziemt dem Er- 
klärer nicht. Auch mußte wohl ein Sänger der Zeit viel besser 
wissen, was er bei einem Herrenpalaste sich denken darf als ein 
mäkelnder neuerer Kritiker. Daß der königliche Jüngling nicht 
in dem ngodofiog schlafen wollte , sondern sich auf dem Hofe 
ein luftiges Schlafzimmer erbauen ließ, scheint mir nichts we- 
niger als anstößig. Durch TtsQKSxirTTOp ivi x^QV wird vtprjlog 
näher bestimmt, das ich nicht für vipoootpog nehmen möchte, 
obgleich dies (daneben viprjgsfrjg) stehendes Beiwort des d^dXaijiog 
ist. Aber auch das Schlafengehen des Telemachos wird bemän- 
gelt. Vom Ausziehen steht hier bloß der Vers: s^eio J' iv 
XixTQCp, fjt'uXaxov (J' ixSvvs ;f£ra>»'«, unmittelbar nach dem Eröffnen 
der Thüre; nicht einmal das Betreten des Gemachs wird er- 
wähnt , da der Dichter sich kurz fassen will , wogegen er ein 
ausgeführtes Bild der treu besorgten alten Schaffnerin entwirft, 
die wir lebendig vor uns zu sehen glauben. Darüber, daß er 
dies that , mag man nach unsern Anschauungen urtheilen , wie 
man will, aber den Dichter deshalb der Geschmacklosigkeit zu 
zeihen sind wir nicht berechtigt , noch weniger zum Spott 
über den angeführten Vers. Der Dichter braucht nicht jeden 
Bruchtheil der Handlung anzugeben, er braucht nicht zu 
sagen, daß der Redende vorher den Mund öffnete. Wenn der- 
jenige, der, um den ;ftra>v auszuziehen, sich auf das Bett 
setzte, diesen vorher hinten aufheben mußte, so verstand sich das 
so von selbst, daß der Dichter nicht genöthigt war, es zu erwäh- 
nen , ja die Hervorhebung dieses ganz nebensächlichen Zuges 
wäre lästig gewesen. W. behauptet dabei , der x''^ojv sei no- 
Srjgrig gewesen. Aber regelmäßig war das Gegentheil der Fall, 
Der ^t'^wv TSQfAiofig r 242 kann um so weniger beweisen , als 
das Beiwort gar nicht gleich TroSrigrjg ist, vielmehr gesäumt 
heißt. W. fragt' weiter : „ Warum ist der junge Mann so 
müde ?" Wir könnten erwidern , der Tag sei für ihn sehr 
aufregend gewesen. Aber von Ermüdung ist gar keine Eede. 
Telemach setzte sich nach seiner Gewohnheit, weil er so be- 
quemer den x"(J^^ auszieht und sich dann sofort ins Bett legt. 
Auch hier entdeckt W. eine unverständige Nachbildung ; der 
Dichter soll sich durch B 42 : "E^sio S^ ogd^cD&iCg , ^alaxbv S^ 
ixSvvf ;^tr6J>i'«, haben vorführen lassen. Will man alles so genau 



Zum ersten Buche der Odyssee 7 

nehmen , so könnte man sagen , ein im Bette Sitzender könne 
auch einen auf die Füße herab reichenden j^^/toV nicht ganz 
anziehen. 

Gehen wir ernsthaft weiter. Penelope kommt in den Män- 
nersal, um den Phemios zu bestimmen, daß er nicht weiter von 
der Rückkehr der Griechen singe, weil sie dadurch zu sehr auf- 
geregt werde. Freilich hätte sie ihren Wunsch auch auf andere 
Weise zu erkennen geben können, aber ihr persönliches Erschei- 
nen ist wirkungsvoller, und der Dichter hat es vorgezogen, weil 
dadurch das männliche Auftreten Telemachs veranlaßt werden 
soll. Unbegründet ist die Behauptung, Penelope trete hier mit 
denselben Kokettereien auf wie in Buch ff; aber kokett ist 
sie dort eben so wenig wie hier, sie erscheint an beiden Stellen 
in der vollen Würde der Königin. Und ist etwa auch das 
gleiche Auftreten, der Königin n 415 f. kokett? W. hat diese 
Stelle übergangen. Im Buch o", behauptet er, lasse uns der Dichter 
über Penelopes Absicht, durch ihre Koketterei auf die Freier 
zu wirken, gar nicht in Zweifel, da er den Erfolg derselben 
schildere. Das ist eine Entstellung der Sache. Penelope hat, 
wie es deutlich ausgesprochen ist, nur die Absicht, ihren Sohn 
darüber zur Rede zu stellen, daß er die Freier sich in seinem 
Hause an dem Gaste vergreifen lasse ; Athena aber benutzt diese 
Gelegenheit , dadurch auf die Freier zu wirken , daß sie ihrer 
Gestalt unendlichen Reiz verleiht , wobei sie auch beabsichtigt, 
sie als klug vor ihrem Gatten und dem Sohne erscheinen zu 
lassen. W. wirft unserm Dichter vor, er habe die dortige Si- 
tuation nicht verstanden. Aber in a heißt es beim Erscheinen 
der Königin , alle Freier seien von Liebe ergriffen und hätten 
gewünscht, neben ihr im Bette zu liegen {navug d' rjgi^aavio 
naqal Xf/Jsfffff. xXidrirfxi)'^ hier steht dieser Vers erst nach ihrer 
Entfernung, und unmittelbar vorher lesen wir : fivrjaTtJQsq 6* ofid- 
Srjffuv fxva fjLtydoa Gxiofvia ^ wonach das Wünschen sich laut 
äußerte, während dort vom stillen Verlangen die Rede ist. Dies 
übersieht W. , wenn er unzeitig spottet , hier geschehe es erst, 
als Penelope weg sei. Ueberhaupt ist die Lage in beiden Stel- 
len eine durchaus andere (in « hat die Rede der Königin ihre 
Liebenswürdigkeit durch ihre Thränen um den Gemahl gehoben), 
aber der Ausdruck entspricht derselben durchaus. Wir haben 
hier eine Stelle gegen W.s Ausstellungen vertheidigt, deren 



8 H. Düntzer, 

Echtheit von uns selbst früher aus andern Gründen bezwei- 
felt worden. 

Ausstellungen sind leichter zu machen als zu begründen. 
So tadelt es W. , daß 422 f., wo es heißt: ol J' ilg oo^rjaivv 
T« xat IfxiQOiOüiKv doiöriv T0i\p(tfjbfvoi rionovio , nicht gesagt sei, 
dies geschehe wiederholt. Aber wie sollte der Dichter dazu 
kommen, eine Unwahrheit zu sagen ! Vorher haben sie nur dem 
Sänger zugehört (153 fP. 325 f.), jetzt erst spielt Phemios zum 
Tanze auf. Freilich heißt es 152, nach dem Mahle hätten sie 
an fioXni] t dQxrjffivg ts gedacht , aber das Tanzen folgt erst 
zum Schlüsse. Wir wollen hier darauf gar keinen Werth legen, 
daß wir auch das ganze spätere Auftreten des Phemios in un- 
serm Buche nicht für ursprünglich halten. Zu guter Letzt 
muß der Dichter sich noch den Spott gefallen lassen, die Freier 
und Telemach gingen ohne Nachttrunk schlafen. Aber getrun- 
ken werden sie noch immer haben (der SaCg wird noch 369 ge- 
dacht) , ohne daß der Dichter dies ausdrücklich zu erwähnen 
brauchte ; der Antheil, den wir an Telemach nehmen , und die 
Easchheit der Erzählung am Schlüsse des Tages machen das 
Unterlassen einer ausdrücklichen Erwähnung erklärlich, ja lassen 
es als nothwendig erscheinen. Die Kunst des Uebergehens 
die schon die Alten bei Homer anerkannten, darf niemand, der 
den epischen Dichter würdigen will, unbeachtet lassen; ohne 
diese Freiheit ist der Fluß seines Sanges fast eben so wenig 
möglich als ohne die Freiheit in der Wahl der stehenden Beiwörter 
und den Gebrauch verschiedener Wortformen in derselben Be- 
deutung. Wenn das Trinken ß 396 erwähnt wird, so lag dort 
eine besondere Veranlassung dazu vor, und eben so verhält es sich 
mit der Abendspende am Ende von a, während an den übrigen 
Abenden einer solchen nicht gedacht wird, weil ihre Erwähnung 
dem Dichter nicht paßt. 

Auf diese Weise glaubt W. den Kirchhoff'schen Beweis, 
daß Buch a von 88 an ein schlechtes Machwerk sei, gestützt 
zu haben. Manches andere hätte er anführen können, das aber 
nur dem Eindichter zur Last fällt , auch wohl nur fehlt, weil es 
W. nicht aufgefallen war. Gelegentlich widerlegt er G. Hermanns 
vollberechtigte Behauptung, 374 — 380 seien zu streichen, durch 
die Forderung, dann müsse 373 anrjXeyia statt änrXiyiwg ste- 
hen. Aber rxTjtjXfy^wc hat hier dasselbe Recht wie I 309 , und 



Zum ersten Buche der Odyssee. 9 

jLiv^ot' unrjXfyew^ ujroetnsiv heißt nicht „unverblümt einen Be- 
scheid geben", sondern „ungescheut meinen Willen sagen" ; denn 
lav^og bezeichnet nicht allein das Reden , sondern auch dessen 
Inhalt, handle es sich nun um einen Vorschlag oder einen Ent- 
schluß. Die Behauptung , an jeder andern Partie des ersten 
Buches komme jede Vertheidigung eben so kurz wie an jener von 
Kirchhoff als aus ß eingeflickt erwiesenen, ist ein Fechterstreich, 
den man schon durch Erläuterung des 'eben so kurz' abweh- 
ren kann. 

Hatte Kirchhoff die ersten 87 Verse noch für gute alte 
Dichtung gehalten, die er nur dem Anfange des fünften Buches, 
wie längst von anderen geschehen war, zuwies, so hält W. sie 
für den ursprünglichen Anfang des Buches, der so schlecht wie 
alles folgende sei. Zunächst zeigt er, daß diese Verse nicht zu 
dem Gesänge vom Nostos in « bis ^ passen. Bei k't'^' äXXot 
fjh jtit fjeg . . . oXxoi f'axv erhebt er die seltsame Frage, wer 
denn zu Hause gewesen sei. Gleich der Anfang beweist, daß 
der Dichter die allgemeine Kenntniß von des Odysseus Irr- 
fahrten so fest voraussetzt , daß er den Namen des Helden gar 
nicht nennt, und aus den hier in Rede stehenden Worten er- 
gibt sich, daß er dasselbe bezüglich der Sagen von der Rück- 
kehr der übrigen Fürsten that. Und wer mag bezweifeln , daß 
er dazu das volle Recht hatte ! Der große in unserer Odyssee 
erhaltene Sang von den Irrfahrten des Ithakesiers war ja nicht 
die Erfindung eines Dichters, sondern die letzte vollen- 
dete dichterische Gestaltung dieser Sage, welcher Lieder von Aga- 
memnons schrecklichem Ende und von den übrigen in ihre Hei- 
math geretteten Fürsten vorhergegangen waren ; das sangreiche 
Griechenland, in welchem ein neues Lied immer willkommen 
war, besaß diese Sage in mehr oder weniger ausgeführten Dich- 
tungen , und ihre Kenntniß war allgemein verbreitet. Daß in 
Buch € ^ der Heimkehr der übrigen Helden ursprünglich gar 
nicht gedacht war, würde, wäre es wahr, nichts beweisen. Da- 
mit ist schon W's weitere Behauptung widerlegt, die Erwähnung 
des Orestes im Munde des Zeus im Eingange von f (wozu Kirch- 
hoff die Verse zog) sei ein Unsinn. Ebenso haltlos ist der Satz, 
1 — 87 dürfe von dem Buche nicht losgerissen werden, weil im 
weitern Verlaufe desselben der That des Orestes gedacht werde. 
Um die Wage zu Ungunsten von 1 — 87 sinken zulassen, nimmt 



10 H. Düntzer, 

W. sich der Verse 29 ff. an, die längst als schlechtes Flickwerk 
anerkannt worden : sie seien unentbehrlich , weil der Dichter, 
von dem er doch sonst die allerungünstigste Ansicht hat, die 
Erwähnung des Aegisthos habe begründen müssen. Wenn im 
Anfange das Auftreten der Athena für Odysseus dadurch ver- 
anlasst wird, daß Zeus der ungerechten Klage der Sterblichen 
gedenkt, alles Unglück komme nur von den Göttern, und er 
diese durch Berufung auf die neuliche Rache an Aegisthos wi- 
derlegt, so kann man, wenn man will, die Zweckmäßigkeit die- 
ser dichterischen Erfindung anzweifeln, aber niemand ist berech- 
tigt, in einer Märchendichtung (und das ist doch im Grunde der 
Nostos) dieses Auftreten des Zeus als eine stümperhafte Arbeit 
dem Rhapsoden an den Kopf zu werfen. Die Dichter wären 
übel daran, wenn eine solche ihre Freiheit einseitig beschrän- 
kende Kritik zu Recht bestände. Selbst das Unwahrscheinliche 
— „Dichterkünste machen's wahr!" Aber 35 — 43 sollen der 
Deutlichkeit entbehren! Freilich für denjenigen, der vom Atri- 
den, dessen Gattin, dem Ehebrecher Aegisthos und dem Rächer 
Orest noch kein Sterbenswörtchen gehört hat , aber der Dichter 
durfte eben Kenntniß der Sage voraussetzen. Da brauchte es 
denn der Zuhörer wahrlich nicht zu errathen , was unter vvv d^ 
ä&Qoa mxvT^ uneitafv gemeint sei. Freilich mag man es etwas 
sonderbar finden , daß Zeus den Aegisthos durch Hermes hat 
warnen lassen, aber in den Sagen finden sich einzelne Züge, die 
zu der dogmatischen Vorstellung vom Wesen der Götter nicht 
stimmen, und so mag es der Dichter auch mit der Erfindung nicht 
immer so haarscharf nehmen , wenn er damit an der Stelle , wo 
er sie benutzt, eine besondere Wirkung übt. Die Dichtung, 
daß Zeus selbst durch Hermes den Aegisthos habe warnen las- 
sen, hat etwas Treuherziges, wie so manche Sage, z. B. die des 
Ixion , ja selbst mehrere in der Ilias angeführte , in denen die 
Götter recht menschlich erscheinen, und der epische Dichter mußte 
manche der Würde der allmächtigen , allwissenden , allgütigen 
und allheiligen Götter widersprechende Handlung zur Belebung 
seiner Märchen erfinden, worüber Homer von den alten Philo- 
sophen oft genug verketzert worden ist , ja sogar der auf der 
Bühne erscheinende Zeus des Aeschylos zeigt manche Menschlich- 
keit. Warum wollen wir denn so streng gegen den treuherzi- 



Zum ersten Buche der Odyssee. 11 

gen Zug sein, den unser Dichter hier dem Zeus zu seinem 
Zwecke leiht ! 

Für die Unfreiheit der Form sollen die aus drei andern 
•Stellen genommenen Verse 63 — 65 zeugen. Davon kann der 
erste gar nicht in Anschlag kommen , da er nur eine der ge- 
wöhnlichen Einleitungsverse einer Antwort ist, zwischen denen 
der Dichter nach der metrischen Beschaffenheit des Namens des 
Antwortenden wählt. Das jioTdv ffi snog rpvyev Eoxo; döorruii'-^ 
ist gangbare Formel. Wirklich erborgt ist V. 65 aus K 243, 
woraus sich ergibt, daß unser Anfang des Nostos des Odysseus 
jünger als die Doloneia , möglicherweise vom Dichter selber, 
ist. .Weiter findet W. 69 — 73 „den Bericht über die Personal- 
verhältnisse des Unholds" zwecklos , stößt sich auch an die 
neuen Namen Thoosa und Phorkys. Aber 71 ff. habe ich längst 
für den Zusatz eines Rhapsoden gehalten, wie es manche ähn- 
liche genealogische Angaben sind ; die neuen Namen würden 
mich am wenigsten stören. Dagegen ist trotz W. die Erwäh- 
nung des Grundes vom Zorn des Kyklopen durchaus an der, 
Stelle. Bei der Anführung der Kalypso wird zunächst hervor- 
gehoben, der Dichter habe den schon V. 14 angegebenen Namen 
der Kalypso aus bloßer Unbedachtsamkeit vergessen, und der- 
selbe Vorwurf der Unbedachtsamkeit wird gegen avSoa noXuiQonov 
gewagt. Beidemal war die Nennung des Namens nicht nöthig 
und durch das Versmaß ausgeschlossen , diese bei aller Freiheit 
den Dichter unerbittlich beherrschende Macht, gegen die keine Ge- 
walt, sondern nur geschickte Schmiegsamkeit etwas vermag. Von 
einer Vergeßlichkeit zu reden ist völlig unberechtigt ; 51 f, 
schwindet alles Anstoß, wenn man fi^sti als eine Göttin faßt 
und bedenkt, daß Patronymika häufig statt der Namen stehen, 
selbst M(vot,jKi.6riq A 101 von dem noch nicht erwähnten Pa- 
troklos. Sogar die Insel Ogygia beweist dem Scharfsinne un- 
seres Verfolgers des Anfangs der Odyssee die Abhängigkeit des 
Dichters von demjenigen, der den Büchern r] und /* ihre jetzige 
Fassung gegeben. Ursprünglich habe vriaoq ^iiyvyfr] eine In- 
sel im Okeanos geheißen, und in diesem Sinne stehe es of- 
fenbar noch C 172; dort wolle Odysseus bloß die allgemeinsten 
Umrisse seiner Erlebnisse verrathen, sage nur, er sei von einer 
Insel des Weltmeeres abgefahren , die eben so gut Aeaea oder 
Thrinakia sein könne. Aber wie er die Dauer seiner Irrfahrt 



12 H. Düntzer, 

angibt, muß er auch den Ausgangspunkt derselben bezeichnen, 
mag er nun annehmen, Nausikaa habe den Namen schon gehört 
oder nicht. Besonders nach cpvyov oXvona novtov wäre eine Insel 
im Okeanos gar seltsam. Und ein wyvyog gleich wxeupoi ist 
so fadenscheinig wie irgend eine falsche Etymologie der Alten ; 
wir kennen das Wort nur als Personennamen und dürfen uns 
nicht ein davon abgeleitetes aiyvyiog als okeanisch einschmug- 
geln lassen. Auf ^Siyi]v, ''Qyrjvog gleich ^fixsavog ist gar nichts 
zu geben , eben so wenig auf die Inselnamen O g y 1 o s und 
g y r i s oder auf einen Zusammenhang mit G y g e s, und sollte 
auch v'^aog 'SiyvyCrj eigentlich die Flutheninsel bezeichnen 
(nach Welcker), bei Homer steht es so gut als Name fest wie die 
vfjffog Alulri. Während man sonst bei Worterklärungen sich auf 
Parallelen stützt , wird uns hier ohne irgend eine Begründung 
von W. der Glaube zugemuthet, die Verse q 244, 254, ^ 458 
müßten ursprünglich anders gelautet haben und aus Mißver- 
stand geändert worden sein. Und das alles bloß um unsern 
Dichter von einer durch nichts zu erweisenden falschen Deutung 
in 7} und ^ abhängig zu machen. ^ Auch der Kalypso Vater Atlas 
soll erst später in yj 245 hineingekommen sein; die „mythologi- 
schen Details" von 52 ff. werden aus der Heraklessage von den 
Hesperiden hergeleitet, was freilich angeht, wenn man die Odys- 
seestelle so tief, wie man will, hinabrückt. Kaum ist es zu 
verkennen, daß Kalypso durch das über ihren Vater Gesagte 
märchenhaft gehoben werden soll. Gehen wir weiter, so hat man 
längst erkannt , das die doppelten Aethiopen 23 f. der abge- 
schmackte Zusatz eines ausschmückenden Rhapsoden sind. W. 
glaubt daran nicht , weil er so den Dichter des Anfangs von « 
damit belasten kann. Wenn er gar in der bittern Frage der 
Athena : tl vv o\ joaov wdvauo , Zbv ; einen Kalauer auf den 
Namen des Odysseus sieht, so muß man fragen: Wer hat diesen 
Kalauer verbrochen ? Gewiß der Dichter nicht, dem jene Erklä- 
rung in so ernster Lage und gar im Olymp fern liegen mußte. 
Und wo wäre irgend eine Nöthigung zur Annahme eines Wortspiels? 
Zuletzt wird auch der Ausdruck im Anfang der Odyssee 
als stümperhaft nachgewiesen. Beim Prooemium schwört W. auf 
Bekkers Worte , die andere längst als über das Ziel schießend 
nachgewiesen haben. Weiter wird 18 nsrpvyfiivog r^sv rU&Xwp 
mit dem Genetiv statt mit dem Accusativ gerügt. Doch dürfte 



Zum ersten Buche der Odyssee. 13 

der Genetiv hier nicht weniger berechtigt sein, wie in der Ver- 
bindung mit Ix JT 21. Aehnlich steht aiu&fioTo dCecd-ut M 209 
neben «to öt. S. Wenn 11 f. ivO^' aXXoi, /nh nupTsg eigentlich 
mit ovS' hd^u Tifipuyfxfi'og rjsv verbunden gedacht werden, so fällt 
diese ,. harte und unlogische Zerreißung" dem Erklärer zur Last. 
Ist ja mit 15 der erste Satz zu Ende; d^foi (J' iXiaiQov änawig 
(19) tritt als Nachsatz zu 16 all' oif 6i] (16) ein, nur ist die 
Verbindung durch den sich lebhaft aufdrängenden Gedanken an 
die ihm auch noch zu Hause drohenden Gefahren gestört. Stär- 
kere Beispiele von Anakoluthieen, die gleichsam die leidenschaft- 
liche Bewegung malen, finden sich in durchaus echten Stellen. 
Etwas Stümperhaftes sehe ich auch nicht in 36 löv d' k'xiave 
voajfjdut'Tu ; Tov weist auf 'AigeiSuo (35) ohne jede Härte zu- 
rück. Denselben Vorwurf muß 37 dSwc ulnlv üXs>9qov sich ge- 
fallen lassen, wo die Bemerkung „den Untergang (wenn auch 
keinen jähen)" auf Mißverständniß beruht; denn das stehende 
Beiwort bezeichnet tief, nicht jäh. Ein „stümperhaftes Ana- 
koluth" soll 51 vrjffog Ssid^ijeffau sein Die nähere Bezeichnung 
der Insel wird mit den Worten begonnen: „Die Insel ist baum- 
reich", mit sehr gangbarer Auslassung des iaif. Wenn W. 
meint , der Ausdruck wäre höchstens zu ertragen , wenn es auf 
die Qualität der Bewaldung ankäme, so übersieht er, daß die 
Insel dadurch als nicht wüst bezeichnet werden soll. Auch die 
Insel der Kirke heißt vXrjeaan (sie hat Sov^ü und vlri) und auf 
der der Kalypso wachsen die schönsten Bäume. Stümperhaft 
muß sich weiter die berühmte Stelle vom Wunsche des Odysseus 
schelten lassen , vor seinem Tode nur noch einmal den Rauch 
seiner Heimath aufsteigen zu sehen. Uebersehen ist dabei der 
Gegensatz zum vorhergehenden ^I^uxrjQ €mXq(X€irxt. Odysseus will 
lieber sterben als hier schmachtend zurückgehalten werden; er 
wünscht nur vor seinem Ende , wenn auch nicht zur Heimath 
zurückzukehren , doch den Rauch von ihr aufsteigen zu sehen. 
Die Rede wird freilich dadurch anakoluthisch , daß das li/jtevog 
später unberücksichtigt bleibt , so als ob statt UfAfvog roiiaat 
stände »o/Jffag , worauf der BegriflP des Verlangens noch einmal 
frei in ifxefoerm hervortritt. Wer solche lebensvollen Abwei- 
chungen von der Fahrstraße der gewöhnlichen Rede als Stüm- 
pereien verschwärzt, beraubt den Dichter und Redner der wirk- 
samsten Darstellungsmittel , er müßte den schönsten und edel- 



14 H. Düntzer, 

sten Homerischen Stellen sein nigrum theta vorsetzen. Die S. 60 
von W. angenommene Elision des Dativs ro* in i' ist nicht 
vorhanden; wir haben hier das anknüpfende w wie 347. 

Endlich treten auch ana'^ dgri^iia als Ankläger auf. V. 56 
verräth Xoyoiüt den spätem Dichter. Freilich findet sich neben 
fivd^og und i'nog für Rede Xoyog nur noch O 393 , ist also ein 
Sig Hfjrj^h'ov^ aber daß dem Worte diese Bedeutung zur Zeit der 
Homerischen Dichter noch fremd gewesen, läßt sich nicht erweisen. 
Für fxvdiXa^ui^ tpavai, (pua&at findet sich, wenn auch seltener, 
Xiyeiv. So konnte sich denn auch ein Dichter ausnahmsweise 
da, wo der Vers fivd^og und enog ausschloß, löyog gestatten, 
was gerade «56 zur bezeichnenden Weichheit gewählt wurde, 
welche ein dreifaches X und oidi, und ein doppeltes fx darbieten. 
V. 2 muß das Zenodotische vofiov herhalten, mit dem sich nur das 
einmalige ivvo^Cr] vergleichen läßt. Arlstarch zog mit Recht 
voov vor in ähnlicher Bedeutung , wie bei der Verbindung mit 
^iovdrig und anrivriq. 

Auf die Frage, wie weit die Ankündigung des Prooemiums 
reiche, kann eine sichere Antwort nur dann gegeben werden, 
wenn man sich entschieden hat, ob es ganz echt ist oder welche 
Verse man später eingeschoben. Selbst im erstem Falle , für 
den sich natürlich derjenige erklärt , der dem Dichter von a 
alles Schlimme in die Schuhe schiebt, spricht er bloß vom Un- 
tergange der Gefährten des Odysseus und von dessen eigener 
spätem Rückkehr. Aber das, was das Prooemium nicht leistet, 
soll nach W. das erste Buch im vollsten Sinne thun: es expo- 
nire die ganze Geschichte bis zur Rückkehr des Laertes zur 
Stadt, ja selbst die Fußwaschung. Da muß man denn doch ex- 
poniren in sehr weitem, wenig besagendem Sinne nehmen« 
Freilich wird Telemachs Reise im ersten Buche vorbereitet, 
ja sogar Sparta neben Pylos als deren Ziel angegeben, freilich 
wird den Freiern mit der blutigen Rache des Zeus , ja mit der 
Rückkehr des Odysseus und der Vernichtung der übermüthigen 
Schar gedroht, aber dies ist noch keine Exposition des Freier- 
mordes durch Vater und Sohn mit Hülfe des treuen Schweinehirten. 
Noch weniger deutet das Zubettebringen Telemachs durch Eu- 
rykleia auf ihre Fußwaschung des Odysseus und die Erwähnung 
des einsamen Landlebens des Laertes auf dessen Rückkehr zur 
Stadt. Auf das Schlachten der Rinder durch die Gefährten 



Zum ersten Buche der Odyssee. 15 

und den dadurch herbeigeführten Untergang der Frevler wird 
im Prooemium hingewiesen , aber nur als auf eine bekannte 
Thatsache, nicht als auf einen Bestandtheil der folgenden Dich- 
tung. Auch ist des Zurückhaltens des Odysseus durch Kalypso 
und des Zornes des Poseidon wegen der Blendung des Kyklopen 
gedacht : die Erwähnung des erstem ist als Zeitbestimmung und 
als Begründung der Klage der Athena unentbehrlich , des an- 
dern gedenkt Zeus , um das bisherige Nichteintreten der Götter 
für den Odysseus zu begründen, eine Exposition ist damit nicht 
gegeben; auch fallen beide in den Theil des Buches, den die 
von W. nicht widerlegte Kritik als Einleitung des Nostos er- 
kannt hat. Ja hätte der Dichter des ersten Buches eine ei- 
gentliche Exposition geben wollen, die alle Theile des Gedichtes 
andeutete, so durften Kirke und manches andere bis zur Skylla 
und Charybdis nicht fehlen. Eine solche lag ihm fern ; er wollte 
nur die Reise Telemachs nach Pylos und Sparta einleiten , auf 
welcher dieser die Gewißheit von der Rückkehr des Vaters erlan- 
gen sollte ; daß er diese wirklich erhält , ja bei Eumaeos mit 
jenem zusammentrifft , konnte und sollte das als Einleitung 
dienende erste Buch nicht andeuten. 

Sehen wir uns das Ergebniß der neuen Untersuchung an, 
so ist es , abgesehen von seiner Begründung , außerordentlich 
abenteuerlich. Kirchhoff hatte gefunden , der Dichter von ' a 
88 — 444 habe seine ältere und bessere Vorlage mit geringen 
oder gar keinen Veränderungen in sehr mechanischer Weise aus- 
gebeutet. Was einen so unfähigen Lehrling habe veranlassen kön- 
nen, trotz seiner Unfähigkeit ein jedenfalls leidliches Lied, das 
Telemachs Reise vorbereitete, auf eigene Hand umzudichten, hö- 
ren wir von ihm eben so wenig, als worin sich diese Umbildung 
vom altern Liede wesentlich unterschieden haben könnte; viel- 
mehr verräth das zweite Buch deutlich, daß beide im Hauptin- 
halt zusammengestimmt haben müßten. Von der Unwahrschein- 
lichkeit , daß ein schlechtes Lied das bessere verdrängt haben 
sollte, wollen wir gar nicht sprechen Noch schlimmer steht 
die Sache bei W. Der ganz unbegabte Rhapsode soll das den 
.Kopf des Gedichtes bildende erste Buch und auch die Ein- 
leitung des fünften Buches abgeschnitten haben, um sein eigenes 
schales Machwerk, mit welchem er bei allen, welche die frühere 
Fassung kannten , sich lächerlich machen mußte , an die Stelle 



16 H. Düntzer, Zum ersten Buche der Odyssee. 

zu setzen. Jene zersetzende Kritik fordert von denjenigen, die 
EinSchiebungen aus dem gestörten Zusammenhange oder aus auf- 
fallenden Unzuträglichkeiten erschließen, nebenbei noch die Nach- 
weisung des Grundes oder wenigstens die Veranlassung zur Ein- 
schiebung, obgleich die Laune des Rhapsoden, der etwas Neues 
bringen wollte, hier ein so freies Spiel hatte, daß man wohl im 
allgemeinen das Verfahren dieses eindichtenden Sängers bezeich- 
nen, aber unmöglich überall mit Sicherheit errathen kann, was im 
einzelnen Falle ihn bestimmt haben möge, besonders da das 
Wahrscheinliche sehr häufig nicht mit dem Wirklichen zusam- 
mentrifft : hier , bei einer so viel kühnern Aufstellung , ist von 
einer solchen Nachweisung der Veranlassung gar nicht die Rede, 
die freilich bei einer so tollen Wirthschaft, wie man sie dem 
entlarvten Dichterling zuschreibt, um so unmöglicher sein dürfte, 
als er an manchen Stellen sich recht leidlich gezeigt hat. So 
deutet denn die Frucht auf die Haltlosigkeit der kritischen Trieb- 
kraft, die sie gereift hat, wie wir dies auch sonst bei so über- 
scharfem Verfahren gleichsam als Rache der gekränkten Wahr- 
heit bemerken. W. äußert einmal, könnte man durch Streichen 
wirklich noch etwas Erträgliches aus dem ersten Buche gewin- 
nen, so würde dies darin doch in einer Weise umgedichtet und 
erweitert sein, daß der Umdichter und Erweiterer nicht besser 
wäre als der von ihm gekennzeichnete Verfertiger des Ganzen, 
und eine solche Verdoppelung der Personen werde durch die 
äußere Form nicht gefordert. Aber die eingeschobenen Stellen 
sind keineswegs so eingreifend, daß wir von einer Erweiterung 
und Umdichtung reden dürften, sie sind von derselben Art, 
wie sie ein eindringendes Verständniß, das die Grundfeste aller 
Homerischen Kritik bilden sollte, auch sonst in den Homerischen 
Gedichten neben den durch die spätere Zusammenordnung der 
Lieder hereingebrachten Veränderungen nachweist. Mein Ver- 
such einer Herstellung des ersten Buches mit Ausnahme des bei 
der schließlichen Zusammenfügung verloren gegangenen Anfanges 
liegt vor; ob derselbe eine leidliche Dichtung herausgebracht, 
mögen andere entscheiden, dagegen ohne weiteres behaupten, dies 
sei unmöglich, erledigt keineswegs eine nicht durch Machtsprüche 
zu lösende, für die Würdigung der Odyssee höchst bedeutende Frage. 
Köln. (F. f.) H. Düntzer. 



i 



II. 



Zur Entstehung und Herausgabe des thukydide'i'schen 
Geschichtswerkes. 



Die Darstellung von der Entstehungsweise der ersten 5 
Bücher der thukydideischen Geschichte, welche Cwiklinski in 
seiner Dissertation (de tempore, quo Thucydides priorem historiae 
8uae partem composuerit) gegeben hat, ist so wohlbegrtindet und 
einleuchtend , daß man jedes neue Beweismoment , welches für 
sie spricht, mit Freuden begrüßen wird. Ein solches, welches 
Cwiklinski noch nicht hervorgehoben hat, möchte ich der Be- 
achtung empfehlen. 

Es ist schon von den Alten bemerkt, daß sich in der 
Sprache des Thukydides deutliche Anzeichen gorgiani- 
schen Einflusses finden (Marcellin. vit. Thuc. 36; Philostr. 
ep. 83) , und zwar naturgemäß nicht in der fortlaufenden Er- 
zählung, sondern in den Charakteristiken und vor allem in den 
Reden (die einzelnen Nachweisungen bei Becker de sophisticarum 
artium vestigiis apud Thucydidem 1864 p. 30 ff.). Nun ist Gor- 
gias bekanntlich im Jahr 427 nach Athen gekommen, hat da- 
selbst durch seine Wortkünste großes Aufsehen erregt, Athen 
aber alsbald nach Erledigung seiner Gesandtschaftsgeschäfte 
■ wieder verlassen (Diod. XII 53, 5). Erst später ist er zu ei- 
I nem vermuthlich längeren Aufenthalt dahin zurückgekehrt, und 
1 erst dann, als er Schüler heranzog, kann sein Stil eigentlich in 
der Art auf die attische Beredsamkeit gewirkt haben , wie wir 
Philologus XLIX (N. F. III), 1. 2 



18 W. Schmid 



das noch aus den Reden des im Jahr 411 hingerichteten An- 
tiphon sehen. Außer Athen hat er namentlich Thessalien be- 
sucht, wo seine Prunkreden bei den Gastereien der Adelichen 
ähnlich wie einst die Lieder des Simonides als avai^tjfjiaiu Suiiog 
gedient haben mögen. Thukydides ist im Jahr 424 Stratege 
und darauf 20 Jahre in der Verbannung gewesen — nach 
Athen ist er also in dieser Zeit nicht gekommen, ebensowenig 
ohne Zweifel in das unruhige Thessalien, über dessen Zustände 
uns sein Werk so wenig Aufschluß giebt. Thukydides hat also 
20 Jahre lang keine attische Rede gehört. Daß aber das Vor- 
kommen gorgianischer Figuren in seinem Stil nur die Folge 
davon sein kann, daß er dergleichen in öflFentlichen Reden häu- 
fig hörte und sich bis zu einem gewissen Grad daran gewöhnte, 
kann man als ausgemacht betrachten : sollte ein so ernster und 
tiefer Geist aus innerem Antrieb Freude an diesen Klangspie- 
lereien gefunden haben, welche die ChaecuU zu Diodors Zeit, 
durch den asianischen Unfug freilich wohl ermüdet, nicht mehr 
leiden mochten und welche Dionys von Halikarnaß als fiBiga- 
xiwSt] bezeichnet? Die Antitheta , Parisa , Parhomoia, Ana- 
phoren können also in den Stil des Geschichtschreibers doch 
erst eingedrungen sein während eines längeren Aufenthalts in 
Athen zu einer Zeit , wo solche Dinge dort Mode geworden 
waren, d. h, während seiner Anwesenheit nach 404 : damals ist 
die erste Partie des Werkes überarbeitet, sind die „Kladden" 
zu den Reden in direkte, künstlerische Form umgewandelt und 
ist der zweite Theil verfaßt worden, so weit als er uns jetzt 
vorliegt. 

Zur Herausgabe seines Werkes ist Thukydides , wie 
ich glaube , nicht mehr selbst gekommen , sondern gestorben, 
während er noch an der Arbeit war. Adolf Bauers gründ- 
licher und besonnener Auseinandersetzung in dieser Zeitschrift 
XL VI 457 ff., ist es zweifellos gelungen, die Composition von 
Thuc. I gegen v. Wilamowitz' Angriff zu schützen und klar zu 
machen , daß die Annahme eines 'stupiden Herausgebers' des 
thukydidei'schen Werkes unnöthig und zur Erklärung auffal- 
ender Widersprüche (über deren Lösung ich übrigens mit B. 
nicht ganz einverstanden bin) vielfach die Voraussetzung eines 
Interpolators genügend sei. Allerdings für die Gedankenlosig- 
keiten, wie sie z. B. II 2 (auch wohl II 19) und V 20 stehen, 



ll 



Zur Entstehung u. Herausgabe d. thuk. Geschichtswerks. 19 

ist der Herausgeber nicht verantwortlich — aber gewiß ist für 
Dinge, wie die Wiederholung der Pisistratidenepisode, auf welche 
V. Wilamowitz hingewiesen hat, die Skizzenhaftigkeit z. B. von 
II 25 — 29, von Partien des 5. Buchs, für das Fehlen der Re- 
den im 8. Buch (wo nach sonstiger Praxis doch gewiß wenig- 
stens dem Antiphon eine Rede hätte zugetheilt werden müssen), 
für die nicht gehörig vermittelte Einschiebung von II 20 und 
noch Manches dergleichen Thukydides ebensowenig verantwort- 
lich. Soll er denn vielleicht , im Gefühl des herannahenden 
Todes, oder unter irgend welchem, unserer Zeit nur allzu- 
bekanuten Publikationszwang dieses nicht einmal äußerlich bis 
zu einem deutlichen Zielpunkt geförderte Werk plötzlich in die 
Oeffentlichkeit gestoßen haben ? Positives hat über diese doch 
sehr gewichtigen Fragen Bauer nichts geäußert. Ich bleibe 
also dabei : wir brauchen keinen stupiden , aber einen pietäts- 
vollen , auf Bewahrung aller Stücke des Werkes bedachten 
Herausgeber, und wenn wir einen solchen annehmen, begehen 
wir au der unbezweifelten oder höchstens von Müller -Strübing 
bezweifelten Größe des Thukydides durchaus nicht, wie es nach 
den Ausführungen des Jahresberichts von Ludwig Herbst (Phil. 
XLVI) scheinen könnte, ein Majestätsverbrechen. Selbst wenn 
innerhalb des Continuums der 8 vorliegenden Bücher alles 
Einzelne in der besten Ordnung wäre, müßten uns die Verthei- 
diger der Herausgabe durch Thukydides selbst noch die Er- 
klärung dafür bringen, weshalb der Geschichtschreiber, der den 
peloponnesischen Krieg als Erster für ein untrennbares Ganze 
erklärt hat, davon nur ein Fragment der Oeffentlichkeit über- 
geben hat. Der Litteraturforschung unserer Zeit sind die Werke 
der alten Schriftsteller nicht starre, gegebene Größen, vielmehr 
glauben wir sie erst dann richtig zu verstehen , wenn wir wis- 
sen, wie sie geworden sind, warum sie just die Gestalt haben, 
in welcher sie uns jetzt vorliegen und nicht die oder jene denk- 
bare andere. Wer von der absolut „unitarischen ^ Betrachtungs- 
weise gar nichts preisgeben will, der muß in den Tadel des 
Dionys. Hai. gegen Thukydides consequenterweise vielfach ein- 
stimmen und kann sich jedenfalls der Nöthigung nicht entzie- 
hen , zuzugeben, daß, was Dionys. de Thuc. 12 gegen den 
Schluß des Werkes vorbringt , durchaus berechtigt sei. Man 
nenne uns aber irgend einen Historiker alter oder neuer Zeit, 

2 * 



20 W. Schmid, 

welcher — nicht diese und jene Speziald Erstellung, sondern das 
Werk seines Lebens als Fragment selbst herausgegeben hat : 
bevor eine Analogie in dieser Richtung aus einer beliebigen 
Zeit und Litteratur aufgezeigt wird , trifft der Vorwurf , eine 
innerlich unmögliche Ansicht festzuhalten, diejenigen, welche 
den Herausgeber leugnen wollen : man darf mit dem Heraus- 
geber keinen Mißbrauch treiben, aber ebensowenig, wenn Miß- 
brauch mit ihn getrieben worden ist, ihm die Existenz abspre- 
chen. Vielleicht gestattet uns unsere Ueberlieferung sogar, uns 
von der Person dieses von der Parteien Haß und Gunst ver- 
folgten Mannes eine genauere Vorstellung zu bilden. 

Im Nachlaß des Thukydides fanden sich theils ganz von 
ihm ausgearbeitete Stücke, wie der sizilische Feldzug und die 
Bücher I — V 25 , theils solche , an welche er noch nicht die 
letzte Hand gelegt hatte , wie der Rest von V und das achte 
Buch, theils Aufzeichnungen ohne künstlerische Form, wie deren 
doch allemnach Xenophon in den beiden ersten Büchern der 
Hellenica benutzt hat. In wessen Hände ist der Nachlaß ge- 
kommen ? In die der natürlichen Erben, als welche wir einen 
Sohn Timotheos (Marcellin. 17) und eine Tochter (id. 43) ken- 
nen. Daß die letztere gar nicht existiert habe , wird v. Wila- 
mowitz in seiner bekannten Arbeit (Hermes XII) niemanden 
auch nur wahrscheinlich gemacht haben. Unger (Jahrbb. 1886 
S. 156. 167) hält an der Tradition über sie mit vollem Recht 
fest und glaubt die Tradition auf Kratippos zurückführen zu 
können. In der That : wenn das Vorhandensein eines bestimmt 
benannten Sohnes bekannt war (sogar Suidas hat die Kunde 
von ihm noch gerettet), so konnte doch kein Conjecturen Jäger 
auf den höchst unwahrscheinlichen Einfall kommen, eine rein 
aus der Luft gegriffene Tochter zu der Schriftstellerei des gro- 
ßen Historikers in Beziehung zu setzen. Die Nachricht von 
der Tochter ist ja sogar dem späten Marcellinus noch ein Stein 
des Anstoßes : Beweis genug dafür, daß sie eben in bestimmter 
Form und wohlverbürgt vorlag. Im Lauf der Zeit allerdings 
ist sie verdunkelt worden und ist so, wie sie Marcellinus bietet, 
unbrauchbar: die Tochter hat freilich das 8. Buch nicht ver- 
faßt, aber so viel ist wahr, daß sie mit dem Werke des Vaters 
etwas zu thun gehabt hat , und davon kann wieder kaum ein 
anderer als Kratippos berichtet haben in seiner Fortsetzung 



Zur Entstehung u. Herausgabe d. thuk. Geschichtswerks. 21 

des thukydideischen Werkes. Denn diesen Kratippos gegen die 
Auktorität des Dionysius und Plutarch zu einem späten, nichts- 
sagenden Dunkelmann herabdrücken zu wollen, bloß weil Mar- 
cellinus eine (von Unger a. a. O. S. 103 ff. treffend aufge- 
klärte ) Ungeschicklichkeit mit ihm begangen hat , das geht 
schlechterdings nicht an ^). Kratippos ist vielmehr neben den 
kimonischen Gräbern , der Pausaniasnotiz und den Nachrichten 
in dem Werke des Thukydides selbst der vierte Pfeiler, auf 
dem unsere Kunde von den persönlichen Verhältnissen des Hi- 



1) Neustens hat J. M. Stahl (de Cratippo historico , Vorlesungs- 
verzeichniß von Münster für Wintersemester 1887/8) die Auktorität 
des Kratippus wieder in Zweifel gezogen : er faßt Dionys. Hai. de 
Thuc. 16 cvvttyaytuv ict naQttXHff^-ivict vn avrov in dem Sinn, Kr. 
habe das von Thukydides Uebergangene zusammengestellt und beruft 
sich für diese Auffassung auf Plut. t't^. X orat. p. 834 D , wo eine 
von der thukydideischen abweichende Darstellung der Hermokopiden- 
angelegenheit aus Kratippos berichtet wird ; indessen kann man aus 
dieser Notiz für die Komposition von Kratippos' Werk nichts schlie- 
ßen : diese Geschichte konnte Kratippos , den wir für den Fortsetzer 
des Thukydides halten , ganz wohl gelegentlich der Geschichte des 
Jahres 399 und des Mysterienprozesses erwähnen. Kratippos wäre 
nach Stahl identisch mit dem von den Peripatetikern zur Akademie 
übergegangenen Philosophen dieses Namens, welcher im Anfang des 
1. Jahrh, v. Chr. gelebt hat. Aber woher in aller Welt sollte Kra- 
tippos in dieser Zeit noch das Material haben, Lücken des Thuky- 
dides auszufüllen, da doch (wie Stahl S. 18 selbst bemerkt) die übri- 
gen Darstellungen des peloponnesischen Kriegs viel kürzer waren als 
die des Thukydides (Ephoros behandelt den ganzen Krieg in seinem 
14. Buch, Philochoros die Zeit von 456 — 404 im 4. Buch der Atthis) 
und Müller-Strübing bei allem Eifer und eingehender Kenntniß von 
Litteratur und Inschriften noch nichts hat aufbringen können, was den 
j großen Historiker wirklich einer Uebergehung von wesentlichem Be- 
I lang schuldig erscheinen ließe. Die Aufgabe aber, etwa aus Stesim- 
j brotos, Ion und allerlei anderen Klatschgeschichten aus der periklei- 
i sehen Zeit zu sammeln und diese als na()akiKf&evm des Thukydides 
! herauszugeben , wird man dem Kratippos um so weniger zumuthen, 
als ja jene Anekdotenquellen bis auf Plutarch in originaler Fassung 
jedermann offen standen und auch direkt benutzt worden sind. Aber 
die Hauptsache ist , daß Stahls Versuche gegen Kratippus an dem 
! unerschütterlichen avyax/uäaccs ahm (nämlich rtJ Sovxv&i&^) des Dio- 
' nys. Hai. scheitern: denn wer wird Stahls Verbesserung cot avrw an- 
I nehmen wollen ? Dies aoi soll sich auf den Adressaten der Schrift 
de Thuc, Aelius Tubero, einen Zeitgenossen (meinethalben einen äl- 
teren Zeitgenossen) des Dionysius beziehen. Ist es aber jemals er- 
hört gewesen, daß ein Zeitgenosse zu einem anderen von einem drit- 
; ten Zeitgenossen redete als von einem, welcher dem zweiten gleich- 
t zeitig sei? — Es wird vielleicht manchen interessieren zu erfahren, 
i daß genau dieselbe Lösung der Schwierigkeit mit Kratippos-Zopyros, 
I welche Unger vorschlägt, schon von A. v. G utschmid in seiner Vor- 
. lesung über griechische Historiographie Sommer 1878 in Anregung 
I gebracht worden ist. 



22 W. Schmid, 

storikers beruht , und was wir nicht als Combination aus den 
drei übrigen Quellen erklären können, haben wir bis auf Wei- 
teres auf ihn zurückzuführen : so die Nachricht von der Tochter, 
welche den Nachlaß ihres Vaters übernommen und einem sach- 
verständigen Mann zur Herausgabe anvertraut hat. 

Theopomp kann dieser Vertrauensmann aus chronologischen 
Gründen nicht gewesen sein , und so bleibt die Wahl zwischen 
Xenophon und Kratippos. Wenn ein später Grammatiker ohne 
eingehendere Litteraturkenntniß durch Combination finden wollte, 
wer den Thukydides vollendet oder herausgegeben habe, so ver- 
fiel er von selbst auf den allbekannten Fortsetzer des Werkes, 
Xenophon. Kratippos dagegen ist fast ganz verschollen: Epho- 
ros und Theopomp , später Diodor haben ihn verdrängt •, ge- 
naueren Forschern des 1. Jahrhunderts vor und nach Chr. war 
aber sein Werk noch bekannt , und der nicht immer zuverläs- 
sige Vielschreiber Didymos muß der Spätzeit einige halbver- 
standenen Notizen über ihn vermittelt haben. Das Wahrschein- 
lichere ist also, daß Kratippos nicht nur, wie es Dionys. Hai. 
de Thuc. 16 mit klaren Worten bezeugt, der t« naQaXeicp&ivia 
ifTT^ aviov awayuywv (wovon unten mehr) ist, sondern sich auch 
mit der Herausgabe des Werkes, soweit es seinem Zustand nach 
einer solchen fähig war, befaßt hat. Ich bin mir bewußt, hie- 
mit zunächst etwas durchaus Unbezeugtes als wahrscheinlich in 
Anspruch zu nehmen — aber ich glaube , daß wir in diesem 
Fall zu Vermuthungen ebenso berechtigt und ebensowohl in 
der Lage sind, wie die alten Grammatiker: für diese war die 
Frage: wer hat das von den übrigen so eigenthümlich abwei- 
chende 8. Buch verfaßt? Und die Antwort wurde gegeben, 
indem man sich entweder unter den bekanntesten Fortsetzern 
des Thukydides umsah und je nach Befund einen derselben, 
den Xenophon oder Theopomp herauswählte, den weniger be- 
kannten Kratippos bei Seite ließ, oder indem man den Thuky- 
dides als Verfasser festhielt und für das Auffallende des 8. 
Buches eine accidentielle Ursache aufsuchte (Marcellin. 44). Wir 
stellen uns die Frage, nachdem die Unwahrscheinlichkeit der 
Herausgabe durch Thukydides selbst erkannt ist, richtiger: wer 
hat den Nachlaß des Historikers herausgegeben? 
Durch diese Fragestellung schon sind wir mehr als die Alten 
berechtigt , unter den Fortsetzern des Thukydides zu suchen, 



Zur Entstehung u. Herausgabe d. thnk. Geschichtswerks. 23 

und wir werden uns für denjenigen entscheiden , welcher uns 
persönliche Notizen über ihn vermittelt und mit ihm zu glei- 
cher Zeit geblüht hat {cvvaxfxdaaq aliw). 

Der Beweis, daß vor der Herausgabe des Gesammtwerks 
die Geschichte des sicilischen Feldzugs als besonderes Corpus 
existiert habe, ist Cwiklinski (Hermes XH 23 ff.) nicht voll- 
ständig gelungen ( s. dagegen Faber quaestionea Thucydideae^ 
Marburg 1885), wenn man auch zugeben muß, daß gerad'e 
dieses Stück eine besonders geschlossene Form zeige , die aber 
auch aus anderen Gründen erklärt werden kann. Hätte Thu- 
kydides sein Werk noch selbst herausgeben können , so hätte 
er neben manchem anderen vielleicht auch diese allzu mar- 
kierte Sonderstellung des sizilischen Kriegs ausgeglichen. Der 
Herausgeber dagegen, nennen wir ihn also Kratippos, hatte ein 
Interesse , an dem hohen Werk , mochte er auch Einzelheiten 
darin zu tadeln haben, möglichst wenig oder nichts zu ändern. 

Zur Benützung lag das herausgegebene Werk dem Phi- 
listos vor, welcher, während er 38-6 — 67 verbannt war, die Ge- 
schichte des attischen Kriegs aus demselben entnahm (Theo 
progymn. in Spongels Rhet. Gr. TI 63 , 25). Der Terminus post 
quem non für die Herausgabe ist also c. 370. Vielleicht ist 
auch ein l'erminus ante quem non wahrscheinlich zu machen. 

Thukydides rechtfertigt sich V 26 darüber, daß er den 
27jährigen Krieg als ein Ganzes fasse trotz der du\ fAiaov 
^vfjißaatg. Gleichwohl zerfällt dieses Ganze in so deutlich un- 
terscheidbare Theile, daß es nicht verwunderlich ist, wenn ein- 
zelne Autoren auch nach Thukydides noch den dekele'ischen 
Krieg mit besonderem Namen ausheben (die Zeugnisse giebt 
Ullrich Beiträge zur Erkl. des Thuk. 1845 S. 10 f.). Beson- 
ders zu beurtheilen ist aber die Auffassungsweise , welche bei 
Plat. Menex. 242 A ff. hervortritt : in einer Uebersicht über die 
großen von Athen ruhmvoll durchgekämpften Kriege steht nach 
Erörterung des Perserkriegs als Nr. 1 der böotisch- athenische, 
als Nr. 2 der archidamische, als Nr. 3 der dekelei'sche. Man 
wende nicht ein , diese Theilung des peloponnesischen Kriegs 
sei aus rhetorischen Gründen unternommen, um wenigstens ei- 
nen siegreichen Theil desselben loben zu können, da ja der 
ganze mit einer Niederlage endigte : der Redner bedurfte die- 
ses Kunstgriffs nicht — S. 243 D ff. zeigt er, daß er auch die 



24 W. Schmid, 

* 

Niederlage Athens in lauter Wohlgefallen zu verwandeln ver- 
steht. Ich kann mir aber nicht denken, daß nach der Heraus- 
gabe von Thukydides' Werk noch jemand in der angegebenen 
Weise den peloponnesischen Krieg hätte theilen können ^), ohne 
sich mit der herrschenden Ansicht in den entschiedensten Wi- 
derspruch zu setzen ; denn daß das Werk des Thukydides rasch 
kanonische Geltung erlangte , beweisen die Fortsetzungen des 
Xenophon, Kratippos, Theopomp und die unzweifelhafte Nach- 
ahmung des thukydidei'schen Stils durch Demosthenes ^). Der 
bekannte Anachronismus im Menexenus hat mit dieser Frage 
nichts zu thun — er liegt in der Einkleidung des Dialogs ; die 
einzelnen geschichtlichen Thatsachen sind nach bestmöglicher 
Information gegeben. 

Ich glaube demnach nicht, daß zur Zeit, da der Menexenus 
verfaßt wurde , die thukydidei'sche Geschichte schon herausge- 
geben war. Die Echtheit des Menexenus ist durch das Citat 
in Aristot. rhet. III 14 verbürgt, und an der Echtheit des 3. 
Buchs der Rhetorik zu zweifeln, wird man seit der Arbeit von 
Diels (Abhandlungen der Berliner Akademie 1886 IV 1 ff.) 
nicht leicht nehmen. Der Menexenus ist nach 387 verfaßt, 
demnach wahrscheinlich auch die Geschichte des Thuky- 
dides nach 387 erst herausgegeben. 

Die Fortsetzung des Kratippos ging nach Plut. de glor. 
Athen. I mindestens bis zum kononischen Mauerbau, wahrschein- 
lich bis zum antalkidischen Frieden : nach diesem wird er also 
auch noch gelebt haben. 

Zum Schluß werfe ich noch einen Blick auf die oben ci- 
tierten Worte des Dionys. Hai. über Kratipp: Gvvaxfidaug avido 
(im SovxvöCSri) xal lä naqulutpS^ivTa vn avrov avvayaywv: er 
sammelte oder stellte zusammen das von Thukydides Uebergan- 
gene. Was soll das heißen? Er sammelte das, was Th. in 
seinem Geschichtswerk, d. h. in der Darstellung der Zeit bis 
411 übergangen hatte? und was that er, wenn er es gesam- 
melt hatte? fügte er es dann etwa in den Text des Thuky- 

2) Auch die Form Stfccyia für SfpaxnjQia sowie die Anknüpfung 
der sizilischen Expedition an einer Hülfeleistung für Leontinoi (S. 
243 A) wäre sehr auffallend für einen Schriftsteller, welcher den Thu- 
kydides kannte. 

3) S. besonders [Dem.] adv. Neuer. 99 ff. ; mit Thuc. 11 2 ff. ver- 
glichen in sachlicher und sprachlicher Beziehung. 



iE 



Zur Entstehung u. Herausgabe d. thuk. Geschichtswerks. 25 

dides ein? Diese Meinung hatte jedenfalls Dionysius selbst 
nicht, welcher bekanntlich den Thukydides und keinen anderen 
für alle Unebenheiten in dem Werk verantwortlich macht. Oder 
arbeitete er auf Grund dieser Sammlungen und der thukydi- 
deischen Darstellung ein eigenes Geschichtswerk aus? Aber 
wir wissen aus Plutarch, daß die Geschichte des Kratippos nicht 
über 411 (lu jisgi 'EXXrjgnoriov ^AXxtßiudov f(uvievfiuiu) zurück- 
ging. — Eine andere Möglichkeit ist, unter den nagaletfd^ivTa 
dasjenige zu verstehen, was Thukydides nicht mehr selbst hatte 
beschreiben können, d. h. den Rest des Kriegs 411 — 404, wie- 
wohl in diesem Fall das Wort nagulffjtoj durchaus nicht an 
seinem Platze steht, da man nicht etwas übergehen kann, an 
|was man gar nicht gekommen ist. Und was soll dann avpaya- 
ywv ? Bloß gesammelt hat er ? Warum denn nicht ffvyyQaipagi 
wenn ja doch nichts anderes als die Fortsetzung des thukydi- 
deischen Werkes gemeint sein kann? Hier steckt ein Fehler 
in der handschriftlichen Ueberlieferung : wir müssen xuia- 
Imp&ivia lesen, und alles ist in Ordnung: Kratippos hat 
den Nachlaß des Thukydides zusammengestellt , aus dem von 
Thukydides stückweise und nicht ganz gleichmäßig Verarbei- 
teten ein Corpus gemacht und es herausgegeben , und damit 
haben wir für unsere Auffassung ein Zeugniß, und, denke ich, 
keineswegs ein erschlichenes. 

Tübingen. W. Schmid, 



Paroemiographisches . 

Eig ovov xvXKTfAu fjtri siaigxsa&ui lautet ein Sprichwort, wel- 
ches bisher nur aus dem von L. Cohn benutzten cod. Laur. 
LVni 24 nachgewiesen ist und noch keine befriedigende Er- 
klärung erhalten hat (vgl. Cohn Zu den Paroemiographen 1887 
S. 26). Kann ovog denn nicht etwas anderes bedeuten als Esel? 

Bei Hesych. heißt es : ovog xai lo nsgi m iwv vduiwv 

uyyelu noXvnovv ^wov xai avGtQitpo^svov, (hg xvußog und von 
dem, für diesen ovog (Kelleresel, Kellerassel) charakteristischen 
sich Zusammenringeln {avGTgecpead^ui Hesych., avvsdrj^rjvut Phot.) 
wird von Sophocles (fr. 334 Dind.) gerade unser xvXCoa ge- 
braucht : xvXiGd^tlg üjg iig ovog lüößnQiog. Es könnte also an 
einen uns unbekannten Aberglauben hinsichtlich dieses Keller- 
esels gedacht werden. 

Riga. E, Kurtz. 



III. 

Ad poetas Latinos miscellanea critica. 



I. Catullus. 61 , 23 : enitens Myrtus Asia ramulis , Quos 
Hamadryades deae Ludicrum sibi roscido Nutriunt in amoeno'-^. 
Quem locum foedissimis maculis deformatum mirum est quod 
cum omnes interpretes tum Ruhnkenius Hymn. Cerer. 16 p. 18 
censet illibata stare integritate. Adversus quam reclamant et 
absoni versus moduli (quos non respuit L. Muellerus Praef. p. 
LXXI) : nutriunt humore^ et vana verborum redundantia : roscido 
humore^ et ipsa Hamädryädum arbores irrigantium mentio (de qua 
absolvimus Anal. c. IV p. 24 — 28) et contempta aliquot libro- 
rum , quos sequutum video Nestorem Vocab. p. LI vers. LXX 
vers. : in humore vel in honore''^. Quare aut hoc aut nihil verum 
arbitror esse : in amoeno , cuius corrumpendi prima causa fuit 
notissima litteras a [amo-) et u (umo-) permutantium levitas : 
umor enim scribere raulti saepe soliti sunt Stat. Coniect. VII p. 
186. 288. üsum autem eius vocis, quem attigerunt Scaliger 
Euseb. p. 225. Casaubonus Suet. Aug. 72 p. 260. Boecl. Vos- 
sius Scylac. Peripl. p. 3 sq. , exemplis licet testatum facere 
Gratii Gyn. 18 : Latii cultor — Faunus amoeni (a quo amoe- 
num Lucretilem Hör. Carm. I 17, 1 significari existimo) et Va- 
lerii Flacci I 843 : Silvas et amoena piorum Deveniunt. cf. 
Gloss. Labb. p. 11: Amoenum av/a^vrov, lo no'kvipvTov (cod. 
Germ. p. 209: Amoenum cvfi^vTov t« noXXd (pvia e'xov). p. 12: 
Amoenws (scr. Amoenwm) (Tvaxiog Tonog. — Amoenia al dxiaC, 



Ad poetas Latinos miscellanea critica. 27 

loann. de Tanua: Amoenmm locus pulcer et delectabilis" cf. 
amoena litorum, Asiae, Graeciae laeg. Pan. Constantin. 24, 1 p. 
534. urbis Apul. de Mundo p. 288. Quid iam addam talia, 
quäle est roscido amoeno , crebra esse , ut nitido sereno , serena 
longa Dausq. p 479 et Drak. p. 584 in Sil. XII 4. Cont. 
Lucan. III 621 p. 407. minax profundum Sil. III 634. nemo- 
rosa, dumosa per invia XII 376. IV 304, alia multa , myrto 
autem litora „laetissima" a poetis praedicari Gerd. Virg. Georg. 
II 112 p. 304, 5? 

II. Propertius. 11 1, 31: QuotienS — canerem — Ptole- 
raaeae litora capta Phari Aut Cinyrae Cyprum et Nilum, cum 
tractus in urbem Septem captivis debilis ibat aquis". Mirum 
nobis accidit post subtilissimam Lachmanni argumentationem 
adeo doctorum studia elanguisse, ut stilo propagarent ista: Aut 
canerem Aegyptum et Nilum , quae omnibus rebus in vitupera- 
tionem caderent. Quamquara quod ipse summae difficultati com- . 
paravit remedium atque allevamentum, id vel ea re in fringitur 
ac debilitatur , quod repetitum verbum canere et supervacuum 
est (idque non minus, quam nomen Aegypti subiunctum) et a 
poetae elegantia, quam ipsi versus 19 Titanas canerem. 25 : 
memorarem testantur , abhorret. Itaque omni asseveratione af- 
firmo manendum esse in auctoritate cum multorum tum Gronin- 
gani libri , qua commodissime consultum est famae Cypri in- 
sulae, de qua nobis in Cinnae commentariis dedita opera dicturis 
nunc satis est admönuisse Lucani VIII 456 praeclaro exemplo 
eadem , quae Propertius vv. 31. 32 perstringit , bis complecti: 
CyproQ[nQ citatas Immisere rates, nuUas cui praetulit aras Undae 
diva meraor Paphiae. — Haec ubi deseruit Pompeius litora totos 
Emensus Cypri scopulos, quibus exit in Austrum — Inde maris 
vasti transverso utitur aestu — Infimaque Aegypti pugnaci litora 
velo Vix tetigit , qua dividui pars maxima Nili In vada de- 
currit Pelusia septimus amnis^^. Sequitur , ut id verbum , quod 
librariorum inscitia protulit , reformetur in nomen Cinyrae , quod 
quas fraudes tum passum sit tum fecerit cum aliis locis intel- 
ligitur, quos in Cinnae commentariis disceptabimus , tum Ovidii 
Met. X 435 codd. Heins, p. 720 Cenereis^ Cenerei, Lucani VIII 
716 Cinerei, Cenerei Burm. p. 594. Cort. p. 379, Avieni D. O. 
114 Mamyreius, Macrobii Sat. V 15, 9 Cinirus. Medic. emerus. 
Recte autem se habere hoc: Cinyrae Cyprum docet et Lucanus 



28 E. Unger, 

VIII 716 : Ustor (sie enim correximus Valg. p. 409) ab Idalio 
Cinyreae litora Cypri Infaustus Magni fuerat comes" et Seneca 
Tro. 844 Aiacis Salamina. 855 Pelopis Mycenae" cf. Sidon. 
Apollin. V 322. VII 104 Capreas Tiberi. Anal. Prop. I 2 p. 13. 
Quid iam miuutiore cura refellam eos , qui Copti et laiacorum 
sacrorum mentionem interponere conati (ut alia reticeam) nee 
manifestum Neapolitani codicis vitium (Heins. A. A. III 527 
p. 692. Drak. Liv. V 55 , 3. adn. Stat. Ecl. Uli. 33 p. 51. 
Lamprid. Hetiog. 15 Murissimus. Pal. Mytissimus) aguoverunt 
et ingentis fluvii ostio inanem interni oppidi, quod nulla rerum 
tum gestarum fama inclaruisset, accessionem adiunxerunt et vo- 
culam aut in et convertendam esse assensi sunt? 

II 10 (III 13c), 55: Ulis fama rosam micuisse paludibus". 
Incredibile memoratu est, quam devii consiliis (quae vides ex- 
agitari ab Ouwensis Noctt. Hag. III 15 p. 487 — 493 quamvis 
ipsum istud lavisse non aversato) omnes deinceps interpretes ex- 
titerint, ut ne fabula quidem, quae de Adonide est, penitus ex- 
plorata versus et 53 (cm*, quo in ambiguitatem incideudum est) 
et 55 [formosum^ quod nota certe triplici dignum est) exhiberent 
vitiis et sententiae et verborum coopertos; nam vel huius zeu- 
gmatis species : formoswm iacuisse — , illuc Diceris isse", pro qua 
cum alii tum ipse Ouwensius et qui de hoc ignorat , Hertzber- 
gius Qu. II 6, 11 p. 123 diserti fuerunt, plus salebrarum habet, 
quam ut uUo pacto tolerari aut probari queat. Nee iam argu- 
mentari refert in re manifesta. Evidens est autem tria a Pro- 
pertio recte atque ordine referri : mortis causam, rosae originem, 
Veneris luctum consignatumque antiquitus hoc fuisse: -rosfimi- 
cuisse. rosamicuisse , quod nullius negotii est sie explicare et ex- 
cudere: rosam micuisse atque verbo fama est subnexum stabilire. 
Attinet autem de Marte apro praeter Scholiastam Lycophr. 830. 
Aphthonium Progymn. 2. Cyrillum Alex, in les. T. II p. 257, 
quos commemorarunt alii, ut Meziriacus Ovid. Ep. p. 357 sq., 
testes facere Nonnum XLI 209 : cvoq slxovt fiogcpr^g ^'Aqrig xug- 
XdQoSwv doLvuiricpoQOv iov iaXXcüv Zi]Xo/j,(xi>rig ^fiiHsp ^ASwviSt 
noifAov i^a[v(tv et Laurentium Lydum de Menss. IV 24 p. 212 : 
TOVTOv Ss avaioe&'^vat vno rov ^ Aqioq fjLStaßXrj&iviog eig vp ac 
Doxopatrem in Aphthon. I p. 246 ; de rosa , quae interfecto 
puero formoso emicuit (ut ait Petronius c. 127 v. 41: Emicuere 
rosae violaeque" cf. Columell. III 17, 2), Niclasium Geopon. 



Ad poetas Latinos miscellanea critica. 29 

XI 17 p. 815 et Boissonadium Nicet. Eugenian. IV 255 p. 
218 sq.; ad hoc, quo ad librorum memoriam nihil nostro emen- 
dandi conatu propius accedere intelligatur , Lucanum I 629: 
Pars micat. Guelf. 6 iacet^ cui discrepantiae contrarium errorem 
deprehendimus apud Ovidium Her. XII 179 iaceat. Leid, ni- 
teat. cf. Heins. Met. IV 637 p. 298. Burm. Anth. Lat. II186, 
10 p. 363 sq. et Martialem II 46, 4 micat. Hannov. lucet'^ vo- 
cum fama et forma autem permutationem exemplis illustrandi 
copiam faciet Propertii versus I 2, 9. Denique recte se habere 
verba: Ulis paludibus perspicuum est ex ea re, quod Erymanthii 
apri sedes fuisse dicuntur Bqaaui, — ^ufinitrjg ^EgvfAuv&iov 
dfifjiyu TvcpoQ Apollon. Rhod. I 126 cf. Sik. IX 1 p. 185. 190 
et Stat. Silv. IV 6, 101 : iugis Erymanthos aquosis". 

II 25 (III 34) 29 : Aut quid Aristeae tibi prosunt carmina 
lecta?" Postquam vel versus 28 sententia attentiore cura exa- 
minata eflfecit, ut nostri de instaurando Gargetti nomine (Anal, 
p. 37) consilii non minus , quam alienorum conatuum omnium 
poenituit , omnibus rebus satisfieri nobis persuasimus , si nomen 
refingeremus vetustate oblitteratum : dico autem nomen Aristeae, 
senis Proconnesii, qui carminis epici miraculis fabulisque referti 
auctor a quibusdam (Voss. Hist. Graec. IV 2 p. 434) creditur 
Homeri magister id est eins, cuius mentionem cum multi inter- 
pretes tum Diltheyus de Callimachi Cydippe et 0. Schneiderus 
Philol. XXI p. 75 sq. (nam praetereo novissimum istud por- 
tentum : epe Chii) sinistra diligentia inferre certarunt. Certa 
autem nominis iam propositi vestigia dilucent. Inde enim, quod 
et krUteas et Anstaeus (Strab. XIII p. 589 cf. Solan. Schol. 
Lucian. D. Mart. XI 1 p. 461 cuius nullam rationem habuit 
Bernhardyus Hist. Graec. Poes. II 1 p. 337 § 96) dictus est 
Avisteus ^ AgiüThiiq in codicibus Aeneae Sophistae Boiss. p. 304. 
Scholiastae Tbeocr. V 53 Leidensi, de quo testem habeo Goen- 
sium Porphyr, p. XXIX vid. Diss. nostr. de Titulo Aeneidis 
(Progr. Friedl. 1855) p. 5 {\ii^ A^oißiag, " A^otßivq. Ovid. A. 
A. ni 399: superes et Amoebea cantu". Gron. Obss. IV 15 
p. 698. Huschk. Prooera. Agath. p. LXIV sq. Welck. Syll. 
p. 22) , inde igitur provenerunt ista erethei, erechti et erechthaeij 
critaei: licuit enim ^Agiaiiav sie iacere " Aokx t e t a v , ut aliis 
Ah'iav Ahiiav 3 ytvyiuv Avyetav Hemst. Anecd. p. 289. Lob. 
Paralip. 11 R, 2 p. 159 not. 11. Itaque ab eo, quod antiquitus 



30 R. Uiiger, 

traditum fuit , per hos gradus videtur descitum esse , ut prima 
pars Ari fieret tum Eri (ut Claudian. Eutr. I 291 JSrechthei in 
lun. pr. Arictei. Pric. ^mtei. Martial. VIII 26, 5 Erythraeoa. 
Voss. ^Wsteos) tum cretei y critei (ut Apul. Met. X p. 750 Cen- 
chreas. Guelf. ^r^cheas add. adn. ad Prop. I 1, 23), media et 
postrema eas mutationes subirent , quas iudicant permixta inter 
se nomina Erythra.ei et Eryctei Stat. Theb. VII 566, ut Cir. 22 
Krechtheia Vatic. Krycteis, Erechthei et arictei Claudian. 1. d. et 
'Eivictaei Eutr. I 291. Vaticc. Pakt, et VI C. Mon. 563. Reg 
Thuan. Mazar. Ox. pr. Aristel Martial. 1. d. Voss. Eristei Berol. 
Wolfenb., ut Oxon. Claudian. Eutr. 1. d. cf. Ovid. Fast. V 649. 
Er^/^Äeida. codd. aliquot eWcdda, er^cZe^da. I 543 Klockhof. enry- 
steus. Accedit, quod inter Aristeae et Aristaei non plus interest, 
quam inter Cmyreae et Cirene» Lucan. VIII 716, Onitae et 
Olyuthiy alia multa Conject. Stat. I p. 159. 

IV (V) 7, 57: üna Clytaemnestrae stuprum vel aduUera 
Cressae Portat mentitae lignea monstra bovis". Piget aliorum 
socordiam vel ad conclamandum huius loci statum pronam, alio- 
rum commenta vel magno molimine prolata incusare ac convin- 
cere. Hoc enim certissimum est , ipsum id , quod interpretes 
communi consensu fovent: vehit^ quidara nuper hac arte sibi 
visi sunt excolare : Unda Clytaemnestra/n vehit altera stupraque 
Cressae" vel Unda Clytaemnestrae stuprum et vehit altera Cres- 
sae , Por^aws" — vitio natum esse. Quid enim ? verba vehit et 
portat (de quibus aliqua Burmanus Lucan. IV 57 p. 233 scite 
disseruit) quo discrimine separentur, quis est qui plane et per- 
spicue explicet? Quae verba igitur coniuncta et copulata tan- 
tum abest ut ad adiuvandam atque perpoliendam sententiam 
quidquam momenti habeant, ut in supervacuum contiuuata sint 
atque adeo inutilia , eorum alterutrum et id quidem , quo in 
versu proximo 59 omnino usus sit (pars recta phaselo) , liquet 
esse tollendum. Quod consentaneum est ea ratione fieri, ut voci 
altera, quam optimi quique libri tenent, et ea adhibeatur cor- 
rectio, qua nihil est proclivius et tutius (wZtera) et sua accessio 
adiungatur: rtd(ultera) ordoque in hunc modum (cui vel permu- 
tatae voces ad et id Drak. Liv. XXI 10, 12 favent : velid) con- 
firmetur: una aqua (extat enim in superiore versu 56 diversa 
aqua (Clytaemnestrae stuprum vel adultera Cressae Portat men- 
titae bovis lignea monstra bovis"; Hertzbergio quidem satius 



Ad poetas Latinos raiscellanea critica. 31 

fuerat Lacbmanni auctoritatem sequuto ad Vaticani quinti fidem 
qualemcunque se applicare atque haec proponere : Una Cly- 
taemnestra stuprum via et effera Cressae Portat-monstra". Notus 
autem usus particulae vel^ quam Hertzbergius Ind. p. 548. II 
8, 11 p. 113 dicit ,,ex disiunctivis particulis proximam esse co- 
pulativis", Heinsius Claudian. Id. VI 26 p. 678 „pro seu fre- 
quenter securrere , ut in illo Maronis (Aen. VI 769) : Aeneas 
pariter pietate vel armis Egregius", quod imitatum esse vides 
Priscianum L. Anastas. 7 : Prospera, quae bellis pariter vel pace 
tulisti". Claudianum B. Get. 131 : Pectora Fabricii donis in- 
victa vel armis". Rutil. It. I 40: Perpessus Geticas ense vel 
igne manus". Liv. I 42: ordinem vel paci decorum vel bello". 
Prudent. c. Symm. II 95 : Qui vel principio caruit vel fine ca- 
rebit" cf. Arutz. Arator. Ep. ad Flor. 12 p. 9. Gort. Lucan. 
I 252 p. 233 add. Valg. p. 185. 445 et quae dicenda sunt de 
Prop. II 2, 49 sq. 

III. Manülus. V 542: infestus totis cum finibus omnis 
Incubuit pontus, timuit naufragia tellus" codd. et edd. timuit 
quum naufraga Seal. Maumsia Bentl. navifraga lacobs. his-mirum- 
verbis usus : Ego correxi et ante me alü^''. Longe alia nobis 
mens est: sie enim statuimus, ut haec antiquitus prodita fuisse 
arbitremur : 

timuit nare Africa tellus. 
Africa tellus, ut Africa terra Enn. Ann. 311. Sat. 23; narey 
ut ipse Manilius IV 726 tellusque natans Aegyptia Nilo". Sil. 
IV 751 plana natant. Lucan. IV 330 cuncta natant. Cf. Gort. 
Vn 728 p. 251. Glaudian. Eutr. II 35 tecta natant"; timuit 
nare (id est timuit ne sibi nandum esset), ut in iis locis, quos 
proposuit Wopkensius Sedul. Hymn. II 30 p. 261, vel ut apud 
ipsum Manilium I 424: dubitavit lupiter ipse, Quod poterat, 
non posse timens". Cort. Lucan. III 407 p. 375. 

IV. Valerius Flaccus Vlll 289. Virgilius Ed. Yl 16. Vos- 
sius Virg. 1. d. p. 17 in versu Valerii Flacci: Et tantum de- 
iecta suis a montibus arbor" tantum idem valere ac modo sive 
.,tempore brevi ante" (Weichert. Ep. Grit. p. 39) affirmavit ipsi- 
que Weicberto, qui eam sententiam in Virgilii quidem loco „fri- 
gere" vidit, persuasit. Nam qui vel hoc attenderit et reputa- 
verit ipsa verba : suis a montibus deiecta desiderare , quod sit 
contrarium, ei recte non modo ad loquendi usum, sed et ad rei 



32 R. Unger, 

veritatem et ad coniectandi probabilitatem id ipsum, quod Sta- 
tins posuit Silv. II 6 , 28 : deiecit in aequora pinus cf. Valer. 
Flacc. III 311: ad litora volvite Silvas. Burm. Ovid. Met. I 
95 p. 23 sq. et Valer. Flacc. I 122 p. 37, videbitur ostendi 
hoc modo : 

Ad Tethyn deiecta suis a montibus arbor 
{Tethym Valer. Flacc. II 317 Bon. Aid. Tethm Lucan. II 588 
Ven.) sive maris Thetidem. Cui modo probando sufficiunt et ea, 
quae de nominibus Tethys et Thetis pro mari atque adeo pro 
aqua (Barth. Gulielm. Brit. II 146 p. 94) positis Anal. Prop. p. 
99, ut ab Virgilio Ecl. IV 32: ratibus tentare Thetin" (add. 
Martial. VI 68, 2. ßutil. It. 11 16. Coripp. lo. V 122. Avien. 
D. O. 192. 311. Arat. Phaen. 61. Progn. 403) protulimus, et 
ea scribendi varietas, quam Valerii Codices praebent I 93 : 
Thespiaca ad carum. Vaticc. et carum. II 317 Tethys. Monac. 
taetae. tete , taete (taeta) Vatic. ; quantulum enim interest inter 
tätum et taetam'^ Separari igitur oportet Valerii locum ab Vir- 
gilio 1. d., de quo rectius quam Dukerus Nott. in Serv. p. LXXVIII 
Vossiusque atque, ut alios omittam, Weichertus, statuit post Fa- 
brum Heynius memor Homeri, apud quem legimus Xiriv löaov 
Od, IV 371. XV 405. ^«/i« loTov I 209. aiy^ IV 776. fxiya 
ToTov III 321 ; nos ipsi non praetereundum ducimus Silii locum 
VIII 211 : Quid tantum ulterius — ducis cura aegrescente do- 
lorem" a Lefeburio ap. Rupert, p. 554 comparatione Graecarum 
vocum Todov n€Q(AiTiQ(xj explicatum; verum hoc quaeri posse 
censemus, an hunc verborum ordinem institui oporteat: 

Serta procul : tantum capiti delapsa iacebant 
id est in tantum enim , ut longe a capite abessent , delapsa ia- 
cebant, ut Virg. Aen. VI 876: In tantum — tollet — nee tan- 
tum se iactabit. Columell. III 13, 9 : in tantum — deprimere. 
Senec. N. Qu. I 5 : in tantum — crescunt. Benef. VI 23 : in 
quantum vagari liceat". Rutil. It. I 46 : in quantum fletus cur- 
rere verba sinit". Wopk. Septim. B. Troi. II 32 p. 36. Ruhnk. 
Vellei. I 9 p. 17. Gram. Schol. luvenal. XIII 6 p. 477. Gerte 
huc potius inclinare debuit iudicium Weicherti Ep. Grit. p. 39 
{tacitum capiti) et lac. Badenii ap. lahn. Nov. Ann. 1834 Suppl. 
II fasc. III p. 430 (tincto capiti). 

V. Ciris. V 459. Gum Heinsio errant, quicunque quum 
revolutae classis neminem interpretum ne ullam quidem rationem 



Ad poetas Latinos miscellanea critica. 33 

probabilem attulisse viderent, classem finxerunt resolutam. Gui 
incepto omnino ea res repugnat, quod versibus 389 sqq. 401 sq. 
Scylla narrata est nave dudum voluta et lon^us a litore pro- 
vecta mirantibus ipsis diis per mare caeruleum ttahl et mediis in 
fluctihus acerbissimos questus evolvere. Itaque vel uniim illud 
interea (cui in ulterius convertendo hie quidem non sufficiunt 
Oudeudorpius Caes. B. G. II 2, 1 p. 87 et Drakenborchius Liv. 
XXXVI 9, 12) eiusmodi est, nihil ut dubitationis relictum sit 
omniaque v. 459 sqq. ad naves referantur iam longo (v. 462) 
et velocissimo cursu volitantes : ad hanc enim sententiam prae- 
clare facit repentinus Corus sie, ut a Corippo lo. I 167: Pros- 
pera maturis crebrescunt flamina Coris^^, et magna lintea, quae 
Graeci vocant rn fiiyuXa aq^iva Scheff. Milit. Nav. II 5 p. 140 
uxuna Wyttenb. Plut. de And. Poet. p. 175, commemorate con- 
iuncta cum remis, ut a Seneca Tro. 1045: Cum simul ventis 
properante remo Prenderit altum fugietque ZiYms" cf. CatuU. 4, 4. 
Virg. Aen. III 563 et Sil. I 568. Heins. Ovid. A. A. I 3 p. 
539. Unde rationis est repudiato illo invento, quod ad Frontini 
similitudinem accedit IV 1, 33: Cato quum ab hostili litore clas- 
sem solvissef^ et Ausonii Perioch. Od. XV : propere solvit a li- 
tore cf. Duk. Flor. III 10, 16 p. 527 et depulsa ea vocis in- 
solentia, quam apud unum Servium Virg. Aen. X 660 p. 584 
me legere memini: revoluta per aequora navem vna'k'KaYri est 
pro revolutam navem''\ circumspicere aliquid reconditius et doctis- 
simo scriptore dignius : dico autem graecum nomen, quod genus 
alias docebimus librarios in hoc carmine saepissime passos esse 
vel iniquissimos et nomen quidem Tethys vel , quod ferme in 
promiscuo usu et scriptoribus et librariis fuit Thetis. Mira me 
loqui clamitabunt quidem, qui operosae doctrinae parum studiosi 
ita criticam factitant , ut orbitam a principe aliquo monstratam 
enixe terant, verum nemo, nisi qui permiscendo litteras c et t 
d et cl, s et c frequenter peccatum esse ignoret, adversabitur 
statuenti nomen sie scribendo (id quod certis testimoniis alias 
demonstrabitur) variatum : cetis , cetre , chitim. , cocte , tete , taeta 
theatis, tythius, dedi ortum dedisse subditicii vocabuli priori syl- 
labae , icta — , (quemadmodum caedes et cZades permixta lit- 
teramque 1 non raro temere additam invehimus), posteriorem au- 
tem provenisse litteris sis per ipsam litterarum ö" et ^ appella- 
tionem ( Valck. Ep. ad Phoen. p. LXXIII. Boiss. Hierophil. 
Philologus XLIX (N. F. III), l. -3 



34 R. Unger, 

nsgt TQO(p. p, 270) pro this consignatis, cuius erroris «Äasis, da- 
sis, rfäsis testes habemus Catulli 66, 70 editionem principem, 
quae pro Thetyi praebet Thesei^ et, ut suo loco probabimus, huius 
carminis versus 102 et 39.2 theseis Heimst. Itaque iam tandem- 
diversam ab omnium arbitris expediendi viam ingressi tanta 
erratorum congerie discussa hanc sententiam redintegravimus : 

Labitur interea revoluta ab littore Teihys. 
Quae indicio est, adversone an 'secundo aestu navigationis cursus 
confectus sit , quam raentionem videmus non omitti , ut Prudent. 
Perist. V 406: Vestam — Labi retrorsum leniter Aestu secundo 
et flamme". Sallust. Hist. I p. 955: aestu secundo — vitare 
proelium in ' transgressu conatus est". Plin. N. H. II 97, 99. 
Caes. B. ö. V 8, 2. Frontin. II 13, 11. Liv. XXVIII 30, 
Long. Past. II p. 47: la^v drj (xaXa Xv& eTßav avTrjv v7Zi]i'Byxiv 
T] vcuUgQoia lov xv^uroq xat ig lo nelayog fiijecoQOv l'^SQev. Ac 
quo verborum delectum recte a nobis actum esse appareat, ean- 
dem rem consimili oratione expositam reperimus a Silio XV 
237 : ubi concessit pelagi revoluhilis unda Et fluctus rapido 
fugiebat in aequora lapsu.'-'- III 60: Lüna — Fertque refertque 
fretum sequiturque reciproca Tethys'-'- cf. XV 226. III 55: Mox 
remeat gurges tractoque relabitur aestu" (cui versui Rupertium 
p. 1'82 adhibere fugit CurtiumIX 9, 20 : reciprocari coepit mare 
magno träetu aquis in suum fretum recurrentibus^ cf. Wakef. 
Lucret. I 1003p. 171 et Priscianum Perieg. 688: aequor, Qua 
tractum refugae miscetur Tethyos undae). Virg. Aen. X 660: 
revoluta per aequora. 307 unda relabens^'- cf. Grat. Gyn. 174. 
Gort. Lucan. I 411 p. 113. Arntz. Mamertin. Pan. 11, 3 p. 68. • 
Eumen. Pan. 6, 2 p. 256 sq. et a Glaudiano, qui plane con- 
cinit. Rufin. I 132 : revolutaque Tethys Substitit" et Pomponio 
Mela in 1 : ubi pelagus in omnia Uttora — eflFusum est, . rursus 
ab Ulis colligitur in medium et in semet ipsum redit (cf. Peerlk. 
Hör. G. IV 4 p. 380). Senec N. Qu, II 28 : nee a Uttore, ubi 
inferius est, sed a medio — defluit mare" cf. Amm. Marc. XXVn8, 6. 

477. Quum ad tollendam ^e^fmam doctorum hominum con- ' 
sensus insignitus, eam autem insulam, cuius nomen reparare ingres- 
sus est Holstenius, rectius dici Aegila docuerint Bernhardyus Dio- 
nys. Perieg. 499 p. 655 et Meinekius Steph. Byz. p. 41 , 6, 
nemo tamen vidit et re et sententiae ratione unice commendari 
yöcem anguineam ( Husclik. Tibull. III 4, 87. Alcim. Avit. II 






Ad poetas Latinos miscellanea critica. 35 

.p. 381 A) nomenque eins insulae, cuius mentionem ipsi Seripho 
adiunxit Strabo X p. 487 et, ut alio loco docebimus , Ovidius 
Met YU 4:64:: Änguineamqxie — Tenum. Quod utrumque ab An- 
timacho sumptutn est: T^vov r^o^ioiöarjg Schol. Aristoph« 
Plut. 718 p. 243 Hemst., explanatum autem a Bocharto Chan. 
I 14 p. 443 D, cuius nullam rationem habuerunt Schellenber- 
gius p. 102 et Stollius fr. 86 p. 93. Ceterum hoc amplius cen- 
sui in Diario Philol. Angl. (The Journal of Philology) XVI 32 
p. 319 nominibus, quae eruimus, has emendationes addendas esse : 
Ä.nguineamque sinü Tenum undiferamque Seriphum. 
533 sq. : Turbatum hie aliquid esse indicio est Bruxellensis 
über, qui vocem munere praefert in utroque versu positam. Quam 
vocem quamvis obscure dictam pro spectaculo posse accipi pu- 
tavit Heynius (cf. Hotting. Cic. Ecl. p. 14 sq,), Santenius lu~ 
mine fieri voluit memor Catulli QQ ^ 7 cf. 59; nos verum esse 
affirmamus turbine, quod apud Lucretium legimus V 624: Quanto 
quaeque magis sint terram sidera propter , Tanto • posse minus 
cum coeli turbine ferri". 632: luna — flaccidiore — iam tur- 
bine fertur Inferior , quam sol " ( quem turbinem vertiginem 
vocant Ovidius Met. II 70 et Avienus Arat. Phaen. 86), unde 
et Statu verba Theb. V 560 : quo turbine — Librati saliunt 
portarum in claustra molares". Vetus Scholiasta his expUeat 
p. 266: impetu , a turbinibus coelestibus'-'- et Euripidis versum: 
Tov iv ai&eQtco 'Pofjbßco ttuptcüv tpvmv ifinU^avta praeclare Gro- 
tius ap. Valck. Diatr. V p. 39 sie interpretatus est: Qui na- 
turam turbine versas Totam aetherio^^. Quid, quod in Catulli car- 
mine 66, 7 hoc idem coelesti turbine antiquitus lectum fuisse ar- 
bitrati huius sententiae quasi obsidem habemus mirificam illam 
codicum discrepantiam : munere, lumine, numine, Umite? Ac ne' 
ulla relinquatur dubitatio: idem erratum invenimus apud Ovi- 
dium Trist. 12, 25 : fremunt immani turbine venti. Bonon. mu- 
nere et IV 10, 8: Fortunae mwnere", ubi in duobus Heinsii li- 
bris extat turbine ductum ex Am. III 15, 5. Iam vero quid 
inconcinnius ac foedius fingi potest, quam si quis tam magnificae 
orationis formae: ut in aetherio signorum turbine praestans^ suam 
ipsius mediocritatem interponat his verbis : unum quem duplici 
stellatum sidere vidi ? Ac Scaliger um qui dem suspicari licet 
ad rem tam grandi hiatu prolatam habuisse offensionis aliquid 
atque fastidii : hoc enim ille fatetur : nonnihil et in hoc (534) 

3* * 



36 R. Unger, 

et praecedente versiculo depravatum est. Quod ego sanare non 
potui". Ergo insigne quoddam flagitium describentium inscientia 
admissum esse fortissime affirmo. Sic autem iudico statu, in quo 
buius carminis -libri essent vel in Electis explorato : quum pro- 
• clivis esset permutatio vocum unü et (Drak. Liv. IX 15, 7 p. 
122) un — documento- sunt loci Claudiani L. Seren. 11 unum 
virtutis opus. Exe. Pät. unde cf. Ruf. II 355 saewMm. Medic. 
4 seunde. Epithal. Pallad. 23 Celerina. Pat. Medic. celer una. 
Vatic. pr. inde et Manilii II 828 Unde dies codd. wna. add. 
Eumen. Grat. Act. 8, 1 : miratus es — unde se tibi tanta obviam 
effunderet multitudo. edd. unus se — pro eo, quod fuerat unde^ 
istud unum ultro se per proximum duplici szdere suggerens eru- 
pisse, inde co converso in quo (quom Drak Liv. XXXIII 6, 5 
quum XXIV 34, 6) vel quo in qua^ quem (ut Liv. X 14, 4 quo 
venturum bellum foret. et. qua. Gaertn. quem) Cononis nomen 
obrutum esse. Atque habeo, quo allato videar etiamnum dubi- 
tantem in assönsum adducere. Namque apud Callimachum , a 
quo multa Ciris scriptorem sumpsisse compertum habemus , in 
Coma Berenic. p. 321 Gaisf. fr. 34 p. 157 Schneid, haec le- 
guntur: Eids, Kovcdv (jo ißlsipsv iv ^eoi, tov BsQfvUrjg 
BoßTQvxov sie expressa a Catullo QQ , 7: Idem me ille Conon 
coelesti in turbine vidW-^. Baehrensium quidem verbo vidit ut a 
Catullo ita in Ciri posito non intendisse p. 191 mirandum est. 
Itaque praeclarum curae ab huius carminis auctore in opere 
Eratosthenico collocatae (cf, Electt. p. 2) documentum habemus 
verbum in hanc sententiam scriptum: Scorpius insigni praestat 
magnitudine, ut Conon, qui siderum descriptionem designavit et 
confecit (Burm. Anth. Lat. III 171, 9 p. 617. Voss. Virg. Ecl. 
r. d. p. 59^), duplici eum (Munck. Hyg. 77 p. 150. Wopk. 147 
p. 257 sq.) sidere (Scorpii et Chetarum) stellatum videret" cf. 
Hygin. Poet. Astr. II 26: hie propter magnitudinem membrorum 
in duo signa dividitur , quorum unius effigiem nostri Libram 
dixerunt". Prob. Virg. Georg. I 32 p. 31, 19: scorpio duorum 
signorum spatium tenet". Schaubach. Eratosth. Catast. 7 p. 80. 
Quod aatem Y\di fieri iussi Yidit (cui iam nolo praeferri flngit^ quod 
propositum est Electt. p. 7, vel /Indit), eodem errore scriptum est 
V. 180 abü in codd. uM. Claudian. VI C. Hon. 272 : red(f^Y" in 
Farn, reddi^ 24 Äuget in Bon. au^e , contrario v. 393: vidi in 
Wolf. Vat. Thuan. Bon. vidit. Nupt. Hon. 42 ctevi in Oxon. crevU 



Ad poetas Latinos miscellanea critica. 37 

et Ovid. Fast. VI 25. Her. XII 25. Seyjff. Cic. Tusc. lUG, 12 p. 58. 

VI. Statins Achill. I. 513 : Si magnum Danais per te dependis 
(portendis) Achillem. " Quem locum dudum in maxime aegris ha- 
beri coeptum in proclivi est redintegrare in hanc sententiam : nu- 
mero — ducum praestantior omni (quae verba plane congruunt cum 
Ovid. Met XL 525: miles numero praestantior omni), si magnum 
Achillem (Burm. Ovid Am. I. 9, 33 p. 371. Stat. Silv. V. 4, 94. It. 
|Hom. Epit. sg. 865) deprehendendi Danais per te facyiltas fit: 
Ji magnum Danais per te est deprehenrfere Achillem " (cf. Ovid. 
Am. n. 9, 47 : Quod dubius Mars est, per te, privigne Cupido, 
lt. Calpurn. Ecl. III. 78. IV. 37; de verbi modo Drak. Sil. :S^I. 
18 p. 547. Gort. Lucan. I. 63 p. 24. VI. 664 p. 243); facile 
im persuademus omissum, ut assolet, a librariis verbum 'est' 
'{te e) eo valuisse, ut deiprendere fieret deprende« eodem errore 
atque CuHq. v. 380 dimittere. codd. dirnittis. dimittes contrario 
atque It. Hom. Epit. 802 ohsistis in Leid. Guelf. obsis^ere. Culic. 
V. 309 yidere. Bemb. Cantabr. vidit et Avian. 4, 12 resedi* 
Voss. 3 sedere. Claudian. B. Get. 570 ymcite. Rott. lun. Voss, 
vincere. III. C. Hon. Nili dejprendite fontes. Medic. sec. depren- 
dere, qui ipse locus — nam in Leidensi pr. legitur dependite^ ut 
in Oxon. Mall. Theod. 127. Heins, ine. Pr. C. Stil. II. 433. B. 
Get. 103 — eins detrimenti documento est, quo prehendi ver- 
bum imminutum videmus et in hoc Statii loco et in aliis plu- 
rimis adn. Stat. Ecl. Ult. 58 p. 98. 

I. 394: Hoc famam narrare doce ^'' {hie Gud. Heimst, hie la- 
nam tractare Withof. VI. p. 66). Aut fallor aut haec: hie thiasi 
tantum et nihil utile hellis'"'' et illa : sit virgo — Achilles" sibi 
conciliari par est, hac, qua nihil aut commodius aut excusatius 
est, ope : Hinc formam variare doce. " Similiter enim peccatum vi- 
demus primum v. 205 Thuan. hie. Gud. Heimst. Hwc. 214. Valg. 
p. 261 sq.; deinde Cassiod. Var. XL 6 p. 164. 6: praesulis sui 
famam. ms. formam Burm. Ovid. Met. X. 240. Burm. Prop. II. 19, 
39 p. 386. Drak. Liv. XXXIX. 10. 4. Heins. Claudian. Sec. C. 
Stil. 258 ; deinde Claud. Epith. Pall. et Gel. 38: variahat, Petav. pr.^ 
narrdbat (R. Pros. IL 9S mutante, Vat. sec. Variante) cf. Apul. de Deo 
Socr. p. 117 speciem variare. Ovid. Met. XV. 255. XI. 241. IV. 577. 
XII. 559. Prud. c. Symm.I. 364. Heins. Glaud. R. Pros. L 15 p. 541. 

Halis S. R» ünger. 



IV. 
M. Tullii Ciceronis epistularum ad M. Brutum über I. 

Versuch einer Rekonstruktion. 



So viel noch immer für die historisch - chronologische Er- 
forschung der erhaltenen Korrespondenzen Ciceros zu thun ist, 
so wenig kann doch die Wissenschaft bei der Lösung dieser 
verhältnißmäßig eng begrenzten Aufgabe stehen bleiben. Denn 
die erhaltenen Briefe sind doch nur ein Bruchtheil der umfang- 
reichen Korrespondenz Ciceros. Auch die untergegangenen Brief- 
schaften fordern als unersetzliche Urkunden für die Geschichte 
der einzigen Periode des vorchristlichen Alterthums, von wel- 
cher sich überhaupt ein verhältnißmäßig genaues Bild gewinnen 
läßt, die Mühe und den Scharfsinn des Forschers heraus. Man 
wird versuchen müssen , auch diese soweit als möglich zu re- 
konstruieren , d. h. die verlorenen Briefe nach Inhalt und Zeit 
zu bestimmen, bis endlich der gesammte Briefwechsel Ciceros 
mit hervorragenden Männern seiner Zeit, ein Gewebe von un- 
endlicher Feinheit, der Geschichtsforschung wieder dienstbar ge- 
macht sein wird. 

Gelegentliche Streifzüge auf dieses noch wenig angebaute 
Gebiet sind auch bei Erforschung der vorhandenen Briefe un- 
vermeidlich, weil eben Ciceros Briefschaften ein untrennbares, 
vielfach verschlungenes Ganze darstellen. So hat L. Gurlitt in 
seinem Steglitzer Programm (Ostern 1888) über „Nonius Marcel- 
lus und die Cicero-Briefe" den Versuch gemacht, nach den bei 



M. Tiillü Ciceronis epistularum ad M. Brutum liber I. 39, 

Nonius erhaltenen Fragmenten die Korrespondenz Ciceros mit 
Oktavian zu rekonstruieren. Die Vorbereitung der Ausgabe des 
erhaltenen neunten Buches der Brutusbriefe erfordert die Re- 
konstruktion der verlorenen 8 Bücher, von welcher gewisser- 
maßen als Probe hier der Versuch einer Rekonstruktion des I. 
Buches gegeben werden soll. 

Für den Versuch einer Wiederherstellung der verlorenen 
8 Bücher der Briefe Ciceros an Brutus giebt es im Wesent- 
lichen 3 Hülfsmittel: 

1) die Angaben Ciceros über die an Brutus geschriebenen 
und von ihm erhaltenen Briefe in den erhaltenen Briefkörpern, 
besonders in den Briefen an Atticus. 

2) Angaben derselben Art in anderen, besonders in den 
rhetorischen Schriften Ciceros. 

3) Citate aus den verlorenen Briefen, besonders bei Servius, 
Quintilian , Nonius , Priscian , welche im XI. Bande der Cicero- 
ausgabe von Baiter-Kayser S. 44 — 46 zusammengestellt sind. 

Es ist im Allgemeinen unmöglich, die Fragmente nach der 
alten Büchereintheilung zu- ordnen-, aber den Umfang des ersten 
Buches vermögen wir zu ermitteln , da wir ziemlich genau den 
Zeitpunkt kennen, mit welchem die Korrespondenz beginnt (Juni 
oder Juli 51) und mit welchem sie verläufig auf Jahre hin ab- 
gebrochen wurde (Mai 50) ^). Es ist an sich natürlich, daß die 
innerhalb dieses Zeitraums geschriebenen Briefe, deren sich etwa 
12 ermitteln lassen, das erste Buch der Korrespondenz gebildet 
haben. Dazu kommt, daß ein Fragment eines Briefes an Brutus, 
das gegen Ende des genannten Zeitraumes fallen muß, geradezu 
von Servius ad Virg. Aen. VIII 395 als dem ersten Buche zu- 
gehörig bezeichnet wird : ex alto ; . . argumentatione longe repetita. 
Est autem de tusu dictum^ Cicero primo libro äd Brutum: si Pom- 
peius non ex alto peteret et multis verbis me iam hor- 
t ar etur (vgl. Fragm. XI). 

Bei den Besprechungen , die zwischen Cicero und Brutus 
vor Ciceros Abreise nach dem Osten stattfanden ^), hatte Brutus 

1) Ueber die Entstehung der Beziehungen zwischen Cicero und 
Brutus , sowie über den weiteren Verlauf derselben vgl. meinen Vor- 
trag ,,M. lunius Brutus" in den Verhandlungen der 40. Versammlung 
deutscher Philologen und Schulmänner zu Görlitz. 

2) A VI 1 , 5 nunquam enim ex tllo andivi illam pecuniam esse 
suam ; § 6 Atque hoc tempore ipso impingit mihi epistolam Scaptius 



40 O. E. Schmidt, 

zwar des Ariobarzanes als seines Schuldners Erwähnung gethan, 
von den Salaminiern aber nur in dem Sinne gesprochen , daß 
sie seinen Freunden Matinius und Scaptius Geld schuldeten ; 
immerhin befand sich auch über diese Angelegenheit eine Auf- 
zeichnung in dem Uhellus mandatorum , den er dem Cicero ver- 
muthlich noch in Italien aushändigte ^). Die zwischen Brutus 
und Cicero gewechselten Briefe führen uns mitten in die Geld- 
geschäfte des Brutus hinein. 

I. 

Brutus Ciceroni Roma (spätestens Anfang Juli 51). Als 
Cicero in der Zeit vom 4. — 7. August 51 zu Apamea*) sich 
aufhielt, trat ihm ein gewisser Gavius mit einem Schreiben des 
Brutus entgegen, in welchem derselbe zur Stellung eines Prae- 
fekten bei der Reiterei empfohlen wurde. Cicero willfahrte der 
Bitte des Brutus ; wie wenig aber Gavius im Ernst daran 
dachte, in Ciceros Heer Offizierdienste zu leisten, zeigte sich, 
als Cicero am 7. August Apamea verließ. Gavius blieb ein- 
fach zurück und trieb vermuthlich Geldgeschäfte als ein Pro- 
curator des Brutus vgl. A VI 3, 6 : Gavius est quidam, cui cum 
praefecturam detuUssem Bruti rogatu , multa et dixit et fecit cum 
quadam mea contumelia, P. Clodii canis. Is me nee proföciscentem 
Apamea prosecutus est etc. lieber das weitere Benehmen des 
Gavius vgl. Fragm. XII . . Der Empfehlungsbrief für Gavius 
war möglicherweise von Brutus noch in Asien verfaßt, also vor 
Anfang Mai 51 ^) oder, was wahrscheinlicher ist, nach dem zu 

Bruti rem illam suo periculo esse — guod nee mihi unquam Brutus 
dixerat nee tibi etc. 

3) A VI 1 , 5 . . . quin eiiam Uhellum ipsius habeo, in quo est, 
,,Salamimi pecuniam debent M. Scaptio et P. Matinio familiaribus 
meis". Vgl. § 3 Mandatorum autem mihi libellum dedit, iisdemque 
de rebus tu mecum egeras. Omnia suin diiigqntissime persecutus. Aus 
diesen Worten ergiebt sich, daß Cicero schon vor seinem Zusammen- 
• treffen mit Brutus durch Atticus über den mandatorum libellus unter- 
richtet war. 

■ 4) Es ist im engen Rahmen dieses Aufsatzes unmöglich, eine Be- 
gründung der von mir zu Grunde gelegten Chronologie und Datierun- 
gen zu geben. Dieselbe wird demnächst in einem größeren Aufsatze 
,, Ciceros Brief- und Reisejournal aus den Jahren 51 bis 49 v. Chr. 
erfolgen. 

5) Brutus war im Jahre 52 als Quaestor seines Schwiegervaters 
Appius Claudius in Cilicien und kehrte Ende Mai oder Anfang Juni 
51 nach Italien zurück, wo er, vermuthlich in Brundisium, mit Cicero 
zusammentraf. 



M. Tullii Ciceronis epistulariim ad M. Brutum über I. 41 

Brundisium erfolgten Abschluß der Beziehungen mit Cicero ge- 
schrieben,- mindestens einen Monat vor der Uebergabe des Briefes 
an den Adressaten, also spätestens Anfang Juli 51. 

II. 

Brutus Ciceroni Roma (spätestens Anfang Juli 51). Einen 
zweiten Empfehlungsbrief schrieb Brutus für seinen Procurator 
Aulus (?) Scaptius , welchem Cicero die Stellung eines Militär- 
tribunen übertragen sollte. Scaptius überreichte den Brief ver- 
muthlich erst in Kappadozien, wo Cicero zwischen dem 19. und 
24. September 51 bei Cybistra sein Lager hatte vgl. ^ VI 3, 5 
Aldo (?) Seaptio [^aut scaphius Wirzeb.] qui in Cappadocia fuit^ 
puto esse satis factum: is a me tribunatum cum accepisset, quem ego 
ex Bruti litteria ei detuUssem , postea scripsit ad me se uti nolle 
eo tribunatu. Dieser Aulus Scaptius ist nicht mit jenem Agenten 
des Brutus M. Scaptius zu verwechseln, der die Salaminier be- 
drückte und deshalb von Cicero keine Praefektenstelle erhielt 
vgl. Fragm. V f. Der Empfehlungsbrief für A. Scaptius war, 
obwohl später an Cicero überreicht, doch wahrscheinlich gleich- 
zeitig mit I für Gavius verfaßt. 

m. 

Bi'utus Ciceroni Roma (zwischen Juli und September 51). 
Am 19 Dezember 51 schrieb Cicero im Lager von Pindenissus 
(im Amanusgebirge), welches er seit dem 22. Oktober belagerte 
aber erst am 17. Dezember eingenommen hatte A V 20, 6 : In- 
terea e Cappadocia ne pilum quidem — Brutum abiectum^ quantum 
potui^ excitavi^ quem non minus amo quam tu, paene dixi quam te 
— atque etiam spero tote anno imperii nostri teruncium sumptus in 
provincia nullum fore. Hieraus ergiebt sich, daß Cicero während 
der Belagerung von Pindenissus einen Brief des Brutus erhalten 
hatte , in welchem sich derselbe beklagte , daß die erwähnten 
Zahlungen seines Kjappadozischen Schuldners, des Königs Ario- 
barzanes, nicht eingingen. Dieser Brief des Brutus aus Rom 
war zwischen Juli und September 51 geschrieben, jedenfalls vor 
Empfang der Nachricht, daß Cicero dem M. Scaptius die Prae- 
fectur und die Reiter abgenommen habe (vgl. Fragm. V). 



42 . O. E. Schmidt; 

IV. 

Cicero Bruto ex caslris ad Pindenisaum (zwischen 22. Oktober 
und Ende November 51). Aus der citierten Stelle ^ V 20, 6 
folgt, daß Cicero aus seinem Lager bei Pindenissus dem Brutus 
auf Brief III eine beruhigende Antwort geschickt hatte (vgl. IX). 

V. 

Brutus Cieeroni Roma (zwischen 20. Sept. und Ende Ok- 
tober 51). Am 13.- Februar 50 schreibt Cicero zu Laodicea 
A V 21, 10: Familiäres habet Brutus tuus quosdam creditores Sa- 
laminiorum ex Cypro, M. Scaptium et P. Matinium, quos mihi ma- 
iorem in modum commendavit. Matinium non novi, Scaptius ad 
me in castra venit. Pollicitus sum curaturum me Bruti causa , ut 
ei Salaminii pecuniam solverent. Egit gratias ; praefecturam peti- 
vit. Negavi me cuiquam negotianti dare . . . sin praefectus vellet 
esse syngraphae causa , me curaturum , ut exigeret. Gratias egit^ 
discessit. Daraus ergiebt sich, daß M. Scaptius , derselbe , dem 
Cicero auf Bitten der gequälten Salaminier gleich nach Eintritt 
in seine Provinz die ihm von Appius Claudius verliehene Stel- 
lung eines Reiteroffiziers genommen und dessen Reiter er aus 
Cypern abberufen hatte, bald nach dem 19. Dezember (vgl. A 
V 20, 6; Anfang des Jahres 51 war Cicero bereits in 
Tarsus AY 21, 7) in Ciceros Lager vor Pindenissus erschien 
und ihm einen Empfehlungsbrief für sich selbst und P. Mati- 
nius von Brutus überbrachte. Dieser Brief des Brutus war her- 
vorgerufen durch die Meldung des Scaptius, daß ihm Praefectur 
und Reiter von Cicero genommen worden seien. Diese Verfü- 
gung tr.af Cicero am 31. Juli oder 1. August 51 zu Laodicea 
(vgl. A VI 1, 6 Itaqae ego, quo die provinciam tetigi , cum mihi 
Cyprii legati Ephesum obviam venissent^ litteras^ misi, ut equitee ex 
insula statim decederent). Die Nachricht hiervon brauchte von 
Laodicea nach Salamis und von da nach Rom mindestens 50 
Tage ; also empfing sie Brutus ehestens in der zweiten Hälfte 
des September. Demnach ist sein Empfehlungsbrief für Scaptius 
und Matinius ehestens in der zweiten Hälfte des September, 
spätestens Ende Oktober geschrieben ^ da derselbe bald nach dem. 
19. Dezember von Scaptius in Ciceros Lager bei Pindenissus 
überreicht wurde. Eine weitere Andeutung über den Inhalt des 
Briefes entnehmen wir aus .4 VI 1,5 (vom 20. ;^ebr. 50) : li- 



M. Tiillii Ciceronis epistularum ad M. Brutum über I. 43 

bellum ipsius habeo , in quo est ^,Salaminii pecuniam debent M. 
Scäptio et P. Matinio , familiaribus meis". Eos mihi commendat 
adscribit etiam et quasi calcar admovet intercessisse se pro iis 
magnam pecuniam. ^ 

VI. 

Cicero Bruto Tarso (Anfang Januar 50). Gegen Ende des 
Jahres 51 oder spätestens zu Anfang des Jahres 50 erschien 
Cicero in Tarsus, wo er eine Reihe wichtiger Angelegenheiten 
ordnete. Dort erschien auch Scaptius mit den Gesandten der 
Salaminier vor Ciceros Richterstuhl , um die Abtragung der 
Schuld der Salaminier zu ordnen. Aber die Angelegenheit blieb 
wegen zu hoher wucherischer Forderungen unerledigt. Es ist 
an sich natürlich , daß Cicero über den Verlauf der unange- 
nehmen Angelegenheit an Brutus von Tarsus aus mit derselben 
Ausführlichkeit geschrieben haben wird, wife später an Atticus 
V 21, 11 f. von Laodicea aus, zumal er von Tarsus aus außer 
einem offiziellen Bericht über seine Kriegsthaten an den Senat 
(vgl. F. n 7, 3 und III 9, 4) auch Briefe an Cato XV 4, Mar- 
cellus XV 10, Paullus XV 13, vielleicht auch die Empfehlungs- 
briefe XIII 55, 53, 56, 61, 62, 64, 65 abgehen ließ. Außer- 
dem aber wird der von mir angenommene Brief VI gestützt 
durch die noch nachweisbare Antwort des Brutus auf diesen 
Brief s. Fragm. X. — Der Inhalt des Briefes VI ergiebt sich 
aus A V 21, 11 Quid multa ? ut ei <Scaptio> fidem meam prae- 
starem , cum ad me Salaminii Tarsum venissent et in iis Scaptius, 
imperavi, ut pecuniam sot^erent etc. bis § 12 quaternas centesimas 
sperahat. Außerdem möchte ich für den Inhalt des Briefes noch 
zwei Sätze, die das persönliche Verhältniß betreffen, in welchem 
Cypern zum Oheime des Brutus , zu M. Porcius Cato , stand 
heranziehen wegen einer Stelle in Brutus Antwort (s. Fragm. 
X) : ^ V 21, 13: Habes meam causam, quae si Bruto non pro- 
batur ^ nescio cur illum amemu^ -^ sed avunculo eius certe probabitur^ 
praesertim cum senatus consultum modo factum sit, puto , postquam 
tu es profectus, in creditoruni causa, ut centesimae perpetuo faenore 
ducerentur und A VI 1, 5 Metui, si impetrasset <Scaptius>, ne tu 
ipse me amare desineres ; nam ab edicto meo recessissem et civi- 
tatem in Catonis et in ipsius Bruti fide locatam meisque beneficiis 
ornatam funditus perdidissem. — 



44 0. E- Schmidt, 

Geschrieben war der Brief Ciceros zwischen Ende 51 und 
dem 5. Januar 50 , da er an diesem Tage von Tarsus nach 
Asien aufbrach. 

VII. (?). 

Brutus Ciceroni Roma (Anfang des Jahres 50). Am 11. 
Februar gelangte Cicero nach Laodicea; bald darauf schrieb er 
an Appius III 7 , 1 : Haec scripsi subito , cum Bruti pueri Lau- 
diceae me convenissent et se Romam properare dixissent ; itaque 
nullas iis praeterquam ad te et ad Brutum dedi Utteras. Diese 
Briefböten überbrachten wahrscheinlich dem Cicero einen Brief, 
den Brutus spätestens zu Anfang des neuen Jahres geschrie- 
ben hatte. 

vni. 

Cicero Bruto Laodicea (bald nach dem 11. Februar 50). 
In der eben citierten Stelle F. III 7 , 1 ist gesagt , daß Cicero 
den Brief des Brutus VII sofort beantwortete. Näheres über 
den Inhalt von \l\. und VIII wissen wir nicht. 

IX. 

Brutus Ciceroni Roma (Anfang des Jahres 50). Nachdem 
Cicero zu Laodicea am 13. Februar an Atticus über den Han- 
del des Scaptius mit den Salaminiern ausführlich geschrieben 
hatte {A V 21), kommt er am 20. Februar in ^ VI 1 , 6 auf 
dieselbe Angelegenheit zurück mit den Worten : Atque hoc tem- 
pore ipso impingit mihi epistolam Scaptius Bruti ^ rem illam suo 
periculo esse — quod nee mihi unquam Brutus dixerat nee tibi ■ — 
etiam ut praefecturam Scaptio deferrem. V^ir entnehmen daraus, 
daß Scaptius mit dem Schreiben, durch welches sich Brutus als- 
eigentlicher Gläubiger der Salaminier entpuppte und für Scaptius 
eine neue Praefectur forderte, zwischen dem 13. {A V 21) und 
20. Februar zu Laodicea vor Cicero erschien. Dabei ist auf- 
fällig, daß Cicero am 13. Februar, als er an Atticus V 21 
schrieb , obwohl er vermuthlich soeben einen Brief von Brutus 
(VII) erhalten hatte, doch noch nichts von seinem wahren Ver- 
hältnisse zu den Salaminiern weiß. Für den Fall, daß der al- 
lerdings nicht ausdrücklich beglaubigte Brief VII mit Recht von 
mir angenommen ist, ergiebt sich also, daß Brutus in VII ab- 
sichtlich andere Angelegenheiten, vielleicht die des Ariobarzanes 
u. s. w. behandelte , gleichzeitig aber dem Scaptius einen Brief 



M. Tiillii Ciceronis epistolarum ad M. Brutum liber I. 45 

an Cicero übersandte, den dieser nur im Notlifalle, d. h. wenn 
Cicero sich dem Scaptius nicht willfahrig zeige, an Cicero über- 
geben solle ; denn das Eingeständniß seines Wuchers war dem 
Brutus begreiflicherweise peinlich. Deswegen, weil Scaptius den 
Brief erst einige Tage nach der am 11. Februar erfolgten An- 
kunft der Brief boten des Brutus in Laodicea übergab , braucht 
man nicht eine spätere Abfassung und Absendung des Briefes 
IX als des Briefes VII anzunehmen; vielmehr ist es bei der 
Kostspieligkeit der Briefbeförderung in jener Zeit selbstverständ- 
lich, daß VII und IX derselben Post zugehörten — Hervor- 
gerufen waren die Briefe VII und IX wohl durch Ciceros Brief 
IV, aus welchem Brutus schloß, daß Cicero seine Angelegen- 
heiten nicht thatkräftig und willfährig genug führe, lieber den 
Ton, den Brutus in diesen Briefen anschlug, spricht sich Cicero 
•dem Atticus gegenüber folgendermaßen aus A VI 1 , 7 : qai 
<cßT\itu8> de me ad te humamssimas litter as scripsit, ad me autem^ 
etiam cum rogat aliqiädj contumaciter ^ arroganter, (xxoivwvrjTwg 
solet scribere. 



Brutus Ciceroni Roma (gegen Ende Februar 50). Ende 
April oder Anfang Mai 50 erhielt Cicero zu Laodicea gleich- 
zeitig einen Brief des Atticus und des Brutus vom Briefträger 
des Brutus vgl. ^ VI 2, 1 (zwischen 1. und 7. Mai 50): Cum 
Philogenes^ Ubertus tuus^ Laodiceam ad me salutandi causa venisset 
et se statim ad te navigaturum esse diceret , has ei litteras dedi, 
quibus ad eas rescripsi, qiias acceperam a Bruti tabellaris. Der 
Inhalt des Briefes X läßt sich aus*^ VI 2, 7—10 erkennen: 
Brutus erneuerte sein Gesuch um eine Offizierstelle bei der Rei- 
terei für Scaptius, d. h. er wünschte die Ueberlassung einer 
Reiterschaar zum Zwecke von Erpressungen — und es war ihm 
gelungen , auch den Atticus auf seine Seite zu ziehen vgl. A 
VI 2, 8 f.: ain tandem^ Attice, laudator integritatis et elegantiae 
nostrae : • 

Ausus es hoc ex ore tuo — 
inquit Ennius — ut equites Scaptfo ad pecuniam cogendam darem, 
me rogaref . . . Nimis, inquam, in isto Brutum amasti, dulcissime 
Attice^ nos vereor ne parum. Dabei wendete sich Brutus gegen 
den von Cicero im Briefe VI (aus Tarsus vom Anfang Januar 



46 . 0. E. Schmidt, 

50) eingenommenen Standpunkt, daß er (Cicero) schon um Catos 
willen und dem Brutus selbst zu Liebe und auch als Wohl-, 
thäter der Salaminier ihren Ruin nicht dulden könne (A VI 1, 
5 : civitatem in Catonis et in ipsius Bruti fide locatam meisque be- 
neficiis ornatam funditus perdidissem. Vgl. ^V21, 13: sed avun- 
,culo eins certe probabitur und A VI 2, .8 : Catoni certe probabo). 
In diesem Lichte erst wird ein bisher unerklärtes Fragment der 
Brutusbriefe verständlich ^ das uns Quintilian überliefert IX 4, 
75: peius cludit finis hexametri^ ut Brutus in epistolis: neque 
Uli <8C. Saläminii> malunt habere tutores aut de- 
f en sores ^ quamquam sciunt placuisse Catoni. Aus 
demselben Zusammenhange stammen auch die Worte aus A VI 
2, 9: ^i^Volunt'"'', inquit ^ principe s'"'' <sc. S c aptium p rae- 
fectum esse>. — Außer der Praefectur für Scaptius ver- 
langte Brutus in X. Ciceros energisches Eintreten für seinen . 
von Dolabella de maiestate und de ambitu angeklagten Schwie- 
gervater Appius vgl. A VI 2, 10 : Pro Appio nos hie omnia fa- 
cimus, honeste tarnen^ sed plane libenter; nee enim ipsum odimus et 
Brutum amamus. Vgl. A VI 3 , 7 (bald nach dem 8. Mai 50 
zwischen Apamea und Tarsus) : nullas unquam ad me litteras 
misit Brutus , ne proxime quidem de Appio , in quibus non inesset 
arrogans , uxoipwvi^tov aliquid. Zu dem hier bezeichfteten Ton 
paßt das oben erklärte Fragment des JBriefes aus Quintilian vor- 
trefflich. — Die Abfassungszeit des Briefes X ergiebt sich 1) 
daraus, daß er die Antwort auf VI (vom Anfang Januar aus 
Tarsus ) darstellt 2) daraus , daß er Ende April in Ciceros 
Hände gelangt . zu sein scheint. Brief VI kam vielleicht in 
der zweiten Hälfte des Febpuar nach Rom; so kann X noch 
vor Ende Februar, also vielleicht gleichzeitig mit dem Schreiben 
des Caelius VIII 6, in dem auch von Appius die Rede ist, ver- 
faßt sein. Allerdings würde sich bei dieser Annahme eine bei- 
nahe zweimonatliche Beförderungszeit für X ergeT^en, was indeß, 
zumal während des Winters, nicht besonders auffällig ist. 

XI. 

Cicero Bruto Laodicea (Ende April oder Anfang Mai 50). 
Noch vor Abfassung von ^ VI 2 (zwischen 1. und 7. Mai 50) 
hatte Cicero dem Brutus auf X geantwortet vgl. A Vi 2 , 9 : 
Atque haec scripsi ego ad Brutum scripsisse te ad me. Der Ge- 



I 



M. TuUii Ciceronis epistolaKum ad M. Brutum liber I. . 47 

dankeninhalt dieses Briefes XI läßt sich erratheu aus einigen 
Sätzen aus A VI 2/7—9: equidem omnia fecij quae potui aut 
in mea provincia perficere aut in regna <sc. Ariobarzaniay, experiri 
etc. und § 10 pro Appio nos hie omnia facimus , honeste tarnen^ 
sed plane libenter ; nee enim ipsum odimus et Brutum amamus, e t 
Pompeius mirifice a me cont endit ^ quem meher cule 
plus plusque in dies diligo. Die letzten Worte machen es 
wahrscheinlich , daß diesem Briefe ein bisher noch nicht er- 
klärtes, von Servius mit der ausdrüßklichen Bemerkung, daß es 
aus dem ersten Buche der Briefe stamme, überliefertes Fragment 
angehörte. Servius schreibt nemlich zu Virg. Aen. VIII 395: 
Quid causas petis ex alto f fiducia cessit etc. die Erklärung : ex 
alto; . . argumentatione longe repetita. Est autem de usu dictum^ 
Cicero primo libro ad Brutum'. si Pompeius non ex 
alto p ei er et et multis v er bis me iam hortar et ur. Der 
Zusammenhang war wohl folgender : <„Ich würde für Appius 
Claudius alles gethan haben, was in meinen Kräften stand, auch> 
wenn Pompeius mich nicht mit ausführlicher Begründung darum 
D-ebeten und mir mit vielen Worten zugesetzt hätte". In dem 
umstände, daß sich dieses zusammenhangslose Fragment so un- 
gezwungen in den von mir angenommenen Brief XI einfügt, 
darf ich wohl eine • starke Stütze für die Richtigkeit meiner 
Aufstellungen über das erste Buch der „ Brutusbriefe " er- 
blicken. 

xn. 

Cicero Bruto Apamea (?) (am 8. Mai 50 oder bald darauf). 
Als Cicero auf dem ' zweiten Marsche nach Tarsus am 8. oder 
9. Mai in Apamea weilte, kam es mit dem obenerwähnten Ga- 
vius (vgl. I), den er zum Praefecten ernannt, der aber den Ver- 
pflichtungen dieser Stellung nicht nachgekommen war,- zum Wort- 
wechsel ^ VI 3, 6 : Is igitur Gavius , cum Apameae me nuper 
vidisset Romam proficiscens^ me ita appellavit, ut Culleolum vix au~ 
derem : „Unde,''* inquit, me iubes petere cibaria praefecti f"* Res- 
pondi lenius quam putabant oportuisse qui aderant^ me non insti- 
tuisse iis dare cibaria^ quorum opera non essem usus: abiit iratus. 
Cicero erblickte in dem respectwidrigen Benehmen dieses Prae- 
fecten , der einer der Procuratoren des Brutus war und seine 
ihm von 'Cicero anvertraute militärische Stellung nur zu Privat- 
geschäften gemißbraucht hatte, mit Recht eine gewisse Verschul- 



48 O. E. Schmidt, M. Tullii Ciceronis epistülarum etc. 

düng des Brutus. Hatte ihn schon das doch offenbar von 
Brutus beeinflußte Auftreten des M. Scaptrus erbittert, so er- 
regte die Unverschämtheit des Gavius seinen hellen Zorn, der 
sich natürlich auch gegen den Urheber aller dieser Mißhellig- 
keiten, gegen Brutus -wendete. Denn Cicero fährt a. O. fort: 
Huius nehulonis oratione si Brutus moveri potest , licebit cum solum 
ames, me aemulum non hahehis; sed illum eum futurum esse puto-, 
qui esse debet. Tibi tarnen causam notam esse volui et ad ipsum 
haec perscripsi diligentissime. . Der Brief, den Cicero über die 
Scene mit Gavius an Brutus schrieb, war wohl unter dem fri- 
schen Eindrucke des Vorkommnisses am 8. Mai zu Apamea 
oder bald darauf geschrieben, jedenfalls vor A VI 3. Wie tief 
die Verstimmung gegen Brutus, die außer durch das Benehmen 
seiner Creaturen auch noch durch den anmaßenden und un- 
ziemenden Ton seiner Briefe verursacht wurde, in Ciceros Her- 
zen saß, geht auch aus den Schlußsätzen dieser Aussprache an 
Atticus hervor : Omnino — soll enim sumus — nullas unquam ad 
me litteras misit Brutus , ne proxime quidem de Appio , in quibus 
non inesset arrogans äxoivujvrjTOV aliquid. Tibi autem solet in 
ore esse : 

Granius autem 
Non contemnere se et reges odisse superbos : 
in quo tamen ille mihi risum magis quam stomachum movere solet; 
sed plane parum cogitat quis scribat aut ad quem. 

Der Xn. Brief ist der letzte an Brutus, der sich aus der 
Zeit der Provinzverwaltung Ciceros nachweisen läßt. Diese 12 
Briefe bildeten , vielleicht zusammen mit einigen anderen , von 
denen uns keine Kunde geblieben ist, den Über I epistülarum 
M. Tullii Ciceronis ad M. Brutum. — Vom Mai 50 an ver- 
schwindet der Name des Brutus auf drei Jahre auch aus den 
Briefen an Atticus , ein Beweis , daß die junge „Freundschaft^ 
zwischen Cicero und Brutus wieder erkaltet war und in Folge 
dessen auch der Briefwechsel aufhörte. Derselbe begann unter 
ganz anderen Verhältnissen erst wieder im August 47 , als M. 
Brutus als einflußreicher Günstling mit C. Julius Caesar in 
Asien, Cicero als heimathloser Flüchtling in Brundisium weilte. 

Dresden-N. Otto Eduard Schmidt. 



V. 

Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 



Bei Gelegenheit der Durchforschung der Vaticanä zum 
Zweck handschriftlicher Studien zu Cicero bekam ich eine schon 
im 17. und 18. Jahrhundert bekannte, in den letzten Jahr- 
zehnten aber fast gar nicht mehr beachtete Handschrift von 
Ciceros Tusculanae Disputationes in die Hände : cod. lat. Vaticanus 
3246, der, wie leicht zu erkennen ist, aus dem 9. Jahrb. stammt. 
Derselbe 28 cm hoch und 21,5 cm breit ist in 2 Columnen mit 
je 27 Zeilen, die scharf eingeritzt sind, geschrieben und umfaßt 
jetzt 99 beschriebene Pergamentblätter. Ursprünglich waren es 
jedoch nur 97, denn auf Fol. 97^ endigten die Tuskulanen. 
Hier stehen die beiden Subscriptionen : M. Tulli Ciceronis Tuscu- 
lanrum (so!) liber V. explicit feliciter und darunter von anderer Hand 
Contulimus. Unten auf f. 97^ steht auch das Zeichen der Blät- 
terlage XII , indem die Hs. aus 1 1 regelmäßig bezeichneten 
Quaternionen und 1 Quinternio besteht; das erste Blatt wurde 
leergelassen und nicht mitgezählt, daher kommt die ungerade 
Zahl 97. Da jedoch die beiden letzten Blätter, namentlich 9 7^ 
am äußeren Rande Schaden litten und abgesehen von den ab- 
gerissenen Buchstaben und Wörtern auf 97 vermuthlich durch 
Einwirkung einer Säure auch sonst viele Buchstaben unleserlich 
geworden waren, so schrieb ein Schreiber des 15. Jahrh. die 
Worte von § 110 aegritudinesque obliuione leniuntur bis zum 
Schluß auf f. 98 und 99, ebenfalls in 2 Columnen, aber mit je 
28 Zeilen, nochmals. Seine Subscriptio lautet M. T. Ciceronis 
Tusculanarum Quaestionum L. V. et ultimus explicit feliciter. 
Zu diesen 99 Pergamentblättern wurden vom Buchbinder vorn 
und hinten je 4 Papierblätter hinzugefügt. In der Mitte des 
ersten Blattes stehen folgende Worte : Cicerone , Le Tusculane, 

Philologus XLIX. (N. F. III), 1. 4 



50 Ed. Ströbel, 

antico di 900 anni, | in foglio in pergamena, tocco dal Panor- 
mita. I Ful. Urs. Darnach gehörte unsere Hs. zu der reichen, 
manchen Schatz enthaltenden Handschriftensammlung, die Ful- 
vio Orsini im Jahre 1600 kurz vor seinem Tode der Vaticana 
vermachte , und über die P. de Nolhac ein treffliches Buch 
schrieb: la bibliotheque de Fulvio Orsini. Paris 1887. Früher 
war die Hs. im Besitz des berühmten Humanisten Antonio Bec- 
cadelli , genannt Panormita , und bildete wohl ein Hauptstück 
seiner Sammlung, vgl. Nolhac p. 218 — 223; von diesem war 
sie auch mit einigen Bemerkungen versehen worden, die freilich 
den Werth der Hs. nicht erhöhten, z. B. zu literis p. 278, 10 
(editio Teubneriana) ist am Rande alii lihris beigeschrieben, p. 
279, 11 enim über Annis fere. Meist stehen die Namen der 
vorkommenden Personen am Rande. Bemerkenswerth ist be- 
sonders das öfters sich findende Zeichen S oder 's , das Nolhac 
als dem Panormita eigenthümlich p. 219 anführt, z. B. neben 
p. 288, 21. 27. 29. Panormita, der ja selbst Abschriften von 
Codices machen ließ, war es vielleic|t auch, der den Nachtrag 
auf f. 98 und 99 veranlaßte. — Entsprechend der Unsicher- 
heit, die Ursinus in ^i^" Altersbestimmung älterer Hss. gewöhn- 
lich bekundete, wollte er unsere Hs. ins 7. Jahrh. versetzen; 
meine vornehmlich auf die Schrift sich gründende Annahme, 
daß sie aus dem 9. Jahrh. stamme, stimmt, wie ich nachträg- 
lich sah , mit Nolhacs Urtheil über das Alter der Hs. völlig 
überein (vgl. p. 222). — Im Jahre 1581- veröffentlichte Ur- 
sinus Noten zu sämmtlichen Werken Ciceros, p. 20—42 solche 
zu den Tuskulanen. Wenn er auch hier oft von einem vetus 
oder antiquus liber manuscriptus als der Quelle für seine Be- 
merkungen spricht, so scheint er unsern Codex damit doch nicht 
zu meinen. Vom zweiten Schreiber des Vaticanus (= V) wird 
allerdings überliefert I 37 psichomantia, 86 deleti^ 116 iudicatis^ 
III 3 gloriae getilgt ; allein die meisten B.emerkungen , von de- 
nen es heißt : legitur in antiquo oder ähnliches, wie z. B. zu IV 
61, V 9. 41. 47 etc. finden sich in V nicht. Ursinus erkannte 
daher entweder die Bedeutung unserer Hs. nicht , oder , was 
wahrscheinlicher ist, er bekam dieselbe erst, nachdem er seine 
l^oten zu den Tuskulanen beendet hatte. 

Die bisherige Kenntniß des V geht vor allem auf Gruters 
Ciceroausgabe Hamburg 1618 zurück, in der die Tuskulanen 
von Janus Gebhard bearbeitet sind. Hier heißt es Pars IV p. 
386 b Usi sumus in libris hisce recensendis Manuscriptis codi- 
cibus Bibliothecae Palatinae quinque . . . Item Vaticani ex- 
cerptis, quae Andreas Schottus lano Grutero transmiserat. 

Eine zweite Kollation besaß Gronov, wie aus mehreren 
Bemerkungen in seiner Ciceroausgabe Lugduni Batav. 1692, 
IV. Band hervorzugehen scheint, vgl. Bemerkung zu IV 1 6 : in 
meo exemplari talem (lineolam) video, IV 2 1 : ex collatione, quae 



Die Tuskulauen im Cod. Vaticanus 3246. 51 

penes me est. Auf Grund dieser Kollation bestreitet Gronov 
einigemal Gebhards Angaben der La. des V , außer I 15, wo 

V et quoniam und nicht sed et quoniam hat , immer mit Recht. 
Auffällig ist Gronovs Ausdrucksweise III 16 Audio in Vat. esse 
tanto opere. 

Unabhängig von Gebhard und Gronov scheint Lallemand, 
der Ciceros Werke 1768 zu Paris herausgab, unsern Codex ken- 
nen gelernt zu haben; denn Moser (Tusc. Disp. Hanoverae 1836, 
3 Bände) bemerkt z. B. III 34 bei proprio phüosophiae fruatur 
officio : Fungatur recepit Lallemannus idque esse etiam in cod. 
Vat. refert : eine Angabe, die freilich unrichtig ist. 

Infolge der äußerst mangelhaften Kollation, die bisher von 

V im Gebrauche war — man kannte nicht einmal seine Num- 
mer , geschweige denn sein Alter — ist es natürlich , daß der 
Codex eine verschiedene Beurtheilung erfuhr. Während Seyffert 
(Tusc. Disp. Leipzig 1864 p. XII) denselben mit unter die Co- 
dices et aetate et auctoritate inferiores rechnet und nur nebenbei 
erwähnt, finden wir bei Kühner ( Hanno verae 1874^) und Klotz 
(Leipzig 1835 und 1843) manche lobende Hervorhebung des- 
selben; ja Kühner weist ihm unter den Hss. den vierten Platz 
an (a. a. O. p. 12) und bedauert lebhaft, daß es noch an einer 
genauen Kollation fehle. In der neuesten Ausgabe von Schiebe 
(Frey tag, Leipzig 1888) ist V nur III 3 aacessit^ 11 StuUitiam 
, . constantia und 34 Tiumana humane angeführt, indem dies bis- 
her die hauptsächlichsten Stellen waren, an denen V allein das 
Richtige zu überliefern schien. 

Durch die neue Kollation zeigt sich nun , daß die alte 
ganz unbrauchbar ist, da hier bald die ursprünglichen La., bald 
die Korrekturen der verschiedenen Schreiber unterschiedslos an- 
gegeben werden. In V sind nämlich besonders drei Schreiber 
thätig gewesen. 

In schöner kräftiger, jedoch etwas kleiner Schrift fertigte 
der erste Schreiber mit gewöhnlich gelblich brauner Tinte die 
ganze Handschrift. Manche Irrthümer, die ihm unterliefen, kor- 
rigierte er sofort, z. B. I 27/28 sind 4 Zeilen auf Rasur, viele 
Buchstaben sieht man noch durchschimmern ; andere Aenderungen, 
besonders Hinzufügung ausgelassener Buchstaben oder kleiner 
Silben nahm er mit etwas blasserer Tinte bei einer nochma- 
ligen Durchsicht vor. Einige Stellen , die noch die beiden 
anderen alten, bisher fast allein maßgebenden Hss. Regius Pa- 
risiensis 6332 (= R) und Gudianus 294' (= G) falsch über- 
liefern, finden dabei ihre Verbesserung, z. B. II 14 dedecus 
(R^V^G decus)\ Magis esset (RW^G esse) pudendum. Mitunter 
begegnet . uns eine unrichtige Korrektur, z. B. II 16 philosophia 
tot saecula permanet (1^ falsch permanent). Auf den ersten Blick 
kann 'im ersten Quaternio auffallen, daß wir auf f. 2 — 5 dun- 
kelbraune Tinte und ziemlich große Schriftzüge finden, während 



52 Ed. Ströbel, 

vorher und nachher die Tinte gelblich braun und die Schrift 
kleiner ist. Trotzdem bezweifle ich, ob man verschiedene Schrei- 
ber annehmen muß, da auch sonst manchmal Tinte und Schrift- 
züge sich etwas ändern ; höchstens könnte man an einen Nach- 
trag vom ersten Schreiber selbst denken. 

Ein zweiter Schreiber, der dem ersten an Alter sehr wenig 
nachsteht, korrigierte nach einer guten Vorlage (vgl. die 2. Sub- 
scriptio Contulimus) V durch. Die Schriftzüge sind fast die- 
selben, wie die des ersten Schreibers, nur die Tinte ist dunkel- 
braun ; dieselbe wird freilich manchmal etwas heller und macht 
dann die Unterscheidung zwischen den Korrekturen des ersten 
und des zweiten Schreibers sehr schwierig. Da der zweite Co- 
dex, der dem zweiten Schreiber vorlag, aus einer anderen Quelle 
als RVG herzurühren scheint, so halte ich diese Korrekturen für 
besonders beachtenswerth und werde später ausführlich über die- 
selben handeln. 

Die mit dunkelgrüner Tinte gemachten Korrekturen, die 
im Anfang weniger häufig sind , voin 4. Buch an 'aber , wo V^ 
etwas zurücktritt, recht zahlreich werden, stammen von einem 
dritten Schreiber. Derselbe ist zwar jünger als V^ und V^, ge- 
hört aber seiner schönen Schriftzüge wegen in ein früheres 
Jahrh. als in das XV., in welchem die erwähnten, flüchtig hin- 
geschriebenen Bemerkungen Panormitas und der Nachtrag ent- 
standen. Die Wichtigkeit dieses dritten Schreibers ist eine ge- 
ringere als die des zweiten. Jedoch rühren auch von ihm viele 
Verbesserungen falscher La. , die die früheren Schreiber über- 
sehen hatten, her, z, B. I 80 rationes (V^ rationis)^ 87 ut pinnis 
{a,ut pinnis), ganz besonders vom 4. Buch an IV 12 naturae (na- 
tura), 60 et (nee) honum (Schiebe schreibt p. 121, 20 nee malum 
etc. st. nee honum) j wichtig ist 68 der Nachtrag am Kande von 
haee laetitia . . . efferunt se, woraus deutlich hervorgeht, daß 
V^ einen anderen Codex zur Seite hatte. Ferner V 43 Atgui- 
cumque {Atquieum, vgl. Stamm N. J. f. Ph. 1888, 171 ff.), 44 
continere (eontineri), 52 at nos autem (at nos) , 55 quos (qui hosjj 
70 conloeata (conlocatam) , 72 uicturus (uietu) , 90 potuerunt 
(poterunt) , 91 Quod (Quos) eum, 106 sieut a paulo (paulo). V^ 
theilt meist seine Korrekturen mit den jüngeren Hss. , oft auch . 
mit cod. Bruxellensis. Wie diese mischt er auch viele falsche, auf 
eigenem Gutdünken beruhende Aenderungen unter die richtigen; 
er ist daher nur mit der größten Vorsicht zu gebrauchen, vgl. 
IV 30 <£Js<> (edd. <Ut>) enim corporis temperatio . . sanitas, 
4:6 ad . . calamitates (fehlt in d. Ausg.) hominum indignorum ca- 
lamitates (von V^ unterstr. , läßt hier Kühner aus) suhleuandas. 
Vielfach finden sich Randbemerkungen, die aber nicht bloße 
Wiederholung der Textesworte sind , z. B. neben p. 322, 1 u. 
2 steht Tum est dulce mori quum delectat uiuere; neben p. 
369, 7 Nam prouisa minus laedere tela solent. Die Bemerkung 



l 



Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 53 

zu p. 436, 30 liber de finibus ante liunc tusculanarum editus 
zeigt, daß V^ nicht ein gewöhnliclier Abschreiber war. — Be- 
merkenswerth ist wohl noch, daß II 62 diffamati über nobiUtati 
geschrieben ist, ein Wort, das sich in dieser Bedeutung nur bei 
den Kirchenscliriftstellern findet. — Vom dritten Schreiber 
rührt die Angabe der Biicherzahl, die immer am rechten oberen 
ßande mit lateinischen Ziffern geschieht, her. 

Schreibweise des V. Die Form verschiedener Buchstaben 
weist auf ein hohes Alter hin: 

Offenes a wird neben gewöhnlichem a gebraucht, mehrmals 
im nämlichen Worte, z. B. I 25 beatas ^ 54 nata. Im Arche-, 
typus stand ebenfalls offenes a, hieraus erklären sich manche 
Fehler von RVG , wie I 6S cuUam (st. cultum)^ III 12 aegro- 
tassem {aegrotus sim). — ae wird durch a und e getrennt oder 
beisammen, durch e mit Häkchen, oft auch durch bloßes e be- 
zeichnet. — e sieht öfters aus wie das Karolingische e mit der 
Zunge, vgl. Wattenbach Anl. z. lat. Paläogr.^ p. 39. Kursiv- 
formen von e finden sich in den Verbindungen ex, I 93 exacta^ 
und 6C, II 14 dedecus, IV 60 ecfeminati. Natürlich ist & sehr 
oft gebraucht , auch mitten im Worte , IV 7 1 po&e und bei 2 
Wörtern, I 106 Sce^^a (= e terra) ^ IV 58 d&.e (= de te). — 
aet wird manchmal durch & mit Häkchen bezeichnet, so I 116 
in praetermittitur , V 43 in laetabile. — Unciales G steht bis- 
weilen neben Minuskel g, IV 74 neGlegi — i hängt sich häu- 
fig an r an und wird dann mit r zusammen unter die Zeile 
verlängert (Watt. p. 43), z. B. I 73 mari. Auch ohne daß ein 
neuer Satz beginnt, begegnet uns bisweilen großes /, H 54 
etiam Integro corpore — Die Verbindungen rt und st sind nicht 
selten, ebenso wenig die bekannten Ligaturen für orum, arum. 
Die Form des r, wie sie in orum ist, findet sich auch sonst, I 
70 in effector, 93 in fortuna. Das verbundene st gehört manch- 
mal auch zu 2 Wörtern, I 115 tabellistris, IV 39 ecferaste. Die 
Ligatur für m«, die Watt. p. 50 dem 9. Jahrh. zuschreibt, lesen 
wir einigemal, III 26 fractus^ V 43 beatus, ebenso IV 23, V 64. 
69 ; auch die halbunciale Form I 46 in animus. — te endlich 
hat 5mal ähnliche Form, wie in der von Watt. p. 51 für das 
Merovingische angeführten Verbindung tet: I 44 expertes^ II 15 
repugnante, 50 mittite, IV 63 Socrates, V 53 beate. — Manche 
der eben erwähnten Buchstabenformen finden sich auch beim 
zweiten Schreiber , nämlich Karolingisches e mit der Zunge, 
Kursivformen von e in ec: II 46 graeculi^ V 83 necesse-^ unciales 
n öfter , ebenso die Ligatur nt: I 5 anteibat , endlich die Ver- 
bindung rt. 

Was Abkürzungen betrifft, so gebrauchte der erste Schrei- 
ber nicht viele und nur die gewöhnlichsten ; namentlich im An- 
fang wandte er sie sehr selten, fast nur am Ende der Zeilen, 
an. Bisweilen kommen ein paar Zeilen mit etwas mehr Abkür- 



54 Ed. Ströbel, 

Zungen vor, dann aber kehrt sofort die frühere Schreibweise 
wieder. Abgesehen von den bekannten Abkürzungen für m, en, 
per, prae, ter, unt (selten), it (selten), que, qui, quod, quoniam 
(selten), est, esse, sunt sind noch zu erwähnen: ur und us wer- 
den meist in gleicher Weise durch Häkchen bezeichnet, z. B. 
I 69 auf der nämlichen Zeile: v/rant' (urantur), hahitarn' (habi- 
tamus); bus jedoch wird durch b-, abgekürzt: II 35 quib-^^ eins 
dagegen durch e^: I 38 und oft, nur II 33 ei'. — Vielfach 
sind die Formen von noster abgekürzt, so jedoch daß z. B. I 111 
JNostrum und nra neben einander stehen. Erwähnenswerth ist 
nrt =:r noster 1.91 und II 26 (hier auch G nrt^ R noster, edd. 
numero), ebenso urt = vester III 71. — autem und uero sind 
vielfach ausgeschrieben , ersteres wird jedoch auch durch au, 
auT, äute (II 4, V 17), letzteres durch uo bezeichnet. — Gloria 
und misericordicL sind einigemal durch die Anfangs- und den 
Endbuchstaben abgekürzt, vereinzelt ist dies der Fall bei : con- 
sulibus I 3; deus, deo I 65, III 60; dicitur IV 16; /raim I 81 ; 
idest I 75; mihi V 55; nobis I 74; non I 87; nunc II 21 ; 
omnes I 4 ; sicut II 9 ; spiritus II 20. 

Bezüglich der Schreibweise der Wörter kann ich im allge- 
meinen auf SeyfPerts ausführliche Auseinandersetzung (p. XIII ff. 
seiner Ausgabe) verweisen , indem das dort über G Gesagte 
größtentheils auch für V gilt. Folgendes halte ich noch für 
bemerkenswerth : 

Wie V im Gegensatz zu RG einigemal die jüngere Wort- 
form hat: I 16, IV 64 proximum, IV 58 optimum, 59 libidinem 
(auch IV 73), V 23 aduersa , sowie die vorgesetzte Präposition 
dem Worte assimiliert: II 11 complexa, IV 77 comprimam, lU 2 
imbuimur, 59 implorant — , ebenso findet auch das Gegentheil 
statt. In einer neuen kritischen Ausgabe wird Aufnahme ver- 
dienen: III 12 und IV 8 existumas, 61 acerrumus, 69 existuma- 
uissent, 80 maxume , IV 2 potentissumis , aber daneben maximisly 
79 lubido , V 10 praestantissumis — 15 conplexi, 50 conpre- 
hendere, 66 conplecti, 75 conpedibus, II 43 conpotes, III 37 con- 
plexa, V 95 conpensatione, 121 conprehendamus \ I 4 inprobantur, 
54 inpulsa, 62 inposuit , 95 inponam , IH 44 inpingendus , V 17 
inpotenti-, I 14 inbutus, IV 29 inbecillitate, I 24 inmortalitate, V 
90 inmortalibus \ ferner II 28 adsciuit, I 33 und IV 24 existit, 
V 81 expectare-, V 51 tanto opere. — Recht auffallig ist die 
einigemal sich findende irrthümliche Schreibweise von ob st. op 
in opto: I 116 und V 94 obtabilis, II 4 obtemus, III 73 obtan- 
dum, II 67 obtumis, IV 55 obtimarum. 

Gemeinsame Abstammung von BVG. Ein auch nur flüchtiger 
Blick in die Kollation von V zeigt, daß er mit RG enge zu- 
sammengehört. Für die gemeinsame Abstammung spricht schon 
das Aeußere. V ist nämlich ebenso in bestimmten Absätzen 
geschrieben, wie es bisher von R bekannt ist; vgl. über R: 



Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 55 

Tregders Ausgabe (Hauniae 1841) p. VIT, wo V 59 — 60, und 
Graux, Stichometrie, revue de philologie II 127, wo I 9 genau 
so, wie die Worte im Codex stehen, mitgetheilt werden. 

Was von R gesagt ist, paßt ganz genau auch auf V; der 
einzige Unterschied besteht darin, daß in V die Breite der Co* 
lumne eine kleinere ist als in R: p. 281, 17 z. B. bricht mit 
es ab und se mors steht allein auf der nächsten Zeile. 

Weitaus am sorgfältigsten von den 3 Codices ist R ge- 
schrieben, in ihm finden sich deshalb weit weniger Korrekturen 
als in den beiden anderen. Daher entspricht es der thatsäch- 
lichen Beschaffenheit der Hss. nicht, wenn man G an die erste 
Stelle setzt, wie Seyffert und nach ihm Schiebe thun. Nach 
meiner Ansicht verfährt ersterer nicht richtig, wenn er zur ge- 
genseitigen Abschätzung von R und G sofort die Korrekturen 
mit in Betracht zieht und deshalb R, weil seine Korrekturen 
denen von G an Güte nachstehen, für weniger werth hält. Zu- 
nächst ist doch wohl von jeden Korrektur abzusehen, denn nur 
so kann man die Thätigkeit des ersten Schreibers , seine Ge- 
nauigkeit oder Oberflächlichkeit, richtig erkennen. Wenn ferner 
auch manche Stellen , die in VG richtig überliefert werden , in 
R gar nicht korrigiert sind , so mindert dies doch nicht den 
Werth von R , da das gleiche auch bei V und G sowohl ein- 
zeln, wie zusammen der Fall ist. Sodann schätzt Seyffert die 
Korrekturen von G zu hoch. Ich halte es für wahrscheinlich, 
daß dieselben zum Theil von einem zweiten Schreiber, dem eine 
andere Hs. noch vorlag und der manchmal auch selbst änderte, 
herrühren; vgl. die Stellen, die Seyffert p. X seiner Ausgabe 
anführt. 

V und G stehen hinsichtlich der Genauigkeit und Sorgfalt 
des ersten Schreibers im ganzen auf gleicher Stufe. Im 1. und 
4. Buch freilich weist G^ nur die Hälfte der Irrungen von V^ 
auf, im 4. Buch besonders arbeitete V^ auffallend flüchtig, was 
sich schon in 7 durch Homoioteleuton bewirkten Auslassungen 
mehrerer Worte, z. B. 52 utüem [uinulentiam ad fortitudinem^ 
utilem] etiam dementiam kundgibt — , in den übrigen Büchern 
dagegen, namentlich im 3. Buch, schrieb G oberflächlicher als 
V seine Vorlage ab, so daß im ganzen betrachtet V mindestens 
ebenso viel werth ist wie G. Letzterem gereichen noch beson- 
ders solche Stellen, wie die folgenden zum Nachtheil, wo G* 
nicht von jeder Aenderungssucht freigesprochen werden kann, 
während in V> sich nichts dergleichen findet: 11 62 qui <ad> 
haec\ III 28 e;r opinione (st. opinionem\ 31 solita <ei>, 72 quam 
se <:ipsum-:> ; IV 1 6 sed <in-:> singulis, 3 1 corpora <cßutem> pos- 
sunt-^ V 23 <:i8ta-:> tria gener a^ 38 cum alio nullo <cmodo> , 43 
tamque <in> ipsis , 69 inde est <:enim> indagatio nata^ 76 istia 
(st. is). — Die Fehler in V sind sämmtlich leichter Art und 
bestehen in meist kleinen Auslassungen oder unbedeutenden Zu- 



56 Ed. Ströbel, 

Sätzen eines Buchstabens oder einer Silbe, z. B. I 65 procul 
(pocula)^ III 44 aegreditudine (aegritudine)^ IV 27. 84 consolatione 
(conlatione)^ oder in kleinen Verschreibungen. Wie in G, so se- 
hen wir jetzt auch in V die meisten dieser Versehen verbessert; 
hie und da blieb ein Irrthum unbeachtet, besonders im 5. Buch, 
z. B. I 7 ditius (diutius)^ 31 quid expectans (quid spectans). 

Verwandtschaftsverhältniß zwischen RVG. R gegenüber VG. 
Die Zusammengehörigkeit zweier Hss. beweisen vor allem gleich- 
lautende Fehler. In dieser Beziehung stimmt nun V weit häu- 
figer mit G- überein als mit R. Solche gemeinschaftliche Fehler 
von VG sind z. B. I 72 toto[s~\ libidinibus, TL 40 athletae iouem 
<eoMem> olympium ^ III 58 existimescendas (extimescendas) ^ 81 
tract[at]um, IV 61 quae uentus (qui euentus)^ V 2 p}iilo\_so]pliandi^ 
68 factus (fetus). Im ganzen zählte ich 70 solcher Stellen. Da- 
bei ist freilich zu bemerken , daß bei einer nochmaligen Ver- 
gleichung von R diese Zahl sich etwas mindern kann , indem 
vielleicht in der von Baiter .mitgetheilten Kollation Halms 
manche ursprüngliche La., von R übergangen ist. Bezüglich 
meiner Kollation des V kann ich versichern , daß dieselbe be- 
sonders an den Stellen, wo V von RG abweicht, ganz zuver- 
lässig ist, indem ich die im Apparat der Züricher Ausgabe ge- 
machten Angaben vor der Kollation in mein Exemplar einge- 
tragen hatte. — V und G stimmen auch in den Ueber- und 
Unterschriften vollständig überein , während R abgesehen von 
Explidt Über primus jedesmal nur einige leere Zeilen hat. Die 
oben erwähnte Subscriptio am Ende des Ganzen hat V allein. 
Der Ueberschrift des 2. Buches fügte V^ Disputationum, das wie 
in G immer fehlt, bei. 

G gegenüber RV. Da es mir für die Richtigstellung des 
Werthes von G und auch für eine Nachkollation desselben wich- 
tig zu sein scheint, nachzuweisen, wie viele La. G allein von 
den 3 Hss. richtig überliefert, so werde ich hier sämmtliche 
Stellen aufzählen, an denen in RV Irrthümer sich finden. 

1. Auslassungen : I 8 JErgo in RV erst am Rand, 31 R progatio, 
V prorogatio (propagatio), 40 R^ natura [superiora adpetente . . leuiora 
natura]. Im Archetypus stand das Eingeklammerte wohl am Rand, 
denn auch V* ließ es zuerst aus, merkte es aber sofort und radierte 
2 Zeilen, so daß die Worte bis leuio\ra auf Rasur von 1 stehen. 47 
cal[l]idtssimo , III 8 amirari (G ammirari) , 18 nihil\i] dicitur , IV 67 
contractionelni] animi, V 2 tanta[rti]m uirium, AO tripertt\t]o, 42 «Q^]- 
pello, 72 R referfa, V referta et {refertae), 

2. Zusätze: I 30 omni<a> autem in re, 40 spir<it>abiles (G spi- 
ritales), III 1 de eorum (deorum), 70 paullus (paulus), IV 60 aut (ut) 
uidemus , V 8 traduxissent (. . sei) , 73 quia (qui) ianium. Hierher 
würde auch III 77 nil (RV nihil) posse perßci gehören, wie Müller 
schreibt, wenn G zu folgen wäre, allein vgl. II 1 G nil (st. nihil) 
agens, II 46 G nil (st. nihil) tarn aspernandum. Ebenso wenig ver- 
dient II 57 die Schreibweise balistae (G) den Vorzug vor ballistae (RV), 
vgl. Georges Lex. d. lat. Wortf. s. v. 



Die Tuskulaneii im Cod. Vaticanus 3246. 57 

3. Sonstige Veränderungen : I 29 demonstrantur (. , entur) , 57 
gradatitm'igradatim), 11 8 cotisecrantur (. . ctantur), 48 acad (G adac 
st. atque), 50 otnmtituerit {obm.)^ III 11 duodecem (. . cm), 81 dihUi- 
tate [deb . .), IV 63 fors (G* sor st. sors). Es sind somit, wie wir se- 
hen, nicht besonders bedeutende Stelleu, an denen G allein das Rich- 
tige überliefert, zumal da I 29, II 48, III 18. 70, IV 63, V 8. 40. 73 
zu denjenigen gehören , wo anstatt der richtigen La. die in RV be- 
findliche nachträglich gesetzt wurde. An G , der IV 61 2^^'^^*^^^^*^^ 
(RV prementem) überliefert, findet somit Schiches Konjektur praeme- 
ditantem nur eine geringe Stütze. 

V gegenüber RG. Im ganzen sind es ca. 60 Stellen , an 
denen V die fehlerhaften La. von RG nicht theilt, sondern so- 
fort das Richtige darbietet. Folgende Stellen halte ich für er- 
wähnenswerth : 

I 4 Epaminotidas, princeps . . graecis (V graeciae), fidibus cecinisse 
dicitur — 58 nihil enini [tlle] putut esse. V überliefert also ille ; dar- 
nach stimme ich Schiebe, der dasselbe ausläßt, nicht hei. — 88 nee 
{ne) carere quidcm — 90 quam eyo uiuo illo {tllo uiuo) fecerim. Da 
bei der La. des V die Pronomina schön beisammenstehen, so verdient 
sie wohl den Vorzug. — 95 uim bette uiuendi . . in omni tiirtute po- 
namus <iussu tyrannornm>. V hat diesen Zusatz, der dadurch ent- 
stand , daß diese 2 Worte II Zeilen weiter unten folgen, nicht. — 
102 morte?non (so V*) dubitaret occumbere, V* zeigt, wie in RG morte 
non st. mortem non leicht entstehen konnte. — \\Q filiae cupidae (V 
cupidt) mortem expeiiueruni. — II 31 debilitari dolere {dolore) — 39 
haec fari [ecfari) -^ 49 qiii fuerunt {J'erunt) — 62 ficunt {Jitmt) — 
III 55 Es erweist sich jetzt Wesenbergs Behauptung (emend. Tuscul. 
I Viburgi 1841 p. 16): Vulgo legebatur ex interpolatis aliquot codd. : 
nideantur. Quia recentia sunt, inaiora uidentur , noti quia repentina 
als unrichtig, denn V überliefert so und zwar uideantur . quia . ., in 
R^G^ fehlt quia . . uidentur. Was den Sinn der Stelle betrifft, so 
glaube ich , daß man sich bei Sorofs Erklärung beruhigen kann und 
kaum Schiches Korrekturen anzunehmen braucht. Die Aenderung 
von noti in nam vor id efßciunt möchte ich jedoch befürworten, da 
mir sonst der Widerspruch mit dem Vorhergehenden, z. B. mit 52 
omnia uideri subita maiora zu offenbar erscheint. — V 6 R^ primisset, 
G primi sit (V primis sit) — 69 necesse esset {est). 

Die übrigen Fehler von RG sind weniger bedeutend. Ver- 
gleicht man diese Stellen, an denen V allein das Richtige über- 
liefert, mit den Stellen, wo in G allein die richtige La. steht, 
so wird man V wohl sofort den Vorzug vor G einräumen. Man 
wird es daher nach allem , was ich über V und G sagte , ge- 
rechtfertigt finden , daß ich V die 2. Stelle unter den 3 Hss. 
zuweise. 

Auf Grund der Ueberlieferung in V möchte ich folgende 
La. vorschlagen: 

I 105 V: Non igitur Hectorai' traxisti. Da a in Hectora 
erst durch Korrektur entstand und darnach Rasur von Einern 
Buchstaben ist, so glaube ich, daß ursprünglich Hectorem ge- 
schrieben war. Diese Form , die in früheren Ausgaben stand, 
möchte ich wieder aufnehmen, denn nachdem 3mal Hectorem vor- 
hergeht, wäre es gewiß sonderbar, wenn Cicero wirklich jetzt 



58 Ed. Ströbel, 

auf einmal die griechische Form gewählt hätte. Nach Neue I^ 
303 ff. wäre abgesehen von Pana dieses die einzige Stelle , wo 
Cicero von einem griechischen Männernamen den Acc. Sing, auf 
a bildete. Ebenso tritt H. J. Müller Z. f. G. W. 1888 p. 450 
Tusc. I 110 für Salaminem statt des bei Cicero ganz verein- 
zelten Salamina ein, indem aus Salaminam ebenso gut das er- 
stere hergestellt werden könne. 

II 12 Videre licet alios tanta leuitat6 . ., uti (st. ut) iis fue- 
rit . . melius-^ ebenso IV 14 definitio est, uti (st. ut) aegritudo sit 
animi . . contr actio. 

II 62 Omninoque omnes clari et nobilitati labores contemndo 
(RG contempno, V^ contemnendo) fiunt etiam tolerabiles. Durch V^ 
und V^ wird somit die bisher auf schlechteren Hss. beruhende 
La. contemnendo, die Schiebe wieder aufnahm, gestützt. Mit Recht 
scheint mir ^war Schwenke (Philol. Wochenschr. 1888 p. 918) 
Schiches Schreibweise zu beanstanden, trotzdem aber behalte ich 
contemnendo bei, füge jedoch mit genauer Rücksicht auf den Zu- 
sammenhang vorher dolore ein. Erst nachträglich sah ich, daß 
Moser bereits auf diesen Gedanken kam und denselben aus- 
führlich begründete. 

III 43 si quem tuorum adßictum maerore uideris , <tu> (V 
ut) huic acupenserem . . dabis f tu , das sich sehr leicht aus ut 
herstellen läßt (vgl. II 67 ut (st. tu) uides, IV 76 sit ut (st. si 
tu) postules, ly 73 et st. ie), paßt sehr gut an dieser Stelle zum 
Ausdruck des Unwillens und der Verwunderung, vgl. z.B. III 77 
si lugenti persuaseris, non tu Uli luctum . . detraxeris, IV 39 Mo- 
dum tu adhibes uitio? V 43. 

III 77 Nach quid dicemus acleanthe wird quid dicemus, o Clean- 
the? zu schreiben sein. Die Anrede erscheint mir als eine recht 
dringliche, da quid dicemus das vorhergehende quid enim dicemus 
wieder aufnimmt, vgl. III 26 o stultissime Aeeta , V 61 Visne 
igitur, inquit, o Damocle? 

IV 40 V : Quaeramus enim modum aegritudinis. In quo opere 
plurimum ponitur. Darnach ist modum. aegritudinis , in quo (st. 
in qua) operae p. p. zu schreiben. Während die älteren Aus- 
gaben diese La. haben , nahm von den neueren Hgg. nur Ha- 
sper (Gotha 1883 und 1885) dieselbe auf und erklärte in quo 
sc. quaerendo modum aegritudinis. Daß aber hievon die Rede 
ist , beweist das Folgende , bes. IV 41 Qui modum igitur uitio 
quaerit, 42 qui uitiis modum adponit, is partem suscipit uitiorum. — 
in qua entstand hier sehr leicht, wie an vielen anderen Stellen, 
vgl. Tusc. IV 47 in hac quaestione aequa (st. e quo) und Stangl, 
Programm des Luitpold-Gymnasiums in München 1888 p. 9. 

V 5 Was C. F. W. Müller in der adn. crit. für wahr- 
scheinlich hält (qui veri similius videtur Ciceronem scripsisse 
quam quid) , findet sich in V^ : O uitae philosophia dux . . qui 
(st. quid) non modo nosj sed omnino uita hominum sine te esse po- 



Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 59 

tulssetf vgl. Nat. d. I 84 Qui potest esse in eiusmodi trunco sa- 
pientia? Tusc. III 5, Y 42. Ebenso ist quid in RV^G statt qui 
I 104 geschrieben : Quid poteris? 

V 42 An Lacedaemonii Philippo minitante . . quaesierunt (st. 
quaesiuerunt)^ vgl. III 53 seruierunt^ 80 quaesieras, V 57 concupierat. 

V 73 huic (sc. Epicuro) . . licchit . . cum (RG tum) fortunam 
contemnere , cum sit . . , tum dicere se heatum in summo cruciatu, 
cum constituerit . . . Die Steigerung , die cum — tum bewirkt : 
„das Schicksal geringschätzen und sogar noch während der 
größten Martel-n sich glücklich preisen" scheint sehr am Platz 
zu sein und verdient den Vorzug vor tum — tum =. bald — 
bald. Schwerlich richtig ist Kühners Uebersetzung (Stuttgart 
1866) „dann, wenn"; die mit cum eingeleiteten Sätze müssen 
doch als Concessivsätze aufgefaßt werden. 

V 85 Haec (RGV^ Hae) sunt sententiae. Dieselbe Form für 
den Nom. Plur. des Fem. findet sich in den Tusc. noch I 22, 
III 84, IV 36, V 84. Ebenso ist Phil. or. V 8 Possuntne haec 
leges esse rcitae herzustellen, wie ich Bl. f. bayr. Gymn. 1889 p. . 
386 gezeigt habe. 

V 113 Wie es I 51 in corpore tamquam alienae domui 
heißt, so ist nach V auch hier zu schreiben Diodotus . . multoa 
annos nostrae domui uixil ^ vgl. Neue I'"^ 519 und Georges Lex. 
d. lat. Wortf. s. v. 

Bedeutung von V^. Ueber den zweiten Schreiber von V 
müssen wir eine gute Meinung bekommen, wenn wir sehen, daß 
er mehrmals ganz allein die in deii Ausgaben sich findende 
und bisher von irgend einem Gelehrten herrührende La. über- 
liefert. Hieher gehören folgende Stellen : 

I 7 scienfia (st. scientiae), 38 citm [honore\ disciplina, 54 quae se 
ipsam [semper'l moueat, 62 cum (st. tum) ea, 72 uel [ut] domesticis, 81 
omitto <dis> similitudines , 98 iniquo circumuentos {imquorum ue)itos), 
116 qui item (quidem). — EI 5 eripiant et iransferant [preferant) , 23 
cluet (clucet), 28 roga {rogo), 47 languidum. si nihil . esset (Z. senile . 
sed). — III 3 cum uero .. pnpulus <accessit>, 11 Stultitiam enim cen- 
suerunt constaniia (V^ Stultitia . . inconstantia?»), 33 hebetem aciem ad 
miserias contemplnndas <facit> , 34 qtiod <.humana> humane ferenda 
intellegit, 38 iUf- acriculus [agriculus). — IV 3 cantus tum fuisse de- 
scriptos (st. rescriptos, freilich discriptos verdient- den Vorzug). 

Viel zahlreicher sind ferner solche Stellen , an denen V^ 
die richtige La. mit ein paar jüngeren Hss. theilt. Die wich- 
tigsten Stellen mögen folgende sein: 

I 5 Carbonem (st. Catonem) , 12 <M> Crassutn , 16 ^;o5^ mortem 
malt <nihil est> ne, 20 finxit animum (. . am), 24 cum reliquo corpore 
{tempore), 30 tarn sit (fit), 41 uegeta (ueta), 54 nee <ex> se aliud cre- 
abii, 54 qua <a> primo inpulsa, 65 ne in deo <quidem> quicquam, 76 
ratione [m<] mors, 85 honoraiis (honoratus) quaitnor filiis; i<e>quibus, 
86 an<a>malis, 92 <in> eins simulacro, 97 cui <st> similis, 100 so- 
crattm \et~\ aut theratnenem, 107 quae {quam) essent dura, 110 res fe- 
ret [refert). — II 1 Difßcüe est enim <in> philosophia , 2 fructus si 
(sed) non tantos, 30 aspernetur [aspernatur), 39 uidiminus {uidimus). — 



60 Ed. Ströbel,. 

III 2 redditi dein (reddttidem), 3 tamquam imago [jgloriae], 12 natura- 
\b%\le (vgl. Müller und Schiebe), 15 necesse est, qui fortis sit, eundem 
esse inagni animi ; <gui autem magni animi> sä, inuictum ; qui inuictus 
Sit, eum . . despicere. Bezüglich autem vgl. III 18 qui sit frugi . . qui 
a u t e m constans . , qui quietus — III 17 reliquit (st. relinquit), 36 in 
hac causa loci {loqui), 40 animus cum re concidit {animus rem condidii), 
42 refertus <est> et uerhis , 46 alia ulla {alia multa) , 52 id ferire {id 
ßeri), 60 pugnare prohihet {p. cohihet), 67 subactus (subiactus), 68 ne- 
que \jion\dum, 73 cum ad eos impetum suum <fortuna> conuerterit, 
75 appella\ba']tur , 76 inlidat manu {inl. manus), 78 non animi malis 
(n. a. mali). — IV 4 2)yihagore[or]um, 5 das na.ch appareat nostros ste- 
hende aliunde didicisse uideamur ist von V^ getilgt und uhex putamur. 
Sed- geschrieben ; 37 ad <ef>ferendum, 43 in hostem et in <im'>pro- 
buni einem, 54 in morbus {in moribus). — V 7 causarumque cuius<quey- 
rei , 9 cognitionemque {cogitationemque), 10 reciderent {recederent) , 18 
5t beata <uita>, 22 scripsit {scripta sit). 

Betrachtet man diese Stellen, die noch ziemlich vermehrt 
werden könnten, so müßte man, auch wenn „Contulimus" nicht 
am Ende der Hs. stünde, doch sofort auf den Gedanken kom- 
men, daß dem zweiten Schreiber eine zweite Hs. vorlag, indem 
•er die meisten Korrekturen nicht selbst gefunden haben kann. 
Da V^ in so vielen bedeutenden Punkten von RV^G abweicht, 
so ist die Annahme, daß er auf einen anderen Archetypus wie 
diese zurückgeht, wohl gerechtfertigt. Wegen der häufigen Ue- 
bereinstimmung der La. von V^ und der jüngeren Hss. ist die 
Vermuthung wahrscheinlich, daß aus diesem 2. Archetypus auch 
manche jüngere Hs. herstammt; von V^ gilt somit das nämliche 
wie von K (= Vaticanus Eeg. Suec. 1762), vgl. Schwenke 
Philol. Suppl. V 3 p. 529. Ist meine Ansicht über den Ur- 
sprung der richtigen La. von V^ richtig, so folgt daraus , daß 
V^ auch für andere als die bisher besprochenen "Stellen von 
Nutzen sein kann und daß sich aus ihm eine alte RV^G koor- 
dinierte Ueberlieferung gewinnen läßt. Sehr zu bedauern ist 
dabei jedoch der Umstand , daß sich vielfach nicht recht be- 
stimmen läßt, ob die neue La. aus der Vorlage oder vom zweiten 
Schreiber selbst herrührt. Wir haben nämlich in diesem nicht 
einen völlig unwissenden Abschreiber vor uns , sondern einen 
des Lateins ziemlich kundigen Recensenten, der eigenen Aende- 
rungen durchaus nicht abgeneigt ist ; denn mögen auch viele 
falsche La. schon in seiner Vorlage gewesen sein, einen guten 
Theil der Aenderungen nahm er wahrscheinlich selbst vor. 

Einigemal erkannte der Korrektor gut die fehlerhafte Ue- 
berlieferung und suchte zu helfen: I 76 certe [sed] (edd. sit) ni- 
hil honurn aliud potius, Hottinger schlug vor, wie V^ Hat ; III 38 
praesertim <cum> et, edd. pr. si et, 76 maerentis <quod> se, edd. 
maerenti si se ; quod . . putet wäre nicht ungeschickt. — Ueber 
manche Aenderung jedoch muß man sich sehr wundern , z. B. 
110 ain tu . an (st. an tu haec) non credis?^ 15 agnosco gradum 
(adgnosco graecum) , 47 quamquam . . fahricata sit (est), 89 hir- 
pini (litana) albinum^ III 1 4 uictum, aliquando {u. si quando) Lam- 



i 



Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. ßl 

bin einst wie V^, 6S ut . . multo maiora (minora) . . uideantur, 
V 4 quod . . existumem (existumo) etc. Ein beliebtes Mittel sind 
Unterpungierungen einzelner Buchstaben, Silben und Wörter; 
die so geänderte La. wird manchmal unverständlich, mehrfach 
stimmt sie mit der der jungem Hss. überein : 11 1 6 ne [se] (st. 
8C. = sdlicet) dolorem^ 26 Philo [et proprium] nrt (Ph. et proprio 
numero), 42 age [sis] nunc ; I 109 Quamquam si (V^ enim) sensus 
dberit (so Lambin, V^ abierit) etc. — Natürlich fehlt es auch 
nicht an kleinen Zusätzen: I 14 concedo <C,eosy> non esse mi- 
serös f 22 haec sunt fere <:^omnium^ de animo sententiae etc. Oef- 
ters stehen Erklärungen über einzelnen Wörtern, z. B. I 86 uel 
a malis über a miseris. — Auch größere Randbemerkungen 
rühren von V- her: I 39 Platonem ferunt^ (V^ <3"*>) wi PV' 
thagoreos cognosceret , in Italiam uenisse et didicisse^ V* uenit ^edi- 
dicisse^ dazu am Rand ^et in ea cum alios multos . tum architam 
tymaeumque cognouit, ähnlich auch in jungen Hss. und alten Aus- 
gaben. — III 41 Was Fabricius in der Uebersetzung der 
Epikurstelle nach Diog. Laert. und Athen, vermißte: acpaigcHv 
Si Ktg Jt' unpoodiGiivv sc. rjSordtg schrieb V^* an den Rand: de- 
trahens eas (voluptates) quae rebus percipiuntur ueneres (st. ueneriis), 
vgl. III 46, IV 68; fin. II 7. — Erwähnenswerth ist schließ- 
lich noch die öftere Umwandlung der älteren Schreibweise in 
die jüngere, z. B. I 15 agnosco (st. adgnosco), 43 efferendi {ec- 
ferendi\ III 58 Uberorum (liberum). 

Derartige La , die den alten V^ vielfach auf ^ine Stufe 
mit den jüngeren Hss. stellen, stimmen unsere gute Meinung von 
V*, die seine oben angeführten guten La. hervorrufen, natürlich 
bedeutend herab und mahnen uns zur größten Vorsicht. Da es 
nun immerhin möglich ist, daß das, was V^ bietet, auf den von 
RV'G abweichenden Archetypus zurückgeht, so ist die La. vop. 
V'"^ nicht ohne weiteres abzuweisen, sondern es gilt jedesmal die- 
selbe genau zu prüfen. 

Folgende La. von V^ wären zwar an sich möglich, verdie- 
nen aber doch schwerlich eine Vertheidigung : 

I 4 cum in epulis recusasset (st. recusaret) vgl. Kühner z. d. St. — 
5 post uutem <etiam> erudifum ; etiam wäre recht passend — qui hos 
{his) aetate anteibnt — 7 nos sludiose dedimus, ut . . scholas habere au- 
dear/iHS {(mderemus) vgl. Kühner z. d. St. — 21 fnistraque <et> ani- 
mnlia et animantis appellari , ebenso III 52 Qixnnquayn <.et'> hostium 
repens aduentus . . et maris subita tempestns . . Gut möglich wäre 
die Hinzusetzung von est: I 88 Carere enim sentientis est nee <est> 
sevsus in mortuo, 94 Quae uero aetas longa est atit quid omnino <est> 
homini longum?, III 25 Nam et metus <est> opinio . . . et aegritudo 
est opinio . ., vgl. III 74. — I 37 animos per se ipsos uigentis (uiuen- 
tis), vigere und vivere werden in den Tusc. vielfach neben einander 
und gleichbedeutend gebraucht , z. B. I 66. — 37 qitae . . Appius 
psichtmnntia (RV^G nepsyomantia , edd. yexvo/uavuTcc) faciebat, vgl. I 
115 und div. I 132 psychomantia — 39 An tu cum me in . . expecta- 
tiortem odduxeris, deseres ? (so Kühner st. deseris) — 42 ut . . uidetur 



62 Ed. Ströbel, 

{<uideri> nideo) Panaetio — 49 Praeclarum nescio quid adepti sunt, 
qiii (quod) didicerunt — 91 (jloriae cupiditate , quam sensurus non sis 
(so Bentley st. sü), es folgt etiamsi tu id non agas — 98 Auffallend 
ist ut ea quae dico mihi liceret inuisere {inuenire) — 105 hic <se> ul- 
ciscitur. Cicero sagt bekanntlich sowohl ulcisci, als se ulcisci — 11 
14 Quid etiim minus te (st. est) diynum , Lambin einst est te — 58 
mori malunt qnam tantulum {tantum) modo de dignitatis gradu demo- 
uere. Wesenberg schlug mit guten Gründen diese La. vor. Nach 
Merguet lassen sich die bei ihm angeführten Stellen leicht vermeh- 
ren : dorn. 73, Verr. II 93, Piso 42, Rose. Am. 114. 130, div. Caec. 
72, Caecin. 58. — III 11 insania quae iuncta stultitiae {stultitia) jmtet 
latius spräche für Wilkins, der diese La. de or. I 243 (Oxford 1888*) 
befürwortet und mit Reid überhaupt die Verbindung von iunctus und 
coniunctus mit bloßem Abi. bezweifelt. Selbst wenn man mit Wil- 
kins in Stellen wie de or. I 243 dicendi uis egregia, summa festiuitate 
. . coniuncta, j^rofuit: fest. coni. als abl. abs. auffaßt, bleiben doch 
noch mehrere Stellen übrig, die geändert werden müßten ; ein solches 
Verfahren aber fände kaum allseitige Billigung. Im Antib.^ vermißt 
man eine Bemerkung über iungendus, vgl. Sorofl 17^. — III 12 Non 
enim <e> silice nati sumus. Die Präposition steht bei nasci in einem 
solchen Fall sogar gewöhnlicher dabei, als sie weggelassen wird. — 
19 Erst V^ überliefert irati (V^ iratus) animus eiusmodi est, vgl. Er- 
nesti. Ebenso setzte 48 erst V^ L vor Piso ille Frugi, das Klotz in 
den Addenda p. 138 annahm. 

An folgenden Stellen scheint mir V^ Beachtung zu ver- 
dienen : 

115 81 mors (RV^G mori) etiam, mortuis miserum esset. Bent- 
ley, Kühner, Hasper lesen mit Recht so, Sorof und Heine schei- 
nen mir in mori zu viel hineinzuinterpretieren. 

116 Die meisten Hgg. lam istuc quidem nihil negotii est 
<C8ed maiora molior^, Baiter, Schiebe bloß maiora molior, OrelH, 
Kühner sed etiam maiora molior. Aus V^ lernen wir, daß es ur- 
sprünglich sed ego maiora molior bieß. Aus ego entstand das 
falsche etiam. 

I 20 Schiebe, animi . . corpus negauit esse ullum , numerum 
dixit esse. Y\ überliefert . . uerum . Numerum. V^ dagegen 
. . ullum . Numerum , stützt also Schicbes La. Müller schloß 
uerum ein, allein sein Hinweis auf p. 298, 1, wo G ueram falscb 
zu rationem hinzusetzt, bedeutet nicht viel, indem G allein die- 
sen Zusatz hat und nicht aucb RV. — Reid schlägt in seiner 
Ausgabe der Academica (London 1885) I 43 vor: . . negauit \ 
esse uerum dixit., numerum esse = er sagte, es sei wahr, Zahl sei 
sie? leb pflichte dem durchaus nicht bei, denn zwischen dieser 
Stelle und Ac. I 43* uerum esse autem arbitror . . correctionem 
. . putandam ist ein bedeutender Unterschied, zudem ist hier 
noch Umstellung von dixit notbwendig. Reid macht in den 
Academica noch zu mehreren Stellen der.Tusc. Vorscbläge, von 
denen ich jedocb keinen für tiberzeugend halte. 

I 22 V''^ et inuenire aliquid et tarn multa [alia'] meminisse, 
V^ bestätigt also Sorofs und Meißners Schreibweise, die alia 
ganz weglassen. I 27 dagegen cum multis aliis rebus., tum e pon- 



Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 63 

tificiQ iure gab Sorof* mit Recht die frühere Einschließung von 
aliis auf; denn auch div. I 16 steht nonne cum multa alia mi- 
rahilia tum illud inprimis (unsere Stelle fehlt bei Merguet II 137), 
sodann sagt Cicero in den philosophischen Schriften multa alia 
ebenso oft als alia multa (vgl. Merguet). 

I 29 V^ wie Heine ^ Müller di qui habentur hinc <a> noUs 
profecti in caelum reperientur. Zu si , . eruere coner paßt nobis 
. . reperientur weniger. Wie de inv. I 2 atque <ab> optimis 
rationibus profectum ging auch hier a in der dinen Hssklasse 
verloren. 

I 48 V^ pallida leto nubila^ wie Ribbeck Trag. lat. rell. 
p. 24^, die Hgg. pallida leti^ obnubila , da V^G und wohl auch 
R (vgl. Moser) letio nubila überliefern. Statt hieraus leti obnu- 
hila zu machen — obnubilus findet sich sonst nicht — , hat 
wohl Fleckeisen N. J. f Ph. 1887 p. 87 f eher Recht mit der 
Annahme , daß es ursprünglich leti (mit übergeschriebenem o 
über dem i) nubila hieß und deshalb leto nubila zu schreiben ist. 
Vgl. II 19 G sublim". ouertice, also G zuerst sublimi^ dann aublimo. 

I 67 V^ Non ualet tantum animu^, ut sc [ipsum^ ipse uideat 
(vgl. I 73). Schiebe freilich behält ipsum bei und Stangl (Bl. 

f. bayr. Gymn. 1888 p. 425) billigt dieses. Die Stellen jedoch, 
die letzterer anführt, scheinen mir nicht überzeugend, denn Nae- 
gelsbach L. St. § 91, 3 wird nur die Ausdrucksweise ut se ipse 
uideat statt ut se ipsum uideat erklärt. Da man letzteres hier 
erwartet, so konnte leicht ipsum über ipse geschrieben werden 
und dann in den Text kommen. Tusc. III 6 beweist nichts 
für unsere Stelle. — Vgl. Reisig Anm. 370, bes. Sen. epist. 15 

g. E. te ipse antecessisti , wo der cod. Amplon. te ipsum ipse ant. 
gibt und man annimmt, daß ipsum durch einen Glossator in den 
Text kam. 

I 70 V^ Quae est ei' (= eins, RV^G et, Hgg. ei) natura'^ 
Propria, puto, et sua. 

I 73 V^' Itaque dubitans . . tamquam ratis (RV'G in raie) 
in mari inmenso nostra uehitur ratio. Vgl. Seyffert z. d. St. 

I 82 V^ wie Seyffert, Schiebe an quod (V^ quoniam) ipse 
animi discessus . . non fit sine dolore ? Müller , Sorof schließen 
quoniam ein. 

I 83 V^ quod (V^ quo) multi . . mortem sibi ipsi conscisce- 
reut. Schiebe schreibt cum. 

I 87 V^ num aut [se] (Seyffert, Schiebe sie) cornibus care- 
mus aut pinnisf 

I 104 V^ Durior Diogenes y et is quidem <c.€'adem> (bisher 
nach Bentley idem) sentiens. 

1 113 V^ bestätigt Raths Konjektur ut <id> Ulis praemii 
daret. Kühner, Schiebe schreiben praemii ohne vorhergehendes 
2rf, indem der Gen. vom folgenden quod abhänge ; allein die hie- 
für von Kühner angeführten Stellen unterscheiden sich wesent- 
lich von der unsrigen. 



64 Ed. Ströbel, Die Tuskulanen im Cod. Vaticanus 3246. 

I 119 V^ wie Halm, Kühner, Meißner qui omnis phüoso- 
phiae (ßV'G omni philosophia, edd. omni <e> philosophia) est 
fructus uberrimua. 

II 4 Mi . . habere possit auxilia <e> (edd. <a> nach Lam- 
bin) reliquorum philosophorum disciplinis. 

II 12 Wozu sich Müller und Sorof hinneigen und was Er- 
nesti und Wesenberg wirklich schreiben, findet sich in V^: Ut 
. . hoc turpior sit , quod in eo peccet , cuius proßteatur (st. profi- 
tetur) scientiam. 

II 40 V^ wie Lambin, Seyffert, Sorof ferre <se> non posse 
clamabit. Diese La. scheint mir den Vorzug vor ferre non posse 
<;se> cl. zu verdienen. 

II 66 V^ wie Sorof, Meißner debes (st. debeas) existimare. 
Auch die unmittelbar vorhergehende Korrektur scheint erwah- 
nenswerth : cum uideas^ quo quisque (st. c. u. eos qui) aut studio 
aut opinione ducatur (st. ducantur) , in eo persequendo . . dolore 
non frangi. Bei der bisherigen La. läßt sich eo wohl erklären, 
deutlicher jedoch würde die Stelle durch quo quisque. Leicht 
ließe sich eum nach in eo einschieben, falls es ja nöthig wäre. 

II 67 V^ omnem omittat (RV^ omittas , G omitas) timorem 
spricht gegen Müllers Konjektur o. omittat is t. Aehnlich machte 
Friedrich de inv. II 124 aus proßcisceretis : proficisceretur is^ was 
ich jedoch nach P nicht billigen konnte, vgl. Philol. 1886 p. 501. 

III 47 V^ wie ^i^ idem ait . ..summamque <:esse> uolup- 
tatem (RV'G uoluptatem, edd. uoluptatem <esse>) nihil dolere. 

V 19 Nicht nach V^ , sondern nach V^ schrieben Davis 
und Ernesti ullam a (st. in) philosophia uocem emissam , vgl. im 
Folgenden philosophiae promissum. 

V 21 Gerne möchte man mit V^ Zeno (st. Zenon) schrei- 
ben, da man diese Form sehr oft bei Cicero findet (Neue I^ 
158) und an der anderen mit der unsrigen von Neue p. 160 
für Zenon angeführten Stelle Nat. d. I 78 der neueste Heraus- 
geber Göthe Zeno aufnimmt. Freilich auch in der Endung an- 
derer Eigennamen verfährt Cicero nicht immer gleichmäßig, vgl. 
Neue a. a. O. Agamemno und . . om , Amphio und . . on , Milo 
und . . on. Ich bezweifle daher, ob III 39 wirklich ein Grund 
vorliegt, gegen die Hss. Telamo, wie Stangl a a. 0. p. 427 
vorschlägt , zu schreiben , zumal es sich hier um eine Dichter- 
stelle handelt. Wenn auch nicht von Pacuvius, so lassen sich 
doch von Varro Agamemnon (vgl. Georges Lex. d. lat. Wortf ), 
Ariston, Bion nachweisen. 

V 27 V^ isto bono iam expoUari potes ist gegen Schiches 
Aenderung i. b. iam te spoliare potest. Es müßte wohl Fortuna 
wiederholt sein, um neues Subjekt zu werden, ferner kommt ex- 
poliäre seltener als spoliare vor, daher ist es nicht wahrschein- 
lich, daß te spoliare in expoliare verwandelt wurde. 

Nürnberg. Ed. Ströbel. 



VI. 
Die Anfänge des julianischen Kalenders. 



Es ist bekannt, daß der römische Kalender auch nach der 
von Cäsar im Jahre 708 vorgenommenen Reform, durch die die 
bisherige Unordnung beseitigt werden sollte , noch keine feste 
Gestalt gewonnen hat. Nach den Berichten des Solinus (I 46 f.) 
und Macrobius (Sat. I 14, 13 f.), die auf Suetons Schrift über 
das römische Jahr zurückgehen*), ließen die Pontifices, indem 
sie Cäsars Weisung, wonach jedesmal im vierten Jahre ein Tag 
eingeschaltet werden sollte , mißverstanden , die Schaltung alle 
drei Jahre eintreten. Dieses Verfahren befolgten sie 36 Jahre 
lang , bis endlich Augustus eingriff. Auf dessen Verfügung 
wurde in den nächsten zwölf Jahren die Schaltung ganz unter- 
lassen und hierdurch der in der vorhergehenden Periode aufge- 
laufene Ueberschuß von drei Tagen compensirt. Hierauf er- 
folgte die Schaltung alle vier Jahre in der heutzutage üblichen 
Weise , indem nunmehr die Lage der Schaltjahre keine Verän- 
derung mehr erfuhr ^). 

Es handelt sich nun darum zu ermitteln , in welchen Jah- 
ren nach Cäsars Absicht geschaltet werden sollte und in wel- 
chen Jahren wirklich geschaltet worden ist. Eine weitere Frage 
ist die, in welchem Jahre der von Augustus eingeführte Schalt- 
cyklus, auf dem unsere julianischen Datirungen . beruhen, seinen 
Anfang nahm. 

. 1) Vgl. Wissowa de Macrohii Saturnaliorum fontibus ^ Breslau 
1880, S. 23 ff. 

2) Dies muß mit A. Mommsen (Philologus 1886, S. 415) ge- 
folgert werden aus der Angabe Solins (I 47), wonach die spätere 
Zeitrechnung durchaus auf der von Augustus geschaffenen Ordnung 
beruhte (ex qua disciplina omnium postea temporum fundata ratio est). 

Philologus. XLIX, (N. F. III), 1, 5 



66 L. Holzapfel, 

In meiner Römisclien Chronologie (1885, S. 327 f.) ging 
ich im Anschluß an Böckh^) und Unger^). aus von der 
Voraussetzung, daß die Jahre des cäsarischen Cyklus ebenso wie 
das alte Kalenderjahr mit dem 1. März oder genauer genommen 
mit dem auf die Terminalien (23. Februar) oder den Schalttag 
folgenden Tage VI Kai. Mart. (24. oder 25. Februar) began- 
nen ^). Der erste Cyklus erstreckte sich alsdann vom Februar 
709 bis zum Februar 713. Die Vorschrift Cäsars , wonach 
quarto quoque anno geschaltet werden sollte, glaubte ich dahin 
auffassen zu müssen , daß die Schaltung im vierten Jahre des 
Cyklus nach dem dasselbe beschließenden 23. Februar einzu- 
treten hatte, was auch von Macrobius und Solinus vorausgesetzt 
wird ^). Der Schalttag mußte hiernach, da der erste Cyklus mit 
VI Kai. Mart. 709 begann, nach dem 23. Februar des Jahres 
713 eingelegt werden. Dte Pontifices bezogen jedoch den Aus- 
druck quarto quoque anno in Folge eines sehr nahe liegenden 
Mißverständnisses auf eine dreijährige Frist und schalteten dem- 
gemäß in den Jahren 712, 715, 718, 721 u. s. f. Nachdem 
man 36 Jahre lang auf diese Weise verfahren war, brachte Au- 
gustus den Kalender wieder in Ordnung, indem er drei Schalt- 
tage ausfallen ließ. Diese 36 Jahre sind jedenfalls gleichbe- 
deutend mit zwölf dreijährigen Cyklen, von denen der erste nach 
der oben gemachten Voraussetzung mit VI Kai. Mart. 709 be- 
gann und der letzte mit dem Schalttag Bis VI Kai. Mart. 745 
schloß. Hierauf folgten drei vierjährige Cyklen ohne Schaltung 
(Februar 745 bis Februar 757) und sodann ging der Kalender 
wieder' seinen regelmäßigen Gang, so daß der erste Schalttag im 

8) Ueber die vierjährigen Sonnenkreise der Alten , Berlin 1863, 
S. 361 ff. 

4) Jahrb. f. Phil. 1884, S. 589. 

5) Mittlerweile glaube ich (Philologus 1887, S. 177 ff.) nachge- 
wiesen zu haben, daß im römischen Kalender der März von Haus aus 
mit dem dem 24. Februar entsprechenden Tage begann., wie vorher 
schon Bergk (Beiträge zur römischen Chronologie im 13. Supple- 
mentbd. der Jhb. f. Phil. 1888, S. 589 ff.) angenommen hatte. 

6) Macrob. Sat. I 14, 14: nam cum oporteret diem qui ex qua- 
drantihus conßt quarto quoque anno confecto antequam quintus inciperet 
intercalare , Uli quarto non peracto , sed i?icipiente intercalahant. Solin 
I, 46: nam cum praeceptum esset, anno quarto ut intercalarent untim 
diem, et oporteret confecto quarto anno id observari , antequam quintus 
auspicaretur , Uli incipiente quarto intercalarunt , tion desinente. Ich 
habe Rom. Chron. S. 827 aus diesen Stellen keineswegs die mir von 
Matzat (Hermes 1888, S. 58 f.) imputirte Folgerung ziehen wollen, 
daß Cäsar die Einlegung eines Schalttags am Ende des vierten Jahres 
angeordnet habe, in welchem Falle ein Mißverständniß seiner Ver-^ 
fügung überhaupt unmöglich gewesen wäre , sondern dieselben nur 
als Beweis dafür verwerthet, daß nach der Auffassung der genannten 
Autoren, auf die man doch auch etwas geben muß, der Schalttag 
seine Stelle am Ende des cyklischen Jahres hatte und erst nach Ver- 
Jauf eines vollen Quadrienniums eingelegt werden durfte. 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 67 

Jahre 761 (8 n. Chr.), welches mit unseren Schaltjahren cor- 
respondirt, eingelegt werden mußte. 

Eine Stütze für diese Construction glaubte ich darin zu 
finden, daß im Jahre 713 ein Schalttag außer der Reihe ein- 
gelegt wurde , um ein Zusammentreffen des nächsten Neujahrs 
mit den Nundinen zu verhüten (Dio Cass. XLVIII 33), eine sol- 
che Collision aber im Jahre 702 thatsächlich erfolgt war (Dio XL 
47). Die zwischen beiden Neujahren liegenden Tage würden 
mithin, wenn 713 ein Gemeinjahr gewesen wäre, ein Vielfaches 
von 8 betragen. Auf das Jahr 702 kommen aber 378 , auf 
703, 704, 705, 706, 707 je 355 und auf 708 445 Tage'). 
Rechnet man ferner auf 709, 710 und 711 365, auf 712 366 
und auf 713 wieder 365 Tage, so ergibt sich als Summe 4424, 
welche Zahl in der That durch 8 ohne Rest theilbar ist. Die 
Annahme Böckhs (Sonnenkreise S. 361 ff.), wonach nicht nur 
in den Jahren 712 und 713, sondern auch zuvor von Cäsar 
selbst im Jahre 709 geschaltet worden ist, erweist sich hier- 
durch als unhaltbar. 

Zieht man nun in Erwägung, daß nicht nur der durch die 
dreijährige Schaltung entstandene Uebersclmß von 3 Tagen von 
Augustus beseitigt, sondern auch nach Dios ausdrücklicher An- 
gabe der 713 eingelegte Schalttag wieder durch eine nachher 
vorgenommene Ausschaltung compensirt wurde , so steht nach 
den obigen Ansctzungen der Kalender Cäsars zur Zeit seiner 
Einführung mit dem des Augustus in Einklang , abgesehen da- 
von , daß das mit unseren Schaltjahren correspondirende Jahr 
709, dessen Anfang bis zum 23. Februar noch außerhalb des 
cäsarischen Cyklus lag, ein Gemeinjahr war und mithin erst am 
2. julianischen Januar begann ^). 

Zu einem abweichenden Resultat ist M a t z a t (Rom. Chron. 
I 1883, S. 11 ff.) gelangt, der seine Ansicht neuerdings im Her- 
mes (1888 S. 48 — 69) eingehender zu begründen versucht hat. 
Matzat glaubt nämlich , daß mit den Angaben des Solin und 
Macrobius über das von den Pontifices nach Cäsars Tod be- 
folgte Verfahren die oben citirten Bemerkung Dios (XLVIII 33) 
über die 713 vorgenommene Einschaltung in Widerspruch 
stehe. Der Wortlaut der Stelle ist folgender : 



7) S. meine Rom. Cbronologie, S. 823 ff. 

8) loh habe mich hier an Ungers Ausführungen in den Jahrb. 
f. Phil. 1884, S. 586 ff. angeschlossen. Den Lesern dieser Zeitschrift 
dürfte aber wohl die Thatsache von Interesse sein, daß bereits Hart- 
mann, dessen auf den römischen Kalender bezüglicher Nachlaß sich 
seit dem Winter 1885/86 in meinen Händen befindet, zu den näm- 
lichen Resultaten gelangt ist. Nur insofern war Hartmann abwei- 
chender Ansicht, als er die Jahre des Schaltcyklus mit dem 1. Januar 
beginnen ließ. Er neigte daher zu der Annahme , daß Cäsars erster 
Cyklus erst 710 begonnen habe. 

5* 



68 L. Holzapfel, 

fV 7« TftT TtQo Toviov (Kl (713) f^tjQi« TS Iv tp T(Sv UnoklMPfifoy In- 
■no&QOfiia ärögeg ig irjv innccda Ttkovyng xrttißakov xcct rj/uega i/ußoki/uog 
ntt(ioi Tct xctfhsartjxoTa htßi.^&>i, IVa /u^ rj vov^rjvia tov i)(Ofxivov hovq trjv 
ccyoQav trjV Jta twj/ Ivvia r,/u(()ujy äyo^ivtjv kcißt]^ ontQ dno Tov ndvv 
«^/«*ov i(f>vXdaGtto ■ xat d^kov (in ui/S^v(fr}Qs9t] avS^ig , oncog o ^Qovog 
xard rd zw Kaiaagi tuj ngotsga) do^avra övfißp. 

Hier wird also die Einschaltung als der Ordnung Cäsars 
zuwiderlaufend bezeichnet. In Wirklichkeit sollte aber 713 nach 
der Absicht Cäsars, wie oben angenommen worden ist, ein Schalt- 
jahr sein. Ich glaubte daher (Rom. .Chron. S. 329 , A. 6) die 
Angabe Dios im Anschluß an Böckh (Sonnenkreise S. 344) da- 
hin verstehen zu müssen, daß die Pontifices gegen die Weisung 
Cäsars, wie sie sie auffaßten, zu verstoßen glaubten. Matzat 
verwirft diese Interpretation ^) und betrachtet die Stelle geradezu 
als Beweis dafür, daß man damals von der Schaltordnung Cä- 
sars genaue Kenntniß hatte. 

Ausschlaggebend ist für ihn hierbei folgende Erwägung, 
Nimmt man an , daß die Pontifices die Absicht hatten , nach 
Cäsars Verfügung alle^ vier Jahre zu schalten, und daher die 
nächste Schaltung, die sonst früher stattgefunden haben würde, 
mit Rücksicht auf die 713 außer der Reihe erfolgte Einschal- 
tung auf 717 verschoben, so würde die Collision des Neujahrs 
mit den Nundinen, die man 714 vermieden hatte, 717 von neuem 
eingetreten sein. Wollte man sie beseitigen, so mußte 716 aber- 
mals geschaltet werden. Ebenso war dies der Fall in den Jah- 
ren 719, 722, 725 u. s. f. Nach Matzats Ansicht ist nun that- 
sächlich zur Erreichung des angegebenen Zweckes in den ge- 
nannten Jahren geschaltet worden und beruhen daher die An- 
gaben des Macrobius und Solin , wonach die dreijährige Schal- 
tung in einem Mißverständniß von Cäsars Anordnung ihren 
Grund hatte, auf einem Irrthum. Andrerseits führt die Reihe der 
sich nach der obigen Voraussetzung ergebenden Schaltjahre 713, 
716, 719 . . . darauf, daß die erste julianische Schaltung im 
Jahre 710 stattgefunden hat und mithin noch von Cäsar selbst 
vorgenominen worden ist. Wurde in diesem Jahre nicht ge- 
schaltet, so wäre das nächste Neujahr mit den Nundinen zu- 
sammengefallen. Matzat hält es daher für unzweifelhaft , daß 
Cäsar eben mit Rücksicht auf die zu befürchtende Collision die 
Schaltung im Jahre 710 habe eintreten lassen. 

Es würde sich hiernach der Gang des Kalenders in den 
nächsten Decennien folgendermaßen gestalten. Nach der von 
Cäsar im Jahre 710 vorgenommenen Schaltung schalteten die 
Pontifices 713, 716, 719, 722, 725, 728, 731, 734, 737, 740 
und .743. Hierauf ließ Augustus, nachdem das zwölfte der mit 
dem 1. Januar 709 beginnenden Triennien mit dem Jahre. 744 
abgelaufen, zwölf Jahre (745 — 756) ohne Schaltung verstreichen. 

9) Ebenso A. Mommsen (Pbilologus 1886, S. 413, A. 5). 




Die Anfange des julianischen Kalenders. 69 

Alsdann begann mit dem Jahre 757 , in welchem zum ersten 
Male geschaltet wurde, wiederum eine Reihe regelrechter vier- 
jähriger Cyklen. In diesem Falle würde, da die drei über- 
schüssigen Schalttage der Jahre 709 — 744 durch die 745 — 756 
vorgenommenen Ausschaltungen compensirt sind, der 1. Januar 
709 dem 1. Januar des julianischen Kalenders entsprechen ^^). 
Die Angabe Dios, wonach für den 713 gegen die Ordnung Oä- 
sars geschalteten Tag ein anderer ausgeschaltet wurde , will 
Matzat in dem Sinne verstehen, daß die nächste Schaltung, 
welche im Jahre 714^ hätte stattfinden sollen, in Wegfall kam. 

Die zunächst in die Augen fallende Schwäche dieser An- 
sicht besteht darin, daß der Schaltcyklus des Augustus sich mit 
dem cäsarischen nicht in Einklang befinden würde. Nach der 
Reform des Augustus fällt der Schalttag jedesmal in ein unge- 
rades varronisches Jahr (757, 761 . . .), während Cäsar seine 
erste Schaltung in einem geraden Jahre (710) vorgenommen ha- 
ben würde. Oder, wenn wir von 709 an fortlaufende Qua- 
driennien zählen , fällt die cäsarische Schaltung in das zweite, 
der' des Augustus aber in das erste Jahr des Cyklus "). Mit 
dem von Matzat selbst (S. 55) anerkannten Postulat T h. Mom m- 
s e n s, daß wir , jedenfalls zwischen den aufwärts und abwärts 
der Verwirrung liegenden Epochen eine vollständige Harmonie 
vorauszusetzen haben" (R. Chron. S. 288) , läßt sich dies nicht 
vereinigen. Auch muß die Annahme, daß Augustus die Schal- 
tung im ersten Jahre seines Cyklus eintreten ließ, schon an und 
sich als sehr mißlich bezeichnet werden. 

Matzat hat das Gewicht dieses Einwurfes wohl gefühlt und 
S. 68 f ) daher das auffallende Verfahren des Augustus durch 
zwei verschiedene Umstände zu erklären gesucht. • Er meint 
einmal, wenn Augustus im vierten Jahre seines Quadrienniums 
geschaltet hätte , so würde dasselbe erheblich anders verlaufen 
sein , als das erste julianische , während durch eine Verlegung 
des Schalttags in das erste Jahr das Mißverhältniß vermindert 
worden sei. Bei Matzats Voraussetzungen trifft dies allerdings 
zu. Aber man darf doch wohl die Frage aufwerfen, warum 
Augustus , wenn er einmal darauf bedacht war , seine Cyklen 

10) Nach Matzats Voraussetzungen (vgl. S. 54) ergeben sich , je 
nachdem man die Reihe von 36 Jahren gleich nach Cäsars Kalender- 
reform (709) oder nach seinem Todesjahr (711) oder nach Verlauf des 
ersten julianischen Schaltquadrienniums (713) beginnen läßt, drei ver- 
schiedene Fälle, die aber alle darauf hinauskommen, daß der 1. Januar 
des Jahres 709 dem 1. julianischen Januar 45 v. Chr. entsprach. Ich 
habe oben denjenigen Fall angenommen, welchen Matzat (vgl. R. Chron. 
I 17) für den wahrscheinlichsten zu halten scheint, 

11) Eine derartige Disharmonie ergibt sich auch in den beiden 
ideren von Matzat angenommenen Fällen (vgl. die vorige Anmerkung), 
idem das eine Mal der augusteische Schalttag ebenfalls in das erste, 

las andere Mal aber in das dritte Jahr des Quadrienniums fiel. 



70 L. Holzapfel, 

mit den cäsarischen in Einklang zu bringen, die Schaltung nicht 
ebenso, wie es Cäsar nach Matzats Annahme gethan, im zweiten 
Jahre des Cyklus eintreten ließ. Den Grund hierfür will Ma- 
tzat darin finden, daß die Römer die Jahre 757, 761, 765 u. 
s. w., die nach capitolinischer Zählung das 756, 760, 764 u. s. 
f. waren, deshalb, weil die ihnen zukommenden Zahlen ebenso 
wie unsere Schaltjahre ein Vielfaches von 4 enthielten , als zu 
Schaltjahren prädestinirt betrachtet hätte. Man wird gerne zu- 
geben, daß eine solche Auffassung, wenn die betreffenden Jahre 
wirklich Schaltjahre gewesen wären, sich den Eömern wohl auf- 
gedrängt haben würde. Daß aber eine derartige Erwägung 
den Augustus bestimmt haben sollte , vom cäsarischen Cyklus 
abzuweichen, wird doch schwerlich angenommen werden können. 
Abgesehen hiervon muß Matzats Construction auch schon 
aus dem Grunde als unwahrscheinlich bezeichnet werden , weil 
hiernach Cäsar im zweiten Jahre seines Cyklus geschaltet haben 
würde. Ich habe (Rom. Chron. S. 329 , A. 6) hiergegen ein- 
gewandt, daß die Schaltung naturgemäß erst dann eintreten 
konnte , wenn sich ein Deficit von 4 X V^ Tag angesammelt 
hatte. Matzat (S. 56) -meint indessen, es sei nicht rationell ge- 
wesen, so lange zu warten, bis der Fehler sich auf einen gan- 
zen Tag summirt habe. Aber man wird hier doch wohl dem 
Urtheil Böckhs (Sonnenkreise S. 1) beistimmen müssen, daß 
es dem natürlichen Gefühl • widerspreche , einen Mangel zu er- 
setzen, ehe er eingetreten sei. Wir haben leider von den sonst 
bei den Alten gebräuchlichen Schaltcyklen eine zu ungenügende 
Kenntniß , um hiernach diese für die Chronologie so wichtige 
Principienfrage mit völliger. Sicherheit zu entscheiden. Als Be- 
weis dafür,« daß man mit der Schaltang so lange wartete, bis 
ein dem Betrage derselben ganz oder nahezu gleichkommendes 
Deficit eingetreten war, kann indessen die Thatsache angeführt 
werden, daß in der griechischen Oktaeteris gewöhnlich im drit- 
ten, fünften und achten oder im dritten , sechsten und achten 
Jahre geschaltet wurde '^). In ganz analoger Weise wurden in 
dem bei den Römern wahrscheinlich seit den Decemvirn ge- 
bräuchlichen 24jährigen Schaltcyklus (vgl. meine Rom.- Chron. 
S. 304 ff.) die 24 überschüssigen Tage nicht etwa in der zwei- 
ten , sondern erst in der dritten Oktaeteris ausgeschaltet ^*). 



12) Vgl. Gemin. isagog. c. 6 und den um 190 v. Chr. verfaßten 
eudoxischeD Papyrus (notices et extraits des manuscrits de la bibliothe- 
que imperiale, Bd. 18, Paris 1865, S. 64). 

18) Macrob. Sat. I, 18, 13: tertio quoque octennio ita intercalandos 
dispensahant dies, ut von nonaginta, sed sexaginta sex intercalarent com- 
pensatis xiginti et quattuor diebus pro Ulis, qui per totidem annos supra 
Graecorum numerum creverant. Der Einwurf, daß tertio quoque octennis 
nicht noth wendig auf die Lage derjenigen Oktaeteris, in der die Aus- 
schaltung erfolgte, sondern 'nur auf die Dauer der Periode zu beziehen 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 71 

Wenn ferner Macrobius und Solinus (vgl. S. 3, A. 1) von dem 
cäsarischen Schaltkreis sagen, daß die Schaltung nach Verlauf 
des vierten und noch vor Anfang des fünften Jahres hätte vor- 
genommen werden sollen , so lassen uns diese Angaben , wenn 
sie auch hinsichtlich der von Cäsar beabsichtigten Einrichtung 
ni^ht als Zeugnisse verwerthet werden dürfen, doch die Ansicht 
der Alten über das bei der Schaltung einzuhaltende Verfahren 
erkennen ^*). Cäsar würde hiernach, wenn er die Schaltung im 
zweiten Jahre eintreten ließ, von den sonst allem Anschein nach 
herrschenden Grundsätze abgewichen sein. 

Noch bedenklicher ist ein innerer Widerspruch, in den sich 
Matzat nunmehr verwickelt hat. In seiner Römischen Chrono- 
logie (I 17 f.) war er zu dem Resultat gelangt, daß Cäsar sei- 
nen Schalttag nicht theoretisch einem willkürlich angenommenen 

Anfangs - oder Endjahr seines Cyklus zugetheilt , sondern 

praktisch wie immer — denselben einfach mit dazu bestimmt 
habe, das nun einmal für ominös gehaltene Zusammentreffen der 
Nundinen mit dem Neujahrstag zu verhüten. Er sei der An- 
sicht gewesen , daß , wenn in der alten Tetraeteris in zwanzig 
Jahren zur Erreichung dieses Zweckes drei Schalttage erforder- 
lich gewesen seien (vgl. R. Chron. I 8 ff.) , hierfür die jetzt in 
dem nämlichen Zeitraum zur Verfügung stehenden fünf Schalt- 
tage sicherlich ausreichen würden. Der Schalttag Cäsars war 
hiernach ein beweglicher. Aber alsdann müßten nicht nur die 
ausdrücklichen Angaben des Sueton (Caes. 40) und Solinus (I 
46) , wonach Cäsar eine quarto anno oder quarto_ quoque anno 
vorzunehmende Schaltung angeordnet hatte , verworfen werden, 
sondern auch der oben (S. 68) erwähnte Bericht des Dio Cas- 
sius (XLVIII 33), in welchem die im Jahre 713 eben zur Ver- 
meidung des A-Neujahrs vorgenommene Schaltung als iraga tu 
xad-iGTr^xojrt bezeichnet und somit eine die Lage des Schaltjahres 
ein für allemal fixirende Vorschrift verausgesetzt wird. Durch 
diese nicht wohl zu beseitigenden Zeugnisse hat sich Matzat 

sei , trifft hier nicht zu ; denn das Plusquamperfectum creverant läßt 
keinen Zweifel darüber, daß die Compensation erst am Ende des Cyklus, 
wenn die Differenz den Betrag von 24 Tagen nahezu erreicht hatte, 
vorgenommen wurde. Demgemäß läßt auch Matzat (R. Chron. I 72) 
die Ausschaltung in der dritten Oktaeteris erfolgen. 

14) Man könnte als Beweis dafür, daß die Schaltung erst eintrat, 
wenn das hierdurch aufgelaufene Deficit seinen vollen Betrag erreicht 
hatte, auch anführen, daß in der altrömischen Tetraeteris nach einer 
allgemein herrschenden und auch von Matzat getheilten Annahme 
der Schaltmonat am Ende des zweiten und vierten Jahres eingelegt 
wurde. Ich möchte indessen von diesem Argument deshalb keinen 
Gebrauch machen, weil ausdrückliche Zeugnisse hierfür nicht vorliegen. 
Die Angabe des Censorin {de die nat. 20, 6) und Macrobius (Sat. I 
13, 12), wonach die Schaltung altemis annis erfolgte, besagen bloß, 
daß dieselbe ein Jahr um das' andere einzutreten hatte. 



72 ■ L. Holzapfel, 

nunmehr (in der citierten Abhandlung S. 51) dazu bestimmen 
lassen, jene Ansicht stillschweigend aufzugeben und dem Cäsar 
einen festen vierjährigen- Cyklus zuzuschreiben , in welchem die 
Jahre 710, 714, 718 u. s. f. einen Schalttag haben sollten. 
Wie läßt sich nun aber eine derartige die Lage der Nundinen 
überhaupt nicht berücksichtigende Ordnung vereinigen mit der. 
von Matzat auch jetzt noch (S. 56) festgehaltenen Annahme, 
daß Cäsar im Jahre 710 geschaltet habe, um das Neujahr von 
den Nundinen fernzuhalten ? ' Warum soll er gleich bei der er- 
sten Schaltung der früheren Gewohnheit eine Concession ge- 
macht haben, die eine falsche Vorstellung von der Function des 
Schalttages hervorrufen und für die Folge die Durchführung 
des Cyklus erschweren mußte? Eine derartige Halbheit lag 
nicht in seinem Charakter. 

Durch die Modification, welche Matzat seiner Ansicht hat 
geben müssen, hat dieselbe also ihre eigentliche Grundlage ver- 
loren. Die Annahme, daß Cäsar im Jahre 710 schaltete, kann 
sich jetzt höchstens noch darauf stützen, daß die Pontifices nach 
Solinus und Macrobius alle drei Jahre die Schaltung vornah- 
men und mithin, da 713 ein Schaltjahr war, auch 710 ein sol- 
ches gewesen sein müsse. 

Es kommt nunmehr alles an auf die Entscheidung der 
Frage, ob die Schaltung des Jahres 713 in die von Macrobius 
und Solinus erwähnte von drei zu drei Jahren laufende Reihe 
gehört oder, wie ich angenommen habe, als eine außerordentliche 
zu betrachten ist. Im ersten Falle würde Dios Angabe , wo- 
nach diese Schaltung jkxqu tu xa&eairixoTot erfolgte, auf Cäsars 
Schaltordnnng zu beziehen sein, von der also die Pontifices 
Kenntniß gehabt haben müßten. Im zweiten wäre dagegen die 
von den Pontifices in falscher Auffassung der cäsarischen An- 
ordnung aufgestellte Regel gemeint.^ Interpretatorisch sind beide 
Deutungen gleich berechtigt. Gegen die letztere Auffassung kann 
nicht etwa , wie es Matzat S. 49 gethan hat , geltend gemacht 
werden, daß die Pontifices nachher eine Ausschaltung vornah- 
men, um die Uebereinstimmung mit Cäsars System zu wahren 
(ti'u 6 XQ^*'^^ aata la ro) KiuGOQi iw ngorigm Solana Cvfißrj); 
denn dies wollten sie jedenfalls, gleichviel, ob sie seine Weisung 
richtig oder falsch verstanden hatten. Welche Schaltordnung 
gemeint ist, wird Dio wahrscheinlich selbst nicht gewußt haben 
Selbst wenn er gesagt hätte rj(j.iQu ifxßoXifjog jiuqu la vno KaC- 
CüQog HadfaTtjxoTa. ii'(ßXi]&r}, so wäre hiermit nichts gewonnen ; 
denn der von ihm hier benutzte Autor kann sehr wohl ein Zeit- 
genosse gewesen sein und gerade als solcher die irrige Auffas- 
sung der Pontifices getheilt haben '•^). 

15) Dadurch, daß Dio (XLIII 26) selbst eine richtige Kenntniß 
der julianischen Schaltperiode zeigt, auf die ihn schon die spätere 
Praxis führen mußte, wird die Annahme,' daß der an der obigen Stelle 



Die Anfange des j ulianischen Kalenders. 73 

Da demnach beide Interpretationen gleich zulässig sind, so 
kann die Frage nur durch Heranziehung anderweitiger Zeug- 
nisse entschieden werden. Als solche betrachte ich nun eben 
die auf Sueton zurückgehenden Angaben des Solinus'und Ma- 
crobius, wonach die Pontifices die Anordnung Cäsars in der 
That mißrerstanden haben. Matzat kann, da er Dios Ausdruck 
TU xuÖKijijxoiu auf die wirkliche Schaltordnung Cäsars bezieht 
und demnach eine richtige Auffassung derselben, von Seiten der 
Pontifices voraussetzen muIS, diese Angaben nicht gelten lassen. 
Aber es erscheint nicht methodisch , den Bericht der genannten 
Autoren, wonach die Pontifices in falscher Auffassung der cä- 
sarischen Vorschrift alle drei Jahre schalteten , in seinem einen 
Theile anzunehmen, in seinem anderen aber zu verwerfen. Ma- 
tzat hat auch die Mißlichkeit dieses Verfahrens wohl gefühlt 
und daher (S. 53) jener Angabe wenigstens eine secundäre Stel- 
lung zuerkannt, indem er annimmt, daß man schließlich die sich 
consequent wiederholende dreijährige Schaltung als eine von Cä- 
sar getroffene Einrichtung angesehen habe. Eine derartige Trü- 
bung hätte die Ueberlieferung jedoch wohl nur dann erfahren 
können, wenn diese Praxis zum mindesten eine längere Reihe 
von Decennien hindurch fortgesetzt worden wäre, nicht aber in 
einer Periode von 36 Jahren, an deren Ende äußer Lepidus und 
Augustus wohl auch noch andere mit Cäsar gleichzeitig im Amte 
befindliche Pontifices am Leben waren. 

"Wir werden also daran, daß die dreijährige Schaltung auf 
eine falsche Deutung der cäsarischen Vorschrift zurückzuführen 
ist, festhalten und unter der von Dio Cassius erwähnten ßegel, 
der der Schaltung des Jahres 713 zuwiderlief, die nach Cäsars 
Tod zur Geltung gelangte Schaltordnung verstehen müssen. Nun 
hält aber Matzat (S. 50) ein Mißverständniß der cäsarischen 
Anordnung aus dem Grunde für ausgeschlossen, weil Cäsar sei- 
nen Willen , daß die Schaltung alle vier Jahre eintreten solle, 
doch wohl klar und deutlich kundgegeben haben müsse. Ohne 
Zweifel würde er , wenn er sein baldiges Ende vorhergesehen 
hätte, seinem Edicte (Macrob. I 14, 13), in welchem er die Re- 
form des Kalenders anordnete, eine Fassung gegeben haben, die 
über seine Absicht keinen Zweifel bestehen ließ. Da er aber 
als Pontifex maximus selbst in den nächsten Jahren die Schal- 
tung zu regeln gedachte, womit für die Zukunft eine feste Norm 
gegeben war, konnte ihm wohl die Bestimmung genügen, ut 
quarto quoque anno inter Terminalia et Regifugium dies intercularetur. 

Nun war es verhängnißvoU, daß in solchen Datirungen der 
römische Sprachgebrauch überaus schwankend war, indem der 
Anfangstermin bald ausgeschlossen , bald eingerechnet wurde. 

von ihm benutzte Autor hiervon eine falsche Auffassung hatte, nicht 
ausgeschlossen. 



74 L. Holzapfel, 

Das erste Verfahren, welches Cicero fast durchgängig befolgte ^% 
war jedenfalls logischer und mag daher von Cäsar im Streben 
nach möglichster Correctheit des Ausdruckes angewandt worden 
sein. Im gewöhnlichen Sprachgebrauch überwog aber doch, 
wenn es sich um kleinere Zahlen als zehn handelte , die Nei- 
gung, beide Termine einzuschließen ^'^), von der sich 'selbst Ci- 
cero nicht ganz hat emancipiren können '^). Namentlich scheint 
in der offici eilen Sprache dieses Princip von Haus aus maßge- 
bend gewesen zu sein. Es läßt sich hierfür nicht nur die von 
Mommsen hervorgehobene Thatsache anführen , daß der nach 
achttägiger Frist wiederkehrende Markttag Nundinae genannt 
wurde, sondern auch die Bezeichnung Noneu für den achten 
Tag vor den Iden und der dem 19. März, welcher bei ein- 
schließlicher Zählung der fünfte Tag nach den Iden war, bei- 
gelegte Name Quinquatrus. In analoger Weise muß in den 
ältesten annalistischen Berichten die ursprünglich vierjährige 
Lustralperiode als fünfjährig bezeichnet gewesen sein ; denn im 
andern Falle hätte der von Livius (IX 34, 16) benutzte Autor 
nicht zu der Auffassung kommen können , daß der Censor Ap. 
Claudius , nachdem er bereits 1 8 Monate fungirt , sich noch 
372 Jahre im Amte habe behaupten wollen. Den Pontifices 
wird es nun, als es sich um die Ausführung der von Cäsar ge- 
troffenen Bestimmung handelte, sehr nahe gelegen haben, die- 
selbe nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch zu interpretiren. 

Man wende hiergegen nicht ein , daß zur Zeit Cäsars die 
Gebildeten und mithin auch die Pontifices Kenntniß von der 
wahren Dauer des Jahres hätten haben müssen. Für astro- 
nomische Dinge hat auch bei uns die große Mehrzahl der Ge- 
bildeten wenig Interesse und Verständniß. Die Dauer des Son- 
nenjahres ist uns ja allen bekannt; aber doch wohl nur aus 
dem Grunde, weil unser Kalender darauf beruht. Das durch- 
schnittliche Intervall von einem Vollmond zum anderen dürften 
dagegen wohl nur die wenigsten anzugeben im Stande sein. 
Wie wenig in Rom die Gebildeten von astronomischen Dingen 
wußten, zeigt das Beispiel des Ennius, der durch die zu seiner 
Zeit bestehende Kalendereinrichtung verleitet wurde, dem Jahre 

16) Vgl. meine Rom. Chron. S. 354. 

17) Dies wird richtig bemerkt von Th. Mommsen, Rom. Chron. 
S. 162 f. In meiner Rom. Chronologie habe ich leider diesem Um- 
stände keine Rechnung getragen ; aus den S. 854, A. 2 und 3 citirten 
Stellen wird man jedoch sehen können, wie richtig Mommsens Beob- 
achtung ist. 

18) In der Schrift de senect. 10 setzt er zwar in Uebereinstim- 
mung mit seiner sonstigen Rechnungsweise die Belagerung Tarents 
durch Q. Fabius (545) in das fünfte Jahr nach dessen viertem Consulat 
(540); dagegen kann er de orat. III 127 nicht umhin, im Anschluß 
an den bei Griechen und Römern sonst herrschenden Sprachgebrauch 
die Dauer der olympischen Festperiode als fünfjährig zu bezeichnen. 



Die Anfange des julianischen Kalenders. 75 

eine Dauer von 366 Tagen zuzuschreiben ^^). Wir werden den 
Poutifices schwerlich Unrecht thun , wenn wir annehmen , daß 
sie von der wahren Dauer des Jahres etwa soviel wußten, wie 
Censorinus , der dieselbe als noch nicht hinlänglich festgestellt 
bezeichnet "^). Besonders belehrend ist die Angabe Ovids (fast. 
III 164j, wonach Cäsar dem Jahre eine Dauer von 365^/5 Ta- 
gen gegeben haben soll. Dieser Irrthum kann doch nur da- 
durch erklärt werden , daß Augustus in einem etwa 757 kurz 
vor der Abfassung jener Stelle'') erlassenen Edict angeordnet hatte, 
von nun an solle quinto quoque anno ein Tag eingeschaltet wer- 
den , was auch von Macrobius ausdrücklich bezeugt wird '^^). 
Augustus hat also , wie auch T h M o m m s e n (R. Chron. S. 
169, A. 331) annimmt, um richtig verstanden zu werden, den 
Wortlaut der cäsarischen Anordnung, wonach quarto quoque anno 
geschaltet werden sollte (vgl. .S. 66), geändert, worin der au- 
genscheinlichste Beweis dafür liegt , daß sein Vorgänger in der 
That mißverstanden worden ist. 

Haben also , wie nunmehr feststeht , die Pontifices Cäsars 
Vorschrift falsch aufgefaßt, so kann es keinem Zweifel mehr 
unterliegen, daß unter der durch die Schaltung des Jahres 713 
verletzten Regel der dreijährige Schaltcyklus zu verstehen ist. 
Ich habe nun (R. Chron. S. 329) die Angabe Dios- ^fxeou ifi- 
ß6)u^og /JU()u lu xud^iGirixoia si'tßX^d^rj .... xai d'^lov on avd^~ 
vipriqi^ri auSic, in dem Sinne gedeutet, daß zur Ausgleichung 
das folgende Gemeinjahr 714 um einen Tag verkürzt worden 
sei. Man hätte zur Erreichung dieses Zweckes auch den dem 
Jahre 715 zukommenden Schalttag ausfallen lassen können. Ein 
solches Verfahren würde indessen, da in den Jahren 716, 719, 
722 u. s. f. (s. S. 68) der nämliche Fall wiederum eintrat, 
den Schaltcyklus überhaupt umgestaltet haben , indem nun- 

19) Censorin. 19, 2, vgl. Tb. Mommsen R. Chron., S. 84, A 40. 

20) Cenbor. 19, 2: hoc tempus qtiot dierum esset, nondum astrologi 
reperire potuerxmt. Es folgt hierauf eine Aufzählung verschiedener 
zwischen 36472 und 366 Tagen schwebender Ansetzungen, welche 
Censorin, ohne eine Entscheidung zu treffen, mit der Bemerkung be- 
ächließt, daß die meisten eine irrationale Zahl {incomprehensihile quid- 
dam et inenuntiahile) gefunden , 365 Tage aber als die der Wahrheit 
am nächsten kommende Summe angenommen hätten. 

21) Die Fasten sind in der ersten Bearbeitung, in der uns die 
Bücher II — VI vorliegen, noch vor der Verbannung des Dichters, die 
im Jahre 762 erfolgte, abgefaßt. Das vierte Buch kann andrerseits, 
•wie sich aus V. 348 ergibt, erst nach dem Jahre 756 geschrieben sein. 
Es steht daher nichts im Wege , die Abfassung des dritten Buches 
bald nach 757 zu setzen. 

22) Sat. I 14, 15: Post hoc (nachdem 12 Jahre, d. i. nach meiner 
Auffassung VI Kai. Mart. 745 — VI Kai. Mart. 757, vergangen waren) 
unum dieni secundum ordinationem Caesaris quinto quoque anno inci- 
piente intercalari iussit et omnem hunc ordinem aereae tabulae ad aeter- 
nam custodiarn incisione mandavit. 



76 L. Holzapfel, 

mehr die Schaltjahre 718, 721, 724 u. s. f. sich sämmtlich um 
zwei Stellen rückwärts verschoben hätten. Aus diesem Grunde 
werden die Pontifices wohl jenem anderen Verfahren den Vor- 
zug gegeben haben ^^). Auch würde im anderen Falle, wenn 
nach 712 nur in denjenigen Jahren geschaltet wurde, in denen 
die Rücksicht auf die Lage der Nundinen dies erforderte, die 
Ueberlieferung , welche die dreijährige Schaltung auf ein Miß- 
verständniß der cäsarischen Anordnung zurückführt, weniger 
Berechtigung haben. 

Matzat (S. 57) macht hiergegen zunächst geltend, daß zu 
av&vg)r]Qi^7] nothwendig rjfisQa i/j,ß6XLfj,og ergänzt werden müsse. 
Aber die Annahme , daß ein Wechsel des Subjects eingetreten 
sei , ist auch bei meiner Interpretation keineswegs nothwendig. 
Man kann sehr wohl übersetzen: „es wurde ein Schalttag ein- 
gelegt und selbstverständlich wiederum in Abzug gebracht" ^^). 

Weiterhin findet Matzat, daß die Verkürzung eines Ge- 
meinjahres in der römischen Ueberlieferung unerhört sei. Den 
besten Beweis hierfür erblickt er darin, daß Augustus die Be- 
richtigung des Kalenders in einem Zeitraum von zwölf Jahren 
durch Auslassung von drei Schalttagen bewerkstelligte, wälzend 
er dieses Ziel durch Verkürzung eines beliebigen Jahres um 
drei Tage viel rascher hätte erreichen können. Für die Frage, 
in welcher Weise die Pontifices zu Werke gegangen sind, dürfte 
aber wohl nicht das Verfahren des Augustus, sondern die Praxis 
der früheren Zeit, aus der man das Vorurtheil gegen das A- 
Neujahr, sowie das Mittel zu dessen Beseitigung überkommen 
hatte, entscheidend sein. 

In welcher Weise die Pontifices in der vorcäsarischen Zeit 
jenem Uebelstand zu begegnen suchten, ersehen wir aus Macro- 
bius (Sat. I 13, 19), dessen Angabe aber nur im Zusammen- 
hang mit seinen Bemerkungen über die Geschichte des römischen 

23) Für die Annahme, daß man 712, 713, 716, 719 u. s. f. ge- 
schaltet habe, entscheidet sich Bergk, Beiträge zur röm. Chronologie, 
S. 605, während Böckh (Sonnenkreise S. 378) beide Möglichkeiten 
gelten läßt. l?ei der von Bergk anj?enommenen Scbaltfolge ergibt 
sich übrigens ebenso wie im anderen Falle als erstes Schaltjahr 761. 
Ob die letzte nach dem alten Verfahren vorgenommene Schaltung 
745 oder 743 stattgefunden, war gänzlich irrelevant, da Augustus, 
bevor er zur Correction schritt, zunächst den Ablauf der 36jährigen 
Frist, die in einem wie im anderen Falle mit dem vor VI Kai. Mart. 
745 liegendem Tage endigte, abwarten mußte. Matzat (S. 60) hat dies 
nicht berücksichtigt , während Bergk die erste sich nach seinen An- 
setzungen ergebende Schaltung richtig in das Jahr 761 setzt. 

24) In diesem Sinne faßt auch A. Mommsen (Philol. 1886, S. 
413, A. 4) die Stelle auf. Seine Bemerkung, daß v(fai^HaS-ai weniger 
auf eine unterlassene Intercalation als auf die Auslassung eines or- 
dentlichen Tages bezogen werden könne, ist übrigens nicht zutreffend, 
da Gemiuus {isagog. 6) diesen Ausdruck auch von der Ausmerzung 
eines Schaltmonats gebraucht. 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 77 

Kalenders überhaupt verstanden werden kann. Das zur Zeit 
des Romulus gebräuchliche Jahr bestand seiner Annahme zu- 
folge (I 12, 38) aus 304 Tagen, welche in sechs Monate von 
30 und vier Monate von 31 Tagen zerfielen. Von Numa wur- 
den sodann 50 Tage hinzugefügt und zugleich die bisher 30- 
tägigen Monate um je einen Tag verkürzt. Die hierdurch ver- 
fügbaren 56 Tage verth eilte Numa auf die beiden neuen Mo- 
nate Januar und Februar, von denen jeder 28 erhielt. Bald 
darauf fügte er indessen, um dem Jahre eine ungerade Gesammt- 
zahl von Tagen zu geben, dem Januar noch einen Tag hinzu 
(I 13, 1 — 5). An einer späteren Stelle (I 13, 19) sagt nun 
Macrobius, man habe das für ominös geltende Zusammenfallen 
der Nundinen. mit dem Neujahr dadurch zu verhüten gesucht, 
daß man den vorher erwähnten überschüssigen Tag (d. i. also 
der 29. Januar) den Pontifices zur freien Verfügung überließ, 
damit sie ihn nöthigen Falls nach den Terminalien (23. Fe- 
bruar) des vorhergehenden Jahres einschalten könnten. Die an 
sich sehr wenig ansprechende Meinung, daß der von Numa hin- 
zugefügte 355. Tag in dem 29. Januar zu erblicken sei^^), 
kann sich doch nur gebildet haben auf Grund der Thatsache, 
daß nach der 601 erfolgten Verlegung des Neujahrs vom 1. 
März auf den 1. Januar (vgl. meine R. Chron. S. 288) eine 
Collision desselben mit den Nundinen durch Einschaltung eines 
Tages nach den Terminalien verhütet und zur Ausgleichung der 
29. Januar des neuen Jahres ausgeschaltet wurde. In dieser 
Weise werden die Pontifices auch im Jahre 714 verfahren sein. 
Durch die bisherige Untersuchung ist zweierlei erwiesen. 
Einmal, daß Matzats Annahme, wonach 710 das erste julianische 
Schaltjahr war , ernsten Bedenken unterliegt und auch der in- 
neren Begründung entbehrt. Zweitens kann es nunmehr als 
unzweifelhaft betrachtet werden, daß die von den Pontifices nach 
Cäsars Tod eingeführte dreijährige Schaltung in einem Mißver- 
ständniß der cäsarischen Anordnung und nicht etwa in anderen 
Umständen ihren Grund hatte. Soll nun der cäsarische Cyklus, 
wie wir nothwendig glauben annehmen zu müssen, mit dem des 
Augustus, in welchem die Jahre 761, 765 u. s. f. einen Schalt- 
tag hatten, harmoniren, so muß das erste julianische Schaltjahr 
entweder 709 oder 713 gewesen sein. Im einen wie im andern 
Falle würden die Pontifices , die die von Cäsar vorgesehene 
Frist um ein Jahr verkürzten, im Jahre 712 geschaltet haben. 
Die erste Annahme wird aber, wie wir bereits oben (S. 67) ge- 
sehen haben, durch die Zahl der zwischen dem 1. Januar 702 
und dem 1. Januar 714 liegenden Tage ausgeschlossen. Mit- 

25) Wenn man erwägt, daß außer dem Februar sämmtliche Mo- 
nate des! altrömischen Kalenders eine ungerade Anzahl von Tagen 
hatten, so kann es nicht zweifelhaft sein, daß der überschüssige Tag 
dem Februar angehört. 



78 L. Holzapfel, 

hin muß die erste von Cäsar beabsichtigte Schaltung in das 
Jahr 7lS fallen. 

Diese Annahme beruht, wie schon oben (S. Q6) bemerkt, 
auf der Voraussetzung, daß die Jahre des Schaltcyklus nicht, 
wie die Kalenderjahre, am 1. Januar, sondern erst mit dem auf 
die Terminalien oder den Schalttag folgenden Tage VI Kai. 
Mart. begannen. Es wird hiergegen um so weniger etwas ein- 
gewandt werden können , als die Terminalien , wie schon ihr 
Name andeutet, von Haus aus das Jahr beschlossen und der 
das neue Jahr beginnende März im ursprünglichen Kalender 
gleich nach diesem Tage seinen Anfang nahm ^^). Zwischen 
den Terminalien und dem Anfang des neuen Jahres hatten der 
Schaltmonat und der Schalttag ihre Stelle. Die Kalenderjahre 
deckten sich also ursprünglich mit den Jahren des Schaltcyklus. 
Im Jahre 601 erfuhr dieses Verhältniß insofern eine Verände- 
rung, als mit der damals erfolgten Fixirung des Amtneujahrs 
auf den 1. Januar sich auch das Kalenderneujahr dorthin ver- 
legte, während die Jahre des Schaltcyklus ihre frühere Lage be- 
hielten. Daß sie dieselbe in dem Jahre, in welchem Cäsar seine 
Kalenderreform vornahm, noch hatten, ergibt sich, wie auch Matzat 
(S. 58) anerkennt, daraus, daß die zwischen dem November und 
December 708 eingeschalteten Monate mensis intercalaris prior 
und mensis intercalaris posterior hießen, obwohl in dem nämlichen 
Jahre bereits nach den Terminalien ein Schaltmonat von 23 
Tagen eingelegt worden war. Wenn hiernach die Verlegung 
des Neujahrs keine Verschiebung des Schaltcyklus zur Folge 
gehabt hat, so wird, so lange nicht Beweise für das Gegentheil 
vorliegen, angenommen werden müssen, daß auch Cäsar in die- 
ser Hinsicht keine Aenderung traf. Eine derartige ganz un- 
nütze Neuerung würde dem Geiste der cäsarischen Reform wi- 
dersprechen, welche, wie Matzat (R. Chron. I 19, A. 1) mit 
Recht bemerkt , „ bestehen ließ , was irgend bestehen bleiben 
konnte" ^'). 

In meiner Römischen Chronologie (S. 327) habe ich es lei- 
der im Anschluß an Böckh (Sonnenkreise 361 ff.) dahingestellt 
gelassen, ob man sich als Anfang des cyklischen Jahres den 



26) Vgl. den S. QQ A. 5 citirten Aufsatz. 

27) Wenn Matzat (S. 58) annimmt, daß erst durch Cäsars Reform 
das Neujahr auf den l. Januar verlegt worden sei und aus diesem 
Grunde das noch mit dem 1. März beginnende Jahr 708 zum Aus- 
gleich für die am Ende erlittene Einbuße zwei Schaltmonate erhalten 
habe, so hat er den von ihm selbst (R. Chron. I 23 ff.) geführten 
Nachweis, daß jene Verlegung schon im Jahre 601 erfolgt war, außer 
Acht gelassen. Durch die Einlegung von zwei Schaltmonaten sollte, 
wie Matzat (R. Chron. I 74) selbst bemert, ein in der vorhergehenden 
Periode aufgelaufenes Deficit eingebracht werden. Mit einer Ver- 
legung des Neujahrs hat also diese Maßregel nichts zu thun. 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 79 

auf die Terminalien folgenden Tag oder den 1. März zu denken 
hat. Hält man, wie ich es jetzt thun zu müssen glaube, conse- 
quent an der ersten innerlich wohlbegründeten Annahme fest, 
so wird der von A. Mommsen (Philologus 1886, S. 417) er- 
hobene Einwurf, daß Cäsar den- Schalttag nicht, wie man es 
nach Böckhs Annahme erwarten müsse, nach dem 28. Februar, 
sondern nach älterem Herkommen fünf Tage vorher eingelegt 
habe , beseitigt. Eine Bestätigung dafür , daß die Jahre des 
Schaltcyklus mit dem 23. Februar "schlössen , ergiebt sich, wie 
Böckh (Sonnenkreise S. 372) richtig bemerkt, aus den überein- 
stimmenden Angaben des Censorin , Solin und Macrobius , wo- 
nach der Schalttag nach Ablauf des einen und vor Beginn des 
anderen Quadrienniums eingelegt werden mußte -^). A. Momm- 
sens Bemerkung (S. 418), daß es sich hier um einen mit VI 
Kai. Mart. beginnenden Adatoausschnitt aus den julianischen 
Kalenderjahr handle, drückt die von uns behauptete Thatsache, 
daß die Jahre des Cyklus sich mit den Kalenderjahren nicht 
deckten, nur mit anderen Worten aus. 

Es ergiebt sich diese Thatsache aber auch noch aus einer 
von A. Mommsen selbst gemachten Beobachtung. Solinus und 
Macrobius sagen beide , die Pontifices hätten , statt nach Cäsars 
Vorschrift die Schaltung nach Vollendung des vierten und vor 
Beginn des fünften Jahres eintreten zu lassen , dies bereits zu 
Anfang des vierten Jahres gethan ''^^j. Die hier vorliegende In- 
consequenz in der Ausdrucksweise kann , wie A. Mommsen (S. 
419) richtig bemerkt, nur dadurch erklärt werden, daß hier 
zwei verschiedene Jahre , nämlich ein mit VI Kai. Mart. und 
ein mit dem 1. Januar beginnendes, durch einander geworfen 
sind. Auf die erste Jahrform geht die Angabe, daß die Schal- 
tung nach Vollendung des vierten und vor Beginn des fünften 
Jahres habe stattfinden sollen; auf die letztere die Bemerkung, 
daß man zu Anfang des vierten Jahres schaltete. In dieser 
Vermengung zweier verschiedener Jahrformen, zu der ein Schrift- 
steller nicht von selbst kommt, liegt eben der unwiderleglichste 
Beweis dafür, daß neben dem Kalenderjahr noch ein Cyklusjahr 
mit einem besonderen Anfangstag existirte. 

Im vorcäsarischen Kalender fiel, wie ich Rom. Chron. S. 336 f. 
nachgewiesen zu haben glaube, die ein um das andere Jahr vor- 
zunehmende Schaltung von 22 oder 23 Tagen in die geraden 
Jahre der varronischen Aera. Der von Cäsar eingeführte Schalt- 
tag kam dagegen in die ungeraden Jahre 713, 717 u. s. f. zu 
stehen. Die cäsarischen Quadriennien harmoniren also hinsicht- 

28) Ceneor. de die nnt. 20, 10: praeter ea . . . instituit (Caesar), ut 
peracto quadriennii circuitu dies nnus, übt. mensis qnondam solehat, post 
ierminalia intercalaretur. Ueber die Angaben des Macrobius und So- 
linus vgl. S. 66, A. 6. 

29) Vgl. S. 66, A. 6. 



BO L. Holzapfel, 

lieh ihrer Lage nicht mit denen des alten Kalenders. Da Cäsar 
sonst geneigt war, an bestehenden Einrichtungen wo möglich 
festzuhalten , so bedarf dieser Umstand einer Erklärung. Man 
wird dieselbe wohl finden können in einer schon von anderen 
Forschern aufgestellten Annahme, wonach Cäsar seinen Schalt- 
kreis mit der Tetraeteris des Eudoxus in Einklang zu brin- 
gen suchte. Wie sich beide Cyklen zu einander verhielten, er- 
hellt aus Plin. n. h. II 130, wo von der eudoxischen Tetrae- 
teris gesagt wird : est principium lustri eins semper intercalario 
anno caniculae qrtu. Th. Mommsen (R. Chron. S. 56, A. 77) 
faßt diese Stelle so auf , daß der eudoxische Cyklus mit dem 
Schaltjahr begonnen habe. Gegen diese Annahme spricht in- 
dessen , abgesehen von ihrer inneren Unwahrscheinlichkeit, das 
von Plinius hinzugesetzte semper^ welches, wie Böckh (Sonnen- 
kreise S. 130) richtig bemerkt, geradezu sinnlos wäre, wenn es 
sich hier um eine durch die innere Einrichtung des Cyklus mit 
Nothwendigkeit gegebene Eigenschaft handelte. Auch war es 
für den römischen Leser weniger von Interesse , ob der Cyklus 
mit einem Gemeinjahr oder Schaltjahr begann , als wie er sich 
zu dem julianischen verhielt. Böckh deutet daher nach dem 
Vorgang Idelers (Handb. I 355) die Stelle mit Recht in dem 
Sinne, daß der eudoxische Cyklus in einem julianischen mit dem 
1. Januar beginnenden Schaltjahre seinen Anfang nahm, in wel- 
chem Falle semper in ganz passender Weise das wiederholte Ein- 
treten der erwähnten Coincidenz bezeichnet. Beispielsweise be- 
gann also hiernach der erste cäsarische Cyklus mit VI Kai. 
Mart. 709 varr. = 25. Februar 45 v. Chr. und der entspre- 
chende des Eudoxus an dem hierauf folgenden 22. /23. Juli. Die 
Coincidenz der beiden Cyklen ist hiermit, soweit es überhaupt 
bei auf verschiedenen Jahrformen beruhenden Cyklen möglich 
ist, hergestellt und so zugleich die von der Ordnung des vor- 
cäsarischen Kalenders abweichende Lage den julianischen Te- 
traeteris erklärt. 

Wenn , wie es nach unserer Annahme der Fall ist , die 
Jahre 709, 710 und 711 365, 712 und 713 dagegen 366 Tage 
hatten , so muß die Collision der Nundinen mit dem Neujahr, 
die 714 durch den im vorhergehenden Jahre eingelegten Schalt- 
tag vermieden wurde, im Jahre 711, in welchem die römische 
Republik der Coalition des Antonius, Octavian und Lepidus er- 
lag, thatsächlich eingetreten sein. Hierzu stimmt die Angabe 
des Macrobius , wonach der Glaube , daß jenes Zusammenfallen 
verhängnißvoU sei, namentlich durch den tumultus Lepidianus 
befestigt wurde ^^). 



80) Sat. r 13, 17: nam quotiens incipiente anno dies coepit, qui 
addictus est nundinis , omms ille annns infaustis casihus luctuosus fuit 
maximeque Lepidiano Uimiiltu opinio isla ßrmaUi est. 



Die Allfänge des julianischen Kalenders. 81 

Man kann nun freilich darüber streiten, ob unter den frag- 
lichen turmdtus Lepidianus nicht der im Jahre 676 ausgebrocheue 
Bürgerkrieg zu verstehen ist^^). Aber dieses Ereigniß war, wie 
Unger (Jahrb. f. Phil. 1884, S. 760) mit Recht bemerkt, doch 
wohl zu geringfügig, um als hervorragendes Beispiel angeführt 
werden zu können. Auch muß in Erwägung gezogen werden, 
daß dem tumultus Lepidianus^ durch welchen der einem Zusam- 
menfallen des Neujahrs mit den Nundinen eine unglückliche 
Vorbedeutung zuschreibende Glaube hauptsächlich befestigt wor- 
den sein soll , augenscheinlich andere unglückliche Ereignisse, 
die ebenfalls mit derartigen Collisionen in Verbindung gebracht 
werden konnten, vorhergegangen sind. Für die vor 711 lie- 
gende Periode trifft dies nun allem Anschein nach zu. 

Wir haben bereits oben (S. 67) gesehen, daß im Jahre 702 
der 1. Januar auf einen Markttag fiel (Dio XL 47). Da dies 
gleichsam als ein Prodigium aufgefaßt wurde (w$ ovx dno 
laljofidiiov Gvfißavy dXV iv ii()(xjog Xoy(>) yiröfAtvof)^ so scheint 
es, als ob dieser Fall damals zum ersten Male seit langer Zeit 
wieder eingetreten sei ^-). Es ist sehr wohl möglich , daß die 
Unterlassung der im vorhergehenden Jahre vorzunehmenden Ein- 
schaltung eines Tages in der Abwesenheit Cäsars, der seit 691 
das Amt des Pontifex maximus bekleidete, ihren Grund hat, in 
welchem Falle bei der in meiner Rom. Chronologie (S. 333 f.) 
vorausgesetzten Vertheilung von Gemein- und Schaltjahren die 
Collision zum ersten Male seit der im März 696 erfolgten Ab- 
reise Cäsars nach Gallien eingetreten sein würde ^^). Nimmt 
man nun an , daß auch weiterhin einem Zusammenfallen des 
Neujahrs mit den Nundinen nicht vorgebeugt wurde, so wieder- 
holte sich dasselbe im Jahre 705, um hierauf 711 zum dritten 
Male einzutreten **). Es lag alsdann eine Reihe von Fällen vor, 

31) Für diese Ansicht entscheiden sich Th. Mommsen (R. 
Chron. S. 25, 286), G res well {origines Kalendariae Italicae II 38) 
Böckh (Sonnenkreise S. 846) und Matzat (R. Chron. I 71, A. 1 und 
in der citirten Abhandlung S. 61). Auf das Jahr 711 wird dagegen 
die Stelle bezogen von Merkel (zu Ovids Fasten S. XXXII), Bergk 
(Beiträge zur röm. Chronologie S. 603), Hartmann (in seinen Collec- 
taneen) und Unger (Jahrb. f. Phil. 1884, S. 759 ff.) 

t32) Hierauf hat Hartmann (in seinen Collectaneen) hingewiesen. 
33) Nach meinen Ansetzungen ergeben sich unter der obigen 
oraussetzung für die Jahre 691 — 702 folgende Neujahrsbuchstaben: 
691 (378 T.) F 697 (355) D 

692 (355) H 698 (355) G 

693 (377) C 699 (355) B 

694 (355) D 700 (377) E 

695 (378 + 1) G 701 (355) F 

696 (355 — 1) B 702 (378) A 

34) Die Neujahrsbuchstaben der Jahre 702—711 sind nämlich 
alsdann : 

702 (378) A 707 (355) G 

Philologus XLIX (N. F. III). 1. 6 



82 L. Holzapfel, 

die geeignet waren, sich in ihrem Effect zu steigern. Im Jahre 
702 wird man, wie Unger (Jahrb. f. Phil. 1884, S. 761) 
richtig bemerkt, einen Beweis für die unglückliche Vorbedeutung 
jener Collision schon darin gefunden haben , daß anfänglich 
keine Consuln vorhanden waren, was Befürchtungen für die Zu- 
kunft erwecken konnte. Von den beiden anderen Jahren da- 
gegen brachte jedes einen Bürgerkrieg, von denen namentlich 
der zweite durch die mit ihm verbundenen Proscriptionen für 
den Staat verhängnißvoll wurde. Unter solchen Umständen 
konnte Macrobius wohl sagen, daß der das Zusammentreffen des 
Neujahrs mit den Nundinen als unheilverkündend betrachtende 
-Glaube hauptsächlich durch den tumultus Lepidianus bestätigt 
worden sei. 

Die Thatsache, daß das Jahr 711 ein besonders unglück- 
liches war, läßt auch Matzat (S. 60) gelten. Er wendet jedoch 
ein, daß unter den hier hauptsächlich in Betracht kommenden 
Ereignissen dieses Jahres (Bürgerkrieg des Antonius, Untergang 
beider Consuln, Anschluß des Lepidus an Antonius und Pro- 
scriptionen) der Abfall des Lepidus die geringste Bedeutung ge- 
habt habe. Augenscheinlich ist Matzat der Ansicht, daß Ma- 
crobius, wenn er an der fraglichen Stelle das Jahr 711 im 
Sinne hatte, eher von einem tumultus Antonianus als von einem 
tumultus Lepidianus hätte sprechen müssen. Hier ist jedoch nicht 
berücksichtigt, daß der Krieg mit Antonius zwar nicht formell, 
aber doch thätsächlich bereits im vorhergehenden Jahre mit dem 
Versuch des Antonius, sich der Provinz Gallia cisalpina zu be- 
mächtigen , begonnen hatte ^^). Nachdem im April des Jahres 
711 Antonius in zwei Schlachten besiegt worden war und sich 
mit den Trümmern seines Heeres nach dem narbonensischen 
Gallien geflüchtet hatte , wo der Statthalter M. Aemilius Le- 
pidus ihm mit sieben Legionen entgegentreten konnte , schien 
der Krieg entschieden. Nun aber erfolgte dadurch, daß Lepi- 
dus sich mit Antonius vereinigte, eine unvorhergesehene Wen- 

703 (355) C 708 (445) B 

704 (355) F 709 (365) G 

705 (355) A 710 (365) D 

706 (355) D 711 (365) A 

35) In einer am 20. December 710 gehaltenen Senatssitznng wurde 
auf Ciceros Antrag dahin entschieden, daß Decimus Brutus, indem er 
sich dem Vorhaben des Antonius widersetzte , das Staatsinteresse ge- 
wahrt habe (vgl. Cic. Phil. III 37), welchem Beschluß Cicero (Phil. IV 
1 und 8) die Bedeutung beilegt, daß hiermit Antonius, wenn auch 
nicht formell, so doch der Sache nach füi- einen Feind des Staates 
erklärt worden sei. Die Aechtung erfolgte, nachdem im Februar 711 
das senatus consultum ultimum gefaßt und die Anlegung der Saga be- 
schlossen worden war (Lange, Rom. Alterth. IIP 514), erst nach den 
im April gelieferten Schlachten bei Mutina (Nep. Att. IX 2, Liv. epit. 
119, vgl. Cic. Brut. T 3, 4, fam. X 21, 4). 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 83 

düng, durch die der Krieg in ein neues Stadium trat ^^). Die 
Bezeichnung tumultus Lepidianus war hierfür, wie Hart mann 
(in seinen Collectaneen) mit Recht geltend macht, um so eher 
am Platze, als Lepidus nach der Vereinigung der beiden Heere 
den nominellen Oberbefehl führte (Vellej. II 63. App. b. c. HI 84). 

Es ist nun wohl begreiflich, daß man nach den schlimmen 
Erfahrungen, die man in den Jahren 705 und 711 gemacht 
hatte, einem abermaligen Zusammentreffen des Neujahrs mit den 
Nundinen , welches im Jahre 714 eingetreten sein würde , vor- 
zubeugen suchte. Gegen diese Erklärung der 713 vorgenom- 
menen Einschaltung , durch die unsere Ansicht eine nicht ge- 
ringe Stütze zu erhalten scheint, macht jedoch Matzat (S. 61) 
geltend, daß damals Lepidus selbst Pontifex maximus war. Der- 
selbe würde mithin , wenn er namentlich im Hinblick auf die 
Ereignisse des Jahres 711 die Einschaltung eines Tages befür- 
wortete, das , was er selber zwei Jahre zuvor zur Begründung 
der Zeit noch bestehenden Herrschaft der Triumvirn gethan, 
für einen staatsverderblichen tumultus und die größte Greuelthat 
jenes an Greueln so reichen Jahres erklärt haben. 

Matzat hätte diese Argumentation noch verstärken können 
durch den Hinweis darauf, daß auch der Triumvir Octavian da- 
mals Mitglied des Pontifencollegiums war ^'^). Die Triumvirn 
konnten aber die Thatsache, daß das Jahr 711 viel Unglück 
mit sich gebracht" recht wohl anerkennen, ohne hiermit ihre ei- 
gene Handlungsweise zu verurtheilen. Nach der im Proscrip- 
tionsedict (App. b. c. IV 8) von ihnen dargelegten Auffassung 
waren nicht sie, sondern die Gegner, die sie geächtet und zum 
Kampfe gezwungen hatten , für alles verantwortlich. Warum 
sollten die Trium\drn jetzt , wo ihre Herrschaft gesichert war 
und es in ihrem Interesse liegen mußte, die Gemüther zu beru- 
higen , der Besorgniß , daß die Kämpfe der letzten Jahre sich 
wiederholen möchten, nicht vorbeugen, wenn dies durch ein so 
einfaches Mittel geschehen konnte ? Wenn Macrobius von einem 
Lepidianus tumultus spricht, so ist freilich nicht zu verkennen, 
daß der von ihm hier benutzte Autor sich auf republikanischem 

86) Welche Bedeutung die Zeitgenossen dem Uebertritt des Le- 
pidus beilegten, erhellt aus folgenden Angaben Ciceros: /am. XII 8, 
1 : scelus adßnis tut Lepidi sntmnamque levitatem et inconsiantiam ex 
actis, quae ad te midi certo scio , cognosse te arbiträr: itaque nos con- 
fecto hello, ut arhitrahamur, renovatum bellum gerimus. XII 9, 2 : noSf 
confectum bellum cum putaremus, repente a Lepido tuo in summam sol- 
licitiidinem sumus adducti. XII 10, 3: praeclare viceramus, nisi spoliaium, 
inermem^ fugientem Lepidus recepisset Antonium: itaque numquam tanto 
odio civitati Antonius fuit, quanto est Lepidus : ille enim ex turhulenta 
re publica , hie ex pace et victoria bellum excitavit. ad Brut, 112, 1 : 
maximo in discrimine res publica , Brüte , versatur victoresque rursus 
decertare cogimur : id accidit M. Lepidi scelere et amentia. 

37) Cic. Phil. V 46. Vellej. II 59, 8. 

6* 



84 L. Holzapfel, 

Standpunct befindet ^^). Aber darum sind wir, wenn wir die 713 
vorgenommene Einschaltung mit den Ereignissen des Jahres 711 
in Verbindung bringen, nicht genöthigt, die in jener Stelle ent- 
gegentretende Auffassung auch bei den Triumvirn vorauszusetzen. 

Unbeachtet geblieben ist bisher eine Angabe Appians (b. c. 
IV 7), wonach die lex Titia, durch welche Lepidus, Antonius 
und Octavian für die Zeit vom 27. November 711 bis zum 31. 
December 716 zu triumviri rei pubUcae constituendae ernannt 
wurden (vgl. C. I. L. I ^^^)-, nicht nur ohne Beobachtung der 
herkömmlichen Promulgationsfrist , sondern auch in einem für 
Abstimmungen ungeeigneten Tage eingebracht wurde {ovu dm- 
aiij/jiuTog ig 6oxi^aat(xv ovn xvQiug ig irjv ^eiQOioilav fjfiigug ngo- 
TB^eiorjg)''^^). Der Tag , an welchem die Abstimmung erfolgte, 
war also kein dies comitialis. Da die Triumvirn das Zustande- 
kommen des Gesetzes augenscheinlich mit der größten Eile be- 
trieben, so muß angenommen werden, daß zwischen der Einbrin- 
gung desselben und dem am 27. November erfolgten Amtsantritt 
der Triumvirn ein sehr kurzes Intervall liegt. Nun waren aber 
sämmtliche Tage vom 15. bis zum 27. November an und für 
sich zu Comitien geeignet. Das Hinderniß kann also bloß darin 
bestanden haben, daß der für die Volksversammlung anberaumte 
Tag auf die Nundinen fiel , an welchen , seitdem sie durch die 
467 gegebenen lex Hortensia zu dies fasti geworden waren (Ma- 
crob. I 16, 30), keine Comitien stattfinden durften. War nun 
unserer Annahme zufolge der 1. Januar des Jahres 711 ein 
Markttag, so war dies auch der Fall mit dem 25. November, 
an welchem mithin die Annahme des Gesetzes stattgefunden ha- 
ben müßte. Hatte dagegen, wie Matzat annimmt, der 1 . Januar 
den Buchstaben B, so fiel der dem Amtsantritt der Triumvirn 
nächstvorhergehende Markttag auf den 24. November. 

Bei der Uebertragung außerordentlicher Aemter galt im 
allgemeinen der Grundsatz, daß der Amtsantritt sofort nach die- 
sem Acte zu erfolgen hatte *^). Demgemäß setzt Schiller 
(Geschichte der röm. Kaiserzeit I 61) die Einbringung des Ge- 
setzes auf den 27. November. Nach dem soeben Bemerkten 
muß aber dieselbe, je nachdem man sich hinsichtlich des dem 

38) Nach Wissowa de Macrohii Safurnaliorutn fontibus, p. 17 ff. 
geht der betreffende Abschnitt (c. 12 — 14) in erster Linie auf Sueton, 
in zweiter Linie aber auf Varro zurück, der sich ebenfalls unter den 
von den Triumvirn Geächteten befand und nur durch Q. Fufius Ca- 
lenus gerettet wurde (App. b. c. IV 47). 

39) KvQiccv rj/usgav ngon&syai, kann auch heißen »für eine Volks- 
versammlung im voraus einen festen Tag ansetzen.« Hier ist diese Inter- 
pretation jedoch nicht statthaft, weil alsdann das zweite Satzglied mit 
dem ersten gleichbedeutend sein würde. Kvgiog steht also hier im 
Sinne von iustus oder legitimus, woran sich lg rrip x^iQoroyiat^ als nähere 
Bestimmung anschließt. 

40) Th. Mommsen, Rom. Staatsr. P 559 f. 



Die Anfänge des julianischen Kalenders. 85 

1. Januar zukommenden Nundinalbuclistabens für meine oder 
für Matzats Ansicht entscheidet, zwei oder drei Tage früher ge- 
setzt werden. Von dem sonst geltenden Grundsatz ist also dies- 
mal abgewichen worden. Es fallt dies um so mehr auf, als die 
Triumvirn augenscheinlich bestrebt waren , ihren Amtsantritt 
möglichst zu beschleunigen. Die Verzögerung wird nur dadurch 
erklärt werden können, daß Octavian der getroffenen Verabre- 
dung gemäß (App. b. c. IV 2) zuvor noch sein Consulat nie- 
derzulegen hatte. Wurde nun das Gesetz , wie es nach meiner 
Annahme der Fall ist, am 25. November beantragt, so lag zwi- 
schen demselben und dem Amtsantritt der Triumvirn ein Tag, 
welche Frist vollkommen ausreichte. Nach Matzats Ansetzungen 
würde dagegen das Intervall zwei Tage betragen haben , was 
bei der großen Eile', mit der die Triumvirn verfuhren, weniger 
wahrscheinlich ist. 

Es erübrigt zum Schluß noch, eine neuerdings von A. 
Mommsen (in dieser Zeitschr. 1886, S. 411 ff.) aufgestellte 
Ansicht zu besprechen. Dieser Forscher hält ebenso wie wir 
das Schaltsystem Cäsars und auch das des Augustus für ein 
postnumerirendes , doch läßt er abweichend von uns die Jahre 
des Cyklus mit dem 1. Januar beginnen (s. oben S. 79). Da 
nun von Sueton (Aug. 31) die im Jahre 746 erfolgte Umnen- 
nung des Sextilis in Augustus (Censor. 22 16. Dio LV 6) 
mit der von Augustus vorgenommenen Kalenderreform in Ver- 
bindung gebracht wird, so gelangt er zu dem Resultat, daß die 
zwölf Jahre, in denen die Schaltung ganz in Weglall kam, sich 
von 746 bis 757 einschließlich erstreckten und das nun folgende 
Quadriennium 758 — 761 den ersten augusteischen Cyklus bil- 
dete. Die Angabe Dios (XL VIII 33), wonach die 713 stattge- 
habte Einlegung eines Tages der Ordnung Cäsars zuwiderlief, 
faßt Mommsen in Uebereinstimmung mit Matzat (s. oben S. 68) 
dahin auf, daß hier die von Cäsar in Wirklichkeit aufgestellte 
Regel gemeint sei. Er muß also, ebenso wie es Matzat gethan 
hat, die Angaben des Solinus und Macrobius, wonach die von 
den Pontifices nach Cäsars Tod eingeführte dreijährige Schal- 
tung auf einem Mißverständniß beruhte, verwerfen. In dieser 
Richtung geht jedoch Mommsen noch einen Schritt weiter. Da 
die Kalenderreform des Augustus nach der oben citirten Angabe 
Suetons in das Jahr 746 fällt, so beanstandet er auch die bei 
Macrobius und Solin vorliegende Nachricht, wonach das regel- 
widrige Verfahren der Pontifices sich auf einen Zeitraum von 
36 Jahren erstreckte, indem er geltend macht, daß von 709 bis 
745 einschließlich 37 Jahre verflossen seien. Die zu jener An- 
gabe stimmende Ueberlieferung , wonach die Pontifices alle drei 
Jahre schalteten und sich so bis zu dem Eingreifen des Augu- 
stus ein Ueberscliuß von drei Tagen ergab, glaubt nun Momm- 
sen ebenfalls verwerfen zu müssen. Man habe nur soviel ge- 



86 L. Holzapfel, 

wüßt , daß bis zu jenem Zeitpunct statt 9 Schalttagen 1 2 ein- 
gelegt worden seien. Indem man nun mit diesem Ueberschuß 
die Länge der von der Einführung des julianischen Kalenders 
bis zur Reform des Augustus verflossenen Zeit verglich, sei man 
auf die Idee einer von den Priestern befolgten Dreijahrstheorie 
gekommen (S. 415). Dieser Annahme zu Gefallen seien als- 
dann statt der 37 Jahre von 709 bis 745 36 Jahre eingesetzt 
worden. Die richtige Ueberlieferung erblickt Mommsen in einer 
Angabe Suetons (Aug. 31), wonach die cäsarische Schaltordnung 
durch Nachlässigkeit (neglegentia) gestört worden war. Er ver- 
muthet daher, daß die Pontifices ebenso wie im Jahre 713 auch 
in sonstigen Fällen, wo es die Rücksicht auf die Lage der Nun- 
dinen erforderte, außerordentlicher Weise einen Tag eingelegt, 
die compensirende Ausschaltung aber manchmal vergessen hätten 
(S. 414). 

Die erste von Cäsar beabsichtigte Schaltung würde hier- 
nach in das Jahr 712 fallen und mithin der 1. Januar 709 
dem 2. Januar 45 v. Chr. entsprechen. Für diesen Tag habe 
sich Cäsar , der nach Macrobius (Sat. 114,13) die M o n d- 
p h a s e n berücksichtigte, deshalb entschieden, weil an demselben 
um 1 Uhr 6 Min. Morgens Neumond war. Aus der nämlichen 
Rücksicht erkläre es sich , daß Augustus seinen Schaltcyklus 
nicht 757, wie man es im Hinblick auf die Lage des cäsari* 
sehen Cyklus hätte erwarten sollen , sondern erst mit dem fol- 
genden Jahre, dessen Anfang sich an den Neumond des 30. De- 
cember 757 anlehne, begonnen habe. 

Gegen diese Hypothese ist mit Recht schon von M a t z a t 
(S. 50) eingewandt worden, daß in der von Mommsen urgirten 
Angabe Suetons, wonach die nach Cäsars Tod entstandene Un- 
ordnung in nachlässigem Verfahren ihren Grund hatte , keine 
eigenartige Ueberlieferung, sondern nur eine andere Fassung 
des bei Macrobius und Solinus vorliegenden, ebenfalls auf Sueton 
zurückgehenden Berichtes vorliegt. Unter neglegentia kann also 
weiter nichts als eine oberflächliche und daher irrige Auslegung 
der cäsarischen Bestimmung verstanden werden. Ferner kann 
der Versuch, die Angaben des Solinus und des Macrobius, wo- 
nach die Periode der Unordnung 36 Jahre dauerte , und die 
Pontifices während dieser Zeit alle drei Jahre schalteten , bei 
Seite zu schieben, keineswegs als geglückt betrachtet werden. 
Wenn nach der oben erwähnten Angabe Suetons die Kalender- 
reform des Augustus 746 stattfand, so folgt hieraus, wie Matzat 
(S. 64) richtig bemerkt, noch nicht, daß die Reihe der Jahre, 
in denen die Schaltung unterbleiben sollte , erst mit dem ge- 
nannten Jahre begann. Augustus konnte mit seiner Verordnung 
auch warten bis zum iBeginn des Jahres 748 , für welches man 
nach der bisherigen Praxis eine Schaltung erwarten mußte. 
Wir haben oben (S. 75) bereits gesehen, daß die Anordnung 



Die Anfänge des julianisclien Kalenders. 87 

Cäsars thatsäclilicli mißverstanden worden ist. Es wird also 
auch die hierzu stimmende Angabe des Macrobius und Solinus, 
wonach das falsche Verfahren der Pontifices sich auf einen Zeit- 
raum von 36 Jahren erstreckte, ihre Richtigkeit haben. 

Aber Mommsens Ansicht streitet nicht nur mit einer sich 
als zuverlässig erweisenden Ueberlieferung, sondern sie unterliegt 
auch, ebenso wie Matzats Annahme, dem inneren Bedenken, daß 
die augusteischen Schaltjahre mit den cäsarischen nicht cor- 
respondiren, sondern eine Stelle tiefer zu liegen kommen. Die- 
ser Einwurf fallt um so schwerer in die Wagschale , als nach 
Mommsens Ansicht in der Periode der Unordnung der vierjäh- 
rige Cyklus Cäsars beibehalten wurde und sich daher der Ueber- 
gang zu dem hiermit nicht harmonirenden augusteischen Cyklus 
ganz unvermittelt vollziehen mußte. Man könnte eine solche 
Annahme höchstens dann gelten lassen, wenn es bezeugt wäre, 
daß Cäsar und Augustus bei ihrer Kalenderordnung auch Rück- 
sicht auf den Stand des Mondes nahmen. In den als Beleg 
hierfür angeführten Worten des Macrobius sie annum clvilem Cae- 
sar hahitis ad lunam dimensionibus constitutum edicto palam posito 
publicavü ist aber, wenn man den Zusammenhang der Stelle ins 
Auge faßt , weiter nichts enthalten , als die im Vorhergehenden 
erwähnten Thatsache , daß Cäsar an der Lage der Kaienden, 
Nonen und Iden, die ursprünglich in Beziehung zu den Mond- 
phasen standen, nichts änderte^'). Auch ist Mommsens An- 
nahme insofern wenig befriedigend, als hiernach Augustus sei- 
nen ersten Cyklus nicht, wie Cäsar, am Tage des Neumondes 
selbst, sondern zwei Tage nachher hätte beginnen lassen. Ein 
weiterer Uebelstand entsteht dadurch, daß nach Mommsens Con- 
struction der cäsarische Cyklus am 2. julianischen Januar, der 
des Augustus aber am 1. Januar seinen Anfang nahm, welche 
Disharmonie bei unserer Annahme, wonach Cäsars cyklische 
Jahre von VI Kai. Mart. an liefen, vermieden wird. 

Nachschrift. Nachdem diese Abhandlung bereits an die 
Redaction eingesandt war, erschien in der Wochenschrift für klassische 
Philologie (1888, Sp. 762 766 und 794- 798) ein das nämliche Thema 
behandelnder Aufsatz von Soltau, auf den noch in Kürze einge- 
gangen werden soll. Cäsars Schaltsystera war hiernach ein pränume- 
rirendes , so daß gleich das erste Jahr seines Kalenders 709 varr.*^) 
einen Schalttag erhielt. Augustus entschied sich jedoch seinerseits 
für die postnunierirende Schaltung. Die nach Cäsars Tod eingetretene 

41) Warum Matzat (S. 62), der dies richtig bemerkt, gleichwohl 
lunam in solem ändern will, vermag ich nicht einzusehen. Die obige 
Erklärung gibt auch Hart mann (in seinen Collectaneen) unter Ver- 
weisung auf Lyd. de mens III 7: i]()faf Ji ofjuog rtu KaiaccQi xai f^sm r^v 
^httxijy Tüjv fjrjvuiv ötccivTKaGtv idg atkrjviaxcig toQTag loiq (xijol xctralHipaii. 

42) Ueber die Frage, ob der cäsarische Schaltcyklus mit dem 1. 
Januar oder mit dem 24. Februar begann, hat Soltau sich nicht aus- 
gesprochen ; doch geht aus seinen Ausführungen hervor, daß er sich 
für das Erstere entscheidet. 



88 L. Holzapfel, Die Anfänge des julianischen Kalenders. 

Kalenderverwirrung soll ihren Grund lediglich in dem Bestreben ge- 
habt haben, den üebergang zu diesem letzteren System zu bewerk- 
stelligen. Nach Cäsars Tod wurde zum ersten Male im Jahre 713 
geschaltet, hierauf jedoch , indem die Rückwicht auf die Lage der 
Nundinen hierfür einen Vorwand hot, alle drei Jahre, also 716, 719, 
722, 725, 728, 731, 784, 737, 740 und 743. Die hierauf folgende 
zwölfjährige Periode, ia der die Schaltung unterblieb, erstreckte sich 
von 745 bis 756. Der Cyklus 757-760 mußte dagegen wiederum 
einen Schalttag erhalten und zwar bei pränumerirender Schaltung im 
Jahre 757, bei postnumerirender aber, für welche sich Augustus ent- 
schied, im Jahre 761. 

Die Schwächen dieser Hypothese springen sofort in die Augen. 
Es erhebt sich zunächst die Frage, ob der angebliche Zweck, den bei 
postnumerirendem Verfahren fehlerhaften Schalttag des Jahres 709 
nachträglich auszumerzen , sich nicht auf einfachere Weise hätte er- 
reichen lassen. Für das Jahr 744 bietet sich ferner, wenn man den 
nach Cäsars Tod aufgekommenen dreijährigen Cyklus als postnumeri- 
rend betrachtet, in Soltaus Construction keine Stelle; es ist so gut, 
als ob dasselbe nicht vorhanden wäre. War dagegen die Schaltung 
eine pränumerative, so umfaßte der letzte dreijährige Cyklus die Jahre 
743—745, während doch nach Soltau mit dem Jahre 745 bereits die 
Reihe der zwölf Jahre, in denen überhaupt nicht geschaltet wurde, 
beginnen soll. Ein weiterer Mißstand liegt darin , daß der Cyklus 
757 — 760, welcher einon Schalttag erhalten sollte, thatsiichlich keinen 
hat. Die pränumerirende Methode verlangt einen Schalttag für das 
Jahr 757, die postnuraerirende aber für 760. Nach Soltau wurde da- 
gegen erst 761 zum ersten Male geschaltet. Das Schlimmste aber 
ist , daß Soltaus Annahme sich mit Dies Bericht über die Schal- 
tung des Jahres 713 (XLVIll 33, 4) in keiner Weise vereinigen läßt. 
Wenn hier gemeldet wird , daß man in dem genannten Jahre , um 
das nächste Neujahr von den Nundinen fernzuhalten, gegen die be- 
stehende Ordnung [naQct m XftS-haTtjxöin) einen Schalttag eingelegt, 
später jedoch, um mit Cäsars System in Uebereinstiramung zu bleiben, 
wiederum einen Tag ausgemerzt habe, so ist augenscheinlich voraus- 
gesetzt, daß die Schaltung früher erfolgte, als es der Cyklus zuließ. 
Bezeichnet nun m xafhiaTr^xöict die wirkliche cäsarische Schaltordnung, 
80 fand die Schaltung des Jahres 713, wenn die letztvorhergegangene 
die des Jahres 709 war , gerade zur rechten Zeit statt. Ist dagegen 
der Cäsar irrthümlich zugeschriebene dreijährige Scbaltcyklus gemeint, 
so war die Schaltung um ein Jahr verspätet. Die von Soltau aufge- 
stellte Hypothese wird.hiernach als unhaltbar bezeichnet werden müssen. 

Leipzig. L. Holzapfel. 

InStinUS 43 ^ 4, 8l Sed has insidias (Massüiensibus a vi- 
cinis factas) mulier quaedam regis cognata prodidit^ quae adulterare 
cum Graeco adulescente solita^ in amplexu iuvenis miserata formae 
eius, insidias aperit. Es liegt hier eine ganz gewöhnliche Ver- 
wechslung von formae mit fortunae vor , die wahrscheinlich 
vom Archetypusschreiber gewollt war, nicht durch Fahrlässigkeit 
ihm entschlüpfte. Der Schriftsteller schrieb fortunae so gewiß und 
berechtigt wie 18, 3, 8 Vnus ex tot milibus servorum fuit^ qui miti 
ingenio senis domini parvulique filii eius fortuna moveretur dominos- 
que non truci feritate, sed pia misericordia et humanitate respiceret. 

München. Th. Stangl. 

Ausgegeben Anfang Mai 1890. 



I 



vn. 
Lesbiaka. 

2. Chryseis-Apriate. 

Es mag gewagt erscheinen, wenn im Folgenden die Chry- 
sei's, welche immer ausschließlich als eine Bewohnerin des asia- 
tischen Festlandes gegolten hat , unter „ Lesbischen Dingen 
und Persönlichkeiten" abgehandelt werden soll. Wird sie doch 
nach Homers Darstellung (A 366 — 369) in dem Gebiet von 
Thebe gefangen genommen^), welches allgemein an dem In- 
nenwinkel des" Adramyttischen Golfs angesetzt wird; während 
über die Lage des Ortes, an welchen sie im gleichen Gesang in 
der ^OdvaasLug ngsaßfCu {A 430 — 487) zurückgebracht wird, und 
den ihr namensgleicher Vater Chryses bewohnt , C h r y s e , im 
Alterthum ein heftiger Gelehrtenstreit entbrannt war. Es bot 
also bei dieser Unsicherheit über die Lage von Chryse die Be- 
stimmtheit , mit der Thebe fixiert wird , eine bequeme Aushülfe 
für die Beantwortung der Frage nach der Heimath der Chry sei's. 

Gleichwohl ist nicht zu übersehen, daß Thebe bei Homeros 
lediglich mit der Episode ihrer Gefangennahme in Zusammen- 
hang gebracht , Chryse dagegen mit ihrer ganzen Existenz 
weit inniger verwachsen ist. Nach diesem Orte trägt ihr Vater 
den Namen , wie sie selbst , nach diesem Orte wird sie zu 
ihrem daselbst wohnenden Vater zurückgebracht, und an die- 
sem muß sie auch geboren sein ; er ist im Mythos der Haupt- 
schauplatz ihres Lebens, während die Gefangennahme 

1) w/o/xeS^' !«• Btjßriv, Ug^v nokiv 'Heriojvos \ t^»' (^« diengdS^o/usp zi 
Xttt riyofiiv eyd^ads nävia | Ttat ru /uiy tv daaaavTo /uem 6(f>i,ßiv vUs 
' Axctuvy I ix d' ekof ' Atgiidy Xgvofjtda xccXXmccQrjop. 

Philologus XLIX (N.F. III), in 6^ 



90 Karl Tümpel, 

zu Thebe nur eine Episode ist ^), allerdings für die Troika die 
wichtigste. 

Die alte Wissenschaft hat die Nothwendigkeit, beide Mytho- 
logeme zu trennen, nicht verkannt, aber trotzdem eine eigenthüm- 
liche Abneigung empfunden, auch den Schauplätzen eine getrennte 
Behandlung zu gute kommen zu lassen. Und zwar verfolgten 
die Homererklärer ein doppeltes Verfahren , um Thebe und 
Chryse in enge örtliche Verbindung zu bringen. Einerseits be- 
riefen sie sich auf eine Besuchsreise, welche Chpysei's nach Thebe, 
natürlich aus Chryse , gemacht haben sollte ^) ; die stillschwei- 
gende weitere Voraussetzung war dann, daß diese Reise sie 
nicht allzuweit von der Heimath weggeführt haben könne. Ein 
anderer Versuch knüpfte an die Beobachtung an, daß Chryseis 
dem homerischen Wortlaute nach gar nicht in Thebe selbst ge- 
fangen genommen zu sein brauche, sondern nur bei Gelegenheit 
der berühmten Erstürmung von Thebe, also wohl eben in Chryse 
selbst ^) : und nun erschloß man aus dem Synchronismos von 
Thebe's Fall einerseits und Chryse's Plünderung mit Chryseis' 
Erbeutung anderseits die Nachbarschaft beider Orte. Dieses auf- 
fällige Bestreben, Chryse in das Gebiet von Thebe zu verwei- 
sen, entspringt nun zwar dem harmlosen Bedürfnis , die Thebe- 
episode mit dem übrigen , sich in Chryse abspielenden Leben 
der Chryseis in möglichst engen Zusammenhang zu bringen; 
es erscheint aber sofort in einem weniger harmlosen Lichte, 
wenn wir die Folgen dieses Verfahrens beobachten. 

Obgleich es nämlich eine ganze Reihe von Oertlichkeiten 
des Namens Chryse auf dem tro'isch - aiolischen Festlande gab, 
hat eigenthümlicher Weise die alte Wissenschaft keine von die- 
sen aufkommen lassen gegen das angeblich bei Adramyttion 
(d.i. nach Schol. BD zu ^366 = Thebej^) gelegene Chryse. 
Wir haben noch heute die Akten jenes alten Beweisverfahrens, 
welches dies darthun wollte, erhalten in Strabons großem Repo- 
sitoriumXni p. 612 C, § 62 ff.; und es ist für den modernen 

2) Das hat die homerische Dichtung immer festgehalten; sie hat 
aus der Chryseischen Jungfrau xovQtj Xgvarjig nirgends eine bloß patro- 
nymische *xovgtj Xgvaijos gemacht, während sich ihr die xovq*} Bgt- 
ai]i's frühzeitig in eine xovgtj Bgiarjoe verwandelt hat. 

3) So Schol. A zu A 18: slg &rjßag Ijxovaa tj Xgvötjtg ngog ^Itfi- 
votjv t^v 'Heiicavog iaXo) vnb 'Axtlleojg = Schol. B (L) und D zu A 
866: *V*o^ de (faaiv on xal fj Xgvßtjtg ix G^ßuiy ikrjcfS^tj (statt „aus der 
Beute"; eine gezwungene Deutung des Uskop); vrgl. unten S. 92^). 

4) Schol. B D zu A 366 : imöToatfvaag '^/tAAft»? r^ @fjß]j xal r^y 
noXiv nogS^riGag lov w 'Hsncjva dydke avv toig rixvotg . . . dno de i^g 
Xgvdtjg Xgvatjtda tyjv Xgvaov (ai/fj,ttkü)TOP rjysv) = v. Wilamowitz (Ho- 
merische Untersuchungen S. 411): „Man hat keine Veranlassung^ dem 
Dichter von A die Erheutung hei einer anderen Gelegenheit als dem Fall 
von Chryse zuzuschreiben.^^ 

h) Sonst werden (von Herodotos, Strabon u. a.) beide immer als 
Nachbarorte getrennt. 



Lesbiaka. 91 

Beurtheiler ein von vorn herein zur Vorsicht mahnendes Zusam- 
mentreffen, daß der Anwalt, welcher die Ansprüche eines im hi- 
storischen Alterthum verschwundenen adramyttischen Chryse ver- 
tritt, derselbe Verfasser eines Tgw'ixog diuxoafxog ist, dessen ent- 
deckungssüchtige Heimathsforschung einem geschichts- und trüm- 
merlosen Dörflein zu Liebe die ganze Nachwelt auch über die Lage 
von Alt-Ilion bis auf Schliemann irregeführt hat :Demetrios von 
Skepsis^). Auch in seiner Untersuchung über die Lage von 
Alt-Chryse ist zweierlei bedenklich : 1 . daß er ^in Chryse, welches 
ganz im Bereiche der Troika, ja recht eigentlich auf dem Boden 
der achilleischen Eroberungszüge liegt, das lesbische Chryse 
(Steph. Byz. s. v.), gar nicht nennt. Und fragt man erstaunt 
nach dem Grund solcher ungleichen Behandlung, so kann man 
bei dem Fehlen einer ehrlichen Begründung nur eine unberech- 
tigte Voreingenommenheit annehmen. Diese tritt denn auch 
deutlich zu Tage ; denn der zweite Punkt, der an des Skepsiers 
Polemik auffällt, ist, daß ihm bei der Bewerbung um die Ehre, 
unter Homers Chryse gemeint zu sein, schon eine entfernte Lage 
von Thebe ^) als empfindlicher Mangel gilt. Einer direkten Be- 
kämpfung würdigt Demetrios nur das zu seiner Zeit berühm- 
teste Chryse , das hamaxitenische, bei Alexandreia - Troas 
belegene ^). Aber daß von dieser Verurtheilung implicite auch 
das lesbische mitbetroffen wurde, zeigt der Erfolg bei Stephanos 
V. Byz. im Excerpt X^varj' noXig ^r^fjivCug . . . ilffl de xai 
aXXub Xqvdai bfAüivvfuiOi noXeig xai ronoi, noXXol nsqi 2xvqov, 
xat irjg Ataßlag jonog. Daß in dem unverkürzten Texte oder 
in dessen Vorlage, wie bei Demetrios, die Lage des homerischen 
Chryse das Thema gewesen ist, zeigt die Zusammenfassung meh- 
rerer gleichnamigen Städte als nsgi 2xuqov gelegen. Der -S'xü- 

6) Diese Annahme bezeichnet B. Niese (Rh. Mus. 32, 1877, S. 286)*) 
als y^sehr wahrscheinlich^, und zwar für das ganze 1 Kapitel des XIII. 
Buchs (S. 581 — 616, Troika); ebenso, hierin mit seinem Gegner einig, 
Gaede, [Demetrii Scepsii quae supersunt DD. Greifsw. 1880 p. 37), 
vgl. auch V. Wilamowitz S. 4 11 y. Strabon beruft sich wiederholt auf den 
MunetQos ff' (3»' Ttüv Toncoy wg av ini>x<'^Qt'Og ctvijo b J)]f4t)TQiog (§ 43, p. 602), 
dem man bis auf geringe Ausnahmen rakia . . . tj rd ys nkslata dslv 
ngogi/itv wg d^dgi i/uneigo) xat kvroni(o\ alle anderen Beurtheiler des 
homerischen Troerkatalogs erscheinen ihm als dneigotegoi, jvSy nalcciüiy 
Ifftogiuif im Vergleich zum Verfasser jener 30 Bücher ^idxofffxog Tgotixog. 

7) § 613, § 63: ovre Srjßrig nktjaiov, Ixelvog di (o nonjir^g slvai (ftjat 
%^v Xgv<ittv) nktjaioy J^gQtjßijg. ixei&sy ovv akovactv kiyst t^v Xgvfftjkda. 

8) Hinter diesem stand als Anwalt jedenfalls Aristarchos, 
des Skepsiers Zeitgenosse. Denn dessen Athetese der Thebeverse 
(Schol. A zu A 365: on nakikkoyely nag^Ttjjcct. cckkoigioi aga oi intcpt- 
gofjtivoi Gjixov itxoat inm) beraubte ja das adramyttisch - thebaische 
Chryse seines schönsten Trumpfes; auch die Aenderung der Lesart 
A 432 (Schol. A) beweist , daß ihm ein an Flachküste gelegenes 
Chryse vorschwebte, wie das hamaxitenische war, nicht ein an tiefer 
Meeresbucht gelegenes, wie das adramyttische des Skepsiers (s. u. 
S. 100 f. mit 27). 



92 Karl Tümpel, 

Qov iXwv alniiav ist ja Achilleus (/ 668), Skyros selbst ist noXtq 
irig vvv fxev Ogvylaq, tiqotbqov 6s Küuxtaq (Schol. AD z. d. St.), 
d. h. des poetischen Kilikerlands der homerischen Dichtung, 
welches bei Ilion liegt und durch Eetion von dem ' k i 1 i k i- 
schen Thebe' aus beherrscht wird! Tonoi rtegt 2xvqov be- 
sagt also soviel wie toiroi neol O^ßrjp^ nach des Skepsiers 
Grundsatz : daß nur solche Orte Namens Chryse , welche bei 
Thebe gelegen sind,. Anspruch darauf erheben dürften , mit Ho- 
mers Chryse gemeint zu sein. Man sieht, warum aus der Ge- 
meinschaft dieser Auserwählten der lesbische Ort ausgestoßen 
und in geflissentlicher Trennung bloß als ein fremdartiges An- 
hängsel nachträglich aufgeführt ist: er lag eben nicht nsgi 0;J- 
ßrjvl Diese so zäh und so erfolgreich festgehaltene Bedingung 
ist der wunde Punkt der herrschenden Hypothese, und von ihm 
aus wäre sie einer Nachprüfung bedürftig. Stephanos und der 
letzthin verantwortliche Skepsier (Strabon) stehen auf dem Ajsiom : 
Chryse liegt bei Thebe. Sie sind im Banne der vorhin 
analysierten sinnreichen Homererklärung, welche bald unter Er- 
findung ^) einer Reise, bald durch unerschrockene Hinstellung der 
nackten Behauptung die Thebeepisode mit dem Chrysemythos 
in Einklang zu bringen bestrebt ist. 

Ist es denn aber wirklich so nöthig , beide Sagen , beide 
Orte unter einen und denselben topographischen und causalen 
Gesichtspunkt zu bringen? Für einen solchen Zweifel, welcher 
zu einer gesonderten Betrachtung beider Partieen füh- 
ren würde, lägen allerdings die nöthigen Kampfmittel bereit in 
den Ergebnissen der neueren Homerkritik. Wer auf diese "Weise 
den Knoten lösen wollte , brauchte sich nur den Standpunkt 
Lachmanns und seiner Nachfolger bis auf von Wilamowitz an- 
zueignen , und es fielen ihm die Argumente gegen Thebe und 
den Skepsier in den Schoß. Hatten schon die Alten gegenüber 
allerlei Widersprüchen, welche die Scene zwischen Thetis 
und Achilleus {A 348 — 430) — und in dieser stehen eben 
die Thebeverse — mit ihrer Umgebung aufweist,' ihre Verle- 
genheit durch zahlreiche Athetesen dokumentiert, durch welche 
sie Einheitlichkeit hinsichtlich der Zeitrechnung ^^) und der 
Oertlichkeit ^^) (Aufenthalt der Götter, im Olympos? in Aithio- 
pien?) herzustellen trachteten, und hatte Aristarchos an auffal- 



9) Diese Erfindung stammt schon von dem Vfr. der Kyprien (Frg. 
16 Ki. aus Eustath. zu II. ^366 p. 119, 4 ff.). Sollte wirklich auch 
er sich die beiden Endpunkte dieser Reise, Chryse und Thebe , schon 
so nahe zusammenliegend gedacht haben , wie die spätere gelehrte 
Homererklärung? Das Mythologem jener »Reise zum thebaischen 
Artemisfest« hätte kaum die Mühe der Erfindung gelohnt. 

10) Schol. B (L) zu 424 f. 420 f. 

11) Schol. B (L) zu 420 f. 426; Obeloa im Venetus bei 424. 



Lesbiaka. 93 

ligen Wiederholungen **) Anstoß genommen, so haben jetzt Lach- 
mann, Bernhardy, Haupt ^^), Köchly, Gr. Curtius, so abweichend 
sie im einzehien ihre positiven Aufstellungen z. T. gestalten, 
diese 82 Verse dem Dichter der alten fxrjvK; ^ AxtlUmq (1 — 348) 
abgesprochen und einem „Nachdichter" (dem „zweiten" nach 
Lachmanns Bezeichnung) zugeschrieben. Bergk hatte zwar zur 
Vertheidigung der chronologischen und scenischen Ungleichheiten 
die erklärende Zauberformel gefunden in der Annahme einer 
doppelten Handlung , die vom epischen Erzähler nur in der 
Form eines Nacheinander dargestellt werden könne , trotzdem 
aber doch als gleichzeitig neben einander verlaufend gedacht sei, 
und hatte damit ^die Einheit und Untheilbarkeit des ersten Buches 
der Ilias" zu retten geglaubt ^^). .Aber trotzdem sind einzelne 
neuere Untersuchungen des Thatbestandes einer Isolierung der 
Thetisscene und ihres Inhaltes von dem Zusammenhang in A 
entschieden günstig gewesen. Ist doch dem Sänger derselben 
(V. 392) die xovQrj ßgiarjog nur noch die Tochter ihres Vaters 
ohne Rücksicht auf Heimath und Herkunft; und haben gleich- 
wohl die Steine schließlich Zeugnis abgelegt für einen 1 e s b i- 
schenOrt Brisa, dem sie nach v. Wilamowitz' Ent- 
deckung ^^) entstammte, sowie für das höhere Alter der Bezeich- 
nung xovQj] ßgiarjCg = Briseerin im alten Ä (336). Wenn man 
nun sieht, daß dieses Mädchen von lesbisch Brisa dem Gesang 
T zufolge vielmehr in einer noXig 3Ivvrjtoc gefangen genommen 
sein soll, und zwar nach Ansicht des Schiffskatalogs {B 691) 
bei Gelegenheit eben jener berühmten „Erstürmung von Thebe", 
mit welcher die Thetisscene auch die Gefangennahme der Chry- 
se'ischen Jungfrau verknüpft, so ist das Schicksal beider be- 
rühmten Jungfrauen so eigenthümlich gleichartig, daß man sich 
der Vermuthung nur schwer erwehren kann; eben so wie „das 
Mädchen von (lesbisch) Brisa" von jenen gewissen Partieen der 
Ilias aufs Festland nach Lyrnessos oder einer anderen „Mynes- 
stadt" bei Thebe offenbar erst durch Wanderung lesbischer 
Männer und Sänger verschlagen ward, ebenso scheint auch das 
„ Mädchen von (lesbisch) Chryse " erst veränderten geschicht- 
lichen Verhältnissen und Anschauungen die Bereicherung ihres 
Mythos um die „Gefangennahme bei Thebe's Fall" zu verdan- 
ken; die älteren Bestandtheile aber von A werden bei Chryse, 

12) S. 0. S. 918). _ Zenodotos athetierte v. 406: Schol. A 
zu 396. 

13) In den Anmerkungen zu Lachmann, Betrachtungen S. 99 f.; 
G. Curtius in dieser Zeitschrift HI 1848 S. 8 ff. 

14) 1846, s. jetzt Kl. phil. Schriften II 415 ff. 

15) A. a. 0. S. 411. Vfr. brachte dann den urkundlichen Beleg 
dafür, daß bei Horaeros selbst (in /) die Briseerin zu den sieben les- 
bischen Mädchen gerechnet wird in dieser Zeitschrift XLVIII (N. F. 
II) 1889, S. 104 ff 



94 Karl Tümpel, 

Chryses und der XQvariXg xovgrj nur an den lesbischen Inselort 
gedacht haben ; die Angaben des Thetisgesanges aber über Thebe 
verhielten sich zu dem alten Mythenstamm von y^ wie die aioli- 
schen Kolonien der Troas zur lesbischen Metropole. Eine solche 
Folgerung mag kühn sein, und allerdings würde sie ja nur auf 
eine Analogie sich stützen, die, so frappant sie ist, doch nur 
für einen beschränkten Kreis von Beurtheilern bindend erschei- 
nen würde. Immerhin reicht aber diese Analogie soweit aus, 
um die Zuversichtlichkeit derer zu erschüttern, welche nach dem 
Beispiel des Skepsiers und anderer Homerinterpreten meinen, es 
genüge schon das bloße Zusammentreffen der beiden Orte Chryse 
und Thebe in derselben Biographie, derjenigen der Chryseis, um 
daraus auch die benachbarte Lage dieser beiden Orte zu er- 
schließen. 

Muß somit alles, was der Skepsier mittels der angeblichen 
„Nachbarschaft von Thebe" für die Lage des homerischen Chryse 
erweisen will, von vorn herein als ein mindestens unsicheres Be- 
mühen bezeichnet werden , so muß man sich die weitere Frage 
vorlegen : ob der Skepsier (und Stephanos v. B.) seine auffäl- 
lige Nichtachtung, ja beweislose Verwerfung des lesbischen Chryse 
und seiner Ansprüche vielleicht durch bessere und zugkräftigere 
Argumente, als das obige, zu begründen wußte. 

Da muß man ihm denn das ehrende Zeugniß ausstellen, daß 
er den homerischen Text , der nun einmal die unumgängliche 
Grundlage der Untersuchung ist und bleiben muß , im ganzen 
sorgfältig und meist wirklich sachgemäß ausgebeutet hat. 
Mehr kann man freilich nicht zugeben, da gleich sein nächstes 
aus Homeros geschöpftes Kriterion nicht minder hinfällig ist, 
als das erste aus der angeblichen Nachbarschaft Thebe's her- 
geleitete. 

'O noi'rjTrjg Gv^evyvvOtv • og X g v a r} v oifjicpißißrixag | KCX- 
Xuv Tf ^udarjv TeviSoio if Tyt avdcsüEiq (/4 37 ff.; Strabon 
XIII 1, 63, p. 613 C); folglich müsse Chryse bei Killa liegen, 
worunter er die Stadt des Idagebirges versteht. Mit der „Ver- 
bindung" (öv^evyvvaiv) nun kann der Skepsier unmöglich das 
TS gemeint haben , denn sonst müßte er ja konsequenterweise 
für Chryse ebenso die Nachbarschaft von Tenedos folgern, was 
seine Pläne durchkreuzen würde. Er meinte vielmehr die Ver- 
bindung durch das gleiche Verbum : dfjicpißißfjxag. Da nun 
wirklich Tenedos ein besonderes Verbum (i^t updaasig) bekommt, 
so kann man allerdings dem Skepsier nicht ohne weiteres be- 
streiten, daß diese verbale Verbindung eine örtliche Verbindung 
für Chryse und Killa involvieren kann, Tenedos vom Dichter 
also möglicherweise als in einem größeren räumlichen Abstände 
von beiden Städten gelegen bezeichnet werden sollte. Aber sol- 
che örtliche Deutung des Verbumwechseis würde doch erst unter 
der Voraussetzung zulässig sein, daß dabei dem schon im Wort- 



Lesbiaka. 95 

laut liegenden Sinne keine Gewalt angethan würde. Und die- 
ser Sinn würde bei obiger Deutung seine Rechnung eben nicht 
finden. Ist doch ApoUon in der ganzen Ilias und ganz beson- 
ders an dieser Stelle der Schutz- und Burggott Ilions, und von 
dieser centralen Stellung aus will er auch in seinem Verhältnis 
zu Tenedos einerseits und zu Chryse und Killa anderseits be- 
trachtet sein. Tenedos aber liegt im Gesichtskreis und nächsten 
Herrschaftsbereich der troischen Burg, während Killa wie Chryse, 
mag man nun unter letzterem das adramyttische oder das les- 
bische ^^) verstehen, immer eine Tagereise von Ilion entfernt 
liegt. Dem entsprechend liegt ein vom Skepsier nicht beach- 
teter, aber doch scharf hervortretender und offenbar beabsich- 
tigter Gegensatz in der Bedeutung der Verba. Wen,n der 
troische Burggott für die fast zu Ilions Weichbild gehörige kleine 
Insel Tenedos ein gegebenen Falls sofort strafbereiter „gewal- 
tiger Herr und Gebieter" (fy* dvdaGCüv) war, für die weiter ent- 
fernten Staaten Killa und Chryse aber ein gütiger „Schutzpa- 
tron" {(/fjcpiß(ßr}xw(;), so kann man kaum umhin, hier jene Ver- 
schiedenartigkeit des Verhältnisses ausgedrückt zu finden, in 
welchem ein oberster Kriegsherr einerseits zu bezwungenen, ge- 
zwungen gehorchenden v n^xo o i, und anderseits zu ferner woh- 
nenden und darum einen höheren Grad von Selbständigkeit und 
Freiheit der Entschließung wahrenden avfxfxux^'' steht. Wer 
wollte es aber auf sich nehmen, zu behaupten, daß dieses losere 
Hegemonieverhältnis sich nur auf eine und dieselbe zusammen- 
hängende Gegend erstrecken könne, in der nun darum Killa und 
Chryse „eng zusammen liegend" gedacht werden müßten! Beide 
Städte konnten vielmehr recht wohl im gleichen Schutzverhältnis 
zum troischen Apollon stehen und doch nach den verschiedensten 
Himmelsrichtungen um den Führerstaat herum sich gruppieren. 
Alles was der Skepsier mit diesem Argumente beweisen will, 
ist also von vornherein hinfällig. In unserem Text (bei Strabon) 
wendet sich seine Polemik mit diesem Beweismittel allerdings 
nur gegen das s. g. historische Chryse bei Hamaxitos *^), aber 



16) Das hamaxitenische kommt für den Skepsier und auch für uns 
nicht in Hetracht , wenn auch ein Aristarchos ihm seine Fürsprache 
lieh, wie es den Anschein hat. Bei der Menge von anderen kandi- 
dierenden Chrysestädten ist der Vorzug, in historischer Zeit noch vor- 
handen zu sein, eine mäßige Empfehlung für eine Stadt, die den 
übrigen Anforderungen so wenig entspricht , wie nach dem unten zu 
rekapitulierenden Nachweis des Skepsiers das hamaxitenische Chryse; 
und die gleichfalls noch zu erörternde gewaltsame Emendation Ari- 
ßtarchs in A 432 kann nur das Mißtrauen erhöhen; vgl. o. S. 9P) 
u. n. S. 100 f. mit ^7). 

17) § 63, S. 613: ov^k KikXrt lönog ovdsls i^ ^ft 'Ale^avdQscoy X^Q'^ 
öeixvvrai, ovdi KiXXaiov 'AnoXXojvog Uq6v: wendet sich der Skepsier 
gegen die unagotfQoi idSv naXanZv iaroQiiiuv , welche das später 
vorhandene Chryse bei Hamaxitos für das homerische er- 



Ö6 Karl Tümpel, 

daß es stillschweigend auch gegen die lesbische Chryse mitge- 
wirkt hat, zeigt der Erfolg: Strabons beredtes Schweigen über 
diese von ihm als abgethan betrachtete Bewerberin. 

Obendrein ist dieses Argument zweischneidig und würde 
sogar für Lesbos beweisen können! Nennt doch Strabon selbst 
ein lesbisches KßXawv {xut lo iv yiiaßoa KCXhuiov dno Tuvirjg 
t^g KCXXrjg wvofxaaiuv^ § 62), welches nach dem Zusammenhang 
nicht sowohl ein ogog '^), als vielmehr ein Uqov ^ also Apollon- 
heiligthum gewesen sein muß. Robert erschließt daraus sogar 
unbedenklich eine lesbische Stadt Kill a, in welcher er 
die eigentliche Heimath der in den Pelopsmythos verflochtenen 
Legende vom himmlischen Wagenlenker Killas^^) {-og) sieht 

weisen wollten. Um daselbst ein Killa nachzuweisen, hatten sie sich 
darauf berufen ,^^ daß der A. Smintheus von Chryse ein Killaios sei, 
bezw. daß das NÖlich von diesem Chryse gelegene Kolonai einen Killaios- 
kult habe, der sogar noch älter sei als selbst der Kult in dem bei 
Thebe gelegenen Killa. 'Ev Kolcavalg IdQvS^tjvcei, ngdUrov vn6 rixiv ix T^g 
*EXkdöos nXtvcävKap Alokso)v ro tov * AnoXlcot^og hgop, behauptete der 
eingeborene Schriftsteller Daes von Kolonai mit starkem Lokalpatrio- 
tismus, xal iv Xgvcrj dt Xiyovat KlXkmov 'AnoXkcüpa IdgvaS^ai', ädtjloy 
eti€ tov avrov tw J/utpS^ii, (19^ Itsqov, (§ 62). Strabon äußert sein 
Mißtrauen gegen letzteren Ausweg sehr scharf mit den ebengenannten 
Worten : dkX' ovde KLXka rdnog xtX. Und auch den erstereu überging 
er mit Recht stillschweigend. Denn die ganze Nachricht bezieht sich 
ja offenbar nur auf die Inokulation griechischen Apollonkultes an 
der autochthonen asiatischen Kultstätte eines zu Wagen fahrenden 
Sonnenheros s. Anm. 19) — Daß das Daes-Citat dem Skepsier ent- 
stammt , versichern , hierin einmüthig , Niese (Rhein. Mus. 32, 1877, 
S. 299) und Gaede (Scepsii q. s. p. 37). 

18) Meineke (ed. Strab. Register S. 1190) schreibt 'Cillaeus' und 
erklärt ^mons Lesbi', so auch Pape-Benseler NWB. 'KilXmov 2.'; aber 
zunächst vorher war zwischen einem K^AAato? tonog und KtXXaiog nota- 
fiog ein KiXXaioy Isgoy genannt, und erst nach Erwähnung des los- 
bischon KiXXaiov (sc. Mvofxactai) folgt: I'öT* cf« xal KikXctiov ogog {/u(- 
Tcc^v ragyccgcou xal * Avinvdgov). So versteht auch Robert (Preller Griech. 
Myth. 1*, 255)^ f. einen Kult des Apollon Killaios. 

19) Dieser himmlische Lenker des Maulthierwagens ist ebenso 
•wie der leichte Kriegswagen der homerischen Poesie und das Maul- 
thiergespann des historischen Hellenenthums rein asiatischen Ursprungs 
und von den griechischen Kolonisten bald unverändert in den Pelops- 
mythos aufgenommen (so auf Lesbos), bald als 'Apollon' in den Gottes- 
dienst (nach Daes von Kleonai zuerst in Kleonai), bald auch der 
Helios-Phaethonlegende, dem Argonautenmythos, den Kretischen Genea- 
logieen einverleibt, v. Wilamowitz hat zuerst diesen Asiaten von 
den ihm aufgedrungenen hellenischen Beziehungen isoliert, und ge- 
zeigt, daß er auf Rhodos eigentlich T e n a g e s hieß, ehe er mit dem 
Phaethon der s. g. dorischen Siedler zusammenfloß (Hermes XVIII 
1883, S. 428 f). Dann hat Knaack (Quaest. Phaethont. 1886, S. 57) 
auf den von den Alten ganz parallel dem Killas behandelten Myrtilos 
mit seiner an Phaethon erinnernden Genealogie (Klymene, Phaethusa) 
hingewiesen, der nur eine andere Erscheinungsform dieses vom Himmel 
gestürzten Wagenlenkers ist und, wie Killas, zuerst auf Lesbos in den 
Pelopsmythos hineinwuchs (v. Wilamowitz, Isyllos 1886, S. 195). Man 



Lesbiaka. 97 

(Preller Griech. Myth. V 255 3) f.; Bild und Lied S. 187)35). 
Warum sollte dieses lesbische Killa nicht mit dem lesbischen 
Chryse in nächster Nähe zusammen gelegen haben können: eine 
Nachbarschaft , die gerade bei den festländischen Chryse- und 
Killastädten vermißt wird ! Jedenfalls durfte die angebliche 
Nachbarschaft von Chryse und Killa nicht vom Skepsier zu 
Gunsten der adramyttischen Oertlichkeit ins Feld geschickt 
werden. 

Treffender sind jedoch andere Beobachtungen , die er auf 
Grund des homerischen Textes über Chryse macht. Er ver- 
langt nämlich des weiteren von dem Chryse, welches sich als 
das homerische legitimieren will , 

a. den Nachweis eines 1(q6v tov 2fitv ff iiaq ^AnoX- 
Xwvog, dessen Priester ja Chryses ist (§ 62, S. 612), und 
sich damit auf die anerkannt älteste Partie von ^4. 

Ferner verwerthet er die Angaben , welche die viel uin- 
strittene nach der Thetisscene angereihte ^OS vaai w g ngs- 
ößfCa bietet (V. 430 — 487), Allerlei Widersprüche und Skj- 
coXoyta führten im Alterthum zu Athetesen einzelner Verse ^^) 
und bei der neuereu Kritik zur Ausscheidung dieser Partie aus 
ihrer Umgebung, mit der sie am Schluß durch fünf von Zeno- 
dotos athetierte ^ ' ) , von den Neueren als heterogen isolierte 
Uebergangsverse in Zusammenhang gesetzt ist (488 — 502). Das 
Altersverhältnis zu der Thetisscene ist strittig. Lachmann und 
einige seiner Nachfolger und Gegner ^^) sehen in der s. g. Odys- 

erinnere sich nur des spezifisch lesbisch-lydischen Namens MvQtikog, 
Mvgaikog, den dort ein Tyrann und ein Schriftsteller , hier Kandaules 
(Herodot. I 7), ein Doppelgänger des lydischen Heliaden Kandalos, trägt. 
Parallel ist ferner, wie Knaack (a. a 0. S. 14 sq.) nachweist, der pon- 
tisch-kolchische Apsaros, von den Griechen "AipvQjog-fpai&cov genannt 
(Apoll. Rh. 3, 241 ff.), und der karisch-kretische Atymnios, welcher 
li^vrjXiv I nolXclxi, ^^otßdoio xu9ij/uivog v\p6S-i, di^gov \ vipKfuvrjg i^kccvvsv... 
rjiQa rsjuvioy (Nonnos XI 129 ff). — Myrtilos ist nicht nur durch 
seinen Namen an Lesbos angeknüpft, sondern auch durch seinen Vater 
Hermes (s. Artikel 3 a. E. und Pherekydes FHG I 94, 93) und die 
im Mythos scharf betonten Liebesbeziehungen zu Hippodameia : denn 
dies war nach einigen (Schol. AD zu 11. A 392) der Name der les- 
bischen Briseis (s. u. S. 115)^^). Des Myrtilos Mutter dagegen, fxia tmv 
Javuov S^vyaiiQtav (Pherekyd. a. a. 0.), knüpft ihn an Argolis an, 
Agamemnons Heimath. Seine Nachkommen, die Penthiliden, haben 
Pelops und Myrtilos (Killas) zu einer Sage verschlungen. 

20) Schol. A zu 474 athetiert 474, 475. 

21) Schol. A za 488. 

22) So Naeke, Nägelsbach, Düntzer, Hoffmann (Philol. 3, 1848, 
S. 196), Lauers und Gerlachs zu geschweigen; A. Gemoll (Die Bezie- 
hungen zwischen llias und Odyssee, Hermes 18, 1883, S. 34—96) geht 
leider auf Häseckes Argumente (die Entstehung des ersten Buches der 
llias, Progr. Rinteln 1881), nirgends ein, bringt aber auf allen 
Punkten und auch zur *OdvaöS(og ngicßsicc gegen Hinrichs' Argumente 
und seine Motive einer Anknüpfung an die Odyssee und Abhängig- 

Philologus XLIX. (N. F. 111), 1. 7 



98 Karl Tümpel, 

seusgesandtschaft eine vielleicht echte erste Fortsetzung, Andre 
ein werthloses aus ßeminiscenzen und Formeln zusammenge- 
setztes Flickwerk ^^) , während G. Curtius wieder mit Naeke 
einer direkten Anreihung des V. 430 ((xvtuq ^Odvnaevg) an das 
xfev von V. 348 das Wort redet. Der von manchen Seiten ge- 
rtigte trockene Ton spricht vielleicht gerade für sachliche Zu- 
verlässigkeit des Inhalts. Jedenfalls ist v. Wilamowitz ^*), wenn 
er dem Dichter der ^OSvaaecog nqsßßilu vorwirft, er kümmere 
sich nicht um die Topographie, da er aus der alten Binnen- 
stadt Chryse eine Küstenstadt gemacht habe, den Nachweis da- 
für schuldig geblieben, daß und in welchem Sinne Chryse^ nicht 
ein Strand-, sondern ein „Binnenort" gewesen sei. Ich werde 
darum im folgenden die vom Skepsier aus diesem Abschnitt her- 
geleiteten Kriterien,- allerdings vorbehaltlich ihrer methodischen 
Zulässigkeit, in Verwendung nehmen, bin aber in der Lage ver- 
sichern zu können , daß ich , so überraschend günstig sie der 
Ansetzung der homerischen Chryse auf Lesbos sind, ihnen doch 
eine irgendwie, ausschlaggebende Bedeutung im folgenden nicht 
beizumessen brauche. Vielmehr stehen uns zugkräftigere Argu- 
mente hierfür zu Gebote. 

Der Skepsier konstatiert also zunächst 

b. int d^ aXd aar] notel (o notrjirjg) ?o Ugov ix ^s Xgv- 
arftq vrjog ßrj novionogoio \ rriv fiev k'iteii int ßwfiov ayojv no- 
Xvfirjug ^O^vaaevg \ nuiql (pClw ev x^Q^'' ^^i^f*' A 43 flP. (ebenda): 
also das Smintheion ist ein Strandheiligthum. 

c. Aifi'i]v ianv i VT UV S^ a (ji oXv ß ivd- fj g)* ixsTvog (Ho- 
meros) (priaiv {A 432)' 'o^ 6' otb Sr] hfiivog noXvßti'S^iog evSop 
txovio^ (ebenda): also eine Hafenbucht. 

d. o T« nXovg äno . . Xgvarjg ini t6 v av aiad^ fjt 6 v 
. . . iaxiv fjfifg^ai>6g rrwg, oaov (paCveiai nXsvaag 6 ^Odva- 
aevg . ixßag yug svS^vg nagCairjat i^v ^vaCav im S^sm xai rrjg 
ianigag ijukußovarjg (V. 475) fjivH ai/io&t , ngcat Si dnonXsT 
(477 ff.). Also Chryse liegt beinahe eine Tagereise vom 
troi'schen Schiffslager entfernt, so daß die Anktimm- 



keit von derselben (Die* homerische Chryse'isepisode, Hermes 17, 1882, 
S. 59 ff.) treffende Einwände. 

23) So M. Haupt, Köchly, Bäumlein, Häsecke, K. L. Kayser (Ho- 
merische Abhandlungen 1842, herausg. v. Usener 1881), G. Hinrichs. Die 
Entlehnungen setzen nach diesen Untersuchungen die älteren Theile der 
Ilias und den homerischen Hymnos auf den pythischen Apollon (Lan- 
dung in Krisa) voraus (so Köchly), nach. Häsecke und Hinrichs auch 
die Odyssee; die Episode ist nach Häsecke dem Dichter der Kyprien 
noch nicht bekannt gewesen (S. 19) und erst um die SOste Olympiade 
entstanden (S. 18, 26), nach Hinrichs um die 30ste Ol kurz nach der 
Einheitsodyssee und von deren jüngerem Bearbeiter selbst kontami- 
niert (107, 121); vrgl. auch v. Wilamowitz Hom. Unters. S. 411. 

24) Homer. Unters. S. 411 mit»). 



Lesbiaka. 99 

linge zwar zu Opfer, Mahlzeit, Gelage und Gesang noch Zeit 
vor Nachtanbruch haben, nicht aber zur Rückkehr nach Ilion. 

Diese Kriterien nun fanden nur zum kleinsten Theil bei 
dem Chryse der historischen Zeit sich zusammen (dem hamaxi- 
tenischen). Dieses hatte zwar (außer dem Vorzug unanfechtr 
baren Vorhandenseins) ein berühmtes (a) Sminth'eion (§ 48, p. 
604; § 63, p. 612) aufzuweisen; aber (p. 613): ovie (c) Ujj,ijv 
iffnv Iviuvdu, ovu (b) inl &uXunTj tb Ugor iaiiV ; endlich (d) 
dno "^ AfAul^iiov 10 Totiov fioXig rov Xfx,^ivioq dutaiqijiajoq i<Jjiv, 
wgjB TiuQTJv TW OdvaGfl avd^fjfAiQov dvuirXeiv im lo vavGiuO-fAOV 
uXiaariu irjv dvGluv (§ 63, p. 613). Dies Alles, namentlich im 
Zusammenhang mit dem an sich ganz gleichgiltigen , für ihn 
freilich ausschlaggebenden Umstand, daß dies Chryse ovu 0/f- 
ßriq nXi]G(ov liegt, ovk KiXXu joirog ovSsig SeCxvviui (p. 613 An- 
fang),* bestimmte den Skepsier und mit ihm Strabon, sich für 
jene andere Stelle zu entscheiden , die in seinen Augen nun 
allein in Betracht kam (p. 605, § 48): bei Thebe. 

To7g ' Ofi^Qov nuXkov k'nfGt GvfKpwi'H iu ivicoS^ßrjg 
Ttsdtü) xai X fi UV 10 St Xqvgt] IdQVfjbivri noii S€txvv(jnva 
h^'1* (P- ^12? § ^^) h <^« XgvGa {avTr]) sttI &aXdaat] (b) no- 
Xtxvtov ^v k'^ov Xifieva (c) , rjQtj/jwTui, Sb vvv to x^Q^^^ r^Xiiüg* 
iviav&tt ()' ^v xai to (das gesuchte, homerische) Ugov lov Zfiiv- 
dioig ^ AnoXXixivog xai ^ XgvGrjtg. 

Der Beweis stützt sich auf 1. den vorhandenen Hafenplatz, 
2. die früher vorhandenen Spuren (Ruinen?) eines Städtchens 
am Meeresstrand, an einer zu Strabons (d. h. eigentlich wohl 
des Skepsiers) Zeit von solchen Spuren menschlicher Ansiede- 
lung „ völlig entblößten " Stelle , 3. die von Kallisthenes ge- 
brachte Nachricht, daß das hamaxitenische Smintheusheiligthum 
(des dortigen Chryse) „früher in dieser Ebene von Thebe ge- 
legen habe, ehe es, in Folge der Vertreibung der Kiliker nach 
Pamphylien und nach Hamaxitos, dorthin verlegt sei" ^^). 

Das letztgenannte Argument ist das allerbedenklichste. 
Nur als Sammelbecken aller Ueberlieferungen , welche der epi- 
schen Dichtung über Kämpfe zwischen Hellenen und Asiaten 
zuströmten, hat das homerische Epos auch die Kiliker in seinen 
Bereich gezogen (wie Lykier und koi'sche Meroper, s. zuletzt 
V. Wilamowitz Isyllos S. 52)^^) und sie ganz naiv in der Troas 
angesiedelt , wozu hier besonders der autochthone Name Killa 
(Killas , -aion) einen wohlfeilen Anknüpfungspunkt bot. Diese 
poetischen Kiliker von Troas aber nach Pamphylien und Kili- 

25) (lg &k Tfjtf vvv Xgvaav rrju xarä ^A/ua^noy /usS' iö gviat to 
Ugov, riüv KtXix(j)y xdiv fxtp dg xr,v na/uffvXiay Ixnedovrcjy , tiüv cT« ds 
\4fXttltr6v = XIV, p. 667 : (paat if' iv rtü /usin^v <Paar}kiöog xal 'Ana- 
Xeiug (Jdxvva^ai, Grjßtiv u xnt /ivovijaaöv, ixTifCovicov ix tov &ijßrjg nediov 
TüJv Tgonxiov KiXixöiv tlg rrju na/ntpvXiav ix fxigovg, lu g etgtjxs KaX- 
Xm^ivrjg; vgl. Gaede Scepsii q. s. p. 37 ^<'). 



100 Karl Tümpel, 

kien wandern zu lassen, ist ein nicht mehr naiv zu nennendes 
Wagestück pragmatisierender Kombination : als Beweismittel 
gänzlich werthlos. Es regt sich das Verlangen nach einer bes- 
seren Bürgschaft für das ^^Smintheion bei Thebe", das an sich 
ja nichts Unwahrscheinliches hat-, und das gleiche ist der Fall 
bei dem nur durch Deutung unkontrollierbarer vorgeschichtlicher 
(?) Spuren gewonnenen ^^Chryse bei Thebe" selbst; so wahr- 
scheinlich es auch ist, daß diese Deutung durch traditionelle 
Erinnerungen, vielleicht auch wirklich echte Spuren einer vor- 
geschichtlichen Niederlassung "^) angeregt und unterstützt ward. 
Am besten stimmt immer noch die rein physische Beschaffenheit 
der Oertlichkeit, die in der "Odvaaiwc ngfaßeid so genau beschrie- 
ben wird, daß man merkt : hier schwebte dem Dichter derselben 
irgend ein bestimmtes Lokal vor. Die Verse 432 ff. sagen : 

ol d' örs df] kifjiiuog nolv ßsy&sog iytog txovro, 
löna jutv duikavroy S^saav cT' iu ytjt (XiXaipy^ 
iojov d' IffTodoxrj nikccaav tiqotövokJiv vqspus 
xagncckifuos. trjv cf slg oQfxov n Q oi q sGöav i QSt/uols . . . 
437 in de xat avrol ßalvov int Qrjyfi'ivi, S^akciöGrjg, 

Hier sind nicht bloß zwei Thätigkeiten : das Hineinsegeln 
in einen hfjr,v^ und dann, nach Niederlassung von Mast und 
Segel, das Hineinrudern in den oQfnog , unterschieden, sondern 
auch zwei Oertlichkeiten sind streng auseinanderge- 
halten, von denen der eine, der oQfjoc, ein Theil des anderen, 
des h^rjv^ ist. Die Schollen B (L) bemerken dKxcpiQfL 6e hfxrjv 
OQfjbov . lifxYiv /HSV yu^ iffrt lo^nuVj oQjiiog ds ro noog Tr]v yrjv. 
Also der Xifirjv noTivßfvd^rjg war eine Art XCfifr] mit vielen Tie- 
fen und mehreren Ankerplätzen und einer an das Meer (V. 437) 
erinnernden Ausdehnung. Diese so charakteristische Doppelbe- 
schreibung war dem Aristarchos aus nicht ganz durch- 
sichtigen Motiven anstößig; er las V. 432, vielleicht im Anschluß 
an eine vorgefundene Variante statt ivrog: ^iyyvg^^'^) und ge- 
wann so eine ihm irgendwie erwünschte Identität von hfjt^v und 
oQfiog-^ getrennt blieben dann, allerdings der sonstigen homeri- 
schen Gepflogenheit entsprechend, bloß die Aktionen: 1. ein 
„Nahe -heran" -segeln, 2. das Hineinrudern. Somit war zwar 
immer noch von einem Hafen oder Hafenplatz Rede, aber nicht 
mehr von der so eigenthümlichen ihm vorlagernden Bucht, dem 
Vorhafen. Schwebte ihm oder dem Texte , den er bevor- 
zugte , etwa eine andre Lokalität vor , welche mit einer solchen 
größeren Vor-Hafenbucht nicht versehen war, und der zu Liebe 

26) Der Skepsier war mit wenigem zufrieden : ovdit^ d' X/vog 
co/feTtt» rrjg uQ/aiag nuktoog bekennt er (Strab. XIII p. 599 C, § 38) 
von der Stelle, wo er im Widerspruch mit den neusten Funden sein 
Alt-Ilion ansetzte : fj riiof ^Ihiwv xuffit] (Bunarbaschi). 

27) Schol. A zu ^ 432 lytog. 'AQiaragxog iyyvg , olov nkt^Giop , 
ov^i ivivg. 



Lesbiaka. 101 

er nun diese abweichende Lesart begünstigte ? Etwa das histori- 
sche Chryse bei H a m a x i t o s, dem sein Zeitgenosse Demetrios 
die Ehre einer so eingehenden Widerlegung angedeihen ließ (vrgl. o. 
S. 91^)? Oder leiteten ihn lediglich Rücksichten auf den sonsti- 
gen homerischen Sprachgebrauch, wie sie jetzt wieder Ameis z. 
d. St. (Erläuterungen I^ 65) so unglücklich geltend machte ^^)? 
Im ersteren Falle würde Aristarchos den dnstQouijot lüv 
nuXatwv zugerechnet werden müssen, gegen welche der Skepsier 

28) An diesem Punkte zeigen sich am deutlichsten die unannehm- 
baren Konsequenzen der beiden rein litterarischen Methoden , deren 
eine die 'Odvaaiojg 7i{j(Gßtict als posthumen Cento textkritisch zersetzt, 
während die andere durch eine harmonistische Textbehandlung die 
dichterische Einheitlichkeit um jeden Preis retten möchte. Daß aber 
(z. B. auch schon für Aristarchos) hier auch geographisch-sachliche 
Gesichtspunkte in Betracht kommen können , danach fragt keiner ! 
Und doch hatte dieser geschmähte »Flickpoet« vor seinen Beurtheilern 
jedenfalls die Vorstellung einer bestimmten Lokalität voraus. — Hin- 
richs freilich einerseits will jene »Inconcinnität« zwischen ^»roffAt^ei'Off 
neben ilg öq/uov , welche Aristarchos durch Korrektur aus der Welt 
schaffen wollte, gerade bestehen lassen (S. 68), aber als warnendes 
Beispiel für die elende Flickarbeit des Episodendichters, der »Od. n 
324 und o 497 ff. mechanisch zusammengerückt hat«, d. h. doch 
wohl: ohne sich eine organische Vorstellung von seinem Objekt zu 
machen (!). Er übersieht aber, was schon Sittl und Düntzer zeigten, 
daß gerade in dem angeblichen Original o 497 t^y cT' dq og/uoy ngoi- 
QioGav igsTQolg das unentbehrliche subst. vavs , worauf das r^y sich 
beziehen müßte, fehlt, während im »cento« A 433 ff. (y yiji /ueXaiyt] 
ganz korrekt vorausgeht (vgl. Gemoll S. 40, zugleich über das sinn- 
widrige, homerisch unübersetzbare mt /igaou in o 495). — Ander- 
seits hat Ameis Aristarchs iyyvs, ohne dessen Motive zu kennen, auf 
gut Glück in den Text gesetzt. Und man traut seinen Augen nicht, 
wenn man sieht, wie der »Gleichmäßigkeit des homerischen Sprachge- 
brauchs« und der epischen Formel zu Liebe hier dem Dichter von 
einem Vertreter der Einheitsdichtung das Recht bestritten wird , zu 
individualisieren, wenn es sich um die Schilderung zweier verschieden 
gearteten Hafenlokalitäten handelt (Pylos und Chryse). Beide extremen 
Methoden sind sich darüber einig, daß sachliche Gesichtspunkte hier 
gar nicht mitzureden 'haben. — Und doch zeigt der »Flickpoet« ge- 
rade in diesem Punkte eine so eigenthümliche Konsequenz, indem er 
auch beim Hinausfahren aus der Hafenbucht zunächst wieder nur 
rudern (v. 478), und erst, als Apollon günstigen Wind schickt (479), 
die Segel aufrichten läßt (480) ; wie jeder unbefangene Leser sofort 
sich erinnert : eben darum , weil dieser h/urjy überhaupt windstill zu 
sein pflegte. Anstatt diese ganz unabsichtlich auftretende innere 
Konsequenz der Lokalschilderung als das anzuerkennen , was sie ist, 
nänalich als einen Beweis für die klare Anschauung, mit der der 
»Flickpoet« seiner Scenerie gegenübersteht, verurtheilt Hinrichs (S. 88) 
vielmehr hart die »Ungeschicklichkeit und Vergeßlichkeit« desselben, 
da er nicht einmal nach dem »Leisten« (der Odyssee) accurat zu ar- 
beiten verstehe und ganz übersehe, daß in seiner »Vorlage« bei Te- 
lemachs Ausfahrt aus Pylos (o 285—292) erst die Segel in Stand 
gesetzt werden , und dann der Wind blase , nicht umgekehrt . . . 
Chryse hat also nicht das Recht, in seiner Bodengestaltung von Pylos 
.abweichen zu dürfen ! 



102 Karl Tümpel, 

polemisierte, und hinter dqm Skepsier wäre dann also wohl die 
gern an Thatsachen anlehnende pergamenische Schule zu suchen, 
die hier mit Erfolg die Alexandriner aus dem Felde schlug. Im 
andern Falle wäre die Emendation Aristarchs als einseitig gram- 
matisch und gewaltsam mit dem Hinweis auf die im speciellen 
Fall vorliegenden lokalen Verhältnisse abzuweisen. Die Lesart 
ivTog bleibt, wenn sie auch weder dem Chryse der historischen 
Zeit noch dem sonstigen bei Häfen und Ankerplätzen homeri- 
schen Textes beobachteten Sprachgebrauche entspricht, doch die 
bessere und vertrauenswürdigere. 

Sie paßt, wie man zugeben muß, genau, bis herab auf den 
^ uhx aa r/Q QijfAiv mnerhalh des Itfi^v^ auf den Golf von Adra- 
myttion, d. h. den „eigentlichen", im engeren Sinne so 
genannten, welchen Strabon ^^) von Gargara (am N Saum) bis 
zum Pyrrhavorgebirge (am O Ufer) rechnet und durch eine beide 
Punkte in WSW lieber Eichtung verbindende Luftlinie von 120 
Stadien geschlossen denkt. Eine gewisse Abgeschlossenheit nach 
außen, so daß man von hioq tov hfiirog reden könnte, ist nicht 
zu leugnen, wenngleich dieser Xi/jiriv mehr die Gestalt eines sich 
öffnenden Winkels von 45^ hat. 

Mindestens so gut aber , und in dieser Beziehung sogar 
jedenfalls noch besser, entspricht der homerischen Schilderung 
eine andere Hafenbucht mit Ankerplätzen : nämlich der in glei- 
cher NO lieber Richtung sich ins Land hineinschiebende und 
sich nach der engen Einfahrt bedeutend erweiternde Golf von 
Kallone oder Pyrrhaiergolf auf Lesbos' Westküste. 
Hier kann man sich wirklicji plötzlich ivjog Xt/uivog fühlen 5 
hier, wo wegen umliegender Höhen mancher Wind kaum fassen 
kann, war, wenn irgendwo, das Rudern ans Ufer angezeigt! 

Wenn hier ein Smintheion lag , so lag es genau in 
der vom Skepsier beobachteten und vorgeschriebenen Entfernung 
von llion : sie entspricht genau der von Adramyttion aus nach 
Ilion zu messenden. Wenn hier ein Chryse lag , so ent- 
sprach es nicht bloß der Schilderung, welche der Dichter der 
''Odvüoiwg TTQiüßiCa entwirft, sondern sogar zugleich der „bin- 
nenländischen" Vorstellung, welche nach v. Wilamowitz' Ansicht 
der Dichter des alten A von Chryse hatte: denn fjnaoynov egfia 
= „mittelländischer Hafen" wii'd dieser Golf in der Kolonisations- 
sage des Pseudoplutarchischen Symposions (c. 20 p. 163) genannt, 
offenbar im Anschluß an die lokalhistorische Aufzeichnung des 
eingeborenen Lesbiers Myrsilos von Methymna (vrgl. Plutarchos 
de sollert. anim. c. 36, p. 984 E, FHG. IV 459); und auch die 

29) XIII, p. 606: ksyerat yag xal nutftx rj dno Asxrov /uBXQt 
Kavvüv nagaXia tw avrtv tovrm ovö^ccn {'AdQafivTitjyog xoXnof), iv w xai 
6 'Eka'inxos nsqiXafjißaviTtti, tdicog fikvroi. rovtov <faaiy 'Adgcc/uv t- 
Ttjyoy, rbv xXetd/usvou vnh ravTijs r^g axgctg, i(f>' ^ m rdgyccgu , xat 
TJjif HvgQÜq äxQcts* xtX, 



Lesbiaka. 103 

Meerähnlichkeit dieses A»/ij}i' stimmt: denn nicht bloß in den er- 
wähnten beiden Parallelberichten aus Myrsilos, sondern auch in 
dem dritten, uns über Antikleides bei Athenaios (XI 466 CD, 
781 C) erhaltenen, steht ausdrücklich, daß die Tochter eines hier 
landenden Heros - Ktistes von Lesbos, Namens 2 fiiv d- av g^^)^ 
tig iriv d^u'kuGGuv sprang oder geworfen wurde: so dreimal zu 
lesen an den so verschiedenen Stellen ^^)! 

Also auch einen Smintheus haben wir da, freilich nur in 
der Form eines Heros, und in einer Gründungssage, welche ihn 
mit Penthiliden auf Befehl des delphischen Orakels aus der Pe- 
loponnesos einwandern läßt. Aber was den ersteren Punkt an- 
betrifft, so ist der Name ^fnvdivg = 2^ii>&o(pd()og (E. Maaß 
Hermes XXIH 1888 S. 72 2) f.) losgelöst vom ApoUonkult nicht 
denkbar ; und in der anderen Hinsicht glaubt Vf. schon in den 
'Bemerkungen zur griech. Religionsgeschiehte' (Neustettin Progr. 
1887, S. 13 f.), unbeeinflußt von dem gegenwärtigen Gedanken- 
gange , der sich ihm erst später aufdrängte , erwiesen zu haben, 
daß in dieses mythendurchsetzte Referat von der Penthiliden- 
landung auf Lesbos mehrere vor penthilidische autochthon - les- 
bische Mythen-Elemente ver woben sind. Zu diesen gehört der 
Smintheus, der ausschließlich der asiatischen Küste und ihren 
Inseln eigen ist. Gegen die Variante ^i>i>ivg im plutarchischen 
Text ist die Lesart 2ijnv^iug als die allein richtige, abgesehen 
von inneren Wahrscheinlichkeitsgründen, bezeugt durch den für 
uns hier besonders wichtigen Stein GIG Nr. 2190^ welcher für 
das Nlich vom Kallonegolf gelegene Methymna einen Ugo- 
(pi]Trjg Tov 2fjtivd^iü)g direkt bezeugt (vgl. Preller- 
Robert GM I^ 255) '*). Dieses Vorhandensein eines Smintheus- 
kultes in Methymna ist von besonderer Wichtigkeit für die 
Frage , an welcher Stelle des Golfs denn jenes Smintheus- 
heiligthum zu suchen sei. Denn da wo dies Smintheion 
lag, muß voraussichtlich auch der lesbische to- 
n og X(jv (Sri (des Steph. B.) liegen, dessen Ansprüche auf 
die homerischen Chryse - und Chryseis - Verse hier geprüft wer- 
den sollen. 

Nun fand man nach Herodots Zeugnis ^^) in Methymna die 
unterworfenen Einwohner der alten früh zerstörten und verschol- 
lenen Stadt A r i s b a , und da man bei solchen Vernichtungs- 

30) So wird im 'Symposion' c. 20 angegeben ; vpfl. Lesbiaka 1 
in diesen Blättern XLVIII (II) S. 114 die Texte. Der Text des Sym- 
posion enthält in der dort gelassenen Lücke die hier in Betracht 
kommende Stelle: ötay iQfiati ngogTtfxtoaiy , o xaXelTai> Msao yetov, 
toTi lvTav9-a . , . xa^te^ai nagS^svoy. Dann: xaTccXcc/ußäyei, S-vy aisQU 
S (jii>y9iüig 6 xXfJQog' ^»' . . . i/uikkoy sv^d/usyoi, xa9i^aeiy. 

31) Dass diese 9dkaaaa auch ihren Qf]y/nly hat wie jede andere, 
ist dem Dichter A 437 selbstverständlich. 

32) I 151 T^y yag %xt*jv iy r^ .4i<fß(a olxeo/ueytjy , ' Agiffßny , ijydQa- 
nöJtauy Mrj^vfivalok löviag 6/uaifiovs. 



104 Karl Tümpel, 

kriegen zugleich die Götter der zu erobernden oder eroberten 
Stadt in die eigene herüberzuziehen und ihnen da eine neue 
Heimstatt zu bieten pflegte, so versteht es sich wohl von selbst, 
daß dies auch mit dem Gott Smintheus geschehen sein wird : 
denn sonst würde der Myrsile'ische Mythos von dem Wasser- 
aturz der Jungfrau nicht seinen oflfenbar identischen Heros Smin- 
theus eben am Mesogeion-herma an einem Ankerplatz desselben 
fixieren. Am NW Strande dieser Mittelländischen Hafenbucht 
liegt aber das alte Arisba. An Arisba's Ankerplatz ist 
dieses älteste Smintheion anzusetzen wie auch die Opferung der 
Smintheustochter in Myrsilos' Mythos. 

Wir konstatieren also aufLesbos das Zusammen- 
treffen eines Smintheuskultes mit einer Strand- 
und Hafenörtlichkeit, welche der homerischen Beschrei- 
bung von Chryse genau so gut, ja besser entspricht, als die vom 
Skepsier empfohlene adramyttische : ein neuer Sporn, diese Spur 
zu verfolgen. 

Noch fehlt freilich jedes Anzeichen dafür, ob oder daß wir 
gerade an dieser nämlichen Stelle des alten Arisba auch den 
Tonog Aeßßiac, Ägvct] des Stephanos suchen dürfen. Aber 
auch der günstigen Lösung dieser Frage rücken wir einen 
Schritt näher durch einige Zeugnisse ^^^) für den Kult einer 
lesbischen Xgvüq^ unter deren Namen auf dieser Insel die 
Aphrodite verehrt wurde. Wir verdanken dieses werth- 
volle Zeugnis dem hochgelehrten Krateteer Kleanthes von Assos, 
also dem Bürger einer lesbisch-mytilenäischen Kolonie ^*), der mit 
lesbischer Lokalkunde gesättigt war. Es lautet in den Homer- 
scholien B (L) D zu Ilias F 64 XQ^^^^VQ^^^PQ^^^'^V?^ {l.^EauaCa 
(priatv r] yQU[ji(j,uTixri , ow mdlov iaü xqvüovv xaXovfAivov, iv ta 
XQvGfjv ^A(pQoötiriv ii>(Aaüd^ub^^), 2. xai ol fisv ano rrjg Uafpov, 
3. o^ Si T^v xuh'v). 4. KXfdvd^rjg ds^ iv AiaßM ovi o) t i- 
}i aßd ai> Xqvgtiv ^ A(p q o 6 Ciriv. Diese lesbische Göttin 
Xgvari verhält sich zu jenem lesbischen Tempelort Xgvc^r, , wie 
die lemnische Artemis Xqvot) zum dortigen Xgvarj. 

33) In den Handbüchern nicht beachtet; auch Preller-Robert 1*, 
368^) notiert nur die anderen Erklärungen der XQ^^^'J 'A(fQodnrj Ho- 
mers: Eustathios = xQ^<^f>V^90S, XQ^^^ naiCovaa; Scholien: = x«Aj/, 
von der XQ^^^ cnoltj. 

34) Myrsilos von Methymna Frg. 13 aus Strab, XIII p. 610, 
FEG IV 460. 

35) Eustathios z. d. St. p. 384 , 20 ff. : ^ t)« yga/n/uanx^ *Effnaicc 
nsdioy tlvaL (ftjüi XQ^^°^^ xalov/usyoy, iv (p XQ^^^^ 'Atfgoöirrjg Ugov xai 
n^^ = Diodor. I 97, nach Schwartz Rhein. Mus. 40, 1885, S. 223 ff. 
aus dem jüngeren Hekataios : r^v cTi 'A(fgod'itt]y oyo/uciCfG&ai naga wie 
iyxagloig {O^ßcov = Jiog noUiog in Aegypten) XQ^^*i^ ^^ nakaias nagcc- 
S6ae(ag, xai nediop slvai xaXovfXivov XQ^^*i? ^Jtfgodinjg nsgi t^v ovofjia^o- 
ftBvijv Mffj,(fi,v = Aischylos Supp. 555: noXiJnvgog ala 'Affgo&irtjg, auf- 
gezählt i» der Iowanderung hinter Lydien, Kilikien und Pamphylien. 



Lesbiaka. 105 

Eine Artemis nun ist die Lesbierin nicht , sondern eine 
Aphrodite ; und dadurch sieht sich Vfr. wieder in einen Ge- 
dankengang hineingezwungen , den er früher , unabhängig von 
diesen Fragen, verfolgt hatte. Kallonia heißt der moderne 5- 
Dörfer-Gau, der an der Stelle des alten Arisba liegt. 
KaXXovtj hieß noch zu byzantinischer Zeit ein dortiges ^^) 
cpQovQior, das dem ganzen Golf bis auf den heutigen Tag den 
Namen xolnog ifjg KuUorTjQ verschafft hat. Und da als ein 
Göttinnenname der samothrakischen Kabeirenmysterien, die 
sich an den Aphrodite-Leukotheakult anschließen, von Usener^') 
Kallotri nachgewiesen ward, und auch auf Rhodos von einem 
einheimischen Kult der Aphrodite-Leukothea-Kapheira der Name 
Kulloiri auf die Kassiepeia ^^) übertragen zu sein scheint, so 
hatte Vfr. ^^) die Vermuthung gewagt , daß dieses lesbische 
Kastell Kfxllorri am lesbischen ^iGoynov ^ojita, wo eine Jung- 
frau den Wassergöttinnen (auf Lesbos AevKodim ^^) genannt) 
geopfert wird, einer ^A^godfirj K uX X 6 v ri - As vxo& i a sei- 
nen Namen verdankte , die auf den drei Inseln wegen ihrer 
Schönheit diesen Namen führte. In Lesbos hieß sie daneben 
noch Xgval]. Jedenfalls ist es auffällig genug, daß gerade an 
dieser Stelle des alten Arisba, wo nebst Smintheus (Myr- 
silos) das lesbische Chryse (Steph. B.) mit der lesbischen 
XQvnrj ^^(ßQoöfrrj (Kleanthes) vorauszusetzen ist, bis auf 
den heutigen Tag der Name KaUorrj lebendig blieb, der auch 
zu der oben als Nr. 3 bezeichneten Scholien- Deutung der XQ^^^ 
= xaXq durch die Homerscholiasten * ^) und überhaupt zu der 
., Göttin der Schönheit" so vortrefflich stimmt. 

Daß an diesem Golf überhaupt ein Apliroditedienst lebendig 
gewesen sein muß , geht ohnehin aus einer anderen Erwägung 

36) Wenn Verf. früher (Bemerkungen zu einigen Fragen d. griech. 
Religionsgeschichte, Progr. Neustettin 1887, S. 14**)) dies (fQovgiov 
am Eingang der Hatenbueht suchte, so ließ er sich durch eine Ver- 
wechselung mit der bei Kantakuzenos im gleichen Zusammenhang 
(S. 292; XX 1, 479 Bonn.) erwäiinten axonta täuschen, sowie durch 
die moderne Bezeichnung der östlichen Landzunge als 'Kap Kalloni' 
auf englischen Seekarten. H. Prof. Kiepert macht mich darauf auf- 
merksam, daß dieser Name erst von dem Kallonegolf auf dessen Ein- 
gang übertragen ist. 

37) Rh. Mus, N. F. XXIII (1868) S. 318 ff. 

38) Fleckeisen JB. 135 (1887) S. 104. 39) Bemerkungen, S. 17. 

40) Myrsilos v. Methymna Frg. 10, aus Etym. M. p. 56, 45 
divxof^ia. M. &i Ol) /uoyov ir^v ^lifio Jfvxo&sccy (^tjaiv, dlXa xal tag NijQti- 
idag Aivxo&eag oyofta'Cfi, gekürzt bei Hesych. Mvxo&sai, (FHG IV 
459). — Zu diesen Leukotheen sinkt die anonyme Jungfrau (Tochter 
des Smintheus) hinab, spielt mit ihnen und wird somit eine der ihren. 
Als beste Bezeichnung paßt daher , mangels einer überlieferten : 
JevxoS^ea, 

41) In deren ol dk tijv xaXijv man freilich darum noch nicht ein 
KuX^lov^ijv suchen dürfte. 



106 Karl Tümpel, 

hervor. Es liegt bekanntlich am SO Ufer des Golfs eine Stadt 
TJv^^u^ gleichnamig dem NÖlich auf der festländischen Küste, und 
wiederum an dem SO Ufer des eigentlichen Adramyttischen 
Golfs, gelegenen Kap IJvqqu^ und dieses Vorgebirge trug einen 
Aphroditetempel^^j. Da nun Lesbos nach Strabons Ver- 
sicherung zumeist die Metropole der festländischen Aiolis ist; so 
wird man Name und Kult auf les bische Pyrrhaier zurückführen 
dürfen, die also auch daheim einen Aphroditekult gewohnt wa- 
ren. Eine andere Kolonie Pyrrhas wird überhaupt nicht genannt. 
Die lesbische Pyrrhaierbucht hatte also , ganz entsprechend der 
homerischen Darstellung , nicht bloß in Arisbe - Kallonia ein 
Smintheion aufzuweisen, sondern am gleichen Golf ist, schon 
Pyrrha's wegen und wohl in Arisba - Kallonia, ein Dienst der 
Aphrodite-Kallone-C h r y s e anzusetzen, deren Tempelort {j6no(; 
Steph.) selbst Chryse hieß. 

Man darf nun einen Schritt weiter gehen und vermuthen, 
daß diese so nahe zusammen an der allseitig geschlossenen Bucht 
belegenen und so zu sagen auf einander angewiesenen Dienste 
eines Apollon. Smintheus und einer Aphrodite - Chryse (Kallone) 
von der griechischen Lust zu fabulieren wohl durch die Legende 
in Beziehung zu einander gebracht, ja in ihren heroischen Er- 
scheinungsformen genealogisch verbunden wurden. Wir kämen 
so zu der Vermuthung, daß die ungenannte „Tochter" des (Apol- 
lon-)Smintheus, welche im Myrsileischen Mythos den Wassertod 
erleidet, eben jene ( Aphrodite- )Chryse gewesen sein müsse. Und 
wirklich wird derselbe Wassersprung , den hier die Smintheus- 
tochter (Leukothea) gezwungen vollzieht, sonst von der Aphrodite 
ausgeführt *^) ; und gerade auf Lesbos thut ihn nach der Sage 
jene Dichterin, deren Biographie mit Zügen des Aphroditemythos 
so durchsetzt ist, daß sie sich stellenweise VTie eine Aphrodite- 
biographie liest ; Sappho ^^). Auch bei ihr ist wie bei der rho- 

42) Strabon XIII, p. 606 : Tr,g IIvQQaq (sie) äxQccq nQogayogivo/uiffK, 
i(f>^ p xcet 'A(f Q odiato V idgvrat. Die Beziehung zur lesbischen und 
thessalischen Metropole ist vergessen, wie die falsche Betonung üvqqcIs 
statt IIvQQag zeigt. 

43) In Rhodos von der Aphrodite gleich zu setzenden Halia- 
Leukothea-Kapheira: Diodoros V 55 (aus Zenon v. Rhodos FHG III 
175, u. a. , vielleicht ApoUodoros, Bethe Hermes XXIV, 429); vgl. 
Aithiopenländer S. 169 i»^). 

44) Ich kann nicht von dieser Xqv6^ Aphrodite von Lesbos abgehen, 
ohne ein eigentümliches Problem zu streifen. Die Vase von San 
Martine (Gerhard Ant. Bildwerke T. 59) nennt eine sitzende Frauen- 
gestalt XQvaii <Pilojurjka. Es ist schon A. Schöne (Untersuchungen 
über das Leben der Sappho, Symbola Philo!. Bonnens. i. h. F. Rit- 
schelii S. 761) aufgefallen, daß die Odyssee (cr-343, q 134) einen h 
yiiaßip 4>iXo/Lit]ksidt]g kennt, welchen man bald als einen von *4'tlo/ntjlevg 
genannten lesbischen König erklärte, bald als ein Metronymikon von 
fpilofiijka ableitete und auf Patroklos deutete. Er schließt auf »einen 
Mythos auf Lesbos mit einer Philomela als Hawptpe i soti^ und vermuthet, 



Lesbiaka. 107 

dischen Halia-Leukothea, nur ' verschieden motiviert, ein Liebes- 
verhältnis zu einem Jüngling das Hauptmotiv, und Liebe ist es 
auch, was im Myrsileischen Mythos einen Jüngling, angeblich aus 
der Penthilidenschaar , veranlaßt, die Smintheustochter im Hin- 
absprung zu umschlingen und mit ihr zusammen den tödtlichen 
Sprung zu wagen. Wir sind scheinbar von der homerischen 
Chryseis mehr und mehr abgekommen, und doch liegt gerade in 
der letzten Folgerung mit das wichtigste Stück Beweis. Ich 
meine nicht das etwa: daß man jetzt bloß den homerischen 
priesterlichen Orts-Eponymos „Chryses" als eine heroische Er- 
scheinungsform seines Gottes , des chryseischen A p o 1 1 o n ^^) 
selbst zu fassen braucht, um die homerische Formel: Apol- 
lon-C h r y s e s-Smintheus, Vater der C h f y s e i s zu finden, wel- 
che ganz jener aus Myrsilos gewonnenen lesbischen Formel ent- 
spricht: Apollon-Smintheus von lesbisch Chryse, Vater der 
Aivxod((t =^ A(pQodliri-Xovür, ; £i\s,Q Ttovor] X ()%>Gritq = [Aphro- 
'ditte] XgvGr] von Lesbos, Denn diese Parallele, so genau sie 
sich in ihren Theilen entspricht, ist immer noch kein Beweis 
dafür , daß in diesem lesbischen Mythen- und Kultkomplex 
der homerische stecke; ebensowenig wie etwa die Gleichar- 
tigkeit der 1 es bis eben Oert lichkeit , an welcher dieser 
Komplex fixiert ist, mit der homerischen Beschreibung 
von Chryse an sich schon ein Beweis war. Die Identifizie- 
rung, so zwanglos sie sich bietet, würde doch allein für sich 
noch keinen Anspruch darauf haben, die Strabonische Ansetzung 
des homerischen Chryse zu Adramyttion umzustoßen, wenn nicht 
ein urkundlicher Beweis dazu käme. 

Einen solchen nun glaube ich gefunden zu haben, und 
zwar lege ich einen gewissen Werth darauf, daß er mir erst, 
nachdem die oben dargelegten Erwägungen und Argumente in 
allen Hauptzügen längst feststanden, jüngst durch ein glück- 
liches Ungefähr in die Hand gespielt ward. Dieser Beleg steckt, 
nicht beachtet und auch sonst nicht bezeugt, in der Erzählung 
des Parthenios (Erot. 26, Westermann Mv&oyg. p. 176, Meineke 
Analecta Alexandr. p. 57, Nr. XXI) von der Lesbierin 
A p r i a t e, deren Eingang laut Marginalglosse übereinstimmt mit 

die mittlere Komödie habe diesen Mythos (der demnach ein Aphro- 
ditemythos sein würde) auf Sapp h übertragen, die ohnehin vielerlei 
aphrodisisches in ihre Biographie aufnahm und , speciell solcher Ver- 
schmelzung mit einer (aphrodisischen) Heroine Philomela durch ihren 
seit Hermesianax gebräuchlichen Ehrennamen arj^oJv (= (fiXo/utjka) 
entgegenkam. Lunäk (Quaestiones Sapphicae, Kazan. 1888, S. 80, 93) 
eignet sich diese nicht unwahrscheinliche, aber kühne Vermuthung an. 
45) Aehnlich nahe liegt es, den Eponymos von Brisa, Bgiatji oder 
Bgiaevs, als einen heroisierten Jivwaog BgiCivg zu fassen; dann wäre 
V. Wilamowitz' Urtheil (Hom. Unters. S. 411: xovgtj Bgiarjog sei ein 
Mißverständnis von x. Bgioriig) einer Milderung bedürftig. 



108 Karl Tümpel, 

der Darstellung Euphorions im 'Thrax' {Igioqh Ev^ogicüv 
Qqaxt). 

^Ev yi ic ß (jt) n (n 6 o g ^ A ng i di ri q TQu^ßrfKog 6 TtXu - 
fjLCüvwg igaad^eig nollu inoieho lig i6 nQogayrxyiaS^ui ir/V x6(jrjVy 
wg J' ixeCvr) od jidvv h'idtöov ^ ivivoslio S6Xo) xui undtt] ntiji- 
ysviadui' uvirjg, noQBvofJierrjv ovy noiB 6vv d^igaiiutviSiuig 
int 71 iwv 71uiqwwvxu)q(wv, n }.r]6 C V rrig & aXu a- 
(f Tj g {X i t T 0, Ao^ijcag elXev. iivyxni'S Ss oiyX''ß'*^Vi o v a u. 
xai ^ fjisv «(>' ovTwg unoXwXsi' Jivsg fxsr lot scpaauv Siwxo- 
fievriv iuvirjv Qi\pai xjI. (folgt eine andre Wendung der Sage 
mit ßandhinweis auf Aristokritos v. Miletos ; vgl. FHGIV 335, 2 a). 

Bemerkenswert!! ist hier zunächst, daß der Wassersturz der 
Jungfrau wie in dem Smintheusmythos verknüpft erscheint mit 
der unglücklichen Liebe eines Jünglings. Doch das mag später 
zur Sprache kommen ; entscheidend ist etwas anderes : der Name 
^ng i> dl 71. 

Er ist sonderbar genug. Uebersetzt man ihn, so findet die 
„Nicht- gekaufte" keine Erklärung in dem Mythos, dem einzi- 
gen überhaupt, der von ihr erzählt. Sucht man eine Ableitung, 
so kommt man zunächst wohl auf die thrakische Stadt Apros 
(Steph. B. ^Angog . . . noXtg Ogdxrjc)-, aber deren Ethnikon 
heißt (ebenda) *^/i(>a7oe <^xul " Airgiog ergänzt Salmasius>. Im- 
merhin könnte man sich eine ^Angta sc. y^ denken und ein 
von dieser abgeleitetes Masculinum ^ AngtdTrig voraussetzen; aber 
dazu müßte das Femin. wieder vielmehr ''Angidrig lauten, nicht 
^AngLUTTj. Obendrein ist sie ja gar keine „iTirakerin", son- 
dern wird ausdrücklich als Lesbierin bezeichnet ; und wollte 
sich jemand darauf berufen , daß laut Glosse Euphorion diese 
Geschichte doch in seinem g ä^ behandelt oder erwähnt habe, 
so wäre zu erwidern, daß dieser gelehrte Leiter der berühmten 
Bibliothek von Antiocheia ^^) von seiner Sucht , durch Kenntnis 
entlegener Mythen zu glänzen, sich überhaupt leicht verlei- 
ten lassen konnte , auch seitab Liegendes als einen bloßen 
äußeren Schmuck seiner Darstellung anzuheften. Obendrein 
handeln die von Meineke (a. a. 0.) gesammelten Fragmente des 
'Thrax' wohl von Thessalischem , Argolischem , Thebai'schem, 
Lakonischem, aber grade von „Thrakischem" so wenig, daß es 
als äußerst gewagt bezeichnet werden müßte, wollte man bei 
der ausdrücklich als naTg h Aiaßta bezeichneten Apriate aus- 
nahmsweise solche thrakische Beziehungen konstruieren ; und nun 
gar gegen die Gesetze der Wortbildungslehre. 

Dazu kommt, daß aller Wahrscheinlichkeit nach der Titel 
'Thrax' gar nicht einmal einen mythischen Thraker bezeich-" 
net-, wie ja auch Meineke solche Möglichkeit nicht einmal er- 
wähnt, so nahe sie wegen anderer analoger Büchertitel Eupho- 

46) Unter Antiochos dem Großen, aber blühend schon vor 224. 



Lesbiaka. 109 

rions (Anios, Hippomedon, Inachos, Philoktetes, Hyakinthos, Dio- 
nysos) immerhin liegt. Vielmehr nennt Meineke als einzige Be- 
deutung, die einer Erwägung werth sei, die litterarische 
und denkt wie bei ähnlichen Euphoriontiteln (Artemidoros, De- 
mosthenes, Apollodoros) ' an eine historische Größe, wie etwa 
Dionysios 'T h r a x', den Alexandriner. Dann zerfließt die 
„thrakische'' Beziehung der Apriate vollends in Nichts. 

Und mit Recht ! Die Erklärung liegt ganz anderswo, und 
zum Glück so deutlich zu Tage, daß alles Problematische 
wegfällt. 

Es giebt ein regelmäßig als Femininum gebildetes Ad- 
jektiv on(ji(ur}^ dessen Accus, bei Homeros in den adverbialen 
Gebrauch hinüberspielt und eine crux alter und neuer Gram- 
matiker ist. Es erscheint da an 2 Stellen ; die zweite ist die 
für uns in Betracht kommende. 

1. Od. $ 316 f. sagt Odysseus: itd(x fjf GsGngwTwv ßa- 
GiXfvg ixo/jtccaio 0ii6wv { t^Qwc dnoiuiriv, und 

2. II. ^ 98 der Seher Kalchas : Apollon werde nicht eher 
vom Schiffslager der Danaer vor Ilion den Fluch der Pest nehmen, 

nglr y' oltio uujqI (fCXw Sofufrat ihKwnfSu xovqvjv 
dngiaTriVj utajcoivor, uysiv 6' Ug^r ixarofjßrjv 
ig XgvorjVj 
nämlich die x ov gtjv Xgvöri'i'S u ^ dem nuigi JCgvCrj, So 
sprach, im ältesten Theil von ^, zürnend der Apollon Smin- 
theus von Chryse, Killa und Tenedos im Traume zu Kalchas, 
und so berichtet dieser wieder wortgetreu dem Agamemnon, der 
darauf hin die Chryseische Jungfrau nach Chryse schickt unter 
dem sicheren Geleit des Odysseus (in der ''Odvaaiwg ngsaßeiu). 
Bis auf den heutigen Tag streiten sich die Erklärer, ob 
dngtuirjt wie uvdnoirov adjektivisch, oder ob es adverbial 
zu verstehen sei 5 für letzteres hatte sich Aristarchos von 
Alexandrei a entschieden^^), für ersteres stimmte (wenigstens in 
der Odysseestelle) Krates der Mallote von Pergamon. Aber 
schon 100 Jahre vor diesem Schulstreit hatte an der dritten 
klassischen Bibliothek, zu Antiocheia, Eiiphorion ein drit- 
tes originelles expediens erdacht , oder vielmehr einen Vor- 
entscheid gefunden, welcher bestimmt war, die drohende Kon- 
troverse a limine zu heben. Er verstand und las substan- 
tivisch und appellativ: "Angidirir und betrachtete das Wort 
als den Namen der Chryseis;*er erzählte einen „lesbi- 
schen Mythos von Apriate" mit dem klaren Bewußtsein, 
daß er die homerische Chryse i's angehe! Denn jener 
homerischen Stelle mußte sich der Mann wohl bewußt sein, der von 
Antiochos dem Großen als Leiter der antiochischen Bibliothek 
aus Chalkis berufen ward, in einer Zeit, die, wenn irgend eine, 

AI) S. zuletzt Ludwich, Aristarch's hom. Textkritik, I 179. 



110 Karl Tümpel, 

Homeros als Ausgangs- und Zielpunkt aller Wissenschaft ver- 
ehrte. Könnte hierüber überhaupt noch ein Zweifel obwalten, 
er würde gehoben durch ein ausdrückliches Zeugnis : Wie hätte 
sonst Krates von Mallos in jenem freilich auf zweideutige Pointe 
zugespitzten Epigramm (Anthol. Pala't. XI 318) den Eupho- 
rion einen 'Homeriker' nennen können *^) ! Ohne t h a t- 
sächliche Grundlage ein unmöglicher Witz. Aber gerade 
hinsichtlich der vorausgesetzten Thatsachen bot dieser krate- 
tische Ausspruch bisher eine unlösbare Schwierigkeit (Euphorio 
quo iure Ho mericus a Cratete vocari potuerit , non intelli- 
gitur sagt Meineke p. 30). Denn homerische Dichtweise sucht 
man bei ihm vergebens, und für die Annahme einer k ritischen 
oder exegetischen Behandlung der homerischen Dichtungen, 
in Krates Weise etwa, fehlte auch der geringste Anhaltspunkt. 

Hier haben wir nun den ersten thatsächlichen! 
Und wenn Euphorion selbst (frg. 62) von sich bekennt : M o i)- 
aui noirjafxfTO xat ungori^aGioq "O jj^rj (j o g , so brauchen wir 
nun nicht mehr zu der von Meineke angebotenen Verlegenheits- 
aushülfe zu greifen , daß Euphorion , was ihm nicht gelungen 
sei , doch wenigstens versucht haben müsse : nämlich „ ho- 
merisch" zu sein „in Färbung und Charakter der Dichtung" 
a. a. 0. p. 30); sondern wir sehen aus dem Beispiel der Apriate- 
Chryse'is , ;ivie er vielmehr darauf ausging , der sachlichen 
Anregung Homers ausdichtend zu folgen , nächst derjenigen 
der Musen. 

Auch in unserem Falle zeigt er sich zunächst als g e- 
lehrten Kenner Homers , der durch eine ganz geringfü- 
gige Umdeutung '*^) zugleich eine grammatische Schwierigkeit 
hebt und "in geistreicher Weise einen „ von Homeros selbst 
bezeugten " Eigennamen der Chryseis gewinnt. In wie- 
weit ist aber der Dichter Euphorion, oder wie er sich aus- 
drückt „die Musen", bei dem Mythos betheiligt ? Ist ihm die 
Anregung, die in der Räthselhaftigkeit des homerischen angbarriv 
lag, Mutter der Erfindung geworden? Als Mythener finder 
ist er bis jetzt nicht -bekannt, höchstens als selbständiger V e r- 
ä n d e r e r von Mythen ist er hier und da erkannt worden •, 
und weiter kann er auch hier nichts gewesen sein. Daß von 
der lesbischen Jungfrau aber ein les bisch er Mythos ge- 



48) Xoi,{)ikoQ ' Ayufia'xov noXif Xiinerat ' dXk' inl näoi 
XoiQiXov Ev(f>oQi(t}v tl/f JV« aröfxctTog. 

xai xcttdyXoioa^ inosi ta notj/uaTcc, xai td (fiXt^rga 
ctrgsxstog ijdet 'xatyccQ^O/uriQi'Xogtjv. 

49) Beispiele seiner dxvgioXoyia {yavaybg 'idacoy = »Schiffslenker« 
statt »Schiffbrüchiger« , u. a.) s. Meineke S. 85 : 'Passim vulgär ium 
verhoruyn significationem immutavü nnvamque iis jilaneque inauditam vitn 
trihiiif. Seine ßeispielsammlung ist um die homerische angidttj- Angidrij 
zu vermehren. 



. Lesbiaka. 111 

handelt haben muß, den Euphorion , sei es nun erzählend oder 
in kurzer Anspielung, in seinen' 'Thrax' bloß aufnahm: das 
ist nicht nur innerlich wahrscheinlich, sondern erhält eine äu- 
ßerliche Stütze in dem lesbischen Lokalkolorit , der hervorste- 
chenden Aehnlichkeit mit gleichgearteten lesbischen Sagen, an 
deren wirklichem Leben im Volksmunde niemand zweifelt. 

Zustimmung hat Euphorions Deutung der homerischen Stelle 
mittels der lesbischen Sage gleichwohl bei seinen Nachfolgern 
nicht gefunden. Aristarchos , dem sie schwerlich unbekannt 
bleiben konnte , scheint sich mit ihrer Widerlegung nicht aus- 
drücklich befaßt zu haben , wenn er auch die einmal in Fluß 
gebrachte Frage selbständig zu beantworten suchte ^^). Höch- 
stens aus 'Apollonios' (p. 39, 25 ff.) könnte man eine Polemik 
gegen Euphorion herauslesen ,* da er das angiurr] des homeri- 
schen Textes ofOfiuGTtxwg versteht und bei ihm die Ausdrücke 
uvoixu und orofjtaüiixwq promiscue , sowohl für nomen adiecti- 
vum und substantivum , als für nomen proprium vorkommen ', 
aber der Vergleich mit Eustathios belehrt hier eines besseren : 

Apollon: unQKiiriu . . .; intQ^riaa- Eu8tath. p. 1760, 36 ff. (zuf 317): 
nxiJg iaxtjjunuoTcet (ag t6 'ägdijy^ xat Xßiog dt xnl (og oro/ua . (fijnt yäg' 
'arjoQtidtjy^, xat ovx ovo (Attouxtjj g, 'f»'^« ^s xo^iiaanro dngiaitjy^ . iv di 
olov 'lijv drjQittTtjy^ {^AnQKinjy?)^^). ys ^iXuidt (A 99) ktjtfd^tlaa xai utg 
o dt Kgartjg (| 317) xaxuig yQä(f6t 6 y o/u et ij Toiaviri U^ig f^rjktxov yi- 
'tjgtog cingittTtig' {' AngiaTt^g? ?) ^'^) vovgrjV Mt =: 'Odvaaia, mithin eine 

Scbreibung 'Angiciitjy ausge- 
schlossen. 

Aber ein Zeugnis aus Aristarchs Polemik ist für Euphorion 
auch gar nicht nöthig; daß Aristarchos einer „Chryseerin Na- 
mens Apriate" seine Zustimmung überhaupt nicht geben konnte, 
geht als wahrscheinlich schon daraus hervor, daß die aristarchi- 
schen Scholien (AD) zu ^ 392 in Uebereinstimmung mit Eu- 
stathios zu II. A 184 (p. 77, 33) und Diktys (II 17. 28) die 
Chryseerin vielmehr Astynome nannten. 

50) Das aristonikische Scholion z. d. St, lautet: on {o nottjTtjg) ov 
xattt TiQogrjyoQCav 'jrjv angiaTTj!/^ ^«V**, ^'^^' uptI lov 'dnQctn. ro yocQ 
avxo dii* dfA.ff07iQü)v dt^lovrat [dnQKirtjy dvdnoivov) ; also xatd TtQOstjyogiav 
= Gegensatz zu inigQfj/uauxuig. 

51) Stephanus Thesaurus 'angidtt]^: pro nomine accipi poiest. 
II. A 99. 

52) Von Krates ist es nicht undenkbar, daß er wenigstens | 317 
ein Nomen proprium sah ; zwar sagt Ebelings Homerlexikon dngidTtjv : 
quod nie (Crates) videtur explicasse ^no7i emens\ also adjektivisch. Doch 
scheint Krates statt des y das g vielmehr deshalb gesetzt za haben, 
weil Odysseus selbst ein Co g nomen ethnischer oder patronymischer 
Art weniger gut vertrug als der, welcher den Odysseus xofxiaaato: 
Pheidon der Thesproterkönig. Dieser konnte ja ^AngidTtjg in irgend 
welchem (etwa dem thrakischen Sinne : 'Mann von Apros') genannt 
werden, sobald sich eine stützende Sage fand. — War etwa Krates 
vielleicht auch zu A 99 ein Anhänger der Euphorionischen Lesung? 



112 Karl Tümpel, 

Nun wird sich zwar noch zeigen , daß auch dieser Name 
seinen eigenthümlichen Werth hat; aber zunächst ist Apriate, 
weil schon von Euphorion, also etwa 100 Jahre früher, bezeugt, 
mit sammt ihrem angehängten Mythos auf alle seine Beziehun- 
gen zu untersuchen. 

Es handelt sich darum, die Konsequenzen zu ziehen aus 
der sich ergebenden Gleichung: Chrysei's (Homeros) = Apriate 
(Euphorion) = Chryse - Aphrodite ( Kleauthes) = Smintheus- 
tochter (Myrsilos), sämmtlich zu Lesbos, und ihren Mythen. 

1. Der Strand: 

a. Euphorion: Apriate = Chryseis , T. d. Cbryses, ertrinkt nltjaioy 
lijg S^aXdaarjq Kyj(ißa&ov6 oiötjg. 

b. Myrsilos: die anonyme T. eines Smintheus ertrinkt am Ufer des 
fxsaöyHov eg/ua tig S-älaacav Qi(f>tTGu. 

0. Homeros: Chryseis, T. des Chryses, des Smintheuspriesters wohnt 
^71* QrjYfxivi ^ccXaaarjg, d. i. des Xiij,rjv noXvß'st^&i^g. 

2. Das Land: 

a. Euphorion: Apriate(-Chryseis) auf naiQwa ^lOQia spielend. 

b. Kleanthes Histiaia: Chryse- Aphrodite bewohnt ein U{jÜv. 

c. Homeros : Chryseis nebst Chryses bewohnen ein Heiligthum des 
ApoUon Smintheus. 

3. Die Ny m phen: 

a. Myrsilos : die Smintheustochter nctQa talg N^Qtjtai (so der Athe- 
naios-Antikleidestext) öUiQißsv auf dem Meeresgrund als eine von 
ihnen, wohl spielend; die Lesbier aber nannten diese Nereiden 
vielmehr 'JsvxoO^sa i>' (Myrsilos s.o. S. lOS***). Also Smintheus 
= Vater einer Leukothea. 

b. Euphorion: Apriate-Chryseis avv S^eganctividioig auf einem der ncc- 
tQMcc yjMQicc. 

c. Kleanthes: XQvarj = 'Affgoditt}. — Aphrodite = Leukothea: 0. 
Crusius Beiträge, S. 22, 23 2); Aithiopenländer S. 168 f. ^^^ 

Die Leukotheen sind Vervielfältigungen der Aphrodite 'Leu- 
kothea' oder 'Chryse', (oder 'Kallone') die wir an dem Kallone- 
golf vorauszusetzen haben , in einer örtlichen und mythischen 
Verknüpfung mit dem Apollon - Smintheus zu Arisba - Kallone 
= Chryse. 

Setzte Euphorion die XqvOti'Iq unQiun^ (als ^ /ijiQKjLTri) 
auf Lesbos an, so muß ihm oder seinem Gewährsmann auch 
das lesbische Chryse des Stephanos bekannt gewesen 
sein. Die auf das festländische Chryse zugespitzte Kombination 
des Skepsiers , der ein Zeitgenosse Aristarchs war , erscheint 
gegenüber der an einem les bischen Chryse festhaltenden Auffassung 
Euphorions als die um ein Jahrhundert etwa spätere, 
also zeitlich bedeutend zurückstehende. Diese Altersdifferenz der 
Zeugen ist nun freilich allein noch nicht maßgebend , wenn es 
sich um die Hauptfrage handelt: welche von diesen Auffassun- 

53) Die rhodische ''AUn- itvxo^ia = Kcc'qftga im Aphroditenmythos 
bei Diod. V 55 = FHG. III 175 ; diese = Kaßsiga 'A(f>Qo&itij zu Samo- 
thrake ; s. Crusius 'Kabeiren' in der Allgem. Encyclop. II Sekt, 
XXXn, S. 21 a mit ^% 



Lesbiaka. 113 

gen traf mit der Meinung des Dichters in den Stellen 
von Ilias A zusammen : die ältere Euphorions oder die jüngeire 
des Skepsiers (der Aristarchischen zu geschweigen) ? 

Im Kern der Ilias (Agamemnon, dem Penthiliden-Ahn ; der 
Eroberung der Insel durch Achill ; der Briseischen Jungfrau ; Achills 
^"rivic) hat unstreitig die lesbische Tradition den Vorzug höherer 
Alterthümlichkeit vor der festländischen. Gehörte die Chrysei's 
zu diesem Kern (und dies ist sehr wahrscheinlich), so hatte Eu- 
phorion die ältere mündliche Tradition für sich bei der Erklä- 
rung von Homers Chryse. Aber auch das Umgekehrte wäre 
denkbar : ein Lesbier wie Lesches von Pyrrha ^^) könnte eine 
ursprünglich festländische Tradition in pyrrhäisch - lesbischem 
Lokalpatriotismus durch diejenige seiner Inselheimath verdrängt 
haben ; dann wäre diese dichterische Redaktion eine immerhin 
recht ehrwürdige. Der Effekt aber wäre gleich : ein historisches 
Band umschlang beide Traditionen. Daß aber beide Traditio- 
nen auch ihre historische Bedeutung und Begründung haben, ist 
aus einem Symptom mit hoher Wahrscheinlichkeit zu folgern. 
Es ist wohl bekannt, daß bei Kolonisation fremder Gegenden 
die Einwanderer die Namen der alten Heimath an der neuen 
zu lokalisieren suchen. Aber oft geschieht noch mehr : die 
Wahl des Fleckes Erde zur Ansiedelung wird bestimmt durch 
die Erinnerung an die Lage der alten heimischen Ansiede- 
lung. Als die Argeier ^^ ) ihre Diomedische Gründung in 
Daunien anlegten , wählten sie eine Hafenbucht mit Flußmün- 
dung an flachem Innenstrand , mit einem Höhenzug auf dem 
rechten Vorgebirge , und einem Sumpf am linken Strand- 
bogen. Der Garganus r. entsprach den heimischen Tirynthischen 
Höhen (bis zum Halieischen Pron), der Sumpf 1. der heimischen 
Lerna, die neue Stadt Argyrippa im Innenwinkel (^'Aoyog tnmov) 

54) Mitylenäer heißt er bei Proklos , aber doch wohl nur aus 
dem späteren Sprachgebrauch : Mytilini = Lesbos, heraus. 

55) W. Heibig (Hermes XI 1876, S. 269)- will aus dem Namen 
Arpi und der Endung in Sinovg, -ovvTog = Sipontum eine Gleich- 
artigkeit der gründenden und namengebenden Bevölkerung mit der 
liburnischen der illyrischen Küste erschließen , welche ähnlich en- 
dende Ortsnamen und ein Arupinum aufweist. Aber schon für den 
Wechsel -ovg -ontum war in dem griechischen Tagac - Tarentum eine 
nicht zu fern liegende Analogie gegeben , und für Arpi, dessen grie- 
chische Nebenform IdQyvQinna schwerlich ganz außer Acht gelassen 
werden darf, giebt es im griechischen Mutterland eine mindestens so 
nahe anklingende Parallele im aigiale'ischenl-^pvTifs {'jQvnyiov)'A(jv/Lifi'Ov. 
Aigialeia ist Gattin des Diomedes , der mit 'Dorern' (nach 0. Müller 
Der. P 115 = Rhodiern) ins Daunierland verschlagen wird und mit 
Illyriern zu kämpfen hat. Bei den argivischen Kolonisten von Rho- 
dos konnten gerade die Erinnerungen an die Oertlichkeit der verehrten 
Metropole Argos , deren Heros Diomedes sie zu ihrem mythischen 
Führer und Ktisten machten , stark genug sein , um auch an dem 
neuen Wohnsitz noch mitzuwirken. 

Philologus. XLIX. (N. F. III), 1. 8 



114 KarlTümpel, 

dem alten Innoßotov "Aoyoc , der flache Strand in diesem Win- 
kel, 2inovg oder 2r]niovQ genannt, nach Strabon (VI p. 284) 
djib 7WV ixyvfja^oijsvwi' (rrjjiiwv, entsprach der heimischen, gleich- 
falls am Innenwinkel des argolischen Golfs vor Argos gelegenen 
Oertlichkeit , die rj 2 C nfia oder ?/ 2r] n s m in den Herodot- 
HSs. (VI 77) 56) heißt. 

In ganz ähnlicher Weise wiederholt sich eine Reihe von 
Eigenthümlichkeiten des lesbischen Pyrrhaiergolfs bei dem 
adramyttischen des Festlands , so vor allem die Orientie- 
rung. Beide öffnen sich nach WSW, an beider innerstem Win- 
kel münden größere Bäche ^'^) und liegt eine Niederlassung, auf 
Lesbos : Arisba-Kallone, in Mysien : Adramyttion - Thebe. Hier 
setzte der Skepsier, dort wir das homerische Chryse an. An 
beider Buchten SO Strand liegt ein Pyrrha, auf Lesbos die 
Stadt, in Mysien das Kap mit dem Aphrodision. Wie nahe 
liegt der Gedanke, daß hier lesbische Kolonisten sich an ihren 
heimischen Golf erinnert fühlten, und daß sie nicht bloß Pyrrha, 
sondern auch Strabons und des Skepsiers Chryse gerade 
an der Stelle des festländischen Golfs angelegt 
haben, wo an der heimischen Kallonebucht eine 
entsprechende Stadt: tonog jiiaßiuq Xqvüt]^ gelegen 
hatte! In dem adramyttischen- Chryse bei Thebe spiegelt 
sich also nur eine ältere lesbische Metropole Chryse, welche, von 
dem eben geltend gemachten Gesichtspunkt aus betrachtet , ge- 
rade eben da gesucht werden muß, wo wir sie auch schon aus 
andern Gründen (wegen des arisbäisch - methymnäischen Smin- 
theusdienstes) voraussetzten : bei Arisba-Kallone. 

Beide Orte Chryse bezeugen sich gegenseitig ihre Existenz; 
welcher der ältere war, scheint nun, wenn man beide unter dem 
Verhältnis von Mutter- und Tochtergründung denkt, außer allem 
Zweifel zu liegen. Der lesbische schwebt dem Dichter des alten 
Gesanges A noch vor, vielleicht auch dem der ^Odvaaiwg nos- 
cßda. Nun darf man auch über jenes einzige Erlebnis im les- 
bischen Chrysei'smythos eine Vermuthung wagen, welches aus- 
nahmsweise in der homerischen Dichtung das Festland zum 
Schauplatz hat : über ihre Gefangennahme. Sie fand 
nach übereinstimmendem Zeugnis der Schollen durch Achil- 
1 e u s statt, reiht sich also jener großen Gruppe von Abenteuern 
an, welche diesen Helden als Eroberer lesbischer Städte und glück- 
lichen Erbeuter berühmter Lesbierinnen zeigen : der Peisidike zu 
Methymna, der Arisba zu Arisba, der Diomedeia in der anony- 
men Phorbasstadt, der Briseis zu Brisa : sämmtlich Züge aus der 

56) S. u. Dionysos-Halieus in dieser Zeitschrift (XLVIII, N. F. EI, 
1889 Ö. 689*'). 

57) Am adrarayttischen der siebenquellige 'Heptaporos' nach der 
gewöhnlichen Deutung von Hom. II. M 20. 



Lesbiaka. 115 

großen Eroberung von Lesbos durch AcbiUeus (vgl. 
diese Zeitschrift NF. II 1889, S. 107). Da er außerdem nur noch 
Tenedos zu Schiffe eroberte und von dort die einzige Hekamede, 
Tochter des Arsinoos , gewann (A 625), Achilleus selbst aber 
(/ 328) sich rühmt: 6 w dexa J/j avv vrjvai noXitg aA«;*«^' 
ur^QUjnwy , so würden, nach Abzug des noch später (Herodot. 

I 151) nur eine einzige Stadt umfassenden Tenedos, auf Lesbos 

II eroberte Städte kommen (nach Diktys: 1. Pyrrha und 2. 
Hiera-, außerdem 3. Methymna, 4. Mytilene, 5. Eresos, 6. Arisba, 
7. Antissa, 8. die Phorbasstadt , 9. wohl Chryse, 10. und 11. 
bleiben fraglich). Si^ht es nun nicht abermals wie eine Spiege- 
lung, wie eine Uebertragung ursprünglich lesbischer Achil- 
leussage auf troi'sches Festland aus, wenn er auf diesem Fest- 
land gerade auch 11 Städte (darunter 'ßrysa und Chrysa') ^^), 
erobert haben soll? V. 329: nt^og d' ivdsxu (prjfjil xaiu 
Tgoi'qv iQißwXov^ || t d o) v ix naaiZv x€i>fj,i]ha noXkot xui ic&Xä 
i^iXofir]!', xul nuvTu (pioiüt>*Ay.uiJi>i(xvovi, Soaxov 
l4i()itSrj. Die Chryseis wenigstens wird er wie die Briseis, Die 
medeia, Peisidike, Arisba, auf Lesbos erstritten und aus der 
lesbischen Beute ^dem Agamemnon überlassen" haben. Denn 
unmöglich kann es ein gleichgiltiger Umstand sein, daß für die 
Chryseis gerade wieder eine Lesbierin (Briseis) dem Aga- 
memnon als Ersatz dienen muß, wie dann wieder die Lesbierin 
Diomede (/ 664 f.) dem Achilleus für die Lesbierin Briseis. 

Unter den iniu yitaßtösg (Briseis etc.), welche Agamemnon 
dem Achilleus zur Beschwichtigung seines Zorns verspricht (/ 
128—182 = 270 — 274 = 668 f.) war die Chryseis selbst- 
verständlich nicht-, sie war längst rückgeliefert, als diese Ver- 
sprechung gemacht wurde. Chryseis ist vielmehr unter den 4, 
welche die 7-Zahl zur 11 -Zahl ergänzen. 

Etwa hundert Jahre später als der Eigenname Apriate für 
die Chryseis tauchte (bei frühester Ansetzung !) der andere Name 
Astynome auf ^^). Es ward schon oben bemerkt, daß er eine 

58) Schol. Townl. (u. L) zu A 366. 11 andre (abzüglich Smyrüa) : 
Herod. 1 149. K ^ J J 

59) Schol AD zu ^892 etc. (s. o. S. 111). Ebenda heißt die 
Briseis Hippodameia; der Name kommt noch in anderer Bezie- 
hung auf Lesbos vor in der ursprünglich lesbischen Sage von der 
zudringlichen Liebe des lesbisch-lydischen Himmels- Wagenheros Myr- 
tilos zu der Hi ppodameia. Beide scheinen recht zusammenge- 
hört zu haben , bis der Pelopsmythos eindrang und die alten Bande 
sprengte ( s. o. S. 99 f. ^9) ^ie Myrtilos (Killas) ein asiatischer 
Sonnenwagengott, so war Hippodameia eine 'AtffjodiT^-Innoda- 
fXHct (vgl. Hesych. s. v.) , die gerade in Troas von den 'Aineiaden in 
dieser Form verehrt wird: Schol. BL zu II. B 820 : lytriTios] ön Alvtiag 
o vlog avTr,g ... i^p /uijTSQa izi/urjae toiovtü) aydk/4an (vrgl. Röscher 
ML. Sp. 2672, 5). — Auch die C h ry s e is - Astynome ist ja (s. o.) 
eine lesbische Aphrodite, wenngleich nicht die aineiadische, son- 
dern die thessalische. 

8* 



116 Karl Tümpel, 

sichere mythische Tradition hinter sich zu haben scheint. Hier 
die Belege für diese Behauptung. 

Der lesbisch - mysische Name P y r r h a wiederholt sich be- 
kanntlich in Thessalien, wo er ursprünglich zu Hause gewesen 
zu sein scheint, an mehreren Stellen: am Westeingang des pa- 
gasetischen Busens liegt eine Hvqqu vrjaog an einer flvqqa uxgu, 
und landeinwärts nördlich bei Amyros IlvQqata, X6(pog iv Ju)~ 
tCo) {nid(M)^^). Ebenda liegt aber auch, int nooxorjg ^A^ivoolo 
(Apollon. Rhod. IV 616 f.) ebenfalls im Gebiet von Magnesia, 
eine Stadt Lakereia, welche offenbar gemeint ist in der eigen- 
thümlichen Genealogie des (Sextos) Aphrikanos bei Joannes v. 
Antiocheia (FHG. IV 541, 4, 4) ^') : 

Kronos Philyra 

Astynome A phros Cheiron 

Aphrodite, 
die bis auf fehlende Kleinigkeiten ganz wörtlich wiederholt, 
aber um den Zusatz: Astynome „aus der Insel Lakereia^^ berei- 
chert, imChronikon Paschale (p. 66 Bonn.) gelesen wird ^^). Dieses 
Stemma, das von S. Africanus natürlich nicht erfunden, sondern 
nur willkürlich auf Africa übertragen ward ^^), ist alt und echt 
thessalisch. Denn schon Pherekydes (FHG. 170 aus Schol. 
Apollon.Rhod.il. 1235) verbindet so Kronos: Philyra: Cheiron, 
Philyra die Kentaurenmutter, Cheiron den Roßmenschen vom 

60) Der Thessaler Suidas bei Hesych. s. v. FHG D 465, 5a. 

61) Stoll in Roschers Myth. Lex. Sp. 662 (leider fehlt Sp. 390 
'Aphraos' und Sp. 419 'Aphros') schreibt gegen den Text 'Aphraios', 
citiert auch bloß »Kedrenos« p. 28 und Chron. Paschale p. QQ Bonn, 
ohne zu merken , daß ersterer wörtlich mit dem Exe. Salmasii in 
Cramers Anecd. Paris II p. 386 stimmt, welches an der Spitze (p. 
883) ausdrücklich citiert 'aQXf^i'Okoyia 'Iwävvov 'Avitox^Mg exovca 
&ia6cl (friGiv rojv /uv&ivo/usyojv (FHG. IV 541, 3); und daß letzteres ist 
= cod. Paris. 1630, fol. 234, welcher citiert die '(xS^eag 'Itadwov 
'uiyrioxsco s rj nsgi XQoPcoy xal xiiaiwq xöcfMov . . . dno ßißkoiv . . . 
'AtpQixavov u. A. (FHG IV 541, 4, 4). Aus 'Aphrikanos' citiert 
auch (natürlich über Joannes A.) Kedrenos p. 28 B. diese Genealogie: 
(üs cf« \4(pQixccvdg (ftjat xcci €T€qov vidv l'try«»' 6 Kgoyog tov "Aq^goy, l| ov 
ot "AcpQoi. ag ytjfjiag ^ AOTVPofxrjv lnoii]ai S^vyariQa rr,v 'A(fQo^itijv = Exe. 
Salmas. p. 386. 

62) KQÖvog . . . anriX^sv int rr,y &v6vv . . . xa* «ff;^«»' ixtl yv- 
valxa 6y(/fian 4*ikvQctv, j| ^f saxsv [aXlov'\ viov [oVo^uart] " A(fQ[a\oy^ 
[(vnyt edcoxs r^y nigt Aißvijy ytjy (= ^ArfQixrjy) xat ^XQuiti Tuiy ixel 
ßaatksvooy']. o *^y(»[ß]o? ogng sytjfis r^y *AGtvv6 f^tj y ix Tfjg Aaxs- 
gsias ytJGov xat iyeyytjasy &vyajiQcc , rjy ixccktaay 'Aq^godlttjy . . . 
MaxB dt' xat ix rijg ^^dvgag 6 Kgöyog xcct alkov vlov [tbv Xeyo/usyoy'] Xfi- 
Qcoya xik. 

63) Eine andere Etymologie, von *^y(«)(>a, s. bei Alexandros Poly- 
histor, FHG. ni 214, 7. 



Lesbiaka. 117 

Pelion in Magnesia, wo auch Lakereia liegt ^*). Daß es hier „In- 
sel" heißt, ist ein wohl eigenthümlicher , aber bei der offenbar 
tendenziös gemodelten Gestalt dieser angeblich „afrikanischen" 
Genealogie keineswegs verdächtiger Umstand. Und gerade die 
so originelle Einflechtung der Aphrodite von Lakereia reiht sich 
an die übrigen bis jetzt bekannt gewordenen thessalischen Aphro- 
ditedienste: zu Pharsalos, Onthyrion, Larisa, überhaupt am 
Peneios , in Perrhaibia und vor allem namentlich in Magnesia, 
wo der Monat Aphrodision bezeugt ist ^^), so ungezwungen und 
selbstverständlich an, daß der lakereische Aphroditekult als ein 
sicher bezeugter gelten kann. Nun erscheint hier, als fii^irjQ xai* 
inCxXTiöiv offenbar, eine Astynome, die man als eine ^AtpqodlTri 
^/iaivvöfjir}^ Schutzherrin des liaiv Auxigna ^ auffassen dür- 
fen wird. Astynome kehrt aber in der asiatischen später s. g. 
Aiolis als Name jener „Chryseischen Jungfrau" wieder, die auf 
Lesbos noch so deutlich sich als eine heroisierte Aphrodite- 
Chryse herausstellte. Wie nahe liegt da die Vermuthung, daß 
Name und Kult zusammen aus Thessalien nach Lesbos und sei- 
ner Peraia übertragen ist ! Wandert doch aus dem gleichen 
Thessalien der Name Pyrrha vom dotischen Gefild bei Lakereia 
über die Pyrrha-akra am pagasetischen Golf nach der lesbischen 
Stadt am Pyrrhaiergolf und der Pyrrha-akra am adramyttischen. 
Und diese Beispiele lassen sich vermehren ; auffallig genug bietet 
gerade noch ein Aphroditebeiname und ein Stadtname weitere 
Uebereinstimmung. Eine Aphrodite fJn&u) ist bis jetzt nur in 
Pharsalos ( s. o. Anm. ) und auf Lesbos gefunden , und die 
lesbische empfangt, der thessalischen Kastnietis von Onthyrion 
entsprechend , Schweineopfer ^®). Der Stadtname ist Larisa , in 

64) Steph. Byz. s. v. Oestlich von der Boibeis nach 0. Müllers 
Karte (Derer I); westlich davon nach Kiepert, was wenig Unterschied 
macht für die vorliegende Frage. Denn Aphroditedienst ist sowohl 
östlich als westlich der Boibeis bezeugt. 

65) Mitt. d. athen. Inst. VII 71 ff. (Magnesia: Monat '^ypoJtfftwv); 
vgl. dazu in Perrhaibia, Larisa (Bischoff de Fast, Graec. antiqq. p. 
319, 334 in Leipz. Stud. VII): Monat " A(fQios , den man ebenso gut 
mit dem lakereischen Aphros, Vater der Aphrodite, hätte zusammen- 
bringen können , wie mit deren Kurznamen ' AifQÜ (Nikandr. Alexi- 
pharm. 406) = 'Affgoyi^na (Schol. z. d. St.) oder 'AffQtiii (Kaibel, 
Hermes XIX 261 ; Keil, Hermes XX 630 ; Robert-Preller Gr. Myth. I* 
349, J. Baunack Studien auf d. Gebiet d. Griech. u. Arischen 66 f.); 
in Larisa: Name ' Affgodsiroq (Mitt. d. ath. Inst. XI 126). — Peneios: 
*A(fQ, dvoaiu und Aatg (Polemon Frg. 44 aus Athen. XIII p. 589 A, 
vgl. 588 C, FHG.HI 127 sq. mit 'Aithiopenländer, 214 ff.). — Onthy- 
rion bei Metropolis: ' A(f.g. Kaorvt^^ns (Strab. IX p. 438, § 17). — Phar- 
salos: '^yp. nit9(^ (Röhl, Inscr. gr. antiqq. No. 327). 

66) Conze, Reise auf Lesbos T. IV, 3, besser K.'Keil Philol. Suppl. 
II (1863) 579 f. und Mitt. d. athen. Inst. XI, 271 f. (Ergänzungen von 
LoUing u. v. Wilamowitz) : Seos rv/ct (iyä&<a> | o xf &skt} Svtjv (ni rdJ \ 
T«f ^AtfQodixuq tag Ilei \ &(og xat tüj 'Kg/Litt &<v>iT(o \ igi^ioy orn x( S-iltj 
xai I igaiy xai 9^kv nXay. xolg<ot>> \ xal 6gyi&a<o>j7<t xt &ilt^>. Kai- 



118 Karl Tümpel, 

Thessalien doppelt berühmt: von der Peneiosstadt der Pelas- 
giotis her und der Larisa-Kremaste unweit des Kap Pyrrha in 
Phthiotis. Er kehrt wieder in der Innenbucht des mytilenäischen 
Meerbusens, von der noch AaovGciaTat nhouL dem Strabon (IX 
p. 440 ) bekannt waren , und eine letzte Erinnerung noch im 
heutigen Orte Auqiooq ^') Auo(Jo erhalten ist ; ferner in mehre- 
ren Larisen der lesbischen Peraia (bei Alexandreia, bei Kyme). 

Wenn nun die Frage unvermeidlich wird nach den Trä- 
gern jenes Aphroditekults mit den Namen Peitho , Astynome, 
Pyrrha, Larisa, so wird schon durch den letzteren Namen der 
Gedanke auf die Pelasger gelenkt, nach denen jenes ganze 
mit Aphroditediensten besetzte thessalische Gebiet P e 1 a s- 
g i o t i s hieß, und denen nach einer oft wiederholten, in unseren 
Quellen zuerst bei Diodoros (V. 81) und Strabon (V p. 221) auftre- 
tenden Angabe sowohl L e s b o s seinen Namen Tl %7.a<s y ^ " ^^) 
wie die Stadt Antandros am adramytti sehen Golf ihren Herodoti- 
schen Beinamen llAnn^yXc, (VII 42) verdankte. Adramyttion selbst 
sollte seinen Namen nach einem Pelasger, Namens Adramys, tra- 
gen, und das adramyttische Thebe desgleichen nach einer gleich- 
namigen Tochter desselben Pelasgers laut einstimmiger Angabe 
der verschiedenen Schollen zu IL Z 397 ^^). Wie sicher diese 
Fäden herüber und hinüber führen von Thessalien über Lesbos 
nach der Troas, zeigen noch ein paar ungesuchte Beobachtungen : 
die dem lesbischen Arisba gleichnamige tro'ische Tochterstadt 
erscheint unter den tro'ischen 'Pelasgerstädten' des sg. Skymnos 
(V. 708) ; das nahegelegene troi'sch - hamaxitenische Chryse der 
historischen Zeit liegt im Gebiet einer pelasgischen Larisa-, und 
der Stadtname Thebe jenes beim adramyttischen Chryse gele- 

limachos bei Strabon a. a. 0. : KaGrvlYlt^c, . . . (j, 6 pt} nagadexemi r^tf 
roiv vMv S^vcittv, nämlich unter allen verschiedenen Aphroditen. 

67) Vgl. Lesbiaka I in dieser Zeitschrift XLVIIl (II 1889) S. 115 f. 
Wenn Conze (Reise auf Lesbos S. 57) einer dahinzielenden Angabe 
seines Führers mißtraute und ihn so verstand, als habe er von einem 
Ort Larisos auf der Halbinsel Malea im SO der mytilenäischen Land- 
zunge geredet, so irrte er also. Ueber die lesbische Larisa s. Les- 
biaka 3. in Heft II d. J. 

68) Der um so auffälliger und bemerkenswerter ist , als nach 
E. Meyers richtiger Beobachtung schon von Thukj^dides an sich die 
stetige Tendenz bemerklich macht, überall den Ausdruck TvQßrjvot 
einzusetzen (in dieser Zeitschrift XLVIIl, NF. II 1889, S. 472 pass.). 

69)' AD zu Z 397 FQävixog, ol de'ATgafivg UtXacyos lo yifog ä(pi- 
xfTo 7I0K vno Triv iy rrj Avxia Kikixin "Idtju xat nöliv xticag ixilffs «y' 
iavTov TiQogfjyvQfvffiP ' A&Qafxvinov . yivvi^ßag di &vyKTSQa Grjßijv tw 
opo/uan xtX. ^HQaxX^g cft ... TlXccxiav Q^ßtjv . . . dno r^f yvvaixog 
ixdksffsv , rj ICTogltt nagcc JixaiaQXO) ( Frg. 11 FHG II 238 ). B(L)V 
'Adgdfxvang 6 /JsXaayog dtfixo^svog xrk. == Eustath. z. d. St. p. 649, 
45 ff. — Crusius (Beiträge S. 27*) ) hat dieses Zeugnis nicht verwertet 
für die Erklärung der Angabe des Aristoteles (Frg. 191 FEG II p. 163 
aus Steph. B. 'Adga/nviieiot/) daß Adramys = dem (lemniscb- pelas- 
gischen) Hermen (von Hermes) ist. 



Lesbiaka. * 119 

genen Ortes erscheint schon im pelasgischen Mutterlande bei 
einer (nördlich gelegenen) Nachbarstadt der Larisa - Kremaste. 
So verdichten sich unsere Beobachtungen zu der Hypothese einer 
Wanderung t hessalischer Pelasger nachLesbos 
und seiner asiatischen Peraia. 

Diese ist -allerdings so unzeitgemäß wie möglich. Denn 
erst kürzlich ist von E. Meyer in diesen Blättern ^^) im An- 
schluß an eine Einzeluntersuchung über Herodots 'Pelasger in 
Attika und auf Lemnos', welche negatives Resultat ergab , die 
Ansicht ausgesprochen worden, daß es Pelasger nirgends anders 
gegeben habe als im Pelasgikon Argos oder der thessalischen Pelas- 
giotis , 100 (allein) ihr Name alle Zeit lebendig geblieben sei. Bei 
aller Hochachtung vor dieser streng historischen Kritik, welche 
sich — . wie es scheint, absichtlich — nicht darauf einläßt, He- 
rodots kaum anfechtbare, weil durch selbständige kultgeschicht- 
liche Thatsachen bestätigte Angabe über den Zusammenhang der 
Pelasger und des phallischen Kabiren-Hermes-Kultes von Thebe- 
Öamothrake in Rechnung zu stellen; und bei aller Bereitwillig- 
keit, anzunehmen, daß diese andere Seite des herodotischen Pe- 
lasgerberichts keine Modifikation von E. Meyers Ansicht herbei- 
zuführen geeignet sei, kann ich doch über ^inen Punkt die 
Diskussion noch gar nicht einmal als eröffnet gelten lassen: 
über Lesbos und seine Pelasger, die überhaupt in den 
bisherigen Untersuchungen zu kurz gekommen sind ; offenbar 
hauptsächlich deswegen, weil Herodotos bei seinem Thema 'von 
den persischen Kriegszügen und ihrer Vorgeschichte' Lesbos nur 
wenig in den Vordergrund treten sah und von den 6 Hauptstädten 
überhaupt nur 3 zu erwähnen Gelegenheit '• hatte (I 151. 160). 

Desto wichtiger ist eine andere, wie anzunehmen ist, Lesbos 
mit umfassende Aeußerung des Vaters der Geschichtsschreibung : 
AloXisQ . .. t6 nahn xuXe6u€voi> 11 iXua y oC^ wg '^El X^ v w v Xo y og 
(Vn95, vrgl. I 15Ö f.). Man wird diese Berufung auf die vor- 
herodotische hellenische Tradition nicht mit einem unsicheren 
Hinweis , etwa auf Hekataios und seinen kombinationslustigen 
Historiographen - Ehrgeiz, bei Seite zu schieben denken. Auch 
wenn im folgenden sich herausstellen wird , daß für jenes oben 
sich neu ergebende Postulat einer Wanderung von Pelasgern 
nach Lesbos schon Hellanikos Zeugnis abgelegt hat, so wird 
man die Uebereinstimmung dieses eingebornen Lesbiers mit dem 
Zeugnis jenes Xoyoc 'EXXi'/vwv bei Herodotos nicht zum Anlaß 
nehmen dürfen, etwa das eine durch das andere zu diskreditie- 
ren. Denn 1) erkennt auch die neuste Kritik an, daß Hella- 
nikos, der jüngere Berichterstatter, für jene Aeußerung Herodots 
über die Pelasger der asiatischen Aiolis nicht verantwortlich ge- 
macht werden kann : denn der jüngere schrieb auch später ; 
2) wäre es einseitig, verkennen zu wollen, daß selbst in Hel- 

71) N. F. II (1889) S. 486«) . 



120 Karl Tümpel, 

lanikos' kühnsten Wanderhypothesen ein vertrauenswürdiges schö- 
nes Material aus eben den Xoyot xuiu lonovg xui xurä noXsig ver- 
arbeitet ist, das nur herausgeschält werden muß ; und Äwar wird 
3) E. Meyer gerade der lesbischen Pelasgergenealogie des Hella- 
nikos, welche Vfr. im folgenden (Lesb. 3, Heft 2) aus den Trüm- 
mern zu rekonstruieren unternimmt, die Anerkennung nicht vor- 
enthalten können, daß sie durch die Eigenschaften sich auszeichnet, 
welche nach ihm zum Wesen einer ächten Sage durchaus und 
in erster Linie gehören und die er bei Hekataios' und Herodots 
Bericht über die athenischen Pelasger vermißt: durch den Reich- 
thum an Persönlichkeiten und Namen, und durch die Fühlung 
mit der traditionellen Lokalgeschichte. War und blieb doch 
unter allen Verhältnissen die Ilias , welche die erwähnte Ge- 
nealogie zuerst bezeugt, in ihrem Grundstocke (Chrysei's ; Aga- 
memnon , dem Penthilidenhaupt ; Brisei's ; Achills Eroberungen 
und fArjvig) wesentlich 1 es bisch; und war und blieb doch ebenso 
Hellanikos , der des weiteren jene Pelasger - Genealogie behan- 
delte, auch als 'Universalgeschichtsschreiber' immer Lesbier und 
speciell Mytilenäer. 

Neu-Stettin. Karl Tümpel. 

Ischys und Ischenos. 

. M. Mayer hat {die Giganten und Titanen S. 139 ff.) durch 
eine einleuchtende Combination den 'Arkader' Ischys mit dem 
olympischen Heroen oder Giganten ^) Ischenos in Verbindung ge- 
bracht. Er erklärt in diesem Zusammenhange "laxvg für 'eine 
einfachere, noch unentstellte Form', hat sich aber dadurch den 
Weg zum Ausgangspunkte der von ihm behandelten mythologi- 
schen Vorstellungen verbaut. Die Form "lax-vg, die man mit 
dem Nomen tc^vg nicht unmittelbar gleichsetzen darf, ist viel- 
mehr die am stärksten entstellte und verstümmelte; bewegt sich 
doch die Entwickelung der griechischen Personennamen durch- 
weg vom zweigliedrigen Vollnamen über die zweigliedrige zu der 
noch kürzeren eingliedrigen Koseform, vgl. z. B. ' Irnioloxog, V;i-^ 
noXag, "Innvg. Der Name "lax^-i-og zeigt noch den Anfang des 
zweiten Elementes ; es könnte zu Vaxfvo-og ergänzt werden , ne- 
ben welches schon Fick (Personennamen S. 40 ) '7(T;fi;g ""Jöxvlog u. 
A. gestellt hat. Aber die Rolle, die sein Träger als Poseidon- 
heros spielt, empfiehlt wohl eher die Erschließung einer Urform 
**/ff/f-»'{ft>g oder *l6x^-^'f]-og (vgl. ^laxinoXig) im Sinne von ^Exi- 
vriog und ^Exevrii'g (vgl. Plut. qu. conv. H 7 p. 711). Der dae- 
monische Heros war nicht nur zu Lande ein TaQu^LjinoCy son- 
dern auch zur 'See ein Hemmer der SovQdnoi Innoi, der Schiffe. 
1) Vgl. jedoch G. Knaack, Qu. Phaeth. p. '57. 79. Mayer rechnet 
den Ischenos vielmehr zu den Titanen, zeigt uns dafür aber keine fe- 
sten Anhaltspunkte in dev üeberlieferung. 

Tübingen. O. Crusiiis. 



VIII. 
Die Mantineiaschlacht 363 v. Chr. 



Die Schlacht bei Mantineia, in welcher Epameinondas den 
Tod fand, ward nach [Plutarchos] Leben der zehn Redner 845 d 
unter Charikleides , dem attischen Archonten von Ol. 104, 2. 
363/2 v.Chr., nacli Plnt. 'vom Ruhm Athens' am 12. Skiropho- 
rion geschlagen, und auf diese bestimmten Zeugnisse hin wurde 
bislang dieselbe in den Juni oder Anfang Juli 362 v. Ch. ge- 
setzt. Diesen Ansatz hat U. Köhler Mittheil. Athen 1876 = 
I 197 fg. auf Grund einer neuen Inschrift (inscr. att. II 57b) 
verworfen und die Schlacht in den Anfang des nächsten attischen 
Jahres (Arch. Molon), August 362 verlegt, indem er nicht bloß 
die Jahresangabe des falschen sondern auch das Tagdatum des 
ächten Plutarchos für irrig erklärt; Beloch Attische Politik seit 
Perikles 1884 S. 319 hält wenigstens an letzterem fest und kommt 
dadurch mit der Schlacht in die Mitte des J. 361. Nach unserer 
Ansicht verhält es sich umgekehrt : der Archen ist richtig, der Tag 
falsch angegeben und die Schlacht in den August 363 zu setzen. 

Die Inschrift enthält den Anfang ^) eines attischen Volks- 
beschlusses, welcher den Antrag auf Bündniß mit mehreren pe- 
loponnesischen Volksgemeinden genehmigt; der Eingang lautet: 
'Eni Moluürog i'.Qxovjoq (Ol. 104, 2>, 362/1). 2vf^i^(*x^u ^Ad^rjvaiwv 
^al'AgxdduiV xal'^Axatwv xaVHldwv xal (Dhiaatwv; dieses Bünd- 
niß erklärt man für das kurz vor der Mantineiaschlacht, als Epa- 
meinondas schon von Boiotien gen Süden zog, abgeschlossene 
(Xen. Hell. VII 5, 1 — 3). Es ist aber ein anderes zu verstehen, 
sonst müßte die Urkunde auch, und zwar an erster Stelle nach 
den Athenern, die Lakedaimonier nennen. An diese war das 
Hülfegesuch der vereinigten Arkader, Eleier und Achaier zu der- 
selben Zeit wie an die Athener ergangen und erst nach längeren 
Verhandlungen über den Oberbefehl (Xen. H. VII 5, 3 — 4), bei 
deren Dauer es.jedem von beiden Hauptstaaten hinreichend möglich 
war sich über die Theilnahme des andern zu vergewissern, ab- 

1) Ein Stück der Fortsetzung hat Köhler in inscr. att. II 112 
erkannt. 



122 G. F. Unger, 

gescMossen worden; die Lakedaimonier hatten wegen Messeniens 
und Megalopolis noch viel mehr Grund ihre Theilnahme zuzu- 
sagen als die Athener und waren auch lange vor diesen auf dem 
Schauplatz ; die Athener aber haben sicher nicht eher sich ent- 
schieden, als bis sie über das Verhalten jener im Gewissen wa- 
ren. Umgekehrt nennt die Urkunde auch einen Staat, welcher 
an jenem Feldzug keinen Theil genommen hat, nämlich Phleius. 
Dieser wird weder von Xenophon noch von Diodor unter den 
Verbündeten genannt und das Schweigen über ihn läßt sich nicht 
anders .als aus seiner Nichttheilnahme erklären. Er war nicht 
groß aber verhältnißmäßig volkreich : Phleius zählte damals über 
5000 Bürger (Xen. V 3, 16), konnte also fast so viele Streiter 
ins Feld stellen wie Elis, welches 418 zuerst bei Nemea (Thuk. 
V 58) und dann bei Mantineia (Thuk. V 73) mit 3000 Hopliten 
aufgetreten war-, für Phleius zeigt Xenophon überdies, offenbar 
in Folge lebhafter Beziehungen zu einzelnen Bürgern der Stadt, 
ein besonderes Interesse, welches sich darin äußert, daß er die- 
ser Stadt einen eigenen Excurs widmet (VII 2, 1 — 23). Auch 
kommt er auf die Mitgliederzahl des Bundes noch einmal zu 
sprechen, an einer Stelle (VII 5, 18) deren Charakter voraus- 
setzen läßt, daß dort kein auch noch so unbedeutender übergan- 
gen ist: nach den ersten Kämpfen jenes Feldzugs werden die 
Beweggründe des Epameinondas aufgeführt, welche ihn veran- 
laßten, eine entscheidende Schlacht zu liefern, ehe der Ablauf 
der ihm gestellten Frist ihn nöthigen würde unverrichteter Dinge 
heimzukehren als rjTTrj/jiivog fih iv Auxidai^ovt, avv tioXIm onh- 
tvxw vn clCywv, rjTTrjfjiivog ds iv Mamveia ljnio(jLa^ia, aiuog Si 
yiysvrjfievog dia irjv ig TlslonowriiSov CiQuittrxv lov CvtecTidvai 
Aaxedai/joviovg xat ^AgKuSug xai ^A)^ui,ovg xrxi ^Hlsiovg xai ^ AS^rj- 
vntovg. Noch aus einem ändern Grunde würde die Theilnahme 
der Phleiasier eine geflissentliche Erwähnung bei Xenophon nö- 
thig gemacht haben. Phleius befand sich damals in einem an- 
deren völkerrechtlichen Verhältniß als die hier genannten Staaten : 
Sparta, Athen, Arkadien, Elis und Achaia standen schon bisher 
zu einander in freundschaftlichen, zu Theben in feindlichen Be- 
ziehungen ; dagegen Phleius, Korinth und einige kleinere Staaten 
hatten 366 nach 5j ährigem Kriege mit Theben Frieden geschlossen, 
was von Xenophon erst im vorhergehenden Capitel erzählt ist ; of- 
fenbar haben sich eben wegen dieses Vertrages die Arkader, Eleier 
und Achaier nicht dorthin mit der Bitte um Beistand gewendet. 
Gegen das Zeugniß, welches die Schlacht von Mantineia in 
das Jahr des Charikleides 363/'2 verlegt, ist also aus der In- 
schrift kein Verdachtgrund abzuleiten, wie auch gegen die Au- 
torität des Zeugen nichts Stichhaltiges eingewendet werden kann : 
er ist zwar ein später Schriftsteller , er gibt aber wieder , was 
Dionysios von Halikarnassos und Caecilius von Kaiakte beige- 
bracht hatten, und seine andern Data sind überall verlässig be- 



Die Mantineiaschlacht 363 v. Chr. 123 

funden worden. Das vorliegende insbesondere läßt sich aus 
einer guten Quelle bestätigen. Die literargeschichtlichen Notizen 
Diodors stammen wahrscheinlich aus Apollodoros und jedenfalls 
aus einer Chronik, welche attischen Kalender, also Archonten- 
jahre zu Grund gelegt hat, s. Philol. XL 85 ff. Die das Werk 
des Thukydides betreffenden zählen 22 Jahre des peloponnesi- 
schen Kriegs als Inhalt desselben, Diod. XII 37 und XIII 42. 
Eigentlich waren es bloß 20 Jahre 5 Monate, vom April 431 
bis September 411; jene Zahl erhielt man aber aus den atti- 
schen Daten 01.87, 1. 432/1 — 92,2. 411/0 bei Einrechnung 
des ersten und letzten. An der zweiten Stelle wird auch von 
den Fortsetzern des Werkes gesprochen : Xenophon habe 48 Jahre 
bis zum Tod des Epameinondas, Theopompos 1 7 bis zur Schlacht 
von Knidos beschrieben. Diese fand im Anfang von Ol. 96, 3. 
394/3, August 394 statt: die Zählung ist hier exclusiv (17, 
nicht 18, von 411/0 abgezogen), weil das erste Jahr schon bei 
Thukydides eingezahlt war. In derselben Weise zählend er- 
halten wir für den Tod des Epameinondas, 48 von 411/0 oder 
(48 — 17 =) 31 von 394/3 abgezogen, das Jahr des Charikleides 
363/2. Wer mit absoluter Zeit rechnen wollte, würde dasselbe Er- 
gebnis erhalten: vom Spätsommer 411 bis August 394 sind 17 
Jahre, ebenso führen 48 vom Spätsommer 411 zu derselben Jahres- 
zeit 363. Dagegen ist es unmöglich mit 48 Jahren auf irgend einem 
Wege vom Spätsommer 411 zum Spätsommer 362 zu gelangen. 
Das von der Inschrift bezeugte Bündniß fällt demnach um 
ein Archontenjahr später als die Mantineiaschlacht, und in diese 
Zeit paßt dasselbe auch ungleich besser als in die der Schlacht 
vorhergehende. Die Arkader , schreibt Diodor XV 94 , blieben 
nur ein Jahr dem Friedenseide treu, welchen sie einander nach 
der Schlacht von Mantineia geschworen hatten ; dann fingen sie 
wieder Krieg an. Die kleinen Gemeinden um Megalopolis, welche 
Epameinondas dieser Stadt einverleibt hatte , waren wieder in 
ihre alten Wohnsitze zurückgekehrt, was die Megalopoliten nicht 
dulden wollten. Der Streit führte dazu, daß die kleinen Orte 
sich an die Mantineier und ajidere Arkader, ferner an die Eleier 
xal Tovg liViOvg rovc (.ffnü^T^xoTug roTg MavjwdJGL <yvfjbfj,uj(Cag, 
die Megalopoliten dagegen an die Thebaner mit der Bitte um 
Beistand wandten. Letztere schickten sogleich ((rvi'To/jwg) 3000 
Hopliten und 500 Reiter unter Pammenes, welcher einen Theil 
der Ortschaften mit Gewalt, den andern durch Einschüchterung 
zum Nachgeben zwang. So lautet der kurze Bericht Diodors ; 
ohne Zweifel sagten die von den kleinen Orten angerufenen 
Staaten ihre Hülfe zu''^), aber bis sie mit den Vorbereitungen 

2) Dies gibt Diodor zwar nicht an, er hat es aber nur der Kürze 
wegen weggelassen; wäre das Gesuch abgeschlagen worden, so hätte 
er nicht bloß von einem Gesuch sondern von einem vergeblichen Ge- 
such um Hülfe sprechen müssend 



124 G. F. Unger, 

fertig wurden, hatten die Thebaner schon durch rasches Ein- 
greifen den Handel erledigt; Damit kamen die Athener um 
eine glänzende Aussicht. Ihr Bündnißbeschluß beginnt mit ei- 
nem Gelübde für den Fall, daß ein großer Zweck erreicht werde : 
sv^ua^'a^ (j€P lov xrjQvxu avitxu fxdXa zw Jii iw ^OXv/uunCcp xui 
tri ^ Adriva lij floXiudi xat TJj JqfAtiXQb xui jjj Koqt] xui loTg 
duidexu &€o7q xul luXq as^vuXq ^*«Z$, iäv CvvepyxfCrj ^ Ad^rjvuCwv 
TM öriixo} TU Sol^uvju nsQi iTjg <JviJfjbU}((ug, dvaüxv xui noußoöov 
noti]ö(o9^ui ul.ov^iviOv lovjwv xa&ort at> jm drujioo doxrj. Was 
hätte sich Athen im J. 363/2 vor der Mantineiaschlacht für ein 
besonderes,, positives Glück von einem gemeinsamen Sieg über 
Epameinondas versprechen können, gegen den man ja mit glei- 
cher Absicht und Aussicht schon mehrmal seit 309 den Pelo- 
ponnesiern zu Hülfe gekommen war? Es handelte sich doch 
allemal nur um die Niederwerfung der von Theben errungenen 
Hegemonie , zunächst in der Peloponnesos , dann auch nördlich 
des Isthmos, aber Führerstaat zu Lande wäre nach wie vor 
Sparta geblieben. Anders nach dem allgemeinen Friedensver- 
trag, zu welchem die Schlacht von Mantineia geführt hatte. In 
diesem war die Selbständigkeit Messeniens ausgesprochen worden, 
die Lakedaimonier hatten deßwegen den Vertrag nicht anerkannt 
und sich von dem Frieden ausgeschlossen, womit von selbst auch 
der vorläufige Verzicht auf jede Hegemonie ausgesprochen war. 
Sie behielten trotz großen Geldmangels ihr Söldnerheer bei, und 
als die kleinen Anleihen und Beiträge, welche Agesilaos von 
Stadt zu Stadt gehend bei Freunden zusammengebettelt hatte, 
nicht mehr ausreichten, war der 80jährige Greis in die Dienste 
des Aegypterkönigs getreten, thatsächlich zwar als Söldnerführer 
aber im Namen des Staates und der Regierung, die ihm ganz 
wie in einem heimischen Kriege 30 Spartiaten als Berather mit- 
gegeben hatte; bis er mit dem zu hoffenden reichen Solde zu- 
rückkam, mußte Sparta, wie Xen. Ages. 2, 31 ausdrücklich an- 
gibt, auf jede Kriegführung in Hellas verzichten. 

Dies war der eine große Vortheil, welchen Athen jetzt aus- 
nützen konnte. Der zweite war, daß der andere Nebenbuhler 
um die Hegemonie, Theben, durch den Tod des Epameinondas 
die Hälfte seiner Leistungsfähigkeit verloren hatte und in den 
Augen der Hellenen jetzt wieder das war, wofür man ihn noch 
nach der Leuktr aschlach t bis zum Bekanntwerden des Hauptur- 
hebers seiner jetzigen Größe gehalten hatte : der Hegemonie nicht 
fähig und nicht würdig. Jetzt war also der Augenblick gekom- 
men, wo Athen sogar die Führung der Peloponnesier zufallen 
mußte, wenn es gelang duroh einen großen Erfolg ^) denselben zu 
imponiren, und den Grund zu einer Hegemonie in der Halb- 
insel sehen wir in dem Vertrag bereits gelegt : die Staaten haben 

3) Den Umsturz der Neuschöpfung des Epameinondas in Arka- 
dien, des ovvoi>xiaiA.6i von Megalopolis. 



Die Mantineiaschlacht 363 v. Chr. 125 

nicht bloß einen Bund für den Augenblick sondern für immer 
geschlossen, Z. 18 [_elg wv a««] ;f^oVo»', und nicht bloß das, son- 
dern, wie Köhler bemerkt, auch einander ihre Verfassungen ga- 
rantirt, inscr. 112 Z. 10 ff.; dem entsprechend stipulirt Athen 
nicht bloß für sich sondern auch im Namen des Seebundes. Je- 
nes ist vor der Schlacht von Mantineia nicht geschehen: Xeno- 
phon, dem es- hätte auffallen müssen, schreibt Hell. VII 5, 3 
einfach : insfxnov ös xal ^ Ad^rivut,^ xiXivuv ßori^ovviag, k'nefiilfuv 
d( xui (ig y^uxeduffioru xrA. ; er meldet zwar auch, daß über 
einen besonderen Punkt länger verhandelt wurde, aber dies war 
nur die Frage über den Oberbefehl. Ein solches Bündniß wie 
das in der Urkunde formulirte hätte niemals die nachträgliche*) 
Genehmigung und Theilnahme Spartas gefunden, ein Bundesver- 
trag Athens mit Staaten , welche mit Sparta bereits verbündet 
waren oder gewesen waren , auf ewige Zeiten konnte dort nur 
dann Billigung finden, wenn dieser Staat vorher denselben mit 
gleicher Zeitbestimmung angenommen hatte. Der Vertrag fallt 
also ein volles Jahr nach der Schlacht und dem Frieden von 
^lantineia ; vereitelt wurden die Hoffnungen Athens durch das 
schnelle Eingreifen der Thebaner, und dieses setzt wiederum 
\ oraus , daß unter den jetzt zur Hülfeleistung entschlossenen 
Staaten sich Sparta nicht befunden hat: wie damals so würden 
die Lakedaimonier auch diesmal wegen ihrer Nähe zuerst auf 
dem Platze gewesen sein und sie hätten diesmal sogar viel eher 
als 363/2 v. Chr. erscheinen können, weil Megalopolis ihrem 
Gebiet näher lag als Mantineia und weil sie früher als die weit 
entfernten Thebaner einrücken konnten: damals war die Hülfe 
Spartas erst angerufen worden, als Epameinondas sich schon auf 
dem Wege befand. Die Kürze aber, mit welcher sich Diodor über 
den ganzen Vorgang ausspricht, erklärt es auch, daß er weder das 
Fehlen der Spartaner noch den Beitritt der Phleiasier erwähnt. 
An dem Zeugniß über das Archontenjahr der Mantineia- 
schlacht ist also nichts auszusetzen ; wohl aber an dem das 
Tagdatum betreffenden. Plutarch de gloria Athen. 7 schreibt, 
nachdem er eine Reihe von Siegen der Athener aufgeführt hat: 
„diese Thaten sind es, welche die Stadt so mit Festen feiert, und 
für welche sie den Göttern opfert, nicht die dramatischen Siege 
eines Aischylos oder Sophokles, nicht das Auftreten des Kar- 
kinos mit seiner Aerope oder des Astydamas mit dem Hektor, 
vielmehr am 6. Boedromion feiert sie noch jetzt den Sieg bei 
Marathon, am 16. Boedromion wird Wein gespendet zum Sie- 
gesopfer für den Seesieg unter Chabrias bei Naxos; am 12. 
brachten sie das Dankopfer für die Freiheit dar: denn an ihm 
waren die Helden von Phyle eingezogen; am 3. gewannen sie 

4) Nachträgliche Genehmigung müßte man bei der Deutung auf 
das. vor der Schlacht von Mantineia geschlossene Bündniß" annehmen, 
um das Fehlen der Laliedaimonier in der Urkunde zu erklären. 



126 G. F. Unger, 

die Schlacht von Plataiai. Den IG. Munychion weihten sie der 
Artemis, an welchem bei Salamis die Göttin mit voller Mond- 
scheibe den siegreichen Hellenen geleuchtet hatte. Dem 12. Ski- 
rophorion verlieh eine noch ^) höhere Weihe (liQwihoav inoCrjfftf) 
der Kampf von Mantineia, in welchem die anderen Bundesge- 
nossen geworfen und zum Weichen gebracht wurden , sie allein 
an ihrem Theil siegten und auf Kosten der siegenden Feinde 
eine Trophäe errichteten". Die Leistungen der Athener in je- 
ner Schlacht sind jedoch keineswegs so hervorragend gewesen, 
daß eine so hohe Auszeichnung des Schlachttages wie die all- 
jährlich wiederkehrende Feier und eine Gleichstellung desselben 
mit den Ruhmestagen von Marathon, Salamis, Naxos u. a. aus 
ihnen hätte begründet werden können. Ihre Reiter wurden da- 
mals von den feindlichen vollständig in die Flucht geschlagen 
(Diod. XV 85), aber auf der Flucht nicht weiter verfolgt (Diod. 
XV 85. Xen. VII 5, 25). Durch diesen Glücksfall gerettet 
konnten sie auch noch die Scharte auswetzen, indem sie eine zu 
weit abgekommene Abtheilung ^) fast vollständig niederhieben 
(Xen. und Diod. a. a. O.). Das attische Fußvolk , durch die 
Flucht seiner Reiter auf der Flanke schutzlos geworden, wurde 
nun hier von den erwähnten feindlichen Reitern so heftig an- 
gefallen, daß es ebenfalls die Flucht ergriff und nur durch das 
rechtzeitige Eingreifen der eleischen Reiter, welche die Nachhut 
bildeten, gerettet wurde (Diod.). Die Vernichtung jener Abthei- 
lung gab den Athenern bei der Beendigung der Schlacht Anlaß, 
eine Trophäe zu errichten ; aber diese Leistung von Staatswegen 
alljährlich zu feiern ist ihnen sicherlich nicht eingefallen : -sie 
würden sich dadurch nur lächerlich gemacht haben, da die Er- 
kundigung der Mit- und Nachwelt über den Hergang auch die 
erlittenen Schlappen würde zu Tage gefördert haben. Plutarch 
hat, wie auch aus anderen Umständen erhellt, kein Geschichts- 
werk, nur sein Gedächtniß zu Hülfe genommen, um die Bedeu- 
tung jener Feiertage zu erläutern ; sonst hätte er, um nur eines 
zu erwähnen, nicht den 16. Munychion für den Schlachttag von 
Salamis erklärt, was vielmehr, wie mit anderen auch er selbst 
im Camillus 19 bemerkt, der 20. Boedromion gewesen ist. 

Plutarch hat eine auch bei anderen Schriftstellern (s. Schä- 
fer Dem. III B. 11 ff.) vorkommende Verwechslung begangen. 
Die große Schlacht von Mantineia, in welcher Epameinondas 
fiel, ist die zweite dieses Namens in jenem Feldzug, welcher die 
erste, ein Reitergefecht um nicht lange Zeit vorausgegangen war. 

5) Nämlich als ihm schon wegen des Skirophorienfestes zukam. 

6) Nach Xenophon waren es die unter die Reiter gemischten 
a^mnoi, und Peltasten, nach Diodor Euboier und gewisse Söldner; er 
meint wohl die Hopliten, welche nach dem zuverlässigeren Xenophon 
(§ 24) auf Hügeln aufgestellt waren, um die Reiter gegen einen An- 
fall der Athener im Rücken zu decken. 



Die Mantineiaschlacht 363 v. Chr. 127 

In diesem haben sich die Athener in der That mit Ruhm be- 
deckt, und wenn es auch keine große Schlacht war, doch einen 
großen Erfolg erzielt, indem sie die Stadt Mantineia vor der 
ohne ihr aufopferndes Eingreifen sicheren Wegnahme retteten. 
Als Epameinondas in Lakonien erfuhr, daß die Arkader von 
Mantineia abgezogen waren, um Sparta zu entsetzen, rückte er 
eiligst bis Tegea, ließ das Fußvolk ausruhen und entsandte die 
ßeiter, um die wehrlose Stadt zu tiberfallen. Die Bevölkerung 
befand sich größtentheils auf den Feldern, um die Ernte einzu- 
bringen, als die Feinde nahten ; in der Stadt waren so eben die 
attischen Reiter angelangt , müde von dem anstrengenden , auf 
dem Isthmos begonnenen Ritt, Mann und Roß hatte an diesem 
Tag noch keine Nahrung bekommen. In diesem Zustand die 
Kunde von der Gefahr vernehmend eilten sie ohne Zögern, ver- 
eint mit den wenigen Wehrhaften , welche die Stadt aufbringen 
konnte, hinaus, nahmen den Kampf mit den besten Reitern von 
Hellas, den thebanischen und thessalischen auf, obgleich deren 
weit mehr waren, schlugen sie in die Flucht und ihr Sieg wurde 
auch von den Feinden durch die Bitte um Auslieferung der 
Todten anerkannt^). -- Diese Heldenthat, nicht die Haltung 
der Athener in der zweiten Schlacht war der Gegenstand der 
jährlichen Feier am 12. Skirophorion : das berühmte Gemälde 
auf dem Kerameikos, welches den Reiterkampf künstlerisch ver- 
ewigen sollte , war von Euphranor auf Staatskosten hergestellt 
worden, Pausan. I 3, 4 luviuc, io.q ygucpag EitfgdrojQ f'ygaipsv 
^AdriruCoic^ und wenn Plutarch eben in der Schrift vom Ruhm 
der Athener c. 3 die Bedeutung des Gemäldes richtig darstellt, 
aber doch an der andern Stelle das Datum falsch behandelt, so 
erklärt sich das hinreichend aus dem oben Gesagten. 

Hat das Reitergefecht von Mantineia gegen Ende des atti- 
schen Jahres, am 12. Skirophorion stattgefunden, so wird es 
fraglich, ob der Feldzug dem J. 362 oder 363 angehört. Denn 
wenn die Hauptschlacht mehr als 17 — 18 Tage später fällt, so 
ist sie im Anfang des nächsten attischen Jahres geschlagen wor- 
den, und da wir den Archon, unter welchem sie stattfand, als 
den von Ol. 104, 2. 363/2 kennen, so entfallen dann beide 
Kämpfe in die Mitte von 363, der erste aber noch in 104, 1. 
364/3. Leider wissen wir über den zeitlichen Abstand zwischen 
beiden Gefechten nicht mehr als was Plutarchos im Agesilaos 35 
(o)JyaLg varegov rjfAfQuig nsgi rrjp Mavilvtiav i^(t^icavTo) von 
dem Abstand zwischen dem lakonischen Feldzug ^) des Epami- 
nondas und der Hauptschlacht angibt. Das können 10, können 
aber auch 25 Tage gewesen sein: der Ausdruck besagt weiter 
nichts als daß die Entfernung nicht nach Monaten zu bemessen 
ist; vgl. Thukyd. V 20 (Philol. XLIII 624 ff.). Aber die Be- 

7) Xen. Hell. VII 5, 14—17. Polyb. IX 8. Schäfer Dem. III B. 6 fg. 

8) Unmittelbar nach ihm fand das Reitergefecht statt. 



128 G. F. Unger, 

richte der Geschichtschreiber , das Zeitverhältniß der Schlacht 
zum Tod des Agesilaos und die Naturzeit derselben bringen über- 
einstimmend den Feldzug in 363, also die Schlacht in den He- 
katombaion des Charikleides. 

Xenophons Erzählung zeigt die Spuren eines einzigen Win- 
ters zwischen der 104. Olympienfeier (Hochsommer 364) und 
dem Feldzug von Mantineia. Nach dem Bericht über das Ge- 
fecht, welches in Olympia während der Spiele stattfand, schreibt 
er VII 4, 33 ^Qw^ivutv 6h rolg UgoTg jfQrjfLKxat zw)' iv jotg ^Aq- 
xaGiv aQXovTiüv xul uno tovtüjv jovg imiohovg Tijfcpoi^iajv Jiowrot 
MciviivsTq dnsipr](p[a(jn>io loTq Ugoig ^Qrjfiadi jurj )^Q7iaduL. Die 
Mantineier, heißt es weiter, besoldeten fortan ihre Epariten aus 
eigenen Mitteln und schickten den auf sie treffenden Theil des 
aus dem olympischen Tempelschatz kommenden Soldes der Bun- 
desbehörde zurück ; ihre eigenen Beamten , deß wegen vor das 
arkadische Volksgericht der 10 000 geladen, wurden, da sie nicht 
erschienen, verurth eilt und als sie abgeführt werden sollten, schlös- 
sen die Mantineier den Schergen die Thore. Bald sprachen sich 
unter den 1 000 noch mehr gegen den Mißbrauch der Tempel- 
gelder aus , zuletzt entschied sich sogar die Mehrheit dagegen. 
In Folge dessen dankten die ärmeren Epariten ab, weil sie ohne 
Sold nicht dienen konnten, ihre Stellen wurden von wohlhaben- 
den Genossen der mantineischen Partei besetzt. Nun mußten 
die Mitglieder der Bundesbehörde fürchten, angeklagt und zum 
Tod verurtheilt zu werden : sie baten in Theben um Entsendung 
eines Heeres, sonst würden die Arkader wieder zu den Lake- 
daimoniern übergehen. Mit der Fortsetzung § 35 xai ol fiiv 
nageaxevuCopio wg GiQUTtvaö^wou ist nun Xenophon , wie das 
Weitere lehrt , im Ausgang des Winters , wo nicht schon im 
Frühling angelangt , welcher dem Sommer des mantineischen 
■Feldzugs (Juli oder August) vorausging ; der Beschluß der Man- 
tineier, an dem Tempelraub sich nicht mehr zu betheiligen, mag 
in dem vorausgegangenen Herbst gefaßt worden sein. Demge- 
mäß hat man bisher, so lange die Mantineiaschlacht dem J. 362 
zugewiesen wurde, die Entzweiung der Arkader in Ol. 104, 2. 

363 (zweite Hälfte) gesetzt, dadurch aber in die Geschichte 
des arkadisch-eleischen Streites um den Besitz von Olympia eine 
vollständig inhaltslose Lücke gebracht, welche ein volles Jahr 
oder darüber, den Zeitraum zwischen den olympischen Spielen 

364 und dem Herbst 363 beträgt. Nun ist aber zu dem Be- 
schluß der Mantineier sich des Tempelguts zu enthalten der An- 
stoß ohne Zweifel durch das üble Aufsehen, welches der Kampf 
während des Gottesfriedens und der Festspiele auf dem heiligen 
Boden gemacht hatte , gegeben worden : denn im Besitz von 
Olympia befanden sich die xirkader schon seit Herbst 366 (Xen. 
H. VII 4, 14, vgl. Diod. XV 77) und die Tempelschätze hatten 
sie , wie aus Xenophons ^Q(a^iv(x)v hervorgeht , schon vor den 



Die Mantineiasclilacht 363 v. Chr. 129 

Spielen von 364, vermuthlich eben seit 366 in jener Weise v.er- 
wendet und erst nach den Spielen kommen in Mantineia Gewis- 
sensbedenken zu Ausdruck und Geltung. ' Die Spaltung ist also 
im Herbst oder Winter 364 ausgebrochen und der Feldzug 363 
geführt worden. 

Genau so ordnet Diodoros die Ereignisse. Unter Ol. 104, 
1. 364 erzählt er das Gefecht bei den Spielen in Olympia, unter 
104, 2. 363 die Spaltung der Arkader und den Feldzug des 
Epameinondas. Daß er den Ausbruch der Spaltung, geschehen 
im Herbst oder Winter 364, in das Jahr 104, 2 setzt, weist 
auf Benützung des Ephoros hin, welchem Ol. 104, 2 vom Ok- 
tober 364 bis September 363 läuft, s. Piniol. XL 59 ff. Daß 
aber aus Ephoros seine ganze Geschichte der thebanisch-sparta- 
nischen Händel von der Befreiung der Kadmeia bis zum Tode 
des Epameinondas geflossen ist, beweist der innere Zusammen- 
hang der einzelnen Jahresbeschreibungen, welche sich auf den- 
selben beziehen und damit zusammengehalten das Zurückgehen • 
derjenigen , welche ein Quellenmerkmal aufzeigen , eben auf je- 
nen Geschichtschreiber , vgl. Job. Pohler , Diodoros als Quelle 
zur Geschichte von Hellas in der Zeit von Thebens Aufschwung 
und Größe, 1885 (dazu Piniol. Anz. XVI 380); das Haupt- 
kennzeichen des Ephoros, Anfang des Jahres mit der Herbst- 
nachtgleiche, findet sich Ol. 100, 3. 378, s. Pohler S. 20; 102, 
3. 370 Pohler S. 40 ; 102, 4. 369 Philol. XL 7-8. Wenn hier- 
nach der Kampf bei den Spielen von Olympia in das Ende der 
diodorischen Jahresgeschichte von 104, 1 (Okt. 365 /Sept. 364) 
zu setzen ist, die Spaltung der Arkader aber den Anfang der 
darauffolgenden Jahrbeschreibung von 104, 2 (Okt. 364 /Sept. 
363) bildet, so ergibt sich zunächst, daß wenigstens Diodoros 
jene bei der herrschenden Ansicht über das Jahr der Mantineia- 
schlacht (3.62) anzunehmende Lücke eines vollen Jahres nicht 
anerkennt. Wer sie gleichwohl nicht nur für Xenophon sondern 
auch für Ephoros behaupten wollte, der müßte nachweisen, daß 
Diodoros in der Anordnung der späteren Ereignisse einen Fehler 
gemacht habe , durch welchen der * Streit und Krieg der Manti- 
neier um ein Jahr zurückgeschoben worden wäre. Aber das 
Nachspiel desselben, der Streit um Megalopolis wird von ihm 
richtig ein Jahr nach jenem (Ol; 104, 3. 362), qbenso der See- 
krieg Athens mit Alexander von Pherai richtig in den darauf- 
folgenden Jahren untergebracht ; das erste Ereigniß desselben, 
die Raubfahrt der Pheraier gegen die Kykladen gehört dem 
Frühling 361 an (Schäfer Demosth. I 116), das diodorische Jahr 
104, 4 beginnt also im Sinne des Ephoros mit Oktober 362. 

Geraume Zeit nach den Ereignissen von Mantineia (S. 124. 
Plut. Ages. 35 — 36) erhielt Agesilaos die Einladung des Ae- 
gypterkönigs Tachos (Thakos , Teos) , in Folge deren er Mann- 
schaften anwarb und sie jenem zuführte ; als Befehlshaber des 

Philologus XLIX (N.F. III), 1. 9 



130 G. F. Unger, 

gesammten Söldnerheeres betheiligte er sich an dem Feldzug in 
Syrien ; als sich aber in Aegypten Nektanebos, ein Vetter des 
Tachos, empörte und das ägyptische Heer in Syrien von diesem 
abfiel, trat er ebenfalls auf die Seite des Nektanebos, begab sich 
mit seinen Truppen nach Aegypten und rettete jenem den Thron, 
als sich in Aegypten ein Gegenkönig an der Spitze eines großen 
Heeres erhob; mitten im Winter (Xen. Ages. 2, 31. Plut. Ages. 
40) reiste er dann ab, erkrankte aber unterwegs und starb an 
der Küste Libyens. Da die Schlacht von Mantineia im Hoch- 
sommer geschlagen worden ist und sein Aufenthalt in Asien und 
Afrika mindestens 5 — 6 Monate weggenommen hat, so ist auf 
die Zeit von jener bis zu seinem Tode ungefähr ein halbes Jahr 
mit einem oder mehreren ganzen zu rechnen. Boeckh, dessen 
Autorität noch heute in dieser Frage für viele maßgebend ist, 
hat den Tod des Agesilaos 358 gesetzt, verführt durch eine er- 
wiesener Maßen unrichtige Theorie über die cyklische Rechnung 
des Manetho : da er erkannt zu haben glaubte , daß dieser den 
Sturz des Nektanebos durch Artaxerxes Ochos in das nabonas- 
sarische Jahr 409 (beginnend 16. Nov. 340) gesetzt habe, und 
er mit den überlieferten 18 Eegierungsjahren des Nektanebos 
seinen Antritt in Nab. 391 (21. Nov. 358 -357) brachte, mußte 
ihm Agesilaos Tod in den Winter 358/7 fallen; diesen Ansatz 
glaubte er dadurch bestätigt zu sehen, daß Plutarch (Ag. 40) 
demselben 41 Regierungsjahre gibt (399 — 358 nach Boeckh) und 
Artaxerxes Ochos, welcher während der Söldnerfahrt des Agesi- 
laos dem Artaxerxes Mnemon nachfolgte (Diod. XV 93), dem 
Astronomenkanon zufolge Nab. 390 (21. Nov. 359 — 358) be- 
gonnen hat. Nektanebos ist jedoch nicht 339 sondern 345 v. Chr. 
gestürzt worden; die 41 Jahre des Agesilaos bei Plutarch Ages. 
40 beruhen auf einem Irrthum,. würden auch, da er im Früh- 
jahr 397 zur Regierung gekommen ist, seinen Tod in 357/6, nicht 
358/7 bringen; endlich der astronomische Kanon hat die Jahre 
der 4 letzten Perserkönige falsch angegeben, z. B. Dareios, welcher 
vor Alexander und zwar im Mai 336 den Thron bestiegen hat, 
wird in demselben erstNaboii. 413 (15. Nov. 336—335) König ^). 
Agesilaos wurde König nach dem Tode seines Bruders Agis, 
welcher so eben den eleischen Krieg (399 — 397) beendigt hatte; 
Plutarch irrt also, wenn er ihn a. a. O. mehr als 30 Jahre vor 
der leuktrischen Schlacht zur Regierung gelangen läßt. Wahr- 
scheinlich fand er das Datum in' Ev^vxXiovq (Ol. 95, 3. 398/7) 
vor, dessen zweites Wort auch Ev&vxXf(ovg, Ei>&vx)Jov, Evdv- 

9) üeber diese Fragen s. Chronologie des Manetho, 1867 S.309 ff.; 
noch nicht erkarmt* war dort das richtige Datum der Schlacht von 
Mantineia und die Jahrform des Ephoros-Diodoros. Die Zeit der Er- 
oberung Aegyptens durch Ochos hat auch Bergk , s. Rhein. Mus. 
XXXVII (1882) S. 355 ff., richtig bestimmt, im üebrigen aber un- 
haltbare Aufstellungen gemacht, z. B. Ochos kommt bei ihm erst 355 
Äur Regierung. 



Die Mantineiasclilacht 363 v. Chr. 131 

xXftov gelautet haben kann , und verwechselte es mit in Ev- 
xlitöov (94, 2. 403/2); 41 Jahre erhielt er von da aus, wenn 
der Tod des Königs auf 104, 3. 362/1 gestellt war. Daß letz- 
teres der Fall gewesen ist, erhellt aus Diodoros : dem Nachfolger 
des Agesilaos, Archidamos, gefallen in Italien zur Zeit angeblich 
sogar am Tage der Schlacht von Chaironeia , 7. Metageitnion 
110, 3 == 1. Sept. 338, gibt er XVI 63 und 88 eine Regie- 
rungsdauer von 23 Jahren. Seine spartanische Königsliste rech- 
net nach spartanischem oder, was auf dasselbe hinausläuft, ma- 
kedonischem Kalender und die erste von beiden Stellen ist aus 
dem Werke des Ephoros abgeleitet; als letztes Kalenderjahr des 
Archidamos ist also Okt. 339 — Sept. 338, als erstes desselben 
und letztes des Agesilaos Okt. 362 — Sept. 361 anzusehen. 
Mehr s* Philol. XL 103 ff. Hiernach fällt die Mantineiaschlacht 
spätestens (Hochsommer) 363. 

Artaxerxes Mnemon folgte seinem Vater Dareiös Nothos Ol. 
93, 4 (405/4), bald nach dem Friedensschluß des Theramenes, 
(also im Frühjahr 404), Diod. XIII 108, vgl. XII 71. Die per- 
sische Königsliste des Diodoros war, wie die Vergleichung dieses 
Datums mit den früheren lehrt (Philol. XLI 106), auf attischen 
Kalender gestellt, also dem XIII 108 citirten ApolloÄoros ent- 
lehnt. Die 43 Jahre, welche er dem Mnemon XIII 108 und 
XV 93 gibt, bringen demnach den Tod des Königs, welcher 
während der erwähnten ägyptischen Thron wirren '^) eintrat, in 
Ol. 104, 3. 362/1 ; auf Ochos zählt er (XV 93) 23 Jahre, setzte 
also dessen Tod 110, 2. 339/8; seine Zahlen für Arses sind 
von Diodoros nicht überliefert, er rechnete demselben ohne Zwei- 
fel 2 Jahre, laufend von da bis 110, 4. 337/6. Nur scheinbar 
verschieden ist die Rechnung, welche die entweder aus gemein- 
samer Quelle abgeleiteten oder auf gleichen Kalender gestellten 
Angaben der Kirchenschriftsteller ^^) Clemens, Hippolytos und 
Sulpicius Severus befolgen: Artaxerxes Mnemon 42, Artaxerxes 

10) Diodoros XV 93. Dieser setzt richtig den großen Satrapen- 
aufstand und den mit ihm zusammenhängenden syrischen Feldzug des 
Tachos in das nächste Jahr nach der Schlacht von Mantineia, Ol. 104, 
3 = Okt. 363 — Sept. 362, begeht aber den bei ihm oft vorkommen- 
den Fehler, das nächste Jahr mit dem laufenden zusammenzuwerfen, 
indem er auch den Kampf des Nektanebos (den er für Tachos hält) 
mit dem neuen Gegenkönig (von ihm Nektanebos genannt) und den 
Tod des Agesilaos noch in jenes Jahr anstatt in 104 , 4 = Okt. 362 
- Sept., 361 verlegt. Schuld an seinem Irrthum ist die Anwendung 
seines attischen Datums 104 , 3 für den persischen Thronwechsel auf 
die zweite Jahresgeschichte. 

11) Eine und die andere bei jedem von ihnen verdorbene oder 
ausgefallene Zahl läßt sich aus dem Text der andern wieder herstellen. 
Da die 245 Jahre des Perserreichs bei Hippolytos auch mit den fal- 
schen 62 des Mnemon nicht zu erzielen und zugleich auch die rich- 
tigen 230 für ihn bezeugt sind , so liegt kein zwingender Grund vor, 
mit Geizer Africanus II 15 die 62 als acht zu vertheidigen. 

9* 



132 G. F. ünger, 

Ochos 23, Arses (dessen Tod Mai 336 fällt) 3 Jahre. Die Ab- 
weichung erklärt sich vielleicht aus Anwendung eines andern, 
des syromakedonischen Kalenders: dann beginnt Mnemon Okt. 
405 /Sept. 404, Ochos Okt. 363 /Sept. 362, Arses Okt. 340/ 
Sept. 339, Dareios Kodomannos Okt. 337 /Sept. 336. Die 62 
Jahre, welche Plutarch in der Biographie des Artaxerxes Mne- 
mon diesem gibt, sind aus 42 verdorben (Manetho S. 350 und 
Phil. Anz. XVI 390) ; 42 rechnet auch Julius Africanus (Ex- 
cerpta Barbari) auf diesen , während er den nächsten Königen 
22 und 4 zählt. Die Zahlen späterer Schriftsteller, wie Eusebios 
(Mnem. 40, Ochos 26 Jahre) u. a. sind offenbar verkehrt. Der 
Feldzug des Tachos und Agesilaos gegen Mnemon fällt demnach 
in den Sommer 362, der Tod des Agesilaos in den Winter 362/1. 

Nektanebos hat bei Manetho 18 Regierungsjahre, aber Nab. 
385 = 22. Nov. 364 — 363, wohin demnach sein Anfang fallen 
würde, kann er dem Gesagten zufolge noch nicht regiert haben. 
Als Gegenkönig des Tachos hat er wahrscheinlich dessen Regie- 
rung für unrechtmäßig erklärt und die zwei Jahre des Gegners 
sich selbst zugezählt ; in der That übergehen manche. Listen den 
Tachos, und so hat es wohl auch Manetho selbst gehalten. Dann 
fällt der* Sturz des Tachos und die Thronbesteigung des Nekta- 
nebos in das J. Nab. 387 = 22. Nov. 362—361, die Abreise 
und der Tod des Agesilaos in die ersten Monate von 361. Dazu 
stimmt, daß Tachos den syrischen Feldzug sicher nicht vor Au- 
gust 362 begonnen hat; Chabrias, welcher die Flotte befehligte,- 
war 104; 2 = 2. Aug. 363 — 23. Juli 362 attischer Stratege '^); 
als solchen finden wir ihn dann 358/7 und 357/6 wieder. Die 
attische Inschrift II 60, nach Köhlers Ergänzung 0(€oi). 0uto- 
xX(r;g - -)g iyQ(x{fA(jtaTivii\) To7g Ta^io (ngfüßemr) IHygriJ i C A)noX- 
TiodojQiqj Zw)nvo(fi gehört demnach in 104, 1. 364/3; in den zwei 
folgenden Jahren sind Nikostratos und Agatharchos Staatsschreiber. 
In dasselbe Jahr (erste Hälfte von 363) setzen wir die Gesandt- 
schaftsreise des Agesilaos zu Tachos und Mausolos, Xen. Ag. 2, 27. 

Wenn somit der Tod des Agesilaos in den Winter 362/1 
fällt, so läßt sich nur der geringste von den S. 130 möglich ge- 
fundenen Abständen bis zur Mantineiaschlacht , der von 1 \^2 
Jahren in Anwendung bringen: mit 27i' würde sie in den Som- 
mer 364 kommen, welcher durch das bezeugte Archontendatum: 
Charikleides = 104, 2. 363/2 ausgeschlossen ist. Sie gehört 
also dem Anfang, nicht dem Ende dieses Jahres an. Und' da- 
für spricht auch die Naturzeit des ihr vorausgegangenen Reiter- 
gefechts, welches während der mantineischen Weizenernte statt- 
fand, Xen. H. VII 5, 14 cliov avyxofjiSrjg ovörjq. Damals wa- 
ren die Lakedaimonier und die Arkader ^^) noch nicht aus La- 

12) Inschrift bei Köhler Mittheil. II 142 und Dittenberger Syll. 79. 

13) Diese sind, wie § 14 lehrt, unter nävug ol ufxotfQovovprsg Hell. 
VII 5, 7 zu verstehen. 



Die Mantiiieiaschlacht 363 v. Chr. 133 

konien zurückgekelirt, ebenso wenig die Eleier, die Achaier und 
das Fußvolk der Athener schon in Mantineia eingetroffen. Auf 
den Hochebenen Arkadiens wird, wie Ernst Curtius bei Schäfer 
Dem. III B. 8 bemerkt, das Korn erst im Juli reif und darauf 
hin ist der bis 1876 alleinherrschende Ansatz der Hauptschlacht, 
12. Skiroph. 104, 3, nach Boeckh = 3./4. Juli (nach meiner 
Rechnung 4./5. Juli) 362 für vollkommen passend erklärt wor- 
den. Aber der Juli, welchen Curtius im Sinn hat, ist der gre- 
gorianische, während die Reduction der alten Data julianischen 
Stil voraussetzt: die Sonnenwende greg. 21. Juni fiel 362 (und 
363) V. Ch. auf den 28. Juni jul. , der jetzige Juli entspricht 
also für damals dem jul. 8. Juli — 7. August. Ferner ist es 
nicht die Hauptschlacht, sondern .das um mindestens 8 Tage 
frühere Reitergefecht, bei welchem die Ernte erwähnt wird; 
wenn die Hauptschlacht am 12. Skirophorion 104, 2 geschlagen 
worden wäre, so würde jenes spätestens am 4. Skirophorion = 
26. oder 27. Juni 362 stattgefunden haben, mindestens 10 — -11 
Tage vor Beginn des greg. Monats, in welchem dort das Korn 
reif wird. Passend sind nur die Verhältnisse des Jahres 363, 
und die Data 12. Skiroph. 104, 1 für das Reitergefecht, An- 
fang Hekatombaion 104, 2 für die große Schlacht. Das erstere, 
in die Ernte fallende Datum entspricht dem 15. Juli (jul. = 
8. Juli greg.), der 1. Hekatombaion dem 2. August 363 ^*). Wenn 
auf diesen oder einen der nächstfolgenden Tage die Schlacht 
traf, so läßt sich möglicher Weise auch eine Erklärung für den 
Umstand gewinnen, daß, wie Xenophon angibt, damals die dem 
thebanischen Heerführer gesetzte Frist ablief: war diese auf ein 
bestimmtes Datum gestellt, so darf man dasselbe in dem letzten 
Tag des alten oder dem ersten des neuen Monats suchen (eine 
Ueberschreitung um einen oder einige Tage würde schwerlich 
straffällig gewesen sein) ; möglich ist aber auch , daß die Frist 
in einer runden Zahl von Tagen (z. B. 40, 50) ausgedrückt war. 

14) Bei Boeckh dem 4. (nach seiner Bezeichnungsweise 3., d. i, 
3./4.) Juli 363, indem er Ol. 104, 2 für ein Schaltjabr hält, welches 
als solches 384 Tage vor dem 1. Hekat. 104, 3 = 23. Juli 362 an- 
gefangen iaben würde. Der Schaltmonat fiel jedoch in der 422/1 um- 
geänderten Ordnung der Oktaeteris auf das erste , nicht das zweite 
Jahr der geradzahligen Olympiade, s. Philol. XLIII 620 ff. Für Ol. 
104, 3 ist Anfang um 23. Juli 362 aus Demosthenes nachgewiesen, s. 
Philol. XXXIX 516 fg. An sich schon folgt aus dem über die wahre 
Zeit der zwei Mantineiaschlachten Gesagten , daß der attische Jahres- 
wechsel damals in den Anfang des August 363 fiel, und dadurch er- 
halten unsere Aufstellungen über die attische Oktaeteris jener Zeit 
eine neue Bestätigung. 

Würzburg. G. t. Unger. 



Die Arbeiten über Thuicydides. 

Fünfter und letzter Artikel. 



Dieser fünfte und in der versprochenen Folge letzte Ar- 
tikel des Jahresberichtes bespricht die Beiträge, die in den letzten 
Jahren zum Leben des Thukydides erschienen sind. Er thut 
das in etwas ungewöhnlicher Weise. Nachdem zuvor über den 
Werth der alten ßioi, verhandelt worden , schien es gegeben, 
dießmal nicht wie früher sogleich die einzelnen hierher gehörigen 
Schriften , die alle mehr oder weniger dieselben Fragen behan- 
deln, jede für sich zu einer abgesonderten Besprechung zu brin- 
gen, sondern vielmehr das Leben des Thukydides selbst in den 
Hauptmomenten, die in Betracht kommen, seiner Zeitfolge nach 
mit steter Berücksichtigung der verschiedenen Meinungen durch- 
zugehen, und erst darauf die eine oder die andere Schrift noch 
besonders aufzuführen, denen vorher ihre gerechte Würdigung 
noch nicht geworden war. Der eingeschlagene Weg schien 
einen doppelten Gewinn zu geben. Der Stoff selbst, auf den 
es ja mehr als auf die Schriften ankömmt, bleibt übersichtlich 
in seiner Folge beisammen, und erst die schließlich mit Hülfe 
Aller selbstgefundenen Eesultate ermöglichen und rechtfertigen 
das Urtheil. Den Glauben an die Resultate tragen diese selber 
in sich. Es giebt, wie ich wohl einmal und auch andere gesagt 
haben, ein Gefühl der Wahrheit; erst wenn dieses zu uns 
gesprochen hat, haben wir für unser Urtheil über die Andern 
das Maaß in Händen. 

Im Leben des Thukydides ist es nicht anders als in den 
andern thukydideischen Fragen. Das gerade ist das Erfreuliche 
der Thukydidesforschung; daß sie, soweit das überhaupt in ge- 
schichtlichen Dingen möglich ist, zu klaren beruhigenden Er- 



Die Arbeiten über Thukydides. 135 

gebnissen führt. So liegt uns, wie der Mann in seinem Werke 
leibt und lebt, auch sein Leben in den Hauptzügen klar und 
offen vor Augen. Es rührt mich wenig, daß man hier und da 
noch anderer Meinung ist. Ich sehe darin nur die Strömung 
der Zeit. Wie sollte es in der Philologie nicht ähnliche Män- 
ner geben, wie in der Volkswirthschaft jeneFülirer, die in Ver- 
achtung dessen , was die Jahrhunderte gebaut , lieber einmal 
wieder von vorne anfangen. Aber die Wasser fangen an zu 
verlaufen. Ich freue mich all der mahnenden Stimmen, die sich 
hören lassen, wie kürzlich der vernehmlichen aus Breslau, und 
des Respektes, den die Tradition auch schon bei jüngeren all- 
gemach wiedergewinnt. Um die Tradition vom Leben des Thu- 
kydides ist mir nun gar nicht bange. Die Nachrichten über 
sein Leben gehen in seine eigene Zeit zurück, ja sogar die Züge 
seines Angesichts sind uns treu erhalten, daß wir noch heute 
an der nicht griechischen Unterlippe die thrakische Abkunft 
glauben erkennen zu können. 

Die Abhandlungen, die in den letzten Jahren zum Leben 
des Thukydides erschienen sind und hier zur Sprache kommen, 
sind die folgenden: 

1. Eugenii Petersenii : De vita Thucydidis disputatio. Progr. der 
Dorpat. Universität, Dorp. 1873. 

2. L. Schumann: De Marcellini quae dicitur vita Thucydidia, 
Colm. 1879. 

3. U. von Wilainowitz-Möllendorf: Die Thukydideslegende , Her- 
mes 1877, Bd. 12, 3. Heft, S. 326-367. 

■ 4. R. Hirzel : Die Thukydideslegende. Hermes , 1877 , Bd. 13, 
S. 46—49. 

5. R. Scholl: Zur Thukydides-Biographie. Hermes, 1878, Bd. 13, 
S. 433—451. 

6. 0. Gilbert: Zur Thukydideslegende, Philologus 1879, Bd. 38, 
S. 234—268. 

7. Adolf Michaelis: Die Bildnisse des Thukydides. Pestgruß der 
Univers. Straßburg an die Univers. Tübingen. Sträßburg 1877. 

8. Adolf Michaelis: Noch einmal die Bildnisse des- Thukydides. 
Rh. Mus. N. F. 1879, Bd. 34, S. 149-152. 

9. J. M. Stahlii: De Cratippo Historie© disputatio. Lect. Catal. 
der Münster. Akad. Münster in W. 1887. 

10. J. M. Stahl: Ueber eine angebliche Amnestie der Athener. 
Rh. Mus. f. Ph. N. F. XXXIX S. 458—405. 

11. G. F. Unger: Die Nachrichten über Thukydides. Jahrb. f. 
class. Ph. 1886, S. 97-111; S. 145-173. 

Zum Markellinos. 

Ueber das Leben des Thukydides haben wir von alten 
vertrauenswürdigen Gewährsmännern die zuverlässigste Kunde. 
Vor fast zwei Menschenaltern, also zu einer Zeit, wo die neuere 
KLritik eben ihren Anfang genommen hatte , schrieb Grauert zum 
Markellinos (Rh. Mus. Phil. 1, 3, 183): quae veterum scriptorum 



136 L. Herbst, 

plerisque evenit mala sors^ ut de vita eorum perpauca sdamus nee 
ea satis certa^ de ea Thucydides non est quod queratur. Plurima 
enim teslimoniis fide dignis possunt firmari^ controversia est in pau- 
cis , und -wenn man auch seitdem am Leben des Thukydides 
ebenso wie an seinem Werke in der neuesten hyperkritischen 
Weise sich vielfältig versucht hat, so steht es doch so und wird 
wohl dabei verbleiben; daß man diese Worte des scharfsinnigen 
und besonnenen Mannes auch heute noch und ferner in ihrer 
vollen Geltung wiederholen darf. Denn nicht bloß Thukydides 
selbst und die Stele auf seinem Grabe geben , wie man meint, 
die einzige sichere Belehrung, auch was unter dem Namen des 
Markellinos über das Leben des Thukydides mitgetheilt wird, 
geht, wie sich zeigen wird , auf die besten Quellen , zum Theil 
sogar auf Zeitgenossen des Thukydides zurück. 

Ziemlich allgemein wird angenommen, daß dieser ßtog Mag- 
xfXXirov ^ bei Bekker vor der Ster. Ausg. pg. 1 — 12, 17, aus 
drei Theilen verschiedener Verfasser besteht, aus A^ dem eigent- 
lichen Markellinus, bis 8, 39, und aus zwei kleineren Zusätzen, 
B bis 11, 4, und C bis 12, 17; auch kann das keinem Zweifel 
unterliegen. Es stellt sich das sogleich aus dem dreimaligen 
Beginn der Bemerkungen über Leben und Werk deutlich heraus 
und aus den Widersprüchen , mit denen Früheres im Späteren 
bekämpft wird. So ist also die nächste Aufgabe, sich über die- 
sen A bestmöglich zu verständigen. 

Die Neueren haben fürwahr keinen Grund , über diesen 
Mann , der ein gelehrter Docent und ihr würdiger College ist, 
so wegwerfend zu urtheilen. Vielmehr ist er ein ehrenwerther 
Herr und durchaus nicht die fragliche Persönlichkeit, wofür man 
ihn ausgiebt Denn erstlich ist es kein Zweifel, daß der Mar- 
kellinos, der die §§ 2—44, Bekk. pg. 1, 10 — 8, 39, des ßCog 
geschrieben hat , mit dem dritten Scholiasten zum Hermogenes 
TTfgt GiaGswv^ Rh. Gr. Walz IV, eine und dieselbe Person ist. 
Das sieht man aus dem Inhalt des rhetorischen Theils, Bekk. 
6, 33 — 8, 39, und auch aus der Art, wie er sich ausdrückt. 
Es würde nicht schwer fallen, wenn's nöthig wäre, jeden Ge- 
danken in diesem Abschnitte des ßCog auch beim Scholiasten 
aufzuweisen , aber ich darf mich auf die Hauptpunkte be- 
schränken. 

Der «ttfiy QtjTogyjcijs sind bekanntlich drei, avfißovltvnxuy , dua- 
vixop, nccytjyvQixöv , wie beim Meister Hermogenes selbst und seinen 
Scholiasten, Walz III 9, 2; IV 57, 16 — 18; VI 601, lJ,^so auch 
beim Biographen, 8, 7 ff.: xo^^Mg /uev naacc avyyoafpt] ini lo av/ußov- 
Itvnxov {dyaytTai) — i^atgiicjs di ^ Qovxvdidov {avyyQatfi]) iv ^) tolg 

1) Man könnte versucht sein, iv zu streichen, und Schumann thut 
es auch ; doch hat es einen Sinn , wenn man es im Gegensatz zum 
Satz xoivGig /uh etc. versteht: bei den drei (idtj aber, d. h. wenn man 
die drei etJtj setzt, fällt die Schrift des Th. durch alle Reden mit 
Ausnahme u. s. w. unter das avfAßovUvnxöy. 



Die Arbeiten über Thukydides. 137 

TQtaiy iXde<nv vnoninin tm fify ßv/LtßovlevTixw — Tip dt naytjyvQixw — 
T^ di dixaytxf^ x. r. X. Aber in der Schrift tkqI ardafojy hat Hermo- 
genes es nicht mit dieser diaigfotg tlg ra etdt] zu thun, sondern mit der 
dtai()€(ng ftV '« xe'fn'kat«, in denen, wie er sagt, die ganze Kraft der 
Redekunst besteht, Walz lü l, 11: nXV ov nigl Tovroyy wvt, negi di 
Trjg TciJj/ nokiuxMi/ ^tjttjucttujy diatQe(7iu)g dg 7« xiffcikaict ö Xoyog y»- 
via&ui; III 106, 13: to ytio näy jrj; QtjroQixijg la^vQov h rovroig {rolg 
xs(f>r(k(xioig) iatarcci , xat t6 r^g vixrjc xoaiog ^v rrj xaiaaxsv^ tiüv xeffct- 
kaiuiv dta(faiv€Jat. Diese xsffükaia bestimmen über die jedesmaligen 
ffidaiig oder vielmehr sie sind diese atdang selber, lll 9, 4: tovg de 
fx^Tiü) negi ipikiig dicciqianog rijg sig t« ktyofxivcc xfifdknia nJüt' C^iijf^dtojif 
imaxt/u/uii^ovg, /utjd avxb lovio d/j, m, ksyo/uifag (trdang Tujf ngoßktjud' 
T(oy tidÖTug^ djj^xnt^ov d^nov luI»' ngonfjtjuit^utt^ ?* xakuig ykviuöxnv. So 
Hermogenes, und natürlicli auch so Markelliuos sein Scholiast, IV 27 ff. ;. 
67 IT. ; 85, 2 : /x yuQ i7jg Tutv noodiÖTuav xat ngay/udrcDt^ dtaffogccg tfjv 
dictigtaiv acKfuig dtttXQifo/niv, ix dt jr,g dtnigianng tijv aiciaiv) 190, 7 ff.; 
192, 29 ff.; 195, 1 ff. In diesem Sinne, wornach die Lehren über die 
(Xdti denen über die Idiat voranzus^ehen haben , und wornach es sich 
bei den ersten eben um die xiffdkfua handelt, aus denen sich die 
ardadg ergeben, schreibt unser Biograph da, wo er auf die Reden des 
Thukydides zu sprechen kömmt, zuerst, 7, 20: juovog 6 avyyQccff'Svq 
i^tvQS n dtjjutjyogiag xat nkdiog inoitjßt und xi'fakniwv xat diaigsanag, 
ujan xat ardati bnonininv idg dijfirjyoQtag' öntq iart koycav jtktiuyy ei- 
xioy^). Und nachdem er das also, wie wir sehen, ganz in dem Sinne 
und nach den Worten des Scholiasten gethan hat, geht auch er von 
den ttdi] zu den idsai, oder /a^axT^gsg über; er fährt, 1, 23, fort: 
TQuijy d( oviiüv j(aQaxn]Q(üv tigaanxvSy, viptjkov la)(yov uiaov. nagitg rovg 
dkkovg i^^kuyai roy vtf/tjkov xtk. 

Schon gleich zu Anfang, wo der Biograph den Homer das Mu- 
ster sein läßt, dem Thukydides nachgestrebt habe, geht er von den 
iidrj zu den Idiat denselben Weg und ist auch hier wie der Scholiast 
der Schüler des Hermogenes. Zrjkioitjg dt yiyovtv 6 Oovxvdidrjs , sagt 
er 7, 33, eig /aiy irju olxovofxiav "^O/uiJQov. Der Ausspruch nimmt uns 
nicht Wunder. Homer ist den Rhetoren o noi,rjir,g xai* ^|o/;jV, so 
Thukydides o aoyyQttifsvg xai i^o/tju. Walz I 202: xad^dnsQ xat^Oufj- 

2) Mit diesen Worten möchte der sinnige Grauert, pg. 191, zwei 
Aenderungen vornehmen. Zuerst schlägt er vor xai vor diatgiasiog 
entweder zu streichen oder lieber noch es umzusetzen und zu lesen : 
iUvgi ri dtjutjyogiag xat iskeivjg inoitjas xat /ufid XKfakaiiov d$ai>n£af(og. 
Aber regelrechte drj/uijyogiai giebt es nicht ohne die x*qr«Aat«, daher 
kann es nicht heißen Tfktiiog inoitjae xat /utm xiqakaiiDu, und sodann 
kömmt es bei den drjutjyogiat einmal auf die xtffdkaia, und zweitens 
auf deren Tix*"'^"! dtaigtatg an, III 1. 2, 11; IV 46, 14; 62, 6. 8; 190, 
8; 198, 12; es ist daher nicht ungeschickt, beide zu trennen und wie 
geschehen /Lttm xi(f>akai(üv xat dtaigiatcog zu sagen. Natürlich ist da- 
mit nicht geleugnet, daß auch einmal xeifakahtg diatgelrat seine -Stelle 
haben kann. 

Der zweite Vorschlag Grauerts ist , olxsloy statt tlx(6v zu setzen. 
Dazu bemerkt er: quod ad certum quaestionis genits oraiiones posstmt 
revocari , id eariun non imago-est, sed virtus. Accedit quod ^nsg iart 
koyoiv Tskfiiüv dxiov dicendum erat, non onsg. Quapropte?' ego sie pror- 
SU8 existimo emendandwn esse : öneg iart koytoy TtksCtov oixslov. Der 
Sache nach ist das alles richtig und scharfsinnig , aber dem Rhetor 
angemessener und der üeberlieferung ähnlicher wird es werden, wenn 
ich ändere : o<mig iajt koyiav rtkdiav xavtay, nach Walz IV 143 , 18. 
20; 155, 11; 754, 2; VII 610, 26; IX 159, 7. 



138 L. Herbst, 

QOtf, nolkdjy ovTiüP noitjTMP, xai' ^|o;^^j/ rovtov (xövov xalely tlui&a/uitf 
noirjitjv \ II 515: GvyyQaf^ia 6 'Aff&oviog lov Sovxvdidfjt^ fftjat xeträ to 
l^aigeioy, oianeg xal noit]ifii/ jov "O/uijQoy tfafxtv, xaiiot noXkvSt^ xat ak- 
kütv ns(ft]v6T(üv. Was aber hier der Biograph mit der oixoyouia Ha- 
gen will , die bei Homer und Thukydides dieselbe sein solle , sehen 
wir aiUS 1 193. Homer beginne seine Odyssee mit der Zeit, wo Odys- 
seus sich bei der Kalypso aufhält, gehe von da in der Erzählung des 
Odysseus bei den Phäaken auf den Anfang zurück, ihcc dt^it^fjafiiv ini 
t^v KQx^y fitid nvog oixofo/Liiccg yXat^vQug , und komme so ans Ende; 
so beginne auch Thukydides mit Epidamnos, gehe von da zurück auf 
die Pentekontaetie, und komme erst so auf seinen peloponnesischen 
Krieg, Z. 15: xal Oovxvdiötjg dno Tmv nt^l ^Enldctuvov ttokdfxtuog dvi- 
dgafKv Inl rr^i/ nfvirixovicttiiay, tnma xairjkx^tv Ini lov IJikonoyyt^ffutxoy 
noke/uof. Die olxofo/uicc richtet sich nach dem av/wfiooy oder XQ'i^^i'f^of 
(Walz VII 17, 2: olxovofxia di rj ngog to av/uffsgoy tuJv xfcfakaiüty iyrck- 
^«yf) > gehört demnach in die Lehre von den aniaHg, dagegen fällt 
alles, was der Biograph weiter von der Nachahmung des Homer durch 
Thukydides sagt, in den andern Theil der Qfjrogixij , unter die idiat, 
und gehört zu den sogenannten ax^f^nra kiknog, 7, 11: /uäkKna ds 
ndviüiv, on(g ttno/usy^ iC^ka)afy''0/ut](ioy xal t^? ntgl rd oyo/uara ixkoy^g 
xal Tijf tkqI rrjv avyS-iGiv dxgißslag rijg w la/vog T^g xaid r^y fg/ufjyeiay 
xal Tov xdkkovg xal rov tdj^ovc 

So finden wir den Biographen in der Lehre und in der Anord- 
nung des Stoffes ganz in den Fußtapfen des Hermogenes und seines 
Scholiasten; auch die Ausdrucksweise und die Redewendungen hat 
er mit ihm gemein. 7, 37 heißt es beim Biographen: «t ds ng rj/uly 
dvuinoi . . ksyo/ui-y; beim Scholiasten Walz IV 59, 9; 67, 14; 164, 4: 
«t ds ng finoi . . . kiyouty ; IV 225, 6 : «t di ng etnoi, . . . (fa/usy ; IV 
241, 6; 244, 2; 230, l"; 231, 30; 281, 4; 437, 25; IV 193, 26: ti di 
ng dynS-fj ^july . . . kfxieoy', beim Biographen 4, 18: C^i'^tjTeoy dt dtd 
w . . . xal kiyojufy, beim Scholiasten IV 67, 8 : iCtJTtjGdy nyeg . . . xal 
kiyo/uey; IV 262, 1: Cv^^<^^tey dy ng . . . xal (f>a/uey ', IV 269, 28; IV 
274, 26: ^tjiritioy d^d n . . . dkkd (f>a^iy ; IV 279, 17; 286, 29; 292, 
15. 18 ; 308, 1 1 ; 336, 23. Natürlich werden auch, wenn beide, Bio- 
graph und Scholiast , dieselben sind, einzelne Ausdrücke, die sonst 
nicht gerade zu den gebräuchlichsten gehören, wie iJQi/ua, l^aiginog, 
Tfkei(og, nokv'g (6 dyi^g), dya(fSQtaS^ai, dydytaS-at u. dgl. bei dem einen 
wie dem andern sich finden; vgl. Bekk. 4, 30; 7 , 21 ; 8, 7; 8, 3. 5, 
mit Walz IV 428, 9; 186, 14; 177, 15; 93, 10; 27, 30 u. a. ra., ab- 
gesehen von allen eigentlichen Schulausdrücken , ohne die selbstver- 
ständlich weder der eine noch der andere seine Lehren vorbringen 
kann, als da sind: oidcig, xsqdkaioy, diaigeaig^ tidog, xf(Qf(XTrjQ, ngoau)- 
nonoita, viptjkoy, und das Andere der Art. 

Ist demnach , wie man nicht zweifeln kann , der Biograph 
und der Scholiast derselbe, so führt eben das zur Vermuthung 
über "die Zeit, wann er gelebt hat. Der Scholiast erscheint unter 
den drei Commentatoren zum Hermogenes tt^qI ajdaswv mit dem 
Syrianos und dem Sopatros zusammen. Hermogenes selbst ist 
Zeitgenosse des Mark Aurel, gehört also dem Ende des 2. Jahr- 
hunderts an ; Syrianos, der Lehrer und Freund des Proklos, lebte 
am Ende des 4., zu Anfang des 5. Jahrhunderts ; in das Ende 
dieses 5. Jahrh. ist auch Sopatros , der jüngere dieses Namens, 
zu setzen, an den der 9. Brief des Aeneas aus Gaza geschrieben 
ist. Spätestens derselben Zeit , dem Ausgange des 5. Jahrh., 



Die Arbeiten über Thukydides. 139 

muß nun auch der dritte Sclioliast zum Hermogenes, unser Mar- 
kellinos, angehört haben. 

Weder über das Zeitalter noch überhaupt über die Person 
des Biographen ist man bis jetzt zu sichern Kesultaten gelangt, 
weil man für das Verhältniß noch kein Auge hatte, in welchem 
die drei Verfasser des ßCog zu einander stehen , dafür nämlich 
nicht, daß B in allem, was er bringt, sich nur auf A, und 
ebenso wieder C sich nur auf B. und A bezieht , zu ergänzen, 
zu verbessern, zu widerlegen. 

Der ausführlichere über das Leben ist A, M a r k e 1 1 i n o s 
selber; dabei weiß dieser , worauf es ankömmt ; bei keiner 
seiner Aufstellungen läßt er es sei es am Räsonnement oder am 
Belege fehlen. So erfahren wir von ihm auch die Quellen, die 
er benutzt hat. Von all den biographischen Notizen des A 
wiederholt nun B keine schlechthin ; nur drei vereinzelte Aji- 
gaben macht er, lediglich wie man sieht um zu widersprechen. 

A war sehr ausführlich gewesen über des Thukydides Tod in 
Attika, pg. 6 ; ß setzt einfach dagegen 8, 39 : untf^ctvs rH . . . h raf 
0()^xri; A hatte der Strategie des Thukydides in Thrakien gedacht, 
seines Mißgeschicks dabei durch Brasidas und Kleon, dann aber hin- 
zugefügt 5 , 15 : f'/QUifS d' ovd' oinvjg /ut^rjaitxaxüiy rolg ' A&)jt^niots . . . 
H ye ovrt KXiiov nag' aviw ovif B()c(aidc(g 6 ir^g avfx(fOQag atnog dn^- 
kavat lotöogiag, <üc uy rov avyygatficog ofjytiofiiyov; dagegen behauptet 
B 9, 19: dni/f^ct'ydai, riy KXiiofi, xat log /utixtjyvia ctviov tigüyd nav- 
Ta/ov , muß also deswegen auch der Strategie und der Verbannung 
gedenken. Zum dritten hatte A einfach geschrieben 5, 13 : xat diu- 
rgißiüv iv Jxunr^ vkrj vno Ilayynio) (so nach Hirschfelder) fygaffify ; B 
verbessert und ergänzt das dahin 9, 11 — 18, in Skaptesyle habe er 
bloß auf die Schönheit der Ausführung Bedacht genommen, aber Auf- 
zeichnungen sich schon vorher gemacht. Auch von C bekommen wir 
Notizen aus dem Leben nur in Anschluß an A und B. Diese hatten 
nichts von der Vorlesung des Herodot, er bringt .sie nach, und glaubt 
sie einleiten zu müssen erst mit dem Nachweis, daß Thukydides wirk- 
lich ein Zeitgenosse des Herodot gewesen, üeber den Tod in Thra- 
kien stimmt er dem B zu, dagegen aber dem A darin, daß Th. wirk- 
lich in Attika und zwar nicht xgvtpa oder xkißdtjy begraben sei. In- 
teressant ist, wie er zu dem Ende die Beweise des A zu vervollstän- 
digen sich angelegen sein läßt. A hatte gezeigt , 6 , 21 , daß Thuky- 
dides zurückkehren durfte, und hatte von der Grabstele gesprochen, 
auf der der Name des Thukydides zu lesen sei. Auf diese Grabstele 
also vor allem kam es an, mit ihr war der sichtbare Beweis von dem 
Begräbnisse in Attika gegeben. Aber woher wußte mau von ihr ? 
Darüber hatte A sich nicht bestimmt und direkt geäußert, so "fügt 
C nun die Auktorität bei, die das Vorhandensein der Stele bezeuge, 
und nennt den Antyllos; aber damit; wir auch wissen , daß das ge- 
wiß ein vollgültiger Zeuge ist, unterläßt er nicht, wiewohl Antyllos 
von A vorher schon zu andern Zwecken freilich nur mit Namen ge- 
nannt war, 4, 29 ; 7, 6, uns hier noch ausdrücklich des Werthes die- 
ses Mannes zu versichern, 11, 20: «Ito'Titorof dy^Q fAaQivQtjcai, xat iato- 
giay yviuvai, xat duiü^tn i^nvög. 

Auch in ihren Bemerkungen über das Werk und dessen Art ist 
unter den Dreien dasselbe Verhalten , der spätere richtet sich ganz 
nach seinem Vordermann, ergänzt ihn, verbessert ihn oder wider- 
spricht auch güradtizu. A war hier in allen Stücken nur kurz und 



140 L. Herbst, 

bündig gewesen; bloß über das döog hatte er erst im Allgemeinen 
(7, 21), dann specieller (8, 7 ff.), über den /«^«xr??^ nur mit einem 
Worte (6, 29; 7, 24), über die a/ijfxara ins Af|«wf auch nur in einer 
Erwähnung, über die (rjf^Jawm r^g dia^oiag gar nicht gesprochen. Dem 
gegenüber kömmt B entweder mit ganz neuem, so über das absicht- 
liche Uebergehen der Mythen, über Dialekt und Sprache, oder ist in 
den von A schon berührten Punkten eingehend und belehrend, und 
weil da.s , so kann nun C sich wiederum kürzer fassen. Von einer 
bloßen Wiederholung ist weder bei B noch bei C die Rede; wird ein- 
mal wirklich ein Wort wiederholt, so geschieht das lediglich in ver- 
bessernder Absicht, der Präcisirung oder des direkten Widerspruchs 
wegen. So heißt es bei A in Bezug auf die ff/^y/zara rifg Xi^fMg, 7, 6 : 
iC>]^o^(T( (ff ^7i' oliyov xat ras rogyCov lov ^ioviivov naQKtiöasK; xat 
mg avtidedfvg tvSv ovof^dtoiv , bei B und C ist Thukydides in diesen 
ax^/uaat noXvtt^rjg lä nokXcx xccl xmv Pogylov tov Aiovtivov jjHfxov fxtvog, 
und noixiXiürmog, 10, 9; 10, 31. Nach B sind bei ihm auch die c;/^'- 
fxttx« rtjg &mvoiag in mannichfacher Weise vorhanden, 10, 34: x«* 
noi>x£k(os (l()(üP(iag daifigiov xat igcortjasig nniovfXBvog, nach C 11, 32 ff. 
ist er in ihnen dagegen aa/tjucinarog. ovre yccg iiQOjysicag' oun intn- 
(Ai^Gsaiv OVIS Talg ix nXayiov Q^aeffiv ovts äkkcag nal navovQyiaig ngog 
rov dxQoctrriv xsxQtjTai,; daher dieser C sogar von ihm behauptet, 12,8: 
diu lovTo ro ankaaiov xat dffjO-onoitjioy inttrj&ivas , während er umge- 
kehrt dem B 9, 39; 10, 12 für deivog ^&oyQa(flj(iai, für ^d-ojt/ fnfiriir,g 
xat ägiatog diayQarfsvg gilt. 

Die Walirnebraung solcher gegenseitigen Bezüge und dieser 
Widersprüche des Einen gegen den Andern ist in ihren Ergeb- 
nissen für Zeit und Person der Verfasser nicht ohne vielfältige 
bestimmende Bedeutung. Zunächst ist wohl ohne Weiteres klar, 
um mit dem Negativen zu beginnen , daß nicht mehr an 
eine einzige gemeinsame Quelle der Drei zu den- 
ken ist, daß ihnen nicht etwa eine größere Schrift eines Frü- 
heren über das Leben des Thukydides vorgelegen, aus der sie 
die Epitomatoren, die bloßen Abschreiber gewesen sind. Es ist 
das die Meinung von Eugen Petersen. In seiner ebenso ge- 
lehrten wie scharfsinnigen Abhandlung de vita Thucydidis (Nr. 1) 
sagt er pg. 10: tres Marcellini partes quasi discerpta unius cor- 
puaculi membra esse^ comprohatur eis etc.; pg. 12; quotquot igitur 
exstant vitae Thucydideae non ad diversos sed ad eosdem auctores 
(sollte eigentlich in seinem Sinne ad eundem auctorem heißen) 
referendas esse certum est. Die einzelnen Worte und Anklänge, 
die sich bei den Dreien gemeinsam finden, durften Petersen 
nicht zu seiner Annahme veranlassen. Daß die alten Rhetoren 
beim wissenschaftlichen Commentiren eines Schriftstellers in Be- 
zug auf die iXdrj und Ideat , auf die axyjfiuKx T^g Xi^sutg und 
tfjg Siai'oiug in den feinsten Schattirungeu dieselben Kunstaus- 
drücke bringen, ist erklärlich genug, weil sie sie wiederbringen 
müseen. So lange es eine rhetorische Kunst gab , seit der So- 
phistenzeit hatten sich diese Kunstausdrücke festgesetzt und fort- 
geerbt. Dagegen machen die Widersprüche, die oben unter 
den Dreien nachgewiesen sind, Petersens Meinung von einer ge- 
meinsamen Quelle zum mindesten , wie jeder zugestehen wird, 



Die Arbeiten über Thukydides. 141 

sehr unwahrscheinlich. Wie sollen wir es annehmbar finden, es 
hätten diese Widersprüche, mit denen sie sich gegenseitig einer 
den Andern bestreiten, schon in einem früheren Werke beisam- 
men gestanden? Daß solche gemeinsame Quelle, von der die 
Ueberlieferung nichts weiß , für unsere drei Biographen nicht 
vorhanden gewesen ist, wird vollends dadurch zweifellos, weil 
sie alle drei in ihrem Widersprechen wiederholt in eigner Per- 
son mit besonderem Räsonuement und selbständigem Urtheil 
hervortreten , sich überhaupt durchweg als denkende Gelehrte 
und Forscher legitimiren : 1, 7—9 ; 3, 14 ; 3, 23 ; 4, 18. 20 ; 
5, 14; G, 23; 7,. 37 — 8, 2 ff. ; 8, 22 ff.; 8, 35; 10,16.17; 
10, 37 ff; 11. 18; 11, 24; 11, 36. 

Bisher hat man sie dafür wenig gelten lassen. Freilich 
konnte man nicht umhin , ihre guten Quellen und ihre Gelehr- 
samkeit anzuerkennen, aber dabei hatte es auch sein Bewenden. 
Quae de Thucydidis vita £t Script is ibi {im ßfog MaQX.) disputantur, 
sagt Grauert pg. 169, non temere congesta sunt hinc illinc et pro 
arbitrio consarcinata , sed ex antiqnioribus liausta fontibus, virisque 
praestantibus doctrina ac stvdio inquirendi accurato, et historiarum 
scriptoribus ipsis et eins modi liominibus eruditis ^ qui Alexandrino- 
rurri ex scholis philologiam duxercint. . . Temerarium est ergo, fahrt 
er pg. 170 fort, nee mea ratioue comprobatum, si quis Marcellinum 
ut nullius fidei liominem despiciat , propterea quod parum pateat, 
quis nie fuerit , quando scripserit et quorum ad auctoritatem. Aber 
dann heißt es weiter: idem vero Marcellinus insignis est eo , . . . 
quml doctus, philosophus, eleganti sermone exceUens vult videri eoque 
nomine non nunquam egregie apparet ridiculus. Zum Glück un- 
terläßt Grauert nicht, die Stellen anzugeben, worauf dies Urtheil 
sich gründen soll. Zuerst sind es die merkwürdigen und für 
uns höchst lehrreichen Worte des Anfangs, Z. 1 — 4 , die , wie 
sich alsbald zeigen wird, nicht dem Markellinus, sondern einem 
Andern gehören; dann ist's die Stelle § 21, 4, 18 — 28: ^riiT]- 
tiov — avfA(f curla , die er mit der Bemerkung begleitet: vides 
pusillum philosophum. qui quae sanus quisque oculis perspicit nullo 
negotio , festivo ornatu ridicule compta tanquam miracula producit : 
nihil est enim tarn ridiculum quam ineptus philosophus. Nach der 
Auctorität, die dem sinnigen Grauert von Rechtswegen gebührt, 
ist es denn nicht zu verwundern, wenn Röscher, Klio, S. 83, 
diesen 21. Paragraphen ein wahrhaft abschreckendes Beispiel 
ermüdender Breite nennt, oder ein Ritter den Markellinos 
gar, Rh. Mus. 1844, S. 323, als Pater Marcellin zum byzanti- 
nischen Klostermönch stempelt. Aber nach seiner gerechten 
Weise würde Grauert sicher nicht was Verdienst ist in Tadel 
verkehrt haben , wenn er sich vor dem Urtheilen vorher über 
die Person und den Beruf des Mannes klar geworden wäre, mit 
dem er es hier zu thun hat 

Was von dem Einen gilt, gilt von allen Dreien, B sagt 



142 L. Herbst, 

es 10, 13 deutlich heraus, was er ist und was er treibt: oipn 
yovv nao' uvtm (0ovx.) (pQÖvrjfjiu fltoixXiovg , xat KXiwvog üvk 
otd' OTi UV eXnot rig ^ ^/iXxißtudov veorrjTa , SefAiaioxXiovg nu- 
vovgyCav (Grauert) , Nixiov ;^o;^f7roT?^za 6ei(Sid(tt,fjavLULV £vTvxi(tv 
fjtixQi' ^ixiXiuQy xai uX7^u ftvgCu^ ä xaru fiigog inidsTv 
netQaaöfxsd^a. Wir hören den Docenten, der vor seinen 
jungen Zuhörern ein Colleg über Thukydides beginnt und ihnen 
hier in der üblichen Einleitung den Mund wässern macht nach 
all den tausend schönen Dingen, mit denen sie im Verlauf der 
Vorlesung unter seiner Anleitung (imSeii' mtQuaofifd^u) im Ein- 
zelnen bekannt werden sollen. Es gehört nicht viel Gefühl für 
die besonderen Vortragsweisen dazu, um nicht alsbald herauszu- 
merken, daß eben so wie B auch A zumal und auch C hier zu 
Schülern reden, zu denen sie sich herablassen, denen sie sich 
anbequemen; nicht die fertigen, schon gewonnenen Resultate ge- 
ben sie ihnen, sondern führen sie in lehrhafter Weise die Wege 
dahin, machen es mit ihnen, wie Schleiermacher und Lachmann 
es mit uns und wir wieder mit unsern Schülern gemacht haben ; 
und weil es damals noch keinen Religionsunterricht gab, dürfen 
sie es auch zur sittlichen Erziehung ihrer jungen Zuhörer für 
wohl angebracht halten, fromme und moralische Betrachtungen 
mit einfließen zu lassen, daß Gott allein im Mißgeschick zu hel- 
fen weiß, 2, 12: ort ^ovog d-sog i^ uiirixdv(*tv ilgtaxii nogovg, 
daß man sich die Wahrheit auch etwas kosten lassen müsse, 
4, 21 ff., bei wem man seine Ehre suchen und wie auf dauern- 
den Ruhm sich Rechnung machen dürfe, 7, 2 ff. 

Ist Markellinos demnach ein Docent gewesen, der öffentlich 
Colleg gelesen hat, so wissen wir damit auch, bis zu welcher 
Gränze wir mit seinem Leben herabgehen dürfen. Er muß vor 
5 2 9 V. C. gelehrt haben, noch bevor in diesem Jahre die Rhe- 
torenschulen durch Justinian geschlossen wurden , und ich war 
somit berechtigt, ihn oben spätestens in dieselbe Zeit mit dem 
Sopatros, seinem Mitcommentator des Hermogenes, in das Ende 
des 5. Jahrhunderts zu setzen. Aber wir sind noch besser 
daran; es liegt ein zwingender Grund vor, mit dem Leben und 
der gelehrten Arbeit des Markellinos aus dem Ende wenigstens 
in die Mitte des 5. Jahrhunderts zurückzugehen. 

Ich bitte, die Worte noch einmal zu lesen, mit denen der ßiog 
MagyekUvov beginnt; sie lauten: TtJup Jfjfxoa&svovg f^varag ysysvrjfjifvovg 
&(Lü)v köyiov u xcci «ytuVcüv, au/ußovksvnxuit^ ts xal dixavixaiy vorjinttTuyv 
fihorovg ytyofjiivovg xal ixavGJg ifiqoQtjd^syiag, ägcc kotnov xat jmv Oovxv- 
didov TBk%rwv ivtog xttTttGir,vtti. Man ist überrascht, wenn es nun zu 
Anfang des Lebens des Demosthenes y , dem der Name des Zosimos 
voranstebt, folgender Maßen heißt : JevrsQM komuv imßtjvai tw Ilata- 
pitl xaiQog. xccl fxr} /uoi> /aktni^vrjg^ tu {}eia x€(f>aktj, dsvngog xaTxofxivog, 
ijiSiwg av ngog avrov IffS^iy^äfxrjp. tt yag d'el laktj&ig kf.ysiv, avtog ad 
ßavKp taCtrjy ttjv id^iv ngov^sytjaag, /LUjdafiov Trj yiotrju t(p /usyefhsif tcSv 
gri/ndiüiv inidtdovg aeccvtoy, fitjcf d/uvi^Totg grjjogtXMV avyxcoguju ^nißf}vai> 
T&lg aoiS' dio ngottkioS^evng rolg tov Ofoduigov ovnog roig coig fxvait]- 



Die Arbeiten über Thukydides. 143 

gioig ^nt^fiotlv ToXfiiZfjtv. Denn hätte man noch einen Zweifel, daß 
diese Worte aus derselben Feder i^eflosseu sind, (warum könnte nicht 
einmal zweien Menschen bei ähnlicher Gelegenheit dieselbe Vorstel- 
lung werden ?) so würde uns dieser sofort durch das aipa kotnou . . . 
hrvg HUTuartjvttt und das (ftvTf^w komuv intßr,prti . . . xatQog ^) benom- 
men werden. Es ist also derselbe Mann, der hier vom Isokrates wei- 
ter zum Demosthenes und darnach weiter zum Thukydides fortschrei- 
tet. Aber doch sind die üeberschriften der ßioi verschieden , der 
eine wird durch die üeberschrift dem Zosimos, der andere dem Mar- 
kellinos zugeeignet. An welcher Stelle muß also der eine Name dem 
andern weichen? Daß dieses Leben des Demosthenes wirklich vom 
Zosimos geschrieben ist, sehen wir aus dem Scholion des Zosimos zu 
Demosth. xaiti Tt/uoxQ. 742, 23 : Öi^ty xai dxovaag ceviov intduxyv/ufvov 
V JrjfxoOx^ivrig (lg int&v/uiay tjk&€ küyioy, Wf tigi^xa/uey iy im ßi(p avtov, 
denn wenn Suidas nur noch im Allgemeinen sagt, daß auch Zosimos 
Scholien zum Demosthenes geschrieben hat, s. v. Zioot/uog sygccipe . . . 
xat vnofAvijfxn (ig loy Jtj/uoa&(ytjy xat flg /ivoiuy , so belehrt uns ein 
Bericht über die Vatic- Bibliothek speziell darüber, daß gerade die 
Scholien zum Demosthenes, aus denen jenes Scholion stammt, dem 
Zosimos angehören. Dem. Diud. IX, XXI — XXIII. Also wäre es um 
den Namen des Markellinos vor dem Lebeu des Thukydides gethan? 
Zum Glück brauchen wir bei dieser Sachlage nicht lange in Verle- 
genheit zu bleiben. So gewiß jenes Leben des Demosthenes dem Zo- 
simos zukömmt und so gewiß wir uns davon überzeugt halten müssen, 
daß auch die ersten Zeilen des ßiog MaQxdXivov 1 — 9 von keinem 
Andern al^s demselben Zosimos herrühren , tür ebenso gewiß muß es 
gelten, daß alles Weitere, was diesen eiuleitenden Worten mit 
loiyvy angeschlossen wird, das nun folgende Leben des Thukydides, 
einem Andern gehört, eben dem, der in dieser üeberschrift ge- 
nannt wird, dem Markellinos. Man braucht nur das Leben des De- 
mosthenes von Zosimos zu lesen oder das Leben y des Isokrates, der 
freilich den Namen des Zosimos nicht trägt, doch aber auch von die- 
sem sein wird, vgl. BtoyQ. West. 297, 16 mit 253, 2 ff., um sofort zu 
sehen, daß Zosimos nicht der Mann ist, der unser Leben des Thuky- 
dides geschrieben haben kann. Im ganzen Leben des Demosthenes 
nennt er keine Quelle, liebt es Anekdötchen aufzutischen,- immer eine 
noch unglaublicher als die andere, und hat wirklich von der infantia 
und spur eitles an sich, die Reiske ihm schuld giebt, orr. Gr. IV 143. 
Dagegen ist der Verfasser des Lebens des Thukydides , wie schon 
oben gesagt ist, ein Gelehrter und Forscher, der keinen Ausspruch 
thut, ohne seine Quellen zu nennen, der diese gegen einander abzu- 
wägen für nöthig hält und zu beweisen sucht was er behauptet. 

So ergiebt sich denn das folgende Resultat. Zosimos hat seinen 
Vorlesungen Einleitungen über das Leben der Schriftsteller vor- 
ausgeschickt , das Leben des Thukydides aber nicht 
selbst geschrieben wie die andern, sondern statt dessen 
eine fertige Biographie genommen, und zwar wie die 
üeberschrift besagt, unsern Markellinus A, neben dem er auch 

3) Von tt-'p« komov ist Ritter schnell bei der Hand beliebig das 
eine zu streichen ; aber schon durch das komuv lni>ßrjvai> . . . xcciQog 
im Leben des Dem. wird beides neben einander verständlich , wie 
durch andere ähnliche Stellen, wie solche schon Schumann pg. 19 an- 
geführt hat ; also : es ist Zeit, weiter fortzugehen, von dem einen zum 
andern. 



144 L. Herbst, 

noch, wie das ihm ähnlich sieht, die vorher schon geschriebenen 
ergänzenden oder widersprechenden Zusätze B und C ohn? Wei- 
teres zugelassen hat. 

Es ist das Verdienet L. Schumann's, in seiner Doctordis.serta- 
tion : de Marcellini quae dicitiir vita Thucydidia, Colmar 1870, nach 
W. Dindorf, oder viehiiehr Dobree, zuerst wieder auf dieseu Zosinios 
aus Gaza hingewiesen und ihn als den bezeichnet zu haben, der wohl 
einer Scholiensamralung zum Thukydides dieses Leben des Markelli- 
nos voraugesetzt habe. Es ist das eine vortreffliche Arbeit, ebenso 
gelehrt wie scharfsinnig und besonnen , mit der es eine Freude ist 
sich in den Hauptpunkten in Uebereinstiramung zu wissen. Auch 
Schumann findet in dem Verfasser des Lebens den Scholiasten zum 
Hermogenes wieder, auch er kann Petersen^s Meinung nicht gut- 
heißen , daß die drei Theile des Lebens aus einer einzigen gemein- 
samen Quelle geflossen seien, und vor allem, worauf es hier ankömmt, 
spricht er es schon aus , wenn auch ohna den rechten eigentlichen 
Grund, daß die Worte der Ueberschrift : MaQXilXivov ix ruiv dq Sov- 
xvdid'i]}/ <T^okiü)i' ntQi rov ßiov — tVf«? dem Leben nicht vom Markel- 
linos sondern vom Zosimos vorangesetzt sind. 

Markellinos ist also älter als Zosimos, und damit wis- 
sen wir nun auch , daß er , wie ich oben gesagt habe , noch in 
die Mitte des 5. Jahrhunderts hinaufzurücken ist. Bei Suidas 
heißt es s. v. Zwaifxoq Fu^hoc rj ^ Aüxa'ku)i(T7iq, aocpicmig , xutu. 
Tovq xQovovg^AinßTuüiov tov ßaailiixtc. Freilich sagt in Bezug 
darauf Dindorf orr. Gr. .VIII, XII: Zosimi . . , quem Anastasn 
imperatoris aetate i. e. seculo quarto medio vixisse . . . ab Suida 
. . traditum est; es ist das aber eine bloße Flüchtigkeit Din- 
dorfs, dem Schumann darin nicht hätte folgen sollen (pg. 21), 
denn es ist ja gewiß, daß dieser Anastasius (I) von 491 — 518 
regiert hat. Ist demnach durch die bisherige Erörterung , wie 
ich hoffe , festgestellt , daß Markellinus spätestens um die Mitte 
des 5. Jahrhunderts gelebt hat , so standen ihm noch so gut 
wie dem etwas früheren Libanios die antiken Quellen in ihrer 
ganzen Fülle zu Gebot, und es fragt sich bloß, ob er auch der 
Gelehrte war , der sie zu benutzen verstand und wirklich be- 
nutzt hat. Er nennt von ihnen, so wenig umfangreich das Le- 
ben ist , doch eine ganz stattliche Reihe : Hellanikos , Herodot, 
Zopyros, Kratippos, Xenophon, Philistos, Theopomp, Timäos, 
Demetrius (Phalereus), Praxiphanes, Androtion, Philochoros, Her- 
mippos, Polemon, Antyllos, Dionysios Halik., Didymos, und daß 
er alle diese nicht etwa als Citate aus einem früheren Werke, 
des Dionysios oder Didymos , wie man meint , abgeschrieben, 
sondern wirklich eingesehen und studirt hat, geht aus der Art 
hervor , wie er bei Gelegenheit sich ausdrückt und seinen Ci- 
taten spezielle Bestimmungen beifügt: 4, 3; 4, 4; 5, 36; 6, 3; 
6, 22 f. ; oder wie er in eigner Person in ihren Widersprüchen 
sie gegen einander abzuschätzen weiß: 6, 23: iyw 6s Zoinvoov 
XrjQfTv rofjiC^w 'kiyoviu Tovror it> Oocixr] TtTeXfVirjxivai , xav dkrj- 
&£v(i)' POjjf^f] KoaTinnoq avTov; 6, 25 coli. 5, 14. Stand es 



Die Arbeiten über Tbiikydides. 145 

aber so um ihn , war er wirklich der wohl unterrichtete und 
urtheilende Gelehrte, so ist es auch erklärlich und gerechtfertigt, 
daß Spätere sich seiner als Auktorität bedienen. 

Suidas führt ihn, und zwar gerade aus diesem ßiog sechsmal an, 
dreimal mit Namen, s. v. dn^lavae, dnoi-avety, /uhgiog, dreimal ohne 
Namen, doch so daß die eignen Worte, die Markellinos im Leben ge- 
braucht hat, wieder gegeben werden, s. v. Xxqvov, ogyav, x^cq^^t^Q^S ; 
sogar so viel Werth legt Suidas auf ihn, daß er ihn noch als einen 
der alten Klassiker behandelt, durch den er neben dem Isokrates ei- 
nen Sprachgebrauch begründen kann, s, v. anokavtuf. Viel älter als 
Suidas, wahrscheinlich von Zosimos wird das Scholion zum Aeschines 
nigi T^g nagaßg. pg. 285 Seh. sein, wo es heißt: TavTtiv ol ntgi Mag- 
xiXXlvov TiQoxajaCxfvtjv (faßt ' tari de rgirov ngool/uioy. Mag hier auch 
nicht von einer Schule des Markellinos gesprochen sein, so muß der 
Ausdruck doch wenigstens den namhaften Mann bezeichnen. 

In allem nun, was rhetorische Kenntniß angeht, hält ihn 
auch jeder dafür, der sich bisher über ihn ausgelassen hat, sogar 
rhetor omnium ele(/a7itissimus wird er genannt, in quo exornata est 
acumine jthilosophico et poetico ingenio doctrinu rhetorica. 

Solch vornehmes Lob mag gern auf sich beruhen bleiben ; 
daß aber für unsern Markellinos, und zwar bestimmter ausge- 
drückt, für die drei Verfasser ABC das bescheidenere Lob guter 
rhetorischer Kenntniß , das ihnen von allen zugestanden wird, 
wirklich in Anspruch zu nehmen ist, wird nach den schon im 
Obigen beigebrachten Belegen eines weiteren Beweises nicht 
mehr bedürfen. 

Aber für die sachlichen Notizen , die sie über das 
Leben des Thukydides geben , ist man bisher nicht so gerecht 
gewesen. Und das konnte kaum anders sein, wenn man über- 
haupt noch nicht erkannt hatte, was B und C eigentlich wollen, 
und so lange man aus der vorgefaßten Meinung, nur Nachbeter 
und Ausschreiber vor sich zu haben, mit Geringschätzung selbst 
über ihre werthvollsten Angaben hinwegsah. Das ist z. B. mit 
folgender Stelle der Fall, die ich mir schon hier zu erörtern ge- 
statten darf, weil sie mit dem Leben des Th. selbst noch in 
keiner direkten Beziehung steht. 

Unser Biograph A sagt 3, 6: olrog ovu (der Marathonier Miltia- 
des), oi/TCüv avnu nni&iop i| ' Anm^g yvvaixog, o/ua)g ini,i^vfji(äv dwaaniag 
kafißccvti Ogaxüjy ßaOiXimg *Ok6gov Ihvycciega ^Hyrjfftnvlijtf ngog ycifAoy. 
Was ist mit diesen Worten oucog Inif^vfjuäv dwaaidag gesagt? Als 
Nachfolger seines Bruders Stesagoras in der dg^i^ des Chersones (Z. 1 : 
diadi^trai jijv iy x^gaovt}G(a ctg^^y ST^aayogag) ist er ja schon durch 
sich selbst Dynast und braucht das nicht erst als der Schwiegersohn 
eines thrakischen Dynasten zu werden. So sinnlos daher diese Worte 
auf den ersten Anblick erscheinen, so lehrreich sind sie bei einigem 
Erwägen und höchst wichtig sogar für die Chronologie des Miltiades 
und jener Zeit überhaupt. 

Im Verlauf seiner Erzählung von der zweiten Unterwerfung lo- 
niens durch die Perser kömmt Herodot auf die Geschichten des thra- 
kischen Chersones, den damals Miltiades des Kimon Sohn (der Mara- 
thonier) inne gehabt habe, C, 34, 10: hvgäyvevi dt avisoiv (der Städte 
auf dem Chersones) /Mf/p» tom Milnddijg 6 Kifjiiüvog rov Srriactyogov, 

Philologiis XLIX (N. F. III), 1. 10 



146 L. Herbst, 

Was dem Miltiades bisher, bis zu der Ankunft der phöniWischen 
Flotte, auf dem Chersones begegnet ist, erzählt er C 40 den Haupt- 
zügen nach von Anfang an. Zunächst heißt es Z. 13: oviog dt (wie 
überliefert ist, nicht jtj) 6 KLfxtavog MilndJtjg veioan fjti^ iktjkvS^it ig 
Tfjv XfQGovfjGoi', xartlci(Aßav% di fiiv Ikd^ovta aXka T(x)v xate/6fT(Of nQt]' 
Yfidrwv /alfTKjJuQcc. Aber diese doch recht einfachen Worte sind 
bisher dem Inhalte wie der Sprache nach aufiPallend mißverstanden. 
Das ganze Geheiraniß steckt darin, daß Herodot hier, wie die ältere 
Sprache gern thut , die Sätze coordinirt -hat , wo wir subordiniren 
würden. Ich verstehe die Worte so: »Als dieser Miltiades eben nach 
dem Chersones gekommen war, traf ihn Mißgeschick über Mißgeschick, 
von dem eines noch schwerer war als das andere.« Daß dies der 
Sinn ist und hier das wechselvolle Geschick des Miltiades nach sei- 
ner ersten Ankunft im Chersones der Reihe nach hergezählt wer- 
den soll, zeigt eigentlich jedes Wort im Satze: yscoaii , die Imper- 
fekte xankdf^ßave und xan/oviojv (part. imp.), i).&6fTa, und ebenso wie 
nach diesem Beginne fortgefahren wird: r^iiM fxiv yaQ hi'i rovriioy 
SxvS^ctg ixtfetjyei' (so nach der Ueberlieferung, nicht ffftvys, wie man 
ändern will). Von einer Wiederkehr der Skythen, nachdem sie ein- 
mal von der weiteren Verfolgung des Darius abgestanden sind , ist 
nichts bekannt, auch ist ja für das Tovisojy Z. 16 in Wahrheit nichts 
anderes da, worauf es gehen könnte, als das eben Vorausgegangene, 
die erste Ankunft des Miltiades auf dem Chersones. An dem Aus- 
druck 2xvihas ix(fi(vyei ist nicht zu mäkeln. Der Schwärm der vor 
den Skythen fliehenden Perser stürmte vorüber, die Skythen aber 
machten vor dem Hellespout halt und verblieben einstweilen auf dem 
Chersones, und so heißt es denn Z. 19: rovrovg {jovg I^xvS-ag) ini>6yrag 
ovx vno/uiiyag o MiXnädtjq sf^ivys dnb Xsqöov^oov , wenn, gleich als 
gewiß zu vermuthen sein wird , daß Miltiades in Folge seines Rathes 
an der Donaubrücke sich bereits vor den Fersern werde in Sicherheit 
gebracht haben; wohin, werden wir sogleich sehen. Der Zug des 
Darius gegen die Skythen fällt 513 (Duncker 4, 498, n. 2 ; 6, 536, 
n. 2); jene bei Herodot C, 40 an erster Stelle Z. 1 5 genannten 3 Jahre 
sind also die Jahre von 516 — 513, die Jahre nach der Ankunft des 
Miltiades auf dem Chersones bis zur Ankunft der Skythen daselbst, 
und also. nicht dieselben 3 Jahre, die dort an zweiter Stelle Z. 21 
angegeben werden : tavia fxhv dt} Tfjirb) hü uqouqop iytyöves r<Sy tou 
fxiv xare/oyTojy } denn diese zweiten 3 Jahre würden, wenn sie richtig 
wären, von 494 [ngorsgoy TcSy tots /uty xan^oyTtoy , Herod. C, 34, 11 : 
jue/gi TOT«) bis 497 zurückgehen. Offenbar aber haben wir sie nur 
einem Mißverständnisse zu danken, das in ihnen jene ersten 3 Jahre 
wiederholt sah. An dieser zweiten Stelle wird nicht rgira) hei, son- 
dern T()it(p xttl dtxcctq) hi'i, nicht y sondern ly zu lesen sein. Denn 
nicht erst 497 haben die Dolonker ihren Miltiades nach dem Cher- 
sones zurückgeholt, sondern viel früher muß das geschehen sein, aus 
dem sichern Grunde, weil die Besitzergreifung von Lemnos durch- 
Miltiades vom Chersones aus früher, lange vor 497 fällt. Um 497 
war für Miltiades nicht mehr die Zeit, an Eroberung zu denken, als 
die asiatischen Städte am Hellesp.ont schon wieder im Besitz der Per- 
ser und der Aufstand* der lonier nur noch ein Verzweiflongskampf 
war; auch nicht mehr um 500, als die Athener den loniern ihre fer- 
nere Hülfe versagten, vielmehr wird wohl beides, darf man vermu- 
then, der bereits erworbene Besitz von Lemnos und Miltiades selbst 
zum Beschluß der Athener mitgewirkt haben, dem Aristagoras ein 
günstiges Ohr zu leihen. Aber könnte Miltiades nicht vielleicht schon 
zur Zeit seiner ersten Anwesenheit auf dem Chersones Lemnos genom-, 
^en haben ? Sicher nicht, denn darüber haben wir aus Herodot eine 



Die Arbeiten über Thukydides. 147 

gewisse Kunde. Als Otanes nach dem Zuge des Darius gegen die 
Skythen Lemnos und Irabros nimmt (Herod. «, 26, 26) findet er dort 
noch pelasgische Bevölkerung: (x/LKfojsQecg (u tot« vn6 II(Xttay(Jjy oi- 
x(ofj,ivc(g y also ist Miltiades damals noch nicht dagewesen, der die 
Pelasger aus Lemnos austreibt, C, 140, 34: Mtkttddtjg 6 Kifjitavog itij- 
aisuiv dt>s/Lt(oy xai€GiT]x6nov ptjt xaiccviaag ^| 'EkaidZvjos lov iv Xe^aot^^a^ 
ig Jr^^vov n(jotjy6(Jtvi ^^tf*/«» ix ir^g v^aov jola /lekaayoiat. Demnach 
haben wir nach der Äenderung jener 3 Jahre bei Herodot in 13 
Jahre für das Leben des Miltiades die folgenden Daten: 
516 kömmt er zum ersten Mal nach dem Chersones, 
513 weicht er aus dem Chersones vor Persern und Skythen, 
507 wird er von den Dolonkern nach dem Chersones zurückgeführt, 
als die Skythen denselben nach öjährigem Aufenthalt wieder 
verlassen haben, und nimmt bald darauf die Insel Lemnos; 
494 weicht er aus dem Chersones zum zweiten Mal und entkömmt 
nach Athen. 
Und wohin ist Miltiades inzwischen bei seiner Flucht vor den 
Skythen gegangen? Das erfahren wir nun eben von unserm gut un- 
terrichteten Thukydides-Biographen, aus 'jenem o/utog intS-vfimy (füvaf- 
T<»«f, 3, 6. Erst also nachdem er seine Herrschaft des Chersones zum 
ersten Mal eingebüßt hat, ist er zum Dynasten der sapäischen Thraker 
Oloros gegangen und hat dort jetzt erst um dessen Tochter Hegesi- 
pyle gefreit. Ein gemeinsames politisches Interesse verband sie beide. 
Im Magabazos , der vom Darius bei seinem Uebergange nach Asien 
in Europa zur Unterwerfung der Hellespontier und Thraker zurück- 
gelassen war (Herod. (f, 144, 3; «, 1, 1 — 4), hatten sie denselben 
Feind zu bekämpfen. Nachdem es diesem eben geglückt war, Perin- 
thos an der Propontis zu nehmen, hatte er nun sofort den besonderen 
Auftrag des Darius auszuführen, die Päonen zu unterwerfen («, 12). 
Aber es gelingt ihm nur mit den obern Päonen ; die Doberen^ die 
Odomanten und die östlichere Küste, die Sapäer, das Reich des Oloros 
bleibt frei, wiewohl es am Versuche zur weiteren Unterwerfung nicht 
fehlt; es heißt bei Herod. «, 16, 16 : oi cT« nf(il tb ütiyyatov ovQog xai 
JoßrjQag xccl 'AyQtävccg xal 'Odo/udfTovg xctt avTiiV irjv XifÄVtjy tr,v IIqcc- 
aiüda ovx i)(ft(}iod^^aay ao^iqp vno MayaßaCov . insiQi^d-t] di xai Tovg Iv 
rfj kifxvr; xcaoixtjjuiyovg l^atgitit^ ludi. Ich gestehe, ich bin geneigt zu 
vermuthen, daß zu diesem Erfolg auch des Miltiades Heirath mitge- 
holfen haben könnte, ebenso wie später die sapäische Bevölkerung auf 
Lemnos (Steph. Byz. s. v. J^fxyog) dem Miltiades den Gewinn der 
Insel erleichtert haben wird. 

Doch lassen wir was Vermuthung ist ; das Thatsächliche 
genügt zu . dem, was ich wollte ; die Darlegung dieser damaligen 
chronologischen und politischen Verhältnisse wird hoffentlich den 
Beweis geliefert haben, daß jene scheinbar ungereimten Worte 
unsers Biographen: ofiwg iittd^vfj-wv dvvuatsCug , mit ihnen im 
schönsten Einklänge sind , dai5 sie uns die Zeit angeben , wo 
Miltiades in Wirklichkeit kein Dynast mehr war , daß sie also 
auf guter Kenntniß beruhen, und es ferner nicht mehr gestatten, 
es mit den Notizen dieses Gelehrten, auch wenn sie anderswoher 
als aus dem Werke des Thukydides kommen, gar so leicht zu 
nehmen. • . 

Das dar£ man auch, abgesehen von dem Werthe, der die- 
sem A , und wie gezeigt worden ist , auch B und G zukömmt, 

10* 



148 L. Herbst, 

aus folgendem Grunde nicht. Wenn nämlich das, was unter 
dem Namen eines Markellinos überliefert wird , freilich seine 
drei Theile und drei Verfasser hat, so ist es doch andrerseits 
eben durch die gegenseitigen Bezüge, von denen ich oben ge- 
sprochen habe , wiederum ein Ganzes und Zusammengehöriges. 
Richtet sich der Spätere ganz nach dem Früheren und läßt er 
isich überhaupt nur da vernehmen, wo er durch seinen Vorder- 
mann zur Ergänzung oder zum Widerspruch aufgefordert wird, 
so stimmt er also zu, wo er nicht widerspricht, und 
so haben wir in den letzteren Fällen überall nicht einen, son- 
dern drei werthvolle Vertreter für dieselbe Sache. Nun ist al- 
lerdings meine Meinung nicht die, als seien die Angaben unsrer 
Biographen schon genügend, um für das Leben des Thukydides 
eine Thatsache festzustellen; aber so viel wird als sicher fest- 
stehen dürfen, daß für alles, was sich sei es aus direkten Nach- 
richten des Schriftstellers selbst oder sonst woher schon ergeben 
hat, die zustimmende Angabe bei einem unsrer Biographen und 
die stillschweigende der andern Zwei eine erfreuliche Sicherheit 
mehr und Bekräftigung abgeben wird. Und ich hoffe es wird 
sich zeigen, daß dies fast für alle Lebensmomente des Thuky- 
dides der Fall ist. 

Und nun zum Schluß dieser Ttgonaguaxsvi^ noch über die 
Ueberschrift unsers ßiog ein Wort. 

Nach der Vulgata lauten die Worte der Ueberschrift fol- 
gendermaßen : Maqxf'kXtvov nsQi tov OovxvSiöov ßtov xai Trjg 
Idiaq avTov an 6 Jijg oKrjg ^vyyQaq)^g nagsxßoX^. Diese Worte 
meine ich so verstehen zu müssen : „Excerpt des Markellinos 
(aus dem Mark.), das über des Thukydides Leben nnd seinen 
Kunstcharakter handelt und von seiner (des Mark.) ganzen 
Schrift abgenommen ist". Darnach hat also Markellinos A die 
Vorlesung, die er, die B und C über Thukydides gehalten, auch 
selbst niedergeschrieben, und von diesem Colleg ist dann unser 
A das einleitende, von Zosimos mit B und C seiner eignen Vor- 
lesung und seinem Commentar vorgesetzte Stück. Diese Erklä- 
rung wird durch die andere Ueberschrift des Palatinus nicht 
beeinträchtigt, die nichts anderes als jene zu besagen braucht 5 
sie lautet: MaQxdXfvoy ix lujr dq 0ovxv6fdr}v axoXfwi' negt tov 
ßtov uvTOv GovxvStöov xai r^g tov loyov löfug. Diese hier ge- 
nannten Scholien zum Thukydides sind eben des Markellinos 
eigne Scholien und nur ein andrer Ausdruck für die oXt] ^vy- 
yga^r, ^) der andern Ueberschrift. Warum übrigens Bekker hier 
den Palatinus (E) den andern Handschriften vorgezogen hat, 
erkenne ich nicht. E wird hier so -wenig vorwiegende Geltung 
haben dürfen wie sonst da, wo er mit den bessern Handschriften 
in Widerspruch ist. 

4) Das I in ivyyQaq>t/ könnte einem den Gedanken eingeben, mit 



Die Arbeiten über Thukydides. 149 

a. Geburtszeit. 

Thukydides ist geboren um 455 v. Chr., war also bei Be- 
ginn des Krieges in einem Alter von etwa 25 Jahren. Nur in 
diesem Sinne sind die bekannten Worte zu verstehen, die er 
von sich schreibt £, 23, 1: imßiwv ös'diu tkxvioq aviov {wv 
no'kifAOv)^ uia&urofjKvog i« i^^ ^A<x/'«, xui nQogixcDv if}v yvwfirjv, 
oTiwg uxoißig u tXaofjLuu Es ist schon recht, an und für sich 
heißt aladuvofiivog itj r^hxCa^ wie man behauptet: vermöge des 
Lebensalters fähig zu verstehen , weder zu jung noch zu alt. 
Aber für ein. allgemeines Wort, wie dieseSj bringt erst die Um- 
gebung die präcisere Bedeutung , weil durch diese ausgeschlos- 
sen und begränzt wird. So ist es auch hier. Schreibt Thuky- 
dides die Worte: intßlwv diu navibg avjovy am Ende des Krie- 
ges, so liefert er eben dadurch zugleich den augenscheinlichen 
Beweis, daß er zum Sammeln des Stoffes während des Krieges 
nicht schon zu alt gewesen, und kann also das mit riXixtu nicht 
ausdrücken wollen. Denn was nicht nöthig ist, sagt Thuky- 
dides nicht. Aber ebensowenig würde er aus demselben Grunde 
darauf verfallen sein, hier von seiner rjhxCa zu sprechen, wäre 
er im Beginne des Krieges schon in reiferem männlichen Alter 
gewesen, etwa wie nach der Pamphila ein Mann von 40 Jahren. 
Die Angabe hat nur dann einen Sinn und ist nach seiner Art, 
wenn sie behauptet, was an sich noch zweifelhaft bliebe, daß 
er nämlich , der augenblicklich in seinen kräftigen Jahren am 
Werke schreibt, schon vor einem Menschenalter zu dieser Arbeit 
die erforderliche Einsicht besessen habe. Ich darf also sagen : 
wenn Thukydides es für nöthig hält, hier von seinem Alter zu 
sprechen , so müssen die Worte einen möglichen Zweifel ab- 
weisen wollen und auch nichts Selbstverständliches enthalten, 
also den Anfang der IjXixCu meinen, nicht deren Mitte oder Aus- 
gang. Sie stehen also in demselben Sinne da , wie Aphthonios 
im iyxwfiiov Sovxvötdov sagt, Kh. Gr. Walz I 88, 18: wg d« 
ilq aySgug acpixBio, i^ijiH xvhqov ilq InCSii^iVj wv xaXwg Tigorjg- 
xriaaio. Bei Beginn des Krieges ist Thukydides also nach sei- 
ner eignen Aussage über 20 Jahr, etwa 25 Jahr alt gewesen. 

der ^vyyQa(ftj wäre vielleicht das Werk des Thukydides selber ge-. 
meint, und es solle gesagt werden, das Folgende über Leben und 
Werk des Thukydides sei aus seinem Werke gezogen. Aber das träfe 
eben nicht zu, die Notizen über das Leben sind nicht bloß aus dem 
Thukydides, sondern zum großen Theil anderswoher entnommen. Also 
würden die Worte dno r^f okrjg ^vyy()ct(f>ijg naQtxßoXij, vom Werke des 
Th. verstanden, nur auf das letzte njq Idiag txvrov gehen, dann wären 
sie aber sehr überflüssig , denn es ist ja ein Selbstverstand , daß eine 
Besprechung üher den Charakter eines Werks eben aus diesem Werk 
zu entnehmen ist. Auch dno würde in diesem Falle kaum gehörig 
sein. Also bleibt nichts übrig als diese oX^ ^vyyQatprj von dem gan- 
zen Commentar zu verstehen, den Markellinos über Leben und Werk 
des Th. geschrieben hat. 



150 L. Herbst, 

Diese Zeit seiner Geburt um das Jahr 455 wird bestätigt 
durch die Nachricht, die ihn als Knaben bei einer Vorlesung 
des Herodot zugegen sein läßt. Von vorne herein sei der 
Zweifel an dieser Erzählung berechtigt. Denn wer weiß nicht, 
wie gern man Gelegenheit nahm, „ein keimendes Talent durch 
einen andern großen Mann prognosticieren oder anerkennen zu 
lassen, am liebsten durch einen, dessen Werk der Held fortzu- 
setzen oder zu zerstören bestimmt ist". Aber muß darum „die 
Thräne der Begeisterung in des feurigen Knaben Thukydides 
Auge" eine Legende sein, weil das Bild so lieblich und anmu- 
thend ist , oder etwa gar darum , weil wie hier 'Herodot den 
Thukydides, ein andres Mal in Wirklichkeit Gorgias den Plato, 
Kallistratos den Demosthenes , Sulla den Cäsar erkannt hat ? 
Was nun diese Ueberlieferung betrifft , so will es freilich nicht 
viel besagen , daß die Nachricht attßer beim Biographen Mar- 
kellinos auch bei Suidas zweimal, beim Photios und beim Tzetzes 
zu lesen ist. Aber sie wird mit einem Ausdruck überliefert, 
der schön und alt, allein schon ein vertrauenswerthes Zeugniß 
für sie ablegt, wenn anders nicht eine Unwahrscheinlichkeit oder 
gar Unmöglichkeit wider sie spricht. Das ist aber nach keiner 
Seite hin der Fall, weder in Bezug auf die Frage, ob überhaupt 
damals in Athen Vorträge der Art gehalten worden sind, noch 
in Bezug auf Herodots damaligen Aufenthalt in Athen. 

Daß Herodot Athen aus Autopsie kennt, bezeugt jsein Werk selbst 
aufs Allerbestimmteste, auch bezweifelt das heutzutage niemand, und 
daß er gerade in der hier entsprechenden Zeit in Athen gewesen ist, 
ist ebenso gewiß. Nicht etwa durch die Verse der Antigene 903 — 913, 
aus denen man diesen chronologischen Schluß hat machen wollen — 
denn entschieden sind diese nicht sophokleisch , gehören nicht in die 
ursprüngliche Antigone — wohl aber durch Herodots Theilnahme an 
der Colonisirung von Thurii, 444, die aufs Glaubhafteste bezeugt ist, 
durch Strabo XIV 656: ov {^HqÖ&otov) voisqov Sovqiov kxdksGav cT*« lo 
xoivtovrjGm T^f eis Oovgiovg änoixiag; Plut. ntgt (f>vytjg 13 : CHgödotog) 
jUduixtjGS yag (ig Govgiovg xat iljg dnoixiag ixtivijg /usisöxs ; Suid. 8. v. : 
tlg To SovQwy unoixitofusvov vno 'AS^i]vaibiv l^iXovi^g tjk&e. Wenn bei 
dieser Sachlage ein alter bewährter Historiker um das Ende des 4. 
Jahrhunderts V. Chr., Diyllos, ein «v»/^ 'Ad^rjvnlog ov rwv ■nuQijfj.eXtjfxivüiv 
iv iarogia (Plut. de H, maliyn. 26) davon weiß, daß Herodot für eine 
Vorlesung in Athen {dviyvoi . . . 'j&f]vc<ioig) mit einem Geldgeschenke 
von 10 Talenten geehrt worden ist, und diese noch allgemeine Nach- 
richt im Eusebischen Chronikon speciell zu Ol. 83, 4. vom Armenier 
und Synkellos zu Ol. 83, 3 wiederholt wird, so gehört, meine ich, 
nicht allzuviel Glaubensseligkeit dazu, des Weiteren anzunehmen, was 
nun noch specieller beim Photios im Lex. 60 steht, daß der junge 
Thukydides im Hause seines Vaters bei einer Vorlesung des Herodot 
zugegen gewesen ist: XiysTai' di dvayivioaxofiivijg aitif Ttjq ifftogiag xo- 
uid^ pfop ovTK -nagd itZ nccTgt Oovxvdidfjy dxovcat xcct daxQvffai. Der 
Vorgang wird constant mit demselben Ausdruck erzählt, bei Markel- 
linos 11, 12: ogycc tj (pvatg tov vlov aov ngog /uaS^i^/uaTa, bei Suidas s. 
Govxvdidtjg u s. ogyav : 6 ydg aog vlog ögyMßav (/n rijv tpvxfjy ngog ta 
fAttS^i^fxctTtt; bei Phot. 60: tov dt^Hgodoiov dnoffi^yao&ai, , wg ttij 6 TTfftf, 
w 'OXovgt , 6 aog ogytüaav f^wi/ liju f^vatv ngog /ucc&tj/unTa , und dieser 



I 



Die Arbeiten über Thukydides. 151 

Ausdruck, der die Thräne des lernbegierigen Knaben mit der stro- 
tzenden quellenden Knospe vergleicht, ist, wie man zugestehen wird, 
so einzig schön , daß er für jeden , der echtes Gepräge zu schätzen 
weiß, schon allein, abgesehen von allem Uebrigen, die Ueberlieferung 
als Thatsache bezeugt. 

Thukydides, geboren um 455, ist damals ein Knabe von 
10 — 12 Jahren gewesen. 

Im 8. Jahre des Krieges, im Winter des Jahres 424, ist 
Thukydides Feldherr, 6. 104. 26, also damals 31 Jahr 
alt. Diese frühe Erwählung zum Feldherrn theilt später mit 
ihm Alkibiades, der, 5 Jahr jünger als Thukydides, im Jahr 
419 auch in seinem 31. Jahre zum ersten Mal Feldherr wird. 
Ueber Alkibiades macht Thukydides da, wo er ihn zum ersten 
Mal einführt, ;, 43, 28, die Bemerkung : ''/ikxtßtdSrjg b Kknitov, 
uvrjo f,hxfu ^sv wv i'u xoit vioq uig iv aXlr] noXeij a^ttu/i«r* ße 
TTooyovwv iLfiiü^ivoq. Gerade diese Worte hätte Thukydides 
auch von sich selber sagen können, und ich meine, wer es nicht 
für einen Raub der Philologie hält , auch einmal hinter den 
Zeilen zu lesen, wird diese Worte zumal des wg h allrj ttoXh 
wegen für sich im Stillen gern mit der Vermuthung lesen, daß 
der Schriftsteller hier auch wirklieb an sich selber gedacht hat. 

Eine direkte Bestätigung für das jugendliche Alter des 
Feldherrn Thukydides , die also zugleich ihrerseits eine Bestä- 
tigung der Geburtszeit wäre, giebt es aus alter Zeit nicht. M. 
Strübing (Aristoph. S. 529) glaubt eine solche in den Achar- 
nern des Ar. 603 zu finden. Der Schufthipparchides dort, ei- 
ner der Feldherm aus dem 7. Jahr des Krieges, ein veavtuq 
nach V. 601 , soll niemand anders als Thukydides sein. M. 
Strübing ist auch hier beredt und ingeniös wie immer , aber 
schade, es ist alles vergebens aufgewandte Müh. Man braucht 
dem Spitznamen TJuvovQytnnnQXf^riq nur den wirklichen Namen 
des damals in Thrakien befindlichen Feldherrn ^^Qtaifidrjg b 
"Aijx^nnov, Th. d, 50, 3, gegenüberzustellen und sieht sogleich, 
wie vollkommen sie sich decken und für das Publikum ver- 
ständlich zugleich: aus dem aoiarog ist der navovoyog^ aus 
^ AQxtnnov in umgekehrter Ordnung '^lnnaQxtdt\g geworden. Das 
ist der glückliche Fund v. Velsen's, in großer Bescheidenheit, so-- 
gar noch mit einiger Zurückhaltung vorgetragen (Phil. Anz. 7, 
386), aber ich meine von so zweifellosem echten Werth wie ir- 
gend ein andrer. 

Die Acharner sind aufgeführt an den Lenäen im Febr. 425, also 
war die Deutung der dortigen Spitznamen unter den Feldherrn dieses 
Jahres, des 7. Kriegsjahres zu suchen. Bekannt sind uns von den 
zehn dem Namen nach außer Aristeides und Lamachos noch sechs 
andere, Pythodoros, Eurymedon^ Sophokles, Simonides, Nikias und 
HIppokrates (M. Str. Aristoph. 523), aber Thukydides ist nicht unter 
ihnen, auch ist er nicht schon in diesem Jahre, 425, Feldherr gewesen, 
sondern nur das eine Mal, 424. M. Strübing weiß dafür, daß er es 



152 L. Herbst, 

schon im 7. Kriegsjahre gewesen sei, nichts Anderes anzuführen, S. 
531, als die Frage: ,,wenn er im achten Kriegsjahre zum Strategen 
gewählt worden, warum denn auch nicht im siebenten?" Krüger, im 
Leben S. 43, meint, von Dionys, v. Hai. und bei Suidas werde ge- 
sagt, daß Thukydides mehr als einmal Feldherr gewesen sei, aber das 
steht weder bei dem einen noch dem andern. Bei Dionys. ep. 770 
heißt es ; 6 dt Qovxvdidfjs f^Qxh^ /"**' inot/jCuio {r^g laiogix^s nQayfxa- 
niag) aqr' tjs tJQ^nro xccxaig ngaTutv ro "EkXifVifXov, one(j "EXXrjva ovtct xal 
' AS^rjvaiov ovx Mn nonlv, xal xnvta ov lutp aneQQi/u/uiycDf ovia^ dXX' wv 
iy TiQiüTois tjyov 'Af^tjvaioi, (ftQajijyKov re xccl rcuf aV.Mv ttfidüv a^iovpjig. 
Das d^iovvttg bezieht sich ja offenbar auf rjyov und mv, also : Thuky- 
dides gehörte zu den ersten Männern Athens, die die Athener der 
Feldherrnstellen und der sonstigen Ehren für würdig hielten. Was 
bei Suidas s. v. Sovxv&idrjg steht: ovtog o Qovxvdidijg uvfjQ l^v noXvg 
tatg li/paig , xdlXet Xoyiov xat dxQißfia nQccyfxuxoiv xccl aTQccTtjyiaig xal 
cvfjißovXitttg xat napjjyvQixcclg vno&iatGiv , ist wörtlich aus dem Leben 
des Markellinos, 1,5, herübergenommen, ist dort schon längst von 
Grauert in: aiQctrrjyixalg cv/ußovXalg verbessert, und geht überdies, wie's 
ersichtlich ist, auf das, was das Werk des Thukydides enthält, nicht 
auf sein Leben. Ein Zeugniß, daß Thukydides schon vorher, vor 424 
Feldherr gewesen, giebt es also nicht, aber ein andres, welches das 
Gegentheil besagt. Mark. A sagt S. 5, 2 : ovx inoXirsvaaro ö' 6 ovy- 
ygacpsvg yepo/utvog iy rjXixia ovdt ngog^X&s rw ß^/j,an, iaigrxTi^ytjas cf' dg- 
Xixccxoy d{>x^y naQaXaßvuy dno ydg ravTtjg (fvyccdtvsiai. Dem gelehrten 
Herrn kömmt für seine Mittheilung Homer ins Gedächtniß, z. B. V, 
62: Off {'jQ/uoyidtjg) xat 'AXt^dydgfy) TsxTrjyaro vijag liffag dg^exdxovg , aV 
nafft xaxov Tgoisüai ysyopio. 'Wie mit diesen Schiffen alles Leid be- 
gonnen hat, das über die Troer gekommen ist, so ist es auch mit 
dem Feldherrnamt des Thukydides gewesen : ,, nicht ein öffentliches 
Amt der Verwaltung hat er geführt, nicht als Kedner ist er aufge- 
treten, wohl aber ein Feldherrnamt hat er übernommen, das aber ist 
ihm der Anfang des Mißgeschicks geworden, das über ihn gekommen 
ist; dno ydg ravt^g (fvyadfvirat, denn diese dg^^, also diese erste, 
die er übernahm, hatte auch seine Verbannung zur Folge. 

Aber es mag auch hier dieser späte Zeuge nur bestätigen, was 
auch für M. Strübing nach seiner eignen Annahme von vorne herein 
so gut wie gewiß hätte sein sollen. Er kennt für das 7. Kriegsjahr 
schon drei Feldherrn in Thrakien, den Simonides, d, 7, 10, den Ari- 
steides, d\ 50, 3. 7, und als dessen Genossen, worin ich ihm beistimme, 
den Lamachos (Aristoph. S. 522). Wenn es nun Regel der Athener 
war, zu ihren wichtigeren Unternehmungen drei Feldherrn zusammen 
zu entsenden, ß, 79, 9; y, 3, 25; cf, 2, 17, {y, 115, 7; d, 65, 3); d, 
53, 13; d, 42, 29; d, 75, 18; 2, 4, 24"; C, 8, 5 ; C, 105, 7 ; 17, 16, 27; 
"oder fünf, a. 61, 23; y, 19, 25; oder bei größter Gefahr alle zehn zu- 
gleich, wie gegen Samos, a, 116, 33, und später nach lonien (m. 
Rückkehr d. Alk. S. 53), vier aber niemals; wie sollen sie jetzt den 
dreien noch einen vierten nach Thrakien mitgegeben haben, wo da- 
mals für den Augenblick nur Geld von den Bundesgenossen beizu- 
treiben und Brasidas noch nicht erschienen war. Dieser kömmt dahin 
erst Ende Sommers des folgenden Jahres, Sept. 424. 

Aus der Aristophanesstelle haben wir also für die Geburts- 
zeit des Thukydides keinen Gewinn, auch nicht, so viel ich sehe, 
aus irgend einer andern gleichzeitigen oder für sich selbst re- 
denden Stelle der Alten. Wohl aber wird uns die Zeit sei- 
nes Todes, die sich aus ihm selber wenn auch nicht genau 



Die Arbeiten über Thukydides. 153 

aufs Jahr, doch sehr annähernd bestimmen läßt, auch noch zu 
einer Bestätigung der gefundenen Geburtszeit verhelfen. 

Thukydides hat den Wiederaufbau der Peiräeus - Mauern 
durch Konon , also das Jahr 393, nicht mehr erlebt; das be- 
zeugen seine Worte a, 93, 8: xui wxodüfxtjanv j7] ixsfvov (0fjU/.) 
yKjujur] ju Jidxog TOv ui'xovc ontu vvv k'it drjXüv iöii TjiQi toi' 
IJnouiä; auch nicht mehr das Jahr 396, denn er weiß y^ 116, 
19 nur von drei Ausbrüchen des Aetna, nicht von dem vierten, 
der nach Diodor XIV 59, 30 spätestens im Jahre 396 stattge- 
funden hat. Auch das Jahr 399 und in ihm den Tod des Kö- 
nigs Archelaos von Macedonien hat er nicht mehr erlebt, denn 
er kennt nur den Archelaos vind seine Vorgänge^ , den Nach- 
folger noch nicht. Seine Worte sind /^, 100, 22: Jp de ov 
noXlil (lifx^ *'' ^^ X^Q^^) > "^^' vffffoo»' 'Aqx^^^oq b //igdfxxov 
viüc ßuöUtvg yfvojj itog lu vtv oviu iv ijj ;fcJ(i« ojxoSofirjGs xui 
odovg tü^«/'«g htfie xui TuXXa dtexöcfj^fjat Tu[Tt\ xixiu j6t> noks- 
fiov liinovq xui onXoic xui ifi ak^rj nuuaGxivfi XQfCöaoit tj ^vf*- 
nnvug ol ulloi> ßuailrig oxiuj oi jiqo uvtov yiiofjisrot. Es ist 
kein Zweifel , daß die Stelle nach Krügers Vorschlage Z. 25 
ohne li nach rri zu lesen ist. Es freut mich, daß auch Stahl 
dem zustimmt. Es fehlt nach ju das sonst nöthige zweite Ob- 
jekt , und sodann ist hier , wie der Zusammenhang lehrt , nur 
von kriegerischen Verbesserungen die Rede , die Archelaos in 
seinem Lande getroffen hat. Das ditxÖGfjrjat darf nicht verlei- 
ten, hier auch an die sonstigen Culturverdienste des Archelaos 
zu denken ; diuxoafuTv heißt : ein Ganzes seinen Theilen nach 
in die gehörige Ordnung bringen, daher auch diuxoßfjog 6^ 93, 
23 mit nuQuaxevij zusammen von der Aufstellung der Schlacht- 
reihen. Wie ^, 41, 30 bei xoafj,ri^r,vui den linoig und orjXoig 
das andere angereiht ist, o'ig b noltfxog ayüXXtTui, so gesellt 
sich auch hier den tjijioig und unloig die aXXt] nugaGxBv^ XQiia- 
awr hinzu, und es ist gesagt, daß Archelaos für den Krieg nicht 
bloß zahlreiche neue Befestigungen im Lande angelegt und Hee- 
resstraßen hergestellt, sondern außerdem noch (juXXu) seine 
Ueeresmacht in den einzelnen Waffentheilen (dnxoa/jqas) der 
Reiter, Hopliten, Bogenschützen etc. (r,^ uXXr] FUQuGxevrj) zu ver- 
stärken (xoi(aaon) Sorge getragen hat. Da es sich also hier 
nur um die kriegerischen Veranstaltungen in Macedonien han- 
delt , so konnte Thukydides schwerlich umhin , wenn er schon 
den Nachfolger des Archelaos gekannt hätte, es irgend wie durch 
Wort oder Wendung anzudeuten , daß er sie alle einzig dem 
Archelaos zugeschrieben wissen will. 

Aber von dieser Auffassung der Stelle, nach welcher wir 
spätestens auf das Jahr 399 und , wenn sonstige Gründe dafür 
sprechen sollten , sogar noch um zwei oder drei Jahre weiter 
hinaufkommen , müßten wir sofort abstehen , wenn Unger mit 
seiner Behauptung (S. 164) Recht haben sollte, daß die Bemer- 



154 L. Herbst, 

kung über die 424 in Megara aufgekommene Oligarchie, cJ, 74, 
10: xul ig ohyuQx^av zu /nahaiu xaiioirjauv irjv nuhv. xut 
nXHfJiov Sq XQovoi' uviij vn'' iXaxtCT oiv ysvofjJvr} ix ffidöeujg jUf- 
idßTuaig l^vvifjeivevj frühestens 395 geschrieben sei. Vor dem 
Abfall der Böoter , Korinthier und Athener von Sparta 395 
könne die Demokratie in Megara nicht wieder eingeführt sein. 
Unger ist auch hier fleißig und gelehrt wie immer, die Daten 
der megarischen Geschichte dieser Zeit kennt er und verwendet 
er, aber dabei übersieht er die Hauptsache, worauf es hier an- 
kömmt. Er bemüht sich nachzuweisen, wann, in welchen ein- 
zelnen Jahren die Megarer noch als Bundesgenossen auf Seiten 
Spartas gestanden, und damit hält er die Sache für abgethan; 
aber darum handelt es sich hier gar nicht, sondern einzig darum, 
welche Verfassung zu den verschiedenen Zeiten in Me- 
gara bestanden, ins Besondere darum, bis zu welcher Zeit das 
jetzt, 424, eingerichtete extrem oligarchische Regiment in Me- 
gara gedauert hat. Daß das für Megara nicht gleichbedeutend 
ist mit dem Bestand der spartanischen Bundesgenossenschaft, 
zeigt sich in Megara's Geschichte zu wiederholten Malen. 

Sie sind Bundesgenossen der Spartaner wie zu Anfang des Krie- 
ges [ß, 9, 10) so den ganzen Krieg über, haben auch arg genug dafür 
von Athen zu leiden, und doch giebt es, ja gerade hier, spartanisch- 
gesinnte ifvyädeg -der Megarer in Pegä, wie .9-, 6, 28 dergleichen beim 
Pharnabazos, doch nahmen sie den Brasidas nicht auf cT, 71, 2, wohl 
aber zu andrer Zeit die vor den Dreißig flüchtigen Athener. Man ver- 
steht das nur, wenn man daraufsieht, wie's zu den verschiedenen 
Zeiten im Innern bei ihnen beschafi'en ist. Sie waren eben in Folge 
ihrer Lage traurig daran. Auf der einen Seite an ihren Gränzen ganz 
von den Peloponnesiern, auf der andern ganz von Athen eingeschlos- 
sen, waren die Einen mit ihrer ganzen Neigung bei Sparta, die an- 
dern ebenso entschieden für Athen. Aber zwischen diesen beiden ex- 
tremen Parteien gab es eine dritte, mittlere Partei, man könnte sie 
nach heutiger Analogie die Patrioten nennen, die wenn gleich wieder 
unter sich die einen mehr nach Sparta , die andern nach Athen nei- 
gend zwischen den beiden Extremen so weit möglich einen mittleren 
Curs zu halten versuchten. Wenn diese das Heft in Händen hatten, 
gab es also (fvyddeg des einen Extrems so gut wie des andern, wie in 
Pegä cf, 66, 14, so andrerseits im athenischen Heere vor Syrakus r/, 
57, 19 zw. Natürlich aber war's, daß dann auch die Peloponnesier 
für solche berechnenden Bundesgenossen nur Mißtrauen hatten, d, 66, 
29 : oniog fxij inißorj&i^acDaiy /x t^? Niaaiixg ol UsXonoyvrjßioi', iv r, avroi 
fiövoif i(f'Qov()ovy ߀ßc(i,6rt]Tos eV«xa lujv MtyÜQCjy , und auch sich nicht 
veranlaßt fanden, den noch so sehr Bedrängten zu Hülfe zu kommen, 
d. 72, 21 : iy yuo Tai ngb tov ovdsfXHt ßoijS^eid nco lolg Mfya()ivoiy ov- 
dajuö&ey Inrjkfhfv. Diese mittlere Partei nun , von der wir uns nach 
der Erzählung des Th. d, 66-74, 13 das anschauhchste Bild machen 
können, findet also jetzt durch die hier berichteten Vorgänge ihr Ende 
und muß jener entschieden lakonisch gesinnten, extrem oligarchischen 
Partei weichen; Thukydides sagt cT, 74, 11: xat ig öAtj/ßp;|ft«>' ra fxä- 
kvaiec xaTSGtrjaay t^y nukiy, und fügt nun hinzu xal nXtiaioy drj x^^*'^^ 
avitj vn ^Xct^imoip y(vofj,fvri Ix ardoftog /Lumaiaatg ^vys/u(iyev. Also zur 
Bestimmung dieses nXdaioy ^qovov handelt es sich nicht , wie man 



Die Arbeiten über Thukydides 155 

sieht, um die Frage , die Unger hier aufwirft und sich beantwortet, 
wie hinge überhaupt die Megarer Bundesgenossen der Peloponnesier 
geblieben sind, sondern vielmehr um die ganz specielle Frage, wie 
lange diese im Sommer des 8v Jahres, 424, aus Pegä zurückgekehrten 
(fvyddii;, dit'se extrem oligarchisehe Partei sich in Megara am Ruder 
gehalten hat. Daß sie zur Zeit , als der Schriftsteller die Worte 
Schrieb, bereits nicht mehr in der Herrschaft war, zeigt der Ausdruck 
^vvffuftvfv, daß sie es aber über Erwarten lange gewesen ist, läßt sich 
schon aus dem Gegensatz nXtlöiov . . vn ii-axtanoi' herausfühlen. Aber 
wie lange also? Wir sind nicht ganz ohne Angaben gelassen, um 
auf die Frage eine Antwort zu haben. Sicher gebot sie nicht mehr 
404, als diu vor den Dreißig Süchtigen Athener in Megara Aufnahme 
fanden, Lys. in Erat. IG; Xen. H. 2, 4, 1; oder'als um dieselbe Zeit 
die Megarer den Lacedämoniern ihre Forderung abschlugen , dem 
Steuermann des Lyander Hermon bei sich das Bürgerrecht zu ge- 
währen, Dom. in Arislon. 691, 5 (212), auch schon viel früher nicht 
mehr 412, als es schon wieder spartanisch gesinnte (fvyddfg aus Me- 
gara gab, wie den Kalligeitos beim Pharnabazos, Th. 5-, 6, 27. Denn 
daß dieser ebenso wie sein Schicksalsgenosse Timagoras aus Kyzikus 
ein politischer Flüchtling ist, ist aus dem schlichten Ausdruck: (fv- 
yddfg Tr^g tixvruiv ersichtlich genug und wird außerdem noch dadurch 
bestätigt, daß er gerade als der passende Mann ausersehen wird, als 
Gesandter nach Sparta zu gehen. 

Die Stelle J, 74 zwingt uns also nicht, von unsrer bishe- 
rigen Rechnung zu lassen und den Tod des Thukydides später 
als um das Jahr 402 zu setzen. Auch giebt es überhaupt 
im Thukydides, so viel ich sehe, keine Stelle, die das nöthig 
machte, auch keine von denen, wo man geneigt sein möchte, 
zwischen den Zeilen zu lesen und verborgene Hindeutungen 
schon auf die Zeiten nach dem Kriege zu sehen. Eine solche, 
die am weitesten von der Katastrophe abliegen würde, ist, wie 
ich nicht zweifle, «, 77, 18. Dort sagt der athenische Redner 
in Sparta noch vor dem Ausbruch des Krieges : vfMslq y av 
ovv ei xudilörug ri(xug ägl^utre ^ idx 'iV iriv tvvoiav ijv Ölu lo 
r}(jL4isQor Sioc dXrjfpais (j,£jaß(xXoiTe , htiiq olu xai lon ngog lov 
.Mrjdor di^ oli'yov ^yrjaufASi'oi vTreSsC^ais^ OfioXa xut vvv yrujcsod^f. 
äfitxra yuQ tu t« xad^ vfiixg avTOvi; voijifiu toTq uXXoig i'x^re, 
xul TVQogiii ilg ixuaiog i^iwv ovie lovtoig ;fO^?«* ov&' oig rj 
ul'Arj ^Ellug vo,uY^*t. Natürlich war Thukydides nicht ohne eine 
gewisse Berechtigung, dem Redner schon vor dem Kriege der- 
artige Worte in den Mund zu legen , aber doch reichte für das 
ilg €xuajog i^tüjy und für das ovit lovrotg der eine Pausanias 
kaum hin: sind aber auch diese Worte wie zehn andere mebr 
erst nach dem Kriege , erst nachträglich nach den später ge- 
machten Erfahrungen geschrieben, so hatten sowohl die eigenen 
Bundesgenossen Spartas von den dort Regierenden wie zumal 
die Besiegten von einem Klearch und Lysa'nder schon in den 
Jahren 404 und 403, wie aller Orten zu lesen ist, so viel Ge- 
waltthätiges und Grausames erfahren, daß die Art einer spar- 
tanischen Herrschaft im Vergleich zu der athenischen sich schon 
damalb, vor 402, schrecklich genug ausgewiesen hatte. 



156 L. Herbst, 

Wenn wir , wie bisher geschehen , zunächst beim Werke 
selber anfragen, um uns nach dem Geburts- und Todesjahr des 
Thukydides zu erkundigen, so gehört in diese Reihe der Daten 
als beredtes Zeugniß auch die Ünvollendung des Werkes. 
Mitten in der Erzählung , ja mitten im Satze (ngwiov) bricht es 
ab. Zum Sammeln des Stoffes und zur näheren Vorbereitung', 
ja Ausarbeitung einzelner Theile hatte er die ganzen Jahre 
des Krieges gehabt, die ersten acht Jahre allerdings durch seine 
bürgerlichen Pflichten zum Theil behindert, die folgenden 19 
Jahre aber hatte er in aller Muße {>cu&' riöv^tai) ganz dem 
Werke leben können. Was also wird " am Ende des Krieges 
zur Vollendung des Werkes noch gefehlt haben? Schwerlich 
mehr als die letzte Redaktion und einzelne Reden und Betrach- 
tungen, die an ihren Stellen einzulegen waren. Um von diesem 
Reste der Arbeit nicht einmal das Ganze, sondern nur die er- 
sten zwei Drittel zu vollenden, dazu mußte dem rüstigen Manne 
in seinen besten Jahren die Zeit von 404 bis 402 , zwei volle 
Jahre, doch gewiß genügen , und darum will es mir schon von 
vorneherein ganz undenkbar erscheinen, daß er dazu noch die 
Zeit bis zum Jahre 396, wohin man seinen Tod ohne den ge- 
ringsten Grund herabrückt, also noch 8 volle Jahre gebraucht 
haben soll. Nach der besten Quelle also über das Leben des 
Thukydides, nach ihm selber, ist er geboren nms Jahr 4 5 5, 
gestorben ums Jahr 40 2, also alt geworden etwas über 50 
Jahr. Und das ist auch die Ueberlieferung, die ein- 
zige, die es schon im Alterthum über sein Lebensalter gab, und 
die nicht erst später rationell gemacht ist. Bei Markellinos 6, 
27 ff. lesen wir: Xiytiui 6^ avibv i6 il6og yiyovirui cvrvovv fiiv 
10 jiQOCvDnov, Tr]v öe xt(puXr}v xul lug jgtX'^Q ^h o<^^ mcpvxvtuQi 
Ti]v TS Xomriv e^iv nQogntcpvxivcxi jf^ üvyygucptj. nuvGuG&ui 6e 
Tov ßfor vnsQ tu jiBrrrjyovTa hrrj, firj nXrjgwifai'Ta il^g avyygu<^'fig 
Trjv ngo^iüixiav. Woher Markellinos das hat? Nicht aus üidy- 
mos, das sieht man schon aus dem Zusammenhange der Stelle. 
Auch nicht aus Eratosthenes — Apollodoros. DieFs scharfsin- 
nige Untersuchungen über Apollodoros' Chronika (Rh. Mus. 
XXX 1 ff.) haben in der reichen Belehrung, die wir ihnen ver- 
danken , unter anderm auch das gezeigt, S. 48, daß die 40 
Jahre, die nach der Paraphila, Gell. XV 23, Thukydides beim 
Beginn des Kriegs alt gewesen sein soll, und die Suidas s. 
0OVX. in seiner Angabe der Olympiade wiederholt, nichts an- 
deres als die axjjt] sind, nach der ApoUodor rechnet, also schon 
an und für sich und zumal in der Proportion, in der sie auf- 
treten, ohne Werth , wenn sie mit begründeten Details im Wi- 
derspruch sind. Woher Markellinos seine Notiz hat, vermeine 
ich zu erkennen; darüber unten; daß sie aber eine uralte Ueber- 
lieferung ist, möge man gleich hier aus den andern Angaben 
entnehmen , mit denen sie hier zu einem und demselben Satze 



Die Arbeiten über Thukydides. 157 

verbunden ist. Wenn die erste Hälfte dieses Satzes , die Be- 
schreibung des Thukydideskopfes in seinen ausgeprägten Zügen 
offenbar kein Phantasiebild zeichnet, sondern ein leibhaftes pi- 
kantes Porträt, eben wie man zu sagen berechtigt ist, das wirk- 
liche Porträt des Thukydides, so wird, meine ich, die Wirklich- 
keit, auf die hier die erste Hälfte des Satzes zurückgeht, auch 
der zweiten zu Gute kommen •, auch diese wird die Wirklich-, 
keit zu ihrer Grundlage haben, zumal sie nur bestätigt, was 
sonst gefunden ist. 

&. H e r k u n f t. 

Erst jetzt, nachdem die Geburtszeit des Thukydides festge- 
stellt ist , läßt sich Bestimmteres über seine Herkunft sagen. 
Ueber diese wissen wir zunächst im allgemeinen, daß er zur 
Familie des Kimon gehört hat. Eine Gräbessäule mit seinem 
Namen stand auf dem Begräbnißplatze des kimonischen Ge- 
schlechts. Diese Säule hat dort gesehen Polemon der Perieget, 
der zwar aus Troas gebürtig doch in Athen eingebürgert war, 
zu des Ptolemäus Epiphanes Zeiten , im Ausgange also des 
3. Jahrh. v. Gh. ; es heißt bei Markeil. A 3, 28 : oit yag 'Olo- 
Qog iffJir, i] üjrjlT] öt]XoJ rj ini tov Tfupou aviov Xiifjiivr], l'v&a 
xsxuQuxTui OovxvdCdrjg 'OXoqov ^ yili/jovaiog. ngog yäg laTg Mi- 
hiCci nvkaig xuXovjLiiraig iarh' ir Kodrj r« xaXovfxsva Kifiwvia 
fjb%rifx(xia f h'^a diCxrviai ^FJgwSov xal Oovxvötdov rarpog , iv- 
glaxtiai SriXov ou tov MiXtiu6ov yivovg oiTwg' l^h'og yug ovSblg 
IxiT &(x7n€iat . xut noXijuwv 6s ir ico negi äxgonuXtwg lovioig 
fAUQTvgn' k'r&a xiii Ti/nc&(ov vlov aviw ysyev^o&at' ngogtCrogu. 
Es steht: xui fJoXiiuwr J« . . . lovioig jjagrvotTy nicht ioJt«, 
und so scheint der Sinn zu sein, daß Polemon nicht bloß für 
die Behauptung über die Abkunft des Thukydides aus des Mil- 
tiades Geschlecht als Zeuge aufgeführt werden soll, sondern auch 
für das, worauf diese Behauptung sich gründet, für das Grab 
des Thukydides auf dem Kimonischen Begräbnißplatz und für 
die Säule dort, die seinen Namen trug. Die Sprache würde 
nur bestätigen, was ohnehin durch die bloße Erwähnung des 
Polemon an dieser Stelle schon gewiß ist. Wenn Polemon, wie 
wir hier erfahren, in seiner Schrift über die Akropolis sich auch 
mit der Familie des Thukydides beschäftigt hat, so muß er 
auch weiter jene Grabessäule mit Augen gesehen haben , die 
noch lange nach seiner Zeit in den kimonischen Gräbern vor- 
handen war. Denn noch Plutarch, Kim. 4, hat sie dort gese- 
hen: fivl^fiu d* uvTov iwr Xnipdvwv dg Trjv ^ Atuxriv xo^KS^ivrvuv 
iv joTg Kifjwiffoig Sitxvviai naga. lov ^EXnivixrig irig Ktfiwvog 
äSiXtfTjg id(pov ; und nach ihm hat sie gesehen Antyllos, dessen 
Zeitalter genauer freilich nicht bekannt ist, der aber, wie wir 
sehen, älter ist als Markellinos C, von dem er citirt wird S. 11, 
18 : lau Sk avTOv jäcpog nXrjaCov twp nvXwv, iv X^Q'^^ tl^g^At- 



158 L. Herböt, 

Ti>X7Jg o KoCXrj xaXuKUj x«^' « (p*}aiv *'AvtvXXog, u^iörriaiog äv^o 
^aQivqriGai xai lüioQtav yvaivat, xai didd^nv dei>vcg. xal ffi^Xi] S(, 
(prjatv , ^(TirjXfv iv xfi KotXr} , Oovxvdidrjg ^Ologov ^AXtfiovffiog, 
i'xoviJu ini'y()ajjijfx. Markellinos C selber hat also nach diesen 
Worten die Säule nicht gesehen; ob auch sein College A nicht, 
läßt sich aus den oben angeführten Worten desselben nicht mit 
gleicher Sicherheit ersehen; es wäre immer ^nöglich, daß auch 
er das Seine, wie C, gleichfalls nur auä Quellen hat, von die- 
sen aber nur den Polemon anführt, weil dieser zugleich in di- 
rekter Weise über Abstammung und Familie des Thukydides 
gesprochen hat. Wir können diese Frage ohne Schaden auf 
sich beruhen lassen, der Zeugen, die die Säule gesehen haben, 
sind ja ohnedies genug. 

Aber es ist hier der Ort, bei dem, was Markellinus A auf 
S. 3 überhaupt über die Herkunft des Thukydides beibringt, 
eingehender zu verweilen ; der Text ist hier mit mehrfachen 
Lücken', und hie und da ersichtlich verderbt überliefert ; ich 
hoffe, es soll glücken, ihn in den wesentlichen hierher gehörigen 
Punkten auszufüllen und wiederherzustellen. 

Markellinos A ist ein wackrer Mann, der weiß was er will ; man 
braucht sich nur von ihm führen zu lassen, um in's Reine zu kommen. 
Er hebt nun den ßiog folgender Maßen an: ,, Thukydides stammt her 
von einem Vater Oloros, der seinen Namen von dem Thraker-Fürsten 
Oloros hat, und einer Mutter Hegesipyle, und Nachkomme ist er der 
Feldherrn Miltiades und Kimon". Diese doppelte Angabe über die 
Herkunft vom Thraker Oloros und vom Miltiades will er nun nach- 
weisen ; diese C^rrjaig liegt ihm ob, weil Thukydides selbst über sein 
Geschlecht nichts berichtet hat, S. 3, 23: nccQiaxt tf' r,fxiv Tr^v nkltag 
avTog C^Tt]Oiv, fxtjds/uiaf fiftj/utjf ntgl rov yiyovg ntnottjusyog. Von des 
Miltiades Geschlecht spricht er zuerst Vom Stammvater Philäos 
führt er es herab zunächst bis auf den Oikisten Miltiades, und wirft 
sich dann die Frage auf: aber was hat dieser mit dem Thukydides zu 
thun, S. 2, 7 : dkV ovx uv ttnoi, ng, tt aviw ngog Govxvdidfjv ; Damit 
verhalte es sich folgender Maßen : iati, yixQ ovicjg roviov ßvyysytjg. So 
kömmt er vom Oikisten weiter zum Marathonier Miltiades und erzählt 
nun von diesem S. 3, 5 : oZiog ovv, ovxüiv avr(p nccldvot/ l| 'Jntxtig yv- 
vaixog, . . . Xtt/ußdvsi Q^axivv ßaffiXicog 'OXoqov 9vyaTSQa 'HytjatnvXtju 
TlQog ydfxoy. 'f£| ov xal uvtrjg yiptini naidioy. 

Damit hat er endlich, was er wollte, die beiden Häuser des Mil- 
tiades und des Thrakers Oloros glücklich in Verbindung gebracht und 
kann nun weiter berichten, daß und wie Thukydides ein Sproß dieser 
Verbindung ist. Er thut das aber nicht sogleich. Es ist ihm wichtig, 
uns vorher ausdrücklich zu versichern , daß als Miltiades mit seiner 
ganzen Habe vor den Persern aus Thrakien nach Athen entweicht 
und eines von seinen Schiffen mit Kindern von ihm von den Persern 
genommen wird, diese Kinder nicht Kinder der thrakischen Mutter 
sind, sondern der ersten Frau, der Athenerin. Erst nachdem er dann 
noch, was man ihm nicht verargen mag , den Miltiades auf seiner 
Flucht nach Athen geleitet hat und ihn dort zum Feldherrn gegen 
die Perser hat werden lassen, geht er weiter zu dem fort, was er an 
Nachweisen über die Abstammung nach der einen und dej andern 
Seite hin Spezielles vorzubringen weiß. Mit der thrakischen Herkunft 
beginnend fährt er also Z. 19 fort : «tio tovtov ovv rov *OX6qov xatd- 



Die Arbeiten über Thiikydides. 159 

yiaf^ai qttci (so, nicht qri;ff» ist überliefert) io ftovxvdidov ysyo^. Ich 
hoffe, diese Ausfüllung der Lücke wird sich in mehrfacher Hinsicht 
als Nothwendigkeit darstellen. Sie hebt sofort alle Schwierigkeiten 
und Dunkelheiten , an denen sonst im Folgenden kein Mangel ist. 
Erstens erklärt es sich nur so, wenn der Thraker -Name vorausgeht, 
daß er sofort von dem thrakischen Reichthum und Besitz des Thu- 
kydides spricht, Z. 20: xnt /ufyiGTov Tr/fj^oioy vouil^ovGk jijv noAA^v 
niQtovtsittv xat t« In» Ggaxtjg xifj/uttra xat icl Iv JxttnTr^avXTj /ufTaXkcc 
XQvaa ; ginge etwa toviov rov Mdnctdov vorher , wie man vermuthen 
könnte, so hat ja dieser allein für sich nichts mit den. thrakischen 
Schätzen zu thun. Zweitens muß der Name Oloros vorausgegangen 
sein, wenn er Z. 25 fortfährt: jui] ctyvowfAty dt lovto on ovx "Ogokos o 
nairiQ ttvTtü lan, tr^g fxkv ngoirr^g avkXnß^g to g ^xovatjg, i^g cT* dsvTsgccg 
t6 k. avirj yiig rj ygcc(^>] , tag xat JidvfAM doxsi, tjfdcigrijTai. So über- 
raschend und schülerhaft sonst diese Bemerkung hier wäre, so natür- 
lich schließen sich die Worte jetzt als Rechtfertigung des eben ge- 
brauchten Namens an. Daß Z. 25 ovx vor "Ogokog ausgefallen ist, was 
in dieser Umgebung ja leicht geschehen konnte, haben alla einge- 
sehen, eines Weiteren aber bedarf es jetzt nicht, um alles in Ord- 
nung zu finden. Drittens ist das tovtov in tovtov tov 'Okogov ein Be- 
weis für diese Ergänzung. Beim Namen Miltiades war dieses Hinzei- 
gen nicht an der Stelle, der war ja bekannt genug, und immer schon 
genannt;* beim sonst nicht üblichen Namen Oloros war dieses Hin- 
weisen natürlich , da der auffällige Vatersname Oloros gerade so sein 
Verständniß finden soll. Und endlich viertens haben die Worte Z. 23 : 
nagiaxi ö' fj^ly lyjy alkcjg avTog ^t^Tjjan/ . /biride/uiav /uyi^/utjy nsgl tov 
yevovg mnonifAivog , ohne diese Ergänzung keinen Sinn , während sie 
richtig verstanden allein schon entscheidend sind. Denn offenbar ist 
doch der Sinn kein andrer als dieser : sonst , d. h. außer diesem Na- 
men Oloros hat er seinerseits uns die Nöthigung auferlegt , nach sei- 
nem Geschlechte zu forschen, da er selbst desselben keine Erwähnung 
gethan hat. Es ist ja richtig, daß Th. selbst nur den Namen seines 
Vaters genannt hat, d, 104, 27 : Govxvdidrjy tov 'Okogov, ög rdde ^vyi- 
ygatpiy. 

Die Richtigkeit der Schreibung "Okogog beweist er aus der In- 
schrift auf der Grabessäule, und kömmt so ^uf den andern noch übri- 
gen Nachweis, auf die Herkunft des Thukydides aus des Miltiades 
Geschlecht. Er fährt fort Z. 28: o» yng^Okogog (ony, ^ CTijkt} dtjkol h 
int Tov'Tttqov avTov xfifxiyt}, sy&a xf/«paxra* ,,Sovxvdidi]g 'Okdgov ' Ah- 
juovaiog". ngog ydg Talg Mtknict nvkfug xalov/uiyaig ioTty iy Kolk^ t« 
xakov/Lteya Ki/uoiyta /uyij/uaia, «Vi9« diixyvTai, 'Hgtx,dov xat Sovxvdldov t<x- 
(fog. . EvgiaxsTttt dtjkoy on tov MtkTtädov yivovq oyToyg' ^(vog yäg ovdttg 
ixfl ,9«nwT«t. Daß so zu lesen ist, habe ich zu beweisen. Zwar für 
die Lesung "Okogog und 'Okögov statt "Ogokog und 'Ogökov in Z. 28 u. 
30 bedarf es des Beweises nicht mehr; alle stimmen dieser Aenderung 
zu, denn der Name "Okogog ist durch die Hdschrr. des Herodot und 
des Thukydides sicher gestellt, auch hat Markellinos selber ihn schon 
zweimal vorher, S. 1, 10 u. 3, 8, so geschrieben. Anders aber steht 
es um die Aenderung Z. 32 "HgodÖTov in 'Hgcddov. Daß 'HgodoTov nicht 
bleiben kann, geben alle zu, nur Bergk nicht, der, nicht nach seiner 
sonstigen Art, hier nur behauptet, aber dabei von aller Begründung 
abgesehen hat. Coraes ist es, dem wir 'Hgtüdov verdanken, und das 
haben später alle freudig angenommen bis auf Sauppe , der Act. soc. 
gr. II 430 'Okogov will und dann später ivglaxoyTat dfjkoydn lov Mik- 
nddov yiyovg oyTfg schreibt. Ueber OJ in 0/tOPOY, sagt er, habe je- 
mand HP, d. i. jj P, übergeschrieben, und so sei 'Hgodoxov aus 'Okogov 
verlesen worden. Dazu sagt Wilamowitz, Herrn. XII 344: ,,Sauppe's 



160 L. Herbst, 

Behandlung der Stelle ist einfach schlagend, und wird dadurch nicht 
beeinträchtigt, daß man sie ignoriert oder verdirbt". Ingeniös ist der 
Vorschlag gewiß, aber aller Scharfsinn, auch alle Gelehrsamkeit hilft 
eben zu nichts, wenn man, wie Sauppe hier und nun gar v. Wilamo- 
witz, in der Sache selber, um die es sich handelt, nicht zu Hause ist. 
Ich sehe ab von den Aenderungen des evQtaxfTai, in ivQiöxoytat , des 
ovTcug in ovns, zu denen Sauppe sich nach seinem 'OIuqov gezwungen 
sieht, die möchten noch so mitlaufen, aber geht denn nicht die C^'- 
Ttjaig, 2, 7 ; 3, 24, auf die hier mit fvgiffxnai geantwortet wird, direkt 
einzig auf den Thukydides? Und ist nicht hier, 3, 29, ebenso wie 
11, 21 nur von einer ati^lrj, der des Thukydides die Rede? Von ei- 
ner arijXtj des Oloros weiß Sauppe so wenig, wie Antyllos oder Mar- 
kellinos davon wissen. Würde dieser letztere nicht auch gerade die 
Stele des Oloros erwähnen, erwähnen müssen, um die Richtigkeit der 
Schreibung des Namens nachzuweisen, wenn es unter den Kimonischen 
Gräbern neben dem Grabe des Thukydides auch noch ein andres sei- 
nes Vaters gegeben hätte ? Und schließlich hat es selbst nicht einmal 
mit HP, was Sauppe dem OA überschreibt, und womit sein Vorschlag 
für die Augen so viel Bestechendes hat, seine Richtigkeit. Denn wo 
wäre sonst in den Handschriften einer Variante ein solches fl (^) in 
der Ueberschrift mithinzugesetzt ^) ? Kann aber in der Handschrift 

P 
bloß O 40P0Y gestanden haben, so ist es auch um die Aehnlichkeit 
zu HPOJOTOY nicht sonderlich bestellt. 

Aber Sauppe, wie wir wissen , ist doch niemals ohne gerechten 
Anlaß, wenn er behauptet. Gewiß, auch hier nicht. P> weiß aus dem 
Philostratos (vit. So,ph. 244, 23 K.), daß Herodes von den Athenern 
im Panathenaikon begraben ist: sS^aipav iy tw TlavaS^tjVtt'ixw. Ohne 
Zweifel wird damit das von ihm selbst einst ,, wunderprächtig'* erbauete 
panathenaische aiä&iov XiS^ov kevxov (ib. 236, 18) gemeint sein. Aber 
daneben wissen wir auch, daß Herodes sein Geschlecht wie Miltiades 
auf die Aeakiden zurückführte und es sich zur besonderen Ehre an- 
rechnete, dem Geschlechte des Miltiades und Kimon anzugehören , p, 
234, 16: dvsffiQS di ig to imv Aicexidüly, . . . cc7it]^Cov di ovdi toi' Mik' 
tiätftjv xnl KCfAOiua tos nvÖQt agiCTO) xrk. So mußte er also von Rechts- 
wegen- auf dem Kimonischen Begräbnißplatze bestattet werden , und 
wenn nichts desto weniger die Athener aus besonderem Grunde seine 
Leiche in oder vielmehr im Bereiche seines eignen Prachtbaues bei- 
setzten, warum sollen sie ihm nicht zugleich, wie es einst dem Thuky- 
dides geschehen war, unter den Kimonischen Gräbern eine Säule mit 
seinem Namen errichtet haben, wie ihm das zukam ? Daß aber An- 
tyllos und Markellinos neben des Thukydides Grabsäule auch die ihres 
Fachgenossen Herodes bei dieser Gelegenheit erwähnen, ist schon an 
und für sich leicht erklärlich und sogar nicht ohne Zweck. Denn der 
Sinn ist dieser: des Thukydides Grabsäule steht unter den Kimoni- 
schen Gräbern und beweist , daß er vom Miltiades stammt , wie des 

5) Es ist freilich immer gewagt zu behaupten , daß etwas nicht 
vorkomme. So habe ich auf S. 532 des vor. Jahresb. geglaubt, äg- 
Xoyrog ' AS^tjvaiois käme nicht vor, es sei denn, daß ag/ovrog durch ei- 
nen Beisatz an seinem substantivischen Wesen eingebüßt und den 
Charakter des Verbs angenommen hätte, wie ja «, 93, 3: ^s xaz 
ivictvTov ' Jx^^palotg lj()^iy und C » 54 , 22 : Jj^^af rrjv Iviavciav 'A&tj- 
vaioig aQ/ijy steht. Aber seitdem habe ich doch eine Stelle gefunden, 
die ohne solchen objekt. Beisatz ug/optog " JS^tjyaioig bringt , und die 
ich hier nachträglich mittheile, sie steht Herod. ^% 51, 14 : KaXkmtho) 
RQj^oviog 'A&ijyaiotai. 



Die Arbeiten über Thukydides. 161 

jüngst verstorbenen Herodes Grabsäule da steht, von dem wir alle wis- 
sen, daß er zum Geschlechte des Miltiades gehört hat. 

Was Markellinos im Eingange behauptet hatte (1, 12: uno- 
yovog de ito»' (vSoxtfuüTUTCüv atgurrj/dÜrj Xsyw Ss twv nsgl MiX- 
iiädrjv xai KCfjKüva)^ glaubt er jetzt nachgewiesen zu haben: daß 
Thukydides wirklich (4,1: oviwg) vom Geschlechte des Mil- 
tiades war. Aber wie war er das, in wievieltem Grade? 
Darauf giebt zuerst die Geburtszeit Antwort. Miltiades hat, wie 
wir oben gesehen haben , die thrakische Fürstentochter gehei- 
rathet um 513; also sind die Kinder dieser Ehe, und nach 
Markell. 3, 13 ist Kimon nicht das einzige Kind gewesen, ge- 
boren nach 512 und. in den nächsten Jahreü, und deren Kinder 
wiederum, muß man rechnen, etwa nach 485. Thukydides, ge- 
boren erst um 455, gehört also nicht schon in diese Reihe, ist 
nicht ein Sohn oder Neffe des Kimon, sondern kann den Jahren 
nach nur ein Enkel oder Großneffe desselben gewesen sein. 
Wirklich heißt er denn auch bei Mark. 1,12 ein Enkel des 
Kimon, dnoyorog luiv itsgi KffjKjüvu. Die Söhne des Kimon, de- 
ren sechs gewesen sind , kennen wir dem Namen nach alle, 
Schol. ad Aristid. III 515 Dind. : vlovg Si Max^v [Ktfjuixiv) 1^,' 
uiv Toiig juer rgeTg and iffvwv, wv jiQOvl^iviaev ^ (ZfOfJiuGf , Auxb- 
dutfAOviov, ^ffXelov, OsiTuXof, joiig Ss tgsTg und ovo^ulkjjv xrig üvy- 
ysvffug, MtXndSrjr, K((jl(üvu xui IluGidviiLxia. Oloros, der Vater 
des Thukydides , ist nicht unter ihnen , folglich ist die Mutter 
des Thukydides Hegesipyle eine Tochter des Kimon gewesen. 
Das wird nun wohl auch , wie es muß , mit dürren Worten in 
der Lücke gestanden haben, die sich bei Mark. 3, 22 findet: 

doxil ovv TLCtr (Ivui, tov MiXuuSov rj &vyaTQi6ovg. ZtVL 

ergänzen ist also : SoxeT ovv uair Kt^wvog vlSovg tlvat tov MiX- 
iiuSov rj &vyaTQtdoT)g, eine Ergänzung, die sich, abgesehen von 
ihrer Nothwendigkeit, schon durch den Gegensatz ij d^vyutgiSovg 
und durch die Stellung, durch das im Gegensatz vorausgesetzte 
vlSovg von selber empfiehlt. Ist sie richtig, so würde die Stelle 
mit den andern eine Bestätigung des Stammbaums sein. 

Durch seine Mutter Hegesipyle also gehörte Thukydides 
d'em Geschlechte Kimons an , und durch Kimons Mutter wie- 
derum dem Geschlechte des Thrakers Oloros. Ist dies Letztere 
nun auch durch seinen Vater Oloros der Fall ? Gewiß ist daran 
schon um des Namens Willen kein Zweifel. Aber wie? Darauf 
läßt sich erst antworten, wenn man sich vorher mit einer wei- 
teren Ueberlieferung abgefunden hat, die ihn mit den Peisistra- 
tiden in verwandtschaftliche Beziehung bringt. Fragen wir auch 
hier zuerst beim Schriftsteller selber an. 

Wie bekannt, spricht Thukydides an zwei Stellen von der 
irrthümlichen Meinung der Athener, die nicht den Hippias, son- 
dern den Hipparch für den ältesten Sohn und Nachfolger dss 
Peisistratos ansähen. An der zweiten Stelle, C, 55, 32, be- 
Philologus XLIX (N. F. III), 1. 11 



162 L. Herbst, 

hauptet er nicht bloß, wie « , 20 , sondern beweist aufs Gründ- 
lichste, und beginnt den Beweis mit der folgenden Versicherung 
über sich selber : on de nofößvKJtiog cSv ^InnCag ^q'^ep, ddojq fikv 
xul (1x0^ anQißidJBQov aXltüv l6)[VQ(^0fj,at , ^yo^»/ cf' u\> tk; xat 
uvjM Tovicf). Auch andere, sagt er, können von der Sache wis- 
sen und sich erkundigt haben, aber bei diesen Erkundigungen 
habe er vor den Andern etwas voraus, habe genauere Mitthei- 
lungen als alle die andern. Was heißt das anders als daß zwi- 
schen ihm und der Familie der Peisistratiden ganz eigene und 
besondere Beziehungen bestehen? Gewiß ist Thukydides , wie 
aus seinen Worten hervorgeht, J, 59, 1, in Lampsakos gewesen, 
hat dort an Ort und Stelle das Grabdenkmal der Archedike mit 
der Inschrift gelesen, hat die Mitglieder dieses Zweiges der Pei- 
sistratiden persönlich gesprochen, aber konnten das alle andern 
Forscher nicht auch, und hätte man abseiten der Familie Grund 
gehabt, ihnen solche Mittheilungen, wie sie hier in Frage kom- 
men, vorzuenthalten ? Deshalb könnten diese Worte leicht mehr 
wollen, als sie scheinen, und zu dem, was sie einfach besagen, 
noch die stille Absicht haben, über sein eignes verwandtschaft- 
liches Verhältniß zu den Peisistratiden eine Andeutung zu ge- 
ben. Es wäre das durchaus nicht gegen seine Art. Wenigstens 
zweifle ich keinen Augenblick, daß der Säule nsgi Ttjg ivgdpviov 
adixiacj, die auf der Burg stand, ^, 55, 36, hier von ihm zu 
Ehren des Geschlechts und zur Genugthuung seines verwandt- 
schaftlichen Gefühls die Grabessäule der Archedike gegenüber- 
gestellt wird, ^, 59, 5 : ^' nuiqog Te xixi dvÖQog udslcpwv i' ovüa 
jvgavvwv jruCdwv t ovx rjgd-rj vovv ig dtaaß^uXfrjv. Vergebens 
wird man sich fragen, wodurch sonst die Erwähnung dieses alifja 
motivirt ist. Durch den Beweis, der hier zu führen war, sicher- 
lich nicht. 

Wenn also der Schriftsteller selber durch sein Verhalten 
den Peisistratiden gegenüber: durch die zweimalige Erwähnung, 
durch das Lob ihrer Herrschaft, ^, 54, 13 — 21, durch seine Ver- 
sicherung der eigenen besonderen Kenntniß, durch die spezielle 
Darlegung sodann der Familienverhältnisse , endlich durch die 
ebenso unmotivirte wie sorgfaltige Beschreibung des aJjfj,a der 
Archedike, wenn er durch alles dieses uns unwillkürlich dazu 
hindrängt, eine Verwandtschaft zwischen ihm und den Peisistra- 
tiden vorauszusetzen, wie nun, wenn zu dieser schon gewonnenen 
Ueberzeugung noch von außen der achtbarste Zeuge hinzutritt? 
Ich meine, einen bessern als den allgemein belobten Hermippos 
kann man sich nicht wünschen. Es heißt bei Markell. ^,4, 4 : 
o öh "Egiunnog xul und rwv /TsiGidiguTidojv uviov X4y(i xCtv it- 
Qurvwv ilxiiv ro yetog- dieselbe Angabe, offenbar aus dem Her- 
mippos wiederholt , macht der Schol. zu « , 20 , der aber kein 
andrer als Markellinus selber ist: javiu Xiyei ("Innugxog ds xat 
^fGGaXog uSiXcfol J^c^uv uviov) 6 ßvyygutfevg wg xul uviog wv 



Die Arbeiten über Tliukydides. 163 

lov yerovg iwv Ufifftaigandvliv. Es kann dem Zeugniß des Her- 
mippos nicht Eintrag thun, wenn er die Auslassungen des Thu- 
kydides über die sogen. Tyrannenmörder mit seiner Abstammung 
von den Peisistratiden in Verbindung bringt. Markellinos fährt 
nämlich 4, 5 weiter fort : Sul xui 6ntcpdövHv uvi6t> (prjatr iv if} 
Gvyygucpj; Jo7g n&gl ' Aq^ioSior xui ^ Agiüioyttiorit, "kiyovxa wq 
ovx iyerui'jo Tvourvocpoioi' ov yäo liportvGixv lov jvQurvoti u'kl.a 
101 uSsl(pov jov wQariov "iTDiaoxov. Ebenso denkt Markell. C, 
9, 8 bei der Anklage des Thukydides durch Kleon, von der er 
weiß, an die Art, wie Kleon bei Tliukydides dargestellt werde: 
i(pvyuSsv!fi] vn' ^ u^&rjruCwr, StaßullüPiog ttvior lov KXiwi^og' Sio 
xut un^x^draai, rw KXiujri xat (Lg fxifirivoia uvicr klcmyit nav- 
ju^ov. Muß darum das Eine das Andere zu Fall bringen, schon 
darum weil der spätere Gelehrte einen alten Schriftsteller auch 
für einen Menschen von Fleisch und Blut gehalten hat? Oder 
kann Tliukydides etwa kein Peisistratide sein, wenn er ein Ver- 
wandter Kimons war? v. Wilamowitz-M. findet beides unver- 
einbar; S. 339 sagt er: „Wenn man wußte, womit heute jene 
Biographie (des Markell.) anhebt, daß er ein Verwandter Kimons 
war , so konnte Hermippos ihn nicht zu einem Peisistratiden 
machen". Aber warum nicht ? Hermippos wußte es und machte 
ihn doch dazu. Man braucht nur zu lesen. Es heißt ja, nach- 
dem eben die Abstammung aus des Miltiades Geschlecht nach- 
gewiesen ist: o Sl "Bo^xnitog xui uno lüjv /IhökjiqutiSwv (xv- 
lov Xiyti 7(Jüv TVQaivuiv iXxeir jo yivog. Hätte Hermippos bloß 
von der Abstammung von den Peisistratiden gesprochen, so wäre 
ein einfacher Gegensatz gegen die voraufgehende Behauptung da, 
und xut wäre nicht da. 

Außer den eignen Worten des Schriftstellers und dieser 
Tradition giebt es ein andres gleich sicheres Zeugniß für die 
Zugehörigkeit des Thukydides zu den Peisistratiden bis jetzt 
nicht. M.-Strübing hat sehr scharfsinnig, Ar. 544, auf den Na- 
men Thukydides hingewiesen, der gehöre gerade den Peisistra- 
tiden auch sonst an. Der athenische Flüchtling Dikäos , des 
Thukydes Sohn, der nach Herod. 8, 65 mit dem Spartaner De- 
maratos im Heere des Xerxes war {JixaTog o OioxvStog y upr^Q 
^ A^rivuXog (fvyo.g le xai nagu Mriöoiüi, XoyLfxog yerofiivog joviov 
lov )^(j6ror)^ sei ein Peisistratide gewesen, andere athenische 
Flüchtlinge außer den Peisistratiden seien damals am persischen 
Hofe nicht bekannt. Ich wäre gewiß sehr geneigt, das dankbar 
anzunehmen und in diesem. Thukydes einen Verwandten des 
Historikers zu sehen, aber ich meine doch, Herodot würde, wie 
er sonst mit bestimmtem Ausdruck die Peisistratiden am persi- 
schen Hofe nennt, auch hier sich schwerlich mit der bloßen Be- 
zeichnung (IrriQ ' Ad^rivaiog tpvydg yno'fifvog begnügt haben, wenn 
dieser wirklich ein Peisistratide gewesen wäre. Freilich mög- 
lich wäre das immer, aber bleiben wir beim Wirklichen. 

11* 



164 L. Herbst, 

Wirklich ist also einmal die Herkunft aus dem Geschlechte 
Kimons, wirklich seine Zugehörigkeit zum Thraker Oloros, wirk- 
lich seine Abstammung von den Peisistratiden , und wirklich 
viertens, was durch die Inschrift auf der Grabessäule bezeugt 
wird, daß er und also auch sein Vater Oloros ein Halimusier 
ist. Wie aber ist dieser dazu gekommen , ein Halimusier zu 
sein ? Die Kimoniden sind Lakiaden, die Peisistratiden Philai'- 
den, so ist also der Halimusier Oloros in direkter männlicher 
Nachfolge weder vom Miltiades noch vom Peisistratos ein Sproß. 
Aber auch ein direkter männlicher Nachkomme vom Thraker 
Oloros ist er nicht gewesen, wenigstens wenn wir der Andeu- 
tung folgen, die in der Tradition enthalten ist. Mit besonderem 
Nachdruck hebt diese wiederholt nur den Namen hervor, den 
Oloros der Vater vom Thraker Oloros trage. Markell. A, 1, 10 
beginnt mit den Worten: 0ovxv6tSr]g rolvvv o Gvyygacpsvg ^0X6- 
QOv fxiv 7tQor})i&f nuTQog^ irjv incovvfjLiav i^ovtoq ano 'OXoqov 
Tov Ogaxwv ßaüiXioig^ xal firjiqog ^HyrjainvXrjg-, ebenso in be- 
schränkender Weise sagt Plut. Kim. 4 : GovxvSCSrjg . . ''Olo- 
Qov . ., naigog rjv ilg tov nqoyovov ävacpigoviog t^v bfiwvv- 
fjbtuv'^ und auch der Anonymus 12, 18 wieder: QovxvScSrig 
Ad'rivaiog ^OloQOv rjv naXg^ Ogdxbov 6s aviw t6 yivog' xal yag 
6 nairig uvm) "Ologog ix Qgaxrjg d^f tovvo fiu. Natürlich darf 
Oloros der Vater, wenn er auch bloß durch seine Mutter mit 
dem Thraker Oloros zusammenhängt, auf diesen nicht bloß sei- 
nen Namen , sondern auch sein Geschlecht zurückführen , wie 
Plutarch das in jenem Ausdruck ngoyovog thut, und ich ja auch 
selbst meine, daß es 3, 19 geschehen ist ; aber es will doch be- 
merkt sein, daß an den drei Stellen nur vom oVo^a und nicht 
zugleich vom yipog die Rede ist. Es kömmt noch ein Anderes 
hinzu. Wäre Oloros der Vater in direkter männlicher Linie ein 
Nachkomme des Thrakers gewesen und erst durch Adoption, er 
oder sein Vater, ein Athener geworden, so würde er doch wohl, 
sollte man meinen, durch seinen berühmten athenischen Ver- 
wandten Kimon die Adoption bewirkt haben und ein Lakiade, 
nicht ein Halimusier geworden sein. 

Folgen wir also der gegebenen Spur , so wird es um die 
thrakische Verwandtschaft des Thukydides folgender Maßen ge- 
standen haben. Er selbst, der Historiker, war, wie wir gesehen 
haben , durch seine Mutter ein Enkel des Kimon ; aber auch 
sein Vater Oloros, wenn vOn Natur ein Halimusier, gehörte schon 
der Familie des Miltiades an ; der Vater des Oloros , nennen 
wir ihn etwa nach dem Sohne des Thukydides Timotheos, muß 
in die Familie des Miltiades geheirathet haben, den Jahren nach 
eine Tochter des Miltiades, eine Schwester des Kimon, um so 
aus dieser Familie den Namen Oloros herüberzunehmen. An- 
drerseits muß aber diese halimusische Familie schon in der frü- 
heren Generation eine Verbindung mit den Peisistratiden einge- 



Die Arbeiten über Thukydides. 165 

gangen sein , wozu wieder die Jahre sehr wohl stimmen : der 
Vater des Timotheos, der Großvater des Oloros, nennen wir ihn 
Thukydides, ein Athener also und Halimusier, wird eine Tochter 
des Hippias und der Myrrhina, eine ältere Schwester der Ar- 
chedike geheirathet haben. Wenn nämlich Thuk. f , 59 , -33 
schreibt : *//»«oxAoy yovv lov Aa^\puxrivov tvgdvvov AluvilSri ico 
Tiünöl &vyuTiQu iavTov fj,(ia xavia Ag^iöCxriv '^&TjvnTog av 
Aufxipaxrivw eSuüxtv {'Inntag) , so ist klar, daß durch den Ge- 
gensatz "" A^YivoLioc, (jüv ylfifupaxrjvM das Ungewöhnliche dieser 
späteren {fieid Tavia) Verheirathung an einen Nichtathener be- 
zeichnet wird, daß also, wenn Hippias früher eine Tochter ver- 
heirathete, diese von ihm an einen Athener, hier also an den 
Halimusier gegeben worden ist. 

So weit sind wir über die Herkunft des Thukydides thatsächlich 
unterrichtet ; aus dem Artikel bei Suidas s. v. ist über sie nichts 
Neues, eigentlich überhaupt nichts zu gewinnen, auch nach all den 
Mühen, die man sich mit diesen verworrenen Worten gegeben hat. 
Nach der Vulgata lauten sie : l^v dt dno fxtv /u^tgog MiXnddov lov 
CiQairiyov ro yivog tkxcju, dno de nccigog 'OXoqov tov Qgccxcay ßttOtXi<ag\ 
nach den bessern Hdschr. ABVE dagegen umgekehrt: ano (xev nargog 
Mdndöov . . . dno di /LirjTgog 'Okögov. Um nur erst Construction in 
den Satz zu bringen , hat schon Hemsterh; nach nargog und firirgög 
ein dno hineingesetzt; aber auch so ist man nicht viel besser daran. 
Wenn es dann nach der Vulgata heißt: dno (Jitv /utjtgoq dno MiXnddov 
. . . To ysyog Uxojy, dno de natgog dn^ 'OXogov, so ist ja doch gewiß, 
daß er auch durch seine Mutter vom Thraker Fürsten abstammte ;. 
and wenn man mit den bessern Hdschr. : dno fjiev nargbg dno Mtk' 
nddov . . . dno de fx^H)6g an' *OX6gov xtX. liest, so ist der Unverstand 
wo möglich noch schlimmer. Das dnö^ das in Wirklichkeit vor MiX- 
Ttddov und vor 'OXogov fehlt, wird wohl auf das Rgchte leiten. Nach 
Tilgung des bald hier bald dort eingeschobenen naxgog und /urjjgdg 
wird zu verbessern sein: rjv dt dno fxev MiXnddov tov (fTgdrtjyov to yi- 
vog lAxtur, dno de 'OXogov tov Ogaxuiv ßaaiXioyg: einerseits leitete er 
sein Geschlecht von dem berühmten Feldherrn, andrerseits vom thra- 
kischen Könige her. Auf aigarrjyov und auf ßaGiXeotg \s,i es abgesehen; 
darnach würde hier nur im Allgemeinen von der Vornehmheit des 
Geschlechts, nicht von besonderen Familienbezügen Kunde gegeben. 

Zur Verdeutlichung möge hier die Stammtafel folgen: 

Hippias .— . Myrrhina 
Oloros verheir. 537 

I I 

Hegesipyle ^-, Miltiades Timotheos ,-^ Tochter, geb. 534 

verheir. 513 aus Halimus verh. 516 



Kimon Hegesipyle Thucydides 
geb.512 geb. 509 geb. 515 

Hegesipyle verh. 456 Oloros 
geb. 475 geb. 485 

Thucydides historic. 
geb. 455 

Timotheos. 



166 L. Herbst, 

Wasbisher über des Thukydides Alter nnd Herkunft nach 
ihm selber, nach der Grabessäule und den sonstigen anerkannten 
achtbaren Zeugnissen absichtslos, wie ich glaube, und vorsichtig 
als Thatsächliches hingestellt worden ist,, ist nach v. Wilaraowitz' 
Dafürhalten alles reiner Schwindel. Es ist das sein beliebtes 
Wort. Ueber die „auf griechischem Gebiete noch herrschende 
Gläubigkeit gegen unsere sogenannte litterarges chichtliche Ueber- 
lieferung" ist er hinaus, doch hat er sich, obwohl er die vielen 
dicken Abhandlungen, die über das Leben des Thukydides ge- 
schrieben sind , wie er bekennt , zum Theil weder gelesen hat 
noch lesen wird, einmal herbeigelassen, S. 326: ,,die Genesis 
der Thukydidesfabel ausführlich darzulegen, weil uns hier besser 
als anderwärts die Controlle ermöglicht ist, da wir das Material 
noch selbst vor Augen haben, aus dem die Erfindung herausge- 
sponnen ist ". Die Methode , nach der diese Darlegung unter- 
nommen wird, ist neu und überraschend genug. Ein Andrer 
würde nach herkömmlicher Logik, wenn er von Legende spre- 
chen will, mit den Berichten, die vorliegen, den Anfang machen, 
sie, wenn sie sich etwa widersprechen, wie's tausendmal der Fall 
ist, gegen einander wägen, sie, wenn ers vermag, als unmöglich, 
oder wenigstens als unwahrscheinlich erweisen wollen , und so 
von da rückschließend auf die Legende kommen. Bei v. Wila- 
mowitz ists nach seiner Art das Umgekehrte. Bei ihm ist die 
Legende Axiom, und darum müssen die Angaben, die sich vor- 
finden, fingirt sein, und wenn sich das nicht beweisen läßt, muß 
es genügen, wenn er sie pro imperio unverständig, thöricht, all- 
zuverkehrt, dumm oder Schwindel nennt. 

Die üeberlieferung, die von Apollodors Schablone nichts weiß^ 
läßt den Thukydides über 50 Jahr alt werden; das ist gemacht, ist 
zusammengerechnet aus den 20 Jahren der Verbannung und daraus, 
weil er als Feldherr des 8. Jahres des Krieges wenigstens 30 Jahr alt 
gewesen sein mußte. Aber warum hat jener Rechner damals nicht 
40 Jahr angesetzt, um ihn noch bis zum Jahr 395 oder beliebig le- 
ben zu lassen? 

»Aus dem Widerspruche , heißt es sodann S. 327 , in dem der 
thatsächlich unfertige Zustand des Werkes zu dem Versprechen steht, 
das der Verfasser über die Ausdehnung desselben gegeben hat, folgt 
ein unvorhergesehenes Hinderniß der Vollendung ; man denkt am na- 
türlichsten an den Tod, und da der Schriftsteller, als er das Verspre- 
chen gab, diesen nicht selbst in Rechnung gestellt hat, so wird 
der Tod zu einem plötzlichen, gewaltsamen ; ein Mord erfüllt am be- 
sten das Sensationsbedürfniß der Novelle. Der Orte wo er lebte gibt 
Thukydides zwei an, Athen und Thrakien : entsprechend fällt er bald 
von der Hand der Barbaren , bald von der Tücke seiner Mitbürger. 
Bezeichnenderweise fehlt dagegen was für geschichtliche üeberliefe- 
rung die erste Bedingung, für die Novelle irrelevant ist, die Zeitbe- 
stimmung«. Daß Thukydides von der Hand der Barbaren gefallen 
sei, wird nirgends gesagt; auch die Zeitbestimmung, die für die No- 
velle irrelevant sei , fehlt hier nicht; von Pausanias 1 , 23 wird sie 
angegeben durch: wf xarpet* von Didymos bei Markell. 6, 11 durch: 
firto 7^g ffvyfji iXS'ovitt'y Z. 15: ijxovta. Und warum soll denn der that- 



Die Arbeiten über Thukydides. 167 

sächlich unfertige Zustand, oder wie ich meinerseits sage, die Un- 
vollendung des Werks sogleich auf einen gewaltsamen Tod, auf Mord 
führen ? Wie nun , wenn gar ein Zeitgenosse des Thukydides , wie 
ich alsbald zu beweisen gedenke , ausdrücklich den Tod in Thrakien 
bezeugt hat? 

»Hatte der Verfasser das Werk unvollendet hinterlassen«, heißt es 
ferner S. 328, »so ward es nöthig, für einen Herausgeber zu sorgen . . . 
zwei bekannte Schriftsteller, Theopomp und Xenophon, hatten Werke 
verfaßt, die dazu bestimmt waren, don Torso der thukydideischen Ge- 
schichte zu ergänzen. Man hatte die Wahl, natürlich hat man beide 
gewählt . . . Wem der Gedanke an Xenophon oder Theopomp denn 
doch allzuverkehrt erschien, wie er es ja ist, der blieb lieber in der 
Familie des Thukydides, und da ein Sohn einen Namen füglich nicht 
entbehren konnte , so kam man auf eine schriftstellernde Tochter«. 
Aber der Sohn war ja da, auch kannte man dessen Namen Timotheos 
recht wohl. Und natürlich hat man beide, Xenophon und Timotheos, 
zu Herausgebern des Werkes gewählt? Nirgends wird vom Theo- 
pomp gesagt, daß er das Werk des Thukydides herausgegeben habe. 
Und warum ist es denn allzuverkehrt, bei der Herausgabe an Xeno- 
phon zu denken? Wie wenn dieser nun wirklich der Herausgeber 
gewesen ist? Das soll nicht durch seine Fortsetzung des thukydi- 
deischen Werkes bewiesen sein, die sich mit einem /utia de ravta in 
der Folge der Thatsachen genau an die thukydideische Erzählung an- 
schließt und der sodann die Hellenika angereiht werden, olg avvnntn 
Ttjv '^KlltjviXTjy laroyiav, das wäre noch die Herausgabe nicht, von der 
Diog. Laert. 2, 57 spricht : t« Sovxvdidov ßtßUa kavfhdvovTa . . . «t/- 
Tof ik do^av ^yaysv, aber ist es allzuverkehrt, bei der Herausgabe an 
Xenophon zu denken, wenn man, wie ich das schon vor mehr als 30 
Jahren gethan habe (Schlacht bei den Arg. S. 21 ff.), vielleicht noch 
heutzutage in der Erzählung des Xenophon die ihm überlassenen 
Papiere, die vno/uvi^/uttTa des Thukydides nachweisen kann? 

»Die zwanzig Jahre der Verbannung, fährt er S. 329 fort, waren 
ein schrankenloser Tummelplatz der Phantasie. Als Lokal bot sich 
zunächst allein der thrakische Landsitz . . . Als er Athen meiden 
muß , zieht sich auch dieser gekränkte Staatsmann auf seine Güter 
zurück : welch Idyll, Thukydides unter einer Platane, den peloponne- 
sischen Krieg schreibend«. Schade für v. Wilamowitz, daß es mit 
diesem Idyll nichts mehr ist, seitdem Hirschfelder das diargißojy iu 
Sxanrfj vlrj vnh nXaravo) fyqacfiv bei Markeil. 5 , 14 mit aller Welt 
Zustimmung in iv 2xanr^ vXfi vno nayyaim verbessert hat. »Später, 
meint er weiter, habe Timaios, der Verfertiger modisch zugeschnit- 
tener Geschichtsbücher, der sich einigermaßen auf die Mache ver- 
standen, recht wohl eingesehen, daß die Anschaulichkeit thukydidei- 
scher Schilderung eine andere ist, als er sie nach dem Recept des 
stilistischen Handbuches in der Studierstube erzielte ; die sicilische 
Expedition kann ohne Autopsie nicht geschrieben sein. Aber bei ei- 
ner solchen richtigen Bemerkung bleibt ein Timaios nicht stehen; 
wie ganz anders nimmt es sich aus, wenn der große Mann , den der 
ewig undankbare attische Demos ins Elend jagt, in Großgriechenland, 
dem Schauplatz so vieler timäischer Wunder, seine Ruhestätte findet; 
wahrscheinlich auf dem Marktplatz von Thurioi , neben Herodotos, 
der dort ja auch nicht gestorben war«. Es ist recht hübsch, sich' 
freundlich in die Hände zu arbeiten. Kaum hat Kirchhoff den Zwei- 
fel geäußert, ob Herodot nach' dem bekannten Grabes- Epigramm 
wirklich in Thurioi und nicht vielmehr in Athen gestorben sei, 
gleich wird bei Gelegenheit damit wie mit einer Thatsache gerechnet. 
V. Wilamowitz wollte hier wohl nur auch seinerseits an einem eignen 



168 L. Herbst, 

Beispiele illustriren, wie Legenden mit Grazie sich weiter spinnen 
lassen. Nirgendwo ist sonst berichtet, Timaios habe den Historiker 
Thukydides in Italien sein Werk schreiben lassen. Bloß dafür ist 
Timaios verantwortlich, daß irgend ein Thukydides, des Melesias Sohn 
oder der Redner, in Italien gelebt hat und gestorlDen ist. Daß aber 
wirklich ein andrer bekannter Thukydides einmal in Italien und spe-. 
ziell in Thurioi war, ist ja aus den auch von v. Wilamowitz ge- 
schätzten Notizen des Anonymus gewiß genug. 

Ist, was V. Wilamowitz bis S. 339 behauptend vorbringt, mehr 
ein Plänkeln und Reizen , so wird es jetzt anders ; die eigentliche 
Hausmacht, seine litterargeschichtlichen Kräfte, werden herangeführt, 
und es beginnt nun Ernst zu werden. Daher will ich auch lieber, 
statt kurz zu referiren, der Sicherheit wegen zuerst ihn selber reden 
lassen. »Die Thukydidessage«, schreibt er also S. 339 f., »die wir bis- 
her behandelt haben, war zunächst namenlos überliefert; aber die 
beiden Gewährsmänner, die uns genannt sind, geben grade Anhalt 
genug, die Zeit zu fixieren, nach welcher erst wirkliches Material 
für Thukydides persönliche Lebensverhältnisse erschlossen ward. Wenn 
man wußte, womit heute jene Biographie anhebt, daß er ein Ver- 
wandter Kimons war, so konnte Hermippos ihn nicht zu einem Pei- 
sistratiden machen; wenn sein Grab in Athen bekannt war, so konnte 
Timaios , der in Athen schrieb , ihn nicht in Italien begraben. Es 
folgt also, daß erst nach der Zeit dieser beiden Ehrenmänner das ein- 
zige unzweideutige Zeugniß bekannt ward , das zu des Schriftstellers 
eigenen Worten tritt: sein Grab. Dies trug die Inschrift Govxvdidtig 
'OX6qov 'Ahfiovctos, daneben war Oloros Grab und das eines Ti>fi69€os 
Govxvdidov ^Jh/uovffiog, also eines Sohnes; die Stelen standen in Koile 
vor dem melitischen Thore unter den Ki/xiiivua /uf^/uara neben den 
Gräbern des Lakiaden Kimon und seiner Schwester Elpinike. Wer 
diesen Thatbestand sah , dem ergab sich sofort irgendwelche , nur 
nicht agnatische , Verwandtschaft. Sicherheit erhielt, wer die aller- 
dings seltene Gelehrsamkeit besaß , aus den zu Kimons Ehren von 
dem Physiker Archelaos und dem Tragiker Melanthios gedichteten 
Elegieen Hegesipyle, Oloros des Thrakerkönigs Tochter, Kimons Mut- 
ter, zu kennen. Dazu stimmten nun wieder des Thukydides thrakische 
Goldgruben. Es war die Vermuthung gar nicht abzuweisen, daß die 
Verwandtschaft der Halimusier und Lakiaden darin bestand, daß Ki- 
mons Mutter Thukydides Großtante gewesen war. Natürlich verbrei- 
tete sich die neue Kunde schnell, bildete wieder einen neuen Sagen- 
kreis, ward von den Compilatoren mit den altern Fabeln, die £ie doch 
Lügen strafte, verquickt, ja sie ist uns in reiner Gestalt nirgend, son- 
dern überall so überliefert, daß statt der Verwandtschaft durch Ver- 
schwägerung Blutsverwandtschaft gesetzt ist. Es gilt also zwei Per- 
sonen zu finden , den der das Grab entdeckte und die richtigen 
Schlüsse zog , und den der diese Kunde mit jenem Fehler so allge- 
mein verbreitet hat. Ich sollte meinen , es ließen sich aus beiden 
Thatsachen für die Beurtheilung unserer litterargeschichtlichen üe- 
berlieferurg überhaupt unterschiedliche Moralen ziehen«. 

Zunächst wünschte gewiß ein Jeder, daß die Klarheit dieser Worte 
so groß sein möchte wie ihre Zuversicht. Was richtig ist , versteht 
sich leicht; Unrichtiges muß man wieder und wieder lesen, um sich 
zu überzeugen , daß man nicht mißversteht. Ich glaube jetzt nach 
einigem Mühen den Sinn der Worte wirklich gefaßt zu haben, weiß 
aber nun auch, daß alles und jedes, was in ihnen der Reihe* nach ge- 
folgert oder behauptet wird, mit der Wahrheit selber sehr wenig zu 
thun hat. Also Hermippos, übrigens ja ein Zeitgenosse des Polemo, 
hat des Thukydides Grab noch nicht gekannt? Warum nicht? v. 



Die Arbeiten über Tliukydides. 169 

Wilamowitz antwortet : dann hätte er ihn nicht zu einem Peisistra- 
tiden machen können. Aber wie ist mir denn ? Gehört nicht jeder 
seinem Blute nach zweien Geschlechtern an und durch die höheren 
Grade mehreren? Dazu kömmt, daß die Ueberlieferung , wie ich 
schon oben bemerkt habe, mit bestimmtem Ausdruck dem Hermippos 
die doppelte Keantniß zuschreibt sowohl von der Verwandtschaft des 
Thukydides mit dem Miltiades wie mit den Peisistratiden , denn es 
heißt Markeil. 4, 4 : 6 dt "EQfjmnoi; xai ano nHv neiGiaTQanddüy ccvrbv 
ksysi' T(öv TVQa'vvüiv ilxnv lo yevog. Vom Timäos ist eben die Rede 
gewesen. Also mit der imposanten Ankündigung, wann zuerst das 
einzige unzweideutige Zeugniß bekannt gewarden, das zu des Schrift- 
stellers eigenen W"orten trete, wäre es nichts. Es ist aber 2) auch 
damit wunderlich bestellt, was v. Wilamowitz über das Grab selber 
sagt: »dieses trug die Inschrift Sovxvdi&^g *Oi.6Qov \4h/uovai'Og , dane- 
neben war Oloros Grab und das eines Tt/uo&sog Oovxvd'iJov \4hf4ov'aiog, 
also eines Sohnes; die Stelen standen u. s. w.«. Aber von dem Al- 
len ist ja nur das Eine wahr, daß die eine Grabesstele dagewesen des 
Historikers mit der Inschrift; die beiden andern Stelen, die des Ti- 
motheos gar mit der Inschrift und die des Oloros gehören wieder zu 
V. Wilamowitz' selbstgemachter Legende. Einer seltenen Gelehrsam- 
keit, des Thrakers Oloros Tochter Hegesipyle , Kimons Mutter, zu 
kennen, bedurfte es nicht; die konnte jeder schon aus Herodot (C, 39. 
41) kenneo. Und was gab denn nun das Grab für neue Kunde? Nach 
V. Wilamowitz die der Verschwägerung der Halimusier und der La- 
kiaden: Kimons Mutter des Thukydides Großtante. Von diesem ngw- 
lov \jjhv<Sog rankt nun alles Unkraut weiter. Des Thukydides Grab 
unter den Kimonischen Gräbern lehrte nicht Verschwägerung, auch 
die mochte gern anderweitig bestehen , sondern Blutsverwandtschaft, 
nur in Folge dieser konnte des Thukydides Grab an diesem Orte sich 
finden. Aber v. Wilamowitz treibt nun in seinem beliebten litterar- 
geschichtlichen Fahrwasser. » Natürlich verbreitete sich die neue 
Kunde schnell (warum schnell?), bildete wieder einen neuen Sagen- 
kreis (welchen denn ? er meint nichts anderes, als aus der bloßen von 
ihm angenommenen Verschwägerung sei Blutsverwandtschaft gewor- 
den) , ward von den Compilatoren mit den altern Fabeln (älteren, 
also vor Polemon im Beginn des dritten Jahrhunderts v. Chr. gang- 
baren ? und von dieser interessanten Geheimkunde sagt v. Wilamo- 
witz uns nichts ?) , die sie doch Lügen strafte , verquickt (er meint, 
die Blutsverwandtschaft werde Lügen gestraft durch die Verschwäge- 
rung; aber heirathen sich denn nicht auch Blutsverwandte, und sind 
wir nicht hier in den kimonischen Gräbern ?). In reiner Gestalt, 
sagt er schließlich, sei uns die Kunde nirgend, sondern überall so 
überliefert, daß statt der Verwandtschaft durch Verschwägeruog Bluts- 
verwandtschaft gesetzt ist. Ja, was er sich so reine Gestalt nennt. 
Die reine Gestalt ist, wo es sich hier immer nur um die Zugehörigkeit 
zum Miltiadesgeschlechte handelt , gerade die Blutsverwandtschaft. 
Hätte er sich durch dies nirgend und überall belehren lassen, so 
würde er uns mit seiner bisherigen Legende ebensowohl verschont 
wie keinen Beruf mehr gefunden haben, auf S. 350 in der folgenden 
•pomphaften Weise fortzufahren: »Polemons Entdeckung des Thuky- 
didesgrabes zeugte bei den Biographen eine neue Serie von Combina- 
tionen und Erfindungen. Die erste war der Phila'ide Thukydides bei 
Didymos; eine andere, ziemlich harmlose, ist Thukydides Mutter, die 
von Kimons Mutter den Namen Hegesipyle erhielt, freilich sehr 
thöricht, denn er hing ja väterlicherseits mit jener älteren Hegesipyle 
zusammen. Bedenklicher aber ist das Grab des- Thukydides, das bei 
nachpolemonischen Gewährsmännern scheinbar in leibhaftiger Person 



170 L. Herbst, 

aufgeführt wird«. Wenn man solche Worte liest, ists einem doch, 
als müßte man wirklich Respekt bekommen. Er saß in der Götter 
urältestem Rath, und behorchte der Dinge geheimste Saat. Aber es 
ist doch schließlich nicht so arg damit. Die neuen Serien sind nur 
die alten , wie im Zerbino , und auch das beliebte »sehr thöricht« 
kann natürlich nicht ausbleiben, vermag auch unser einer nicht ein- 
zusehen, was so gar Thörichtes dabei sein soll, wenn Kimon eine 
Tochter nach seiner Mutter genannt hat. Neu ist hier nur, daß die 
ganze Notiz über das txgioy bei Markeil. 6 , 7 nach der Kunde vom 
Grabe »geschwindelt« sein soll. Der Besprechung dieser Stelle , die 
uns endlich zur entscheidenden Hauptfrage hinführt , schickt er die 
folgenden Bemerkungen voraus : »Die große Verwirrung in den An- 
gaben des Kratippos Zopyros und Didymos, welche die Frage, ob 
Thukydides in Athen gestorben sei, ventilieren , ist mit Textesände- 
rungen gar nicht zu schlichten, um so weniger als Zopyros nicht ohne 
Weiteres mit einem der sonst bekannten Träger dieses Namens gleich- 
gesetzt werden darf, und Kratippos vollends eine fragwürdige Ge- 
stalt ist. Diese Notizen sind sicher ursprünglich didymeisch ; ob auch 
die vorhergehende, die hier allein in Betracht kommt, ist unbestimm- 
bar, da sie keinesweges mit dem folgenden zusammenhängt«. Weil 
hier die Entscheidung eines der wichtigsten Punkte liegt, wird es 
nothwendig sein, zur Nachprüfung die ganze Stelle herzusetzen, Mar- 
ken. 6, 5: Ot fAhv ovv avx'ov ixil ksyovaiv anoS^avdv, evB^a xal dtirgißs 
ffvyctg wV, xat (fSQovGi /unQTVQioi' rov /ufj xila&cct t6 ffvö/ucc int Tr^g *ATn- 
x^g' IxqIov yccQ Int rov idffov xelaS^ai, rov xfvora(fiov di tovro yvtoQta/na 
ilvai ini/cügiov xat yd/ut/uop 'Atnxop tcJv int Totavi^ dvarv/ia nuhvTt]- 
xoTioy xat /ut) iv 'A&tjvaig r€t(fivT(üv. Jidv/uog ö" iv 'A&tjvatg dnb rtjg 
(fivytjg ik&ovTtt ßiaiü) &ixvdr(a- rovro de cftjffi Zoinvqov latogtlv tovg yag 
'AS-fjvaiovg xdd-odov didiaxevcti ToTg (fvydoi nXrjv Jüiv IliiaiGiQctiiddSv find 
rrjv ^TTctv rrjv iv JixsXia' rjxopict ovv avrbv dno&avelv ßia, xat jsS^ijvni, iv 
Tolg Kifxoivioig /uvi^/uaaiiv, xat xctraytvciaxttv fVfjS-futv ffftj rtüv vofiil^ovrcjv 
avibv ixiog juev TeieXsvrtjxsvm, int yrjg di rr]g \imx^g ttd^drff^ar — v y^Q 
. . . fj . . . dkkd dijkov on xd&odog idv&tj Totg ffvyovffiv, cu? xat fpiXd- 
XOQog ksy(i> xat JrjfjirjiQiog iv tolg d{)^ovaiv. iym df ZoänvQOV XrjQilv vo- 
/ui^o) Xsyovta loviov iv OQaxf] TSTskevrtjxevat, xav tikriS^iViiv vofiiCfl Kgd- 
nnnog avrov. 

An diesem Texte ist nicht das Geringste zu ändern ; die Anga- 
ben sind ohne alle Verwirrung und geben uns einen Schatz littera- 
rischer Kenntniß. Auch kann nicht der mindeste Zweifel darüber sein, 
wie weit hier der Biograph Markellinos die Worte des einen Zeugen 
und des andern reichen läßt. Er beginnt also : ot fxtv ovv avrdv ixü 
XiyovGiv dno&avilv fv&a xat dniQißf (fvyctg mv. Deren Angabe , daß 
Thukydides am Orte seiner Verbannung in Thrakien gestorben sei, 
mit (xev eingeführt, stellt er die andere des Didymos mit df. gegen- 
über: Jidv/uog cf' iv \4f^i^paig and r^g (fvyfjg iXB^ovta ßiaita S-ai'dra), sc. 
Acy« dnoS^avslv. Jetzt nachdem er (natürlich immer Markellinos) für 
diese zweite Angabe als Zeugen den Didymos genannt hat, bringt er 
aus dem Berichte des Didymos auch für jene erste Angabe den Na- 
men des Zeugen nach : tovto de (fijat (Didymos) Zwnvgov iarogelv, in 
Parenthese, denn was folgt, ist die Beweisführung des Didymos dafür, 
daß Thukydides nach seiner Rückkehr in Athen eines gewaltsamen 
Todes gestorben sei.' Dieser Beweis für Athen stellt sich gegen jenen 
für Thrakien , der mit dem ix^iov geführt war. Das tovto de in der 
Parenthese , auf das Frühere zurückgehend , als wenn für das Letzte 
sich ein tovto /uev gehört hätte, ist ebenso gebraucht wie z. B. Th. *, 
17, 19: xat tprjtiiGafievMv nXt]v BoiwtvSv xai KoQtVxhicav xat 'HXeiiov xat 
MiyaQSMv növ aXXcov wGTe xataXveG&at {tov'Toig dt ovx ijgeGxe t« ngaG- 



Die Arbeiten über Thukydides. 171 

aofifvtt), noiovvjttt r^v ^v^ßaaiv, wo das iovtoi>s cT« gleichfalls in einer 
Parenthese nicht auf das Letzte toJk aXluiv , sondern auf das darüber 
hinaus liegende: BoKoiujy xctl KoqivHiüv xctl'HXHOJv xat Miyagiwy zu- 
rückgeht. An dieser Auffassung der obigen Stelle und dieser Zulas- 
sung der Parenthese hier kann für den ruhig und unbefangen üeber- 
legenden nach dem was folgt kein Zweifel sein. Z. 25 wird Zopyros 
nach fortgeführter und zu Ende gebrachter Beweisführung für Athen 
noch einmal wie hier im deutlichsten Ausdruck als der Zeuge für 
Thrakien gegenübergestellt: iyw de Zuinvgov XtjQtlp vofiiCo) liyovja 
loviov iv &qÖ;xt] TfisUvrrixiyai , x&v dltjS^svety vofxi^iß Kgannriog avroy. 
Welchen Personen in der ganzen Besprechung das Einzelne zugetheilt 
wird, ist leicht ersichtlich. Von Z. 12: rovg yag ^ A&rjyaiovg an bis 
TovvofÄct Z. 21 sinds die Gedanken, die Markelliuos dem Didymos in 
den Mund legt; die Worte von ciXXä difkoy on Z. 21 bis avroy Z. 25 
spricht Markellinos in eigenster Person; woraus das Doppelte folgt, 
einmal, daß Markellinos zu dem Zeugniß des Didymos über die Rück- 
kehr der Verbannten nach Athen aus eignen Mitteln noch den Phi- 
lochoros und den Demetrios beibringt (w? xat 4*tk6xogoe A«y« xal Jij- 
fjiiJTgiog), und zweitens, daß Markellinos den Zopyros nicht bloß aus 
Didymos sondern auch aus Kratippos kennt. 

Aber wer ist denn nun vor allen Dingen dieser Kratippos selbst, 
der hier für den bis jetzt noch ganz unbekannten Zopyros als Zeuge 
auftritt? Ist er , dieser Kratippos, noch eine vollends fragwürdige 
Gestalt, wofür v. Wilamowitz ihn ausgiebt, oder ist er seitdem schon 
mit Stahls Hülfe eins geworden mit dem Philosophen aus Mitylene, 
dem Freund des Pompejus, oder wäre er nach wie vor der uns von 
Alters her aus Dionysios und Plutarch bekannte Kratippos , in dem 
wir nach dem Zeugniß dieser sogar einen Zeitgenossen des Thukydi- 
des zu haben glaubten? Sonst pflegen zwei glaubwürdige Zeugen für 
die Wahrheit zu genügen, hier haben wir sogar zweimal zwei für den 
Kratippos als Zeitgenossen des Thukydides, und was hinzukömmt, kei- 
nen fünften oder sechsten , der mit einem deutlichen Worte wider- 
spräche. Warum widerspricht denn Stahl? Ich weiß es wirklich 
nicht , als daß der Mann , der sich um den Thukydides bereits so 
schöne Verdienste erworben hat und den wir guten Grund haben auf- 
richtig zu verehren, hier einmal über den Kratippos eine unglück- 
liche Stunde gehabt hat. Je genauer man diese vier Stellen befragt, 
desto ferner liegt ihr Inhalt von dem ab, was Stahl in ihnen zu fin- 
den glaubt. Beginnen wir mit der ältesten beim Dionys. iud. Th. 
16, 2 (847): u>y [grjtogsKay) ngovooil/ueyog sotxey aukij tijy latogiay xa- 
tttXtnsly, wg xat Kgannnog 6 ffvyax/uccaag avTui xcct la nagccXtiff^S-syra vn' 
avTov Gvyayaycoy yiygarffy, ov fxovov taig ngd^taty aviag ifinodujy ys- 
yevtjödai Xiyojy , aÄXa xal Tolg axovovaiy b^Xtjgdg üvaif. Tolto yk toi 
Gvviyra avroy iy rolg reXevTaiotg tt^g iaiogiag (ftjat /j,ijde[xiay Tccjat grito- 
geiay, noXXßy /uey xam rijy ^lojyiay yeyo/ueycoy, noXXuiy d' iy Talg 'AS-i/- 
yaig, öaa (f»« Xoyoiv xal dijfjt]yogKJjy ingä/S-rj. Hier schreibt Stahl, weil 
seiner Meinung nach Kratippos nicht Zeitgenosse des Thuhydides sein 
kann, 6 avvaxfjiciöag dal avt(o oder avriu aot, und läßt so den Aeolier 
Q. Tubero angeredet werden, an den die Schrift gerichtet ist. Aber 
warum hat Dionysios es nöthig, seinen Freund Tubero, der sich ge- 
lehrt beschäftigte und selber Geschichte schrieb, erst noch mit der 
Lebenszeit eines der mitlebenden Historiker bekannt zu machen, und 
was hat denn diese Angabe hier für einen Werth für das Folgende, 
was über den Kratippos weiter gemeldet wird? Die ganze Stelle ist 
so wie sie da ist ebenso klar wie belehrend, nur will sie verstanden 
sein. Zuerst spricht Dionysios in seiner eigenen Person die Meinung 
aus {(oy ngovoovfAfyog ioixiv arsXtj Trjy latogiay xataXmeiy) , es sehe so 



172 L. Herbst, 

aus, als wenn Thukydides durch die Sorge und Zeit, die er auf die 
Reden verwendet habe, daran verhindert worden sei, seine Geschichte 
zu Ende zu führen. Dafür zunächst wird das Zeugniß des Kratippos 
beigebracht, der es sage {ralg ngd^ioty avrug ^junoiSatv yeyef^aS-nt), daß 
die Reden der Geschichtserzähluag hindernd im Wege gestanden. 
Und Kratippos theile über die Reden noch ein Anderes mit {lolg 
axovovcip oxXtjQccg ilvai) : nämlich daß sie den Zuhörern störend seien. 
Das heißt doch zunächst nichts anderes, um es nur gleich herauszu- 
sagen, als daß die Reden vorgelesen sind, daß Thukydides wohl selbst 
sie in einem Theile seines Werkes einer Zuhörerschaft zum Besten ge- 
geben habe. Aber mit dieser oder diesen Vorlesungen, sagt er, habe 
Thukydides keinen besonderen Erfolg gehabt. Das kann man sich 
schon denken. Die oft eingestreuten schwerverständlichen Reden eig- 
neten sich für die Zuhörer weniger zu einem augenblicklichen Ge- 
nuß als die Details des Thatsächlichen der Erzählung. Man kann 
aber auch nicht daran zweifeln, denn wir wissen das von Thukydides 
selber. Er sagt ja selbst «, 22, 12: xal ig (asv d x q6 aaiv Xß(og to /urj 
juv&oSdeg aviwv äitQniariQov (favilrai, und Z. 17: XTrifid rs ig dit /nak- 
koy i] dyioviaßcc lg to n aQ a^Q ^ [j,a dxovity ^v'yxtnai. Aus der 
dx{}6aöig hier können wir ersehen, daß Thukydides bei seinem Werke 
auch an öffentliche Vorträge desselben denkt, und aus dem fxalXov ij, 
daß es auch für das na^axQtjif^a dxovtw bestimmt ist, wenn auch mehr 
zur privaten erwägenden Betrachtung. Was also Kratippos uns hier 
mittheilt, ist gerade dasselbe, was Thukydides selber erlebt und er- 
fahren hat. Nun sieht man aber auch, mit welcher Bedeutung jenes 
6 (fvvxxxfxdöag «mm für den Zusammenhang der ganzen Rede gesagt 
ist. Für das rolg dxovovaiv o/krjgdg tlvm (man beachte den Gegensatz 
des Präs. zum vorausgegangenen yiyivfjad^ai) bedurfte es des Zeugnis- 
ses eines Zeitgenossen , der miterlebte was sich begab, als das Werk 
vom Schriftsteller selber zum Vortrag kam. Wenn nun aber Kratip- 
pos fortfährt, das habe Thukydides ja auch selber eingesehen, näm- 
lich daß die Reden für die Zuhörer störend seien, und deswegen sie 
in den letzten Theilen seines Werkes lieber weggelassen, so ist das 
seine Privatansicht von der Sache, die wir ihm um so ruhiger las- 
sen können, je gewisser wir einer ganz andern Ueberzeugung sind. 

Wann Thukydides seine Vorlesung, natürlich in Athen, gehalten 
hat, auch das zu sagen, wird hernach keine Schwierigkeit haben. 

An der vollen Sicherheit für das Zeitalter des Kratippos steht 
diesem Zeugniß des Dionysios das des Plutarch nicht nach. Es steht 
in der Schrift des Plutarch: nöuQov ^A^^valoi, xaiä noXsfAov ^ xard ao- 
(f'iav ivöo^oregot. Hätte Stahl diese Uebersehrift beachtet, würde er 
wohl zu einem andern IJrtheil über dieses erste Kapitel der Schrift 
gekommen sein (pg. 1 1 : quod nobis quidem satis neglegenter et confuse 
uidetur compositum esse). Denn schon durch diese uebersehrift allein 
ist klar, daß Plutarch hier keine anderen als nur Athener aufführen 
kann, also einen Theopomp nicht oder andere berühmte Nichtathener 
(ibid. : licet 7nirandu7n sit, quod hie praetermiserit Theopompum aliosque 
gravissimos verum scriptores) , auch nur Ruhmesthaten der Athener, 
also den Sicilischen Krieg nicht, also auch nicht liiv St]Qafxivovg vno 
T^ff okiyctQ^ifxg xatdXvaiv , wie TJnger mit Stahls Zustimmung (pg. 9) 
ändern will, sondern rtjy vno OtjQa/xsyovg trjg ohyagxiag xardlvaty, wie's 
dasteht. Die attischen Historiker werden nun hier in zwei Klassen ge- 
theilt, erstens in solche, die die eignen Zeiten und Thaten erzählen, d. h. 
die sie selbst entweder miterlebt haben, wie Thukydides und Kratippos, 
oder die sie gar selbst ausgeführt haben, wie Xenophon seine eigene 
fieeresführung beschreibt, und zweitens in solche, die die Thaten 
Andrer, Früherer erzählen. Daß dies Plutarchs Dispositon in diesem 



Die Arbeiten über Thukydides. 173 

ersten Kapitel ist, kann, wenn mau mit Achtsamkeit liest, nicht der 
geringste Zweifel sein. Denn von dieser zweiten Abtheilung heißt es: 
ol cf aXkoi itäyug iarogixot Klttt'odrjf^og, Jivklog, ^iko/ogog, ^Pvlcco/os, 
tt kko 7Q i tüv yeyuyctoii' fgyioy, äan%{) ^{ittfiäriov, vnoxQiral, rag lujt' ffrga- 
Ttjycüv xttl ßaatkHov nQa\tig diand^s/utfoi, xal iccig ixiivuiv vnodvö/uffot 
fxvrj fA ttkg, Hvtt wg avy^g iivog xat (fMTog ^«m<r/aj(rt»'. Unter dön hier 
Genannten sind auch nur solche, die, wie Philochoros und Phylarchos, 
auch attische Geschichte erzählen , also sind die akkorgia (gya , von 
denen die Rede ist, nicht etwa bloß die Geschichten fremder Staaten, 
vielmehr sind sie, diese Genannten, die cikkoToiioy f'gyujy uicntg dga- 
fidiioy vnoxQimL, die Schauspieler, die nicht ihre eigenen, sondern, da 
sie ja Athener sind, der Frülieren Thaten darstellen, sich (lalg ixiivwv 
vTiodv6/Li(yoi, fAvrifAttig) in die Erinnerung der Früheren versenken 
und gleichsam verkleiden. Zu dieser zweiten Klasse gehört also Kra- 
tippos nicht, sondern wie er hier zwischen Thukydides und Xenophon 
steht, so ist auch er, wie diese, kein Historiker der fjivijfxtj , des Ge- 
dächtnisses früherer Zeiten, sondern gehört wie sie zu den Historikern, 
die ihre eigene zeitgenössische Geschichte geschrieben haben. 

Auch die dritte Stelle aus den X Rednern, Andoc. 317 D: [ol'] 
yvxTcoQ jovg ntgt rijy ayogay 'EQ/uccg negtixotpay , cug Knriitnnög fi>]at, 
sagt dasselbe mit hinreichender Deutlichkeit, mag sie auch sonst so 
verworren sein wie möglich. Nach dem Schol. zu Arist. Lys. 1096 
hat auch Philochoros dieselbe Notiz über die Hermokopideu gebracht, 
wie hier beim Biographen des Andoc. Kratippos. Philochoros ist 200 
Jahr später als das Ereigniß , Kratippos nach Stahls Annahme 400 
Jahr später; Philochoros ist der allgemein bekannte, Kratippos wenig, 
fast nicht genannt; wie wäre denkbar, daß bei solcher Sachlage der 
Biograph des Andoc, der im Einzelnen sehr gut unterrichtet ist und 
den Hellanikos kennt , für seine Notiz den Kratippos als Auctorität 
anführt, und nicht den Philochoros, aus dem doch, wieder nach Stahl, 
Kratippos 200 Jahr später das Seine genommen haben soll? Die 
Sache ist eben gerade umgekehrt und so allein verständlich. Kratip- 
pos der unbekanntere ist die Primärquelle, der um 200 Jahr frühere, 
aus dem Philochoros der spätere geschöpft hat. 

Die vierte Stelle endlich ist die bei Markell. 6, 23, mit der wir 
wieder zu v. Wilamowitz und seiner Legende kommen. Doch auch 
sie will erst gegen ein Mißverständniß ins rechte Licht gestellt sein. 
Stahl schreibt zu ihr S 6 die Worte: Ipsitis Didymi sunt verba lyut 
df Zmiivqov krjQiiy yo/uiCco Xiyoyia lovTov iy 0()((xt} mfkfVTtjxsyat , xav 
dkrjf^fvny yo/LtiCf] Kgaimnog avtCv. lam vero accedit aliud idque maximi 
momenti. tfidymus tnim cum non xti dktjSivuy vofji^ii, dicut, sed xay 
dkrjr^tvny yo/jiC*} , non iam defendere vcL defandisse Cratippum Zopyri 
sententiam signißcat, sed se ut ille id faciat exspectare indicat. liaque 
necesse est hunc Cratippum eiiam tum vixisse cum haec Didymus scri- 
beret, und dazu noch rechtfertigend in einer Anraerk.: praeter hunc 
sensum xav vo/uiCr] locutn von habet nisi in sententia generali^ velut xdy 
cum coniunctivo legitur in Soph. Ai. 1119: t« Gxktjgd. ydg ioi>, xay vtibq- 
dix' Sj, ddxyii^ Nach dem, was schon oben über den leicht faßlichen 
Zusammenhang der ganzen Stelle gesagt ist, wird wohl kein Zweifel 
sein, daß mit dem (fitj Z. 16 Markellinos den Didy mos. sprechen läßt, 
dann aber von dkk' dijkov on an (Z. 21) selber spricht, und zwar so 
daß er mit dem ersten Satze ; «AA' ö^koy vu etc. die positive Behaup- 
tung des Didymos noch zu verstärken sucht, mit dem zweiten sodann: 
iyvj de etc. auch seinerseits sich direkt gegen den Zopyros wendet, 
welchen Didymus im Vorausgehenden bekämpft hatte. Mit diesem 
Mißverständnisse des Zusammenhangs hängt nun auch Stahl's weiteres 
Mißverstehen der Worte: xny ctXrjf^fv^iy vofjiZri Kganmiog avt6y, aufs 



174 L. Herbst, 

Engste zusammen. Sonst ^ hätte der gute und feine Grammatiker 
Stahl sich wohl schwerlich in so überraschender Weise vernehmen 
lassen. Zunächst in der Sache, was soll es doch heißen, der angeb- 
liche Didymos erwarte, Kratippos werde das noch thun. Was denn 
thun ? es heißt ja xav d kt]& €v tiv vofii^y K{)uii,nno^ kviov. auch wenn 
Kratippos meint, daß Zopyros im Rechte sei. Stahl weiß so gut 
wie ich daß xav c. coniunct. nicht bloß, wie er hier sagt, auf Zu- 
künftiges geht oder auf Allgemeines, sondern daß es ebensowohl für 
geg enwärtige und wirkliche Fälle im Gebrauch ist, wie z. B. Th. «, 
34 > 29: r^v di Isyoxfiy (og ov dlxaioy tovg OffiiiQovg dnoixovg vfäag di- 
/f (^S^ai, und an hundert andern Stellen. Die Worte lehren uns also 
schlecht und recht, daß Markellinos unter den vielen alten Quellen, 
die er für seine litterarischen Arbeiten benutzt, auch den Kratippos 
besitzt; ferner daß dieser ihm, den er ohne weitere Angabe nennt, 
für eine allgemein bekannte Persönlichkeit gilt , so weit für eine 
Auctorität, daß er sogar nicht umhin kann, ihn als den Gegner sei- 
ner eignen Meinung anzuführen. Wie ungern er das gethan haben 
wird, sagen wir uns schon, da er wenigstens so gut wie wir noch 
heute es wußte, daß dieser Gegner sogar ein Zeitgenosse des Thuky- 
dides war, und also auch der, dem er in dessen Behauptung über 
Thukydides beistimmt, Zopyros ein Zeitgenosse des Thukydides. 

Wissen wir von diesem Zopyros noch sonst etwas ? Ware einer 
so kühn im Bejahen , wie andere es im Verneinen sind , so würde er 
von diesem Zopyros, der hier beim Markellinos den Tod des Thuky- 
dides in Thrakien behauptet, noch das Folgende aussagen: Er ist 
selbst ein Thraker gewesen, nach Plat. Ale. I 122, B, den Perikles 
dem Alkibiades zum Erzieher gegeben ; nach Cic. de fat. 5 , 10 und 
Tusc. IV 37 ein Physiognomiker , der Erste dieser Kunst , von dem 
wir erfahren , qui se profitehatur , wie Cic. sagt , hominum mores na- 
turasque ex corpore, oculis , vultu ^ fronte pernoseere , der deswegen 
auch einmal in einer Gesellschaft am anwesenden Sokrates seine 
Gall'sche Methode versuchte , nicht ganz ohne Geschick , denn wenn 
auch alle Anwesenden und besonders Alkibiades über das Urtheil, 
das er über Sokrates abgab , in ein helles Lachen ausbrachen , habe 
doch Sokrates selbst nicht umhin gekonnt , ihm im Grunde ganz 
Recht zu geben. So hat er denn auch nicht unterlassen, des Thuky- 
dides äußeres Erscheinen' mit der Geschichtschreibung desselben zu- 
sammenzuhalten und dabei gefunden, daß beides, Erscheinung und 
Werk vollkommen eins gewesen, rrjv . . . s^tp nQognt(fvxevttv r^ avy- 
ygccfpß. Denn wer möchte zweifeln, daß die Bemerkung des Markel- 
linos über die Physiognomie des Thukydides vom Physiogaomiker 
Zopyros herstammt, von dem er so eben noch mit Namen ausführ- 
lich berichtet hat. — Das Alles läge einem Kühnen zu sagen nicht 
allzu fern , denn allerdings wäre das alles möglich , wir aber haben 
es hier nur mit Nothwendigkeiten zu thun, und wollen es dem Küh^ 
nen überlassen, noch erst von einer glücklichen Zukunft zu diesen 
Momenten das zwingende Glied der Vermittelung zu erwarten. 

Von der Besprechung der ganzen bedeutenden und lehr- 
reichen Stelle, 6, 5 — 25, scheiden wir also mit dem nicht un- 
erheblichen Gewinne, daß wir jetzt zwei Zeitgenossen des Thu- 
kydides, den Kratippos und den von diesem angeführten Zopyros, 
kennen gelernt haben, die uns denn seiner Zeit, wenn wir ihrer 
bedürfen, ihre Dienste nicht versagen werden. Vorläufig haben 
wir der Lebensfolge des Thukydides, wie wir angefangen haben, 
weiter nachzugehen. 



Die Arbeiten über Thukydides. 175 

c, Lehrer. 

Die Ueberlieferung weiß davon, daß Antiphon der Rha- 
mnusier des Thukydides Lehrer in der Beredtsamkeit gewesen 
ist. Wir müßten das voraussetzen, auch ohne ein Wort davon 
zu erfahren. Als Thukydides 16—18 Jahr alt war, um's Jahr 440, 
also reif für höheren Unterricht, war Antiphon, geb. spätestens 
480, Lehrer der Beredtsamkeit in Athen, und wie sollte ein 
junger Mensch, von dem wir nicht bloß annehmen, sondern wis- 
sen, daß er damals den Wissenschaften nachging, nicht bestrebt 
gewesen sein , auch seinerseits der neuen Kunst theilhaftig zu 
werden, die der Meister öffentlich darbot ? Wir kennen die Art 
dieser Kunst aus den noch vorhandenen 15 Reden des Antiphon 
hinreichend , ihre beginnende Architektonik der Rede , die von 
dem lockeren Satzgefüge der lonier den Weg zum vollendeten 
Periodenbau der Späteren noch nicht gefunden hatte, kennen ihre 
gesuchten Zierden der (rj^/J^uwra j^C Xf^njug, diese symmetrischen 
Gegensätze utfd deren Isokola mit den Parisen und Homöoteleu- 
ten, den Parechesen und Paronomasien genug, um nicht leicht zu 
erkennen, daß man zumal in den Reden des Thukydides ganz 
dasselbe hat, in ihnen dem Antiphon wiederbegegnet, ganz wie 
er leibt und lebt. Ja gerade das noch Unvollendete der Rede, 
das Ringen des Gedankens mit der Form, die Nomina, die sich 
noch wie Verben construiren, die Ellipsen, die das Wiederkehren 
desselben Wortes vermeiden wollen , und anderes noch Unfer- 
tiges der Art muß uns gerade am ehesten darüber belehren, wie 
beide, Antiphon und Thukydides, in ihrer Kunst verwandt und 
eins sind, nur daß der Schüler mit der Darlegung seiner tieferen 
und weiter ausschauenden Gedanken noch mehr zu kämpfen hat 
als sein Vorgänger und Meister. In der Sache selbst ist es ei- 
gentlich gleichgültig, ob man findet, daß Thukydides seine rhe- 
torische Kunst vom Antiphon hat, denn daran kann niemand 
zweifeln, der sie beide kennt, oder ob man einen Schritt weiter 
gehen und behaupten muß, Thukydides habe wirklich auch als 
Schüler den Unterricht dieses Lehrers genossen. Giebt es einen 
Grund, der Tradition, die das ohne Widerspruch sagt, nicht zu 
glauben? Es sagen das Cäcilius aus Calakte, Aristeides, Her- 
mogenes , Markellinos , die Scholiasten zu Thukydides und Ari- 
steides, Joannes von Sicilien, Suidas und Tzetzes. Aber Krüger 
(S. 36 ff.) hat Bedenken. Zuerst meint er , Cicero würde im 
Brutus 12, wo er sich in Bezug auf die Beredtsamkeit des An- 
tiphon auf das Zeugniß des Thukydides beruft , diesen wohl 
schwerlich bloß als zuverlässigen Gewährsmann, sondern auch 
als Schüler des Redners bezeichnet haben, wenn er ihn als sol- 
chen gekannt hätte. Freilich wohl, wenn er dazu ungeschickt 
genug gewesen wäre. Es handelt sich an der Stelle darum, wer 
nach den Angaben des Aristoteles die Ersten gewesen, die über 



176 L.'Herbst, 

die Kunst der Beredtsamkeit Schriftliches verfaßt haben, Korax, 
Tisias , Protagoras , Gorgias , und nach dem letzten fährt Cicero 
fort : huic Antiphontem Rhamnusium similia quaedam habuisse co n- 
scripta^ quo neminem umquam metius ullam oravisse capitis cau- 
sam , cum se ipse def änderet , locuples auctor scripsit Thucydides. 
Für die Befähigung, über rhetorische Kunst zu schreiben, mochte 
das eigene praktische Können des Antiphon allerdings als Zeug- 
niß gelten; daß Thukydides sein Schüler gewesen, war dafür 
ohne Belang. Auch Aristeides {vnig t. Ttir. Dind. IT 176; 
Jebb. II 131), meint Krüger zweitens, werde von dem Schüler- 
verhältnisse des Thukydides zum Antiphon nichts gewußt haben, 
da er sie nur Freunde nenne: xfxt ovrog b (jiuoivg (Qovyivö.) iwv 
^AviupwvTog haiQwv iGit. Aber iuuQoq heißt auch der Schüler, 
und hier ganz sicher, da ja gerade der eine Lehrer der Beredt- 
samkeit dem andern gegenübergestellt wird, der geringere Anti- 
phon der bewunderungswürdigeren Aspasia , und da überhaupt 
die ganze Stelle auf Plato's Menexenos 236 zurückgeht, wo es 
sich um den Antiphon nicht anders als in seiner Eigenschaft 
als Lehrer der Beredtsamkeit handelt. 

Besser begründet ist Krügers letztes Bedenken. Im Leben 
der X Redner heißt es R. 309 : Katyithog Sb iv tm tisqI aviov 
{JAvTupijöVioQ) GvvTuyfAftit 0ovxv6£Sov TOb avy/Qfxcpiwg SiSdßxa- 
Xov (Grunert: xa^rjyrjTrjv für ßa&rjir]v der meisten Codd.) wx- 
fjKKiQETai yeyovivat i^ aji' imuvshrxi tk/.q'' aviu) ö ^ AvTKf>(Jüv. Krü- 
ger versteht das so, als folgere Cäcilius hier bloß aus dem Lobe 
des Antiphon bei Thukydides, daß dieser ein Schüler jenes ge- 
wesen, und was er hier in seiner Schrift über Antiphon als der 
Erste bloß als Muthmaßung ausgesprochen habe, hätten die Spä- 
teren als eine positive Nachricht gegeben. Das könnte ja sein, 
wiewohl es auffallen müßte, daß ein gescheuter Mann , wie Cä- 
cilius doch war, aus einer Lobeserhebung • sogleich auf ein Schü- 
lerverhältniß geschlossen hätte. Die Worte lassen auch die an- 
dere Deutung zu , daß Cäcilius mit der Schülerschaft , von der 
er wußte, das Lob als ein nxfj^iJQiov , als ein Kennzeichen und 
einen Beweis in Verbindung gebracht hat. Doch bin ich ent- 
fernt davon, darauf Gewicht zu legen ; für den Thukydides als 
Schüler des Antiphon giebt es einen Zeugen, bei dem wir auf 
alle die andern gern verzichten können, ich meine eben jene 
bekannte, aber vielleicht in einem noch spezielleren Bezug an- 
zuwendende Stelle in Plato's Menexenos, 236 A. Daß die Stelle 
des Menexenos, mag diese Schrift nun wirklich Plato zugehören, 
oder fälschlich, wie ich glaube, seinen Namen tragen, nur dann 
überhaupt einen Sinn hat, wenn auch von dem hier bezeichneten 
Schüler des Antiphon und Lampros eine Leichenrede vorhanden 
war und in allgemeinem Ansehn stand (evSoxifiuv) , wird so 
ziemlich von allen, auch von Krüger zugestanden, wenn er S. 
35 sa^t ; „Offenbar ist hier jemand berücksichtigt, der als Ver- 



Die Arbeiten über Thukydides. 177 

fasser einer Leichenrede gedacht wird". Nun hatten aber die 
Alten (Kh. Gr. Walz I 164 : fx^iu€v Se xat ^/(foxodrovg fAtv id 
iyxiofuay f/XaTCüiog Ss xui OovxvöCdov xui '^Ynegidov xui AvOtov 
Tovq iniKuptovq) Leichenreden außer dem Menexenos nur von 
Thukydides, Lysias und Hypereides, von denen dieser ein Schüler 
des Antiphon wegen seiner spätem Geburtszeit und Lysias we- 
gen seiner Abwesenheit in Thurii nicht gewesen sein kann ; es 
bleibt also nur Thukydides als der Schüler des Antiphon übrig. 
Um so natürlicher muß es aber erscheinen , daß Sokrates hier 
des Thukydides gedenkt, wenn dieser selbst zwei oder drei Jahre 
vor dem Tode des Sokrates öffentlich in Athen aus seinem wer- 
denden Werke vortrug und dabei gewiß nicht unterlassen haben 
wird, auch die Leichenrede mit zum Vortrag zu bringen. Kann 
doch Plato selbst oder wer sonst der Verfasser des Menexenos 
sein mag, mit unter den Zuhörern gewesen sein. 

Ist man nun durch die wechselseitigen Bezüge der beiden Män- 
ner, ich meine durch ihre Zeit, durch den Beruf des Einen und das 
Verlangen des Andern, durch die Gleichheit ihrer willkürlichen Kunst- 
form, und dem entsprechend durch die widerspruchslose Tradition der 
Alten über das Schülerverhältniß des Thukydides zum Antiphon in 
voller Gewißheit, so ist es wieder sehr eigen und charakteristisch, 
wie V. Wilamowitz sich darüber ausläßt. ,, Vielleicht ist es richtiger 
anzunehmen", sagt er S. 334, „daß was uds über solche Schülerver- 
hältnisse als Thatsache überliefert wird , ursprünglich nur als Ver- 
muthung ausgesprochen war. Denn so ist es mit Cäcilius Vermuthung, 
daß Thukydides Antiphons Schüler gewesen sei, in der That gegan- 
gen. Diese Hypothese ist nun erweislich falsch; . . Denn An- 
tiphons Thätigkeit läßt sich mit irgend welcher Wahrscheinlichkeit 
nicht über Thukydides Verbannung hinauf verfolgen". Und in der 
Anm. heißt es dann weiter : ,,was sich irgend von Antiphons schrift- 
stellerischen Leistungen zeitlich bestimmen läßt, fällt nach dem ar- 
chidamischen Kriege", und ,, Piatons Peisandros, in welchem Antiphons 
(ftlagyrgia, d. h. sein kuyov? yqücfiiv, vorkam , sei nicht zu fixieren". 
Also erweislich falsch? Und das sind die Gründe? Weil in den 
geringen Ueberresten, die wir vom Antiphon haben, historische Daten 
überhaupt nicht vorkommen, außer einmal der Abfall von Mytilene ? 
Warum können denn die Tetralogien nicht schon zwischen 450 und 
440 geschrieben sein oder noch früher? Wegen seiner Jugend ist 
doch Antiphon, der 411 gestorben ist, nicht Nestor genannt worden. 
Und Piatons Peisandros soll nicht zu fixieren sein? Aber er ist fixiert, 
auf Ol. 89, 3 (Mein. I 180), und mit Recht so, weil Peisander's thra- 
kischer Feldzug darin erwähnt war. Und wenn das, so muß auch 
des Antiphon qiXagyvQia, die im Peisandros vorkam, also sein Xvyovg 
yQct(fHv, eine bekannte Sache sein und viel früher liegen. Erweislich 
falsch wäre die Hypothese doch nur, vorausgesetzt daß es überhaupt 
bloße Hypothese ist, wenn eine Unmöglichkeit oder ein direkter Wi- 
derspruch nachzuweisen war: aber von alle dem gerade das Gegen- 
theil. Doch wir müssen v. Wilamowitz die eigenthümliche Logik schon 
lassen, mit saramt dem tieferen Erdreich, aus dem sie hervorwächst. 
Nach dem Menexenos ist mit Antiphon in der Rhetorik 
Lampros in der Musik des Thukydides Lehrer gewesen. Mit 
dem Anaxagoras aber, wie berichtet wird (Markeil. 4, 28), kann 
Thukydides in dem gleichen Verhältniß nicht gestanden haben, 

Philologus XLIX. (N. F. 111), 1. 12 



178 L. Herbst, 

wenn er auch, wie wir sehen, dessen Auffassung der natürlichen 
Dinge nicht fern geblieben ist. Schon 5 Jahre nach des Thu- 
kydides Geburt, im Jahre 450, hat Anaxagoras Athen wieder 
verlassen und ist erst ums Jahr 432 aufs Neue dahin zurück- 
gekehrt. Also zeugts von guter Kenntni ß, wenn Strab. C. 645, d; 
Euseb. Praep. X 14 neben Perikles, Archelaos und Euripides 
nicht auch Thukydides als Schüler des Anaxagoras genannt wird. 

d. Besitz. 

Von seinen- Lehrern kommen die Biographen sofort zu sei- 
ner thrakischen Strategie; sie übergehen alle seine Erkrankung 
an der Pest, wohl weil ihre litter arischen Zwecke sie darauf 
nicht führen. Auch nach den Gründen fragen sie noch nicht, 
wie wir es heutzutage thun, die es veranlaßt haben, gerade ihn 
und noch so jung zum Feldherrn für Thrakien zu bestimmen, 
daß es geschehen sein wird, weil er von dort stammte, dort be- 
gütert war und schon sein Großvater Kimon dort siegreich ge- 
kämpft und erobert hatte. Dagegen ist ihnen die andere Frage, 
wie Thukydides zu seinem thrakischen Besitz und seinem Reich- 
thum gekommen ist, interessanter als sie es v. Wilamowitz ist. 
Der schreibt S. 329 : „das [sein thrakischer Landsitz] führte zu 
der neugierigen Zwischenfrage , wie kam der Athener zum Be- 
sitze jener Goldgruben ? Die Antwort war auch für die später 
erwünschte Tochter von Wichtigkeit [warum denn das?]; Thu- 
kydides hatte eine gute Partie gemacht, zwar eine Barbarin, 
aber eine reiche geheirathet, und als er Athen meiden muß, 
zieht sich auch dieser gekränkte Staatsmann auf seine Güter 
zurück". Was einen Boeckh (St. A. I 424^) zu einer sorgföl- 
tigen Nachforschung anregt, nennt er eine neugierige Frage. 
Was ist denn überhaupt in der Philologie wichtig oder könnte 
es nicht werden? Da lobe ich mir doch Unger , der (S. 146) 
auch seinerseits der Frage mit seinem gewohnten Ernste und 
Fleiße, wenn auch noch nicht mit befriedigendem Erfolge nach- 
gegangen ist. Zuerst wird auch hier wieder Thukydides selber 
zu fragen sein. Nach d, 105, 1 besaß Thukydides, wie Bra- 
sidas in Erfahrung gebracht hatte : xirJGiv iwr /owfff^wi' [xeiu'k- 
Aw»' igyaGi'ug it> ifi negl xavm Ogaittj, d. h. nach Analogie vo- 
a, 8, 5;«, 13, 12: er besaß den Gewinn aus dem Betriebn 
der Goldbergwerke in dieser Gegend Thrakiens. Es steht: ra/e 
XQvasfwv (j(T(''XXwi', also nicht von einigen Gruben bloß hatte ei- 
hier den Betrieb , sondern von allen , die sich in dieser Gegenr 
befanden, mochten diese Staatseigenthum, oder sein eigner Bed 
sitz sein. Daß der Staat Athen hier, an der Thasos gegenüber- 
liegenden Küste, Grubenbesitz hatte, ist aus Th. «, 100, 7 und 
101, 3 bekannt genug. Die Thasier hatten auf dem gegenüber- 
liegenden Festlande thrakische Häfen und Gruben in ihren Be- 
sitz gebracht, waren darüber im Jahre 467 mit den Athenern 



Die Arbeiten über Tlmkydides. 179 

in Streit gerathen und hatten nach dreijährigem Kampfe end- 
lich im Friedensschluß mit Kimon 464 den Athenern ihren Be- 
sitz auf dem Festlande überlassen müssen, 101, 31: Tt^v . . 
rjjreiQOv xui t(\ fihalXa ucfivug. Offenbar sind diese Worte am 
Schluß der Erzählung nicht ohne Bezug auf den Anfang der- 
selben gesagt: dmhxdiriuc, mui nZv ir iji dvnnsQug Og^xt] i/j.- 
noQiwv xui 70V fjiiuXXov a hifiono. Wie dort, so können auch 
hier in dem lo fihul'kov acfhut; nur die thasischen Bergwerke 
auf dem Festlande , das Objekt des Streites , gemeint sein ; den 
Worten nach bleiben die Gruben auf der Insel in thasischem 
Besitz. Dazu stimmt denn auch, was wir Plutarch Cim. 14 le- 
sen: xal xo. xQvGiTu TU nigar ^ Ad qvutoK; UQoqfxiriGaio xui ;fw- 
Quv 5c inl^Qxov Oaaiov, naQihißiv. Diese Staatsgruben waren 
also, wie wir aus unsrer Stelle, (f, 105, sehen, dem Thukydides 
in Pacht gegeben. Der Ausdruck scheint sehr absichtlich und 
vorsichtig gewählt zu sein. Es heißt nicht: xiJJGiv twi^ XQ^^^^^^ 
füiTuXhür, das würde den Eigner, den Besitzer bezeichnen, son- 
dern xjT^aiv ig-juGCag tujv xQvüitwv fifiuXXwv ^ der Betrieb der 
Gruben stand dem Thukydides zu ; wobei allerdings nicht aus- 
geschlossen ist, daß einige von diesen Gruben, deren Betrieb er 
hatte, sein besonderes Eigenthum waren. In demselben Sinne 
der Pachtung sagt der Anonymos 13, 5 gut unterrichtet und 
sehr präcis : öjgaiTjyixog de drtjg o GovxtSfdtjg yetofmvog xui tu 
mgi Ouaov ntGTsv^dg ^hullu. Man wird nicht umhin kön- 
nen, darin, daß Thukydides hier die Pachtung der attischen 
Staatsgruben besaß, die Hand und das Werk Kimons zu erken- 
nen. Dieser, der Schwiegervater des Oloros, der Großvater des 
Thukydides, hatte diese thrakischen Gruben dem athenischen 
Staate zugebracht , und wird kraft dessen wohl auch die Ver- 
pachtung derselben an den Oloros bei den Athenern ausgewirkt 
haben. Ja vielleicht darf man noch einen Schritt weiter gehen. 
Den Thasiern gegenüber an der thrakischen Küste wohnten die 
Sapäer oder Saier, deren Dynast einst jener thrakische Oloros, 
der Schwiegervater des Miltiades, gewesen war. Diesem hatten 
also vordem die Thasier die gegenüberliegenden Bergwerke an 
der Küste abgenommen. Ueber den eigentlichen Anlaß des 
Streites, der zum Kriege Athens gegen Thasos geführt hat, er- 
fahren wir nichts Näheres, es heißt bloß, wie wir gesehen haben, 
J*fi*;f^t)T«g nsgi tujv iv Trj dvnrtigug 0gaxrj ifinogtwv xui rot 
fiiiüllov a hifxovTo, Ist's unerlaubt oder allzu gewagt zu ver- 
muthen, daß Kimon in diesem Streit auch das Interesse seiner 
Familie wahrgenommen, ja daß er was seinen Verwandten vor- 
dem an den Bergwerken eigenthümlich gehört hatte, etwa ein 
Erb- oder Heirathsgut seiner Großmutter Hegesipyle dieser auch 
zu eigenem Besitze zurückerstattet hat ? Diese Annahme , die 
an und für sich nahe genug liegt, gewinnt an Berechtigung, 
wenn die üeberlieferung den Reichthum des Thukydides gera- 

12* 



180 L. Herbst, Die Arbeiten über Thukydides. 

dezu auf seine Abstammung vom Thraker Oloros zurückführt ; 
bei Markeil. 3, 20 heißt es: xul fityiüiov itxfiriQiov (für die Ab- 
stammung vom Thraker Oloros) vofAi^ovai irjv noV.rjv negiovaCuv 
xai T(x inl 0QaxTig Kirifxuiu xai [rä iv 2xanri]cvXr} fieiuXXfx )^Qv6a. 
Diese Notiz kann mit der andern, die wir von demselben Mar- 
kell. A erhalten, sehr wohl bestehen, wenn es nämlich 4, 9 vom 
Thukydides heißt: ijyuyeTO de yvvuTxa und 2xaniriavXriq rrjg 
QqdxriQ nXovütav GtpoSqa xai (jihaXXa xfxirifjiivriv Iv jr} Sgdxrj, 
Auch Boeckh (a. o.) ist der Meinung, daß die Athener, als sie 
den Thasiern diese Gruben wieder abnahmen , zum Theil die 
alten Besitzer in denselben werden gelassen haben ; nun gar 
wenn Kimon , ihr Eroberer , für Verwandte der Fürsprecher war. 

In Bezug auf den Reichthum also, den Thukydides in Thra- 
kien besaß, ist das Resultat dieses : Thukydides besaß die vor- 
mals thasischen Gruben an der thrakischen Küste t h e i 1 s 
in Pacht, wie er selbst bezeugt, theils in persönlichem 
Eigenthum, sowohl als angeerbtes wie als angeheirathetes 
Gut. Wenn Boeckh es für sehr wahrscheinlich hält, daß Thu- 
kydides eine hellenische oder hellenisirte Epikleros von Skapte 
Hyle geheirathet hat, so folgt er in gutem Glauben jener An- 
gabe des Markellinos ,4,9; jetzt wissen wir überdieß, daß für 
diese persönlichen Nachrichten aus dem Leben des Thukydides 
sogar zeitgenössische Quellen zur Hand waren. 
(Fortsetzung folgt.) 

Hamburg. L. < Herbst. 

Lysias XIII 4: 

Shl ^' v^og . . . dxovaai tv ddrßt: ngwior fisv w tqottw vfiTv rj Si]- 
fioxQutCa xaifXv&ri xai vcp^ oioVj emnu cö rgönco ol ävSgig In* 
^AyogaTOv dniSavov xul Sr] o,Tfr dnoS^vf^axBiv (niXXovTiQ iniffxrjtpav. 
Pro xai 6r) o,t* , quod Marclandus restituit, libri exhibent Sioit. 
niud xai Sri vertit Frohbergerus und namentlich^ ita ut in fine 
partitionis quasi augeatur officium supremis interfectorum man- 
datis accusatori impositum. Sed equidem dubito, num simplex 
xai ör'i hoc possit significare. Nam apud Xenophontem Anab. I 
10, 10 Iv w de Tcti^z« ißovXevonOj xai 6^ ßaaiXevg xaieairjaev 
havitav irjv cpdXayyu, St] idem est quod /Jd/?, item apud Demosth. 
IV 13 xai dr] migdao^ai Xeysiv. Quare in singularum rerum 
enumeratione simplex xai 6ri sufficere non credo ad ultimum mem- 
brum augendum. Iure igitur Sauppeus illud J/f delevit. Ve- 
rum tamen hoc loco, ubi de suprema interfectorum voluntate 
sermo est, simplex illud xat non satis grave mihi videtur esse. 
Itaque scribendum propono xai Stj xai o,Tt: unde etiam co- 
dicis corruptela melius explicatur( ff ^/z/<fr/(r^>/OT/). Tumvero 
fortasse simul requiritur, ut superius scribamus knenu oj ts igonco 
oi u^dgeg vn ^ Ayogdiov dni^avov xiX, 

Halis Saxonum. C, Haeberlin, 



Miscellen. 



1. Theocritus IV 9. 

Id. IV versus iindecimi difficilHmi sententia haec debet esse : 
„Milo si re vera Aegoni persuaserit, ut ad Alpheum proficisceretur, 
tunc etiam aut multo maiora efficiat aut vel id quod fieri om- 
nino non potest". Archetypi Theocritei lectio haec videtur misse: 

jiftGai xot . . (vel xs ) MtXwv xal iwg Xüxwc avitxa IvCCriv» 
Inde enim bene derivari potest scriptura xf, quam optimus Am- 
brosianus nr. 222 (k) exhibet, et toi, vulg. In verbis x(xl zuig 
?ivxwg latere xui tw Ivxuj iam Auratus viderat (cf. similem codd. 
corruptelam Epitaph. Adonid. 55 xai aogti pro xaiaQQsX). Fa- 
cilis inde prodit emendatio, quam nos hie proponimus : 

jkCgui, x' olv MCXcüV xaT lui Xvxu) aviixa TiVaGrjv. 
Si quis etiam uvtodi pro uviixa scribi iubeat, non contra dicam; 
sed haec mutatio necessaria non videtur. Vergilius paene idem 
quod Theocritus exprimere voluit , sed mutatis partibus ovis et 
lupi, Ecl. VIII 52: nunc et oves ultro fugiat lupus*). Graece 
hoc esset verbotenus translatum ndcui xiv MCXwv xal rwg 
Xvxog ufjivtSu (ptvydv] cf. etiam Ovid. Fast. II 85 — 86: saepe 
sequens agnam lupus est a voce retentus^ | saepe avidum fugiens re- 
Btitit agna lupum, et Aristoph. Pac. v. 1076 ngCv xev Xvxog olv 
vfiivuLoT. 

luvat fortasse hie subiungere varias aliorum interpretum lectio- 
nes. Vulgata est scriptura miGau toi MfXc&v xai twq Xvxog aviCxa 

*) [Cf. quod bene restituit Nauckius Mel. Gr.-R. IV p. 173 (faal 
nagoifjiiaxwg- xciv olg {vg cod.) dclxot avdga novtjgo'y Anth. Pal. IX 379, 
et similia illa quae leguntur apud Ps.-Diogenianum 587 Paroem. vol. 
I p. 268. O. Cr.] 



182 Miscellen. 

Xvcforiv^ quam retinuerunt, alius aliter interpretans , Kiejilingius, 
Boissonadius, Valckenarius, editor Gothanus, Dahlius, Toupius. 
Adde : nttaai tol MfXwv xal iwq hxyuo, avzCxu Xvoff'qv lacob- 
sius; ntCaai tov MCXwv xal jivg ItSoq uviUa Xvcariv Graefius ; 
nhlcai TOI, /i^A, (jjv xal ivog Xvxoq uvilxa XvaaTii' Wordsworthius ; 
rifaa 701 Miluiv xal iwg Xvxog avitxa kvaüfj Adertus; jisC<fat 
xev Mtloav xal liwg xvrug uviCxa Ivaa'^v Meinekius; jifCffd ioi> 
MClwv xui TW Xvxüi u^vtöa Xvcariv Aiiratus, Scaliger, ut videtur, 
Eichstadtius ; ndaai lot Milwv xal twg (= wg) Xvxop (Ivxog 
Vossius) dpvidu Ivcarjv Ahlwardtus, Vossius; mCauv xev MCXojv 
xaT TW Ivxw ä/iivaSa XvaGrjv H. Fritzschius ; miöai xu MtXwv 
xal jiQog Xvxov afivtSu Xvca^v Hartungius ; Tieiaui xa (xfv Hil- 
lerus) MiXwv xal Twg Xvxog aviixa Xvaaqv Ahrensius, Zieglerus, 
Paleyus, Reisigius, Hillerus, Eberzius, StoUius. Sapienti sat! 

Halis Saxonum. C. Haeberlin. 



2, Zu Aelius Aristides. 

I p. 136 Dind. 1. 1 vnsQßaXo^ivog d' olov (für oaov) naX- 
Sag anavtag cfaCvnai. — p. 139 1. 10 die Worte xal yuQ IXtv- 
dsgovg atpe^rjput xal izigwv Ti^fiwv zv^siv sind mit Tilgung der 
sie einschließenden Interpunction und des yag nach imoi^auaiv 
(1. 15) einzuschieben. — p. 150 1. 12 [d*'] u xal fxova t^v ev- 
voiav riQxsb naqa ndvTWv v^Xv dvut xaTu (pv6i>v. Ji{a) ist Glos- 
sem zum vorausgehenden ovg TtaTsgug nuTiQwv xaXovaiv (cf. schol.). 
— p, 196 1. 12 Athen griff nach Asien über ridr] t6t( ufivvo- 
fisvrj xal dixriv d^iovCa Xaßelv iwi^ h if] ^TiiCgco [lulr' ^Iwvwv^ de- 
dovlwfxivwv ^EXXrjvwv. — p. 233 1. 10 eSoxa Srj im ßaatXel xal 
TOV qtoßov ivroovfiivo) (für wvov^hw) xal ro xig6og evd^v(AOv^iv(a 
neigäü&at Tijg noXewg. — p. 274 1. 14 cpgovgdv inl 0r}ßaCovg 
vqjanov (vulgo ecpatvov). — p. 337 1. 5 die Macht der römi- 
schen Statthalter ist sehr beschränkt, h'xxXrjzot Se wcntg \j(feaig'] 
ix öfj/uoTWv elg SixaöT^giov Gvv ovx eXdzTovt twv de'^afxivwv (pößdo 
negl rrjg xgCoewg ij Ttti»' noiovfxii'wv yCyvovTui. ecpeaig ist Erklä- 
rung von exxXrjToi {öixai). Man appellirt von den Statthaltern 
an die städtischen Gerichte, wie wenn jene Privatleute (SrjfjioTai) 
wären. Denn ihre Entscheidung kommt bei de? zweiten Instanz 
so wenig in Betracht, daß beide Parteien mit gleicher Unsicher- 
heit der neuen Entscheidung entgegensehen. Daß es sich nicht 
um Anklagen gegen die Statthalter handelt, geht aus dem Fol- 
genden klar hervor. — p. 345 fin. iovto 6^ xal noXv (xdXtüia 
ndvTwv dliiov ideTv xal ^uvfidaai, t^i' nigl rrjv noXiTelav (für 
noXiv uhtnv) [xal i^y] x^? diaroCag fxeyaXojiginnav. — p. 349 
1. 1 die Worte ov xepov dgxei'V iyxguTeig (L), die sonderbaren 



Miscellen. 183 

Aenderungen weichen mußten, bedeuten ^eine wirkliche Herr- 
schaft mit Mäßigung ausüben". Im Folgenden handelt es sich 
um die cohortes et alae sociorum^ die selten {ov nolhu) an ihrem 
Standort bleiben, sondern nach Bedarf verschickt werden. — p. 
357 1. 3 die römischen Grenzheere sind einer Mauer vergleich- 
bar ; über den Kopf gehalten könnten die Schilde eine Kenn- 
bahn aufnehmen, ngog Ss iw dwijaxi (vulgo SojQuxsg de) ovrioq 
dXX^Xwv k'xopjuij waif d xai yvfivöv lu^uig wv fxioov , aQXsTv 
uvicp TU ixujiQ(jü&ev unavil^aui fi^XQ'' ^^^ }ii<5ov. — p. 435 1. 13 
1. mv^ovvTUiv statt jiod^ovvTwv. — p. 438 1. 2. Auf den Wie- 
deraufbau von Smyrna bezugnehmend wünscht A. yivia^ai tovÖb 
rjfilv Tov olxiOfjiöv diVTSQWv dijKnovwv ßtßmoisgov (cod. -ligcüv) 
im noXkfi fiev evcpooavpt] xui So^rj jwv oixiGTwv. Das k'ffu fiotj 
das rO vor im nollfi haben, ist von jemand eingeschoben, der 
yefia&ui, abhängig machen wollte. Man möge doch daran nicht 
corrigiren. — p. 448 1. 18 luvgog ng in/jtt (xoi xui^ avTag Tag 
uXcüug (für dxoug) wv &eov. Die Scene ist il^oma^e tov v^ui 
(p. 447 fin.). — p. 449 1. 6. Die Worte rj xof^wdCa ys ro Xoi- 
nov iajiv sind ein unrichtiges Glossem zu h'Xiyov 6' uvoKfigcüv 
dg lovg TfXfjiiaafag tov ^ AQitsioqxaovg. — 1. 15 ist das Komma 
nach ^«01 und wi'o.ua^« zu streichen. — p. 469 1. 11 muß otog 
nach ydXuxTog eingesetzt werden. — p. 489 1. 24 öofiov (für 
ÖQ6(A.ovg) X drfekuvvüj lov Innov. — p. 495 1. 8 — lov laiqov 
iöoxovv — xcxTfxnXuTTSiv diu StXTUfxvov xriXovfjiivco (für xaXov- 
fAivw) (puQfidxcp. — p. 499 1. 26 1. av&tg für avToTg. — p. 502 
1. 15 1. icp' wv (statt ay' oSp) inavrjitv. — p. 503 1. 6 iviav&a 
drj jiupTslüjg olovd xa&i,(QWfj.r}v i« xui svxofJLtjv (für dx^fji>r}v) xai 
fiot — (ig uvTov lov acüirjQu inoi^d^rj fiiXr]. — p. 504 1. 25 1. 
natuvC^ovTu für nui^ovju. — p. 510 1. 4 iiöXfirjatv simTv — 
vofiC^tiv Tvxrjg (vrj&stu (cod. Gvvri^tta) (Tv/JißfjvnC ^oi> irjv voöov, 
bmug i(M d^scp avyysvofitvog imdofriv Tuvirjv r^r in(6o<Tiv, — 1. 24 
A. sah anfangs nicht ein, daß Asklepios ihn durch die Wunder- 
kuren zugleich als Redner fördern wollte, miw yovv iv lovroig s^ol 
<Czü nguyfjiu rjv'^' nov Se i'^Bariv O^oXaGat ^ loGoviov aw9rivai 
ngoTSQOv rjv. — p. 530 1. 21 1. djuiXeiuv für dtpiXsutv. — p. 531 
1. 3 1. ngogiopug statt ngo'iovng. — p. 532 1. 6 tC dsl Suxigtßuv^ 
dcpeid^rjv yug nuvuüv ngayfjidTWV Iv negiodw tuiv vfxwv iwv iv A(S- 
xXr]77iov. Hauptsächlich auf diese m. E. völlig sinnlosen Worte ge- 
stützt, glaubt 0. Hirschfeld ^) alle diejenigen eines schweren Irr- 
thums bezichtigen zu dürfen, welche angenommen haben, daß es 
sich bei der im Vorausgehenden geschilderten Wahl auf dem 
Landtag von Klein - Asien , gegen die Aristides beim Proconsul 
appellirte, um das Provinzialpriesterthum Handle ; A. sei viel- 
mehr auf dem Landtag (in Phrygien) zum Asklepiospriester von 
Smyrna ernannt worden. Allein um die Besetzung municipaler 

1) Monatsberichte der Berliner Akademie 1888 S. 852 sq. * 



184 Miscellen. 

Priesterämter bekümmern sich meines Wissens die Landtage nicht. 
Der Hergang ist vielmehr folgender: Die Smyrnäer wollten A. 
als Candidaten für das Provinzialpriesterthum aufstellen ; er 
redet ihnen das aus, wird dagegen zum Asklepiospriester ge- 
wählt. Auch das erklärt A. nicht annehmen zu können, ohne 
Asklepios befragt zu haben. Das gestatten die Smyrnäer, xat 
ovdhv delv w^riv tu ngay^dnov' o 6b d^sog ovx iXa nigag tovto 
tx^iVj J' iyx^iQCSiov k'xei vno fiulrjg. Wenn diese Worte einen 
Sinn haben sollen, so kann es nur der sein, daß Asklepios A. 
nicht gestattete, sein Priester zu werden. Die Smyrnäer revan- 
chiren sich für die neue Weigerung, und auf ihren ursprüng- 
lichen Plan zurückgreifend präsentiren sie A. dem Landtag als 
unfreiwilligen Candidaten für die xoivtj UQwavirj. Gegen die 
Wahl appellirt A. in Pergamum beim Proconsul; dieser läßt 
ihn zu sich kommen, und bei einer Wanderung um die Tempel 
erhält A. die gewünschte Befreiung : anpiidriv yag ndviujv ngay- 
fidiiüv iv TTEQioöcp TW»' vucüv [tcDj^ £»' ^ ^ßxXrjjTiov^. Die letzten 
Worte sind ein falsches, aber, wie Hirschfeld zeigt, naheliegendes 
Grlossem zu nouyfjLaTwv, Ein Glossem steht auch 1. 12 {lov 
legov). 

Als nach einem neuen Versuch der Smyrnäer, A. ein Amt 
aufzunöthigen (p. 529 sq.), seine Heimathstadt Hadriani (no- 
XiGfiu Mvatuq^ ov lovvo^a ovdsv ösolku ksysiv) dasselbe that, 
und der Proconsul Severus ihr Recht gab, meinte A. entrüstet, 
Severus habe nicht bedacht oji i^g 2Jfjnjgvijg ngogtjxd 7io)iXoig 
TtgoTsgov XQovoig^ ngiv IxBivrig {ixiCvoig FQ Dind.) ysitad^ai jio- 
kiwg iXnCdag (p. 523). Nach xgovoig ist yefia&ai ihiiSug zu 
ergänzen. — p. 535 1. 1 1. 6/Äiloiivji für ofjiXovv oder ofAiXiiv. 
— p. 537 1. 3 d^uu) nglv xaialvaui \ir]v 6S6v~\. A. opfert in 
Hadriani angekommen im Zeustempel, ehe er in seinem Vater- 
haus einkehrt. — p. 543 1. 21 dvrig xutu difxug (für dig/xa) 
^avfinGiog. — p. 798 1. 17 1 ono&iv für hXno^sv. — p. 809 
1. 10 «wAoig (?' iXöiO^B ^ii> otag noleiog <C£>öTf(>*(y^«, [^bnotag 
^'] ovx 6^«ie <6e> öeixiiivai. L. 5 scheint xui dnxvvvui nach 
nagiGidv als unverträglich mit dem anschließenden ÖHxvvvrag 
zu tilgen zu sein. Reiske beachtete nicht das auf p. 818 Ge- 
sagte. — p. 810 1. 8 1. novoig statt ^ovoug (ebenso p. 789 1. 11 
na&ovug statt ^a&ovug). — p. 835 1. 6 1. Xoyi^ofjeico für Xo- 
yif^oiiiivovg j on iuv statt o ti> dv. Zu der Parenthese lo yilg 
flvai Tovg ^itovg xigdog loTg xgsiTToat, unsg s^ovcfiv wv s6ovTai> 
xgBhwvg, Snxvvvat ist önxvvi'ai neben dem Futurum im Relativ- 
satz nicht gut zu ertragen, deshalb zu streichen Die unvernünf- 
tige Interpunktion läßt sich leicht beseitigen. 

Worms a./Rh. Wilhelm Büchner, 



Miscellen. 185 

3. Die Sprichwörtersammlung des Planudes 
im Baroccianus 63. 

Henry O. Coxe zählt in seinem Katalog der griechischen 
Handschriften der Bodlejana (Oxon. 1853) unter den im cod. 
Barocc. 68 enthaltenen Schriften unter Nr. 34 auf: Manuelis^ 
ut videtur^ Moschopuli Proverbia^ quibtis vulgus hominum plerumque 
uti solet. Der Sammler der Sprichwörter wird in der Hand- 
schrift nicht genannt. Coxe hält Moschopulus dafür aus dem 
ganz unzureichenden Grunde, weil die beiden vorhergehenden 
Schriften demselben ausdrücklich zugeschrieben werden. Dage- 
gen vermuthete Arthur Kopp in seinen Beiträgen zur griechi- 
schen Excerpten-Litteratur (Berlin 1887) S. 64 richtig, daß die 
Sammlung mit den im cod. Laur. LIX 30 enthaltenen TJagoi- 
^iui drifjwSfig avXXbyHCJat nugu rov aocfOiiaTov xvqov Mul^tfiov 
Tov /Jkavoi'Sr} übereinstimme. Er meint, jene sei eine vollstän- 
digere Recension als diese. Otto Crusius macht im Rheini- 
schen Museum (lieber die Sprichwörtersammlung des Maximus 
Planudes, Rh. Mus. Neue Folge XLII Bd., Frankf. a. M. 1887) 
mit einer dritten Recension , im cod. Vatic. 878 , bekannt und 
glaubt (S. 389), dem Baroccianus sei schwerlich größerer Werth 
zuzumessen ; wenigstens leide , den bisher bekannten Excerpten 
zufolge , die Schlußpartie an einer Störung der im Vat. Laur. 
wohlbegründeten Reihenfolge und — vermuthlich — an Lücken- 
haftigkeit. Ich habe nun im vorigen Sommer den Barocc. mit 
der von Eduard Kurtz Leipzig 1886 veranstalteten Ausgabe 
der Sprichwörtersammlung verglichen und schließe mich im we- 
sentlichen Crusius' Ansicht an Da indes der Bar. vom Vat. 
und Laur. ganz unabhängig ist, so muß er für eine zukünftige 
Ausgabe gleichfalls beachtet werden. 

Die Sprichwörter führen den Titel : nuqoifxtai, ag /gwiiat 
xnrd noXii ol xotvoi lujv (AP&gwnuiv und stehen auf Fol. 98^ bis 
100^ Fol. 98^ 24 Reihen bis Nr. 51 infiyopirrj, Fol. 99^^ 28 
Reihen von Nr. 51 jvcplu bis Nr. 103, Fol. 99^ 28 Reihen von 
Nr. 104- 155, Fol. lOO'" 28 Reihen von Nr. 156-208, Fol. 
100^' 29 Reihen von Nr. 209 bis zum Schluß. Sie sind in fort- 
laufendem Text geschrieben, die einzelnen nur durch Punkte, 
selten durch Doppelpunkte geschieden ; aber nicht nur die Ue- 
berschrift, sondern regelmäßig auch der erste Buchstabe eines 
jeden Sprichwortes ist von der Hand des Textschreibers mit ro- 
ther Tinte hinzugefügt, einige Male (bei Nr. 85, 116% 163) ist 
der erste Buchstabe vom Schreiber aus Versehen mit schwarzer 
Tinte geschrieben, dann aber mit rother nachgezogen. Ebenso 
sind auch einige Spiritus und Accente später roth hinzugefügt. 
Die Abweichungen des Textes von demjenigen , welchen Kurtz 
nach Piccolominis Abschrift des Laur. gegeben, sind folgende: 



186 Miscellen. 

Nr. 1 antiyoQhvdiv — 4 o »(og — 6 nnvadai, — 9 fehlt tov — 10 

Takt]9ig — 12 o — fxsXXei> {fx% ) — na^tatQiuyii, {naQiXQü} ) — 13 /SojJ- 
^Htt — 14 ßor]&tt^f — 16 vtiffet — 17 fffvffa — 27 xtV?** — 31 C<«^- 
ytjtfjs — 35 <r« — 37 ^xroj — 40 oviios — xcd wg ^ — 41 yvgog — 
47 öi xat — kkinoi, — 48 ovdoiiovv — 51 thoxfv — 54 yaXijv — 55 
akkrjkoig — yaktj — 58 rig — 61 iningooStt — 63 xvxa/Liovg — 67 i(T(o 

— ißüi) — 68 avjov — 69 toaovtov — 71 (finrjxrrjy — 72 untj^e — 77 
lovTo — 78 6(f>tikovGi> statt ;f^«wö-zojJa* — 82 aot — 85 t^tixvvt — 88 
avia — 89 nksnTijg, das erste n roth — 90 ov/ t^sig aus ovxi/ng ver- 
bessert — 92 ildtv — 93 t&ü) — 95 og dxovst — irnkinot — 96 ägoig 

— 97 ^ ff&tt(j — 100 ökog vovg statt bkoQvovg — 104 &r]/u(oui,dg — 
107 aöikifol statt aa/not — 108 rr/u xürüt dvvafxn' — xaxa t^v «»/«- 
dvGiv — 111 Towr' IffQovH — 119 ^jycT' — 120 ovx statt /uij — 122 
ovt' — ovt' — 124 H/n/usy — 126 iftktig statt ayanag — 127 lov — 
128 Ttüvta vat — 129 5, /urjdslg — la&ayia&(o — 130 flaoBQXSJai, — 136 
yvvalxa — 140 o^eikt] statt xQ^^^^fl — 142 (fetkov, (fi roth — 143 p 
in fjiikküii/ roth — xQtttti rovtov — .144 /uy, (fdyog dxovüeigl — 149 jUtV 
iany — o dgiog nach ksinei fehlt — 151 iM^v aus elx^^ verbessert — 
154 dmxsv — 156 [Jiikksi, — 157 xoxxog — iarl — 158 ididoaay aus 
ididcüffay verbessert — 162 nvQSts (pvye' xat — 163 nsl^f — 165 og — 
xavcst — /Lieydkioy — 170 cTt' okt]g ttjg vvxiog — 171 kccßs — 172 /^Q^S 
statt GTiatäkccq — 174 xakoy b /urj — 178 rgi/ccy — 182 ySyara — 185 
^tjQ^ — 189 i^vnyov noiti —■ 191 6/ui>k)j<T^ — 192 opov — ovxayfQXtTat 

— 193 fieknoSd'jjg aoi — 197 xal iay ovxs/tjg — 199 xöfAij — 203 b ig 

— ig — 206 yiyv€Tttt — 208 dnkag — xctüdn^ev — 209 oy Cvs — 212 
71Q0 — ia^r^tag — 214 dyriq ov statt ya/ußgbg — 216 oQf^goy — k(i- 
TovQfiay — 219 ißQccdvysy nur einmal — ijys^xsy — 221 kmaga — 

— 227 aygta aus ccygva verbessert — [231 (xd^kay ~ ficc/ktjg — dya'yrf] 

— 232 ndfA« n di^iova^av statt noii^tty — 234 tlxoy — tlxov — 235 
(f*« ah xal ^ad^toy Iyüj — 239 xokoxvyray — 243 nkovaia mit rother 
Tinte in nkovaiov verbessert — 245 dyskxvGovGiy — 248 dmxgiyero — 
252 To — 255 S^dkatray — 259 ahl — 260 to yavkoy — 261 dy&gione 
€1 iysngioS-tj — 262 dyyeloy. — 264 iauy — 265 d^yta/uog — 266 xo- 
Tvkt] — 269 ilaiy — 271 lov aus yov verbessert - 275 noitjaoy. 

Das Iota subscriptum fehlt im allgemeinen, es steht nur in 
den betreffenden Worten von Nr. 10, 81, 87 (uSrig), 89, 110, 150, 
169, 191 (ofiilijörj), 235 {fiad^iov). Das Fragezeichen ist nur 
zwei Mal gesetzt: Nr. 53 nach ^ikov^ 258 nach ^rjisTg. 

Es fehlen ganz zehn Sprichwörter, nämlich 26, 
75, 135, 139, 141, 196, 213, 215, 241, 254; drei, nämHch 
231, 267, 268 stehen nach 275. In der auf die oben angegebene 
Art gemachten Scheidung der einzelnen Sprichwörter sind fol- 
gende Abweichungen:. 63 d (puyri — imkfJGrj , 7S jov xaxov — 
(foßfXioij 100 ovdi — BysiQtiai bilden je ein besonderes Sprich- 
wort. 126 und 127 gehören zusammen, 203=* und 203*^ sind 
zwei, 234 und 235, sowie 265 und 266 je eins. 

Eine Vergleichung mit den von Crusius mitgetheilten Les- 
arten des Laur. und Vat. ergiebt, daß der Bar. mit dem Vat. 
in nächster Verwandtschaft steht; doch kann er den Vat. nicht 
als Vorlage benutzt haben : denn letzterer bringt wiederholt Fal- 
sches, wo der Bar. das Richtige bietet; vergl. besonders Nr. 108, 



Miscellen. 187 

120, 126, 149, 230, 244,261. Ihre übereinstimmenden Lesarten 
werden also als die ihres gemeinsamen Originals zu gelten haben. 
Nebenbei bemerke ich, daß in den Briefen des Planudes nur 
zweimal eine Anspielung auf ein Sprichwort dieser Sammlung vor- 
kommt; vgl. Brief 49, 16 mit Sprichw. Nr. 60 und Br. 78, 23 mit 
Spr. 133. Das erste Sprichwort wird in einem byzantinischen Ge- 
dichte verwerthet, welches mein Freund Konrad Zacher mir auf 
Wunsch aus cod. Laur. LVII 24 (s. XIV) F. 74^, abgeschrieben. 
Der Name des Verfassers ist nicht genannt, doch möchte ich nicht 
in jenen Fehler Coxes verfallen und lediglich daraus, daß die 
beiden in der Handschrift vorhergehenden Gedichte Planudes zu- 
geschrieben werden, schließen, auch diese Verse seien von ihm : 
-f-°Ow öiarriQ xißjfjkos tlg nvQovi j^i'J'»;»', 
uvägyvQog yQuvg ir,v rdtviiju hgvqa. 
nXiqv, (5 ßaatXfv, xuv vn' evyoiag ßgi/ucav 
jov ßovv okov (fdyotfjn T^g n uq oiinia g, 
ovdf aQog ovQccy dvaoQSXTi^ao) lax«' 
T« (f ot'y lUSTa^i) xvhxog xat xeiliioy, 
a nolXäxtg tty)(ov<fi rohg fAiXQoxpv^ovg, 
9-i^G(ig nciQ^ ovdiy rovg nvgovg dovg d(f&6y(og. 
nQo Tov xhsQovg xgchiara ßaQßc/Qcov &SQoe' 
olxog yoiQ dnoffnog dx/uij ffxayddkioy, 
xat nag loyta/nog fig ro näy Tovto ßXimav 
ilg räXla aaS^gog xat ßgadoggonos fxivii,: + 
Breslau. M. Treu. 



4. Zu Cicero. 



1. Ad Att. XII 43, 1. Quod scribis reri te mihi il- 
lam rem fore levamento, hene facis\ tamen id eat^ mihi crede, per- 
inde, ut existimare tu non potes : res indicat, quanto opere id cupiam, 
quam tibi audeam con/iteri, quem id non ita valde probare arbitrer. 

So Wesenberg. Scribis und m ih ^, welches der Tur- 
nesianus bietet, ist ohne Zweifel richtig. Es handelt sich um 
die Erwerbung eines Grundstückes für die Anlage eines Fanum 
zu Ehren des verstorbenen Tullia, eine Sache, mit der Cicero 
dem Attikus seit einiger Zeit unablässig in den Ohren lag. Die 
Worte welche Cic. mit quod scribis aus einem Briefe des Attikus 
anführt , nahmen sicher Bezug auf die Worte Ciceros im 41. 
Briefe : Hoc quidem utique perfides , si me levari vis — • quem 
iam gravius accusas^ quam patitur tua consuetudo cett. — , sed ta- 
men , si me levari vis , haec est summa levatio vel , si verum 
scire vis , una. Das sinnlose s des des Mediceus (für scribis) 
ist wohl nur eine Wiederholung aus dem unmittelbar vorherge- 
henden : scies ante utrumque. Aber wie haben des Attikus Worte 
gelautet? Reri te hat Wesenberg, wie schon Orelli , aus der 
ed. Romana aufgenommen, während sowohl der Turnesianus, wie 
der Mediceus rede haben. Ich glaube, daß recte^ welches in 



188 Miscellen. 

der Conversationssprache in so mannigfaltiger Bedeutung ge- 
braucht wird, hier wohl zu verstehen ist. Attikus schrieb etwa: 
„Mit Recht wird dir die Erreichung deines Wunsches ein Trost 
sein (es ist berechtigt, daß du in der Errichtung eines solchen 
Denkmals einen Trost findest), aber — wenigstens zwischen den 
Zeilen war das zu lesen — Ijedenke, daß deine Finanzlage ge- 
genwärtig eine solche Ausgabe nicht gestattet!" Aber wie man 
auch über rede denken mag, reri te oder, wie Wesenberg vor- 
schlägt, existimare te ist jedenfalls nicht zu lesen. Denn nach 
den aus ep. 41 angeführten Betheuerungen Ciceros konnte At- 
tikus nicht mehr reor oder existimo schreiben, sondern höchstens 
credo. Daß W. aber an existimare denkt, läßt vermuthen, daß 
er eine Parallele zwischen diesem reri oder existimare und dem 
folgenden ut existimare tu non potes herstellen zu müssen glaubt, 
so daß der Sinn damit folgender wäre : „ Wenn du schreibst, 
du glaubest, mir werde jene Angelegenheit ein Trost sein, so 
ist das ganz schön; jedoch brauchtest du eigentlich nicht beim 
Glauben stehen zu bleiben, denn res indicat . . ., du müßtest 
es wissen". Diese Parallele — so oder ähnlich verstanden 
— , hat etwas Bestechendes, ist aber falsch. Denn erstens dürfte 
es nicht ut ex. tu non potes ^ sondern müßte non debes heißen. 
Zweitens erwartete man an Stelle des Vergleichsatzes mit per- 
inde ut (gerade so, wie !) einen Consecutivsatz , ut non debeas. 
Drittens bildet res indicat keinen Gegensatz zu jenem existimare, 
da das Object dazu nicht ist rem fore levamento, sondern quanto 
opere id cupiam. Ich finde also keinen Anstoß, wenn man liest: 
Quod scribis rede mihi illam rem fore levamento^ 
hene facis. 

Das folgende tamen ist Conjectur von Orelli ; Turnes. hat 
tum, Med. cum. Da sich die Conjunction ohne den Sinn des 
folgenden Satzes nicht feststellen läßt , sehen wir einstweilen 
davon ab. Im folgenden ist est Conjectur von Schütz, die 
Handschriften haben , wie es scheint übereinstimmend , esse. 
Hiermit, glaube ich, wird die Stelle so zu lesen und zu inter- 
pungieren sein : i d e sse, mihi er ede perinde, ut existi- 
mare tu non potes. Cicero hatte für das Zugeständnis des 
Attikus (recte tibi res erit levamento) schleunigst quittiert mit bene 
facis. Aber daß derselbe trotzdem die Sache nicht billigte, war 
ihm nicht entgangen (,,quem id non ita valde probare arbitr er '"''). 
Da er nun nicht hoffen kann , Attikus von der Vernünftigkeit 
seines Begehrens zu überzeugen (vgl. im folgenden : ferendus tibi 
in hoc meus error), so sucht er ihn wenigstens in der Erkennt- 
nis zu bestärken , daß er darin seinen ganzen Trost finde für 
seinen Schmerz, um Attikus so zu bewegen , ihm aus Freund- 
schaft seine Dienste zu leihen auch in einer von ihm als un- 
zweckmäßig erkannten Sache. Daher fügt er hinzu : „Daß dies 
der Fall ist (nämlich illam rem mihi fore levamento), glaube 



Miscellen. 189 

mir nur in dem gleichen Maße, wie du (bei deiner nüchternen 
Natur) es nicht beurtheilen kannst", oder: ^,du mußt das 
Maß des Mangels an Fähigkeit, dich in meine Empfindungen zu 
versetzen, durch ein gleiches Maß des Griaubens an meine Ver- 
sicherungen ersetzen". So kommt perinde ut zu seinem Recht. 
Existimare bildet mit credere^ die Imperativform mit non pofes 
einen Gegensatz. Daß aber crede mihi nicht nothwendig in di- 
rekte Rede eingeschoben zu werden braucht, sondern auch einen 
abhängigen acc. c. inf. bei sich haben kann, zeigt ad fam. X 
6, 2. Crede igitur mihi^ Plance, omnes , quos adhuc gradus digni- 
tatis consecutus sis . ., eo8 Jionorum vocabula habituroa und ib. XI 
10, 2 (ep. Bruti). De tuo pericido, crede mihi, . . sperare eos. 
Erblicken wir so in diesen Worten den Versuch, den Attikus in 
seinem Zugeständnis zu bestärken, so kann die verbindende Con- 
junction wohl nur eine bekräftigende sein. Ich vermuthe , daß 
in dem cum des Med. ein quin verborgen ist. Für die Ver- 
bindung desselben mit dem Imperativ bieten nicht nur die Co- 
miker, sondern auch Cicero Belege (vgl. Merguet). Ich glaube 
also, daß die Worte so zusammenhängen : „Wenn du schreibst, 
daß mir jenes Unternehmen mit Recht zum Tröste gereichen- 
werde , so ist das schön von dir , ja wahrlich , daß es sich so 
verhält, glaube mir nur in gleichem Maße, wie du es nicht 
zu ermessen vermagst ! Denn, daß es mein sehnlichster Wunsch 
ist, beweist dir die Thatsache meines Geständnisses. Das muß 
dir genügen, wenn du auch, wie ich mir denken kann, meinen 
Plan nicht eben billigst". 

2. De legib. I 52. Sed videtisne^ quanta series rerum sen- 
tentiarumque sit, atque ut ex alio alia nectanturf quin labebar lon- 
gius, nisi me retinuissem. Q. Quo tandem? libenter enim^ frater, f 
quod istam orationem tecum prolaber. M. Ad finem bonorum. 

So schreibt C. F. W. Müller diese Stelle genau nach der 
aus den besten Handschriften (insbesondere den codd. Leidens.) 
zu ermittelnden Ueberlieferung. Bei V a h 1 e n stehen die Worte 
des Quintus so : Quo tandem ? lubenter enim^ frater, quod istam ora- 
tionem, tecum prolaber er. Und in der That scheint j9roZa5erer, 
welches die alten Ausgaben haben, durch den Zusammenhang 
geboten. Der conditionale Sinn der Worte des Marcus ^^labebar 
longius ^ nisi me retinuissem'''' wird durch prolaberer von Quintus 
aufgenommen : „Warum willst du nicht fortfahren, Bruder ? ich 
würde so gern mit dir mich fortreißen lassen." Aber quod istam 
orationem als elliptischen Nebensatz aufzufassen erscheint mir mit 
A. du Mesnil u. a. kaum annehmbar. Nun bieten geringere 
Handschriften (vgl. ed. Or. II) a d istam orationem. Und mag 
dies ad auch nur Conjectur sein, so ergibt es sich doch aus dem 
vorhergehenden quod sehr leicht, namentlich wenn man bedenkt, 
daß Auslassungen dieser Art, wie von Vahlen Ztschr. f. d. öst. 
Gymn. XI S. 9 ff. und an vielen Stellen seiner Ausgabe gezeigt 



190 Miscellen. 

ist, gerade in unsern Leidener Handschriften häufig vorkommen. 
Mit Nothwendigkeit aber scheint sich mir dies ad aus dem Zu- 
sammenhang zu ergeben. Quintus fragt: quo tandem? und er- 
hält als Antwort : ad finem bonorum, d. h. ad orationem, quae erit 
de fine bonorum. Denn wirklich war Cicero nach seiner Angabe 
im Begriff zu einem neuen Vortrage , einer neuen Abhandlung 
überzugleiten , die er ja dann später auch in einer besonderen 
Schrift veröffentlicht hat. Dazu passen vortrefflich des Quintus 
Worte: Ubenter enim, frater, ad ist am orationem tecum prola- 
berer. Aber was ist mit quo d anzufangen ? Betrachtet man 
die Worte : Ubenter enim , frater , quod ad istam orationem tecum 
'prolaberer, so muß doch wohl quod — prolaberer als ein Neben- 
satz angesehen werden, und man vermißt in dem Hauptsatze zu 
Ubenter enim das Verbum finitum. Man vergleiche nun Stellen 
wie ad fam. 17,1 Facio Ubenter ., ut . .per Utteras tecum 
quam saepissime coUoquar, oder Cluent. 55, 151 Nihil fecisset 
libentius ., quam omnem illam acerbitatem proscriptionis suae . . 
in hanc unam quaestionem contuUsset, ferner de legg. I 24, 63 Fa- 
cio et lubenteret ut spero recte , qu od eam (sc. sapientiam) 
. . non possum silentio praeterire. Mir scheint es hiernach , daß 
zwischen enim . . frater nur ein /"« c e r e twt ausgefallen sein kann. 
Dasselbe Verbum hat übrigens schon H.A.Koch (Progr. Schul- 
pforta 1868 S. 43) einschieben wollen, indem er vorschlug: U- 
benter enim fäciebam, frater, quod in istam orationem tecum proba- 
bebar. Aber erstens dürfte facerem vor frater leichter zu über- 
sehen gewesen sein als faciebam. Sodann ist aus dem hand- 
schriftlichen prolaber leichter prolaberer als prolabebar zu gewin- 
nen. Vor allem aber geht durch faciebam . . prolabebar der con- 
ditionale Sinn verloren, den meiner Meinung der Zusammenhang 
fordert. Freilich könnte man einwenden, daß in Sätzen mit quod 
= daß , welche ja eine Thatsache enthalten sollen , kein Con- 
junctiv stehen könne. Aber von den Sätzen, für welche dieses 
Gesetz gilt, in welchen man quod meist mit „der Umstand daß" 
ausdrücken kann, sind, wie ich glaube, die coincidenten Sätze 
mit quod „dadurch daß, daran daß, indem, daß" zu trennen (z. 
B. bene facis^ quod me adiuvas)., zu denen auch unsre Stelle ge- 
hört. Denn schon in dem oben aus de legg. I 24, 63 angezo- 
genen Satze mit quod ist keine Thatsache in eigentlichem Sinne 
ausgesprochen. Mit conditionalem Conjunctiv aber findet sich 
ein Satz mit quod de fin. V 10, 29. Es soll dort als ungereimt 
hingestellt werden, daß Jemand sich selbst feind sein könne. 
Auch für den Hautontimorumenos des Terentius treffe das nicht 
zu, denn : Qui ipsi sibi bellum, indixissent^ cruciari dies^ noctes tor- 
queri vellent , nee vero sese ipsi accusarent ab eam causam , quo d 
86 male suis rebus consuluisse die er ent. „Solche, die wirklich 
sich selbst den Krieg erklärt hätten , (wenn es nämlich solche 
gäbe), die würden wünschen Tag und Nacht gemartert zu wer- 



Miscellen. 191 

den (wie jener), aber würden deswegen sich nicht selbst ankla- 
gen, indem (damit daß) sie sagen würden, sie hätten sich selbst 
einen schlimmen Dienst erwiesen". Eorum enim est haec querela 
(sc. male meis rebus consului) , qui sibi cari sunt seseque diligunt. 
Die Worte quod - dicerent enthalten den Ausdruck der Anklage. 
Aehnlich steht potentialer (oder imperativischer) Conjunctiv in 
folgender Stelle : Faciemus, ut palaestritae ex testamento negent esse 
positas , petant hereditatem , quod eam palaestrae commissam esse 
die an t. Verr. II 14, 36. Hierin ist dicant parallel mit negent 
und deutlich coincident mit petant. I n solchen Worten sollen 
sie ihren Anspruch auf die Erbschaft ausdrücken. Ich schlage da- 
her vor die Worte des Quintus so zu lesen : Quo tandem? Ubenter 
enim fac er em^ frater^ quod ad istam orationem tecum prolaberer. 
Göttingen. Hermann Lattmann. 

5. Beiträge zur Geschichte der römischen Pro- 
saiker im Mittelalter. 

[Vgl. Bd. LXVIII (II) S. 564.] 
X. Eutropius. 

Eutropius wird in alten Bibliothekskatalogen mehrfach ge- 
nannt (cf. Becker 1. 1. p. 311), freilich nicht vor dem Ende des 
10. Jahrhunderts. Er war vorhanden saec. X in Regensburg 
(Eutropius de gesta Romanorum) ^ s. XI in Pompuse {Eutropii et 
Pauli de historia Romana)., s. XII zweimal in Beccum [Eutropius 
ab urbe condita lib. X), in S. Amand (Eutropi historia de gestis 
Romanorum) und in Durham. Von Citaten aus dem Mittelalter 
habe ich folgende zu erwähnen: 

Flodoard von Reims citiert in der bist. Remens. eccles. 
II (M. G. SS. XIII 413): Eutrop. I 1 (7« cum — annis — 
constituit) ; 2 (Condita — vocavit) ; 4 (urbem — monte). 

Petrus Damiani führt epist. I 21 ( opp ed. Caie- 
tanus I 46) aus Eutrop an ^quid enim profuit aurum Ptolomaeo 
regi . . qui post navale bellum . . enecatus fluctibus . . nee aliter est 
tnter ceteros agnitus nisi quia aurea erat lorica praecinctus' : VI 22 ; 
ib. 'Imperator Nero retibus aureis piscabatur eäque ut historiae tra- 
dunt blattinis e gurgite funibus extrahebat . . nam cum a Romanis 
. . ad supplicium quaereretur pavefactus e palatio fugiens ipse si- 
bimet in suburbio conscivit interitum' : VII 14. 15; p. 48 'Narrat 
Eutropius quia paulo antequam Saguntini ab Hannibale famis ino- 
pia caperentur ac ultimis cogerentur interire suppliciis , cum mulier 
quedam iam paene fuisset enixa, infans repente regressus in uterum 
illius civitatis portendit exitium\ 

Richard von Poitiers sagt von seiner Chronik (M. G. 
SS. XXVI 77) in der praef. ''Hoc opusculum excerpsi de libris 
, , . Eutropii'. 



192 Miscellen. 

In der Chronica Albrici Trium Fontium (M. 
G. SS. XXIII 677 f.) wird Eutrop sehr stark benutzt, nämlich 

1 15. II 8. 10. III 1. 3. 13. IV 5. 3 4. 9. V 3. VI 5. 14. 15. 

Große Stücke aus Eutrop schreibt Henricus Hunte n- 
dunensis in seiner bist. Angl. ab; (ed. Arnold) p. 19: VII 
9 ; p. 21: VII 1 3 (multa gerens t. a. m. quaedam minus caute ; 
civilis autem — etiam Paulinum nob. virum — laevus incederet) ; 
p. 22: VII 19 {Romae se — ut eam nullis — lenitatis erat u. q. 
m. c. — poenam ; Achaiam — Samum ; Thraeiam — Commagenen)] 
20 (Offensarum — philosophis leniter tulit- senatui populo cunctis 

— iucundus) ; 21 {Titus facundissimus — lerosolymorum — ita 
dimisit et — qua ante hahuit — discedere) ; 22 {Pro haec — di- 
lectus est et tantus luctus — vesperum — praesenti) ; p. 23 : VIII 

2 (Inusitate — fuit'^ Daciam suhegit). 3. 4 {Ob hoc). 5 {Inter 

— exstinctus est'., solus omnium — eius collata in urnam auream 

— columna posita — CXL — Traiano). 

Vincentius Bellovacensis führt im Spec. doctr. V 
1 (ed. Duac. II 404) aus Eutrop an ^Inter alia dicta Vulpii Criniti 
tyranni hoc ipsius fertur egregium. Amicis enim eum culpantibus 
quod nimium omnibus esset communis respondit talem se imperatorem 
esse privatis quales sibi esse imperatores privatus optassef : VIII 5. 

Ricobaldus Ferrariensis sagt in seiner bist, im- 
perat. Rom. im Prologe (Muratori SS. rer. Ital. IX 105), er habe 
seine Geschichte geschöpft 'ea; pomariis . Eutropii . . Orosii'' etc. 

Im Florarium temporum {Magnum chronicon Belgicum) 
c. 5 f. (Pistorius-Struve, rer. Germ. vett. SS. III 6) wird an- 
geführt *Haec Eutropius libro decimo' ; Eutr. IX 1 3 {Dada — 
mci£). 14 {urbem — constituit) und zwar mit den Erweiterungen 
^Iste primus apud Romanos diadema capitis innexuit gemmis' und 
^Porcinae carnis usum populo instituif. Hierzu vgl. noch das Ci- 
tat Priscians aus Eutrop bei Keil G. L. II 8, 19. 

Oberlößnitz bei Dresden. M. Manitius. 



Berichtigung zu Bd. XLVIII (II) S. 19 2. 

Vor Jahresfrist wurde in diesen Blättern auf die bekannte That- 
sache hingewiesen, daß die attische Komödie keinerlei Rücksicht auf 
das Porson'sche Gesetz zu nehmen pflegt. Den Anlaß dazu boten ei- 
nige Bemerkungen von Th. Kock , durch welche eine solche Rück- 
sichtnahme gefordert zu werden schien. Kock's Aeußerungen sind je- 
doch falsch ausgelegt worden. Kock beanstandet an den angezogenen 
Stellen nicht eine Verletzung der lex Porsonis (die allerdings in den 
zur Sprache kommenden Beispielen zufällig auch vorliegt) , sondern 
vol. II p. 18 (kaum mit Recht) eine caesura media., vol. III p. 733 die 
in der That fehlerhafte Zerreißung eines Anapaestes durch die Caesur, 
wie sie freilich auch XLVI 607 (wo wir uns darauf beschränkten, unter 
dem unmöglichen "EUvrjq StXrjvijg zu vermuthen) keineswegs empfohlen 
werden sollte. Cr. 

Juni 1890. " ' • 



X. 

Zu griechischen Dichtern. 



1. 

In seiner Allegorie der Ilias spricht Joh. Tzetzes (Matranga 
Anecd. 216, 109 ff.) von Achill, der, von Thetis zur Liebesfreude 
aufgefordert (i2 128 ff.), im Hinblick auf die Nutzlosigkeit sei- 
ner Trauer (vgl. S2 550. 601 ff.) und die Kürze seines Lebens 
{S2 131. 540) wirklich zu Briseis zurückkehrt (670). Wie denn 
auch sonst gegen Aristarchs Athetese der „unziemlichen" Worte 
der Thetis bemerkt wurde: avyxoifiaiui, ovv BQiGrjtdi fxnu tuvtu 
( Townl. Vict. ).. Tetzes gefallt sich darin, diese Unbeständig- 
keit der Trauer so zu illustrieren (126 ff.) : 

noiH yuo, 6n€Q vöhqov ^Aqy^tXoxoq ixeTvog, 

Gcp'rjg uSeXg)'^g yug Ov^vyov nvtyiviix ep d-aXaGöfi 

ntginudiog cüÖvqsto ygutpiiv firi ^ilwv okuig, 

liyiüv nqog lovg ßiuQoviug avyygufjifjiuaiv iyxvmsiv 

(fr 22 Be/) xui ^' ovt Id^ßwv, ovte tsqtzüjUwv jhHh. 

(jüg 6s dfxxQvwp xixfxrixi fiaTrjpf flQi]xsi ladf' 

(fr. 13) Ovis it </m^> xXuCcüv itjaofjiat ovii (u) xdxiov 

0-^a(xi TsgnwXug xut ^uXiag icfi/twv. 
xai lavi einwv i^wg/uirias ngbg itjv nXuTsJav rgCßov. 
Daß Tzetzes die Elegie an Perikles nicht selbst gelesen hat, 
wenn er meint, daß sie nichts als den Trost des Leichtsinns ent- 
hielt, das lehrt uns schon das Urtheil des Verfassers nsgi vtpovg, 
der gerade die Offiioirjg dieses Gedichtes hervorhebt (10, 6; vgl. 
Philologns XLIX (N.F. 111), 2. 13 



194 Otto Immisch 



Schneidewin Coniect. 135). Und in der That fand Tzetzes das 
Distichon in dem gleichen Gedankengange bereits citiert vor, 
denn seine ganze Auslassung ist ja doch nur eine in seiner Weise 
entstellte Wiedergabe von Plutarch, quom adulesc. poet. aud. de- 
heat, cap. 12 (vgl. übrigens auch p. 42, 32 Matr. ^^ Plut. Ro- 
mul. 22): ata/Kfra Soxn lov viov rj Binq iqp' rjSovag nuQrxxaAfTv 
xai avafUfxvriaxuv äcpQodtaCcov, «H« xdvrav&a dfT nugad^io)- 
Qiiv rriv lov ^A^iXXiMg iyxgauiav, ort rrjg BQKTrjtSog igwv 7]xov(rr]g 
ngog avxov, ildaig trjv lov ßiov TsXfVTtjv lyyvg ovffrxv, ov antv- 
6t i (so; im Hinblick auf Si 670) iwi' ^Sovwv i^v dnoXavaiv etc. 
nuXiv o ^AqxD^oxog ovx inuivsliui, Xvrrohfisvog (niv im rw uvSgt 
Tfjg u6£ly)riQ 6t€cp&aQ/jiip(o xaru &uXaaauVj oXvqy 3s xai iruidta ngog 
T^v Xvnrjv finxiO&ai diavoovfievoQ. ahiav fifvroi Idyov k'xovffav eX- 
Qrjxtv' ovu Ti> yuQ etc. (fr. 13). Tzetzes hat nun die Sache so ge- 
wendet, daß Archilochos nicht mehr als das Gregenbild, son- 
dern als das Ebenbild Achills erscheint, wie er also einerseits 
auch den Achill auf die nluida jqißog des Leichtsinns (Matth. 
7, 13) gebracht hat, so muß er andrerseits bei Archilochos einen 
Zug einfügen, der Achills früherer Trauer entspricht (vgl. V. 
135: ovTUi ngo tovjov ^A/dsvg xa/jiwv Ilurgoxlov ^gr^roig etc.). 
Diesem Zwecke soll der Trimeter dienen. Daß es bei einem 
Tzetzes unter solchen Umständen mehr als zweifelhaft ist, ob 
er den Vers wirklich einem Gedichte entnahm, das die Trauer 
um die verunglückten Bürger aussprach, leuchtet ohne Weiteres 
ein ; man kann dabei ganz absehen von- der Seltsamkeit dieses 
angeblich threnodischen lambus *). Tzetzes wird den Vers, des- 
sen Wortlaut ihm gelegen kam , irgendwo aufgegriffen haben, 
vielleicht in einem lexicalischen Werke unter TsgTicüXtj^ wie wir 
einer ähnlichen Quelle gleich fünf Hipponactea verdanken (Fr. 
4 ff., nämlich der Glosse cpdg^uxog ^); vgl. auch Mimn. Fr. 15. 16). 
Aus dem Zusammenhange bei Tzetzes ist also für das Ge- 



1) Ob dieselben Bedenken Schneidewin zu der Behauptung ge- 
führt haben, Tzetzes habe den Vers selbst gemacht, weiß ich nicht, 
da ich Bergks Citat nicht auffinden kann. Das folgende wird zeigen, 
daß die Annahme unnöthig ist. 

2) Auf dasselbe Gedicht bezieht sich Hipponax' Wort bei Ps.- 
Plut. de mus. 8, daß Mimnermos den pvfiog Kgadiag geblasen habe. 
Warum die Meinung verbreitet ist, Hipponax habe Mimnermos ver- 
spottet, ist schlechterdings unerfindlich. Er denkt sich seinen Geg- 
ner als Opfer der furchtbaren Ceremonie, zu der einst Mimnermos 
die Weise geblasen hat. 



Zu griechischen Dichtern. 195 

dicht, dem der Trimeter angehört,, mit Sicherheit nichts zu 
entnehmen. Wir dürfen aber unsrerseits behaupten: es hat Ar- 
chilochos die Klaga, daß ihn die I a m b e n nicht mehr erfreuen, 
sicherlich nicht in einem lambus (in Trimetern xuxa. aiC^ov) 
ausgesprochen. Das Bruchstück steht bei Bergk an falscher 
Stelle: es gehört unter die Fragmente der Epoden. 

Doch ehe wir weiter gehen, ist eine Verderbnis des Wort- 
lautes zu constatieren : die Elision (ji ov ist unerträglich. Zwar 
bietet eine scheinbare Stütze Hipponax Fr. 30 b: tC /*' ovx «dw- 
xag xqv(t6v,. ugyvQOv nuXfAv; Doch giebt hier die zweite Hälfte 
zu so schweren Bedenken Anlaß , daß es fraglich ist , ob die 
Verderbnis nicht tiefer steckt. Meinekes geistreiche Lesung 
würde freilich auch uns sofort helfen : iC ,a' ovx k'&qxug KqoTcov 
dvi^ "Iqovy nuX^v; Aber für unsre Frage bedarf es eines solchen 
Gewaltmittels gar nicht. Woher wissen wir , ob nicht auf den 
Vers etwas folgte (z. B. ufjkijaaq) ^ das die Worte iC fjt* ovx 
eSwxug ebenso erträglich macht, wie die homerischen Fälle > in 
welchen Verba, obwohl mit dem Dativ verbunden, doch in so- 
weit dem Sinne, nach welchem die Handlung sich gegen je- 
mand richtet, nachgeben, daß jenes /*' vielmehr als Accusativ 
empfunden wird (vgl. Spitzner de versu heroico 166): luviu fi 
uysiQOfievoi, dd}i ißu^fiB {fl 207) , og fjk sd^iXtv guloirjjt, fiiyti- 
fAfi'ui ovx i^elovffr] {Z 165); vgl. Theokr. VII 19: xal fi 
aigifiug eim osaaqwg (= xaC fjie CiXkalvH oder dergl.); Luk. 
nav. 21: -.a^J ^' dvdXvi irjv ivxrjv (= /u/J /u' uSixsi, dva^vvüv). 
Ein gleicher Ausweg ist für den Vers des Archilochos nicht 
denkbar; vgl. übrigens auch Fr. 25, 1: Ov fioi xd Fv/su) tov 
TioXvxQvaov ^Hh^ sowie Fr. 88, 4; Mimn. Fr. 1, 2. Homer läßt 
im Uebrigen die Synizese von ^oi nur vor folgendem ot oder 
w zu, d. h. in Fällen, wo wirkliche Krasis eintritt (vgl. iV481; 
d 637; / 673; K 544; ebenso Theokr. IV 58). 

Die Tragödie meidet speziell ^ol ovx (Lobeck de usu apo- 
strophi 33). Sonst hat die Elision von //ot bei Soph. Ai. 191 (vgl. 
Lobeck und G. Hermann z. St.) in ihrer Vereinzelung die Aufmerk- 
samkeit schon dör Alten erregt (scholl, und Suid. v. fit] fii] |w' dvu^). 
Wieder andrer Art sind die Synizesen der Umgangssprache , wie 
Holdoxn, fiovaii, wo ursprünglich fiojiCiv gesprochen und dann mit 
Schwund des lod Contraction eingetreten sein muß, immer aber so, 
daß das Pronomen auch sein vocalisches Element zur Geltung bringt. 

13* 



196 Ottolmmisch, 

Ich meine also, es ist mit einem Hiat, der eigentlich gar keiner 
ist, weil der Auslaut mit dem neuen Anlaut verschmilzt, zu schreiben : 
( Oij fioi IdfAßoav ovds tsqücoUcüp /juiXti^ 

wozu man vergl. mag Fr. adesp. 5 : 

ov fiOi €T* svxsXfxScüV vfivwv (xiXti. olS^ ht (xoXnriq. 
Der Vers ist tadellos nach archilochischen Grundsätzen gebaut 
(Usener Versbau 106). Das xat bei Tzetzes dient mir zur Be- 
stätigung meiner obigen Vermuthung : in der Vorlage wird xat 
den Vers als einen zweiten Beleg für 7€QnwXrj eingeführt haben. 
Die Aufnahme von xaC hatte alsdann die Umstellung des fjioi, 
und die Einführung von doppeltem ovis zur Folge. 

Die Restitution desTrimeters hat aber eine wichtige Folge. 
Denn es wird nunmehr die Vermuthung dringend, unser Vers 
sei mit Fr. 85 zu verbinden. Die somit gewonnene Epoden- 
strophe ist das unverkennbare Vorbild der 11. Epode des Horaz. 
Ov fioi Idfjbßoiv ovds UQJicüXiüJv fjtiXst, 
uXXd fjb 6 Xv<TiiJifXrig, w ^laTgs, däfivuiut ^6&og. 
Petti, nihil me sicut antea iuvat 
scribere versiculos, amore percussum gravi. 
Mit versiculi meint ja auch Horaz, mit Rücksicht auf die voran- 
gegangenen Gedichte, an dieser Stelle nichts anderes als "lamben 
(vgl. Atil. Fort. 303, 22 K): er wendet sich mit diesem Ge- 
dichte den Epoden melischer Art zu. Der Elegiambus, für wel- 
chen Epod. 11, 2 gerade so als Beispiel citiert wird (Mar. Vict. 
.173, 17) wie Archil. Fr. 85 (Heph. 51, 6 W.), heißt geradezu 
encomiologicum Archilochium (Mar. Plot. 544, 2). Im Gegensatz 
zu dem gekünstelten rhythmischen Gegenbilde unseres Gedichtes, 
der 13. Epode, welche die gleichen Elemente symmetrisch um- 
ordnet , gilt die Composition der 1 1 . Epode für archilochisch ; 
vgl. Caes. Bass. 271, 17 [Atil. Fort. 294, 19], sowie Fragm. 
Sang. 639, 22. Echt archilochisch ist auch der streng asynar- 
tetische Bau, welcher sich im Hiat (14. 24) und syll. anceps 
(6. 10) kundgibt. Denn daß die alte Gelehrsamkeit in diesem 
Punkte in Bezug auf Archilochus irre (vgl. Fr. 115), wird nie- 
mand Christ glauben wollen (über die Verskunst des Horaz, 
SB. d. bayr. Akad. 1868 I 28). 

Wir werden nunmehr das lateinische Gedicht verwerthen.dür- 
fen, um uns von dem Liede des Pariers eine Vorstellung zu bilden, 
wenn wir nur für die Nachdichtung dieselbe freie Gebundenheit, 



Zu griechischen Dichtern. 197 

dasselbe Ausgleiten voraussetzen, wie uns das alles von Kießling 
durch Vergleich von Od,I 9 und Alkaios Fr. 35 veranschaulicht 
worden ist (Phil. Unters. II 62; vgl. jetzt auch Ribbeck II 113). 

Horazisches Gut ist zunächst der Personenname, über wel- 
chen jetzt zu vergl. Bücheier Rh. M. 44 , 323. Der Zusatz ist 
wohl ähnlich zu verstehen, wie Od. I 18, 1 : Nullam, Vare^ Sa- 
cra vite prius severis arborem ^--^ Alk. 44 : MrjSii' uXlo ffvuvß/^g 
ngouQOf dsiÖQiop afxnO.u}; vgl. Buttmann bei Welcker proU, 
Theogn. LXXVII. Horazisch ist ferner die Rechnung nach dem 
December, seinem Geburtsmonat (Kießling z. St.), endlich wohl 
auch der xwfiog sowie der ufjgrjv l'^wg. Das erste Motiv be- 
gegnet bei Alkaios (Fr. 56; vgl. Hermesianax Fr. 2, 57 £f. [über 
Mimnermos ebd. 37 ff.]), das zweite bei einem lonier wohl nicht 
vor Mimnermos (vgl. Alexander Aet. ^) bei Athenaios XV 699c, 
dessen Zeugnis Kaibel Herm. XXII 509 mit Unrecht verdun- 
kelt hat). Wenigstens weiß Kritias von Archilochos nichts der- 
gleichen zu berichten : Aelian, v. h. X 13. (In den Worten Xciypog 
xui vßQiaij]Q liegt es nicht, was näher auszuführen man mir er- 
lassen möge). Der Name Lyciscus weist vielleicht auch schon 
auf Horazens Beschäftigung mit Alkaios (yivxog ; vgl. Carm. I 
32, 12 und Alk. Fr. 58). Die Gliederung des Ganzen indessen 
wird bei Archilochos dieselbe oder ähnlich gewesen sein (4 -|- 
2 -(- 1 ß + 2 + 4) : das dunkle Bild der alten, unglücklichen 
Liebe, blendend umrahmt von der neuen, hellaufglühenden Lei- 
denschaft. Die Uebergangstheile enthalten die beiden entschei- 
denden Zeitangaben sowie die beiden entscheidenden Namen. 
Das Mittelstück steht unverkennbar dem Originale am nächsten. 
Contrane lucrum nil valere candidum | Ingenium t Das ist ganz 
des Archilochus Situation, der dem Lykambes — um niemand 
anders als um Neobule kann es sich handeln — den Spitznamen 
Jwiudrig gab (Hesych. s. v. ; vgl. Schneidewin Beitr. zur Kritik 
der poetae lyr. 91). Der oder die Nebenbuhler (V. 18) sind wohl 
auch für Archilochos sicher anzunehmen : ob es freilich Leo- 
philos war (Fr. 69), steht dahin. Ferner: wenn auch in Archi- 
lochos Nachlasse Spuren von andern Gedichten ähnlicher Stim- 
mung (vgl. fr. 84. 103) vor allzu sichrer Beurtheilung der Frag- 
mente warnen müssen, so mag doch wenigstens die Vermuthung 

3) Diese Verse geben zugleich Antwort auf die Fragen Flachs, 
Lyr. 404 N. 5. 



198 Otto Immisch, 

geäußert werden , das horazische : Qnodsi meis inaeatuet prae- 
cordiis | Libera Ulis (15) möchte bei Archilochos sich noch leb- 
hafter ausgesprochen haben (Fr. 131): x^^^^^) /'^Q ^^^ ^i^K ^y' 
^77«?:* (sc. „sonst hättest Du schon längst" etc.). Ist endlich die 
Scene vor der Thüre der Geliebten ein Ausgleiten in eine fremde 
Sphäre, wie wir vermutheten, so bereitet sie passend die gleich- 
falls fremde fiovffa rrmStxtj vor. 

Wenn meine Auffassung richtig ist, so legt sie noch einen 
Schluß nahe. Horaz schlägt mit unsrer Epode einen neuen Ton 
seiner Poesie an. Die Wendung vom lambus zum Melos ist 
zwar bei ihm sicher nur äußerlich vorhanden , ein ordnendes 
Prinzip in der Auswahl, die er uns aus seinen ersten Arbeiten 
bietet : aber auch bei Archilochos? Es spricht, denke ich, 
alles dafür, daß unser Gedicht wirklich seine epodische Dichr 
tung eröffnete , daß er also Epoden erst nach dem Verhältnis 
zu Neobule gedichtet hat. Dazu stimmt denn auch die Form 
der Strophe selbst. Der Grundcharacter ist noch iambisch; das 
weichere, alloiometrische Element klingt nur erst bescheiden, fast 
schüchtern an, die bisherige Schärfe der lamben zu mildern. 

2. 

Von den 9 Tetrametern (Fr. 74 == Stob. 110, 10), in wel- 
cher von einer Sonnenfinsternis die Rede ist, wird der erste auch 
von Aristoteles angeführt (Rhet. III 1418b 24 ff.) und zwar iv 
iufißM. Daran durfte Liebel (S. 101) keinen Anstoß nehmen, 
denn Aristoteles bestätigt nur einen auch sonst nachweisbaren 
Sprachgebrauch, dem zu Folge die Bezeichnung iambus Trochäen 
mit umfassen kann; vgl. Archil. Fr. 55; Aischrion Fr. 6; Her- 
mipp. Fr. 4; Solons Katalog bei Diog. L. I 61. Aus einem 
besseren Grunde, weil er keinen Ausweg sah, den Inhalt unsres 
Bruchstückes mit dem Zusammenhang bei Aristoteles in Ein- 
klang zu bringen, wollte Jacobs den in der Rhetorik angeführten 
völlig gleichlautenden Vers einem von Fr. 74 verschiednen Ge- 



4) Warum sich diese Worte gerade auf eine Fabel beziehen 
soUeD, ist nicht einzusehen. Seltsam, daß Neubners sonst so über- 
triebne Skepsis dieses Zugeständnis Bergk einräumt {apologi graec. 
antiqu. hist. 10). — Nebenbei : steckt etwa im schol. Aesch. Prom. 
400 der Rest einer archilochischen Fabel ? . . ot/^mi || t6 xUnog avros 
B/foy. Denn natürlich müssen die Worte nicht deshalb von Solon her- 
rühren, weil für diesen xXmos = xU/u/ua bezeugt iBt ; vgl. PLGr. II* 61. 



Zu griechischen Dichtern. 199 

dichte zuweisen ( Animadv. ad Brunck. I 1 , 160). Aristoteles 
spricht von der sogenannten „Apostrophe" (vgl. Aquila Rom. 
p. 25, 3 Halm): tlg de lo ^^og, InraJ») m« nigt avTOv "kiyuv 
f} intcp&ovov rj ^(tXQoloylav rj oi%>nXoyiav s'xd , xal tzbqi uXXov 
fj XoiÖoqCuv rj dyQOkxtav, eiag o v }(Q rj Xeyovia ttoisXpj onsg 
Idoxgdi rjg notn iv ita 0i>Xtmi(a (§4:,fiP. ; vgl. Spengels Aus- 
gabe S. 448; Blaß att. Bereds. H 284. 288) xal Iv r^ "Avii- 
ooGei, (§ 141 ff. ^)) xai wg^AgxCXoxog ipiyet' nonl yäq tov 
naiiqu Xiyovia nsgt rrjg d^vyaxQog iv icw Itfjtßca Xqti^diMv ä* 
aiXniov ovSiv ianv ov6' unojfioiov (Fr. 74, 1), tj tov Xuquüva 
Tov Tixrom iv iw iufißco, ov rj dgx^ Oo fxoi, tu rvysui (Fr. 25, 1), 
xai (jüg 2o(poxXijg tov j^tfjtova vjteg i7jg ^ Avuyovrjg irgog lov 
nmigu wg IsyovTWv erigwv (Antig, 688 ff.). 

Das erste aus Isokrates angeführte Beispiel vermeidet die 
fiuxgoXoy(vt. Statt den Gedankengang seines Entwurfes über 
Amphipolis in extenso darzulegen, schildert der Redner vielmehr 
den Eindruck, den derselbe auf Schüler machte, welche 6iu6o- 
^ivjog TOV Xoyov davon gehört hatten. In der von Aristoteles 
gemeinten Stelle der Antidosisrede führt Isokrates die Vorzüge 
seiner Lebensführung in der Weise vor, daß er die Aufzählung 
derselben einem Freunde in den Mund legt, welcher ihn ge- 
warnt hat, diese Dinge vor Gericht zu erwähnen, da er dadurch 
nur Mißgunst hervorrufen würde. Also ein Beispiel für das 
inCcpd^ovov (Spengel vergleicht mit Recht Demosth. 18, 3). Durch- 
aus klar ist ferner das Beispiel aus der Antigone. Haimon sagt 
dem Vater seine wahre Meinung, in dem er dieselbe pietätvoll 
und höflich als die Rede des Volkes darstellt. Rücksichtslos 
über die Schranken natürlicher und gesellschaftlicher Verhältnisse 
hinweg seinen Widerspruch zu erklären, ist ein Zug von uyQoi- 
x(a (Ribbeck Agroikos 39). Somit verbleiben für die beiden 
Beispiele aus Archilochos als das in ihnen vermiedene : uvtl- 
loyla und lotdogla. Die Einrede aber will der Dichter er- 
sichtlich vermeiden, wenn er den Preis bescheidner Bedürfnis- 
losigkeit (zugleich offenbar den Tadel gegen einen Ehr- und 
Habsüchtigen) einem Zimmermanne in den Mund legt, nicht sieh 
selbst, dem nach einer Existenz, nach dem Besitze der Tochter 

5) Nicht auch, wie Spengel will, § 132 ff., da hier das erste Er- 
fordernis für die Richtigkeit des Beispiels fehlt: 'itagov kiyovia 



200 Otto Immisch, 

eines angesehenen Bürgers ringenden, verarmten Edelmanns. 
Also, wie sich auch aus cüg '^o/. ipsyei ergiebt, ist unser Fr. 
so zu deuten, daß der Dichter darin einen Vorwurf aus- 
spricht, den er jedoch, um den yjoyog nicht zur XoLÖoota wer- 
den zu lassen, einen andern vortragen läßt, wie er denn auch 
statt der scharfen lamben die milderen Trochäen gewählt hat. 
Der Sprecher ist (da wir Namen in diesem Falle doch wohl 
ohne Weiteres einsetzen dürfen ) Lykambes. Gegen diesen 
also, der vielmehr der Uebermittler eines anders wohin gerich- 
teten Vorwurfs ist, kann, wie aus dem Zusammenhange des Ari- 
stoteles erhellt, der Vorwurf seine Spitze nicht richten ^j. Was 
sagt denn Lykambes? 

X9W^^^^ neXmov ovdiv ianv ovS^ äntafjtoxov^ 
ovSb S'avfiidßiovj instS^ Zevg, JtaTrjg *0lvu7t(wVj 
ix fAiütKxßqCrig k'S^rjxs vvxr änoxQvxpuq yiuog 
rjlCov hl^novTog' WXQ^^ ^* V^^' ^^' uvd^Qojjvovg deog, 
5 Ix 6e Tov xanvdxa ndvta xdnttXma yCyitTut 
avögaGiiV iurjSsig IV v/hcüv elcogwv d^uvfia^iTW, 
fjiTjS' tp^ av dd.cplüb ^riQsg dviufisCtpwvTfxt vofjbOf 
flvdXiOV xaC Gffiv &ald(T(Jr}g rj^itvia xv^xura 
(ptXriQ^ rimtgov yivrjTav, tolüiv ridiov d' ogog. 
„Man muß sich auf alles gefaßt machen. Alles ist unzuver- 
lässig {aniGifi^ woran nicht zu rütteln), den Möglichkeiten unter- 
worfen (ßntiXnxa. Stobaeus citiert unsre Verse mgl iXnCöog !). 
Auch das scheinbar Unmögliche kann eintreten". 

Wen kann Lykambes , zugleich im Sinne des Dichters t a- 
d e 1 n d , zugleich im Hinblick auf seine Tochter, '^) so anreden ? 
Ich glaube, ein Fingerzeig, die Aporie zu lösen, liegt in der von 
Meineke mit Unrecht beseitigten Anrede vfiujv (V. 6). Die Verse 
sind offenbar in einer Zeit geschrieben, welche vor den giftigen 
lamben liegt, in welcher Lykambes dem Dichter sein Wort noch 
nicht gebrochen hatte (Fr. 96), sondern ihn vielmehr in Schutz 

6) Ganz unmöglich ist, wie man sieht, Schneidewins Erklärung (Del. 
p. 188): loquitur, opinor, jyater Neohulae conquerens de ßlia ah Archi- 
locho antea ardentissimo amatore probrosis carminibus lacerata. 

7) IIsqI Tjyff d^vyaiQog. Neobule stand jedesfalls im Mittelpunkt 
der ganzen Situation, und das Gedicht hat sich gewiß ausführlich mit 
ihr beschäftigt, so daß die Ausdrucksweise des Aristoteles gerechtfertigt 
ist, wenn auch die uns von andrer Seite erhaltnen Verse einer Stelle 
des Gedichtes entstammen, welche nur indirect zu dem Mädchen Be- 
zug hat. 



Zu griechischen Dichtern. 201 

nimmt gegen die Verdächtigungen und Verläumdungen seiner 
Rivalen, eine Gesinnung, auf welche wohl auch Fr. 94 deutet. 
Archilochos hat offenbar mancherlei unternommen , um seine 
äußere Lage zu verbessern. Das thrakische Gold - Californien 
lockte mit der UavsXXijvwv o'i^vc auch ihn nach Thasos. Dies 
Unternehmen schlug fehl, und manches andre wohl auch. Es 
ist begreiflich, wenn die Nebenbuhler den Vater drängten, sein 
Wort zurückzunehmen. Sagten sie etwa, die Zukunft des Dich- 
ters sei aussichtslos , er sei verkommen und Neobules unwür- 
dig, so konnte Lykambes recht wohl in den uns erhaltnen Ver- 
sen diese Angriffe zurückweisen : „und wenn seine Aussichten 
noch so verzweifelt scheinen, — nichts ist unmöglich". V. 5 
enthält dann zugleich eine Entschuldigung des Dichters, dem 
seine Pläne bis jetzt fehlgingen : „für die Menschen ist alles 
ohne Verlaß und auf die Hoffnung gestellt". An einem noch 
directeren Tadel gegen die Angreifer wird es im weiteren Ver- 
laufe des Gedichtes nicht gefehlt haben. Noch mehrere tro- 
chäische Fragmente führen auf diese Zeit. Nahe verwandt ist 
Fr. 56: ToTg ^soTg iC&ei tu nuvia' noXXdxig fih ix xaxüiv \ uvSoag 
ogS^ovaiv fi(XuCvr] xiifxivovg int x^ov( xrX, Auch in dem schönen 
Fr. 66 ist nicht nur von Feinden die Rede, sondern wohl zu 
beachten V. 7 : yCvwffxs J' olog ^vCjnog uvd^QUjjiovg ^x^v. Wäh- 
rend er in Fr. 74 gegen seine Rivalen noch die von Aristoteles 
bezeichnete Schonung übte (es lassen sich verschiedne Gründe ^) 
dafür denken), klingt Fr. 65 schon drohender: tv J' intöTu^ai 
fiiya I TOP xaxiüg /i« 'Sqwuu SsivoTg upia(jei߀a9^ai xaxoig. 

Ist unsre Erklärung von Fr. 74 die richtige , so • ergiebt 
sich ein Resultat , das aber auch bei einer andern Deutung 
in Kraft bleibt, wenn dieselbe nur die Verse innerhalb der von 
Aristoteles angezeigten Auffassung beläßt. Die Erwähnung der 
Sonnenfinsternis kann z.war möglicherweise auf eigner Beob- 
achtung des Dichters beruhen, sie braucht es aber nicht noth- 
wendig. Sie hat jedesfalls an dieser Stelle, so wie das ^av- 
^d(5t,oi' aus dem Bereiche der belebten Natur, nur eine exem- 
plificatorische Bedeutung, die Aoriste ^Srix^, rjkd^f sind „typisch '^j 



8) Vor allem wohl, daß er die Thatsache seines Miserfolges, die 
jene behaupteten, nicht in Abrede stellen konnte. Gehört das von 
Aristot. citierte Fr. 25 ebendahin, so bestätigt es als ein Ausdruck 
der Resignation unsre obige Erklärung (S. 199). ' 



202 Otto Immisch, 

und nicht aus einem einzelnen Fall ergiebt sich die allgemeine 
Wahrheit (V. 5), sondern aus der Erfahrungsthatsache {ix de 
Tov), daß solche Fälle vorkommen, dagewesen sind. 

Der sprichwörtliche Ausdruck des Volkes war noch stärker. 
Denn gewiß ist es nicht eine Nachahmung^) unsres Dichters, 
was Herodot V 92, 1 hat: rj Srj otb ovqavoq h'aiai k'vsg&s irig 
yriQ xai ol avd^QU)noi> vofiov iv d-aXu(J(Jr] sl^ovfft, xat ol i^d^vegy tov 
nqoTBQov uLvd-QMTioi. Archilochos kann aber gar kein so starkes 
(ISvvuTov bilden wollen. Denn nicht das Unmögliche, son- 
dern nur das Wunderbare zu erwähnen liegt in seinem In- 
teresse. Daher setzt er für den ersten Theil der volksthüm- 
lichen Formel ein Himmelswunder ein, das schon dagewesen ist, 
und auch für den zweiten Theil liegt in der Einführung der 
Delphine etwas Abmilderndes, wenn wir annehmen, dem Dichter 
habe die Sage vorgeschwebt, daß die Delphine schon einmal ein 
solches Wunder erlebt haben; sie sind ja verzauberte Landbe- 
wohner (allerdings Menschen; vgl. Oppian Halieut. I 649 ff.; 
Crusius Philol. 48, 227). Die Wahl des Bildes verdankt Archilo- 
chos vielleicht der Fabel von der Bundesgenossenschaft des Löwen 
{d-riQ(g\) mit dem Delphin (Aesop. 251 Halm), für deren Alter 
bildliche Darstellungen zeugen ; vgl. Usener de Iliadis carmine 
quodam Phocaico p. 6 n. 4. Auch ist es nur ein scheinbarer 
Anhalt , den diejenigen , welche in den Worten über die Fin- 
sternis mehr als ein allgemeines Beispiel sehen ^^) , bei Plu- 
tarch finden, der de fac. in orb. lun. 19 sagt: Oiwv ^fxTv oviog 
TOV MtfjbviQfAov ind^fi, xat tov KvStav xai wv ^Aq^^Xo^ov TCQog 
öi TovTOig TOV ^triGixoQov xai lov Tltvdaqov iv ratg IxTiEiipißiv oXo- 
(pvQOfiivovg. Für Pindar paßt der Ausdruck nur für einen Vers 
und zwar auch nur halb : Fr. 107, 17, aus den Hyporchemen! 
Wie es mit den andern Dichtern steht , wissen wir nicht (vgl. 
Bergk zu Miinn. fr. 20). Bei Archilochos rechtfertigen die Worte: 
w/Qov S' rjld^^ in dv&Qwnovg 6iog Plutarchs Ausdrucksweise. 
Daß Plutarch also unsre Verse anders aufgefaßt oder etwa" gar 
ein andres Gedicht im Auge hat, wird man seinen Worten kei- 
neswegs entnehmen dürfen. 

Somit ergiebt sich, daß die mühevolle Arbeit, welche Op- 

9) Eher möchte man eine solche annehmen für Horaz, Epod. 16, 
27 ff. 

10) Deuticke, Archilocho Pario quid in graec. litt, sit tribuend. p. 7. 



Zu griechischen Dichtern. 203 

polzer *^) und Schwarz^*) darauf verwendeten, die von Archi- 
lochos erwähnte Finsternis auf den 6. April 648 zu berechnen, 
im Grunde vergeblich gewesen ist. Wer jenes Resultat der ex- 
acten Wissenschaft nicht ohne Weiteres hinnahm, sondern mit 
dem Gange der astronomischen Untersuchung sich einigermaßen 
vertraut machte, der wußte freilich ohnehin, daß dieselbe weit da- 
von entfernt war, alle Möglichkeiten erschöpft zu haben ^^). Das 
haben auch die Schwarz'schen Nachprüfungen nicht gethan, und 
Schwarz selbst ist der letzte, sich dies zu verhehlen. 

Also, so sehr wir — aus anderweitigen Gründen — be- 
rechtigt sind , unsern Dichter tiefer zu datieren als es früher 
üblich war : bewiesen ist dieser Ansatz durch die astrono- 
mische Rechnung nicht. Ich wünsche lebhaft, meine Erörterung 
möchte dazu • beitragen , daß Oppolzers „Note" nicht mehr als 
etwas Entscheidendes angeführt wird. 

3. 

Unmittelbar vor dem lambus des Semonides über die Frauen 
hat Stobaios (Flor. 73, 60) einige Verse des Phokylides (Fr. 3 
B.^) aufbewahrt, welche ersichtlich dem Frauenspiegel sehr nahe 
stehen. Bestätigen sie doch auf das Schönste die Erkenntnis 
Ribbecks , daß die ursprüngliche Anordnung der Typen bei 
Semonides lediglich paarweise gewesen sein kann. Sie gelten 
für gewöhnlich als ein Beweis für den Eindruck, den Semonides 
mit seiner Erfindung hervorrief ^^), und doch — wer unter dem 
Eindrucke eines Gedichtes steht, welches 10 Typen unterschei- 
det, wie soll der dazu kommen, sich apodiktisch also zu äußern: 
xrxi jods 0u)XvXideu)' isioQWv anb libvöe yivovio 
y)i>Xa yvvuixiV, u)v xrA. ? ^ 

11) SB. d. Wiener Akad., math. - naturw. Glasse 1882 (B. 86) 
S. 790 ff. 

12) Ebd. 1883 (B. 87) S. 763 ff. 

13) Auch bleibt der freiere Gebrauch, den Oppolzer für Ix fxi- 
arjfxßQirig (V. 3) in Anspruch nimmt , für den wirklichen , von ihm 
angenommenen Fall höchst bedenklich. Herodot. III 104 stützt ihn 
keineswegs. Spricht der Dichter aber im Allgemeinen von einer 
Finsternis, so ist es selbstverständlich, daß er die energischste Form 
derselben wählt. 

•14) Bergk Litteraturgesch. II 298; v, Sybel Herm. VII 354; vor- 
sichtiger Bernhardy IP 499 und 0. Müller P 250. 



204 Otto Immisch, 

Wie soll er (falls es sich etwa um eine Auswahl handelt), nach- 
dem das Anfangspaar {avg und innog) besprochen ist, darauf 
verfallen sein, statt jfidrjKog und {xihaau^ die gar nicht zu tren- 
nen sind, lieber xv(x)v und fiiXiaaa mit einander zu verbinden? 
Kurzum, Phokylides kann das Gedicht des Semonides nicht vor 
Augen gehabt haben, sondern ein andres Vorbild: welches, zeigt 
uns das Wort uz6qu)v. Diese durchaus unionische Form kann 
der Milesier nicht ohne bestimmten Anlaß gebraucht haben. Sie 
ist nordgriechisch und dorisch, und gehört (zu den delphischen 
Elementen?) der hesiodeischen Sprache '^). In Hesiods Erga 
lesen wir sie V. 698 und zwar, was gewiß nicht unwichtig ist, 
in demselben Abschnitt über die Ehe, aus welchem nach Cle- 
mens (Strom. VI 744) Semonides Fr. 6 stammt : 

yvv(xty.og ovSey XQ^(* ^vriq Xrii^iTui, 

iüXrjg ufXHvov ovde qtyiov xux'tjg = 
Erg. 702 : 

ov lusv yoLQ n yvvatxog uvrjg Xrjt^eT^ u^eivov 

Ttjg uyud^ijg, rrjg (J"' (xvit xrxxrjg ov qCyiov äXlo. 
Sollte dies Zufall sein? Ist nicht vielmehr die Annahme drin- 
gend, daß in der Hesiodeischen Poesie wirklich der Ursprung 
jener ganzen poetischen Fiction zu suchen ist ? Bekanntlich 
haben schon Jacobs und Welcker (Rh. M. III (1835) S. 386) 
dies angenommen, von denen der letztre auch gesehen hat, daß 
Phokylides „antiquiorem figmenti formam repraesentare videtur" 
(S. 392). Freilich, die Thiergestalten auf dem Stirnbande der 
Pandora (Theog. 578 ff.) sind wohl ebenso wenig, wie die Bil- 
der auf dem Schwertbande des Herakles in der Odyssee {l 609) 
Symbole, sondern harmlose Schilderei gleichzeitiger Kunstübung. 
Und wie sollte sich aus einem „Symbole" eine poetische Idee 
entwickeln, deren erster Vorzug das drastische ist? Grieichwohl 
glaube ich mit Voelcker (nicht erst Flach Lyr. 244 Nt. 1 ; vgl. 
Welcker a. a. 0. 393), daß Semonides vom Pandoramythus 
der Theogonie allerdings beeinflußt ist: yfxCtjg yuQ (Jv/nTthtaas 
nsgtkXviog "^(uirpiyvijsig etc. (571 ; darnach die Interpolation^^) Erg. 
70). Nur so erklärt sich ungezwungen die seltsame Unter- 
brechung der Thiertypen durch die erdige Frau: irjp ds nXci- 

15) Renner Gurt. Stud. I 2 , 58 ; Fick Bezzb. XI 255 ff. Rzach 
Jahrbb. Suppl VIII 423. 

16) Fr. «choell, Satura Saupp. 133 ff. 



Zu griechischen Dichtern. 205 

ffavnq yrftprjv ^OXviuthoi (21). Man achte auf dies ^OXvfj,moi. 
Sonst ist &€6g oder Zeus das Subject (72). Sollte der abwei- 
chende Ausdruck nicht gewählt sein mit Rücksicht darauf, daß 
Pandoras Schöpfung nicht Zeus' Werk allein ist? Auch steht 
ja Theog. 590 ff. in engster Beziehung zu dem zweiten Theile 
des Semonideischen lambus (92 ff.). Die Ausdeutung freilich 
des irdenen Ursprungs auf den Character, sowie die Schöpfung 
eines Gegenbildes (irjv J' ix S^aluaarjg ^^)j 27 ff.) kommt auf des 
lambikers Rechnung. 

Räumen wir demnach eine gewisse Abhängigkeit des Se- 
monides von der Theogonie ein, so führt uns doch der Vergleich 
mit Phokylides vielmehr darauf, den eigentlichen Ursprung der 
Fiction, und zwar in der einfacheren Form von vier Typen, an 
einer andern Stelle der hesiodeischen Poesie zu suchen, die frei- 
lich uns verloren, oder vielmehr nur in starker Verkürzung er- 
halten ist. 

An Erg. 690 (Kirchhoffs achtes Lied) schließt sich ein An- 
hang von 3 deutlich von einander geschiedenen Stücken an, 
deren Entwicklung aus dem einen Worte xuigog (690) heraus 
Kirchhoff (76 ff.) einzuräumen ist. Es ist nun aber ersichtlich, 
daß der erste Theil, welcher vom ydfiog handelt, zu den beiden 
folgenden Zusätzen in keinem rechten Größen Verhältnis steht. 
Die r),wttT« umfassen 64, die Leben^regeln 59, die yufiixa naquy- 
yiXf.tnTu nur 11 Verse. Die Möglichkeit ist also vorhanden, 
daß das letztgenannte Stück uns in starker Verkürzung überlie- 
fert und daß hier der Ursprung der vier Thiertypen zu suchen 
ist, da gerade hierher auf der einen Seite Phokylides"* dialecti- 
scher Ausdruck hinweist, auf der andern Seite die schon von 
den alten xXemikfyx^i beobachtete Entlehnung einer Sentenz durch 
Semonides. 

Aber auch , wenn diese Meinung nicht die rechte Stelle 
trifft , das gemeinsame hesiodische Vorbild für beide Dichter 



17) (fvrjf dt no'yioe, dXkoitjy f/ii (V, 42) ist kein müssiger Zusatz, 
wenigstens nicht nach griech. Ausdrucksweise. Allerdings kommt es 
nur auf oq'/^ an. Daß die (fvtj anders ist beim Weibe als beim 
Meere, scheint uns selbstverständlich. Die Hinzufügung erklärt sich 
aber aus der den Griechen eignen Lust , ich möchte sagen , an der 
Dichotomie des Gedankens. So z. B. Mimn. 7,4: trotzdem, 
daß er" von dvarjXtyhg noXlicct spricht: ukXog riq as xaxiöq, äkkog äfxfivotf 
fQti. Vgl. Haupt Op. I 263 ff.: Maaß ind. lect. Gryph. 1889/90 p. XIIT. 



206 Otto Immisch 



anzunehmen, scheint mir zwingend. Dann aber hat, wenn man 
nicht an ein ganz andres Gedicht denken will, nicht nur Semo- 
nides, sondern auch noch Phokylides (Ol. 60) einen andern He- 
siodtext gelesen als wir. 

4. 

In den Versen des Kallinos *^) lesen wir (1, 12 ff.): 
ov yuQ xMq &avm6v ys (pvyHv dfjuQfjiivov laiC 

ckvÖq^ ov6^ il TiQoyovwv ?j yivog äd'avdTOJV. 
noXXditi drj'ioTTJTa qyvywv Hat dovnov dxovicjv 
15 iQ^naVf iv J' oXxqy fioTga xtxev S^avurov. 

dkV 6 {üisv ovx ifxnriQ drifjbM (piXog ovdi nod^sivög xiX. 
Ein oft behandelter Anstoß ist V. 15 (Qx^jott ^^). Soll es heißen 
„er kommt davon" , so liegt dieser Begriiff schon in tpvywv : 
außerdem wäre oXxetat, zu erwarten. . Soll es heißen „er wan- 
delt einher" (Härtung) , so ist der Ausdruck matt und hohl. 
Für die Bedeutung „er entzieht sich", welche Hiller annimmt 
(Bursians Jahresber. 1883 S. 2), vermissen wir Belege. Mei- 
nekes evxejui (für welches Clemm Jb. 1883 S. 2 eintritt) paßt 
nicht , weil der feige Flüchtling seines Entrinnens sich nicht 
rühmen wird. Unmöglich endlich ist Bergks hgyerat , denn — 
die von ihm selbst beigebrachten Belege zeigen das — so kann 
man nur von einem sagen, der nicht geflohen ist, sondern über- 
haupt zu Hause blieb. Man schreibe also mit einer Bildung, 
die für unsern Fall zwar nicht bezeugt, aber sehr wohl mög- 
lich ist ^^), und mit weiterführender, nicht adversativer Bedeu- 
tung des folgenden 6i: 

18) Die Entscheidung in der von Thiersch angeregten Controverse 
über den Autornamen wird vielleicht eine eingehende Untersuchung 
über die Moiren als Spinnerinnen bringen (V. 9); vgl. inzwischen 
Sitzler Jb. 1879, 351 ff. Auch scheint mir beachtenswerth , daß die 
Exemplification auf den Adel (V. 13) nicht gerade von einer hohen 
Achtung vor diesem Stande getragen wird, was zu Alt-Sparta schlecht 
stimmt. 

19) Unmöglich ist Schneidewins Erklärung (Del. 2): mortem qtit- 
dem nullo pacto vitari posse, pericula posse, was dazu führt, hinter 15 
eine Lücke anzunehmen, weil 6 fjiiv (16) alsdann ohne Bezug ist. 

20) Lobeck ad Soph. Aiac. 239. Curtius Verb. P 390. Vgl. «vt- 
aygttoi Semonid. Fr. 1, 19; Apollo ^Ayghtjg in Ohios: Cauer del.^'SOl; 
igstr/- iniS^v/utjTfj Hesych. (Fick Bzzb. XI 270). UyQso) wird völlig ohne 
•Grund von der Fickschen Schule der las entzogen (vgl. Hoffmann de 
mixt. Graecae lingu. diall. S. 9). 



Zu griechischen Dichtern. 207 

„Oft wird einer noch nach seiner Flucht aus der Schlacht er- 
faßt, im Hause traf ihn das Todesloos". 



Daß Tyrtaios nur ein Lakone gewesen sein kann ^^), 
haben bereits die alten der attisch - tendenziösen Sage gegenüber 
in so klarer und gesunder Weise durch die Worte des Dichters 
selbst bewiesen (vgl. Strabo S. 362), daß man sich wundern 
muß, wie die Neueren sich dieser Einsicht so vielfach haben ver- 
schließen mögen. Der attische Bericht dominiert ja doch nur 
deshalb in der litterarhistorischen Tradition, weil für uns die 
Gregeninstanz so gut wie gar nicht mehr zu Worte kommt. Noch 
wundersamer dünkt es mich aber, daß Welcker (und Flach) auf 
die allein bei Suidas überlieferte Nachricht hat Gewicht legen 
wollen, wonach Tyrtaios ein Milesier sein soll (Cycl. I* 352). 
Es ist natürlich der Anschluß des Dichters an die asiatische 
Elegie (Kallinos), was dieser vereinzelten Notiz Gewicht zu ge- 
ben scheint. Aber selbstverständlich kann eben das, was jetzt 
diese Annahme empfiehlt, für die Alten schon Grund gewesen 
sein, dieselbe als Hypothese ■^^) auszusprechen, — wenn sie wirk- 
lich jemals ausgesprochen worden ist. Einen, wie mir scheint, 
begründeten Zweifel hieran mag ich nicht unterdrücken. Suidas 
bat zwei Artikel über Tyrtaios. Der zweite erzählt die attische 
Anecdote, betrachtet also den Dichter als Athener. Der erste 
• hingegen enthält die pinakographischen Angaben und nimmt ihn 
bis auf den dunklen Zusatz rj MtXrjaiog als Lakonen. Ganz 
ebenso muß ursprünglich der Artikel „Archilochos" componiert 
gewesen sein , nur daß. daselbst der Pinax ausgefallen '^^) und 
allein die Anecdote über Archilochos' Tod (aus Aelian) stehen 
geblieben ist. Auch in unserm Falle fehlt der gute Artikel im 
Par. A. 

Außer allem Zweifel ist, daß der erste Abschnitt aus He- 
sych stammt. Schaffen wir uns also das unglückliche rj Mi- 
Xijaiog vom Halse, indem wir lesen: TvgiuTog , ""AQxtfxßQOToVf 

21) Wahrscheinl. aus dem lakonischen Aphidna; denn mit 0. 
Müller die Existenz dieses Ortes zu bezweifeln (Der. P 152), verbietet 
Ovid. Fast. V 699 ff. 

22) Vgl. Nageotte bist, de la poesie lyr. Gr. I 119. 

23) Rohde Rh. M. XXXIII 194. 



208 Otto Immisch, 

AaxMVi (hg ^Hav^iog Mikrjatogy iXfytionoiog xal uvXrjjtjg etc. Daß 
Suidas seinen Gewährsmann sonst nicht nennt, ist kein ent- 
scheidender Einwand, wenn man sich des ehrlichen Geständ- 
nisses s. V. 'Hav/tog MiX^aiog erinnert. Im Gegentheil mag ge- 
rade das Ungewöhnliche des Citats die heutige Corruptel ver- 
ursacht haben. 

6. 

„Von Xenophanes heißt es (Diog. L. IX 20): inotqas Se 
xat KoXofwvog xtfaiv xui tov ilg ^EXiav rrig ^hfxXlag unoixidfiov, 
enr] 6i(TxiXia. Erinnern diese Schriften, die sonst niemand kennt, 
nicht stark an jene Erzeugnisse des Pittakos Bias und Epime- 
nides ?" Damit hat Hiller (Rh. M. XXXIII 529) die Vermu- 
thung ausgesprochen, die genannten beiden Titel seien auf des 
Fälschers Lobon Namen zu setzen, und Wachsmuth (in Brandts 
parodiae gr. rel. p. 221) hat ihm zugestimmt. Da somit, wie 
es scheint, meine Vermuthung, einer bestimmten Version der ko- 
lophonischen. Stadtsage liege die KoloniHvog xriaig des Xeno- 
phanes zu Grunde (Klaros S. 145 f.), wenig Aussicht auf Bei- 
fall zu haben scheint, so habe ich mir erlaubt, Hillers Meinung 
einmal schärfer zu prüfen. Ich habe gegen dieselbe Folgendes 
zu bemerken. 

1) Wir besitzen den Xenophanesartikel des Hesych nicht 
mehr, der keineswegs von Diogenes abhängig gewesen sein muß. 
Die ganz vereinzelte Erwähnung der Titel (bei Diogenes) ist 
also nicht verwunderlich. Zudem ist möglicher Weise Fr. 3 Be. 
ein directes Zeugnis für die KoXotpiovog xiiaig. 

2) Mit ausreichender Sicherheit sind Lobons Angaben nur 
in Betracht zu ziehen für Gestalten, wie die sieben Weisen, Epi- 
menides und Anacharsis. Xenophanes steht unter den von Hiller 
behandelten Männern durchaus auf einer Linie mit Solon, bei dem 
es — der Grund ist klar — „für Lobon gar nicht rathsam war 
viel zu schwindeln". Ich .weiß freilich überhaupt nicht, warum in 
der Angabe über Solon irgend etwas nothwendig „erschwindelt" 
sein soll. Nicht einmal die stichometrische Angabe ist an sich 
unmöglich. Und warum soll man bei drii.ir]yooiut, nicht an einen 
später gegebenen Titel von Elegieen denken {dg "A^rjvatovg)^ 
wie man ihn bei vnodrixui dg iavrov und ^ A&rjvaCwv noXiisCa 
gewiß einhellig annimmt? Was also geht hier zwingend auf 



Zu griechischen Dichtem. 209 

Lobon zurück ? Und steht es mit Xenophanes nicht ebenso ? 
War hier für den unternehmenden Argiver nicht ebenso rath- 
sam — hanäs off? Gab es nicht eine Schrift Nikanders mgt 
TMv h Kolocpwvoq TToirjTwv ^^) , aus der zuverlässigste Angaben 
über Xenophanes von jedermann zu entnehmen waren? Kann 
nicht eben daher recht wohl die stichometrische Notiz stammen? 
Oder was ist an derselben an sich verdächtig? 

3) Nehmen wir mit Bergk die fraglichen Gedichte für Ele- 
gieen, so finden wir dieselben 'im Einklang mit der ältren Elegie 
überhaupt, die eine Vorliebe zeigt für xrCifug, Wandermythen und 
Colonistensagen. Schon Kallinos erzählte von der xvCtrtg des 
Smintheusheiligthums in der Troas (7) und kannte die klarische 
Tempellegende (8). Die xtfatc KoXo(pwPog selbst hatte Xeno- 
phanes' Landsmann Mimnermos besungen (9. 10; vgl. 22 und 
Klaros S. 133). Auch die samische Archäologie des Semonides 
war gewiß elegisch ^^). An die lonica des Panyassis sei auch 
hier noch einmal erinnert; vgl. Tzschirner Panyasidis Fragm. 
p. 74 ff. 

Von dem Stoffe des Epos, den fernen Heroenkämpfen, wen- 
det sich die Elegie denjenigen Sagen zu, die in der Gegenwart 
noch gleichsam lebendig sind , als mythische Hülle für die Ur- 
sprünge des in der Gegenwart noch Blühenden und Wirkenden. 

4) Wenn ich auch einräume , daß die Spuren der Kolo- 
qujvog xjCai^g, welche ich nachzuweisen bemüht war, nur schwache 
sind, so scheint mir für das andre Gedicht, die Origo Veliae, 
ein Zeuge vorhanden zu sein, der hoffentlich nicht nur für mich 
vernehmlich genug spricht ^^). Ich meine den Auszug der Pho- 
kaier, wie ihn Herodot schildert, I 163—167. Harpagos bietet 
Unterwerfung an. Die Phokaier, welche die Knechtschaft nicht 
ertragen wollen, bitten um einen Tag Bedenkzeit, während des- 
sen der Perser sein Heer zurückzieht. Inzwischen aber rüsten 
die Griechen ihre Schiffe und fahren mit Weib und Kind, Hab 
und Gut und Götterbildern nach Chios, wo sie den vergeblichen 

24) Schol. Nie. ther. 3; vgl. Schneider, Nicandrea p. 27. 

25) Welcker Rh. M. III (1835) 357. Freilich kann sie nicht die 
beiden Bücher Elegieen umfaßt haben, wenn Bergk, woran ich nicht 
zweifle, mit seiner Vermuthung über Simonides Fr. 85 das Richtige traf. 

26) Hinfällig freilich ist Welckers Vermuthung (a. a. 0. und Cycl. 
P 293), der Vers: pvv oZv t' äXkov ^neifn, koyov , J'si^co dt xüsvd-oy {Xe- 
nophanes Iv ikeyiia, ^g dg/tj) beziehe sich auf das zweite Gedicht. Ein 
Blick auf D. L. VIII 36 zeigt den Irrthum. 

Philologus XLIX (N. F. III), 2, 14 



210 Otto Immmisch, 

Versuch machen von den auf ihren Handel eifersüchtigen Chiern 
die Oinussen zu erhalten. So ziehen sie weiter in's Westmeer. 
Im fernen Tartessos hatten sie einen Freund an deni König Ar- 
ganthonios gehabt, der ihnen schon früher gastliche Aufnahme 
angeboten hatte. Damals war er aber schon todt. Deshalb 
brechen die Phokaier nach Corsica auf, wo sie zwanzig Jahre 
früher Alalia gegründet hatten. Vorher -überfallen sie noch die 
persische Besatzung ihrer öden Heimathstadt, versenken daselbst 
einen ehernen Block in's Meer und schwören ^^), nicht eher zu- 
rückzukehren, als bis derselbe wiederauftauche. Aber als die 
Fahrt nach Corsica von den Oinussen aus beginnen soll, da treibt 
trotz Fluch und Schwur die Heimathssehnsucht über die Hälfte nach 
Phokaia zurück. Die andern kommen nach Alalia und bleiben 
fünf Jahre daselbst. Dann aber kommt es wegen ihrer Räube- 
reien zu einer Schlacht zwischen ihnen und den verbündeten 
Carthagern und Etruskern. Eine KaöfxiCa rCxrj bestimmt sie, 
auch diesen Wohnsitz zu verlassen und nach Rhegion zu flüchten, 
während die Götter die Vergewaltigung rächen, welche die in 
Feindeshand gefallenen Genossen erlitten haben. Von Rhegion 
aus gelangt der Rest endlich nach Velia, um dort Ruhe zu finden. 

Wir bedürfen kaum der wundervollen Dichtung des Horaz 
(Ep. 16), um zu erkennen, wie viel poetische Motive dieser ro- 
mantische Auszug der Phokaier enthält : hohe Freiheitsliebe, die 
Kühnheit des Seefahrers, der Muth des Verzweifelten, dazu die 
Macht des Heimwehs. Ein poetischer Hauch liegt über der Ge- 
stalt des greisen, milden und einsichtigen Beherrschers einer 
zauberhaften Ferne. Die Idee gerechter Vergeltung spricht sich 
in jener Kadfidu vfxrj aus: sie ist die Strafe für die vßg^g ge- 
gen die alten Insassen und Nachbarn, welche bei Colöniegrün- 
dungen so oft bemerkt wird (vgl. Mimn. Fr. 9, 4 ; Herod. I 146). 
Nicht umsonst wird von den Caeriten (diese sind die verbün- 
deten Etrusker; vgl. Herod. I 167 mit Strab. V 220, woselbst 
auch das Folgende) hervorgehoben: nagä de zolg "EXXriaiv eido- 
xCfAijütv ^ noXig avtr] öia i« dvögsCav xal St>xai>o6vvriv* T(jov ts 
yaq XtjGtjjqCwv aniaxfto xaCnsQ dvvafiivrj nXelßiov. 

Die geistige und politische Herrlichkeit loniens ist zusam- 
mengebrochen , trostlos ist die Trümmerstätte , fluchbeladen der 

27) Suid. 4>oiXtti(ov a^«; Plut. Aristid. 25. Mit Unrecht stellt 
Tbipqnen (Phocaica 14) auch Soph. Antig. 264 hierher. 



Zu griechischen Dichtern. 211 

Heimathsboden : in Hesperischen Weiten winkt eine glücklichere 
Zukunft, die mit dem alten Leben bricht, ein neues zu beginnen. 
An denselben Gestaden, die einst die Phantasie der Ahnen mit 
dem Märchenglanz einer seligen Welt verklärt hat, soll das io- 
nische Wesen wieder Wurzeln schlagen, geläutert und erneuert 
durch die Prüfungen einer langen , friedlosen Wanderzeit. Ich 
frage, wer konnte aus eigenster Lebenserfahrung, aus seiner Seele 
heraus diese Gedanken so gestalten nnd befruchten wie gerade 
Xenophanes ? Horaz aber sehen wir , ebenso sehr im innigen 
Sichanschmiegen wie im berechneten Widerspiel der Gedanken, 
sein Feingefühl für den innersten Lebensnerv auch dieses dich- 
terischen Vorbildes bewähren. — Doch das sind, so wird man 
sagen, innere und subjective Gründe. 

Das Wichtigste also ist dies: mit Herodot steht in Wider- 
spruch der Bericht des Antiochos von Syrakus (StraboVI 252): 
yjyff* (?' ^ Avjtoxoq 0(jüxa(ag fiXovßrig v(p ^Aqndyov tov Kvqov 
Crqarriyo'v lovg Svvufiivovg Ifxßdviug ilg lä öndipr} JinvotxCovg 
nlivCav TTQüJiov tlg Kvgvov xai MuaaaXtav fjuiu KgeoviidSov, 
dnoxQovadevTug ds jijv ""EXiav xiiacu^ ein Widerspruch, den man 
nicht mit Casaubonus durch Einsetzung von "^ AXuXtav für MaG- 
aaXlav heben muß ^^) ; denn daß die Reste der 'Phokaier in ihrer 
Pflanzstadt Massalia Schutz suchten, ist durchaus natürlich und um 
so glaublicher , als sich nur so die mehrfach verbreitete , irrige 
Tradition erklärt, al^ sei Massalia damals erst gegründet worden 
(vgl. die Stellen bei Busolt Griech. Gesch. II 225). Natürlich 
wurden die Phokaier bei diesem Versuch nicht von den Massa- 
lioten zurückgewiesen {u JioxQovß^h'j ag) y sondern die Karthager 
werden den Ausweg abgeschnitten haben. Ein Theil aber mag 
sich dennoch nach Massalia durchgeschlagen haben. Dies wird 
man annehmen müssen , wiederum um jener irrigen Tradition 
willen, und so ist vielleicht bei Strabo zu lesen lovg 6' uno- 
xQova&fviag oder vinoxQovod^hiag d' <:it'(ovg>'^ vgl. Meltzer Gesch. 
d. Karthager I 485 (der indessen, wie die meisten andern bei 
Strabo Flüchtigkeit in der Wiedergabe des Antiochos annimmt). 

Es liegt auf der Hand, bei Herodot tritt für Alles, was in 
dieser Geschichte an Massalia anknüpft , die Gestalt jenes Ar- 
ganthonios ein. Er ist todt: deshalb unterlassen es die Pho- 

28) Vgl. Sonny de Massiliensium rebus. (Petersb. 1887) p. 4, 

14* 



212 Otto Immisch, Zu griechischen Dichtern. 

kaier überhaupt in das iberische Meer zu fahren ^^). Diese Ge- 
staltung der Dinge erklärt sich uns nur dann, wenn wir an- 
nehmen, daß das Ziel der Darstellung Herodots eben 
nur die xrCctg von Elea ist ^^). 

Eigenartig und ergreifend muß die Dichtung des Xenophanes 
gewesen sein. Sie war ein kühner Griff in das vollste Leben 
der Gegenwart , würdig , dünkt mich , gerade darum dieses ori- 
ginellen Geistes und ^0/jirjgandirjQ imxomrjg. Zugleich würde es 
sich wohl erklären, wenn der Vortrag dieser Poesie in den Fes- 
seln der Conventionellen Rhapsodie an den Höfen keinen rechten 
Erfolg hatte. Und gerade die Thatsache der rhapsodischen Vor- 
träge {äXXa xat (xvTog iggatpca^H zä iaviov : D. L. IX 18) ist 
das letzte , was ich für meine Meinung ins Feld führen möchte. 
Was soll denn Xenophanes öffentlich vorgetragen haben ? Sein 
Lehrgedicht? Elegien in der Art des Symposions? Seine Sil- 
len ? Das Einfachste ist doch wohl : Gedichte , wie die beiden 
mit Unrecht verdächtigten ^^). 

29) Freilich ist er mehr als eine bloße Erfindung des Xenophanes; 
vgl. Anakreon Fr. 8 (mit Bergks Note); Movers Phönizier II 2, 601. 

30) Schon bemerkt von Dederich Rh. M. IV 102. lieber Velia 
ist jetzt zu vgl. Schleuning Jahrb. d. Inst. IV 169 ff. 

31) Vgl. noch die Notizen über Empedokles' Anschluß an Xeno- 
phanes (Hermippos b. D. L. VIII 56) und die unvollendeten ntgatxd 
des ersteren (ebd. 57). 

Leipzig. Otto Immisch. 



Gleobulina fr. 3. 



Corrupta verba ap. Plut. Sept. Sap. Conviv. 5 vsßgoyovog 
xvrifiri rias xiQaaßolov ovug sxuii xgovatwg quae temptavit G. G. 
A. Murray huius diarii Tom. II p. 365, scribendo xat (xi]v vi- 
ßgov ovog xt xsgaocpogov ovuu xqovüui non tantum a vero esse 
deflexa mihi persuasi. Recte ille quidem videtur vtßgoyovog in 
fißgov ovog refinxisse : reliqua vero pars emendationis nimis longe 
a litteris recedit, quales in codicibus traditae sunt. Puto scri- 
bendum esse * 

vißgov ovog, xvijfiri St xfgaaßoXov j ^r ^^^^^ 

x€gaG(p6gov) 
xgovatog 
sc. vixä. Hinnuleum asinus, crtts autem (asini) cornua ex aure cerui 
proer escentia^ si musicam spectes, devincit. 

Oxonii. -ß. ■ EUis. 



XL 
Zum ersten Buche der Odyssee. 

II. 

Wenden wir uns von der durch Ueberkritik veranlaßten 
Verwerfung des ganzen ersten Buches zu dem zähen Festhalten 
an der Ueberlieferung um jeden Preis, seihst wenn er in der 
Verleugnung oflFenbarer Ungehörigkeiten und in willkürlichem, der 
Einfalt Homerischer Dichtung widerstreitenden Ausspüren un- 
ausgesprochener Absichten besteht. Nach dieser Richtung ist das- 
selbe Buch in der Programmabhandlung des Sondershausener 
Gymnasiums (1889) von Johannes Bärwinkel „Zur Odyssee" be- 
handelt worden, wogegen Alfred Scotland in den ihm gewidmeten 
Aufsätzen im „Philologus" XL VI und in den „Jahrbüchern für 
klassische Philologie" („Neue Jahrbücher" I) XXXIV (1888) 
einen mittlem Standpunkt einnimmt, manche Einwendung zu- 
gibt oder entdeckt, wenn er auch gegen andere begründeten Wi- 
derspruch erheben zu müssen glaubt. 

Athena spricht die Absicht ihres Besuches in Ithaka 88 — 
95 bestimmt genug aus. Hier habe ich 90 — 92 ausscheiden zu 
müssen geglaubt. Ist meine Ausscheidung, wie ich noch heute 
glaube , richtig , so fällt hier die Erwähnung der Freier weg, 
deren aber in dem für uns verlorenen Anfang des Gedichts in 
irgend einer Weise gedacht worden sein muß. Die Göttin will 
den Telemach zu einer Reise nach Sparta und Pylos ermuntern, 
wozu freilich bei der traurigen Lage des jungen Prinzen von Ithaka 



214 H. Düntzer, 

großer Muth gehörte. Daran, daß sie Sparta und Pylos in um- 
gekehrter Folge nennt, ist kein Anstoß zu nehmen; das vartgov 
TtqoTfQov hat der Vers veranlaßt, und er entschuldigt es, wie so 
manche andere, die den Cicero gelegentlich zur launigen Bezeicii- 
nung der Umkehr der Ordnung als Homerisch gebracht haben. 
Der rasche Gang Homerischer Darstellung gestattet beim ersten 
Beginne der Handlung keinen Aufenthalt, wie er hier durch die 
vorzeitige, unberechtigte Einmischung der Freier gemacht wird, 
die nach epischer Weise erst da auftreten dürfen, wo sie Ein- 
fluß auf die Handlung gewinnen. So wird ihrer denn erst bei 
der ersten Erwähnung Telemachs, der unter ihnen sitzt, ganz 
nebensächlich gedacht, danit Athena später die Rede auf sie 
bringen kann. Hier habe ich zunächst 106 — 112 als schlechte 
Eindichtung gestrichen, so daß unmittelbar auf das Erscheinen 
der Gröttin am äußern Thore des Palastes folgt: t^v Se noXv 
TTQWTog Xds TrjXifA,axog &fosid^g, welchen Vers unser Dichter sich 
wohl aus (> 328 angeeignet hat. Gegen meine Verdächtigung der 
zwischenliegenden Verse wendet sich nun Sc. Ich hatte unter an- 
dern das Brettspiel sonderbar gefunden, da es bei der übergroßen 
Zahl der Freier (245 ff. 7r245 — 251) weniger gut gewählt sei 
als das Schieben und Lanzen werfen J 635 ff. Sc. zieht sich hinter 
unsere Unkenntniß des Spieles zurück. Aber wir wissen, daß es 
auf einer Tafel oder einem Brette mit Steinen gespielt wurde, 
und daher kein Gesellschaftsspiel für den Freierschwarm war, 
wenn wir auch mehrere abgesonderte Partien annehmen können, 
aber jedenfalls keinen Kreis umherstehender Zuschauer, da ja 
alle auf Eindshäuten saßen und alle müGoTcL ^vfxov hignov, was 
auf das eigene Spielen geht. Sc. meint, der Dichter wolle durch 
das Spielen die Unaufmerksamkeit der Freier auf den nahenden 
Gast bezeichnen. Das wäre jedenfalls besser durch ein alle 
gleichmäßig in Bewegung setzendes ritterliches Spiel geschehen 
und durch die Annahme , die Freier befänden sich im Saale. 
Meinen Anstoß, daß Telemach unter den Freiern sitze, die sich 
am Spiele erfreuen, schafft Sc. dadurch weg, daß er 114 ivi ^i- 
ydgoiat statt iv fivrjazrjgai vorschlägt, und da dieser Vermuthung 
(jbvriGTrigGb (juf&i^fisvog 118 widerspricht, verdirbt er 118 — 120, ver- 
muthet statt fAvrjffTrjgat . . . i(pe6Tafi€v das wunderliche b fiev 
tXffid^ ''AS-rjvriv, macht aus der Noth eine Tugend, um die wir ihn 
nicht beneiden. Zur Begründung beruft er sich auf vffjbtGai^S^fi 



Zum ersten Buche der Odyssee. 215 

ivt d-vfiw l^Hvov drj^u S^vQfiöiv irpsffTfxfisv (119 f.), das unge- 
reimt sei ; denn Athena habe keinen Grund zögernd vor der 
Schwelle stehen zu bleiben und zu warten, bis ihr einer entge- 
gen komme — freilich wenn das ngoS-vgov offen war und ein 
anständiger G-ast nicht verlangen mußte, ehrenvoll empfangen 
und hereingeführt zu werden. Auf andere Weise schützt B. die 
Stelle, leider nicht zu ihrem Vortheil. Er läßt Athena als Mentes 
sinnend am Thore stehen, um sich in Erinnerungen zu ergehen 
oder zu staunen über das Bild, das er im Hofe sehe. So schiebt 
man willkürlich dem Dichter unausgesprochene, nichts weniger als 
angebrachte Absichten unter. Athena hatte etwas ganz anderes 
zu thun als. stehen zu bleiben und sich zu erinnern, man weiß, 
nicht woran (wäre sie der wirkliche Mentes , so könnte man an 
seinen frühern Besuch denken) oder zu staunen über etwas, das ihr 
bekannt und nicht gerade staunenswerth war. Noch schlimmer 
ist B.'s weitere Auskunft, der traumverlorene Telemach habe den 
Gast eine Weile stehen lassen, dann aber, als er aus dem Traum 
erwacht sei, sich darüber Vorwürfe gemacht oder er sei wirklich 
darüber bös gewesen, daß dieser nicht von selbst eingetreten sei. 
Und solche selbstgezogene Wunderlichkeiten erlaubt man sich, 
um das zu erklären , was der Dichter gar nicht ausgesprochen 
hat, daß Athena lange da gestanden. Die Worte besagen nichts 
weiter, als daß Telemach, sobald er den Gast bemerkt, ihm 
selbst entgegengegangen, da er es ungebürlich gefunden, ge- 
scheut habe , daß der Gast lange an der Thüre warten solle. 
Vgl. 6 158 f. vfixBcaäiai d' hi d^v^w insaßoXlag dvuipnivHv und 
das häufige vffieaarjTOv Si x(v &Xr]. 

Doch kehren wir zu 106 ff. zurück. Schon das beginnende 
fvQt Si ist in unhomerischer Weise gebraucht; denn dieses, wie 
svQip iTiHTu und das einfache «vot, auch IV^' oy^ . . . ^r«r/uf, 
wo ein Hiatus vermuthet werden soll , werden nur dann ge- 
braucht, wenn man den trifft, den man aufgesucht hat. Zu den 
Freiern wollte Athena nicht, auch trat sie wirklich nicht zu ihnen. 
Selbst evQS 6e Tr]Xifj,uxov wäre unhomerisch , da sie fern von 
diesem stehen bleibt. Schon dieses evgs würde die unglückliche 
Einschiebung verrathen. Auch das folgende ol fisp ennia schließt 
ungefüg an ; es sollte das Particip lignoviag folgen. Grotesk 
ist es, daß alle auf Häuten von Rindern sitzen, welche die Freier 
selbst geschlachtet. Auf diesen seltsamen Einfall, der uns gleich- 



216 H. Düntzer, 

sam im Augenblicke die Scharen aller Rinder neben einander 
vorführt, welche diese wunderlichen Freier schon verzehrt haben, 
wird sich der Eindichter wohl etwas zu Gute gethan haben, 
während es dem Dichter nicht einfallen konnte, uns die Freier 
vorzuführen, ehe Telemachs gedacht war, von dem wir jetzt erst 
später hören, daß er unter den Freiern gesessen (114), also auf 
dem Hofe, wenn auch auf keiner Rindshaut. Ist dies alles schon 
sonderlich genug, so wird es durch die folgenden Verse (109 — 
112) noch übertroffen. Hier soll dasjenige geschildert werden, 
was Athenä zuerst sah, weil es drinnen geschah. Wie hätte ein 
seines Zweckes bewußter epischer Dichter, noch ehe er des von 
der Göttin aufgesuchten Telemach mit einem Worte gedacht, sich 
in der Beschreibung gefallen können, daß man drinnen alles zum 
Mahle bereitete. Wenn das kein pannus ist , weiß ich keinen 
solchen, und er ist kein purpureus^ late qui splendeat^ sondern die 
armseligste Flickarbeit. Die Herolde mischen sonst doch den 
Wein im xqtjt^q beim Mahl selbst, nicht vorher, wie es hier ge- 
schehen würde. Auch heißt /niyvvvat oCvov allein Wein mi- 
schen (mit Wasser), ohne daß xal vdwg hinzuträte. Noch 
schlimmer ist es, daß die Diener erst kurz vor der Mahlzeit die 
Tische mit Schwämmen abwaschen , was sonst Dienerinnen . am 
frühen Morgen besorgen (v 151 f . ), Man hat sich hier durch 
die Annahme zu helfen gesucht, die Diener reinigten von neuem 
die Tische mit Schwämmen. Das Vorsetzen der Tische , das 
hier mit dem Abwaschen verbunden wird, geschieht erst, wenn 
man sich auf dem Stuhle niedergelassen hat. Zu allerletzt wird 
das Zertheilen des Fleisches erwähnt, das duieiv, dangivetv^ wo- 
von nur hier -daxuc^ai, steht. Auch dieses geschieht sonst nicht 
vorher, sondern beim Mahle selbst, weshalb auch der Satigog 
so gut wie der ohoxoog im Saale seinen Sitz hat. Vgl. ^ 331 f. 
(T 396. Die Verse sind albern zusammengesch weist, um eine Vor- 
bereitung zur Mahlzeit vorzustellen. Auch hier weiß Sc. eine 
Absicht des Dichters herauszufinden. Athena sei gerade zu ei- 
ner Zeit gekommen (sie hätte diese also schlecht gewählt), wo 
die ganze Dienerschaft mit der Vorbereitung zur Mahlzeit be- 
schäftigt gewesen, ja es soll Telemachs Unthätigkeit im Gegen- 
satze zu den beschäftigten andern Personen hervorgehoben wer- 
den. Aber 109 ist nur von Herolden und Dienern der Freier 
die Rede {avToTai), und dem Telemach wird es doch wohl nicht 



Zum ersten Buche der Odyssee. 217 

an Hausdienern gefehlt haben, welche seine Gäste empfangen 
und bedienen konnten. 

Alles fließt vortrefflich wenn wir auf 105 sofort 113 folgen 
lassen. Freilich könnte man verlangen, es wäre hier ausdrück- 
lich gesagt, Telemach habe bei den Freiern am Mahle gesessen 
und sein Herz sei darüber außerordentlich betrübt gewesen, da 
er die Uebermüthigen sorglos seine Habe verzehren sah : aber an 
dieser Stelle, wo es nur darauf ankam, daß der in sich ver- 
sunkene Telemach , den wir uns der Thüre gegenüber sitzend 
denken können, den draußen am Thore stehenden Gast bemerkte, 
kommt es darauf nicht wesentlich an. Der Dichter will uns 
eben schildern, wie der gastliche Telemach den unbekannten Gast 
empfängt und ihm alle Ehre erzeigt. Daß hier 132 — 135 ein- 
geschoben sei, gibt Sc. mir zu, B. bestreitet es in seiner Weise* 
„Düntzers Tadel, daß k'xiod^iv uXXutv fivriaii^Qwv von einem ver- 
ständigen Dichter schon in V. 130 habe angeführt werden müs- 
sen, erwähnt Sc. vernünftiger Weise nicht." Die Vernünftigkeit 
sehe ich eben nicht ein (die Frage, ob Sc. die Behauptung, über 
die er sich nicht äußert, gebilligt habe, kommt hier nicht in 
Betracht), vielmehr halte ich es für ein selbstverständliches Ge- 
setz epischer Darstellung, daß der Dichter den Ort der Handlung 
da, wo er diese erzählt, angeben muß, sie nicht erst gelegent- 
lich nachtragen darf. Wenn er von Telemach sagte, aviriv ig 
&q6vov flatv ayuiv^ so mußte er gleich hier, wenn ihm dies im 
Sinne lag, hinzufügen, der Sgovog^ zu welchem er den Gast ge- 
führt, habe entfernt von den Freiern gestanden, durfte dies nicht 
aufsparen, nicht erst da, wo Telemach sich dem Gaste gegenüber 
setzt, hinzufügen, er habe seinen dqovog iniod^^y aX'kmv (nvriöiiJQUiv 
gestellt, was auch nur heißen könnte, an der Seite des Tisches, 
die am entferntesten von den Freiern gewesen. Sc. hat mit 
Recht in Uebereinstimmung mit mir bemerkt , Telemach habe 
durchaus nicht nöthig gehabt , sich an einer von den Freiern 
entfernten Stelle niederzulassen, um ungestört mit dem Gast spre- 
chen zu können. B.'s Klage , man solle den Dichter nur nicht 
mit Rücksicht auf die Frage nach der Nothwendigkeit kontrollieren 
(um seinen eigenen Ausdruck beizubehalten), trifft nicht zu. Wenn 
ein Dichter etwas begründen will, muß sich sein Grund auch 
hören lassen ; das ist aber bei 133 ff. {firj l^nyog . . . sQono) 
nicht der Fall, und dessen Unzuträglichkeit ein unverzeihlicher 



218 H. Düntzer, 

Fehler. Wie weit weg auch Telemach sich von den Freiern 
setzen mag, ein Lärmen der außerordentlich zahlreichen Freier 
würde ihn auch in der fernen Ecke gestört und ihm die Lust 
am Mahle geraubt haben, und daß die Freier, die augenblicklich, 
wenn 106 echt ist, noch gar nicht im Saale sich befinden, später 
beim Mahle starken Lärm gemacht haben , wird gar nicht her- 
vorgehoben, waren sie auch guter Dinge und ließen sich gehen. 
Aber neben dem Wunsche, daß der Gast nicht durch das Lär- 
men gestört werde , tritt noch ein zweiter , der dazu gewisser- 
maßen einen Gegensatz bildet , daß er ihn wegen seines ver- 
loren gegangenen Vaters befrage. War der Lärm so stark, so 
konnten beide sich ungestört , ohne Scheu , daß die Freier ihr 
Gespräch hören würden, unterhalten. Auch hat man mit Recht 
bemerkt, daß Telemach den Gast wirklich daüber nicht befrage, 
sondern nur sein Unglück bejammere und die Freier verwünsche, 
so daß hier also wenigstens der Ausdruck verfehlt wäre. B. 
hilft sich damit, Telemach könne die Absicht gehabt haben, den 
Gast wegen des Vaters zu befragen, doch sei dieser ihm in er- 
wünschtester Weise entgegengekommen , so daß er nicht mehr 
nöthig gehabt, diese Frage zu stellen. Aber wenn dieser ihm 
entgegenkam, so mußte er gerade um so eher die Frage stellen, 
deren Antwort ihm vielleicht Aufschluß gebe. Der findige Auf- 
spürer meint sogar , der Dichter lasse uns hier aufs Feinste 
fühlen, wie ernst- und würdevoll und wie sympathisch die Stim- 
mung des Jünglings Telemach gleich bei seinem Eintritt sich 
zeigte, wie er „Telemachs Vertrauen sofort gewonnen". Solche 
ersonnene Feinheiten sind der Tod für die Homerischen Ge- 
dichte, deren Erklärung je einfacher und ungezwungener, um so 
wahrer ist. 

Da begreife ich wohl, daß B. nicht begreift, wie ich mich 
der Schönheit dieses ganzen Stückes so verschließen könne, daß 
ich Telemachs Klage über die Freier an der Stelle, wo sie steht, 
nämlich vor der gangbaren Frage an den Gast über Namen, 
Herkunft und Absicht der Keise, für unmöglich halte. „Als ob 
der Dichter durchaus an eine Schablone gebunden und hier eine 
Abweichung davon nicht vollauf berechtigt wäre!" Es handelt 
sich hier nicht um freie Darstellung eines Gefühls oder um eine 
Schilderung, bei welcher, mit gewissen Ausnahmen, der Dichter 
nur an innere Wahrheit gebunden ist , sondern um eine gang- 



Zum ersten Buche der Odyssee. 219 

bare Höflichkeit gegen den Gast, über die sich auch der könig- 
liche Jüngling bei aller Betrübniß nicht hinwegsetzen darf; er 
muß, wenn der Dichter seine Schuldigkeit thut, der Sitte gemäß, 
die er selbst 124 angedeutet, noch ehe er seiner eigenen Noth 
gedenkt, den ihm unbekannten Fremden nach seiner Person fra- 
gen, in der Erwartung, dieser werde wohl auch des Verlangens 
gedenken, das er etwa habe (ott(6 (Tf XQ*!)' Daraus ergibt sich 
mit Noth wendigkeit die Unechtheit von 158 — 169. Sc. hat 
157 — 159 vertheidigt. Er sieht im Verse: ^sTvt (pCk\ rj xai 
fioi vt(xiGfionAL, Olli X6V HTiü) f der nach 389 gemacht ist, eine 
Entschuldigung für Telemachs Verhalten , daß er dem Gaste 
während des Liedes des Phemios etwas ins Ohr zischelt, und ihn 
im Anhören des Liedes stört. Aber 6 tu xev iXitut bezieht sich 
immer auf den Inhalt der folgenden Rede, nicht auf ihr unzei- 
tiges Vorbringen, wozu der Ausdruck nicht paßt. Auch ist durch- 
aus nicht anzunehmen , daß der Fremde auf den Gesang des 
Phemios hörte, wenn dessen Erwähnung auch echt wäre, da Te- 
lemach noch nicht durch die Frage nach seiner Person ihn ge- 
ehrt und auf nähere Kunde, wer er sei, ihn persönlich aufge- 
nommen hat. Wenn dieser die durch den Anstand gebotene 
Frage an den Gast richtete, so bedurfte es dafür keiner Ent- 
schuldigung, und der Gast konnte unmöglich dem Gesänge, den 
die Freier zu ihrer Unterhaltung befohlen hatten, sein Ohr schen- 
ken, da er sich mit Telemach zu unterhalten hatte, was Mentes 
einsehen mußte , wäre es auch nicht die Göttin gewesen , die 
gekommen war , um diesen zur bedenklichen Reise zu ermu- 
thigen. Auch geht Sc. über das tvu jur} jievdoCar^ ol ukkot aus 
eigenen Mitteln hinaus, da er den Telemach dafür sorgen läßt, 
daß er nicht durch laute Unterhaltung den Vortrag des Liedes 
störe. Wenn wir B. oben behaupten hörten, die Abweichung 
von der stehenden Sitte sei hier vollauf berechtigt, so muß man 
sich wundern über den Nachweis dieser vollen Berechtigung. 
Staunend fragt er: „Ist es denn wirklich so unbegreiflich, daß 
Telemach , dem das Herz so voll ist , erst diese Bemerkungen 
über die Freier und den Vater macht und dann erst die üb- 
liche Frage an seinen Gast richtet ? Ich kann darin nur psy- 
chologische Feinheit, kein Ungeschick finden." Erst 169 soll 
Telemach fühlen, daß es nicht schicklich sei, einem unbekannten 
Fremden gegenüber in seinem Schmerzenserguß fortzufahren. 



220 H. Düntzer, 

Aber nicht bloß verletzt Telemach damit den Anstand, unmög- 
lich kann er sein Unglück dem Gaste mittheilen , ehe er Ver- 
trauen zu ihm gefaßt , ja ehe er weiß , wer er ist. Dazu ste- 
hen die Verse mit der folgenden Erzählung in Widerspruch. 
Nach ihnen verzehren die Schmausenden übermüthig das Gut des 
Odysseus (160 f.), während Mentes 225 £F. gar nicht wissen will, 
was dieses für ein Gelag ist. Auch gibt Telemach hier, wenn 
auch nicht ausdrücklich, doch deutlich genug sich als- Sohn des 
Odysseus zu erkennen , während der Gast noch 207 fragt , ob 
er des Odysseus Sohn sei. 

Gegen den ersten Widerspruch wendet B. wieder seine stets 
bereite Panacee an, er trägt willkürlich; ja gegen den offenbaren 
Zusammenhang, eine sogenannte psychologische Feinheit in den 
groben Fehler. Athena habe in ihrer Entgegnung zuerst die 
Frage nach ihrer Persönlichkeit beantworten müssen, und deshalb 
auf die dieser ungeschickt genug vorhergehende Klage über das 
Unglück seines Hauses nicht eingehen können, erst als Telemach 
ihre Frage, ob er nicht der Sohn des Odysseus sei, bejaht habe, 
knüpfe sie an jene Klage an und veranlasse durch ihre Erkun- 
digung : i'ig duig; iCg Se ofj^dog . . . jueiil&ot (225 — 229), aus 
welcher Theilnahme und Verwunderung spreche, diesen zu wei- 
terer Ausführung. Das . wäre doch eine seltsame Anknüpfung. 
Knüpfte Mentes wirklich an die längst verflossene Klage an, so 
könnte er nicht erst fragen, was dies für ein Festgelag sei, da 
Telemach das deutlich genug als eine Gewaltthat, als ein über- 
müthiges Verzehren der Habe des abwesenden, wohl längst in 
der Fremde gestorbenen Odysseus bezeichnet hat , ja er müßte 
sofort die Hoffnungslosigkeit des Sohnes zu beruhigen suchen, 
dürfte nicht warten, bis Telemach von neuem, in Beantwortung 
der Frage nach dem Festgelag, den Verlust seines Vaters be- 
trauert , der spurlos verschwunden sei , während er bereits ge- 
klagt hatte, seine Gebeine moderten irgendwo oder schwämmen 
im Meere. Wer sich nicht selbst verblendet, kann nicht zwei- 
feln, daß dieses das erste Wort Telemachs über den Verlust 
des Vaters und den dadurch veranlaßten Einbruch dieses selt- 
samen Freierschwarms in sein Haus sei , daß mit jener Klage 
160 — 168 sich des Mentes Frage mit der entsprechenden Ant- 
wort nicht vereinigen lasse. Natürlich vertheidigt unser feinsin- 
niger Deuter auch den Vers uyx'' <^X^^ xscpaX^v j tia fx^ jihv- 



Zum ersten Buche der Odyssee. 221 

&o[u&' ol uXXoi (157), wie freilich schon Sc. gethan. Das Ge- 
spräch zwischen Mentes und Telemach setze noth wendig voraus, 
daß die Freier es nicht hätten hören können , und man würde 
aus dem Fehlen einer solchen Andeutung dem Dichter einen ent- 
schiedenen Vorwurf machen dürfen. Dabei hat er vergessen, daß 
nach seiner Vertheidigung von k'xwd^sv alXwv f^vrjaii^QiJüv u. s. w. 
(132 — 135) schon hinreichend dafür gesorgt ist, daß das Ge- 
spräch von den Freiern nicht verstanden werden kann , ja B. 
übersieht, daß die Freier auf den Gast besonders aufmerksam 
geworden sein müßten, wenn dieser und Telemach während der 
ganzen Unterredung die Köpfe zusammengesteckt gehalten oder 
Telemach immer, wie es nach B. der Fall gewesen wäre, da bei 
den Antworten des Mentes so wenig wie bei Telemachs folgen- 
den Reden dieses erwähnt wird, den Kopf dem Fremden nahe 
gehalten hätte, während man denken sollte, Mentes habe bei 
seinen Reden dasselbe Verfahren dem Telemach gegenüber an- 
gewandt. Immerhin mag Telemach mit dem Gaste entfernt von 
den Freiern gesessen haben , diese reine Aeußerlichkeit über- 
geht der Dichter, wie so viele andere, man kann sagen kunst- 
mäßig. 

Haben wir die Freier auf dem Hofe mit Recht gestrichen 
und Telemach 114. 118 mit ihnen am Mahle sitzen lassen, so 
ergeben sich 144 — 155, wo die Freier erst hereinkommen, speisen 
und Phemios auf ihren Befehl zu singen beginnt, von selbst als 
eingeschoben. Sc. streicht nur 151 f. und d' 15 f., aber das, 
woran er Anstoß nimmt, die Härte des nachschlagenden fxvr]- 
GrriQSQ mit unmittelbar folgendem ToXaiv fjtiv ^), darf man dem Ein- 
dichter wohl zutrauen, auch was er unerwähnt läßt, daß schön 
hier des Tanzes erwähnt wird, der erst 421 eintritt. Des zum 
Mahle gehörenden Sanges wird erst gelegentlich 325 gedacht, 
ja der Name des Sängers tritt zuerst in der Anrede der Penelope 
hervor. Aber auch die Echtheit der ganzen Stelle 325 — 366 
haben wir bezweifelt. 

Mit mir streicht Sc. 174 — 177 trotz des Einspruches von 
Th. Hug, daß die Verse durch die Antwort darauf 187 f. ge- 
halten würden, worauf die Erwiderung freilich ungenügend wäre, 

1) Ungegründet ist sein Anstoß an «AAa, das nicht auf „etwas 
nach der bisherigen Darstellung Unerwartetes" hinweisen muß; es 
heißt „anderes als bisher", deutet auf den Gegensatz zu tio'ck xal k&rjtvg. 



222 H. Düntzer, 

Aber nicht allein 174 — 177 sind eingeschoben, auch die darauf 
antwortenden Verse 187 — 194, an die eine gleich ungeschickte 
Weissagung 195 — 205 sich anschließt. Kammer hält wenigstens 
188 — 193 für unecht, während sich Sc. und B. auch dieser Verse 
annehmen. Seltsam ist und bleibt es doch , daß Mentes sich 
dafür, daß er Gastfreund des Hauses sei, auf ein Zeugniß beruft ; 
das ist ganz gegen Homerische Sitte, die volles Zutrauen auf 
das Wort des Gastes fordert. Aber der Eindichter wollte hier 
eben das Leiden des alten Laertes einflechten Mentes gibt vor, 
er habe vor seiner Abfahrt gehört, Odysseus sei zurückgekehrt; 
aber in Ithaka habe man ihm gesagt, das sei nicht der Fall; 
dort habe er auch auf seine Frage nach Laertes erfahren, daß 
dieser einsam auf dem Lande lebe. So kann man sich freilich 
die Sache zurecht legen, aber eine so künstliche, dazu ganz un- 
nöthige Erfindung widerspricht der epischen Einfalt, die sich 
nur auf das Geforderte beschränkt und nicht verlangt, daß man 
scheinbar Widersprechendes sich selbst zusammenreime. Freilich 
meint B., daß der Alte auf dem Lande lebe, könne Mentes eben 
so gut wie des Odysseus Heimkehr früher vernommen haben, 
ohne zu bedenken, daß dessen nrjfjiaT(x ndaxsiv auf dem Lande 
als Folge des Schmerzes um die Nichtheimkehr des Sohnes ge- 
dacht wird, also beide Gerüchte nicht wohl zusammen stimmen. 
Daß er sich auf Ithaka nach Odysseus erkundigt habe, ist durch- 
aus unwahrscheinlich, und wenn man ihm von Laertes berichtet 
hätte, so würde er auch von dem viel Schlimmeren, der Freier- 
wirthschaft, vernommen haben, von der er gar nichts zu wissen 
scheint. Ich will nicht auf die unnöthig breite Erzählung von 
Laertes hinweisen, die man leicht durch Ausscheidung von 1 9 1 flf. 
wegschaffen könnte, nur auf das ungeschickte Eintreten von vvv 
<J' Til&ov 194, das Sc. und .B. ganz gut finden. Oben steht vvv 
cJ' (ZSb ^vv vrji xuTijXvd^ov rjS huQoiaiv nach des Mentes Angabe, 
daß er König der Taphier sei , ganz an der Stelle , aber hier 
nach der gleichfalls ungehörig sich ausschließenden Versicherung, 
er sei sein I^hvoq nuTQwtog, kommt vvv 6' ^X&ov so ungelegen 
wie möglich als Uebergang zur Angabe , daß er nach Ithaka 
gekommen im Glauben , Odysseus sei zurück ; als ob er nicht 
auf dem Wege nach Temesa jedenfalls im Hause seines ^tJvog 
naTQWiog eingekehrt sein würde. Mein Bedenken gegen ^sTvot' 
7iuT{)Wiob 186 will ich nicht aufrecht halten, aber aXkriluiv ist 



Zum ersten Buche der Odyssee. 223 

hier gegen die gangbare Redeweise, und man würde dafür gern 
das i^ oiox^g des folgenden Verses lesen ; auch brauchte er nicht 
zu sagen, daß sie einander väterliche Gast freunde 
seien, passender wäre : l^eTvog ff' «$ (*QX'ii Truigattog sv^ofzai tivui. 
Wenn B. es für psychologisch hält, daß Mentes durch die be- 
kundete Kenntniß der Verhältnisse , die er offenbar im Hafen 
auf seine Frage nach dem Großvater erhalten habe, des Enkels 
Gedanken zu gewinnen suche, so ist dies eine Feinheit, die ganz 
dem Sinne eines Eindichters entsprechen würde, wenn er so weit 
gedacht, nicht vielmehr auf das Einflicken des alten Laertes 
sich etwas eingebildet hätte. Den Widerspruch , daß Mentes 
225 ff. von den Freiern nichts wisse, obgleich er, hätte er sich im 
Hafen erkundigt, vor allem davon erfahren haben müßte, gibt 
B. natürlich nicht zu. Sogar wenn dieser vom Treiben der 
Freier gehört hätte, wäre die Frage 225 ff.: TCg öatq-^ u s. w. 
sehr wohl am Platze. ^,Man pflegt doch nicht selten in dieser 
Weise nach etwas zu fragen, was man schon weiß." Schade, 
daß B. selbst zwei Seiten früher bei seiner Vertheidigung von 
158 — 169 zugesteht, Mentes habe noch gar nicht gewußt, wer 
die Gäste und weshalb sie im Palaste waren ; und doch müßte 
er blödsinnig gewesen sein , hätte er von den Freiern gehört 
und diese nicht sofort in der wilden Schaar erkannt , ja schon 
beim Eintritte ins Haus diese zu treffen erwartet. 

195—206 verwirft Sc. mit mir ^), wird aber von B. wider- 
legt, der sich dabei in ein seltsames Gewebe verwickelt. Mentes 
spreche trotz fiavKvaofjiai (das nothwendig auf den fidvTtg deutet, 
nie in dem einfachen Sinne von voraussagen steht, wie un- 
ser weissagen gebraucht werden kann) nur seine Ueberzeu- 
gung aus, und was er sage, gewinne eben durch das Geständ- 
niß , er sei gar kein Wahrsager und Vogelschauer , an Zuver- 
sichtlichkeit ; als ob es bei einer Wahrsagung auf Zuversicht- 
lichkeit, nicht auf die Weissagung als Gabe der Gottheit (der 
fAuvug ist ^iOTTQonog) ankomme. Mentes ist auch so wenig zu- 

2) Nur hält er von 195 aou tiutsq' bei und läßt 207 Toaos weg, 
wo denn der Satz mit d heißen soll „wenn du, wie ich doch voraus- 
setzen darf (?), der Sohn des Odyssens bist". Zu diesem seltsamen 
Auskunftsmittel wurde Sc. dadurch gebracht, daß er die vorangehen- 
den Verse nicht aufgeben wollte, welche freilich das nachschlagende 
aov naÜQ' fordern. Nach meiner Ansicht ist zuerst die Stelle 187 — 193, 
dann 194 — 205 eingeschoben worden. 



224 H. Düntzer, 

versichtlich , daß er , statt den Telemach ruhig in Ithaka auf* 
die geweissagte Rückkehr warten zu lassen, ihn zur Reise nash 
Pylos bestimmt. Und bei Telemach hat diese Weissagung so 
wenig Glauben gefunden (ihren Zweck hätte also die Göttin ganz 
verfehlt), daß wir ihn hoffnungslos finden, wie B. S. 12 geste- 
hen muß. Ein seltsames Kunststück der Erklärung ist es, wenn 
dieser zur Widerlegung meiner Behauptung, Mentes selber wage 
267 ff. nicht die Rückkehr und Rache in Aussicht zu stellen, 
vo(7i^(J(xg änoiiöexav olGiv ivt /ji{ydQQt(fi, erklärt, „er sie bei sei- 
ner Rückkehr noch in seinem Hause finden und dann Rache 
an ihnen nehmen wird", so daß also nur in Frage gestellt ist, 
ob die Freier noch zur Zeit seiner Rückkunft im Hause sein 
würden, der Hauptbegriff anoiCasiat in einer Versenkung ver- 
schwindet. Fast noch wunderbarer ist der Beweis aus 269 f., 
die mit den vorigen offenbar so handgemein werden , daß sie 
nicht zusammen bestehen können. Aber das Mögliche zu thun, 
soll der Formelvers: al)J q lov ^ev ravra d^stuv iv yovvaai 
XHTm, hier so gesprochen werden, daß nicht Zweifel, sondern 
Vertrauen auf die Götter (das soll heißen auf deren günstige 
Fügung) herausklinge. Was man nicht alles aus den Worten 
herausklingen lassen kann, wenn man will, selbst das ihnen ge- 
radezu Widersprechende. Der Vers deutet überall auf die Un- 
gewißheit der Zukunft, die nur den Göttern bekannt sei. Auch 
mit dem widerspenstigen d Si xs Tt&vrjMiog axovarj firjd' h* 
ioviog wird unser Ausdeuter fertig. Obgleich Mentes dem Tele- 
mach die Rückkehr des Vaters geweissagt, soll er doch dessen Tod, 
an den er selbst nicht glaube, ihm gegenüber als Möglichkeit be- 
stehen lassen. Ein schöner Weissager, ein prächtiger Ermuthiger ! 
Bei der Besprechung der vielumstrittenen Stelle 269 — 305 
steht B. auf der Seite von Kammer, der bei aller Schärfe des 
Blicks doch dem Dichter nachzuempfinden vermöge, nur mit der 
Beseitigung von 279, an dessen Stelle ein anderer Vers gestan- 
den haben müsse, hat er es dem sonst fast alle Sünden des 
Eindichters geduldig tragenden Kritiker nicht recht gemacht. 
Auch hier weiß er nichts Beachtenswerthes zur Vertheidigung 
vorzubringen. Wer es für möglich hält, daß Mentes, nachdem 
er mit der Einleitung : ei d' äys vvv ^vvCev xut ifiwv ifind^eo 
fjbv&wv , dem Telemach aufgetragen , was er morgen thun soll, 
wobei die Aufforderung an die Mutter freilich nicht als strenger 



2um ersten Buche der Odyssee. 225 

Befelil aüsgtftproclien ist ^), unmittelbar darauf fortfährt : aol d' 
aiiTw nvxtvwq ifrjo^tjaofxaiy als ob er denselben noch gar nichts 
gerathen hätte, als ob das Berufen einer Volksversammlung, die 
Öffentliche Aufforderung an die Freier und das Ansinnen an die 
Mutter, die durch ihre Entfernung auch auf die Freier einwirken 
würde, nicht eigene Handlungen Telemachs wären — wer dies 
für möglich hält, muß eigene Ansichten von Homerischer Dich- 
tung haben, lieber 279 beruhigt B. sein Gewissen mit dem 
Trost: „Einen Sinn gibt der Vers ja und einfach fehlen kann 
er nicht." • Ob der Sinn des formelhaften Verses hier paßt oder 
nicht, was «ollte es ihn kümmern ! „Mögen diese Worte immer 
nicht logisch sein [logisch sind sie an sich, aber sie wider- 
streiten dem Zusammenhange], das berechtigt uns gewiß nicht, 
ihn für unecht zu erklären.'' Unecht ist der Vers freilich nicht, 
aber in der überlieferten Folge unmöglich. Den schönsten Zu- 
sammenhang stellen wir her, wenn wir 269 — 278 ausscheiden. 
Kammer hat sich nur durch seinen Schutz des schlechten Mach- 
werks zu der sehr starken Annahme verleiten lassen , an der 
Stelle dieses Verses müsse ein anderer .gestanden haben des Sin- 
nes: „Sollte, was ich gerathen habe, dir keinen Nutzen bringen." 
Bloß Hermanns Verurtheilung von V. 292 erfreut sich der Bil- 
ligung B.'s; der Vers sei widersinnig und vertrage sich nicht 
mit dem Folgenden. Und doch ist dafür nicht der geringste 
. stichhaltige Grund gegeben ! Wenn der Vater todt ist, versteht 
es sich von selbst, daß die Mutter zu ihren Eltern zurückkehrt 
und einem andern Manne ihre Hand gibt , unter Genehmigung 
ihres Vaters, worauf ß 114 hindeutet. Auffallen könnte das 
kurz abbrechende arigt fiTjiiQa öoviai^ aber ötdorat, ist gangbar 
für das Verheirathen, und hier wird auch die Einstimmung des 
Sohnes vorausgesetzt, die damit freilich etwas eigenthümlich be- 
zeichnet wird. Nur die folgenden Verse bis 302 sind als 
schlechte Einschiebung zu verwerfen. 

3) Darin kann ich keine beabsichtigte Feinheit sehen, sondern es 
ist bloß ein nicht seltener Uebergang in die direkte Rede mit gang- 
barem Anakoluth; aber seltsam erscheint es, daß die Aufforderung zur 
Heirath (denn eine Aufforderung ist in ttu) enthalten) vom Willen 
der Penelope abhängig gemacht wird , wodurch die Sache eigentlich 
schlimmer gemacht ist ; denn die Voraussetzung der Möglichkeit, daß 
Penelope eine neue Ehe eingehen wolle, setzt diese ja in ein schlechtes 
Licht. Der Ausdruck zeigt deutlich genug, daß Mentes dem Telemach 
wirklich vorschlägt, die Mutter zum Verlassen des Hauses aufzufor- 
dern, was freilich nur einem Eindichter einfallen konnte. 

Philologus. XLIX. (N. F. HI), 2. 15 



226 H. Düntzer, 

Endlich wendet sicli B. gegen meine Verdäßlitigung von 
320 — 323. Sc. wollte hier nur die Worte: vnifivriaiv w naiqbq 
fxa'kXov BT T] 10 TTUQoid^a'j wcglasscn. Er meinte, Telemach habe 
den Gast bis zum Schiff geleiten wollen, aber Athena sei, als er 
aus seinem Thore getreten, vor seinen Augen „verduftet". Daß 
er das Gehöft mit Mentes verlassen habe, schloß er aus dem un- 
mittelbar folgenden Verse : avrCxa Sa fivrjGirjQug inwx^TO la6&€og 
(pbJg, Daß dieser wenig motivirt sei, wenn Telemach den Gast 
bloß bis an das äußere Thor der aiiXi] begleitet habe, kann ich 
nicht zugeben; denn inM^fto heißt einfach hingehen zu. Te- 
lemach ging wieder in den Männersaal zu den Freiern^ den er ver- 
lassen hatte, als er den Mentes begleitete. Sc. behauptet, Athena 
müße den Telemach so verlassen , daß er in ihr eine Gottheit 
erkenne, weil sich seiner Reise so bedeutende Hindernisse ent- 
gegenstellen , daß nur der offenbare Schutz einer Gottheit ihm 
den Muth dazu geben könne. Aber davon ist im Folgenden gar 
keine Rede : die Göttin hatte ihm solchen Muth in die Seele 
geflößt, daß er es wagt in der Volksversammlung den Freiern 
offen entgegenzutreten und von ihren ein Schiff zur Fahrt nach 
Pylos" zu verlangen ; ja seinen Entschluß , morgen eine Volks- 
versammlung zusammen zu berufen, um den Freiern zu befehlen, 
sein Haus zu verlassen, verkündet er sofort. Von einem p 1 ö t z- 
lichenVerschwinden ist keine Spur vorhanden ; denn 
daß dies der Sinn von ogvi^g J' wg ävonma Stiniaw sein müsse, 
ist leichter zu behaupten als zu beweisen. Ja in diesem Falle 
müßte Telemachs Erstaunen über ein so wunderbares Verschwin- 
den angedeutet und als unmittelbare Folge desselben die Ahnung 
der Gottheit bezeichnet sein und das iw (5' iri SvfiM ^^x« fii- 
vog xul d^dgaog wegfallen. Anders hilft sich B. Er wendet 
sich gegen meine Bemerkung , daß es zwecklos gewesen wäre, 
den Telemach in dem scheidenden Mentes eine Gottheit ahnen 
zu lassen. Warum, fragt er, sollte das zwecklos gewesen sein ? 
Weil die Gottheit , die sogar aus der Ferne Muth und Kraft 
verleiht, dies noch eher kann, wenn sie einen Sterblichen auf- 
gesucht und nrit ihm verkehrt hat. Hier geschieht es auf wun- 
derbare Weise, nachdem sie früher durch ihre Reden ihn zu 
einem kühnen Entschlüsse aufgefordert hat. Der bezeichnende 
Ausdruck ist ifj>rivi7i', aber auch iviivui^ ji&ivui, ßaXX^tv, oQvvvai 
iv ^vfjtWj hl (pgeat' u. s. w. stehen so, auch ohne daß die Göttin 



Zum ersten Buche der Odyssee. 227 

dem Sterbliclien offenbar erscheint. Erst in Pylos soll Telemach 
erfahren , daß Athena ihm ihren Schutz gewährt. Die Frage : 
„Warum sollte es denn so ganz zwecklos und überflüssig sein, 
dem Jünglinge auf diese Weise noch mehr Muth und Vertrauen 
einzuflößen ?" erledigt sich von selbst. Der zweckbewußte Dichter 
thut nichts zu viel und spart seine Mittel, um sie da anzuwen- 
den, wo er die Wirkung steigern will, wie unser Dichter es in 
Pylos thut, wo das Wegfliegen des vermeinten Mentes glücklich 
verwandt ist. Und hätte dieser wirklich darstellen wollen, wie 
die Ahnung, Mentes sei eine Gottheit, Telemachs Seele ergriffen 
habe, so hätte er seine Absicht sehr verfehlt. Dieses müßte 
durch oQvig wg uvonuXa fiiimmo geschehen sein, das, wie B. 
zugibt, nur das schnelle Enteilen, freilich auf eine sehr kühne 
Weise, darstellt und äußerst schleppend und unhomerisch an das 
vorhergehende unißri durch Si sich anschließt. Die Entferjiung 
des Mentes wird mit unißri nur sehr kurz abgethan, obgleich 
Telemach diesen begleitet, ja ihm vorher noch den Speer aus 
dem Behälter, in den er ihn gestellt hatte, zurückgegeben haben 
muß. Das Weggehen des Gastes ist als wenig bedeutend für 
die Absicht des Dichters nur eben erwähnt, wie dieses sehr häu- 
fig geschieht, wie wir z. B. ß 348 gar nicht hören, wo Telemach 
die Eurykleia getroffen, J 311 dieser am frühen Morgen im 
Saale des Menelaos sitzt, ohne daß wir wüßten, wie ißr dahin 
gekommen, n 166 Athena auf einmal im Hofe erscheint. Die 
Frage des Eurymachos an einer nicht echten Stelle (410): olov 
avui'^ug acpuQ ol^f r«t (^e7vog) ; bezieht sich darauf, daß Mentes 
sich nur so kurze Zeit aufgehalten hat. B.'s Annahme, Staunen 
und Ahnung entsprängen aus dem ganzen Eindruck, den Mentes 
auf den Jüngling gemacht , scheitert an der Satzverbindung ; 
denn das oCaaio yuo d^eov tivat, ist der Grund des d^dfißrjfff, 
dieses selbst die Folge des Bemerkens ((pQtalv f}6b voi]ffag). Was 
aber war das, was er bemerkt hat? Nach der Satzverbindung 
unzweifelhaft das d^rjxs fxivog xat d^dqüog, vjiifivr}Gsv is i naigog, 
das eben gleichzeitig mit dem Enteilen der Athene geschah. Will- 
kürlich, gegen den Wortlaut, sich die Sache so zu denken, wie 
sie schön sein würde , ist schreiende Willkür : aber zu sol- 
chen Mitteln verirrt sich , wer das Ueberlieferte gut zu finden 
sich vorgesetzt hat. Nur bei krampfhaftem Festhalten an diesem 
und rücksichtlosem Hinwegsehen über dessen wirklichen Sinn 

15* 



228 B. Düntzeif, 

und Zusammenhang sind Behauptungen möglich, wie wir sie bei 
B. lesen : „Die ungewöhnliche Eile des Abschieds genügte bei 
der gehobeneu Stimmung, in die Athena ihn versetzt hatte, ihm 
in Mentes die Göttin [Gottheit] ahnen zu lassen. Und wie schön 
deutet nicht der Dichter die Wandlung an, die in ihm vorge- 
gangen ist, indem er die ganze Scene schließt mit dem uviCku 
Ö8 ixvYiatriquq Inipx^^o lao&ioQ cpojg /" Ich finde darin nur die 
einfache Angabe, daß Telemach, nachdem er den Mentes an das 
Thor begleitet hatte, in den Männersaal zu den Freiern zurück- 
kehrte, die noch dem Sänge lauschten. Er wird sich, wenn wir 
uns die Sache genauer vorstellen wollen , als es der rasch zu 
einer neuen Handlung übergehende Dichter bezeichnet hat, auf 
seinen xh<ffji6g niedergesetzt haben. Aehnlich heißt es /? 381 : 
TtjlifAUXog S' ig ScS/xat' luiv (jivriailJQaiv o^tXiv, Vgl, auch ß 288. 
Damü man aber ja nicht daran denke, liSod^sog deute auf die in 
Telemach vorgegangene, sich in seinem Aeußern zeigende Ver- 
änderung, vergleiche man w 124 : TrjXifjiaxog 6^ ivvrj&tv avtctato 
iGo&sog (p(jog. In der Ilias ist ia6x9sog rfwg ein beliebter Vers- 
schluß. Telemach heißt ähnlich schon 133 ^ionSfiq^ wie y 416 
S^iOiUtXog^ sonst zuweilen fxiyd&v^og. Solche ehrende Beiwörter 
der Helden wählte der Dichter nach dem Bedürfnisse des Verses 
ohne besondere Beziehung. Daß mit .320 — 323 nun auch das 
wunderliche Gebet des Telemach an die gestrige Gottheit ^261 
— 267, wohl eine Eindichtung desselben ausschmückenden Rhap- 
soden, ausfällt, muß B. verletzen, während demjenigen, der mit 
offenem Sinne und Verständniß seinen Homer lieSt, solche. Ein- 
schiebungen , fast eine natürliche Folge der Fortpflanzung im 
Munde der Rhapsoden, nicht auffallend erscheinen. Doch B. ver- 
theidigt sogar die Noemonscene ß 382 — 392, die schon durch 
den gleichen Anfang mit 393 sich als eingeschoben verräth. 

Mit Recht bekämpft dieser Sc. 's Auffassung, Athena rege 
nur deshalb den Telemach zur Reise an, damit dieser, „womög- 
lich ein sicheres Zeugniß über den Tod des Odysseus erlange". 
Dieser sonderbaren Vorstellung widerspricht nicht bloß die An- 
kündigung der Göttin selbst im Olymp 93 — 95, sondern die 
ganze Vorbereitung der Reise in ß und deren Verlauf. Freilich 
ist Telemach weit entfernt von dem festen Vertrauen giuf des 
Vaters Rückkehr (nur der ungeschickte Eindichter läßt Athena 
ihm dieses weissagen), aber die Göttin hat ihren Zweck erreicht, 



Zum ersten Buche der Odyssee. 229 

sie hat ihn so ermuthigt, daß er den Freiern kühn entgegentritt 
und vor dem bedenklichen Unternehmen der Reise nicht zurück- 
schreckt, die ihm Ruhm bringen wird. Daß er auf derselben in 
der Aussicht auf die nahe Rückkehr des Vaters bestärkt wird 
und diesen in Ithaka bei Eumäos trifft, um mit ihm den Freiermord 
zu wagen , ist in der Ankündigung der Göttin nicht angedeutet, 
weil es dort nicht am Platze war. Im ersten Buche selbst ist, 
wenn wir die aufgesetzten Lappen ablösen, alles zweckmäßig er- 
funden und leidlich, zum Theil so gut ausgeführt, wie es ein 
geistloser Rhapsode nicht vermocht hätte ; jene Lappen verrathen 
sich deutlich jedem, der die einfache, des Zweckes lebendiger Er- 
zählung sich bewußte epische Weise kennt. Auf dieser Kenntniß 
und der sorgfältigsten Auffassung des Wortlautes, des einzigen Mit- 
tels, das dem Dichter zu Gebote steht, beruht die Reinigung der 
Homerischen Gedichte von ihrem Flickwerke, welche die Grundlage 
ihrer Würdigung und der Losung der Homerischen Frage bildet *). 

*) Zur leichtern Uebersicht stelle ich schließlich die Verse zusam- 
men, welche nach meinen Untersuchungen in den „Homerischen Ab- 
handlungen" das ursprüngliche Gedicht bildeten, dessen Anfang ver- 
lorengegangen: 88 f. 93—96. 102—105. 113—131. 136-140. 143. 149 f. 
156. 170-173. 178—184. 206—235. 242—248. 252-268. 279-292. 
303-307. 309—317. 319. 324. 367— 373. 381— 398. (4usgefallen ist 
ein Vers, etwa: "ßj ffaio TtjXeiuccxog xai q ix /uiydQOto ßißfjxa.) 321 — 
431. 434 — 444; einzelne der hier ausgeschiedenen Verse hatten schon die 
Alten bezweifelt oder ausgeworfen. Mag man auch einige der ausge- 
schlossenen Stellen mit bessern Gründen , als geschehen, vertheidigen 
können : ich glaube, eine aus diesen Versen bestehende Dichtung wäre 
eine lebendige, einfach fortschreitende, zweckmäßig sich entwickelnde 
Einleitung zur Darstellung der Reisen nach Pylos und Sparta, kein 
schlechtes Machwerk , das ein alberner Tropf nach Abschneidung "des 
ursprünglichen Anfanges an dessen Stelle zu setzen sich vermessen hat. 
Köln. H. Düntzer. 

Canna dea? 

In' dem 'Lexikon der Mythologie' führt uns H. Steuding 
— und noch dazu in einem 'Nachtrage' Sp. 2898 — aus 'Apu- 
leius Metam. V 25, S. 367' eine Canna (dea) vor, 'die göttliche 
Personification des Schilfrohres' ^ — was für einen Text mag er 
benutzt haben ? Denn den handschriftlichen Unsinn Pan — com- 
plexus hqc homo cana^ deam., aus welchem die altern Herausgeber 
die Göttin herauslasen , hat 0. Jahn vor einigen Jahrzehnten 
durch das (gerade in die Metamorphosen oft erprobte) einfache 
Mittel richtigerer Worttrennun^ umgestaltet in P. — c. Echo 
montanam deam: eine Stelle, die in dem spärlichen Artikel Sp. 
1214 nachgetragen werden kann. 

T. Cr. 



XII. 

Die Abfassungszeit des Platonischen Theaetet 



Die große Wichtigkeit, welche eine richtige Ansetzung der 
Abfassungszeit der Theaetet für die Einsicht in die gesammte 
Schriftstellerei des Plato hat, veranlaßt mich', da meine Studien 
mich wieder einmal dieses Weges führen, auf diese, von mir 
bereits mehrfach ^) erörterte Frage nochmals zurückzukommen. 
Inzwischen hat Zeller die Annahme, daß der Theaetet (und so 
auch der Sophistes und der Politikos) von Plato viel früher als 
ich annahm (nach 374), nämlich ,, zwischen 392 und 390, am 
wahrscheinlichsten 391" verfaßt und herausgegeben sei, zu be- 
weisen versucht. Prüfen wir die Haltbarkeit seiner Argumente. 

Es giebt ein einziges, wirklich entscheidendes Indicium für 
den Zeitpunkt in welchem oder nach welchem der Theaetet ver- 
faßt sein muß. Vergeblich sucht man ein solches aus der Einlei- 
tung des Gespräches zu gewinnen. Will man auch zugeben, daß 
das dort erwähnte Gefecht bei Korinth, in welchem Theaetet ver- 
wundet wurde, mit etwas größerer Wahrscheinlichkeit in den An- 
fang des, 394 beginnenden Korinthischen Krieges verlegt werde, 
als (mit Munck u. A.) in's Jahr 368 : so ist doch über die Zeit der 
Abfassung des Dialogs damit nichts ausgesagt. Wie kurz oder 
wie lang der Zeitraum sein möge oder müsse , um den die Ab- 

1) Jahrb. f. Philol. 1881, S. 321 ff., 1882 S. 81 ff. Gott. Gel. Anz. 
1884, S. 13 ff. 

2) Ueber die zeitgescliichtlicheu Beziehungen des Platonischen The- 
aetet; Sitzungsber. der Berl. Akad. 1886 S. 681 ff. 



Die Abfassuugözeit des Platonischen Theaetet. »231 

fassung der Schrift selbst von dem Ereigniß auf das sie an- 
spielt abstehe, dafür haben wir, die Wahrheit zu gestehen, 
durchaus kein Maß. Es können drei Jahre dazwischen liegen, 
es können ebensogut dreißig Jahre dazwischen liegen; behaup- 
ten läßt sich das Eine ebenso energisch wie das Andre; aber 
es lohnt nicht bei diesem Gegeneinander unbeweisbarer Behaup- 
tungen sich aufzuhalten^). Die Entscheidung muß von anders- 
woher gewonnen werden. 

Ein wirklich brauchbares Indicium für die Abfassungszeit 
der Schrift bietet allein die Stelle, von der meine früheren^e- 
trachtungen ausgegangen waren: S. 174:D — 175B. Hier spielt 
Plato an auf Lobreden, in denen Könige seiner eigenen Zeit 
verherrlicht wurden. Solche Lobreden hat es vor dem Euagoras 
des Isokrates, d.h. jedenfalls vor 374, nicht gegeben. Also hat 
Plato den Theaetet einige Zeit nach 374, geschrieben. Dies 
war das Ergebniß meiner früheren Ausführungen ; ich finde daran 
auch jetzt, nachdem Zeller die von mir hinreichend berücksich- 
tigten Einwände Köstlins etwas weiter ausgeführt hat , nichts 
zu ändern oder einzuschränken. 

Bliebe aber auch über die Beziehung des Plato auf be- 
stimmte Lobredner gleichzeitiger Könige ein Zweifel möglich, so 
wird es doch, hiervon ganz unabhängig, gelingen, den Zeitpunkt, 
nach welchem der Theaetet abgefaßt sein muß, zu bestimmen le- 

3) Vgl. Jahrb. f. Phil. 1881 S. 324. — Zeller meint (Sitzungsber. 
1887 S. 214 f.) noch einen „nicht zu verachtenden Beweis" für die 
frühe Abfassungszeit des Theaetet aus p. 165 D des Gespräches ge- 
winnen zu können. Die dort angebrachte Vergleichung eines schlauen 
Dialektikers mit einem im Hinterhalt liegenden ntlTaanxos dvijQ /uia&o- 
qoQos „muß" Plato, nach Zellers Behauptung, „unmittelbar" nach den 
Thaten des Iphikrates und seiner Peltasten im Anfang des korinthischen 
Krieges niedergeschrieben haben. Dies zuzugeben wäre selbst dann 
nicht der entfernteste Grund, wenn Plato wirklich auf Iphikrates und 
seine Peltasten anspielte. Nun aber fehlt in den vier Worten, aus de- 
nen die ganze Vergleichung besteht, selbst die leiseste Spur einer sol- 
chen Anspielung und jede Veranlassung an Iphikrates zu denken. Iphi- 
krates hat die WaffengatUing der Peltasten nicht geschaffen, mhaaiai, 
und zwar niXiaamt /jicBotfugoi , gab es im athenischen Heere schon 
während des peloponnesischen Krieges; nach Iphikrates und seinen Er- 
folgen sind sie nicht abgekommen, vielmehr begegnen sie insbesondere 
in den Kämpfen bis 362 vielfach ; daß vorzugsweise diese leichte Truppe 
verwendet wurde wenn ein Hinterhalt gelegt werden sollte , versteht 
sich von selbst (vgl. z. B. Xenoph. Hell. VI, 10. 12). Plato konnte 
in jedem Jahre seines Lebens sicher sein vollkommen verstanden zu 
werden, wenn er einen ränkevollen Eristiker (der noch dazu Honorar, 
^tcr^of, für seine Künste verlangt) mit einem ÜIo/mu nfhacitxos ayijQ 
f^KS&otfoQog verglich. 



232 • ^ E. Rohde, 

diglich aus der Erwähnung von Leuten die durch einen Stamm- 
baum von 25 Ahnen ihr Geschlecht bis zum Herakles hinauf- 
führen: int TtivTB xat iXxoat xaraldyM nqoyovijov aefAvvvoiaivcüv 
xai dvacpsQovTWv tlg^HgaüXia tov ^AßtpuQviavogi S. 175 A. Auch 
Zeller muß anerkennen , daß hiermit (da an das macedonische 
Königshaus nicht gedacht werden kann) angespielt werde auf 
einen spartanischen König ^). Es kommt nur darauf an festzu- 
stellen, von welchem der, zu Piatos Lebzeiten regierenden spar- 
tanischen Könige gesagt werden könne, daß er- sich einer Reihe 
von«»25 Ahnen bis zu Herakles hinauf rühmen dürfe. Ich hatte 
an Agesilaos gedacht. Dessen Stammbaum umfaßt von Herakles 
abwärts , wenn man sowohl Herakles als Agesilaos mitrechnet, 
25 Namen. Die Reihe der Namen läßt sich feststellen, wenn 
man die Nachrichten des Pausanias III 7 und des Herodot VIII 
131 mit einander verbindet. Freilich giebt schon dies Zeller 
nicht zu. Er sagt (S. 645): „Wenn auch diese beiden Listen 
[die des Herodot und die des Pausanias] in den Namen mehr- 
fach von einander abweichen, stimmen sie doch darin überein, 
daß in beiden Leotychides , der Ururgroßvater des Agesilaos, 
der sechszehnte Nachkomme des Prokies, der zwanzigste des He- 
rakles (diesen selbst mitgezählt) ist. Dadurch wird außer Zweifel 
gestellt, daß nach der officiellen Zählung der heraklidischen 
Ahnen die Zahl zwanzig für Leotychides feststand, daß somit 
sein Ururenkel Agesilaos nicht als der fünfundzwanzigste, son- 
dern nur als der vierundzwanzigste gezählt werden konnte." — 
An diesen Angaben ist fast alles unrichtig. Denn 1) Leotychi- 
des war nicht Ururgroßvater sondern Urgroßvater des Agesilaos. 
2) Wenn L. der 16. Nachkomme des Prokies wäre, so wäre er 
eben damit nicht, wie Zeller behauptet, der 20. Nachkomme des 
Herakles (diesen selbst mitgezählt) sondern der 21. Denn vor 
Prokies hat der Stammbaum fünf Namen, nicht vier, wie Zeller 
vorauszusetzen scheint. 3) Nicht einmal das trifft zu, daß Pau- 
sanias und Herodot den Leotychides übereinstimmend an 16. 



4) Auch die Glücklichpreisung wegen großen Landbesitzes (S. 174E) 
und das: ßacilivg dd&Lfioiv ixrtj/uiyog lav xQvalov (S. 175 C) paßt vor- 
züglich auf spartanische Könige; die Spartaner sind an Landbesitz und 
Besitz von Gold und Silber nlovaioharoi tvclv "EUi^vooy, xal avivUi/ h.üvaiv 
o ßamhvs. Plut. Alcib. I. 122 D— 123 A. König Agis III. besaß große 
ovgCccv ^ nokk^y (jitv ovOav iv toig yiMQyovfAivoig xat vs/uo/usvotg , uvfv df 
toviiüv i^axGffta Takayjcc pofiicftarog ()(ovG«v, Plut. Agis 9. 



Die Abfassungszeit des Platonischen Tlieaetet. " 233 

Stelle nach Prokies nennen. Bei Herodot steht sein Name an 
16. Stelle, bei Pausanias vielmehr an 17. Stelle nach Prokies 
(diesen mitgezählt). Uebrigens ist es unzulässig, die beiden 
Listen kurzweg mit einander in Parallele zu setzen. Sie 
„weichen in den Namen mehrfach von einander ab" : natürlich, 
denn Herodot und Pausanias reden von verschiedenen Dingen. 
Pausanias giebt ein Verzeichniß der zur Regierung gelangten 
Könige von Sparta, Herodot eine Aufzählung der Vorfahren des 
Leotychides, von denen einige, wie er selbst angiebt, die Königs- 
würde nicht bekleidet haben ^). Zur Herstellung der Ahnenreihe 
des Agesilaos bietet eben darum zunächst Herodot das Material. 
Nun fehlt bei ihm der Name des Soos, den Pausanias als Sohn 
und Nachfolger des Prokies und Vater des Eurypon. kennt. Es 
ißt streitig , ob dieser Name (wie auch ich mit K. 0. Müller 
u. A. glaube) nur durch Zufall im Texte des Herodot ausge- 
faUen ist, oder ob zu Herodots Zeit die Königsliste den Namen 
des Soos noch gar nicht kannte. Daß aber zu Plato's Zeit 
Soos schon in der Liste stand, ist mehr als wahrscheinlich. 
Plato ist der erste, der den Soos nennt ^); in der Reihe der 
Könige aus dem Geschlecht der Prokliden kennen ihn Autoren 
des vierten Jahrhunderts, Dieuchidas (Plut. Lycurg. 1), und 
Ephorus '^). Nimmt man a"ber Soos in die Reihe der Ahnen auf, 

5) Es braucht uns hier nicht zu kümmern , wie man den Wider- 
spruch zwischen Herodot und Pausanias ausgleichen will, der dadurch 
entsteht, daß. nach Herodot nur die zwei nächsten Vorfahren der Leo- 
tychides nicht Könige waren, bei Pausanias aber sieben Königsnamen 
stehen, die bei Herodot nicht vorkommen. Glaublicher ist es jedenfalls, 
daß im Texte des Herodot die Zahl verschrieben, PH statt // (mit Pal- 
merius und H. Stein) einzusetzen sei, als daß Pausanias von Theopomp 
bis Agesikles eine Reihe von gefälschten (zu welchem Zweck? oder in 
welcher Noth gefälschten?) Namen willkürlich eingesetzt habe, wie Dum, 
die spartan. Königslisten S. 18 if. meint. 

6) ActxoivuiM dpdgl rvjy €t)doxif4U)y oyo/ucc l^v 2ovg. Cratyl. 412 B. 
Gemeint ist jedenfalls der Sohn des Prokies (ein andrer Mann des Na- 
mens begegnet uns in spartanischer Geschichte nicht); Plato nennt ihn 
nicht König, hatte dazu aber auch in dem dortigen Zusammenhang kei- 
nen Anlaß. 

7) Zu Ephorus' Zeit war die Einschiebung des Soos in die Reihe 
der Prokliden bereits allgemein angenommen : ^vxo^gyop o/nokoyela9^ai> 
nttQu nävTOiv exrov dno JlgoxXsovq ysyovivai sagt Ephorus bei Strabo 
X S. 481. Der 6. nach Prokies (diesen mitgerechnet) ist Lykurg (der 
jüngere Bruder des Polydektes, nach Ephorus, Strab. p. 482) nur, wie 
allgemein anerkannt , wenn zwischen Prokies und Eurypon Soos einge- 
schoben ist (vgl. Rhein. Mus. 36, 400). — Nach jener Stelle des Strabo, 
und nach der positiven Angabe in Schol. Pind. P. 1,*120, daß Ephorus 
den Lykurg hdixarov atf' 'HQCixXfovg genannt habe, muß man annehmen. 



234 E. Kohde, 

so ist Agesilaos der 20. von Prokies, der 25. von Herakles an. 
Vgl. Jahrb. f. Phil. 1881 S. 321. 

Ob nun aber, nach griechischem Sprachgebrauch, von einem 
Manne der im Stammbaum der Herakliden an 25. Stelle nach 
Herakles (diesen mitgezählt) steht, der also o mvuxateixoGiog 
ay' 'HqaxXiovq ist, gesagt werden kann (wie ich und Bergk an- 
nahmen), daß er inl mvis xul Hxofft xaTuloyco ngoyovwv aBfjLVv- 
veiat: das ist mir allerdings nach Zellers Ausführungen zwei- 
felhaft geworden. Zwar, wenn z.B. Herodot (8, 137), um aus- 
zudrücken, daß Alexander I. von Macedonien im 7. Gliede von 
Herakles abstamme , den Herakles dessen tßSo/jiog ysviiwQ^ sie- 
benten Vorfahren, nennt, oder wenn der Urgroßvater einer 
Frau deren . liiagiog nqoy ovog genannt wird^), so ist das 
doch noch etwas mehr als wenn umgekehrt der Urenkel itiaqiog 
anb jov TTQondnnov , Alexander ißdofiog ay'' ^Hqax/iiovg genannt 
würde, und kommt der für Plato angenommenen Ausdrucksweise 
sehr nahe. Aber der Sprachgebrauch allein kann entscheiden, 
und ich kenne in der That keinen Fall, in dem die Cardinalz^hl 
in der Weise angewendet würde, daß z. B. von einem Manne, 
dessen Stammbaum von Herakles abwärts (und diesen einge- 
schlossen) sechs Vorfahren aufwiese, gesagt würde, er habe imu 
TtQoyovovg dip^ 'HqaxXiovg. Ist also dieser Einwand Zellers zu- 
treffend , und kann somit Agesilaos der von Plato gemeinte Kö- 
nig nicht sein , so werden wir (was ich schon in den Jahrb. f. 
Phil. 1881 S. 322 nicht abgewiesen habe) noch um eine Gene- 
ration Weiter herabzusteigen haben. Was gewinnen aber hier- 
bei diejenigen , die den Theaetet gerne in möglichst frühe Zeit 
hinaufrücken möchten? 

Zeller (S. 646) meint, einen spartanischen König „auf den 
Piatos Beschreibung genau passe", und der zugleich in dem als 
Abfassungszeit des Theaetet erwünschten Jahre regierte, gefun- 
den zu haben in Agesipolis, dem jüngeren Collegen des 

daß er selbst dieser damals bereits allgemein verbreiteten Rechnuug 
sich angeschlossen habe. Wie damit das scheinbar widersprechende: 
«710 EvQvnwvTog tov FIqoxUovs (Eph. bei Strab. VIII p. 366) auszu- 
gleichen sei, untersuche ich hier nicht. Genug daß zu Ephorus' Zeiten 
Soos- schon seinen festen Platz unter den Prokliden hatte. Also auch 
wohl schon zu Piatos Zeit. 

8) Pausan. I 37, 1 (erläutert von Dittenberger, Hermes 20, 17 A. 2); 
vgl. Paus. YIII 10, 10. Häufiger umQzos dnoyovoe u. ä. : Paus. II 13, 
2; H 29, 4; Y 10, 8; 13, 2; YHl 22, 1 j X 28, 3. (Vgl. V 3, 5). 



Die Abfassungszeit des Platonischen Tbeaetet. 235 

Agesilaos, aus dem Gescblecbte der Euiystbeniden. Dieser, 394 
noch unmündig zur Regierung gekommen, sei 392 oder 391 
[vielmehr: frühestens 390, wahrscheinlich erst 388] zuerst, 
gegen Argos , ins Feld gezogen , und damals habe vielleicht 
er selbst seiner heraklidischen Vorfahren stolz gedacht , oder 
Andere haben damals rühmend hervorgehoben „wie würdig 
er sich gleich bei der ersten Probe seiner 25 Ahnen ge- 
zeigt habe", und diese Aeußerungen haben Piatos Tadel her- 
vorgerufen. 

Wie glücklich oder unglücklich der Gedanke sein mag, daß 
Plato sich über die vorausgesetzte Aeußerung eines beliebigen 
jungen Königs (des Königs eines Staates mit dem damals Athen 
im Kriege stand) oder irgend Jemandes seiner Umgebung so 
sehr ereifert haben solle, brauche ich nicht zu untersuchen. 

Denn auf diesen Agesipolis trifft das nicht zu, was Zeller 
selbst mit Recht als nothwendiges Erforderniß des Gesuchten 
bezeichnet : daß er von Herakles abwärts (und diesen initge- 
zählt) 25 Ahnen besitze. Zwar Zeller (S. 648) behauptet das. 
Agesipolis, sagt er, ^ist der einzige spartanische König aus 
Piatos Zeit, der sich mit 25 Ahnen aus dem Hause des He- 
rakles brüsten konnte." Zeller hat nicht für nöthig gehalten, 
einen Beweis seiner Behauptung mitzutheilen. Um so nöthiger 
ist es, auszusprechen, daß auch diese Behauptung irrig ist, da 
Agesipolis keineswegs 25 Ahnen, von Herakles abwärts, hatte, 
er nicht mehr als Agesilaos, sondern ebenfalls nur 24. 

Die Reihe der Vorfahren des Agesipolis läßt sich aus den 
vollkommen übereinstimmenden Berichten des Herodot (VH 204; 
IX 10) und des Pausanias (IH 2 — 5) leicht ablesen. Für den- 
Anfang der Reihe, von Eurysthenes bis Alkamenes, dient zur 
Bestätigung die von Diodor (bei Euseb. Chron. I p. 221. 223 
Seh.) nach Apollodor (und Ephorus^)) mitgetheilte Königsreihe, 

9) Daß Diodor zwar den Abstand der Heraklidenwanderung (80 J.), 
der 1. Olympiade (408 J.) xon'lUov akaxjis nach Apollodor (den er nennt), 
die Zahlen der Regierungsdauer der einzelnen Könige von Eurysthenes bis 
Alkamenes aber nach Ep hör us (den er nicht nennt) gegeben hat, ist eine 
schlagend richtige und wahrhaft lichtbringende Wahrnehmung Ungers. 
Von Eurysthenes' 1. Jahre bis zum 10. Jahre des Alkamenes = Olymp. 
1, 1 regieren diese Könige nach Diodors Liste 294 Jahre, das 1. Jahr 
des Eurysthenes = 'Hgaxltidwv xdOodog fällt also auf 1069 vor Chr., 
und dies ist die von Ephorus für dieses Ereigniß festgesetzte Zeit 
(Clem. Strom. I 337 A). Demnach gehört aber auch die Gleichsetzung 
von Ol. 1 mit dem 10. Jahre des Alkamenes in die Rechnung des 



236 E. Rohde, 

für den Schluß (von Pausanias, Öohu des Kleombrotos, an) Plut* 
arcli, Agis 3^^). Folgendes ist die Reihe. 1. Herakles. 2. 
Hyllös. 3. Kleodaios. 4. Aristomachos. 5. Aristodemos. 6. 
Eurysthenes. 7. Agis. 8. Echestratos. 9.' Labotas. 10. Do^ 
ryssos. 11. Agesilaos. 12. Archelaos. 13. Taleklos. 14. Al- 
kamenes. 15. Polydoros. 16. Eurykrates. 17. Anaxandros. 
18. Eurykratidas. 19. Leon. 20. Anaxandridas. 21. Kleom- 
brotos. 22. Pausania*. 23. Pleistonax. 24. Pausanias. Dieses 
Pausanias Sohn ist Agesipolis I., und man sieht nun wohl, 
daß dieser nicht 25 Heraklidische ngo/ovot hat, wie Zeller an- 
giebt, sondern nur 24^^). 

Ephorus, und nicht, wie man vor Unger allgemein annahm, in die des 
Apollodor. Apollodor rechnete von der Heraklidenrückkehr bis Ol. 1 
328, resp. 327 Jahre. Es scheint aber daß ihm (wie noch dem Euse- 
bius im XQ°^- ''«»'w'»') Olymp. 1. zusammenfiel mit dem letzten Jahre 
des Alkämenes , und daß er im Uebrigen die Zahlen des Ephorus für 
die einzelnen Regierungen der neun ersten Eurystheniden, mit einer ge- 
ringen Modification, festhielt. Nach Apollodor fiel das J. 943 vor Chr. 
in die Regierung des Agesilaos : Clem. Strom. I 327 A (Lykurg inl trjs 
'Aytjadttov ßaaihlag auch bei Paus. III 2, 4). Unter der Voraussetzung 
daß Ol. 1 = Alk. ann. 10 sei, war diese Coincidenz nur mit argen Ge- 
waltmitteln durchzusetzen. Setzt man das letzte Jahr des Alk. = 
Ol. 1, und steigt von da aufwärts, so ergiebt sich folgende Chronologie: 
es regiert Alkämenes (37 J.) 813-776; Taleklos (40) 853—813; Arche- 
laos (60) 913—853, Agesilaos (44) 957—913. So also wird Apollo- 
dor gerechnet haben. Im Uebrigen mußte er , wie ja auf der Hand 
liegt, die von Ephorus gegebene Summe der. Regierungsjahre jener Kö- 
nige noch um 6 Jahre (im Ganzen um 33 J.) verstärken. Er hat wahr- 
scheinlich (wie in Hss. des Armeniers, wohl als eine von Diodor, eben 
aus Apollodor, angemerkte Variante, steht, p. 223, 28) dem Echestratos 
37 (statt 31) Jahre gegeben, sonst aber sich von Ephorus nicht ent- 
fernt. Es hätten nach ihm dann regiert Eurysthenes (42 J.) 1103 — 
1061; Agis (1) 1061 — 1060; Echestratos (37) 1060-1023; Labotas (37) 
1023-986; Doryssos (29) 986—957; Agesilaos (44) 957—913 u. s. w. -^ 
Das 18. Jahr des Alkämenes , auf welches , nach Eusebius' auch heute 
noch unverständlicher Angabe, Apollodor die Avxovgyov vofufxa gesetzt 
haben soll, fällt nun also auf 796 (nicht auf Ol. 3, 1, wie ich, mit den 
Andern Apollodors Rechnungsweise verkennend, annahm, Rhein. Mus. 
36, 528). 

10) Man halte sich auch das von Clinton, Fast. Hell. II p. 221 
Kr. entworfene Stemma vor. 

11) Ich habe mir nicht den Kopf darüber zu zerbrechen, wie Zeller 
zu der unrichtigen Annahme, daß Agesipolis I. von Herakles abwärts 
25 Ahnen gehabt habe, gekommen sein mag. Wenn ich aber sehe, daß 
der Name des Agesipolis L, wenn man die 5 Stellen des Stammbaumes 
vor Eurysthenes zu der Zahl der von diesem an regierenden Könige 
aus dem Hause der Eurystheniden zählt, allerdings an 26. Stelle steht, 
so kommt mir der Gedanke, ob nicht Zeller etwa nur die Königs liste 
ins Auge gefaßt und übersehen habe, daß die Reihe der nQoyovot 
des Agesipolis mit der Reihe der vor ihm regierenden Könige nicht 

durchaus identisch war. Natürlich will ich hiermit nicht gesagt haben 



Die Abfassungszeit des Platonischen Theaetet. 237 

Somit ist Agesipolis I. nicht der von Plato gemeinte Kö- 
nig ; es ist .nicht möglich , daß unter seiner Kegierung (394— 
380) der Theaetet verfaßt sei. Sondern es bleibt nunmehr kein 
Ausweg: da weder auf Agesilaos noch auf Agesipolis Piatos 
Beschreibung paßt, so müssen wir, um den spartanischen König 
aufzufinden, auf dessen 25 Ahnen Plato anspielt, um eine Ge- 
neration weiter herabsteigen. Es bleibt die Wahl zwischen Ar- 
chidamos III. (reg. 361 — 338), Sohn des Agesilaos, und einem 
Könige des anderen Hauses. Dem Agesipolis (der 380 kinder- 
los starb) folgte sein' Bruder Kleombrotos (reg. 380 — 371), den 
Plato natürlich ebensowenig meinen kann wie den Agesipolis. 
Auf Kleombrotos folgen seine Söhne Agesipolis II. (371/70) und 
Kleomenes II. (reg. 370 — 309). Erst in ihnen, aber ebenso 
(nach dem oben über die Ahnenreihe des Agesilaos Auseinander- 
gesetzten) in dem Eurypontiden Archidamos III. haben wir Kö- 

daß Zeller den Begriff der Vorfahren , die einen spartanischen König 
seiner Abstammung nach, mit Herakles verbanden, habe verwechseln 
können mit dem Begriif seiner Vorgänger in der Königswürde, die, so- 
weit sie nicht in gerader Linie TtQoyovoi des betreffenden Königs waren, 
auch nicht zu diesen seinen Tigoyoyot^ Vorfahren oder Ahnen, gezählt 
werden konnten , sowenig bei Agesipolis wie z. B. in der Ahnenreihe 
des Leotychides , die Herodot 8, 131 mittheilt. Jede Möglichkeit eines 
Mißverständnisses ist ja dadurch abgeschnitten, daß Plato den völlig 
unzweideutigen Ausdruck: riQÖyovoi gebraucht hat. Und selbst eine will- 
kürliche Mißdeutung^ der Patonischen Worte würde nichts einladendes 
haben. Wollte sich' auch Einer entschließen, dem klaren Wortsinn zu- 
wider, dem Ausdruck nQÖyovoi, die Bedeutung: Vorgänger in der Kö- 
nigswürde, unterzuschieben, so käme er bei Agesipolis I. gar nicht auf 
seine Rechnung: denn Vorgänger in der Königswürde, aus dem Hause 
der Eurystheniden, hatte Agesipolis I. nicht einmal 24, sondern nur 20; 
die Königsreihen beginnen erst mit Eurysthenes und Prokies. Und um 
diese 20 die ngoyovoi des Agesipolis nennen zu können, müßte man zu 
dessen „Ti^oyoi/o*" drei Könige rechnen (Kleomenes I. , Leonidas, Plei- 
starchos) die auf keine Weise zu seinen Ahnen gehörten („denn ein 
Seitenverwandter ist keiner von den Ahnen" , sagt Zeller S. 645 sehr 
treffend, schon damit seine völlig richtige Auffassung der Platonischen 
Worte bekundend), dagegen aber seinen leiblichen Urgroßvater und Ur- 
urgroßvater (Pausanias und Kleombrotos) aus der Reihe seiner ngoyovoi, 
ausschließen, weil sie die Königswürde nicht bekleidet haben. Das 
wäre denn doch zu viel der Absurdität. — Dies sei nur gesagt , damit 
nichts übergangen werde. Gegen Zeller sind diese Bemerkungen nicht 
gerichtet, denn daß dieser die weder einem Mißverständniß noch einer 
Mißdeutung Raum bietenden Worte des Plato von dem ticVt« xal (Xxoci, 
xmdkoyoq TiQoyovojv vollkommen richtig verstanden hat , versteht sich 
von selbst, und geht auch aus seiner 'überall wiederholter Uebersetzung 
des W. TiQoyovoi durch „Ahnen" hervor. Hätte er unter ngöyopot et- 
was anderes verstanden wissen wollen als was Jeder, der Griechisch 
gelernt hat, darunter verstehen muß , so hätte er das ja natürlich aus- 
drücklichst ausgesprochen, aussprechen müssen. 



238 E. Eohde, 

nige die sich, von Herakles abwärts (und diesen mitgerechnet), 
einer Reihe von 25 Ahnen rühmen konnten. An Archidamos 
als den bei Plato Gemeinten zu denken, könnte der Umstand 
bewegen, daß wir thatsächlich von vielen Lobreden wissen, die 
diesem gewidmet wurden (s. Jahrb. f. Phil. 1881 S. 323). Da 
es aber keinenfalls vor Agesipolis IL einen König gab, auf den 
Piatos Anspielung zuträfe, so ist nunmehr festgestellt, daß der 
Theaetet nicht vor 371 verfaßt sein kann^^^ 

Dieses Ergebniß ergänzt nur das auf anderem Wege ge- 
wonnene Resultat meiner früheren Untersuchung über die Ab- 
fassungszeit des Theaetet. Es steht im Widerspruch wohl mit 
manchem : Jioc volo, sie iuheo, nicht aber mit irgend einem wirk- 
lich haltbaren Argument für die frühe Ansetzung der Schrift. 
Und endlich , es steht in schönstem Einklang mit den Ermitte- 
lungen der, seit Dittenbergers kräftiger Anregung ^^), mit größ- 
tem Erfolg und steigender Sicherheit der Ausübung betriebenen 
Untersuchungen über die zeitliche Entwicklung der Platonischen 
Sprache, wie sie nach dem Vorgang besonders von Schanz^*), 
Gomperz^^), Siebeck ^ß), neuerlich Constantin Ritter ^^), zu einem 
vorläufigen Abschluß gebracht hat. Es kann Niemand verhin- 
dert werden, vor den Ergebnissen dieser Studien über die Chro- 
nologie, der Platonischen Schriften die Augen zu schließen, aber 
man glaubt doch wohl nicht ernstlich , durch solches Ignoriren, 
oder auch durch einseitiges Betrachten vereinzelter, weniger 
sicheren Beweisstücke etwas ausgerichtet zu haben gegen die, in 

12) Zum Schluß wird man hier nicht ohne Heiterkeit das arhitrium 
vernehmen, welches über die ganze Streitfrage abzugeben Herr Franz 
Susemihl sich für berufen gehalten hat. „Theaetetum mit ipso anno 
390 aut tempore proxime sequente (?) vix p)ost pacem Antalcidae prodiisse, 
nisi vehementer f aller y Zeller argiimentis demonstravit quibus jßrmiores 
(sie) omnino non solent inveniri in hoc qiiaestionum genere , ea ipsa re 
rede usus qua ahusi erant Bergkius et Rohdeus."- (Ind. schol. Gryph. 
1887 p. XII). Nun — ahtj fAtv tj f^riQivS^og ovdh iönct'ASv. Indeß — 
wer weiß? vielleicht daß irgend ein Liebhaber der argumenta ßrmiora, 
um den 25 Ahnen des Agesipolis I. doch noch auf die Beine zu helfen, 
das chronologische Phantom des „cemenelaus" aus den Exe. Barb. ans 
Licht zu beschwören sich begeistert fühlt. Dann werden wir vielleicht 
über usus und ahusus aufs Neue belehrt. 

13) Hermes XVI 321 fp. . 

14) Hermes XXI 439 ff. 

15) Piaton. Aufsätze I (1887) p. 13 ff. 

16) Unters, zur Philos. d. Griechen. 2. Aufl. S. 253 ff. 
1-7) Untersuchungen über Plato. Stuttg 1888. 



Die Abfassuiigszeit des Platonischen Theaetet. 239 

ihrer Gesammtheit ganz unwiderstehliche Wucht der aus den 
thatsächlichen Erscheinungen der Platonischen Sprachentwicklung 
gewonnenen Ergebnisse jener Untersucliungen. Jede zeitliche 
Anordnung der Platonischen Schriften kann nur dann für glaub- 
lich gelten , wenn sie sich mit den für die Chronologie dieser 
Schriften gewonnenen übereinstimmenden Resultaten jener von 
so verschiedenen Seiten angestellten sprachlichen Forschungen 
in Einklang zu halten vermag. Nun vereinigen sich die Beob- 
tungen aller soeben genannten Forscher dahin, daß nach sprach- 
lichen Merkmalen der Theaetet unmöglich in eine so frühe Zeit 
gesetzt werden kann wie die welche Zeller dieser Schrift an- 
weist. Eine lange Reihe Platonischer Schriften liegt zeitlich 
dem Theaetet voran, darunter z.B. der Miriüv. Nach Dittenberger, 
Schanz, Siebeck und nicht minder nach Ritters ausgedehnten 
und höchst umsichtig geführten Untersuchungen ist der Theaetet 
jünger als das ^vfinöffioi', das ja jedenfalls nach 385 verfaßt 
ist. Ich könnte mich vollständig einverstanden erklären mit 
Ritters Vermuthung (S. 128), daß der Theaetet um das 
Jahr 370 verfaßt sein möge ^^). Ueber 371 hinauf zu 
gehn mit der Ansetzung der Abfassungszeit gestattet die ein- 
zige zu chronologischen Schlüssen verwendbare Zeitandeutung 
der Schrift nicht; aber es liegt wenigstens kein zwingender 
Grund vor, unter das Jahr 370 (etwa die Anfänge des Kleo- 
menes IL) herunterzugehn. 

18) Jedenfalls nicht unmittelbar vor dem Soqi(nr,g, der (wie Ritter 
auf dem Gebiete seiner Beobachtungen nachweist und aus der Gesammt- 
färbun'g des Styls jedem Leser merklich geworden sein wird oder sein 
sollte) eine neue, aucli vom Theaetet sich einigermaßen unterscheidende 
Schreibweise , die des alternden Plato , einleitet. Ritter erklärt die 
fühlbare Differenz zwischen der Darstellungsform der äußerlich doch 
so eng mit einander verbundenen Schriften Theaetet und Sophistes- 
Politicus sehr ansprechend daraus, daß zwischen dem Theaetet und der 
Ausführung des Sophistes vielleicht eine längere, durch andre als 
schriftstellerische Thätigkeit ausgefüllte Zeit liege , am Glaublichsten 
die Jahre des zweiten und dritten sicilischen Aufenthaltes des Plato. 

Heidelberg. Erwin RoTide, 



XIII. 
Zu den oracula Sibyllina. 



Alexandre's Bearbeitungen der oracula Sibyllina können, 
so verdienstvoll sie — insbesondere die große Ausgabe — auch 
sind, doch dem heutigen Stande der verschiedenen , in Betracht 
kommenden Wissenszweige nicht mehr genügen. Schon der Un- 
terbau ist nicht fest fundirt. Wie R. Volkmann {'lectiones Sibyl- 
linae' Pyritz 1861) nachgewiesen, hat Alexandre — ebenso wie 
Friedlieb — das gegenseitige Verhältniß der Handschriften- 
klassen nicht richtig beurtheilt und ist daher zu festen kritischen 
Grundsätzen nicht gelangt. Ferner sind die bisher verö£Fent- 
lichten Collationen der einzelnen Handschriften durchaus nicht 
überall zuverlässig: wie Unterz. in der Lage ist zu bestätigen, 
sind gerade die wichtigsten Codices bisher am mangelhaftesten 
ausgebeutet worden. Endlich standen Alexandre von den grie- 
chischen und lateinischen Kirchenvätern, die viele Citate aus den 
Sibyllinen geben , nur ältere , unzuverlässige Ausgaben zu Ge- 
bote ; die Folge davon ist daß seine bezüglichen Angaben nir- 
gends als kritisch gesichert und verwendbar gelten dürfen. 

Das Erste und Wichtigste müßte also die Neulegung des 
Fundamentes sein. Ist das geschehen, so könnte die eigentliche 
Arbeit beginnen. Dieser Arbeit müßte als letztes Ziel die Lö- 
sung der Frage nach Zeit, Composition und Werth 
der verschiedenen, das jetzige Corpus bildenden 
Partien vorschweben. Zur Lösung würden sowohl sprachlich- 
metrische wie historisch-sachliche Mittel zu verwenden sein. In 
ersterer Beziehung wäre einmal zu verwerthen was die For- 
schung der letzten Decennien über das homerische und nachho- 
merische Epos ermittelt hat — es genügt an die Arbeiten von 
Hilberg, Ludwich , Nauck und Rzach zu erinnern — , eg wäre 
ferner die uns heute in neuem Licht erscheinende orphische Li- 



Zu den oracula Sibyllina. 241 

teratur heranzuziehen , es dürften die — bisher leider nur in 
sehr ungenügenden Sammlungen vorliegenden — griechischen 
Orakel nicht vernachlässigt werden (vgl. unten zu XI 213). 
Bis so weit würde sich der Philologe auf einem verhältnismäßig 
ebenen, ihm vertrauten Gebiet bewegen. Leider complicirt sich 
aber die Untersuchung des Sprachmaterials durch das Herein- 
spielen anderer, schon weiter abliegender Einflüsse. Die Ver- 
fasser der einzelnen Stücke sind Juden und Christen, der eine 
aus dieser der andere aus jener Gegend des Orients stammend, 
alle mit mehr oder weniger occidentalischer Bildung versehen 
und daher fähig einen mehr oder minder guten griechischen 
Hexameter zu bauen , aber alle auch von den Fesseln beengt 
welche locale Gewöhnung einerseits, die Ausdrucksweise des je- 
weilig für heilig geltenden Buches anderseits so leicht gerade 
dem nicht Vollgebildeten anlegen. Wer also in der sprachlichen 
Werkstatt unserer Verfasser völlig heimisch werden will, darf 
nicht bei Hellas und der hellenischen poetischen Bibel stehen 
bleiben : es muß ihm die jüdische und die christliche Bibel 
ebenso geläufig sein — , die erstere zum Glück nur in der 
griechischen Uebersetzung: denn selbst den ältesten, im zweiten 
Jahrh. v. Chr. verfaßten Partien der Sibyllinen liegt die LXX 
virale Version zu Grunde, nicht das hebräische Original. In 
gleichem Grade aber wie mit der heiligen muß der Unter- 
suchende auch mit der täglichen Sprache des betr. Verfassers 
vertraut sein, soweit dieses eben möglich ist. Was Usener ('acta 
S. Marinae et S. Christophori' Bonn 1886 p. 3) bemerkt: 'sermonem 
labentis graecitatis miro modo adhuc neglectum et parum cognitum 
nis'i singularum regionum usu explorato cognosci aut rede iudicari 
non posse certum est\ gilt in eminentem Sinne gerade von unse- 
ren Orakeln. Buch I und II z. B. sind aller Wahrscheinlich- 
keit nach in Kleinasien verfaßt, Buch V dagegen — wie über- 
haupt der größte Theil des corpus — in Aegypten: es leuchtet 
ein daß man zur Feststellung der Idiotismen dort andere Hülfs- 
mittel heranzuziehen hat als hier. Zum Glück ist es ja mit 
unseren Hülfsmitteln- in dieser Beziehung gar nicht so schlecht 
bestellt: speciell für den ägyptischen Dialekt mehren sich un- 
sere Kenntnisse von Jahr zu Jahr. 

Hat man in der angegebenen Weise genügenden Einblick 
in die sprachlichen Vorbilder , Hülfsmittel und Eigenthümlich- 
keiten des betreffenden Individuums erlangt, so muß diese Ein- 
sicht combinirt werden mit den Resultaten welche die sach- 
liche Durchforschung derselben Partie gibt. Und hier ist 
noch außerordentlich viel zu thun. Wir kennen sowohl die 
hellenistischen Reiche des Ostens in denen die älteren Partien 
spielen, als auch das römische Kaiserreich unter das die jünge- 
ren Stücke fallen , ganz anders als dies vor vierzig Jahren der 
Fall sein konnte. Gerade für die Erläuterung der Sibyllinen 
Pbilologus XLIX (N.P. III), 2. lö 



242 L. Mendelssohn, 

spielt die 'monumentale Philologie' eine KoUe ersten Ranges: 
Inschriften und Münzen verwandeln- das Dunkel oder Halbdun- 
kel in das manche Stelle früher gehüllt war , in helles Licht 
und gestatten chronologische Fixierung. Nicht geringere Fort- 
schritte aber als die profane hat mittlerweile die kirchenhisto- 
rische Forschung gemacht. Man braucht nur einen Blick zu 
werfen in Repertorien wie den 'theologischen Jahresbericht' von 
Lipsius oder Handbücher wie Möllers Kirchengeschichte und 
Harnack's Dogmengeschichte oder einzelne Monographien wie 
Arnold's 'neronische Christenverfolgung', Resch's 'Agrapha. außer- 
canonische Evangelienfragmente' u. a. , um zu erkennen wie in- 
tensiv hier gearbeitet wird. Diese Arbeit der Theologen aber 
ist für die Untersuchung der Sibyllinen soweit diese christlichen 
Ursprungs sind, von größter Wichtigkeit: sie läßt uns den dog- 
matischen Boden auf dem der jeweilige Sibyllist steht, erkennen 
und ermöglicht uns das anscheinend Vereinzelte und Unerklär- 
liche in ein größeres, zeitlich begrenzbares System von An- 
schauungen einzureihen. Für die jüdischen Partien leistet densel- 
ben Dienst Schürer's neue Bearbeitung der 'Neutestamentlichen 
Zeitgeschichte', eine wahre Fundgrube werthvoUen Materials. 

Combinirt man nun die Resultate welche die verschiedenen 
Betrachtungsweisen bei einer größern , im Ganzen offenbar ein- 
heitlichen Partie einzeln ergeben haben , und findet daß alle 
Merkmale in dieselbe Zeit und dieselbe Gegend führen, so darf 
das Endergebniß für sicher oder doch im höchsten Grade wahr- 
scheinlich gelten. Einzelne Verse oder kleinere Partien die sich 
absolut mit ihrer Umgebung nicht combiniren lassen , sind als 
vom Sammler an falsche Stelle gerückt auszuscheiden und ein- 
zeln zu untersuchen. Führt man diese Methode durch das ganze 
corpus durch , so ergibt sich daß man im Großen und Ganzen 
an der Möglichkeit der Entwirrung des jetzigen Chaos nicht zu 
verzweifeln braucht und daß wenigstens bei den wichtigeren 
Stücken Zeit und Ort der Abfassung sich mit annähernder Sicher- 
heit bestimmen läßt und die Scheidung von Altem und Jungem, 
Ursprünglichem und Nachgeahmtem nicht so schwierig ist wie 
es anfangs erscheinen wollte. 

Endlich würde auch die rein literarhistorische Partie bei 
Alexandre einer völligen Umarbeitung zu unterziehen sein. Die 
Fäden die voii der griechischen Sibylle zur jüdischen von die- 
ser zur christlichen herüberleiten, lassen sich heute leichter auf- 
zeigen, das starke Hervortreten unserer Orakel in der frühchrist- 
lichen ihr Rückgang in der späteren Zeit besser verstehen. 
Auch über das Nachleben unserer Sammlung im s.g. Mittelalter 
müßten neue Untersuchungen angestellt werden, schon im Hin- 
blick auf die von Bugge verfochtene von Müllenhoff bestrittene 
starke Einwirkung auf die Gestaltung der altnordischen Mytho- 
logie. 



Zu den oracula Sibyllina. 243 

Kurz, von welcher Seite man auch die Frage angreift, sei 
es von der sprachlich-kritischen , ' sei es von der sachlichen , sei 
es von der literarischen , überall zeigt sich wie wenig tief der 
Pflug bisher gegangen ist und wie reiciie Frucht noch des 
Schnitters harrt, zugleich aber auch welche Vorbereitungen ge- 
troffen sein müssen, soll die Ernte das liefern was sie liefern kann. 

Meine eigenen Studien sind seit Jahren diesem weiten 
Felde zugewandt, doch wird es noch wohl eine gute Weile dau- 
ern , ehe die von mir vorbereitete , mit vollständigem kritischen 
und sachlichen Commentar versehene Ausgabe ans Licht treten 
kann. Um so lieber folge, ich der Aufforderung des Heraus- 
gebers des neuerstandenen Philologus einige in kritischer Bezie- 
hung interessante und auch außerhalb des Zusammenhanges ver- 
ständliche Stellen hier zu besprechen. 

I 201 spricht Gott zu Noah : 

T^drj xaiQoc hmcn, Nun, i« ixuci üyogevitv 
oaaa 7t i]/LiuTi ift> (roi> vnioirjv xai xuiivfvan. 
Hier ist im ersten Verse uyoQtveip sehr auffallig : Gott will jetzt 
handeln, er will das ausführen was er Noah früher zugesichert 
hat. Ganz richtig übersetzt Castalio: Handem tempus adest, quo 
fiant omnia^ Noe\ Diesen nothwendigen Sinn erlangen wir, wenn 
wir mit leichter Aenderung : lä ixuüia tkquCvhv lesen. Cf. V 
432: vaiuTOQ had^ uylwr xuigog, ojs tuvtu mQuivn \ 9tog vy/i,' 

I 233 : wxä 6s nuifA uvew^s nsgi^eoiov and loi'xov 
ifintCgoig agfiolai xui aviCov aQfxoadivioq. 
Ohne auf die sonstigen Schwierigkeiten welche die Stelle bietet, 
einzugehen , möchte ich nur darauf hinweisen daß tfxmiQoi ocQ' 
fioi niemals mit Friedlieb 'treffliche Riegel' sein können (ähn- 
lich Castalio : ''apta compages\ Alexandre: ^mira compages^). Sinn 
würde ifxnefgwg^ 'mit Kunst', geben. 

I 261 : hatv 6i i* 0QvyCr}g im ^migoio fj/eXuCvrjg 
^Xlßaiov Turvfjtrjxeg ogog ' ^Agugui 6s xuXeTiat, 
oiT .aga. (7wS^rjaiC&aL in aviw ndvisg sfxfXkov, 
iv T0V1M fifyu'kri 6s no&rj xuja&Vfuog tjsv ' 
(vd^a (fXißeg [isydlov noiufjov Magavao nscpvxuv. 
Mit Ausnahme des letzten , auf verschiedene Weise corrigierten 
Verses und Meineke's wohl nothwendiger Aenderung von Sit 
aga in oiii §« ist meines Wissens an den vorstehenden Versen 
bisher nicht Anstoß genommen worden. Und doch gibt — we- 
nigstens meinem Gefühl nach — der vorletzte Vers keinen ver- 
nünftigen Sinn. Wörtlich übersetzt würde die Stelle heißen : 
'Ararat aber wird das Gebirge genannt, weil auf ihm Alle ge- 
rettet werden sollten, auf diesem aber (oder 'unterdes aber') lag 
ein großes Verlangen im Sinn' ('weil die Rettung auf ihm für 
Alle zusammen bestimmt war. Und in den Herzen alldort ein 
großes Verlangen sich kund that': Friedlieb). Wenn Castalio 



244 L. Mendelssohn, 

tibersetzt: '^Ararat quem nomine dicunt^ Quod fatale fuit illic eva- 
dere cunctis ^ Optataque frui tandem charaque salute und ähnlich 
Alexandre: 'Ararat cognomine dictus Haud frustra, quod certam 
illic reperire salutem Fata tulere homines ^ et spe votoque potiri'^ so 
legen sie in die Worte einen Sinn hinein den sie grammatisch 
nicht haben können. Aller Anstoß würde schwinden, wenn wir 
— ohne die einzelnen Worte zu verbürgen — etwa so läsen : 
^Ußujov lavvfirjxeg ogog — ^Agugät Ss xuXihat 
otu ^a aw&i^Gea&aL in (xvtm nuvug ifju'k'Kov 
ix &uvaTOVj fieyaXi] 6e no&fi xaTu&vfjiiov rjfv-, 
i'v&a xii. : 'es gibt ein hohes Gebirge in Phrygien — Ararat 
heißt es weil auf ihm Alle vom Tode errettet werden sollten, in 
herzlicher Sehnsucht lag es aber ihnen im Sinn — , wo' u. s. w.^) 
I, 275 liest Alexandre: 

(Sg k'^ar dfißgoaCt] (fwvfj. Nws (J' dno xoiirjg 
^^^ otJiodaQC^aag int ytjg. 
Die Hss. geben vosgwg dno xotirig, woraus Opsopoeus Nw( <J' 
wg n. x.j Friedlieb iVaif q' wg «. x., machte. Zweifellos ist Ale- 
xandre's Conjectur besser als die übrigen, aber es bleibt bei ihr 
unklar wie die Corruptel vofQwg entstehen konnte. Gegen alle 
bisherigen Versuche aber spricht, irre ich nicht, der Zusatz dno 
xotirjc: er setzt eine hier wenig passende Situation voraus, als 
wenn Noah vom Lager auf dem liegend er Gottes Stimme ge- 
hört habe weg ans Land geeilt sei. Meines Erachtens liegt in 
der Corruptel eine homerische Reminiscenz vor: Nws 6' wg oii 

1) In sachlicher Beziehung ist, wie ich hinzufügen möchte, un- 
sere Stelle sehr wichtig um Zeit und Ort der Abfassung, dieser Partie 
zu bestimmen. Wie aus vs. 265 hervorgeht, landet die Arche (xißa)- 
tos) bei Aparaea ^ Kißiarog in Phrygien. Damit stimmt nun völlig 
überein eine merkwürdige, seit ihrer ersten Publication im Numisma- 
tic Chronicle von 1866 vielfach (z. B. von Friedländer- Sallet^ 'Kö- 
nigl. Münzkabinet' S. 225 und Head 'hist. num.^ S. 558) reproducirte 
Münze, welche die Landung der Arche bei Apamea darstellt. Die betr. 
Münzen stammen aus der Zeit des Severus, Macrinus und des älteren 
Philipp. Im dritten Jahrh. haben also die Apamenser den wohl vom 
Haien stammenden Beinamen ihrer Stadt auch officiell auf die bib- 
lische 'Arche' gedeutet , also einer unter Juden und Christen dieser 
Gegend schon üblichen, auf Volksetymologie gestützten Localisieruog 
des biblischen Flutberichtes den amtlichen Stempel aufgedrückt. Un- 
sere Sibyllinenstelle nun könnte an und für sich natürlich älter als 
jene officielle Anerkennung der jüdisch-christlichen Localisirung sein, 
doch sprechen andere Gründe dafür sie nicht über das dritte vor- 
christliche Jahrh. hinauszurücken. — Woher übrigens die in den Si- 
byllenversen enthaltene Ableitung des Wortes 'Agaght stammt , habe 
ich trotz vieler Mühe bisher nicht ermitteln können. Da mit dem 
Griechischen Nichts anzufangen ist — Alexandre's Ableitung von 
dgagevai 'placere' ist schwerlich haltbar — , so wird man wohl zu 
Ableitung aus orientalischem Sprachgebiet greifen müssen, doch habe 
ich auch hier bisher vergebens gesucht. 



Zu den oracula Sibyllina, 245 

äxovffiv. Im zweiten Vers rührt rj^* von Alexandre her (^g und 
ulc die Hss.) : ich würde das Imperfectum fjßa vorziehen. 

I 289 : noXXu xXvSwfiod^Haa avv i/jM nocti xat daigicciv. 
So die Hss. An dem Verse ist viel herumgebessert worden, 
Opsopoeus corrigierte : noXka xXv6wvtad-(Ta^ ufx ifxw noaet ^' 
Saigtaair, ebenso Alexandre, nur daß er xal d, beibehielt, statt 
dessen er jedoch in der zweiten Ausgabe ^Se öurigai vermuthete. 
Meineke (Philol. 28 S. 580) acceptirte Alexandre's SuriQüt und 
corrigierte noan in noGi, Einig sind alle Kritiker — auch 
Friedlieb — darin daß sie das von Opsopoeus conjicierte ä^i 
statt des überlieferten üvv annehmen. Und doch scheitert ge- 
rade an afiu jene Vermuthung. Nach den Zählungen von T. 
Mommsen ('Gebrauch der Präpositionen gvv und /u«r« bei den 
Nachhomerischen Epikern' Frankf. 1879 S. 28) findet sich avv 
in den Sibyllinen 31mal, ufiu dagegen im Sinn von 'mit' nur 
4mal (III 788, VII 78, XIII 123, XIV 360; IV 173 ist 
äfia zeitlich gebraucht, VIII 27 im Sinne von 'im Vergleich 
mit'), wobei kein einziges Beispiel auf die beiden ersten Bücher 
fällt. Es ist also klar daß ovv^ das sich in den ersten dreihundert 
Versen des ersten Buches noch 5mal findet, nicht geändert 
werden darf, der Fehler also anderswo liegen muß. Vielleicht 
treffen wir das Richtige wenn wir in ifxip nöüiv ein Glossem 
sehen, durch welches das Ursprüngliche verdrängt wurde. Schrei- 
ben wir : 77oAA« xXvdwviadtTooi. avi> uvigi xni daigtaüiv, so fällt 
jeder Anstoß weg , auch die immerhin nicht schöne Elision in 
der Penthemimeres. An der Form daigiüGiv möchte ich nicht 
rütteln : /i 762 i "Extvq, s/jm S^vfxw Suigwv nolv (ffXiaie nuvtwv 
(vgl. G. Meyer Gr. Gr. S. 147^) schwebte dem Sibyllisten vor. 

II 30: xut yrf xagnotpogog xagnovg ndXi nXeCovag oXcst^ 
ovSe fjfgi^ofihr] ovS' (Iciit Xujgivovüu. 

ovSt-ovSe statt oiij€-ovi( brauchen auch die Sibyllisten nicht, 
so daß im zweiten Vers jedenfalls ein Fehler stecken muß. Auf 
einen solchen führt auch die Lesart der zweiten Hssklasse: ov 
ÖKxfjigi^ofihi] ovö^. Das Richtige dürfte sein : öiufiegi^ofAsvj] 
ovd' = ovit S. ovi€f nach dem bekannten Sprachgebrauch von 
welchem Wecklein z. Aesch. Agam. 537 und Nauck z. Soph. 
Philoct. 771 Beispiele geben. 

II 79 : ISgwüi cia^^mv x^^Q^ XQIl^^^^*' nf*Qf^(^X^^- 
Daß der Vers verdorben ist leuchtet ein: weder Alexandre's 
Vermuthung — in der ersten Auflage — X^^Q^ ^*^** X^''Q^ = *^** 
carum manipulus' noch seine Auffassung von IdgojGi — in der 
zweiten Bearbeitung — als ^messis tempore' sind zulässig. Auch 
Pseudophocylides 21 gewährt keine Hülfe: er liest: TTXrjgwGag 
cio ;f<t(>' f'Afoi' XQ^^^^'^* nugdoxov. Vielleicht bringt die nach- 
stehende Combination uns der Lösung des Räthsels näher. Prüft 



246 L. Mendelssohn, 

man unbefangen die den Pseudopbocylidea entsprechende Partie 
der Sibyllinen — ohne Berücksichtigung der trotz Bernays noch 
nicht völlig ausgetragenen Streitfrage über den Ursprung der 
Pseudopbocylidea — , so findet man daß gelegentlich in den 
Sibyllinen uraltes christliches Gut zu Tage tritt wo die Pseudo- 
pbocylidea nur allgemeine farblose Phrasen bieten. Erinnert 
man sich dann weiter der vielfachen Berührungspunkte, die sich 
zwischen den oracula Sibyllina und der didaxh idiv SwSexu 
änoGTolwv finden — es genügt auf or. Sib. VIII 399 sq. zu 
verweisen — , so fühlt man sich unwillkürlich versucht diesen 
ältesten Leitfaden zu einem christlichen Leben auch über unsere 
Stelle zu befragen. Hier finden wir nun I 6 : ISqwGuiw tj ilfrjuio- 
Gvvri aov iig rag x^^Q^Q Cov, fiiXQf'Q «»' yvwq tCvi, d^oig. Auf diese 
Stelle gestützt hatte ich längst vermuthet daß auch an unserer 
Stelle lögwarj zu lesen sei (daß auch Boissonade, aber aus rein 
äußerlichen Gründen , auf diese Vermuthung gekommen sei, 
sah ich erst später. Seine Worte, bei Alexandre t. I 2 p. 150, 
lauten : 'permutatio vocalium ducit ad epithel. lÖQuicr, , quod non 
convenü. cogitavi de scribendo eldulgw^). Aber die Vermuthung 
schwebte in der Luft, solange IdQwadjw in der diduxri nur Con- 
jectur des ersten Herausgebers war (die einzige Handschrift hat 
lÖQWTaiw). Ganz neuerdings nun hat jenes lögwöaiw eine dop- 
pelte Bestätigung erhalten : sowohl Cassiodor wie Petrus Comestor 
haben so gelesen (vgl. Resch 'Agrapha S. 212 f„ 288 f., 464 f.). 
Wenn man nun ferner die von Resch verzeichneten Parallel- 
stellen vergleicht, so findet man daß man es in der Sidaxf) mit 
einem - — in verschiedenen Formen vorliegenden — Herrenwort 
zu thun hat, welches dem Arbeitenden das Spenden von Gaben 
an Bedürftige zur Pflicht macht. Dieses Herrenwort also er- 
gibt sich auch an unserer Stelle , wenn wir lögwürj lesen : 'mit 
schwitzender Hand (d. h. wenn du selbst arbeitest) gieb von 
den Aehren dem Bedürftigen'. Von Seiten der Sprache dürfte 
gegen ISgcüarj nichts einzuwenden sein: dieselbe Form findet 
sich auch ^ 598 {NrjXijt'at Xnnoi Idgwaui). Eins bleibt freilich: 
der metrische Anstoß: ;fftßt widerstrebt Hilberg's sechstem Ge- 
setz ('Princip der Silbenwägung' S. 38. 95). Doch glaube ich 
daß unsere Ansprüche an metrische Correctheit gerade in diesen 
versificirten Paränesen nicht allzuhoch sein dürfen und der Ver- 
stoß dem 'Dichter' nachgesehen werden kann '^). 

II 187: xal loSi* 6 OeGßhrjg^ dno ovgavov äqfxa matvcDV 

ovgavioVi yoiCr] d' iiußag^ t6t€ üiqfiara iQtaad 

xoofiq) üAqj 6eC^€i€v dno'kXv^hov ßiojow* 

2) Nachträglich kann ich noch hinzufügen daß nach einer freund- 
lichen Mittheilung A. Harnack's die cTtcTaj^iy-Stelle in der richtigen 
Fassung auch bei Augustin jetzt dreimal nachgewiesen ist. Harnack 
stimmt der Vermuthung idgüay völlig bei. 



Zu den öracula Sibyllina. 247 

Hier ist im letzten Verse Sit^sier eine nothwendige Correctur 
Alexandre's statt des überlieferten deC^H k. Es bleiben jedoch 
zwei weitere Anstöße. Einmal paßt — zumal nach «tj ovqu- 
vov — das Epitheton ov{)driov nicht. Da Elias bekanntlich auf 
feurigem Wagen gen Himmel gefahren sein soll (IV Reg. 2, 11: 
xul ISov u(jfxu nvQog xui Innoi nvgog , xai diiaietXfv uva filcov 
ufKfOjeQwr ' xui uv€}.i](p^r} ^fJXiov iv avGüsiGfACp wg dg lov ovqa- 
vov)^ muß nvQfSgofiov oder etwas dem Aehnliches gestanden ha- 
ben (über die Längung des v vgl. Nauck z. Eurip. fr. 943 F. 
Tr. Gr. p. 664^). Sodann ist — insbesondere nach so kurzem 
Intervall — die Wiederholung von t6t€ anstößig. Vielleicht 
lautete der Schluß ursprünglich : inißugy or^^iriia jQtGßa. 

II 242: ^^ft J' iv vicpiXr; ngog uipStJOf uy)d^tJog uvTog. 
So die besten Hss. , die schlechteren /rgog i , Alexandre conji- 
cierte in der ersten Auflage ir t^piXrjat, ließ jedoch später ngog 
%* stehen. Vielmehr war ngoil a^^nov zu schreiben und da- 
mit eine acht sibyllinische Eigenthümlichkeit herzustellen. Wenn 
nämlich auf die Penthemimeres ein von einer Präposition re- 
giertes Substantiv folgt, treten Substantiv und Präposition öfter 
in so enges Verhältniß daß sie zu ^inem Wort verschmelzen, 
der Hiat also nur scheinbar ist ^). Durch diese Beobachtung 
lassen sich sowohl verschiedene von neueren Kritikern beanstan- 
dete Stellen rechtfertigen als finden andere leichte Heilung. So 
ist I 394: xuTtniaemi. ßlrjdeig vnö dvdgwv ßugßagocpwvwv ganz 
richtig und Meineke's (Philol. 28 S. 580) dv6gwt vno ßugßa- 
gocp. unnöthig. Ebenso würde ich keinen Anstoß nehmen an II 
42: xfü TOT« 77«^ A«og im dd^avaTotüiv ui&Xotg, wo Nauck 
(M^l. Gr.-R. IV S. 633) xat üvfjLnag tot« Xuog in ddavdtoi,6tv 
didlotg vermuthet (über die Längung von -og vgl. Rzach *n. 
Beitr. z. Techn. d. nachhom. Hexam.' S. 404). Ausgegangen 
ist der Gebrauch oder vielmehr Mißbrauch offenbar von Versen 
des älteren Epos wie Hesiod. op. 552: dTJkon fiiv d^ vft, noil 
iantgovj uXXoi uijci ; man hielt sich eben, ohne den die schein- 
bare Licenz rechtfertigenden Grund , das Digamma , zu kennen, 
mechanisch ans Vorbild. — Uebrigens liegt auf der Hand, wie 
wichtig derartige metrische Beobachtungen für die Ermittelung 
des Abhängigkeitsverhältnisses der Sibyllisten von einander wer- 
den können : den oben erörterten Gebrauch z. B. kennen durch- 
aus nicht alle. 

II 314: lolg 6' «AAovCj bnocotg le 6txr] xaXd t €gyu fiffir^XH 
rjds xui fvüeßCr} is dtxuioiaioC n XoytafxoC. 
Eine solche Häufung der Copula , wie wir sie im zweiten Vers 
finden (rj6s xui rt), ist selbst in diesen Gedichten unmöglich'*). 

3) Vgl. I 260: nt]yvvfj.svij oUytjg int fjopog larrjgixio, 261: (ffii di 
T» ^PgvyiijQ ini i,ntigoio /usXaivijg, 818: «tl^tff noitjaety inl dvS^gujnovs 
Xttxo9vfxove, II 253 : xat tot« djy navtes dia ai&o/nit'ov noicc/uolo u. s. w. 

4) Anders liegt natürlich die Sache in Fällen wie I 178 : xat tot« 



248 L. Mendelssohn, 

Zu lesen ist wohl mit leichter Aenderung : tjSh* tvßtßlri 7«, wo- 
durch ivCißtri ebenso wie igya und "koyia^oi ein Attribut erhält. 
II 326 : xovxit igfl iig olwg ' Nv'^ rjXv^sv ovSi fiiv avQiov» 
Hier erregt Anstoß utgiov, statt dessen Meineke (Philol. 28 
S. 582) avQ( , 'wie h'vavn für Ivuvitov , M. Schmidt (verisim. 
p. 2S) , avQi will. Die Schmidtsche Schreibung ist jedenfalls 
von vornherein abzuweisen, da der Sprachgebrauch avQt 'bald' 
von (xvQioy 'morgen' durchaus scheidet (vgl. Nauck z. Aesch. fr. 
"280F. Tr. Gr. p. 89^ und z. Soph. O. T. 1089), aber auch Mei- 
neke's algt hat keine Gewähr. Entscheidung gibt wohl eine 
kürzlich publicirte karthagische Devotionsinschrift (Bull, de corr. 
hell. XII p. 301), wo zweimal h ttj uvqiv r^fxigu steht, während 
eine andere Inschrift desselben Genres (ib. p. 300) rrj uiigiop fj. 
hat. Da unsere Stelle im dritten Jahrh. geschrieben ist , die 
Inschriften auch spät fallen, so dürfen wir letztere unbedenklich 
verwerthen und eine vulgäre Nebenform «1»^**' daraus entnehmen. 
Das richtige Verfahren wird also wohl sein avQiov mit den 
Hss. zu drucken, aber uvqiv mit der Inschrift zu sprechen. 

II 337. Auf die Fürbitte der Heiligen wird Gott die aus dem 
Fegefeuer Erlösten senden : de, ^wrjv higav xal ulwiiov u^avu- 
Totaiv. Was die beiden letzten Worte bedeuten sollen ver- 
stehe ich nicht : die Herausgeber begnügen sich mit unklaren 
Paraphrasen. Vermuthlich ist cxiwnor a^avuafur zu lesen. In 
sprachlicher Beziehung wäre dazu zu vergleichen z. B. II 150: 
jovTo TivXrj ^wrjg xai tXöoSoq u&uvuG(ug, in sachlicher die Paral- 
lelen bei de Rossi inscr. christ. II 1 p. XXI. 

III 11 : ftc &t6g iüu (jiovuQXog, ddiCifaiog, uldigi vaCwv, 
avioipv^gj aogaTog, oqcüv fjovog ainog änavia. 

Hier stört der Zusatz von fiovog: wir erwarten als Gegensatz 
zum 'Unsichtbar' nicht 'der allein alles selbst sieht' sondern 'der 
selbst alles sieht'. Offenbar ist also ogwfjevog zu schreiben. 
Vgl. prooem. 8 : TTuvTOxgdjwgi aogaiog, ogwfihvog avTog unavta 
(so richtig Friedlieb mit Justin, falsch Alexandre mit Theophilus 
ogwv ixovog) und Orph. ed. Abel p. 145, 9 (146, 10): ovSi ng 
avTÖv j slaogrxa -dvrjTwv, avibg di ye nävjag ogaiai. 

HI 459 : TgdTiXtg <)' ^ yshwv ^Ecpiaov GnüfiM xataXvatt 
uf^iu T ivnofrjT ovSgtuv i oXoutv ßagvd^vfujüv. 
Im zweiten Vers corrigirt Meineke (Philol. 28 S. 583) unzwei- 
felhaft richtig oXowv in oXßov : er hätte aber noch einen Schritt 
weitergehen und das unpassende ßugvdv^wv in ßagviifxov än- 
dern sollen. So entsteht richtiger Parallelismus: ntxeu evnoirjTu 
und oXßog ßagviifiog. 

cT' av ndXiv al&tg ayict/e Naie doi^rjv : hier lassen sich Parallelen von 
den ältesten Zeiten an aufführen (einiges z. B. bei Volk mann Rheto- 
rik^ S. 405). 



Zu den oracula Sibyllina. 249 

III 578: xui dgrwv ntofu jU^Au 

ßiüfAM int fiiyuXcp uyCcüg oXoxugfKvovTeq. 
Was ugrwv jiioru jurj^a sind dürfte trotz Friedlieb's 'fetten Zick- 
lein der Lämmer' unklar bleiben : es wird wohl nicht überkühn 
sein, wenn wir /arigu vorziehen. 

III 599 : nagaßuvTig 

uduvdioio Stov (/yroi vofior, o»' Jiugißrjauv. 
Statt des unmöglichen nagißriauv schreibt Alexandre naqiXvfSav^ 
während Meineke (S. 585) orinQ lkvau\ corrigierte. Bei beiden 
Vennutiiungen bleibt aber der logische Anstoß derselbe: man 
kann nicht sagen: 'überschreitend das heilige Gesetz Gottes das 
sie vernichteten'. Vielmehr verlangt der Sinn : 'dem sie sich 
doch gefügt hatten' oder: 'unter dem sie doch lebten'. Ziehen 
wir letzteres vor, so würde oimg vnrjauv zu lesen sein, mit 
Vergleich von VIII 326: Ikx io«. ^vyor, ovtkq vnTi^iv, \ Sovlov, 
SvößuffiuxTov, in ulxift xfffifrov agrj. Im anderen Falle würde 
ov/7ig vnrjGur zu schreiben und zum Ausdruck Xenoph. Ephes. 
III 2, 12 (xilyw jah 7« '^Ynigdv^n Cvitvrix6(Jir]\' vntwr aviov — 
so Hercher richtig statt des überlieferten uvito) -^ zu ver- 
gleichen sein. 

III 672: un ovgavodEv Si nsaovnaL 

QOfKpaXui nvgii'oi xuiu yului" "kuf.indösq av ye 
f^oiiat fiey('.Xaij Xu/jjiovaui eig fxiaov uvSgwi'. 
Meineke (S. 586) bessert im ersten Verse evident richtig Aa/i- 
nuöiq UV ys in A. uvyaf ^ im zweiten schiebt er ein t nach 
Xu/jnovaui ein und streicht das Komma, läßt also die Worte 
(lg fiiaov äiSgwv abhängen von l^ouat. Aber auch so kann 
die Stelle nicht in Ordnung sein : einmal widerspricht yuJav dem 
auch in den Sibyllinen durchgängig ^) gewahrten zehnten Hil- 

5) Die von Hilberg S. 121 als 'stümperhaft' bezeichneten Verse 
sind fast sämmtlich verdorben , dürfen also nicht den Verfassern zur 
Last gelegt werden. Prooem. 50: rj/uly w xtjjV»; vTiija^st^ nävta ßgoroi- 
atv erledigt sich, wenn wir vnfin^aio schreiben, was in dieser Gräcität 
kein Bedenken haben dürfte (Hilbergs cinavTa, durch das tofxrj xara 
rhagiov rgn^alov entstehen würde , hat schon Ludwich Jen. Lit. Zeit. 
1879 S. 165 zurückgewiesen). II 313: dyjgäai, nka^o/uivotg cTi« /«*poff 
nccg&svov nyvijg ist ;f**^t5»' zu lesen , wie die beste Ueberlieferung an 
der Parallelstelle VIII 358 wirklich hat. III 510: {fjyixa tsvfxfxixiov 
raXarai, jolg Jagdauidaiaiv) 'EXXdd' ineöGVfASvtog nog^tvvteq , öov xaxov 
(GTcti ist verdorben, wie der Augenschein lehrt -^ außerdem geben die 
Hss. nogS^eoyug jöre aoi — ; zu schreiben ist etwa : 'EXXdö'^ knicöwrai 
TioQ^tlv , rnjt {'heranstürmen um Hellas zu verwüsten': vgl. Krüger I 
§ 55, 3, 20). IV 71: nXiri, ßgv^rj cT' 'Aaaidi ßagelay xtjga (fsgovatt hat 
schon Alexandre^ im Anschluß an die gute Ueberlieferung geändert 
in nXevorj, 4>qi,^1 ßagtlccy »V 'Aaaidi x'^ga y. V 97 : xat rot fCtj, nölfOiv 
noXvoXßog , noXkn xa/uovaa ist wohl in xai tot (öp, noXvoXße noXi, nd/u- 
noXXa xa/uovaa zu ändern, s. u. VIII 15: nvg tot% tidvx oXsait xat 
Xfniov x*'^^*' dnoduifffi, erledigt sich durch Umstellung : xat x*^ovv Xentov 
cinodwOH, mit erlaubter Längung des -6y. Vlll 452: tjf^fig t' tvifgvytjj 



250 L. Mendelssohn, 

bergschen Gesetz, 'und anderseits ist die Verbindung XufjijiuStg 
uvyul fifyäXui TiU/binovaaC z* schwerlich zulässig. Mit völliger 
Sicherheit wird die Stelle wohl kaum emendirt werden können, 
vorschlagen möchte ich etwa: 

Q0(j,(fa7ui nvQivob xuia yrjv ^ xui Xu/jnuSfg uvyat 
t^ovTut fifyäXatf QinwvfJi€V(xi> flg fiiaov uvSqOjv. 
Darnach würde ^Xso Xdfinovoai, aus dem vorausgehenden Xafi- 
mideg entstanden sein und hätte das Ursprüngliche — qtniov- 
fiivub oder einen ähnlichen Ausdruck — völlig verdrängt. Solche 
Fälle sind bekanntlich nicht ganz selten: zur Hand ist mir ge- 
rade ein Beispiel aus Zosimus (III 21, 1), wo die kritische Be- 
merkung auf die Fehlerquelle hinweist. 

III 793: xal ßgicpiscfft SgdxovTtg äfxa ccptai xoifjii^aoiiat. 

Meineke (S. 587) bemerkt zu dieser Stelle, in der "Ajna atptüi au- 
genscheinlich verdorben ist : 'Lactantius gvv ßgitptaiv t€ SgüxoiTeg 
afiuTogat xoifui^aovTai. Vielleicht dfidtogGiv xe(aoviai,\ der Do- 
rismus hat kein Bedenken, vgl. III, 323'. Dieselbe Vermuthung 
hatte , was Meineke entgangen war , auch Boissonade (bei Ale- 
xandre I 2 p. 178) ausgesprochen. Trotz dieses Zusammentref- 
fens halte ich die Correctur für unmöglich. Abgesehen von der 
durch sie erzeugten metrischen Härte ist weder der Dorismus 
zulässig^) noch hat, wie schon Alexandre gegen Boissonade 
richtig bemerkte , xttüovnxi dieselbe Bedeutung wie xoifx^aoiTui, 
Versuchen wir also, da Lactanz offenbar nicht hilft, einen an- 
deren Weg> Unsere Sibyllenstelle rührt zweifellos von einem 
Juden her (Schürer II S. 428): wir dürfen also alttestament- 
liche Ausdrucksweise erwarten , bezw. uns bei den LXX Raths 
erholen. Vergleichen wir nun einerseits Isaia 11, 8 (x(xt naiöiov 
vtjniov ini TgwyXwv uGniScov, xai inl xoCirjv ixyovwv ubnt- 
ÖMv TQv x^^Q^ imßufisT) — dieses Capitel wird in unserer 

vnvog, eysgcig, nvsv/un xat 6g/urj ist von Alexandre erst zurechtgemacht, 
die Hss. ziehen t]fj.ag zum vorausgehenden Verse. M. E. ist nach 
eyegatg ein Bacchius ausgefallen. XII 197: otlgavoi^sy ngotfavfj xai t 
ävdgas x^XxoxogvOTag ist unsicher : die Hss. geben xai tot avdgag. 
Nur XIV 304 : (vt' av mv^aXiov dogv /uaxghy näai Tavvnat] mag als 
aus dem jüngsten Huch stammend passieren : ist zu ändern , so ist 
Naucks "(Mel. Gr.-R. IV S. 497) Umstellung : /uaxgop dogv näat layvaatj 
das nächstliegende {/u. anaoi Tayvaap Hilberg). — Selbstverständlich 
können derartige kleine Ausstellungen dem Dank den wir Hilberg 
für sein grundlegendes Werk schulden, in keinerlei Weise Abbruch 
thun. 

6) III 323 ist sicher verdorben. Die beste Ueberlieferung gibt: 
«5 at (foi, /iißvij, «J «5 df , f^äkaaad « xat yd. Ohne auf die großen 
sachlichen Schwierigkeiten welche der ganze Passus bereitet, hier 
einzugehen, möchte ich nur bemerken daß in der Corruptel vielleicht 
9ttldffaitt Tsxva steckt. Freilich weiß ich sehr wohl daß man bei die- 
sem Ausdruck eher au Fische denn an Menschen denken wird: doch 
ließen sich wohl Analogien finden. 



Zu den oracula Sibyllina. 251 

Stelle paraphrasirt — und erinnern wir uns anderseits des in der 
alttestamentlichen Poesie üblichen Parallelismus (z. B. Deuteron. 
32, 33: ^i^juoc dguxövtwt b ohog uviiZv, xal ifvfioi; uant- 
diüv ai'iixiog) , so wird Alles klar. Mit Aenderung eines (f in 
71 bat die Stelle zu lauten : xui ßgi^haai, d^uxofZEg u^ aanCci 

XOlfLtfjCOlTUl. 

IV 1: xlvii, Xiwg V^a/'/j^ ^hyalav^iog EvQwnrig u, 
oocu nolvcp^oyyoio diu awfiuTog fjiiyuXoLO 
(xi'klw u(p' ijfitiiQOV nuvuXrjd^iu fjuavTivtO&ut. 

. So die neuereu Ausgaben. 

Die Schwierigkeiten welche . in vs. 2 und 3 liegen , sind 
richtig voü Badt (Breslauer Programm von 1878 S. 3) hervor- 
gehoben , aber das von ihm vorgeschlagene Auskunftsmittel — 
er will (aeyuloio u(f ri^nioov auf Stov (vs. 6) beziehen — ist 
schlechterdings unzulässig, ebensowenig hilft Meineke's aq* für 
u(p\ Ich denke, auch hier kann mit der Aenderung ^iues Buch- 
stabens die Sache in Ordnung gebracht werden: ändern wir 
fAtyd)iOio in iuiyu{juiOy so kotnmt ein untadelhafter Sinn heraus: 
'was ich durch meinen sangreichen Mund .von meinem fAeyugov 
aus Allwahres verkünden will'. Gegen diese Vermuthung kann 
nicht angeführt werden daß in unseren Orakeln vom Aufent- 
halt der Sibylle sonst nicht die Rede ist: denn das vierte 
Buch bildet, wie allseitig anerkannt wird, ein für sicli- beste- 
hendes , mit dem übrigen corpus nicht zusammenhängendes 
Ganze, das aiich sonst viel Singuläfes hat. Für unsere Conjec- 
tur aber dürften die folgenden Verse sprechen , in denen auf 
Delphi angespielt wird : 

oi tpsvSohg 0o(ßov XQ^^f^VyoQog, öftt fiuiuiol 
up^Qwnoi dfbv (InoVj tnnpivcavio de (jluviiv, 
denn fjeyugor ist speciell in Delphi terminus technicus für die 
cella, in welcher der Gott wohnt ^). Unsere Sibylle würde also 
ihr fiiyuQo^' {fieydgoio ä(p' IjitJieTigov) dem des Delphischen Apollo 
entgegensetzen: von dort geht lautere Wahrheit {naraTirjdia)^ 
von hier eitle Lüge aus. 

IV 77 ist von Xerxes die Rede: 

1« fAtv ßv&ov vygä xihv&a 
nf^fvGHj n^€vcfi> Si TUfiüJp oQog vyjixägrjfov. 
So die eine Hssklasse ; die andere, aus der die älteren Ausga- 
ben geflossen sind, gibt den Schluß von 78 so : 



7) Herod- I AI : iv cT« JeXqolai, wg latjk&ov Taxtaia ig to /uiyagov ol 
Avdot; I 65: {og iatjn (Lycurg) ig lu /usyagoy; VII 140: wg ig io /ui- 
yagov iaik^ovng i^ovro, X9{< h nv^it]. Daß Herodot den Ausdruck auch 
für das Mvrop anderer Tempel braucht (Stein z. I 47), ist hierbei 
gleichgültig. — Interessant ist daß die umgekehrte Verwechslung im 
selben Worte sich an einer anderen Stelle der Sibyllinen findet: XII 
190 geben unsere Ausgaben mit Mai /ueyÜQotai, //«nvoK , während die 
Münchner Hs. — richtig — /ueyäkoKti hat. 



252 L. Mendelssohn, 

nXivGd 6i T€ fiovvoq, u noGol iiaTHiat. 
Nicht mit Unrecht nennt Alexandre den Vers in der ersten 
Fassung elegans et optimus , in der zweiten malus et inficettis. 
Wie aber , wenn die schlechte Fassung nur Schuld der Ab- 
schreiber wäre? Xesen wir mit geringer Aenderung : n).ivöti> 
6t li^wv oau nodal nauhiu , so schwindet jeglicher Anstoß. 
Welche Lesart übrigens in den Text aufzunehmen ist, hängt von 
der Stellung ab die man zu den Hss. nimmt. 

IV 106: jXrjfiov Aaoölxfiu^ gs de igwütv noii anofiog 
ngrivt tag, Girier} 6s nuhp noliq evgvuyvnx. 
Mit Vergleich von V 438 : aTQwSrjßT] aeiö^oTo XQ^^^? möchte ich 
dem TQwGfi, auch hier argwatt 'wird dich hinstrecken' vorziehen. 

IV 161: 

M fnO.eOt^ fJSlU^Sadf, ßQOTOl, Tu6fj (Jir}6£ TlQOq OQY^V 

TTuvroiTjv uyäyr]T( ^fov fifyav aXXu fie^ivifg 
tpuGyafu xui üiovaxug, ur6Q0xiaaiug ts xal vßgsig 
iv noiufjLoTg XovGuOx^s oXov 6ififxg utvdoiGi, 
In dieser Verbindung scheint mir Gioiu^ag wenig passend zu 
sein: 'lasset fahren Schwerter und Stöhnen, Mord und Verge- 
waltigung'. Ein viel concinnerer Gedanke ergibt sich, wenn 
wir dem 'Stöhnen' ein weiteres Mordinstrument substituiren. 
Wie wir etwa im certamen Homeri et Hesiodi 120 Rz. (pdayara 
xwnjjtvTa xal alyuviug 6oXtxavXovg neben einander finden, so möchte 
ich an unserer Stelle cfctGyura xal Giovvxag als das Ursprüng- 
liche ansehen. In metrischer Beziehung hat die Längung des 
-ag kein Bedenken , um so weniger da es in der dritten Ar^is 
steht und Interpunction folgt (vgl. Rzach 'neue Beitr.' S. 418f.). 
Im letzten Verse, wo Meineke XovGacd'' oGiov 6i^ug wollte, 
ist alles in Ordnung: denn sachlich ist 'kovGuG&B oXov 6iiiug 
ganz richtig (Schürer II S. 565, Badt S. 16) und in metrischer 
Hinsicht der Hiat in der 10^17 xaiu tqIzov igoxaTov völlig un- 
anstößig ^). 

8) Freilich wird dieser u. A. von Nauck (Mel. Gr.-R. IV S. 606 f.) 
mit vielen Beispielen belegte legitime Hiat auch in den Sibyllinen 
noch an verschiedenen Stellen verkannt. So corrigieren Struve (op. 
1 p. 107) und M. Schmidt (verisim. p. '28, 1) prooem. 48: ^ov&d, h- 
yvTiKQoqoiva , raQacöovr' asgcc raQüolg das unmögliche TttQdöGovi in t 
igiGGovi : es war einfach igföoon^ zu schreiben, ohne das störende t'. 
Vom dritten Fuß ist dann mißbräuchlicher Weise die Licenz auch auf 
andere Füße übertragen worden : wir finden Hiat im zweiten Trochäus 
zugelassen XIII 133: Magövag dt vßovg, wo freilich der spiritus asper 
zu berücksichtigen ist — ohne diesen Milderungsgrund Porphyr, ap. 
Euseb. praep ev. IX, 10, 2: aTgannot di ^aatf , wo Wolff Porphyr. 
S. 140 mit Unrecht d' iniaaip will — und im vierten VIII 205: yalay 
i()tjfX(uG€i' vfXQuiv de aydcmoig {vtxgcjv d' inuvdaiaoig unnöthig Volk- 
mann) ftfr«», VIII 39: xd^fdaiftOx^i^Gi], xal nvQ Ci vXrjv danavrjGii — wofür 
ich nicht mit Nauck Mel. III S. '281 nvQ <t' 6ko6v einsetzen möchte — , 
III 643: X"^QV ^^ äkkoigit]' aiaqot de unavxtg eoopjat — , in den beiden 
letzten Fällen freilich vor spiritus asper. (Beiläufig bemerke ich daß 



Zu den oracula Sibyllina. 253 

V 33 : mAX' ißiai xai uifftog o Xotyiog, th^ uraxufiApd 
iGu^utv ^iw uviov iXiy^n 6' ov (jliv iovKx. 
Es ist die Rede von Nero's Wiederkunft. Die letzten Worte 
iUy'^H (J' ov fjiiv iovTa können nur bedeuten : 'Gott wird ihn 
überführen daß er es (Gott) nicht ist', ein immerhin dürftiger 
Gedanke. Erwarten wird man einen Ausdruck wie 'Betrüger' 
oder 'Thor' oder dem ähnliches. Das Richtige können wir, 
täusche ich mich nicht , gewinnen , wenn wir die aus unserer 
Stelle geflossenen Verse XII 85. 86 heranziehen. Hier heißt es: 
mAX' (Oiai xai SiGdog oXodog ^fiuXtStaaiv 
ioci^wv ^eo) avTov, iXiy^ei d^/nov ixoviu. 
Daß die Worte S^ijov ixovra verdorben sind ist einleuchtend, 
dagegen nicht sehr wahrscheinlich daß sie aus J* ov fiiv iovia 
entstanden sind. Vielmehr möchte der Verf. von XII 86 in 
seiner Vorlage gefunden haben; iXey^a ö' ^X(6v oviu: 'er wird 
ihn als Wahnwitzigen überführen' : dieses ^/Xtov onu ist dann 
im Laufe der Zeit in der ersten Stelle stärker, in der zweiten 
weniger entstellt worden'-'). 

in dem orphischen Verse (bei Abel p. 147): at/S^gvinois' avroZs de x^Q^S 
xttt filöog 6nr]dtl auch die neue Lesart der Tübinger Excerpteneamm- 
lung — publiciert von Buresch in seiner auch für die Sibyllinenkritik 
interessanten Schrift über Klaros (S. 113) — : avxoig di x' tgig nicht 
ganz richtig ist: x' ist zu streichen und damit der legitime Hiat in 
der trocbäischen Cäsur des dritten Fußes herzustellen). 

9) Noch enger würde sich an die Ueberlieferung anschließen : 
iley^ti d^ tjkov Uvta. Die M ög 1 i c h keit daß unser Sibyllist aus dem 
homerischen (O 128) qqivag ^U einen Nominativ tjlos gebildet habe 
ist nicht zu bestreiten , um so weniger als es E 461 für ovkog "AQrjg 
eine Variante i^kog'AQrjg gab. Auch Hesychs Erklärung (unter r}iog): 
tov fxaivofifvof Xttt inißovXov weist doch darauf hin daß iiXog von ir- 
gend einem halbgelehrteu Dichter gebraucht worden- ist. Es würde 
also in eine Kategorie mit oiriirj, IdtSv und ähnlichem Gelichter fallen 
(cf. Nauck praef. Hom I 2 p. V sq ). — Was übrigens XII 85 an- 
langt , so ist der Vers in kritischer Hinsicht interessant, diaaog ist 
natürlich nur Corruptel für üiatog :, ob vloUog — vgl. über das Wort 
Nauck Mel. III S. 263 und IV S. 90 - oder 6 kolyiog besser ist wage 
ich nicht zu entscheiden; 'ItctXidtGöiv (die Münchner Hs. 'haXidsaiy) 
ist offenbar verdorben. In der Vorlage V 33 steht elt dfaxä/uipH, et- 
was dem Entsprechendes muß auch in 'IraXidsaaiy stecken. Erwägen 
wir nun die Mißverständnisse die aus der Unciale einerseits aus dem 
Itacismus anderseits entstehen, so ergibt sich das Richtige leicht: in 
'Irnlidiaaiy steckt nichts anderes denn th' dyaXvan , ein echt sibylli- 
sches Wort für 'zurückkehren' (vgl. VIII 55. 313). Endlich noch ein 
Wort über das Sachliche. Erwähnung der von Nero geplanten Durcb- 
stechung des Isthmus von Korinth (vgl. Gerster bull, de corr. hell. 
VIII p. '225 f.) bei der jüdische Kriegsgefangene als Arbeiter verwandt 
wurden (Joseph, b. i. III 10, 10), ist Indicium von — wenigstens ur- 
sprünglich — jüdischer Provenienz der betr. Partien. Was Nero's 
Erwähnung in den christlichen Partien anlangt, so hat Arnold 
*d. neron. Christenverfolgucg' Lpz. 88 m. E. vollständig erwiesen daß 
die älterer! Sibyllisten von einer Christenverfolgung unter Nero Nichts 
wissen — ebensowenig wie die Apocalypse Johannis — , und erst die 
jüngeren Nero wegen der angeblichen Verfolgung brandmarken. 



254 L. Menfl elssohn, 

V 97 lautet in allen Ausgaben: xat %6t (6ri, nolewv no- 
Ivo'kßoQ, noXla xufjiov(7a. Daß hier ein Fehler stecken muß geht 
schon aus dem metrischen Verstoß hervor, vgl. oben zu III 672. 
Nun liest die zweite Hssklasse statt noXiwv nolvoXßog : noXvoXßs 
noXewg. Daraus ergibt sich von selbst; xai loi k'at] , noXvoXßs 
noXi , jiufAnoXXn xufxovffa. Zu noXl ist Rzach 'neue Beitr.' 
S. 344 f. zu vergleichen ; über die Vorliebe der Sibyllisten, wie 
der späteren Dichter überhaupt, für Composita mit nag spricht 
G. Wolff z. Porphyr, p. 122, 4 1^). 

V 155: die Römer sollen untergehen: 

(tvfxa rtjiirjg 
riv loi nQWTOV i'&rjxuv x iivaXla) floaidiiivi. 
So Alexandre'-* , die Hss. haben jioafiSwvi. Ferner möchte Ale- 
xandre , um die metrisch anstößige Mitte zu verbessern , schrei- 
ben: ed^rixav hivaXiM UoatSwvi. Unter der ti/jl^ selbst versteht 
er das Fest der Consualia : an und für sich möglich , da die 
Griechen den Erdgott Consus mit ihrem Poseidon Seisichthon 
identificirten (Preller- Jordan R. M. 11^ S. 24). Aber weder ist 
eine Form invaXiog denkbar noch die Verkürzung von f/oöfidwr. 
Außerdem liegt doch der Gott Consus im Grunde recht weit ab, 
insbesondere für einen in Aegypten schreibenden Sibyllisten: 
vernünftigerweise kann von einem solchen als Hauptgott der 
Römer nur Mars bezeichnet werden. Deswegen meine ich zu 
einer anscheinend recht kühnen Ve-rmuthung greifen zu dürfen: 
^v toi> JTQWTOP k'&rjxai' ^Evv(xXtcp avögsicpo^Ti] (cf. B 651, H 166, 
264, P 259). Hierbei scheint mir ^EvvalCw ganz sicher zu 
sein ; als Epitheton ließe sich ja auch anderes denken, wie nio- 
XinogSco, doch möchte ich av^gficpoiTr] als specifisch homerisch 
vorziehen. Die Verderbniß ist offenbar von ^EivuXfqj ausgegan- 
gen : sobald dies in (ivrxXfo) entstellt war , lag die Substitution 
von IloGnSwvi, gar nicht mehr fern. 

V 158: ein Stern wird vom Himmel fallen xul cpXi^st nov- 
tov ßad^vv avTrjv le BaßvXwva. Um dem schlechten Verse auf- 
zuhelfen, schlug Volkmann ('de oraculis Sibyllinis dissertatw p. 29) 
vor: xai (f/kil^si notjov ßad^vv uvtov xai BußvXdira, eine Ver- 
muthung deren Unmöglichkeit auf der Hand liegt. Vielmehr 
müssen wir von der Variante ausgehen, welche die zweite Hss- 
klasse bietet : statt uvitjv n liest sie xai uvirjv. Hieraus läßt 

10) Zu beachten ist die Umschreibung: fap xa/uovca — also mit 
Partie. Aor. — , die sich auch sonst findet, z.B. V 161: soofai h &vij- 
t'olai xaxolg xax« /uox&ijaaoa. Diese Umschreibung — die im Uebrigen 
m. E. uns nach Aegypten weist — möchte ich auch V 179 herstellen. 
Hier gibt die beste Ueberlieferung: Mffxqt tiovmv KQxtjyi gs ts (schlech- 
tere Hss. ai)) nXtja&floa Tivovtog. Daraus macht Alexandre: Ms/jKft, 
noviiiv do^tiylg ißt], nktjaS-iioa S-avüvnov. Ich würde vorziehen: Mf/uffi, 
növ(av (iQx*}y^ t ^<f]l rtXy]a,9tloci ^uvöviwv (im folgenden Verse vielleicht 
xKv {xh) 601 statt I»' aol, vgl. pr. 68, III 251). Schuld an der Corrup- 
tel mag die Verkennung des legitimen Hiats tragen. 



Zu den oracula Sibyllina. 255 

sich leicht als das Ursprüngliche erschließen : xut (fXi^ae ßu&vv 
novior xftviriv BaßvXwtu, Sobald die acht sibyllinische Futur- 
form rfiJiil^di in- (fU^ii übergegangen war, stellte sich die weitere 
Verderbniß von selbst ein. 

V 254 : die Juden werden nicht mehr bedrängt werden, 
aXXu iJiißiriCti Jt xuxÜjp aiwrt TQOnaia. 

So die maßgebende Ueberlieferuug , Alexandre macht daraus: 
«AA« ijiiairjaovGi xaxwt' ui. ig. und übersetzt: 'deque suis tollent 
aeterno tropaea ruinis\ Daß Correctur und üebersetzung unhalt- 
bar sind leuchtet ein: weder ist der Hiat möglich — weswegen 
Volkmann uluig für «AA« wollte — , noch kann man ifiaiuvai 
jQOTtanf griechisch sagen, noch sieht man endlich ein wie jemand 
Qe suis ruinis' Tropäa errichten kann. Ich glaube daß der 
nachstehende Vorschlag acceptabler ist : 

dlXa irigi^ CirjCovGi xaxwv alwvt, Tgonuiu: 
^sondern sie werden rings um ihr Land herum Siegesdenkmäler 
über die. Bösen in Ewigkeit errichten'. 

V 255 liest Alexandre: 

(lg 6i jiQ ioaeiai. uvdig an rxt^igog kl^oxog uvjgy 
og nu^ä^ag finXwGiv int '^vXov noXvxdgnov 
^Eßgafüjv o ügiGTog, og ^«Ato»' noTt gt7}G€, 
q)wr^Gug giqßn n xuXt] xut ;|ff/'Af(Tn' oyvolg. 
Hier ist og corrigiert statt ov und noXvxagnov mit Opsopoeus 
statt nolixagnov. Außerdem will Meineke o;^' agicrrog statt o 
agtGTog. Die Stelle gehört zu den allerschwierigsten im ganzen 
corpus und ist durchaus noch nicht völlig aufs Keine gebracht, 
Meinestheils möchte ich mich hier auf zwei Bemerkungen be- 
schränken , welche die eigentliche Interpretation nicht berühren. 
Das Epitheton nolvxagnov kann nicht richtig sein , da l^vXov 
auch in den Sibyllinen stets als Pyrrhichius, nie als Trochäus 
gebraucht wird. Es muß also ein anderes Compositum mit — 
xugnog gestanden haben, vielleicht uyXuoxfxgnog. — Dagegen 
möchte ich anderseits ttots airjGf in Schutz nehmen, statt dessen 
Ludwich (Jahrb. f. Phil, 1878 S. 242) tiot' sSriGE vorschlägt. 
Anstößig ist dem trefflichen Kenner des griechischen Epos offen- 
bar die Behandlung von nort als Pyrrhichius trotzdem gt folgt, 
gewesen. Dem gegenüber läßt sich anführen, nicht III 437: 
^AggiÖi Giigl^Tj denn diese Stelle ist zweifellos verdorben (Lud- 
wich nigGTi) — , wohl aber das bekannte dgyvgsoi. St Giu&fiol 
ip ;f«Axfft) sGTUGuv ovdw (rj 89), wie alle 'Hss. lesen. Wie 
das zu corrigieren ist (vgl. jetzt Ludwich z. St.), ist eine andere 
Frage: jedenfalls hat unser Sibyllist dort so gelesen und hatte 
für sein metrisches Gewissen daran einen Entschuldigungsgrund, 
falls ihm nott GrTjGt aus anderen Gründen nothwendig erschien. 
Und diese anderen Gründe waren in der That vorhanden: für 
das was er sagen wollte, gab es schlechterdings kein anderes 
oder wenigstens kein bezeichnenderes Wort als GiiJGe, 



256 L. Mendelssohn, 

Unser Vers bezieht sich , wie alle Interpreten annehmen 
und der Augenschein lehrt, auf Josua und das bekannte, durch 
ihn bewirkte Wunder (Jos. 10, 12). In der Uebersetzung der 
LXX heißt es darüber: x(xl ilnsp ^li](rovg Vtj/iw o ^Xiog xaru 
Faßawv , xal ^ GfXrjvrj xai(x g)UQuyyn AlXojv^. xat k'air] b riXiog 
X(xi rj GsXrjvr] iv ffidcst iwg X7f. '^*) 

V 467: x(xi tou &vfioß6Qot fiegoTieg xmtdovGt yovl^ag , 
XifjM TSiQO/jievot, xat iSifffiaia XuKpaaaorTai, 
An diesen Versen hat meines Wissens bisher nur Nauck (M^l. 
IV p. 156) Anstoß genommen, der statt des unmöglichen ^vfio- 
ßoQOi vorschlägt: d&sa(joß6got. An dem eben so undenkbaren 
iSiCfxaia XaKfdaaovTui ist, wie es scheint, Jedermann ruhig vor- 
beigegangen : Castalio und Alexandre geben allgemeine Para- 
phrasen, Friedlieb übersetzt sogar: 'und von Hunger gequält 
die Bänder der Knochen verschlucken'! Ganz zweifellos ist für 
idfGfiuTu zu lesen: at^uia. Eine Bestätigung, falls es einer 
solchen bedürfen sollte , erhält diese Emendation durch Nican- 
der Ther. 476: h> Ss xat fxJfja Xuicpa^rj. Daß man an der un- 
sinnigen Vulgata so lange festgehalten hat, wird auch wohl 
daran liegen daß man nicht beachtet hat daß in den Sibyllinen 
in Thesi stehendes xat nicht nur im vierten sondern auch im 
dritten Fuß vor Vocal unverkürzt bleiben kann — eine Obser- 
vanz gegen die sogar Kzach gelegentlich verstoßen hat ^^). 

VIII 139: €vd^€v oiav (fotvixog ineXdrj mvTuxQovoio, 
^(^ei xji. 
Der Satz ist oflPenbar ohne Subject. Die Uebersetzung Alexan- 
dre's : 'hinc ubi Phoenicis iam quinta recurrerit aetas' ist dem grie- 
chischen Text ebenso wenig zu entnehmen wie die Friedliebs: 
*wenn der Phoenix von da zum fünftenmale erscheinet'. Ebenso 
wenig ist Alexandre's^ Bemerkung im Commentare stichhaltig: 
''frustra sollicitatur hie versus, sensus est: "cum phoenicis' quinta 
mentio fiet^\ sicut Graece dicitur inegXfiuC fiot roviov^ et Latine., 
venit mihi in mentem huius rei' : denn Griechisch wird so eben 



10a) A. Nauck, der gleichfalls an noit arrjas festhält, verweist auf 
pdjuaci GTifvös Porphyr. Wulff p. 153, ix Qt^swv tf' «>« guI/mv epigr. 
Kaibel 594, rjXf^i aTQartjyog i(ov ibid. 975 u.dgl.: 2um letzten Beispiel 
würde das unten (zu XI 82) statt t igannnoi zweifelnd vermuthete « 
GTQaitjyoi zu vergleichen sein. 

11) Dieselbe Beobachtung war längst, wie ich später sah, von 
Volkmann ('lectiones Sibyll.' S. 10) gemacht worden. So ist auch 
I 357 : i^ äQtwy nivis xal ix^vog flfaXioio ganz in Ordnung, und weder 
mit Castalio ein «^« nach cignav noch mit Rzach ('neue Beitr.' S. 326) 
ein T« nach nevm einzuschieben. Auch III 151 : XQvipiv d' iv yairj xal 
iv liwafAolq i(fvXaGO(: darf nicht mit Rzach (Wiener Studien IV S. 124) 
ein T« eingeschoben werden, üeberflüssig ist das 7f — im vierten Fuß 
— auch 111 128, wo man sich au Hase's und Alexandre's^: ovvixcc loi 
TiQfcßiGiog k'f]y y.ul tldog agiGrcg vollkommen genügen lassen kann. 



2ii den oracula Sibyllina. 257 

nicbt gesagt. Die Besserung hat m. E. auszugehen von XI 272: 

«AA* ojiojav kvxaßuvjag IniX&rj ligfjbu XQOvoto^ 
wie Alexandre richtig schreibt : die Hss. haben Xvxußuviog, 
Dem entsprechend wird unsere Stelle urspünglich gelautet haben: 

cfäLft' urav cpotvixu iTTsXS^tj jigiia ^ooroto : 
*wenn an den Phoenix das Ende seiner Lebenszeit herantritt*. 
Anlaß zur Corruptel mag auch hier die Scheu vor dem ver- 
meintlich nicht gestatteten Hiat gegeben haben. 
VIII 190 lesen unsere Ausgaben: 

uCtqu TiiGiliai ndviu S^aXaGoriq (hitnQüjga , 
TtoXXfx fiei' i^'^s uGTQU, xui uxrivoniu xofMijjrjv 
ur&Q(ji)Ttot xaXiovfft top aüiiqu, aTifjin novoio ^ * 

nolXov insQxojLiivov noXefiov xul drjtOTi^Tog. 
Hier ist vieles auffällig, anderes ganz unmöglich. Auffallig ist 
in metrischer Beziehung müeliub und t^^e (Hilberg 'Silbenwä- 
gung' S. 129. 164)^^), störend oder wenigstens unnöthig die 
Wiederholung von äfftga. Ferner sieht man nicht wie ndvia 

12) Hilberg's zwölftes Gesetz gilt im Großen und Ganzen auch 
für die Sibyllinen: von den Ausnahmen sind die allermeisten ver- 
dächtig — in der Regel auch aus anderen Gründen. Ich gehe die 
Reihe kurz durch. 1192: riv yitg inik^t] tovio &(ov xexsksva/uiyov vdcog. 
Statt des nach 183 überflüssigen tovio lesen andre Hss. rö: vermuthen 
könnte man: ^v yi^g InsQXtifCd ro; übrigens ist auch xfz*A«yö//f*'o»' ver- 
dächtig. II 73: jut] agGivoxoitiiv , jui] cvxoqavttiv ^ /u^Ti qovsvii,v ist 
späte christliche Fälschung. III 242 : ovt^s ye /'IQ'^S 9kißsi, fxakkoy d' 
ttvn ßot]9(l. Der Vers leidet auch an einem weiteren metrischen Ge- 
brechen (Hilberg S. 6), so daß sicher Corruptel vorliegt: Verbesse- 
rungsvorschläge bei Volkmann 'lect. Sibyll.' p. 14 und Meineke Philol. 
28 S. 583. III 327 : xat xar^ nväyxtjy navng iXtvoto&s is okfO^jov ist, 
wie schon der Schluß zeigt, verdorben. III 359: noXkdxt cT' aßgijv aslo 
xofutjy dianoivä is xeigft ist wegen der Stellung des re — das die 
zweite Hssklasse übrigens ausläßt — , verdächtig, III 399 : xavths «y.* 
vlvüv , Siv ig 6ju6(fQova aXciov ccQQtjg. Ueber diesen Vers und dessen 
Umgebung ließe sich bequem eine kleine Abhandlung schreiben: daß 
er corrupt ist liegt auf der Hand. Möglich wäre: xavrog atp vlioywy 
— dies auch Volkmann 1. c. S. 16 — olg ivffgtoy di^iog "Agtjg; doch ist 
auch vlr,(i)y denkbar: es hängt das von der Datierung ab, worauf ich 
jetzt nicht eingehen kann. IV 14 : dargcc atkijvr] n xal tx&voeaaa 9«- 
kaaca: Alexandre^ liest mit der einen Hssklasse richtig ffekrjyaii]. VII 
10: vdojg förat ndyta: lies anavrct mit Volkmann,. s. o. VII 63: iv<ss- 
ßioiv ydg \ dt>dgiüy x^Q*i^ ^^i^ oXiyfjTKkitj os dioian. Der Vers ist erst 
von Alexandre zurechtgemacht : die Hss. haben theils /w^»?ff dg okiytj 
qc(yit]C€, theils j^wpjjVif okiytj (fgivirjßs. Unpassend ist auch dioiaet. 
Ich vermuthe : fvctßicjy ydg | dvdgwy x^ig^^ova' (oder xvg^^^^^*) f^Xiyt]- 
ntklt] {okofj mviriT) dioXsöGrj, vgl.-* 124: dydgwy x^Q^^^^, Solon fr. 37,4: 
nokkfuy UV uvdgwv r,d' lxvg<^^*] Ttokig; zu diokicßrj cf. dnokioap VII 2. 
101, wie Alexandre richtig corrigiert. VIII 371 : xat ixngd^oyy öaaa 
Xa9(ay ye ßgoruiy iig inga^tv. Auch dieser Vers ist augenscheinlich 
verdorben: andere Hss. haben: xal ix ngd^t(oy oan<; rt ßgoTuty ka&wy n 
fnga^fy. Alexandre^ vermuthet: xdxngn^ioy oaa xey yt Xa&dy ^ytjtuiy 
ng inga^fy; ich würde oaa dr^ keXa&(oy in der Mitte vorziehen. VIII 
450: ovgayog , dtjg, nvg x^^v t« xal x^^fxa ^akdaörjg. So Alexandre^ 

Philologus XLIX (N. F. III), 2. 17 . 



258 L. MendelssoLn, 

im ersten, no^Xd im zweiten Verse sich mit einander reimen — 
weswegen auch Alexandre statt ndvju: noTla wollte. Ebenso 
versteht man trotz III 334 {iv de SvdH uGiriQ Xdfiipti^ ov igovCt 
xo(ji,r,ir}v) nicht welchen Stern (lov uoiiga) die Menschen als 
uxTi'Vostg xofjiiJTtig — vielmehr als xofxjirjg ohne Epitheton — 
bezeichnen sollen. Endlich läßt sich bei der jetzigen Interpunc- 
tion der Schluß von cijfia (so Castalio für das hssliche nl^fiu) 
an schwer mit dem Vorhergehenden construieren. Allen üebel- 
ständen dürfte nachstehende Vermuthung abhelfen : 
aCtga TtsasTjat djtavia &aXuCariq dviCngcoga^ 
oXXvfitv i^eirjg, xai dxuvoevja xofir^trjv 
av&Qunoi XevCovatv dv al^iga, afjfAa novoio 
jtoXXov inegx^fiivov, noXifxov yal SriiOT^iog. 
Im Einzelnen wäre dazu Folgendes zu bemerken. Zu maeTrat 
dnavTa ist zu vergleichen I 194: vScog l'oiai dmtvza, wonach 
Volkmann (*lect. Sibyll.' p. 22) auch VII 10 corrigiert hat. Aus 
noXXd fxBv habe ich olXvfiev^ gemacht : man könnte auch an dl- 
lofiiv, nuXlofiiv udgl. denken, doch scheint mir oXXvixiv das 
passendste; jedenfalls steckt in der Corruptel ein partic. praes. 
med. Entfernen wir weiter das überflüssige «(Tr^« , so erhalten 
wir statt des verdächtigen k'^rig ein untadliges i^fCrjg. Ob dxri- 
vosvra zu ändern ist wage ich trotz der falschen Bildung (Struve 
op. II p. 243) und trotz des prosodischen Anstoßes nicht zu 
entscheiden: denn dieselbe Form kehrt XIV 269 wo unser Vers 
abgeschrieben ist, wieder. Anderseits liest an unserer Stelle 
die bessere Hssklasse nicht uxjtvosvia sondern dxnoerTa, wonach 
immerhin Corruptel denkbar ist: etwa aus nlyXtifvra oder al^a- 
Toeviu ('blutroth'). Auf alle Fälle wird das betr. Wort mit einem 
Vocal zu beginnen haben: daß dabei die Unterlassung der 
Kürzung von xal in der Thesis des dritten Fußes nicht zu be- 
anstanden ist geht aus dem zu V 468 Bemerkten hervor. Zu 
XivGov(Si> ist zu vergleichen 1235: xai Xivaag\ auch IV 30 liest 
Alexandre^ mit der einen Hssklasse XivGovci,^ weitere Beispiele 

die Hss. haben statt n: yrj. Der Vers ist jedenfalls nicht unverdäch- 
tig, doch wage ich keinen bestimmten Vorschlag. XllI 69: ov yag 
ofrjßii GS C(faiQiüfLiara xayxctX6(üvta. Wiederum nur Conjectur Alexan- 
dre's: die Hss. haben: ov yäQ a' ovtjasi. Wie zu emendjeren ist nicht 
leicht zu sanken: möglich daß auch hier die sibyllin. Futurform Anlaß 
zur Entstellung gab. Vielleicht also : ov yuQ op^amv «ry. x. Vgl. 
36: ßovXtjv d^ 'Agyeioia^ vno^tja6fAtB-\ ij ng oytjaft, wo ovtyiifai gleich- 
falls aijsolut steht. (Auch sonst ist -gelegentlich nach homerischem 
Vorbild (vgl. Herwerden Rh. Mus. 44 S. 512) das persönliche Fürwort 
ausgelassen wo wir es nach unserem Sprachgefühl erwarten würden, 
so XI 812). XIV 3: xat ßaaiUvtiv ndvrtg vntg ^vtjtovg ir9slovTsg. Der 
Vers ist, wie das Proömium des vierzehnten Buches überhaupt, schwer 
verdorben: man kann imsg &pi]Tovg weder mit Alexandre auf ßaailsv- 
«**' noch mit Friedlieb auf If^skot^itg beziehen; außerdem fehlt ein ver- 
bum finitum. 



2u den oracula Sibyllina. 259 

bei Veitch s. v. Die Correctur uv^ at&iga und die neue Inter- 
punction am Schlüsse vertheidigen sich wohl selbst. 

Es folgen die außerordentlich schwierigen Verse VIII 194 f. 
Sie lauten bei Friedlieb : 

fii] not' iyw ^mtjv^ 6u tj IXaqa ßaatXevcJfi, 
«A^« t6t\ ovQavtr] orav rj ;^a()K ifxßaCiXivar] , 
nui bnoTuv naig noO' Ugog öolotpova nclricüv 
i^oXt'arj deGfioTc, oXoo^QOfu ßvaaoi dvotywv. 
Daß hier apocalyptische Vorstellungen vorliegen ist klar, ebenso 
aber auch daß die Ueberlieferung an schweren Schäden leidet. 
Vs. 196 geben die Hss. : doXocpwv unutTwv, woraus Friedlieb 
doXo(p6va navTLüv macht, was heißen soll 'von Allen die Arg- 
list' — : natürlich unsinnig. Alexandre corrigiert: xai onotfxv 
Tjfug ng Ugög doTiOCfOfiug undiiwv: ''et cum periuros sanctus puer 
opprimet hostes humani generis\ Daß auch das kein Griechisch 
ist liegt auf der Hand. Ich möchte — -unter aller Reserve — 
Folgendes vorschlagen : 

xut onoiav naidog Ugog /o^og ocpiv dnXrjjov 
il^oXiffr] ÖKS^olg 6Xo6q>goru^ ßvaahv dvofycüv. 
Unter dem jKxTg verstehe ich, ebenso wie Alexandre, nicht den 
Messias selbst , sondern den Engel von dem apoc. Joh. c. 20 
die Rede ist. Hier heißt es vs. 1 sq. : xui lidov äyydov xam- 
ßab'ovTa ix tov ovgavovj ix^vrn r^r xXfTv ir^g ußvGaov xai aXvaiv 
fjtydXrjv ini Tr;v X^^Q^ aviov. x at ixQaTTjüev tov dg d- 
xQVTOLy o 6(fig 6 u gx (xT g , og iaiir diußoXog xui 6 Cujavug, 
xai löriotv avzov x^Xia l'irj, xai l'ßaXtv ulihv dg Tr}v ußvGGov, xai 
IxXdGiv xui iccpgdyiaev indvw avrov xii. (vgl. auch 12, 9: xai 
ißXrßi] Sgdxwv 6 fi i y a g , 6 ocptg 6 dg^uTog xiL). Ich 
meine also daß unter dem {6oX)oqi(ji)v undvTwv der Hss. orptv 
dnXrjTov sich verbirgt, wozu in prosodischer Beziehung der alo- 
Xog ocptg Homers {M 208) zu vergleichen ist. Schwieriger noch 
ist der Rest: naTg nod^ Ugog doX; mein Vorschlag: jiuidog Ugog 
XoXog ist paläographisch leicht, auch formal wohl untadelig, aber 
natürlich nichts weniger denn sicher. (Bei Ugr; ig , woran ich 
auch dachte, bleibt doX überschüssig). Vs. 197 wurde bisher 
vor dXo6(pgova interpungiert: schwerlich richtig, da das Epitheton 
zu ßvcübv nicht paßt. Dagegen würde ich in vs. 194 Nichts 
ändern : Alexandre möchte wegen des — wie mir scheint ent- 
schuldbaren — Hiats : orav ^ IXagu ßuüiXsvar]. 

VIII 256: ovae yag iv do^rj, dXX' uig ßgoiog ilg xgCaiv rj'^ei,. 
Mit Recht hat hier Friedlieb (praef. p. LVII) an xgCaiv 
Anstoß genommen, da von Jesu Erdenwandel, nicht vom Gericht, 
die Rede ist: Alexandre's (I, 2 S. 239) Widerspruch ist unbe- 
gründet. Anderseits ist Friedlieb's positiver Vorschlag : xoGfiOv 
natürlich unmöglich. Das Richtige dürfte xtfaiv sein (vgl. Ste- 
phanus Thes. s. v.) : der Gott steigt zur Welt herab nicht in 
Herrlichkeit sondern als Mensch. Dieselbe leichte Aenderung 

17* 



260 L. Mendelssobü, 

ist auch Vin 269 (yvw^rig olv Tuvirjg fKiivrjfiitog dg aqdSiv ri^tC) 
vorzunehmen-, wo Friedlieb wieder xoGfxov wollte. 

VIII 300 : eig ^s to ßQwfia j^o^^f xai ntHv o^og k'Swxav. 
So Alexandriö^ mit den Hss., während er früher — ebenso wie 
Volkmann ('de or. Sib. diss.' p. 36) — jifveiv gewollt hatte. 
Das Richtige wird mifiev sein (vgl. // 825, n 143, a 3), mit 
legitimem Dactylus vor der bucolischen Diärese. 

VIII 478 : aTcuQYu%>(jt)&iv St ßgicpog Siix^rj &€OTT(id^iai> <fuTvt]. 
Die Hss. bieten theils GTtcxgyavüi&h , theils dTragyavwd^dg» Ale- 
xandre schreibt ajTotgyvcji^sv , was ebenso wenig möglich ist wie 
Boissonade's 67tugyw&ev. Ich möchte glauben daß der Schreiber 
des Archetypus oder auch irgend ein alter Leser das Wort 
ßnagyavovv in Erinnerung an das Evangelium substituiert hat 
(ev. Luc. 2, 7: xal tGnagyotvuiCiv avrov; 12: ivg^öSTS ßgicpog 
ianagyuvcDfjiivov xal xtCfiivov iv (pdtvri), und der Dichter selbst 
oneigwd^ev geschrieben hatte. 

XI 80: xut lois 6* ^AGGvgtoig ßaotXevg fxiyag laaeiui uvrjg* 

uQ^fh xtt* Jidviag ndcti xara&vfjim ßdt,Hv. 
Friedlieb übersetzt ganz richtig: 

'Und den Assyriern wird dann ein mächtiger König 

entstehen; 

Herrschen wird der und Alle bereden' u. s. w. 
Daß hier nicht Alles in Ordnung sein kann fühlt man leicht : 
insbesondere stört das alleinstehende «^1«. M. E. wird Alles 
glatt wenn wir lesen und abtheilen: 

xal TÖis (J* ^Aßßvgtoig ßaüiltvg fiiyag^ h'^oxog dvrjg, 

dg^siry xal ndviag xri. 
Vgl. V 255 sowie B 188: 6V tiva fisv ßaaiXrja xal i'^oxov 

uvSga xtx^Crj 
und zur Construction von agxftv or. Sib. XI 38 : 

'^EßgaCoig J' dg^ h'jtsna {Aiyag ßaüiXevg fisyddvfio^ \ dg^d» 
Schwieriger noch ist XI 82 : 

xal TO'TB lOVWV 

tfgtl^ovctv .ndvtsg ßaavXtig xofio wvieg äxcüxaTgy 
det/iiaXiot xal uvavdov, vjttgfjievieg z igatwnoC 
TovjM dovXsvffovffi^ ^eov [xhyd'kov Siä ßov'kdg. 
In t' igaiwnot muß ein zweiter Würdentitel liegen, wie Alexan- 
dre , der L. Dindorf's TsganonoC mit Recht zurückweist , richtig 
gesehen. Aber sein eigenes aargunat ist schwerlich zulässig, 
da GaTgdjirjg stets anapästisch gemessen wird. Etwas Ueberzeu- 
gendes kann ich auch nicht vorschlagen , möchte jedoch auf 
einen Weg hinweisen der vielleicht zum Ziele führt. Unser 
elftes' Buch stammt von einem in Aegypten lebenden Juden, 
der im zweiten nachchristl. Jahrb. schrieb: Sprache, Metrik und 
Prosodie sind schlecht, starke Benutzung der LXX unzweifelhaft. 
Vergleichen wir nun die bei Daniel und im Buch Esther sich 
findenden griechischen Uebersetzungen orientalischer Würdenna- 



Zu den oracula Sibyllina. 261 

meu (vgl. Kranichfeld Commentar z. Daniel S. 142 f. und Resch 
Agrapha S. 305 f.), sa ergeben sich als für uns möglich drei: 
CToairiyoC^ Tvqavvot und jonuQxat. Paläographisch würde is arga.- 
iriyoC dem überlieferten r igarcünot am nächsten kommen, aber ich 
weiß nicht ob man selbst unserm Verfasser einen solchen metrischen 
Verstoß zutrauen darf (vgl. jedoch z. V257). Einstweilen würde 
man also die Wahl zwischen t« lonuQXo^i^ und ic ivqavi'Oi haben. 
XI 122: uQU di ae, rXrjfjiov iliqvylf], xuiodvgofjtat olxigwg' 
^^ft ydg 6oi> «Awfftg «y' '^EXXadog Innoödfioio 
xui noUfAog öftvög rs 6ka xgaisgug va^lvag. 
Am letzten Verse scheint noch Niemand Anstoß genommen zu 
haben, obgleich er eigentlich widersinnig ist: *es wird dir Krieg 
kommen wegen der gewaltigen Feldschlachten.' Zu lesen dürfte 
sein: xa\ Xtfjiog Xot^iog t«^^). 

XI 133: die Griechen werden Troia nehmen: 
TiVtxa dlg nivTB ntgiuXXofjtivcDv iviavTÜJv 
nXrigwaei nokifioto fjiiuKpova s'gya j^govoio. 
Alexandre bemerkt z. St. : ^offendit in fine genitivus xQo^oio , sed 
mutaH neqidt^ et fortasse minus offenderet, si legeretur initio nX7]gw&rj 
pro nXrjgw(J(i\ Meineke (Philol. 28 S. 592): ^xlr}gujaet wird das 
Richtige sein, ein Fehler aber steckt noch in xQovoio, wofür man 
ein Beiwort zu jioXifAoio erwartet.' Ich glaube daß der Rest 
völlig in Ordnung ist und der Fehler nur in XQovoio steckt: 
dieses selbst wird aus KgovCwv verdorben sein. 

XI 166 liest Alexandre — es ist von Homer die Rede — : 
ygu^pH ydg xi^dXaiu xuid dvvufiCv t inlvoiav^ 
xaC TS Gacfüjg ygdtfjtt fidV u&iG(paTn uXXois xdXXrj. 
Im zweiten Vers ist xal « Correctur Alexandres : die Hss.. ha- 

13) /it/nds xai Xoiftos bilden in den Sibyllinen eine feststehende 
Verbindung: vgl. prooem. 33: daregoTjäg, Xifxovg, Xoi,[x6vg xal xijdecc Xv- 
ygd] II 156: d^Utptis J" dv^goincay, Xt/uol, Xoifiot nöXtfxoi rs; VIII 175: 
Xi(jiov xal Xot/uov ifvaavaox^^ov ^de xvdoifiov — so Nauck (Mel. V S. 160) 
mit Vergleich von XI 46, die Hss. haben t« xvd. — ; VIII 352 : njxo- 
fAivot öitpet, Xi/u(p Xoi/tiu) le (fiovois w. Aus diesem Grunde ist mir die 
Fassung von III 602 verdächtig. Es heißt dort: (aVö-' tSi/ d&ai'aiog 
&i]ff(t ndviiCöi, ßgoToiaiv) ditjy xal Xifxov xal m^/uara ts diovaxdg n j xal 
noXifxov xal Xot/uby icT' aXysa daxgvoeyia. Wie ich glaube, ist trotz 
Orph. p. 145, 12 (p. 146, 13) Ab. herzustellen im ersten Verse' «ti/v 
X«* nöXtfAOVy im zweiten xal Xi/uov xal Xoifjihv. nöXsf^og und Xifxog sind 
auch sonst verwechselt : ein uralter Fall dieser Art findet sich Hero- 
dian. bist. R. VI, 6, 3 p. 161, 3. In der Stelle or. Sib. XI 124 von 
der wir ausgiengen , ist nun offenbar zunächst Xifxog in noXs/uog ver- 
dorben worden : die weitere Entstellung von XoifAog in dsi,vbg ergab 
sich dann von selbst. — Uebrigens ist auch Xoifxog ein für den Sibyl- 
linenkritiker interessantes Wort. Zu Unrecht steht es , wie Nauck 
(Mel. IV S. 635) zuerst erkannt hat, HI 633: hnnöis xey ndvnGGi ßgo- 
roJg Xot/btolo TslfVTtj eX&rj : Nauck's positiver Vorschlag freilich: &ayd- 
To»o TiXevj^ kann nicht völlig befriedigen. Verkannt dagegen wird es' 
wenn eine unten weiter auszuführende Vermuthung richtig ist , an 
einer anderen Stelle: vgl. zu XII 264. 



262 L. Mendelssohn, 

ben xal xoi«; Rzach (Wiener Studien IV S. 128) will ttai au- 
(piwg lesen. Indes ist das eine Nebensache: m, E. ist der ganze 
Vers sinnlos. Uebersetzen wir wörtlich. 'Homer wird die Haupt- 
sachen mit Kraft und Einsicht schreiben und deutlich wird er 
schreiben gar unsägliche Schönheiten ein ander Mal'. Sprach- 
lich könnte man sich die a^iacpaia xdXXrjj aber ohne fiuluy zur 
Notli gefallen lassen , da ähnliches auch sonst vorkommt (vgl. 
L. Cohn z. Philo tisqI xoCfionoiCag p. L), aber die Logik leidet 
bei dieser Entgegenstellung augenscheinlich Schiffbruch. Als 
ursprüngliche Fassung möchte ich vermuthen : 

xfxi re üocpwg Qaipu xuXu ^iCcpuTa^ uXXots uXlrj 
'er wird sowohl die xKfahuu, die eigentlichen Actionen , kraft- 
voll und mit Einsicht schildern als auch weise Aussprüche bald 
so bald so sinnreich aneinanderreihen'. Im Anfang habe ich 
xat Tf GO(pwg geschrieben, da ich an der Verbindung xut %t kei- 
nen Anstoß .nehme — will man sie durchaus verbannen, kann 
man ridi einsetzen — und mir ca(fwg hier nicht passend er- 
scheint: GOffiog ist die richtige, geradezu technische Bezeichnung 
des höhere Einsicht spendenden Lehrers {dotfog uoiöog vs. 163); 
auch III 424 bat Alexandre mit Recht au(f wg in aocpwg geän- 
dert. Weiter würde ich quyjet statt ygutpei empfehlen um die 
lästige Wiederholung desselben Wortes zu vermeiden: zu den 
diöffuia würde qd^^m sehr gut passen (vgl. Hesiod. fr. 244 Rz.: 
Iv J^Xm lou jiQWiov iyw xat "OfirjQog aotdoC | ^liXno^Bv, iv v(u- 
QoTg v^ivoig gdtparug doLÖijv). 

Aus /U;«A' u^i(i(paiu habe ich lieber xald d^ia(paia denn 
(idXa dtGifaiu machen mögen: (xdlu müßte auf Gocpdig bezogen 
werden, dann würde aber der Vers auseinanderfallen. Die Ver- 
tauschung von ^ und x ist in der Minuskelschrift ja sehr häufig. 
KuXd (die pyrrhichische Messung findet sich in den Sibyllinen 
auch sonst) diücpaiu scheint mir im Munde eines späten Sibyl- 
listen eine durchaus unanstößige Bezeichnung für den Weisheits- 
schatz Homers zu sein: Analogien ließen sich leicht finden. 

Am Schluß habe ich (ÄUt] geschrieben weil sich so die Ver- 
derbniß xdXlrj leichter erklärt : vielleicht würde es doch richtiger 
sein ciXXa zu setzen. Der Hiat ist auf alle Fälle ohne Anstoß: 
vgl. Rzach z. Hesiod. op. 713. 

XI 204 liest Alexandre: 

aluT Goij BaßvXwr^ &QiufAßev&f'iaa XaTQBvGugy 
diOnoTig avdrj&tlaa xal^Aatdog' eqx^^^'^'^Q^ii 
iQXiiM dTQfxiüjg xat ü(fd^(i> cov lixva noXXd. 
Im zweiten Verse ist xat störend: 'die du Herrin auch von 
Asien hießest' , denn von wem sonst soll Babylon Herrin ge- 
wesen sein? Deswegen möchte ich schreiben: 

diCnoTig avSrj&Haa • xwt' "^Aßiöog f(>;ffiai ^'Agrig, 
Die früher Stcnong hieß , wird zur Xdtqig werden. Uebrigens 



Zu deu üiacula Sibylliua. 263 

interpungiert auch Friedlieb nach av6i}9daa, behalt jedoch xal 
bei ('auch Asiens Ares wird kommen').. 

XI 213: die Asiaten werden aufgefordert Darius zu ver- 
lassen und sich Alexander zu unterwerfen : 

uXXa Gv fif.v (pvys tov tiqokqov ßaaiX^^ Km (J' aviov , 
fir}di &iXr]g fievieiv, firjde SovXeiog vnägx^iv. 
Den ersten Vers hat Alexandre corrigiert — die Hss. geben 
TKQoriov ßaCilftU Xilm — nur daß er ßaciXia schreibt, am 
zweiten hat er keinen Anstoß genommen. Und doch zeigt schon 
ein Blick in die Uebersetzungen daß er keinen Sinn gibt. Fried- 
lieb übersetzt ganz richtig: 'und nicht zu bleiben gedenk', und 
nicht als Sklave zu dienen', Alexandre: ^neu perstare velis, gra- 
vioraque vincla subire\ Erwartet wird aber gerade das Gegen- 
theil, wie auch das Folgende zeigt: 'wolle nicht Stand halten 
sondern füge dich — oder etwas dem ähnliches — , denn ein 
unbezwinglicher Löwe zieht gegen dich heran'. Auch ich habe 
lange an der Stelle verzweifelt, bis die Erinnerung an das be- 
kannte, dem Kroesus ertheilte Orakel ^bei Herod. I 55) Hülfe 
brachte. Dasselbe lautet: 

äXX* oiuv fjfxCovog ßaaikivg MrjSoiai yivrjiai, 
xai JOJf, AvÖb nodaßqi, noXvip>](pi6a nag^ "Egfiov 
^evyetv, fjLTjSe fiirnv, fjtrjS^ alÖHG&ut xaxog (hat. 
Ich meine nun daß dieses im Alterthum sehr bekannte Orakel 
die Grundlage für das unsrige abgegeben hat , wie ähnliches 
sich auch an anderen Stellen der Sibyllinen constatieren läßt. 
Demgemäß muß in dem unerklärlichen (jltjSb SovXdog Inagxnv 
unserer Sibyllinenstelle etwas stecken was dem ju;j(J" uidno^at 
xuxög thut des alten Orakels entspricht. Und wirklich ist das 
der Fall : mit Aenderung einiger Buchstaben ergibt sich : fj^rid^ 
(äSio önlog Inugxitv. Nunmehr wird der Vers völlig verständ- 
lich: 'wolle nicht Stand halten und schäme dich nicht ^ feige zu 
sein , denn' u. s. w. Auch die metrische Härte : firidl 6ovX. 
(vgl. Rzach 'neue Beitr.' S. 316) fällt nunmehr weg. 
XI 243: äXX* oxnh ßactX'^eg iXwSaog Alyvitioio 
nXrjgioöovGiv agi^fjiovg TgeTg xat Tgidxovia. 
Um den zweiten Vers aufzuhelfen schiebt Alexandre nach rgetg 
ein ufj^u ein , wodurch aber das Uebel nicht beseitigt wird. 
Vielmehr wird vor ägid^^ovg ausgefallen sein: hijjv* Zur Mes- 
sung jgiuxoviu vgl. Allen American school papers IV p. 78. 
XI 277 geben die Hss. 

dg Se ToV Alyviiioa intgxo fxivov ßaaiXrjay 
^5«* J' uTgexiwg (poßsgog xogv^uto7,og "Agrjg, 
xat TOT« GOL ;f«t^t h'GG{jut fisjomG&fv äXujGtg, 
Daraus macht Alexandre: 

fig de TOT AlyvmM Iniegxo fjuvov ßuGiXrja 

fj^H aTQtxiwg (p. x. ^'A,^ 

xfü TOT« Co* x^^Q^^^* (GiTat fifToniG&ev uJ.wGiq: 



264 L. Mendelssohn , 

•gegen den König der dann gegen Aegypten heranzieht wird 
Ares kommen'. Diese Correctur scheitert, vom Sachlichen abge- 
sehen, schon an der Sprache: ein l7rt#ß;^«(r^a* ist sehr bedenklich. 
Wie man aus dem Folgenden sieht, wird Aegypten angeredet 
und seine Kämpfe mit den Römern in den letzten Zeiten seiner Un- 
abhängigkeit geschildert. Als ursprünglichen Text vermuthe ich; 
l'ff^t t6t\ AXyvmi, aot insgxofjievov ßaGtXrjuj 
7]^€t 6^ uTQfxiüjg, 9). X. ^'Aqrig' 
xal i6i€ cov j^tiQiGi' haeiuL fueionia&ev uXovat] : 
•wisse , Aegypten , daß dann gegen dich der König (von dem 
vs. 276 die Rede ist) ziehen wird ; wirklich aber wird er kom- 
men, ein furchtbarer, helmschüttelnder Kriegsmann. Und als- 
dann wird es dir schlimm ergehen . sobald man dich eingenom- 
men haben wird.' Die Messung AXyvmä hat gar kein Bedenken, 
da es sich um eine in Arsis stehende, mit Interpunction ver- 
bundene, Vocativform — noch dazu eines Eigennamens — han- 
delt (vgl. Rzach 'neue Beitr.' S. 344 f.). Was den letzten Vers 
anlangt, so hat Alexandre unzweifelhaft richtig aus x^^Q^ i'GGfiai 
gemacht: x^^Q^^^' fö"«i^«*- Anderseits aber ist es natürlich un- 
möglich mit AI. ;ift^^föi' als einen vermeintlichen Aeolismus für 
XeigtaiT] anzusehen und mit uXwaig zu verbinden : es kann nur 
neutr. plur. sein und zu k'aeTai gehören. Dann aber bleibt nichts 
Anderes übrig als in uXcoaig ein Attribut zu cot zu suchen, d. h. 
uXovar} zu schreiben. Auf alle Fälle glaube ich nicht daß Mei- 
neke's: c^ ctuCqt] i'ciat /a,. uT^caGig (Piniol. 28 S. 593) besser ist. 
XI 285 heißt es von Kleopatra: 

aiuT aoi^i Svavvfiffs xogr}, ßucikr^iov ägxiiv 
ScijGttg 'Pü)fia(M ßaciXiTj xal ndvt anortöHg 
oaaa noLQog noXifiotCiv uvavdQtrjGiv enga^ag, 
wg ilg ev ngoxtwv oXrjv yrjv avSgl xgaiam 
oixgtg hau Äißvrjg xat uvdgwv xvavoxgoJtwv. 
In vs. 287 ist noli^oidv divixvSgit]aiv Conjectur Alexandres: die 
Hss. haben tt. ävdgt[ri<Siv, Die Correctur ist schwerlich richtig: 
schon aus sachlichen Gründen, da man mit Alexandre an Actium 
zu denken nicht das mindeste Recht hat. Der Sinn verlangt : 
'du wirst büßen, was du vordem in deinem Uebermuth verübt 
hast', d.h. naXa/jir]Giv iv dv6geti]6iv BTzgu^ag^^). Uebrigens sind 

14) Damit man nicht an iv Anstoß nehme, bemerke ich daß die 
in der klassischen Sprache auf bestimmte Verbindungen (Kühner Gr. 
Gr. IP S. 403 f.) beschränkte Verwendung von iv statt des instrumen- 
talen Dativs im hellenistischen Griechisch immer weiter um sich greift. 
Speciell zum Ausdruck iv dv^gsiccig naXa/Aaig nguruiv ji, kann man 
das im griechischen Pentateuch (z. B, Exod. 13, 3) häufig vorkom- 
mende i^dyeiv iv x^^Q'' xgaraia vergleichen. — Uebrigens gebrauchen 
die Sibyllisten iv noch in anderen, der klassischen Sprache gleichfalls 
fremden Verbindungen (vgl. Alexandre im Index s. v.): bei näherer 
Untersuchung werden sich wohl überall hellenistische Analogien £n- 
den lassen. 



Zu den oracula Sibyllina. 265 

nohfiog und naXufjn] in diesen Orakeln noch öfter verwechselt 
worden , z. B. XII 244 : noXi/jioiffi 6aiZ6fjifvoi> (lies naXufjit^ai). 
Es folgt der schlimme Vers 288: wg dg ^v nooxCwv oXrjv ytjv 
urSgi xQUTaicn. Alexandre's Vermuthung: wg dg tv nQotea&at 
oder TiQOidriva^ hat keinen Anspruch auf Wahrscheinlichkeit : 
sprachliche wie palaeographische Gründe sprechen gegen sie. 
Meinestheils möchte ich zunächst darauf hinweisen daß. in dem 
utg dg allem Anschein nach ein.Verbum steckt. Dieses Verbum 
selbst ergibt sich leicht: dwatig. Darauf fußend werden, wir 
weiter sagen können daß in ^i^ ngoxtcüv wohl ein von dijiciig 
abhängiges Substantiv sich verbergen könnte, mit dem Sinne 
von 'Geschenk', 'Brautschatz', 'Hochzeitsgabe' oder dgl. : denn 
in vs. 290 ist von der Heirat der Kleopatra die Rede. Davon 
ausgehend versuchte ich es zunächst mit irgend einer Form von 
TtQot^ , aber vergeblich: freilich kann der Grieche den Begriff 
'als Mitgift' recht verschieden ausdrücken (Meisterhans 'Gr. d. 
att. Inschr.' S. 171, 30^ Dittenberger syll. n. 434), aber das 
allein in unsernVers passende dg rriv ngoTxa ist weder poetisch 
schön noch paläographisch leicht. Die Lösung ergab sich auch 
in diesem Falle erst, als ich von Hellas weg mich dem heimi- 
schen Dialekte des Orakelschreibers zuwandte. Der Mann ist 
Aegypter : das Wort das wir brauchen , muß am Nil gesucht 
werden. Und dort fand es sich auch : bei Niemand anders als 
bei dem alten Freunde Appian. Wir lesen Mithrid. 75 p. 513, 
24: Xiy%Tui d' ^ noXig l^n q ot xiov vno Jibg i^ Kogt] So&ri- 
vai und B. Civ. I 10 p. 574, 4: ngovcpigov t^v ytjv naiülv 
i fingo Cxtov äiSofiivtiv. Kein Zweifel war mehr möglich: in 
wg dg ey ngoxtwv steckte klärlich: SojCtig Ifxngotxiov: 'als Mit- 
gift wirst du dem gewalttbätigen Mann dein ganzes- Land ge- 
ben'. Nur ist, damit der Vers herauskommt, wie so häufig in 
unseren Orakeln eine kleine Umstellung vorzunehmen i^): 

dwGHg yalav oXrjv ifjingoCxiov civSgt xguTUiw, 
yriv und yaiav werden fortwechselnd in unseren Hss. mit einan- 
der vertauscht. 

XII 214 heißt es von Commodus : 

(T^jua di ol eCTut gjoßegov tovtov xgurioviog' 
iv danidcp '^Pcüfirig föTat fxsyuXrj ofiCx^i] tSj 
(vg htgov (jrj oguv fAtgonwv tov nXrjGCov avrov. 
Im zweiten Vers schreibt Alexandre: Itfra» faydirj Ttg ofitxXrj, 
was offenbar die Sache nicht viel besser macht. Wie mir 
scheint, steckt der Fehler in IVt«*, statt dessen ich oxotit] ver- 

15) Derartige Umstellungen haben speciell in den vier letzten 
Büchern nm so weniger auf sich als in den betr. Hss. der Text fort- 
laufend als Prosa geschrieben ist. Es hat deswegen auch noch kein 
Kritiker der sich eingehender mit diesen Büchern beschäftigte, jenes 
Heilmittels entrathen können. 



266 L. Mendelssohn, 

muthe: iv duneSo) 'Pujfxrjg cxoiCrj fieyalrj Ofif/Xr} t€ j abhängig 
vom e'aiai des vorausgehenden Verses. Vgl. V 348 : axouri ö* 
i'ffTat, xaiu yaiuv und Exod. 10, 22; l'^htivB 6s MwvGrjg irjv 
Xf^QOt dg töv ovQavoVj xut iyivsw axojog yvocpog d^viXla inl nu~ 
aav y^v Alyvmov iqilg rj/jigag' xul ovx tl6iv ovdeig lov ädt'k(fov 
uvTov iQilg TjfiiQug xji, — Uebrigens würde ich vs. 214 lot, 
statt ol schreiben, 

XII 256 wird Severus geschildert: 

xai t6j€ xQairiau SoXtwg, iniirideia (iSujgi 
cxvr^Q noixiXo (iirjitg d(p^ iamQCrjg ineysg&etg * 
ovvofjba de öx^aeis diaxoaCcüv uQi,&fxoTo_, 
arjiasTov noXv fxaXXov vneg ßaaiirjidog uQxrig- 
(Sv(Si^mt> nolefjiov xarä ^A<S6vq(u)v ävd^Qwnvov 
CvXXi^ag näaav atganriv xul ndvd^' vjtOTu^eu 

Was im Anfang von vs. 256 gestanden hat ist nicht mehr zu 
ermitteln: etwa xat tots 6' uvt uQ^€t>. Interessanter ist der 
Schluß des Verses, an dem bisher noch Niemand Anstoß genom- 
men hat. Was heißt inm^Seta- eiSojg? doch nur: 'taugliches 
wissend'. Die neueren Herausgeber nehmen nun offenbar an 
daß inni]Ssi,a auch in malam partem gesagt werden könne, denn 
sie übersetzen, Alexandre: 'et tunc iura dabit regnandi callidus 
arte' und Friedlieb : 'dann wird erringen die Macht , voll List 
und im Heucheln erfahren'. Daß diese Uebersetzungen in das 
Wort etwas hineinlegen was nicht darin liegen kann, dürfte ein- 
leuchten. Und doch leitete Alexandre wie Friedlieb ein rich- 
tiges Gefühl: wir brauchen in der That den Begriff" der calli- 
ditas. Kann inni^Sdu diesen nicht liefern, so muß es verdorben 
sein. Erinnern uns nun der Schilderung die Vater Homer (^ 
288) von einem schlecht beanlagten Individuum entwirft : Srj 
TOT« 0om^ l^X&sv dvTjQ djraTrjha (tdojg xrL, so wird alles klar : 
in EniTHJEIA steckt AHATITAU. 

Gehen wir weiter, so werden wir nicht umhin können bei 
vs. 259 zu stutzen. Zunächst werden wir uns sagen müssen 
daß oi^fiHov TioXv fiulXov im Sinne von c. noXv fAfl^ov ('ein viel 
größeres Zeichen' Friedlieb, 'augurium magnum imperiV vorsich- 
tiger Alexandre) völlig unmöglich ist. Zweitens kann Alexan- 
dre's oben wiedergegebene Interpunction nicht richtig sein: 
Komma nach dqi^tiolo, Punct nach aqx^^ • denn darnach wäre 
das ^ine Merkmal daß er verschlagen ist , das zweite größere 
daß sein Name mit 2 anfängt : ein offenbarer Nonsens. Außer- 
dem ist die Verbindung crjfxfTov n* /u. vnlq ßactX7](6og uQxrig 
ganz unmöglich. Friedlieb setzt ganz richtig starke Interpunc- 
tion nach uQi^fxoio und bezieht das arjfisTov auf den Krieg ge- 
gen die Assyrier ('über des Reiches Gebiet hinaus , ein viel 
größeres Zeichen, wird er beginnen den Krieg gegen die Assy- 
rischen Männer'), aber auch bei ihm bleibt die Unmöglichkeit 



Zu den oracula Sibyllina. 267 

cti^iiov noXv /uaAAov grammatisch zu verstehen. Es sind nun 
offenbar zwei Merkmale an denen Severus erkannt werden soll: 
das eine daß sein Name mit 2 anfängt, das zweite daß er 
Krieg gegen die Assyrer führt. Daß ein Quantitätsunterschied 
zwischen diesen beiden Gt]fi(7(x stattfinden muß ist durchaus 
nicht nothwendig: im Gegentheil, es würde nur störend wirken. 
Man wird also in nuXv inuXXov , das grammatisch unmöglich, lo- 
gisch mindestens überflüssig ist , berechtigt sein den einfachen 
Begriff des 'zweiten' oder 'andern' zu suchen. Dieser Begriff 
ergibt sich sofort, wenn wir uns der schon früher (zu IV 161) 
constatierten Abneigung der Schreiber gegen den legitimen Hiat 
in der Cäsur xaiu tqCwv tqoxoIov erinnern , mit anderen Worten : 
in noXv fxuXlov steckt ndXiv uXXo. Die Stelle hat also zu lauten; 
ovt'O^a dk üxijcen diaxoalwv ugtO^fioTo, 
ariiiiXov ndXtv aXXo ' vmg ßaaiXr}(6og aQxrig 
avairjaei noXt^ov xam ^AfSCvqtuiv äv^Qwnwv, 
Es heißt bei Alexandre weiter, vs. 262: 

'PwfjiaCoig J' ugl^ftf fiiya xqujoq ' iv (pQiot 6^ avjov 
no'kXrj ^rixavtrij oXoocpqovoq" Aqioq ogyri* 
Suvoq oifiq noXtfiov u ßuQvg, og ndvtag oXiüCtt 
viptjXovg yfyuWTag imx^ov(ovg uvdqwnovg xu. 
Hier ist mir zunächst der Anfang nicht recht verständlich. 
Alexandre faßt, nach seiner Uebersetzung zu schließen, xguiog 
als Nominativ : 'für die Eömer wird die Gewaltherrschaft be- 
ginnen' : eine wie mir scheint kaum zulässige Auffassung. Das 
Natürliche ist jedenfalls die Stelle mit Friedlieb so aufzufassen 
daß Severus Subject ist: freilich kann dann die Ueberlieferung 
nicht richtig sein, da Fr.'s Uebersetzung: 'aber die Römer be- 
herrscht mit gewaltiger Macht er' sich dem tiberlieferten Text 
nicht entnehmen läßt. Eine annehmbare Verbesserung finde ich 
nicht: xutu oder drei xQuiog, woran man zunächst denken wird, 
empfiehlt sich wenig. Im folgenden Vers ist wohl x' oXoocpQÖvog 
zu schreiben : schon Alexandre^ vermißte ein xal. Interessanter 
ist das Weitere. Die Hss. haben deivog o(pig nöXsfiög n ßagiig^ 
was offenbar keinen Sinn gibt. Den Fehler hat sowohl Ale- 
xandre wie Friedlieb im Nominativ TioXe^iog gesucht; statt 
seiner setzt Friedlieb den Genitiv , Alexandre den Accusativ. 
Der Genitiv ist nun von vornherein als grammatisch unzulässig 
abzuweisen , den Accusativ dagegen werden wir als sprachlich 
möglich anerkennen müssen. Aber ein klein wenig Ueberlegung 
zeigt sofort daß der durch die Correctur noXtfiov ze ßagvg er- 
zeugte Gedanke nichts weniger denn befriedigend ist. Vom 
Kriege war schon in den Versen 260 und 261 genügend die 
Rede ; an unserer Stelle aber handelt es sich , wie der Augen- 
schein lehrt, um das Verfahren des Severus seinen eigenen 
Unter thanen gegenüber : Alles was im Römerreich vornehm 



268 L. Mendelssohn, 

und begütert ist, wird von ihm ausgeplündert und vernichtet. 
Auf diese seine verderbliche Thätigkeit im Inneren geht uu- 
widersprechlich die Bezeichnung des Kaisers als Ssivog ocptg: ich 
meine daß es klar ist daß in den durch t« an 6siv6g cxpiq au- 
geknüpften Worten nuXtixog ßuQvg ein correlater, womöglich 
noch stärkerer Ausdruck stecken muß. Sind wir so weit, so 
ergibt sich das Weitere leioht: wie wir oben (XI 124) hfxdg 
zu jioXefxog entstellt iPanden, so ist an unserer Stelle das unzäh- 
lige Mal mit hfiog verwechselte Xoifibg zu noXe/nog geworden. 
Natürlich ist Xoi^og hier in übertragenem Sinn — für den spe- 
ciell die LXX sehr viele Beispiele liefern — zu nehmen, ßuqvg 
ist aufzufassen wie act. apost. 20, 29: lyM olSu oii iiaehvcov- 
zai fiSTu ifjv ucpi^Cv fxov Xvxoi ßaqhig dg v^ug, [xri (psidofisvot 
Toii noifivlov. Jstvog ocptg das auch sonst in den Sibyllinen vor- 
kommt, ist alt: vgl. das Orakel bei Herod. VI 77, der Einfall 
es durch Xoi^og xe ßuqvg 'und ein grausamer Unhold' zu über- 
bieten für einen Sibyllisten gar nicht übel. 

XIII 168: loßclov (poßeqov, ucpiivia GvqCyfiaia noXXd, 
Der Vers enthält einen prosodischen Fehler, da cvqiypa als 
Amphibrachys gebraucht ist, außerdem eine metrische Härte 
durch die auch von den Sibyllisten thunlichst vermiedene lo/i^ 
xaiu tixaqrov iqoxctTov. Beides schwindet bei Umstellung: 

ioßoXov ^oßeqovy (Svqly^axa noXX^ ucptivia. 
XIII 170 heißt es vom Odaenath: 

avTog J^ bloxXrjqog, aXcJßfjiog xal anXriGiog 

aql^u "^PcüfiaCwv. 
Hier verstehe ich anlriCiog nicht: was soll 'unersättlich' neben 
bXoxXriqog und dXwßrjrog? Auch Alexandre': 'zpse autem iUaesus 
totaque instruotus opum vi'' und Friedliebs : ' er aber wird unver- 
sehrt, unbeschädigt und übergewaltig' können uns nicht beruhi- 
gen. Zu lesen wird sein entweder änXrjwg 'unnahbar' oder 
änXr}xrog 'ungetroffen'. 

• XIV 32 geben die Hss. : 

^Pw/jir] d^ ovxix ecttv hi> ovd^ fcxr' äxovcat. 
Daraus haben die Neueren gemacht: 

^PüjfjLT} 6* ovxiii h'ctiv lÖHv ovS^ i(Siiv uxovaai, 
in der Hauptsache gewiß richtig. Aber es bleibt so ein un- 
möglicher Hiatus: ovxiit i'aiiv. Deswegen möchte ich vorschlagen: 

'^PcüfjjTj d' ovxit I't' h'Cnv l^etv ovd' k'ariv axovaat. 
Die zwei Beispiele der Verbindung ovxiii ht^ die Volkmann 
(Rhetorik^ S. 405, 1) aus Pindar und Sophocles anführt, sind 
allerdings zweifelhafter Natur: bei Pindar (Nem. 9, 47) schwankt 
die Lesart, bei Soph. Phil. 1134 ist hi Conjectur Dindorfs. 
Aber der sinkenden Gräcität, in welcher ovxiii in manchen Fäl- 
len so ziemlich auf den Rang von ov herabsinkt (vgl. W. Schmid 
*Atticismus' I S. 247), den verstärkten Ausdruck zuzutrauen hat 
wohl kein Bedenken. 



Zu den oracula Sibylllna. 269 

XIV 139 : unter einem römischen Herrscher 
xat TOTi Sfj 0d(ijg novXvTQOfpov liaiv Moloaawv 
jfot A(xqi(S(Sa xXviri xul in ocpQvdi UrjvsioTo. 

Offenbar fehlt das Verbum: 'wird zu Grunde gehen' oder etwas 
ähnliches : deswegen meinte Alexandre, in xlvri] xai : müilim 
oder dgl. suchen zu müssen, während Meineke (Philol. 28 S. 596) 
xU^HTUL — für xlidncnüi (VIII 77) — darunter verborgen 
glaubte, falls nicht ein Vers ausgefallen sei. Keiner von beiden 
Gelehrten nahm Anstoß am vorhergehenden Vers, obgleich er 
direct geographischen Unsinn enthält. Was heißt die 'Stadt 
der Molosser in der vielnährenden Phthia' ? Absolut Nichts : Mo- 
losser und Phthia haben Nichts bei einander zu suchen. Wir 
haben also zwei Anstöße zu constatieren : es fehlt ein Verbum 
und die Geographie geht in die Brüche: das Heilmittel muß 
dementsprechend beiden Gebrechen gerecht werden. Als solches 
Heilmittel möchte ich- vorschlagen: 

xal lOTi Srj g)&e7iai TTOvXvTQOffOv adiv MoXoGöwv 
xal Adqi(S(Sa xh^iiCa lii ocpQvat Ilriviiolo: 

*und alsdann wird zu Grunde gehen die vielnährende Stadt der 
Molosser und Larissa das am Uferrande des Peneios sich hin- 
streckt'. Die Form (pd^diut über welche Köchly z. Quintus Sm. 
III 17 handelt, findet sich or. Sib. III400; das nolvigotpov acjv 
Moloaauiv mag Dodona sein (s. jedoch unten). Den Ausdruck 
xXCrsGd^ai int nrl — gewöhnlich gebraucht man in dieser Ver- 
bindung den bloßen Dativ — hat auch Colluthus 223: {InuQ- 
Tijv) xfxXifiiprjv ivorjfftv in EvQCüiao ^si&Qoig. Daß aus xXt&iTcn 
in'': xXvirj xal in wurde, wird z. Th. sicherlich mit am Hiatus 
gelegen haben. 

Eine kleine Schwierigkeit bleibt freilich: die zweite Hälfte 
Von vs. 139 ist möglicherweise auch verdorben. Es bietet nämlich 
keine Hs. novXvzgocpoVj sondern sie schwanken zwischen nov7.v- 
xQotpov und novlvTQOipog (so). Mit letzterem ist Nichts anzufan- 
gen, dagegen ist wohl denkbar daß die Lesart novXvxQocpov 
richtig ist und das regierende Substantiv das also gleichfalls 
im Genetiv stehen müßte, verdorben. Da nun O&Crjg beseitigt, 
an eine Verderbniß von uötv auch nicht zu denken ist, so 
müßte der Fehler in MoXocawv gesucht werden. In der That 
sehen wir aus vs. 215 daß der Sibyllist einen — anderweits 
nicht vorkommenden — FluR MoXoaaog kennt: ol nsgi ritjveiov 
TB ßu&vffxoirov Tf Mo7.oac6v. Demgemäß muß die Möglichkeit 
offengelassen werden daß der Fluß auch an der ersten Stelle 
vorkam und dieselbe ursprünglich lautete: 

x(xl loxi Sri tpdHxab novXvTQocpov (oder lieber novXvGiQÖ- 
(pov?) uffTv MoXoG<Sov, 



270 L. Mendelssohn, Zu den oracula Sibyllina. 

Nachtrag. Kaum waren die vorstehenden Zeilen nach Tübin- 
gen abgegangen, so erhielt ich durch A. Nauck's Güte Einsicht in 
eine soeben erschienene, für die Sibyllinenforschung sehr interessante 
Publication, oder richtiger gesagt Ankündigung einer solchen. 
Im 'Anzeiger' der Wiener Akademie (1889 Nr. 27, Sitzung der 
histor. - philos. Classe vom 18. December) theilt A. Rzach eine 
große Anzahl von Emendationen zu den or. Sib. mit, zunächst 
freilich in allerknappster Form : die ausführlichere Begründung 
werden wohl demnächst die 'Sitzungsberichte' der genannten 
Akademie bringen. Von den Stellen nun die von mir oben be- 
sprochen worden sind, kehren im 'Anzeiger' zwei wieder, näm- 
lich VIII 139 und XI 124. Dort schlägt auch ß. mit Ver- 
gleichung von XI 272 statt des unmöglichen ntviaxQovoio : 
ziQfAa xQovoio vor; den Genitiv ^otnxog statt dessen oben der 
Accusativ empfohlen wurde , behält er bei. An der zweiten 
Stelle (xat nole^og öuvog re) hat auch R. deivog t« als unmög- 
lich erkannt und lov^oq ts verbessert, dagegen an noli^og für 
das oben hiiog vorgeschlagen wurde, keinen Anstoß genommen. 
Im Uebrigen wird es den Freunden dieser Studien interessant 
und erfreulich sein aus dem 'Anzeiger' zu erfahren daß auch 
von Rzach eine Bearbeitung unserer Orakel zu erwarten ist : 
hier ist Platz für Viele , und die Nachfolger werden auch noch 
zu thun finden. — Ich benutze die Gelegenheit um noch ein 
Wort über XIV 140 zu sagen. Zu dem oben vermutheten {xul 
AuQiGCüt) x'kidHCa {in v(pQvGb IlrivHoio) läßt sich direct ver- 
gleichen VII 44: ^vydiriQ int nargt xh&(Taa: 'die Tochter, bin- 
geschmiegt zum Vater', wo Meineke (Philol. 28 S. 590) mit Un- 
recht vnu wollte. Auch VII 160, wo die Ueberlieferung ganz 
entstellt ist, hat Alexandre in^ ifiM yug nargi xlideTca verbes- 
sert: m. E. richtig, Meineke freilich wieder vno. 

Dorpat. L. Mendelssohn. 

Catull. LXIV 109 

Codex Oxoniensis sie exhibet: 'Prona cadit. lateque cum 
eins obvia frangens'. lam Vossius pg. 205 ed. suae emendabat : 
'Prona cadit late quaecumvis obvia frangens' vocabulum inferens 
a latinitate alienum. Sed ut in loco incertissimo et qui ab Om- 
nibus temptatus sit habet emendatio Vossiana nonnihil quod pro- 
betur. Puto versum sie potuisse depravari ut nunc legitur in 
codicibus, si CatuUus scripsit: 

'Prona cadit late quaeuis cumque obvia frangens'. 
Lucret. III 388 Nee repentis itum cuiusuiscumque animaniis Sentimus. 
Mart. XIV. 1. 13 Quo uis cumque loco potes hunc finire libellum. 
Nam que uis cum que facile ita discerpi potuerunt ut uis post 
cum exararetur, huic autera uis littera e, ex altero que cum sola 
superesset, in unum coalesceret eius. 

Oxonii. Robinson Ellis, 



XIV. 
Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 



Plus anmio spatio intermisso ex quo technopaegniorum Grae- 
corum editlonem alteram paravi, mirum haud scio an videri pos- 
sit quod 'per epilogum quendam de illis carminibus quaestiones 
concludere atque isti poeseos generi valedicere constitui ^). Rerum 
vero necessitate , non meo consilio adductus sum , ut ea qxme in 
schedis latere nolui separata ab editione in medium proferrem; 
voluminis enim circuitus, ne aequo amplior fieret, veritus — fjiiycc 
ßißXfov /liyu xaxov — hoc quasi supplemento illius opusculi 
quaecunque ad poematum recensionem satis idonea in manibus 
vel potius in chartis habebam , ea ultimum , ni spes me fallet, 
prolaturus sum. Novarum rerum cupidum nihil me nisi inaudita 
atque incognita hisce commentatiunculis iactaturum esse nemo, 
quaeso , exspectet ; immo iter solitum , dummodo ne sit solita- 
rium, pergam. 

I. Apparatus eritici supplementum. Egregia 
Eduardi Hilleri liberalitate nobis licuit accuratiores trium codi- 
cum Vaticanorum collationes ab H. Hinckio olim factas hoc loco 
promulgare. Quibus quamquam novi non ita multum affertur 
neque gravius quidquam mutare cogimur, tamen et priorum et 
nostrae annotationes criticae interdum partim corriguntur aut 
confirmantur, partim augentur et amplificantur. Sunt enim: 

1) cod. Vatic. nr. 915 bombyc. saec. XIII (= m apud Zieglerum; 
h nostrae edit. C[armin.] F[igur.] G[raec.]2 p. 6), qui continet fol. 22^ 
Theocriti Fistulam , metricis scholiis circumscriptam, fol. 39^- Scholia 
in Fistulam (sine subscriptione). 

1) Praemittere nobis liceat maiorem Epilegomenon partem iam 
tertio anni 1888 mense confectam fuisse. 



27^ C. HaetDerliü, 

2) cod. Vatican. nr. 434 saec. XIV. 4*^ mai. (o nostr. ed.) in quo 
exstant: fol-Sa ^i/LifAlov 'Podiov üektxvg, fol. 3b JoDaindov Btofiog, fol. 4» 
Briöaviivov Bcofxög ; omnia tria technopaegnia scholiis circumdata. Laevo 
utriusque Arae lateri scholia metrica sunt adiuncta; reliquis scholiis 
dextrum latus, sicut Securis, exornatur. 

3) cod. Palat. 319 saec. XV, quem infra siglo {ß) designabimus. 
Eum ex Vaticano 915 (b) descriptum esse cum alii tum ii loci te- 
stantur in quibus Vaticani verba humore evanuerunt. Fistula cum 
scholiis, prima manu rubre atramento scriptis. 

Ex eis codieibus haec mentione digna videbantur : 

Ad Simiae Securim. ai/Af^lov Qodiov nsUxvg ov insiog 6 (pojxevg r^ 
d9^t]va dcüQov Mioxsv : — lemma in o. — v. 1. /utjdoffvy^g o cum schol., 
stQtt 0, ^QattüSl^ schol. — 2. (vnaffs d^ Ineiog Tai, non nvgyojy &€o- 
revxTOjy xairjQHip^ alnoo,' o. — 3. rJjfAog o, ii^v o, nvQiyij o, nvgiyio schol. 
0. — 4. lGTV(fsh^sv — 5. IvagiS^^iogysyiug o cum schol. — 6. XQtjvav 
KCtS^ttQccy xo/uiCe dvGxXei^g o, XQtjpojy et dvaxU^g schol. 0. — 9. TQiaf4cixaQ 
o cum schol. — 11 od' oXßiog o cum schol. — Manubrii loco: ütfÄfAiov 
Qodlov nskfxvg oV ineivg qioxsvg zij ä&tjvd düiqov McDxty. 

Ad Dosiadae Aram. tov öoiaiädov lemma in o — 1. *Z^' ctQasyog 
— 3. anodsvyag o — 5. xgvaovg {norr XQvaolg) uiiaa o, iZ a* äydga 
— 7. öy dndjcjQ o — 8. fitjTQoQQinrog o — 12. ai^ey dyiv^ag o — 
15. ikhyevyr^ o — 17. lyig % o, ikÖQQaiarag o — 18. ctyays o. 

Ad Theocriti Fistulam ^). Lemma "-^ '^X*]/*" /uovöcSy jy S-foxqixov 
ßvQiy^ >><• TW nayi -\- avgiy^ ovyofi fj^ftff «cf«t ds ffs fiitga ffofjpiag b — 

V. 1 /^^T€Q b juig (ß), €v yateiQcc (ß) — 2. fiaitja b, ayrrnaigoio b (su- 
perscr. m*), avnniTQOio {ß), lixta b — 3. ovnoi' b — 4. akV anikmas b, 
sittCag ixtXvov C^v schol. suprascr. alS^s b avd^i {ß) — ovnyog i'zvog Utg 
yvfiqt} schol. supr. ^), — 5. ovvo/u^ okoy diCaoy b, okoy di^ov (ß) rag (ß) 

— 6. ytiQVo'vag b, nS^s b cKvtjnn schol. supr., aye/uiodeog b clys/uujdecag 
{ß) — 7. /uoiöcc b juoiaa {ß) loyancfävoi (ß) — 8. nvQiö(f>ccQciyov b, «Vo- 
Qittv b , t^v KvdQticiv schol. supr. — 10. evQioTnjg r^y ccia^vy^y schol. 
supr. TVQiccg z' atfdksjo b, nannotfvjyov {ß) — 12. ndficc b, fftixi'Xidag b 

— 13. ^vxoiy b, ipvxh^ {ß)> ^ ßqoroßKfXfHoy b — 14. GTarag b, ditag b 
dirag {ß) — 15. xkwnonmoyg b, xkianonctxoQ (ß) TvJy fAyijGTrjQoyv vU m\io\. 
supr. i dndroQ b — 16. kagyaxoyvs b UQoßcnövvxs schol. supr. /«po»? 
b, x^''QO''^ iß) — n. fxtkig d «'ff {ß) — 19. x«AA»..« b (litterae evan.), 
xakkiöna (ß). skkont — vt}ksvGr(a in unum versum compreh. b. 

Ad anonymi Aram lonicam. Lemma BtjGayiLyov ßco/uog o — l. ov 
fjC ufxßQog Iqwy ov o — 5. Tnaf^^drcov qiidovro o — T- nh rayxovgov o 

— 9. omis. — 14. ovgayiov yag fxyovog o — 16. cT' omis. o — 20. 

f^Ol 0. 

Reliqua cum eis, quae a nobis de codi eis o lectionibus CFG- 
p, 81 — .82 prolata sunt, congruunt. Scholiorum in b, {ß)^ o 
lectiones varias hie edere nolo; sunt enim interpretationes ad 
Simiae Securim, Dosiadae Aram, Theocriti Fistulam Holoboli; 
scholia cod. o in lonicam Aram Hinckius descripsisse non vi- 
detur ; ea ex anthologiae codice Palatino (nr. 32) vel simili 
fluxisse ut statuamus , fieri saltem potest (de Holoboli et rell. 
scholiis cf. CFG p. 31 c. not. 1). Ceterum schol. in Ar. lonic. 
V. 24 verba : Uv urn wv loßolov (CFG p. 89, 28) Bergkium 

2) übi [ß) cum b consentit, eins lectionem reticui. 

3) Congruit igitur cum cpd. Paris 2781 (= G Ahr. Duebn. = x 
nostr. ed.). 



Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 273 

secutus cancellis saepsi ; corrigenda potius erant fortasse in ibv 
livTWV dvri lov loßo'kwr. 

Codicem Laurent. 32, 43 (r Ziegl. v ed. n.), in quo Fistula 
bis sed diversis locis (v* et v^) exstat , ad Aldinam 11 redire 
constat ( cf. Hiller Beiträge zur Textgesch. d. griech. Bukolik. 
p. 9)"; etiam Fistulae lectiones pleraeque cum v^ consentiunt; de 
Aldina I cf. CFG p. 9 not. 1 et app. crit. ad Fistulam p. 80 
—81; de codd. Vat. 1311, 11 et Paris. 2832 M {g) cf. Hiller. 
Beitr. p. 58 not. 2. 

De codice Ambrosiano B. 99 sup. 40 bombyc. (f) nuper 
Schraderus in Hermae vol. XXH p. 338 — 341 accurate disse- 
ruit. Demonstravit enim ea tredecim folia quibus praeter alia 
etiam figurata continentur carmina non cohaerere cum proximis 
sed olim finem fuisse diversi cuiusdam codicis. Praeterea , id 
quod Bergkium et Zieglerum fugisse videtur, Dosiadae ibi Aram 
exstare cum Holoboli commentariis Schraderus testatur. Conti- 
nentur igitur illius codicis foliis 10* et 10^ igfj,rji>67ut lov oXo- 
ßwXov ^rJTOQog xvqov (nuvov^ß xui jueydXov /touiioffvyyiXov, quibus 
interpretationibus circumscribitur aifA/jthv ^oSfov niUxvgj, ov intioQ 
b (pcüxsvg irj ^Ad-rjru dwoov k'Sioxe, similes deinde interpretationes 
cum lemmate wv aviov circum Dosiadae Aram (domddov ßwfiog)^ 
utraque conscripta eadem qua priores manu saec. XIV ; utrum- 
que vero carmen glossis inter lineas insertis intextum est ; fol. 
11* alia fortasse manu conscriptum epigramma lov &eoxQ(zov dg 
triv avQiyya ; fol. 11^ — 13** diversis manibus Alae et ßrjcruvxtvov 
Ära obiter delineatae. Sequitur f. 14* Odyssea scripta circa an- 
num 1300. — . Prioris deinde partis exstare apographum cod. 
Ambros. 123 miscell. saec. XVI f. 95 — 72 ab eodem Schra- 
dero docemur. Desunt tamen glossae et omnia quae Dosiadae 
Aram in Ambros. B 99 subsequuntur , neque Holoboli annota- 
tiones, sicut in illo, Securim et Aram (hie ceterum non sua forma 
conscriptas) circumscribunt sed ea carmina praecedunt. Recte 
igitur Schraderus hunc codicem inter deterioris notae Codices 
(Carm. figur. Graec* p. 8) referendum esse monuit. 

Ex altero codice Ambrosiano B sup. 75 saec. XV — XVI 
membr. ital. fluxisse luntinae Lipsiensis glossas ad Theocriti Fi- 
stulam cum olim (CFG ed. 1 p. 8) suspicatus essem , Dielsius 
codice mea causa inspecto humanissime quaenam illa esset iiigov 
l^iyriOLg jrjQ lov d^eoxofiov Gvgiyyog qualis in codicis f. 69^ ex- 
stet, mecum communicavit. Speraveram enim ex hac interpre- 
tatione nonnihil novi nos accepturos esse : tum vero obstupui, 
postquam diligentius eam perlegi. Nihil enim est nisi foedis- 
sime et imperitissime ex Pediasimi commentariis excerpta , id 
quod primo obtutu cuivis elucebit cum Gocpwjuiov Xagioffvlaxog 
verbis *) comparanti haec quae in codice Ambrosiano leguntur 

4) cf. Theoer. ed. Kießling p. 971, Duebuer. Schol. Theoer. p. 
110-111. ^ 

Philologus XLIX (N. F. III). 2. 18 



274 C. Haeberlin, 

frustula; JUaiot; av uriv ov^ ujrJwg tu t^ uXij&eCa Soxovvra 
SvaXrjTiTOV yocQ rj akrjdfia (sie), r« 6e ifiot 7i;/;f«v«t»' uXf]&e[ag 
vmil^fxaia (leg. vnsiXrjfjifiiva) Sia xriv vfiSTigav Xiyeiv ä^icüOtv, 

eXf] 6a Ja i/jioi doxovvta xiX I'ffw yäQ iiriygucpr} il^g av- 

Qiyyog ngog irjv üvQiyyu Si cxvttjv b Xoyog ano xov noirjiov 
Xiyoviog wg k'xetg yev ovofia avjo to GvQiy^. loviianv avgiy^ 
fAfv xalfi xuiu Tug uXXag avqiyyug. uSit di cT« dvii tou tf)dXXti, 
ov 10 (tiöixov fXiovv uQfjionxbv fiigog irig aotptag rj jLivfftxijg uXXu 
70 (jbfTQixov. OV yag ifinvevCTrj avirj rj avgiy^ tvu xfxi wSug iXt} 
aXXu fjiBTgovfjisvri jcu xaXXCaiü) tojv (xiigiuv SaxrvXixw. rj xut aX- 
Xwc. Haud ita pluris quam Holoboli et Pediasimi interpreta- 
tiones aestimandae sunt luntinae Lipsiensis glossae ad Fistulae 
marginem et inter lineas ascriptae, quae quoniam omnino non- 
dum pervulgatae sunt, hoc loco primum editas subiungere liceat. 
Videntur autem quantum equidem dispicio e reliquis commen- 
tariis et Hesychio conflatae atque contaminatae esse^). Atque 
supra Fistulam haec exstant : 

M dvgvy^ ijanvog o Ilccv tjgd&t] (sie) xal cT*« rovro dg /uyij/utjv avi^s 
fxird rov amrjg d^avatov aa/ua (?) ofioiov Gvgiyyt o &e6g ftsToa aotficcg xal 
evjuovaiag xal to <r/^^a rif? ixovaixrjg ogyavixov ixdlsae. Sequitur inter- 
pretatio singulorum : 

V. 1 ovdeyog (vyartiga] & TlijvsXonrj ^ ^Odvöffscog yvvi^. — Maxgonro- 
Xi/uoto] riyovv ttjXe/udxov. — /udrsg] IlrjvsXoni]. 

V. 2 fxaiwg^ ^A/uaX9-iag rgocfov alyog. — 'Aynn.] Jiog. — l&vvrijga\ 
noifjiiva tldva (iterat. : noi^iva ^yovv tov IJdva), 

V. 3 ov/l Ksgdaiay] Xiyoa {ov/t) i6y Ko/udiay. — tavgonccTiag] 17 
MsXuraa yv/utftj. 

V. 4 dniXsmsg] ^^sßaXtg, yiysvvijxag. — isg/ua adxovg] ovitvog fi ns- 
gKfigna tov <rdxovg, in marg. tj iu tw ngog 'AB^rjvaiovg noXi/uitp. 

V. 5 ^i^oiov\ ildog itjg <f>vot(og (?), in marg. dpxhgoinog xal tgäyog. — 
Megonog"] 'H^ovs in marg. og ttjv 'H/tu dg Mgoita da/j^ev. — no&ov] fßa- 
Xfv (?) n69ov. 

V. 6 yijgvyovag] qoivmxijg (sie). — aB-t] dyljnTS. 

V. 7 0^] IJdy. — fxoiaa] fiovaa. — Xiyv] avgiyya. in marg. fiita 
TOV S^dvaTov avT^g inagafiv&dto tfi avgtyyi. 

V. 8 sXxog] iXxiG/aa riyovv rtjv av'^iyya. — nvgtafp.] andgywvrog nvgog. 

V. 9 Off] b ndv. — laavdia^ ofjuövvfxov i<!toQi> .... 

V. 10 nanno(f>6vov\ tov Uegascog. — Tvgiag] t^? Evgiunfjg t6 al^xog 
(seil. d(f'iiX(ro). in marg. og mavas rrjv dvdgiav (supraser. (i) tcSv Utg- 
awv o(x(avvfia xal ikevS-sgojas Tovg "EkXtjvag r^g dovXdag Tüiv IIsgGüijv. 

V. 11 (w] To7 Uavl ^ avgiy^. — rvtfiXoqxjgcav] ffaxovXoffogcDv (sie). 
TV(fXbg yag b mjgog. 

V. 12 nafia] xr^fxa, — ^ Ildgig] iya) b Geoxgttog. b ydg nägtg f4€Tä 
To xglvat Tag S^edq S-soxgitog ixXi^S^tj. 

V. 13 ßgoToßdficov] XtS-oßd/uojv. ix neTgag yag ol ßgoTol wg /uvS^og. 

V. 14 GT^Tag] yvvaixog. — .rrtCTTa?] t^? Avdiag 'O/uqdXtjg. 

V. 15 xlfononaTiog] f^vtjati^gcov vU. — dnaToig^ noXvndTcog. 

V. 18 üXom xovga'] 'H/oV ilkonig iv6(f9aX(jibg (sie). 

V. 20 vrilsvGi(p\ d&scjgtJToj. 

Liceat hoc loco nonnullos typothetae errores ad accentus 

5) cf. etiam glossas cod. Paris. 2832 saec. XIV ap. Duebn. Schol. 
Theoer. p. 109—110. 



Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 275 

potissimum pertinentes, qui me olim fugerant, in apparatu cri- 
tico de codi eis Palatini scripturis commissos corrigere. Palatinus 
(a) enim exhibet: 

» o 

Simiae AI. 1. ßaS^vCttQvov a' — 5. nccvra a* — 9. xccXev/uat a* -7 
10. yag a' — 11. /nv/og a* — 12. fXQcciv ds &eolg a*. 

Simiae Secur. 1. fAtj&oavyccg — 6. dvöxXtjg eraso accentu super tj. 

o 
Sim. Ov, 5. yciQ — 10. Qv9^/uut^ — 13. alolnls — 15. xcciagi&fjiias 

(O 

— 17, nao/uo&vfios. 

Dosiad. Ar. 11. TgiGianegioto — 12. «V»ü{«f. 

Tai * 

Anonym. Ar. 5. (fddovTo — 12. Kvy&iag — 18. XQ^pij9-iv, 

Codicum Parisinorum, qui techndpaegnia cum scholiis continent, 
accuratioremnotitiam nuuc debemus Henrico Omont, Inventaire sommaire 
des manuscrits grecs de la biblioth. nationale III 1888; sunt enim: 

Parisin. 2832 (Omont. p. 47; nostrae editionis y) saec. XIV — 
XVI — XV. Ära et Fistula cum Maximi Holoboli et loh. Pediasimi 
interpretatione, accedunt figurae. Exhibet recensionem Triclinianam. 

Paris. 2726 (Omont p. 31; n) saec. XVI. Securis. [Ubi UriQvyig'i] 

Paris. 2781 (Om. p. 39 ; x) saec. XV. Theocriti (vel Simmiae 
Rhodii) Fistula cum scholiis. 

Paris. 2812a (Om. p. 44 ; y) saec. XVI. Fistiila. Desideratur Theo- 
criti Ära. 

Coislin. 351 (Om. p. 188; z) a. 1516. Simmiae Rhodii vel Theo- 
criti Syrinx. 

Paris. 2721 (Om. p. 31) saec. XV. Theocriti idyllia, praecedit 
vita. [Ubi IlreQvytg?] 

Atque ne quidquam desideretur quod ad technopaegniorum 
recensionem pertineat, codicis Athoi miscellanei, nunc ut videtur 
deperditi, varias lectiones selectas — pleraeque enim ut futilis- 
simae nihili sunt aestimandae — ascribam. Rogatus enim a me 
V. d. Sp. Lambros per litteras respondit, si recte se haberent ea 
quae Porphyrius Uspensky anno 1845 de monasterii Ivironis 
bibliotheca tradidit , de quibus cur dubitemus non esse causam, 
fieri non posse quin codicem furto statuamus ablatum esse. 

Ad Simiae Alas. Lemma Beoxqitov nrsQvyiov. — v. 3 rdftog — 6 dt 
ai9Q(tg. — 7 j^ctov? n — 9 (oxvnetag d' ^()iog xakio/uai — 11 ftxa is f*ot 
yala 9äkaaocc ts /uv/og ovQavog rt — 12 xqnivu) cT' iy S-folg &SfXKTTag. 

Ad Simiae Securim. Lemma OfoxQitov nsXixvg. v. 1 igat'^ äS^cc- 
vttjdyojy — 2 tunvxa — 4 XQvaoßa(f>tjg — 6 dkl' tino XQavav xaSccgoy 

— 9 ö»' &v/udy (omisso fft/) — 1 1 töy okßog — 12 dsl nykig. Manubrii 
loco : Tov, ßtytay xkiirog eiöe d^soig, lug evge godov ysyawg nokvxQona f^ov- 
vog juitgtt juokn^g. 

Ad Sitniae Ovum. Sine lemmate. v. 6 kiyea fxi>y xdiu(f>t fxccTQvg 
w dlg — 7 jJxtC« — 9 extr, wyv^s' — 10 xoü/uoy ys/uoyia Qvd-fioy — 
11 ys/ua noduiy niaßxs — 14 ndd- <u ff>tkijg fxaxQog gooiv raig' \paf4,s9^ 
IfXiQvtyttt /uttCoy — 15 ndkcci XQainyoig vnig dxQ(oy ts/Ltsyai nodt k6<f>(oy 
xaragi^/UKt i^yfi nS^^ycci, — 17 novxortjia — 18 (pakicttg ikfiyricog. 

Ad Dosiadae Aram, S. 1. v. 1 el/n'' — 4 Ten'xgov n ßovra — 5 
Xqvcou ttimg — 9 ^fjiov cT« — 12 di^ey dyav^ag — 13 >'*>' — 15 skkwivytf^ 
dfi(fnxkvor(o (omisso Iv) 

18* 



276 C. Haeberlin, 

_Ad Theocriti Fistulam. *0 nonjirjs ngog loy (sie) SvQtyya. xuit 
navi. versus spurius praemittitur. v. 3 noth SgiifjaTo — 4 akV dni- 
kstnsg, on cclS^e — 6 ytjQvopag a&fy t«? dt/f/uaidsos — 9 lacci^ din — 12 
ai/ui'Xi'f^^s — 14 oitTTQodiTccg — 16 laQvaxöyvks x"*Q°*^- 

Ad scholia in Dosiadae Aram. Carm. fig. Gr.^ p. 85 lin. 23 : 
'Slatadov — 29 MsQotp — 32 aiijTtjg. igccar^g njg yvvaixog xal fijg ürrj- 
ttig. p. 86 1. 3 verba uXXoi,ovfi,(Pov — (jioQ(f>ag omissa — 4 § xal i/uiytj 
iy 2i>nikon twi ogti (!!) — 13 (vg av&Qa lov yijoxalxoy — 17 ^iov yovicc 
— 23 yv(oQi/uoi> — 25 cJ xal indysi, — 28 il&oyta xal ßQadvvavia — 
33 xäxii — 35 ndviuiv rixiv /uptjaii^Qayy — 37 Mtfaysv yag ovrog 6 Tvödg 
t^v — 38 xaraQO(fvav iy amp fxviihv. 'lo^* a,g ovrog /uiy 'Odvttüivq. 

Ceterum in hoc codice similiter atque in Paris. 2832 com- 
pluribusque editionibus , Theocriti paegnion quamquam ibi 21 
versibus constat, totum effigie fistulae circumdatum est, quae in 
media versuum parte novem onäg exhibet ^). Unum tantum co- 
dicem, in quo leguntur figurata carmina , adhuc in monasterio 
Ivirone exstare idem Lambros benignissime certiorem me fecit. 
Est codex saec. XV papyr. (nr. 116 catalog.) foliis 117 com- 
positus. Continentur in eo fol. 107* GeoxqItov niXsxvg^ f. 107^ 
üvvtal^ig Tol ntXixBwg fol. 108* Qeoxgtiov miqvytov, f. 108^ (TüV- 
ral^ig tov nifgvyCoVy incip. ogäg fie tov uvaxiu y^g xal ovgavov. 

Inter technopaegniorum interpretes et editores '^) etiam Mehl- 
horn referendus est, qui in Anthol. lyr. Lips. 1827 p. 66^ et 
p. 123 Simiae Alas, quod carmen Laevius poeta Romanus imi- 
tatus est ^), cum notis criticis exhibuit verbotenus lacobsium se- 
cutus, neque quidquam de suo attulit nisi quod vss. 3 et 10 
k'xgiv^ et sxgvvu scripsit, ubi lacobsius k'xgrjp'' et exgrjvu praetulit. 
Difficultatem quae in huius carminis versibus 4 — 6 latet, primus 
perspexit Carol. Amad. Sonntag in libro qui inscribitur Zur Un- 
terhaltung für Freunde der alten Litteratur I Rigae 1790 p. 
28^ — 29 (Eros Uranios, cf. eiusdem expositionem ibid. p. 36 — 43), 
qui über cum sit rarissimus, haud ineptum videtur, quomodo vir 
acutissimus Simiae technopäegnion vernacule converterit, hinc 
cognoscere : Sieh in mir | der weiten Erde König ! | den^ durch wel- 

6) cf quae dixi CFG. p. 46—47. 

7) Heckerus bis de nonnuUis technopaegniorum versibus egit: in 
Commentatione critica de anthol. Gr. Lugd. Batav. 1843 p. 21 de voce 
nvginyovg (Securis vs. 3), p. 82 de Ovi vs. 16; p. 256 — 57 de lonicae 
Arae vs. 7; p. 378—80 de Dosiad. Arae vs. 15 {aüiytvyr^) ; deinde in 
Comment. critic. P. I 1852 p. 125 — 127 de Fistulae versibus 13— 16 et. 
de Dosiad, Arae subscriptione. 

8) cf quae dixi Philolog. 46 p. 94 - 96. Ceterum in corruptis 
Laevii verbis ex eius Protesilaodamia ab Aspro repetitis ACPAPYRIN 
(schol. Veron. ad Aen. IV 146 Keil. p. 93) latere videntur Agathyrsi, 
quorum Vergilius facit mentionem; inde corrigenda sunt, quae initio 
illius commentationis p. 87 de Laevio eiusque imitatore Vergilio 
scripsi. Item qucd p. 93 conieci apud Ausonium epilog. ad cent. 
nupt. scribendum esse : quibus severa vita est et lasciva (pro laeta) 
materia, commendatur duobus locis Senec. Controv. 2 praef 1 splen- 
dida oratio et magis lasciva quam laeta, Martial. 14,8 lasciva est 
Dobis pagiua vita probast. 



Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 277 

chen Uranos | einst entthronet^' ward. \ Es dünke fremd dich nicht, | 
daß dicht von Haar des Knaben Kinn \ beschattet ist ! \ denn in der 
Dinge Anbeginn ward ich; \ als Ananka herrschte \ und ihrem bleier- 
nen Scepter \ gehorchte , was auf Erden | und was im Aether und 
im Meer \ lebt und webet. \ Nicht Kythereens Sohn bin ich ; \ ich bin 
der himmlische Flügelgott l \ ich herrsche nicht dnrch Zwang; ) mir 
fesselte die Herzen Suada ; | und es gehorcht die Erde mir — | der 
Meeresgrund — des Himmels Veste. \ Entwandt haV allen ich \ 
das einstige Scepter und gebe \ Gesetze selbst den Göttern. — In 
eo vero vehementer lapsus est Sonntag, quod alterum Simiae 
technopaegnion securim Epei esse ad Argo aedificandam p. 42 
affirmavit ; quivis scholiasta eum edocere potuit equum Troianum 
Miner vae ope ab Epeo securi fabricatum dici. Omnino haec lu- 
dicra poemata esse ficta epigrammata anathematis idonea initio 
huius saeculi Boissonadius^) putabat qui de Theocrito Fistulae 
auctore rectjssimum hoc tulit iudicium p. 370: .,^Quelques per- 
sonnes fönt ä Thiocrite Vhonneur de douter quil soit le vSritable 
auteur de la Syrinx ou Hüte de Pan^ qu^on trouve parmi ses oeuvres : 
elles ont peine ä croire que ce poete^ d*un gout si sage et d^un esprit 
si 4l4gant, ait pu abaisser son talent ä ces jeux pu6rils. Un tel ar- 
gument me parait sans force contre VautoritS des grammairiens et 
Celle des manuscrits. Thiocrite d^iilleurs vivait dans un temps oü 
ces bagatelles itaient fort ä la mode, et il a pu^ suns trop compro- 
mettre sa muse , sacrifier une fois au goüt de son si^cZe." Quae 
argumenta gravissima sane nemodum confutavit neque confutabit. 
Idem Boissonadius in Poetar. Graecor. Sylloge t. II Paris. 1823 
p. 181 Fistulam edidit Brunckii maxime recensionem secutus. 
Haec technopaegnia , Simiae imprimis , cum epigrammatum spe- 
ciem prae se ferant , non est cur miremur , quod aliquando in 
anthologiam Graecam recepta sint. Ea enim separari non posse 
a reliquis anthologiae Palatinae epigrammatis, ipsius illius codi eis 
optimi rationibus demonstratur, in quo p. 670 (fol. 28^) Simiae 
Securim subsequuntur versus dg Trjv ßißlov Mdgxov AP. XV, 
23 et p. 673 (fol. 30) Dosiadae Aram duo Marini epigrammata 
AP. IX 196, 197 et versus Ts^vixoTg xavoviaatv i^fanofj^ivog 

Quod in edendis technopaegnüs eam sequendam esse ra- 
tionem censui, ut et annotationem criticam sub ipso textu locatam 
et appendicem criticam uberiorem adderem, id quod opprobrio 
ne mihi tribuatur vereor, non mea me voluntas sed necessitas 
quaedam et forma carminum coegit, quae omnino propter an- 
gustum paginarum spatium non sinit totum criticum apparatum 
eis subscribi. Hanc enim esse summam editionis faciendae le- 
gem, ut apparatus sub ipso textu, non separatus in aliqua prae- 

9) Critique Litt^r. publ. par Colincamp. I p. 369. Consentit cum 
eo Carol. Robert; cf. etiam Crusius Wochenschr. f. cl. Philg. 1888 
nr. 36, 1095. 



278 C. Haeberlin, 

fatione legatur, iure Blassius *^) docet. Sed cave credas me 
totum apparatum illo modo distribuisse , ne dicam dilacerasse 
(cf. DLZ. 1886 Nr. 41, 1455); immo annotatio critica ex- 
cerpta tantummodo est ex appendice uberiore. 

Pauca quae in Universum ad technopaegniorum interpreta- 
tionem pertineant, addam. A Theocrito Fist. vs. 10 Europam 
Tyriam esse dictam pro Phoenissa, non quod Tyro ab love ab- 
ducta Sit (CFG.p. 16, cf. Hiller. B[ursian] J[ahresb.] 1888 p. 202), 
vel inde apparet, quod Ovidius Fast. V- 605 Europam vocat 
Tyriam puellam (cf. et. Movers. Phoenic. II, 1 p. 92 sq.). Eo- 
dem modo vs. 14 Omphale est Saetta pro Lydia (cf. Sophocl. 
Trachin. 432). Heckeri emendatio Fist. v. 13 sq. at ßQoio- 
ßuficov .... x^Q^^i «^*^ fisU^oig commendatur Sapphus epi- . 
grammate AP. VI 269, 4 = 118 Bergk. ut gv x^ignaa . . . 
ivxXi'iGov ^^). In corrupta scriptura novnoiuiov Sim. Ov. v. 17 
fortasse latet nvxtvwmiwt^ quod si probatum erit, in versu proximo 
ävilHv pro iXsiv scribendum est. 

Dosiadas Ar. v. 2 (CFG. p. 28) voce Migoip (= Cous = 
Thessalus) facete Theocriti patriam tangere videtur, cf. et. hymn. 
Homer, in Apoll. Del. 42 Kowg je nohg Megonatv avd^Qaintüv, 
Thucyd. VIII 41 Kwq rj Msgontg, Stepb. Byz. s. v., al. Theo- 
eritus deinde Fist. 5 — 6 verbis mg Megonog xovgvig iocose re- 
spondens illum griphum excipit*^). 

De Orphicis vestigiis quae in Simiae Alis Amoris inve- 
niufltur (CFG. p. 36), Amore et Necessitate, cf. Pausan. IX 27, 2, 
Ibyci fr. 31 Bgk., Wilamowitz Quaest. Homer, p. 224 not. 22, 
Bergkii not. ad carm. popul. 2 PLG. III p 655. Uranum Sim. 
AI. 1 post Hesiodum primus Antimachus in Thebaide nominasse 
videtur Acmonidam ap. Plutarch. Quaest. Rom. 42 = Moral, 
p. 275 A Didot., Antim. fr. 35 Kinkel. — Epeus aquam ferens 
Sim. Secur. v. 6 primus nobis occurrit apud Stesichorum Iliup. 
fr. 18 Bgk. sec. Athen. X 456 f., cf. et. Wilamowitz Quaest. 
Homer, p. 353, Eurip. Troad. 10 — 14. De voce Svaxli^g cf. 
Ad. Fritsch. Curt. Stud. VI, 1873 p. 91. 

Scholia ad carmina figurata plerumque sequuntur traditio- 
.nem bucolicam ^^); ergo nostra quae- exstant scholia composita 

10) De critic. et hermeneut. in Manual, scient. antiquit. vol. I 
p. 262. 

11) cf. Knaack. Berlin, philolog. Wochenschr. 1888, 1559 ; Hiller. 1. a. 

12) cf. Knaack. a. 1. p. 1559; Hiller BT. 1888 p. 201—202, qui 
de nostra scriptura Maiag et Migonog dielt eos, qui Theocritum lege- 
rent , in coniunctione /naiag avnnitgoio de solo appellativo cogitare 
potuisse; at etiam Mal« aviinirgog ex illo gripho derivari potuit («»'- 
tinsTgog ut Sophocl. Oed. Colon. 192). Ita lectores in avia deducebantur. 

18) Unde apparet Knaackium 1. a. errare, qui Fist, v. 10 lectio- 
nem Tvgiav kggvcciTo scholio nisus defendit. Eundem moneo Ov. v. 3 
Xttfji dfu<f>t omnino non esse traditam lectionem ; ceterum in verbo 
xdfivitv inesse notionem dolendi ('Schmerzenskind') non ita necesse 



Epilegomena ad Figurata Carmiua Graeca. 279 

sunt post lonicam Aram i. e. post Hadrianum et ante Optatiani 
Porfyrii aetatem i. e. ante Constantinum ; fluxerunt vero e ve- 
tustioribus quae perierunt. Schol. in Dosiad. Ar. v. 4 CFG. 
p 86 , 8 legimus : ^itg ('Exußr]) xvwv cSvofiuGiai xui xotQChg 
öiu t6 lujv nuCduiv ovg huxs nXr,d-og, afferre debui Suidae verba 
Xoiqari (et XoQari) rj "Exußq, cf. Plaut. Menaechm. 705 •, Schol. 
Eurip. Hec. 1. 

II. DeAraelonicaeversuseptimo. In hoc versu 
emendando cum plurimi iam frustra insudassent, olim CFG. p. 32 
desperavi omnino medelam admodum probabilem afferri posse 
nee ipse meam quam tum habui sententiam proferre ausus sum. 
Ära enim praedicat se nee auro nee argento exstructam esse his 
quae in codice Palatino exhibentur verbis : 

ig yuQ ßwfAdv ogl^ig fjie fjL^n layj^ovQov 
nXiv^oig fjnJT^ 'AXvßrjg na/iviu, ßcüXoig 
Pro jujf« KtyxovQov in cod. Vaticano 434 legitur /ir/ luyxovgov; 
at eiusdem codicis scholiasta lectionem luyxovQov , ömisso jW>f«, 
interpretatur : Täyxovgoi yug e&vog, iv olg jiolvg XQ^^og^ scho- 
liasta Palatinus haec dicit : 6 de vovg' ov ydg ogä^g fjts ovt€ 
XQVdovv ovTf ugyvgovv* juyxovgog yag 6 j^^uffog, 15 Xi^ig fTsgCix^. 
Iam videamus quomodo corrigere corruptum versum studuerint 
homines doctissimi Proposuerunt enim 

fi^u y' avgov Salmasius, Brunckius (cf. 9-t]0-avg6s, aurum); 

/LitjTe tayxgov Salmasiua, Relandius, de Lagarde (vox Persica?); 

(jirits t' 'Ayxovgov Scaliger, Struvius {"'Ay/^vgos, Midae filius Pseu- 
doplut. parall. 5!)'*); 

ft^r' 'Ayxovgov La Crozius; 

fxriu rdyyov Is. Vossius ; commendat Hecker. Comm. crit. 1843 p, 
256—257. 

^rju Kgoiaov Vecchius ; 

//jJt 'Ayxccvgov Relandius (aurorae!) 

lijjn Attvgov idem (Laurii!) 

[iriTs Jovgiov lacobsius ; 

fii^T 'Axovgov Struvius ; 

fAi^ts xgvoo^ Boissonadius, Haeberlin ; 

fjijjT 'Ayovgov Bergkius ; 

f4i^n ylovgov M. Schmidt; Bergkius ; edid. Haeberlin (v. Hesych. s. v.) ; 

fxi^te Tdygov Bergkius (Tagrus mens prope Tagum) ; 

fAfjTs TfÄiükov Haeberlin (cf. Eurip. Bacch. 154 TfioiXov xgvffogo'ov, 
Sophocl. Philoct. 394; Dionys. Perieg. 831-8320 

fi^jf rvysoi); f^rjrt Midov, fiijri Täyov; ^>Ji' 'Aygccvlov {'AyXccvgov) ; 
fi^te Tagaov {Gagaot) idem. 

Huic ingenti coniecturarum moli vix novam adici posse 

est, cf. CFG. p. 24 not. 4 et verbum /uoyijas Dos. Ar. v. 8. Lyco- 
phronis versus 63 [yiyavTogaiüiotg ägdiaiy) quem Knaackius desiderat 
ad Dos. Ar. v. 17, exstat apud nos CFG. p. 59 lin. 8 numero in 914 
corrupto. 

14) Hie auctor Midae filii nomen e corrupta versus lectione ipsa 
videtur ementitus esse. M. Schmidt Orient et Occid. III 1864 p. 383 
— 384, ibi et apud Apostolium rXovgog (Midae filius) scribendum esse 
dicit; cf. ibid. p. 188. 



280 C. Haeberlin, 

existimo : deterrentur immo maxime fortasse omnes ad istum ver- 
sum emendandum. Tarnen necessarium videtur et iure postu- 
landum, ut quid ipse de hoc loco vel iudicaverim-vel iudicem 
exponam, quia id 1. a. facere neglexi, praesertim cum hie versus 
paene e somno me suscitare non desierit. Ex argenti significa- 
tione per verba "'^Xvßrjg ßwkot primum neutiquam sequitur , ut 
illis quoque verbis (xtJts luyj^ovgov aenigma contineri statuamus. 
Et profecto si de griphis ageretur, non cunctatus essem cum Re- 
landio et P, de Lagarde Salmasii coniecturam Tuy/gov, quae scho- 
liastae Palatini verbis : rdyxovQoq (yXovgog M. Schmidt p. 188) yug 
b XQ^^oQ' h Ä^^*S IliQGixri nititur, ceteris praeferre. Sed cum huius 
Arae genus plane diversum esset a Doricae Arae genere griphis 
refertae, alteram emendandi viam olim ingressus er am. Cum enim 
Boissonadius ^?jz« XQ^^^^ scripsisset, donec ex bono codice rel certa 
divinatione exhiberetur nomen aliquod aenigmaticum uvü lov XQ^~ 
aovj ipse hanc scripturam veram esse ratus in archetypo pro xQv(^ov 
per simplicem librarii errorem aliud quidlibet exstitisse ceusui ; 
inde igitur reliquorum codicum falsas verbi formas descriptas 
esse, quas e suo quisque arbitrio tum explicare et corrigere stu- 
deret, velut in dxovoov, inyaxovgov^ äyxovQov (= vicinus), quippe 
quae verba easdem fere litteras quas xQ^<^ov exhiberent. Atque 
ut planius quid voluerim illustrem, dico me suspicatum esse in 
archetypo pro fAtiu XPYCOY duabus litteris P et (i inter se 
commutatis fortasse scriptum fuisse (jrje XOYPOY ^ unde et 
Palatini ^»fr« lay- xovgov et reliquorum lectiones prodierint '^). 
Nova tarnen deliberatione hanc coniecturam missam facere cogor. 
Verbis enim ""y^XvßriQ ßwXoi^g utique requiritur, ut simili saltem 
ratione etiam aurum in Ära significetur. Si quis de griphis co- 
gitet , ei ante oculos forte versetur scriptura fiiji^ ^^yguulov 
(= ""AylavQov == "AdrivuQ Aristoph. Thesmoph. 533 ; Suid. s. 
v. al. = Xqvariq = ;f()v(y^c, aureae deae) , ac si per metrum 
liceret quäle Hadriani aetate in usu fuit , scribere mallem juijjs 
Tctyov ^^). lam vero quempiam audio dicentem : aurum diu quae- 
sivisti, carbonem tamen invenisti. Quisnam cum tam multae ob- 
veniant lectiones quae quodammodo ferri possint, ex tanto numero 
veram detegat? En patefacta est semita angusta quidem illa sed 
quae ad finem quendam forte ducat. Quid, si aurum quaeramus, 
ubi non ita multum ab argento absit? Quaestionem igitur in- 
stitui de Alybes situ vel potius de ea opinione quam Arae 
auctorem, quem Hadriani temporibus fuisse paene certissimum 
est, de eins oppidi situ habuisse consentaneum est. Repetentibus 

15) Cum X9^^°^ nXivd-ot,^ cf. Strab. III 146 ;^pv<T»oü ßiuloi, Polyb- 
X 27, 12 nXivfhoi, ;fpvtfat et agyvgal , Lucian. Contempl. 12 nkip&oi> 
XQVCtti, Salmas. p. 135. 

16) cf. Catull. 29, 19 amnis anrifer T^gus, Ovid. Amor. I 15, 34 
auriferi ripa benigna Tagi, Gl. Rutil. Namat. de red. suo I 356 Tar- 
tessiaci glarea fulva Tagi, al. 



Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 281 

iam antiquorum scriptorum testimonia in eo fere omnia inter se 
consentire videntur , quod Alyben oppidum esse ad Pontum 
Euxiuum situm , fortasse a Chabyle non diversum tradunt (cf. 
Demetr. Sceps. ap. Strab. XII 549 sq.). In hac vero regione 
vel eins vicinitate, si locum aurigerum non procul ab Alybe ar- 
gentosa circumspicies , frustra quaeres. At Hadriani aetatis 
scriptores quidam Alyben non ad Pontum sed in occidentali 
imperii Komani parte sitam esse videntur- putasse. Dionysius 
enim periegetes , qui iam semel quaestioni nostrae de lonicae 
Arae aetate subvenit (CFG. p. 65 — 6G), de Herculis columnis 
vs. 335 sq. liaec memoriae tradit: 

€1' di ol axQri 

TuQTrjffog ;^«^/'fö"aa^ ^vr^cpoiwv niSov uvSgwv. 
De forma ''AXvßr] cf. C. Muelleri adnot. ad v. 336 in Geogr. 
Gr. min. vol. 11. Quid igitur? Putatisne Dionysium nomina 
\4Xvßri Qt^Aßvlt] (cf. Strab. XVII 827) inter se confudisse? 
Quod si cui placuerit , non contra dicam. At Charax Perga- 
menus ap, scliol. in Dionys. perieg. 64 dicit : ovofxa ds ifi ^iv 
EvQüjnaCu (airjXr;) xutu ,ufv ßaoßdgovg Kdlnr}, xutu 6s "ElkTiruq 
^AXvßrj . . . . wq Xuqa'S, iGiootT ^ quocum conferas Eustath. ad 
eundem versum : rj fiev Evq(jü7iia(u, KdXnr] x(xXovfiivr} ßaQßuQixwgy 
''Alvßri öl x«^' "EXlriyag^ Suid. " AXvßr] ovofia Giqhig. Atque 
haec quidem de Alybe traduntur , reliqui auctores Abilae et 
Calpes faciunt mentionem cf. Pompon. Mel. cborogr. I 27: deinde 
est mons praealtus ei quem exadverso Hispania adtoUit obiectus : 
hunc Abilam, illum Calpen vocant, Columnas Herculis utrumque, 
1195 Columnae Herculis Abila et Calpes; Hesych. '^/?i/A?y cir^Xri 
"HgaxUovg. Strabo item III p. 139 extr. et XVII 827 nos 
docet Calpen vocari columnam Hispaniensem, Africanam Abilen. 
Alyben vero ab Abyle vel Abila diversam esse credat ludaeus 
Apella. Sed haec ad nostram quaestionem nihil fere attinent. 
Statuendum igitur est etiam ab Arae scriptore Homericam Alyben 
in occidentali parte positam esse, unde ärgentum redire ex Iliade 
iam compererat. Nonne veri simile est ab eo etiam aurigerum 
ibi locum quaesitum esse ? Circumspicienda igitur haec est 
regio , cum ad Pontum ut aurum reperiremus nobis non conti- 
gerit. Haud procul ab Herculis columnis sita esse fertur fabu- 
losa illa sive regio sive urbs quae divitiis referta simul cum 
Tago aurigero flumine commemoratur apud Claud. Rutil. Nama- 
tian. de red. suo I 355 : 

plus confert populis ferri ferunda creatrix 

quam Tartessiaci glarea fulva Tagi 
materies vitiis aurum letale parandis 

auri caecus amor ducit in omne nefas, 
Tartessum , quae vulgo nominatur , dico , de qua diligent4ßsime 



282 C. Haeberlin, 

iam conferas Movers. Phoenic. 11 2 p. 594—614. Audiamus 
saltem pauca testimonia , quibus efficitur aurum non defuisse 
Tartesso, Ps.-Scymn. 163: 

ifxnoQi/Ov eviv/iaiuTOv 

rj Xeyofievrj T(xQTf}(Saog ijrtcpuvrjg 7io)ug 

noTafioQQVTOi' xuöüCuQov ix lijg KeXiixrjg 

XQvGov TS xai ^aTiXav (pigovffa nXii^övUj 
Steph. Byz. "IßvXhx nohg Ta^irjatag .... nutj^ olg fiirulXa 
XQvGov xul ägyvQov (quae Hecataeo debentur cf. Steph. Byz. s. v. 
^^EhßvQyrj)-^ praeterea cf. Stesichori fr. 5 ap. Bergk. PLG. an- 
notat., Avien. or. mar. v. 419 hie Chrysus amnis intrat altum 
gurgitem ^'^), Steph. Byz. s. v. TaoTrjaaoc^ Anacreon fr. 8 Bgk.*, 
Priscian. perieg. 335 dives et alta Tartessus. Hanc igitur Tar- 
tessum ap. Dionys. perieget. 337 cum Alybe coniunctam inve- 
nimus. Quidni corrupto Arae versui eandem Tartessum insera- 
mus? Nam si Hadriani aetate scriptor ex Alybe argentum re- 
dire statuit , necessario paene sequitur , ut aurum ex Tartesso 
redire idem statuerit. Iam vero Tartessus non modo cumTarso 
Ciliciae oppido non semel confunditur (cf. Movers. a. 1.), sed 
etiam forma nominis ea est, quae non ita magno negotio in cor- 
ruptum versum immitti possit. Iam recognoscas epigrajnma La- 
tinum CIL. V 2 p. 678 nr. 6134: 

Siste gradum fugiat quamvis brevis hora viator 
sie fati nullus te dolor exanimet 

Lesbia quam tulerat tellus pulcherrima Tarsis 
indicio sit amor totius Hesperiae 

quam ereptam terris pia numina subtraxerunt 
haue sibi sola domum corporis constituit; 
cui inscriptioni ne nimis fidem habeas quamquam Mommsenus 
monet, tamen non est cur verba „tellus pulcherrima Tarsis^ ge- 
nuina esse negemus, quippe quae vix ab Alciato fingi potuerint, 
cum Graecam formam QtxQüig pro Tartesso saepius in septuag. 
interpr. versione test. vet. (cf. psalm. 72, 10, les. 6Q, 19 al.) 
usurpatam videamus. Equidem igitur existimo Arae auctorem, 
qui quis fuerit proxima cognoscemus commentatiuncula, sicut Ho- 
mericam Alyben ab occidentali promunturio non distinxit, eodem 
modo Tartessi nomen a Tarso non diversum putasse. Inde 
conicio eum scripsisse 

ig yuQ ßüj/xbv oQixtg (xi funjti Tagaov 

nXhdoig fi^r ^AXvßrig jtuyivia ßoiXoig, 

17) Ad hunc versum Wernsdorfius PLM. V 3 p. 1239 haec ad- 
notat: ,, Chrysus amnis ignotus aliis scriptoribus , fictus fortasse ex 
fama qua Tagus et plures fluvii auriferi extrema in Hispania esse fe- 
rebantur et gentes eorum regionum ditissimae , ut ipse noster mox 
affirmat." Sed mihi res multo facilius absolvenda videtur. Avienus 
enim cum apud auctorem suum legisset 6 xQ^<^ovg noiaßos (aureus 
amnis i. e. Tagus) , opinatus /qvöovs esse nomen proprium ipse de 
amni,*cui nomen esset Chrysus, in carmine suo verba fecit. 



Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 283 

Id saltem necesse esse videtur, sicut argentum significatur verbis 
"^AXvßtjq ßtaXoig ita aurum lateribus alicuius oppidi circumscribi. 
Nam comecturae fi^ie Koofaov/^yQuvXov, Mldov, Fvyew propterea 
improbandae sunt , quod et personae cuiusdam lapidibus aurum 
omnino vix indicari potest et Alybes nomine vocabulum quod- 
dam requiritur, quod illi respondeat. Quae cum ita sint adhuc 
manendum mihi esse puto in scribendo TAP20Y (vel cum lo- 
sepho antiq. I 6, 1 Gugaov) pro TArXPOY. 

III. De Arae lonicae auctore. Quae de Arae lo- 
nicae auctore CFG. p. 63 — Q^ disseruimus, ea ad liunc finem 
nos perduxerunt, ut illum et in Aegypto et Hadriani temporibus 
florentem investigandum esse adhuc censeamus ^^). Adde quod 
eum ab imperatore ipso non multum afuisse sed amplissimis mu- 
neribus functum et forsitan Hadriano familiariter usum esse veri 
simile est. Num homo ignotus ignobilisque eiusmodi poemation 
imperatori per acrostichidem ^OXvfutn nolXo7c hsdi d^vGetug de- 
dicare ausus esset? Quod ad auctoris mentem ingeniumque at- 
tinet , certe sodalis videtur fuisse Herodis Attici , cuius honori 
positas inscriptiones Salmasius, homo ut erat emunctae et acutae 
naris, in eodem libro quo figurata poemata tractavit. Praeterea 
id quoque fieri potest , ut Arae auctorem Romanum fuisse , non 
Graecum, statuamus, cuius rei documentum nullum nisi dativum 
noXXoXq k'i(6i in acrostichide insolenter quasi Latine usurpatum- 
afferre mihi liceat ^^); alia vestigia unde cognoscatur qua dicendi 
ratione usus sit scriptor, alio iam loco ^'^) enumeravi ; confunde- 
batur igitur ab Arae auctore, id quod prius commemoravi (1. a. 
p. 65), sermo Latinus et Graecus. At quomodo illud inscrip- 
tionis BrjauvjCt'ov aenigma dissolvi queat, Oedipus viderit. Du- 
plicem interpretationis esse rationem satis dilucide apparet; ve- 
rum enim auctoris nomen aut in inscriptione BrjauviCpov latet 
aut nomine gentilicio oppressum amissumve est. Utracunque 
nobis probabitur, ad unum nomen tandem perveniemus. Expli- 
catione tamen opus est, qui factum sit, ut ipsum nomen simul 
cmn memoria auctoris obrueretur , nam ut exemplum afferam, 
cum de Scepsio loquimur, Demetrium dici int er omnes constat. 
Ergo nomine gentilicio usurpando non semper ipsum auctoris 
nomen oblivioni datur ; utrumque usque ad nostra tempora as- 
servare solent antiquitatis scriptores ita ut etiam nunc utrumque 
nomen adhibeamus. Mira igitur fortuna, velut litterarum aequa- 
litate vel similitudine fortasse accidit, ut Arae auctorem tamquam 
ex inferis excitare cogamur. Atque ipsum quidem nomen quae- 

18) cf. Spiro DLZ. 1886 p. 1456 ; Knaack. Wochenschr. f. cl. Phi- 
lolog. 1887 p. 614 med. et Berliner Philol. Wochenschr. 1888 p. 1557. 
Hadrianus etiam in titulis Lesbiacis 'OXv/umog vocatur, cf. Mittheil. 
d. archaeol. Instit. XIII 1888 p. 69. 

19) cf. ßergk. anthol. lyr.^ p. XC-XCI. 

20) CFG. p. 68-64. 



284 C. Haeberlin, Epilegomena ad Figurata Carmina Graeca. 

rentibus haud ita magnae obstabunt difficultates. Quid ? si ge- 
nuinum Arae lemma in archetypo fuisse Brjaihov BijauvTirov Boj- 
.fiog statuamus? Tum reliqua omnia explicatione non amplius 
egent. Sed quis ille fuerit Vestinus, quaeret aliquis. Conside- 
randum igitur est , num fieri possit , ut eius nominis hominem 
sive Graecum sive Latinum Hadriani temporibus florentem in 
Aegypto inquiramus. Ac re vera in titulo marmoreo Romae 
reperto CIG. 5900 haec leguntur : ugxifQtT ''^le^uvdgiCag xui 
udlyvmov naürjg yitvxiM 'IövX((0 OvrjajivM xui iniajuTr] tov Mov- 
aeCov x(xi int kJüv tv ^Pw^rj ßtßXto&rjxwv ^Piafxuixwv i« xal ' EX- 
Xtjvixwv xai int i^g naiöilug ^ Adgiavov intarolel tov uvtov uvio- 
xQUTOQog. Hunc Vestinum plerique non diversum esse putant 
a sophista ap. Suid. s. v. memorato : OvrjßTTvog *Iovli,og XQW"-~ 
TiGug i Gocpiöirjg. imTO/jirjv iwv nufxcpfkov yXwüüwv , ßißXovg ö\ 
ixXoyrjV ovo^uilüv ix iwv zfr](j,oa^ivovg ßtßXiwv, ixXoyfjv ix liLv 
0ovxvSl^ov, lauCoVj ^fOoxodzovg xui Oguüvfiuxov lov qiqxoQog, xui 
Tujv ciXXtüv QrjTOQUJp ^'). Quo comprobato facere non poterimus, 
quin huius Vestini nomen aut in lemmate BrjüavTivov corruptum 
exstare aut ante id olim scriptum fuisse concedamus. Besäe viel 
nomen anno 130 p. Chr. in Briauvinoua mutatum est ^^) ; ex 
hoc igitur tempore, quicunque inde orti sunt, Besantini appellari 
poterant ; Hadrianus usque ad annum 138 imperium tenebat. 
Sed pro certo minime haberi potest nee firmis" argumentis de- 
monstrari utrumque Vestinum et in titulo et apud Suidam com- 
m.emoratum eundem esse , praesertim cum in altera inscriptione 
Smyrnaea adhuc neglecta, quae sub Hadriani imperio confecta 
est, alia eiusdem Hominis forma exstet cf. CIG. 3148 vs. 10 : 
ylovxiog Brjaielvog irjv ßcxGihxrjv arijwüiiv rrjv ngog tcT» ßovXiv- 
TfjQto) xai ;fttAx«c lag dvgug non^oeiv (seil, vneaxfio). Quare 
sophistam eundemque Arae auctorem filium alterius Vestini fuisse 
puto. Etiam tum nihil impedit , quominus eum Besäe natum 
esse et ideo primum in Arae lonicae inscriptione Besantinum 
recte cognominari existimemus. Quoquo vero modo res se habet, 
ex iis Omnibus quae de Arae lonicae auctore adhuc exposuimus, 
nihil permutatur ; certum saltem mihi quidem videtur a Ve- 
stino quodam lonicam Aram esse compositam, quam opinionem 
hominibus doctissimis placituram esse sperare vix ausim ; in hac 
autem poeseos figuratae regione obscurissima videtur divinandi 
audacia non superflua esse sed necessaria , non excusanda sed 
postulanda. 

21) cf. M. Schmidt. Quaest. Hesych. p. LXXXV, Mommsen RG. 
V p. 568 not. 1, p. 591 not. 2; Boeckh. CIG. III annot. ad 5900; J. 
Schoenemann. de lexicographis antiquis Hannov. 1886 p. 72. 

22) cf. Dietrichson Antinoos p. 98, Gregorov. bist. Hadrian. p. 20. 

(Pergetur). 
Halls Saxonum. C. Haeberlin, 



XV. 

Entlehnungen aus Velleius. 

I. 

Eine Anführung des Grammatikers Priscian, zwei Erwäh- 
nungen in den Luean - Scholien , dies ist bekanntlich alles, was 
uns von unmittelbaren Spuren der Kenntniß und Benutzung von 
Velleius historischem Abriß aus dem Alterthum bewahrt ist. 
Auch als ungenannte Quelle hat er keinem der Späteren, die 
uns erhalten sind, gedient. Und wir dürfen annehmen, auch 
die uns verlorenen, geschichtlichen Arbeiten haben die seinige 
wenig beachtet. Diese Annahme wird gerechtfertigt durch die 
Eigenart seines Werkes. 

In der allgemeinen Anlage ist Velleius zwar keineswegs 
ursprünglich ; die Einwirkungen der älteren römischen Anna- 
listik sind deutlich erkennbar. Nach ihrem Muster begann er 
mit den Ursprüngen Roms , ja er griff noch weiter in die sa- 
genhafte Vorzeit zurück. Und wie so manche der älteren rö- 
mischen Annalisten verknüpfte auch er einen kurzen Abriß 
früherer Jahrhunderte mit einer ausführlichen Behandlung seiner 
eigenen Zeit und der unmittelbaren Vergangenheit. Mit Augustus 
Auftreten wird seine Erzählung immer ausführlicher. Aber 
schon hier ist es nicht sowohl Augustus als Tiberius , welcher 
den Mittelpunkt von Velleius geschichtlicher Darstellung bildet; 
das ganze letzte Drittel des uns erhaltenen Werkes ist Tiberius 
Verherrlichung gewidmet. 

Das tragische Loos seines Helden mußte sich auch an 
dem schriftstellerischen Herold rächen. Grausam bewahrheitete 
sich an Tiberius das tiefe Wort: „wie der Mensch die Erde 
verläßt, wandelt er unter den Schatten." Die düstere Gestalt 
des menschenscheuen Greises bewirkte, daß ein hervorragender 



286 E. Klebs, 

Herrscher im Andenken der Nachwelt als das Urbild eines 
furchtbaren Tyrannen fortlebte. So mußte ein Schriftsteller all- 
gemeiner Abneigung begegnen, welcher nicht nur wirklich be- 
deutende Thaten des verhaßten Mannes lobte, sondern in schmei- 
chelndem Uebermaß ihn zu den Sternen erhob. 

Konnte Velleius demnach den Späteren nicht als Gewährs- 
mann für seine eigene Zeit dienen , so stand auch der Benu- 
tzung des ersten Theils die Eigenthümlichkeit des Werkchens, 
entgegen. Zu knapp gehalten , um das Bedürfniß nach einer 
ausführlichen Darstellung zu befriedigen, war es viel zu ungleich- 
mäßig in der Auswahl des Stoffes und zu sprunghaft gearbeitet, 
um. als brauchbarer Abriß dienen zu können. Sauppe^), der 
zuerst eine eingehende Charakteristik des Schriftstellers entwarf, 
hat mit Recht hervorgehoben , wie die Schilderungen der ge- 
schichtlichen Persönlichkeiten bei Velleius im Vergleich zu sei- 
nen Vorgängern einen ungewöhnlich breiten Raum einnehmen. 
Aber Sauppe ging zu weit , wenn er Velleius geschichtliches 
Interesse schlechthin als das Interesse an geschichtlichen Per- 
sönlichkeiten bestimmt ^). Denn an Theilnahme und an Be- 
trachtungen über den Gang der Dinge mangelt es bei Vel- 
leius nicht ^). Richtiger dürften wir vielleicht seine Eigenart 
als Historiker dahin bestimmen , daß ihn die geschichtlichen 
Thatsachen überhaupt nicht um ihrer selbst willen interessieren ; 
er will nicht in gedrängter Form „erzählen wie die Dinge wirk- 
lich gewesen sind," wie der größte moderne Historiker einmal 
seine Aufgabe bezeichnet, sondern das Geschehene interessirt ihn 
wesentlich als Stoff geschichtlicher und psychologischer Be- 
trachtung. 

So giebt er in der älteren Geschichte überwiegend, zum 
Theil auch über seine eigene Zeit nicht sowohl geschichtliche 
Erzählung als Reflexionen über den Gang der Begebenheiten. 
Wenn er von den Gracchen an die Persönlichkeiten besonders 
berücksichtigt, so war dies durch die Natur der Dinge gegeben. 
Denn das letzte Jahrhundert der römischen Republik wurde im 
Gegensatz zu ihrer früheren Entwicklung in hervorragendem 
Maße bestimmt durch einzelne bedeutende Männer. 

Auf dieser Eigenart, nicht auf manchen schätzbaren, that- 
sächlichen Angaben, die uns Velleius bewahrt hat *), beruht das 
Interesse, das wir heute an seiner Darstellung der republikanischen 

1) Schweizerisches Museum für historische Wissenschaften, 1837, 
I S. 133-180. 

2) ,,Kurz wir haben in seiner Geschichte nicht sowohl eine Ent- 
wicklung der Begebenheiten in richtiger Zeitfolge als den Katalog 
einer chronologisch geordneten Gallerie von Personen aus der römi- 
schen Geschichte." S. 156 a. a. 0. 

3) Man vergleiche die Betrachtungen 1, 14 — 18, die geschicht- 
lichen Uebersichten 1, 14—15; 2, 38—39. 

4) Ueber diese vergl. Ranke Weltgeschichte III, Analekten S. 269 ff. 



Entlehnungen aus Velleius. 287 

Zeit nehmen. Es ist anziehend zu verfolgen, welche Auffassung 
der Vergangenheit sich in Tiberius Zeiten bei einem nicht un- 
begabten Anhänger der Monarchie gebildet hatte. Aber sehr 
begreiflicherweise empfahl jenes Vorwiegen der Reflexion Vel- 
leius Büchlein denjenigen nicht, welche eine gedrängte Uebersicht 
des geschichtlichen Stoffes haben wollten. So konnte es Vel- 
leius weder im Alterthum noch im Mittelalter zu einer Stellung 
bringen, wie sie weit untergeordnetere Geister wie Florus und 
Eutrop errangen. 

Und auch sein Stil -war nicht der Art, daß er als Ganzes 
zur Nachahmung hätte reizen können. Unter seinen bedingenden 
Elementen pflegt die schriftstellerische Ungeübtheit und die Eile 
genannt zu werden , mit der Velleius sein Werk verfaßte ^). 
Auch mögen einzelne Erscheinungen , wie die lässige und oft 
lästige Wiederholung derselben Worte in kurzen Zwischenräu- 
men, sich in der That hieraus erklären. Im ganzen aber dürften 
Velleius häufige Aeußerungen über seine nothgedrungene Eile 
den Glauben nicht verdienen , welchen sie gefunden haben. 
Schriftstellerische Bekenntnisse, welche dem eigenen Werk ein- 
geflochten werden, sind wohl immer mit einiger Vorsicht aufzu- 
nehmen ; bei Velleius fordern thatsächliche Erscheinungen unmit- 
telbar den Zweifel heraus. Seine Kede schreitet so weit nur 
immer möglicl\ in Gegensätzen fort ; in kurzen schlagenden oder 
wenigstens blendenden Antithesen legt er das Ergebniß seiner 
Betrachtungen nieder; namentlich in den zahlreichen Charakter- 
schilderungen wimmelt es von solchen. Wie die Schriften des 
älteren Seneka erkennen lassen, wurde zu Velleius Zeit die an- 
tithetische Zuspitzung der Gedanken in den Rhetorenschulen 
eifrig gepflegt ; auf Velleius wirkte insbesondere noch die ge- 
dankenreiche Kürze Sallusts. Aber wenn auch Velleius keines- 
wegs auf unbeackertem Felde pflügt, so ist doch die Stilweise, 
welcher er huldigt, unter allen diejenige, bei der ein schnelles, 
flüchtiges Hinschreiben am meisten erschwert ist. Und wie uns 
von Sallust Quintilian ^) ausdrücklich berichtet, was jeder den- 
kende Leser sich selber sagt, daß er langsam gearbeitet habe, 
so dürfen wir auch von seinem Nachahmer Velleius annehmen, 
daß er die buntschillernden Blumen seiner epigrammatischen 
Wendungen nicht mühelos wie aus einem Füllhorn über sein 

5) Vergl. Sauppe S. 175, Kritz p. LX u. LXV ff. Die neueren 
Arbeiten von Fritsch (Programm Arnstadt 1876), Lange (Progr. Putbus 
1878 ; Stettin 1886), Georges de elocutione V. P. 1877, Milkau de V. 
P. genere dicendi quaestiones selectae 1888 behandeln Grammatisches 
und Wortschatz. Der zuletzt genannte Autor handelt in der Einlei- 
tung (S. 8 — 10) auck über dÜQ festinatio Vellei und kommt zu dem, 
logisch nicht recht klaren , Ergebniß : non est quod duhites quin festi" 
natio lila totiens commemorata tnagis de operis tenuitate et hrevitate 
quam de tempore urgente accipienda sit. 

6) Quintil. inst. 10, 3, 8. 



288 E. Klebs, 

Werk hinstreute. Hat Velleius aber nach dieser Seite hin 
schriftstellerische Arbeit und schriftstellerisches Können entwi- 
ckelt, so muß auch die Ansicht über seine vermeinte schriftstel- 
lerische Ungeübtheit berichtigt werden. 

Die Mangelhaftigkeit und Nachlässigkeit des Periodenbaus 
bei Velleius ist bekannt; jeden Leser müssen namentlich die 
nicht seltenen, unschönen Satzbildungen stören, in welchen un- 
förmliche Parenthesen das Gefüge' der Periode fast zersprengen. 
Aber der Unfähigkeit oder der Eile werden wir diesen Mangel 
mit Nichten, oder zum wenigsten nicht allein zuschreiben. Der 
Sinn für die harmonische Fügung der Perioden war zu Vel- 
leius Zeiten bereits im Schwinden; nur -wenig später schrieben 
der Philosoph Seneka und der Geograph Mela in völlig zer- 
hackten Sätzchen, von denen der letztere mit Velleius die Vor- 
liebe für Antithesen gemein hat. So trug Velleius nur dem 
Zeitgeschmack Rechnung, wenn er die Fügung der Sätze nach- 
lässig behandelte und sein stilistisches Streben ausschließlich 
dahin richtete, durch poetischen nnd epigrammatischen Ausdruck 
die überreizten litterarischen Gaumen seiner Zeitgenossen neu 
zu prickeln. Man könnte ihn in seinem stilistischen Verfahren 
einem hervorragenden Bildnißmaler der Gegenwart vergleichen, 
welcher mit bedeutender Kunst die Köpfe seiner Bildnisse lebens- 
voll gestaltet , alles Uebrige dagegen mit gleicljgültiger Nach- 
lässigkeit, scheinbar oft wie ein Stümper behandelt. Nicht Un- 
fähigkeit , sondern ein verkehrtes Prinzip der Composition liegt 
hier wie dort zu Grunde. 

Doch man kann verschieden denken über die Gründe, die 
Thatsache selbst bleibt unbestritten , daß Velleius' Stil der in- 
neren Einheit entbehrt und einen zwiespältigen, ungleichmäßigen 
Charakter hat. Darum konnte sein Stil als Ganzes auch nicht 
Nachahmer finden. 

Hält man die bisher erörterten, sachlichen und sprachlichen 
Eigenheiten zusammen , so wird die geringe Verbreitung von 
Velleius' Werk ganz erklärlich. Aber ohne alle Einwirkung auf 
Spätere ist doch auch er nicht geblieben, und bei den geringen 
und späten unmittelbaren Anführungen , dürfen wir wohl auf 
einige Theilnahme rechnen, wenn wir Entlehnungen aus Vel- 
leius nachweisen, welche sich in der römischen historischen Lit- 
teratur finden. Manches ist schon früher beobachtet , aber fast 
wieder vergessen und bedarf der Vervollständigung und kriti- 
schen Sichtung ; anderes und recht Merkwürdiges ist bisher über- 
haupt nicht beachtet. 

IL 

Ohne Rücksicht auf die Zeitfolge beginnen wir mit dem 
Schriftsteller, bei welchem die Anlehnung an Velleius am schärf- 



Entlehnungen aus Velleius. 289 

sten hervortritt und darum auch längst bemerkt ist , mit S ü 1- 
picius Severus. In seiner trefflichen Abhandlung ,^über die 
Chronik des Sulpicius Severus" (S. 30) bemerkt Bernays über 
ihn : „manchmal hat er auch für die Bildung eiliger Ueber- 
gangsformeln , deren er bei seiner compendienartigen Arbeit so 
oft bedurfte, den Vorrath des geistreichen Compendiumschreibers 
Velleius benutzt." In der zugehörigen Anmerkung (49) führt 
er einige dieser Formeln auf und setzte hinzu: „die meisten 
Entlehnungen dieser Art hat Ruhnken zum Velleius angemerkt; 
den Herausgebern des Severus sind sie entgangen." 

Aber einmal sind Ruhnkens Anmerkungen nicht entfernt 
vollständig, was sie vielleicht auch nicht beanspruchten ; sodann 
leiden sie an demselben Mangel wie seine Vergleichungen des 
Velleius mit dessen Vorgängern,, namentlich Sallust : Ruhnken 
wirft unkritisch wirkliche Entlehnungen mit solchen Stellen zu- 
sammen, die nach Inhalt oder Form nur eine gewisse Aehnlich- 
keit aufweisen '). Im Folgenden soll darum eine kritisch ge- 
sichtete und möglichst vollständige Zusammenstellung der Wen- 
dungen gegeben werden, die Severus aus Velleius entnahm oder 
wenigstens ihm nachbildete. 

Von den Uebergangsformeln , deren Bernays gedenkt , ist 
Folgendes anzuführen: Sulp, chron. 1, 45, 3 quae omnia notiora 
sunt quam ut stilo egeant ; Vell. 2, 43, 3 reliqua eins acta in urbe 
— — — quo notiora sunt minus egent stilo. — Sulp. 1, 10, 4 
(ganz ähnlich 1, 14, 3) cuius progeniem in hoc tarn praeciso 
opere inserendam non putavi- Vell, 2, 89, 1 ne in operis qui- 
dem iusti^) materia, nedum huius tarn recisi digne exprimi 

potest. — Sulp. 2, 27, 3 haec attingere non ausus, ne quid 

forma pr aecisi operis rerum , dignitatibus . . deminueret , re- 
liqua exequar-^ Vell. 2, 48, 6 nunc proposito operi sua forma 
reddatur (cf. 1, 16, 1 operis velut form am propositi excesserit '^ 
2, 66, 3 excedere propositi formam operis-, 2, 96, 3 opus 
servet formam suam). — Sulp. 2, 32, 6 quas conectendas non 
putavi, ne modum operis exeederem (cf. 1, 20, 1 operis mo- 
dum custodientes) \ Vell.- 2, 29, 1 operis modus paucis cum 
narrari iubet (cf . 2 , 52, 3 non recipit enarranda hie scripturae 
modus). — Sulp. 2, 28, 2 nisi non esset huius operis tarn vasta 
ingredi, id tantum annotasse contentus sum (cf. 1, 23, 4 id modo 
annotandum curavimus); Vell. 2, 103, 4 vix in illo iusto opere 
abunde persequi polerimus , nedum hie implere temptemus , con- 

7) Fürtner, Sulpicius Severus als Nachahmer des Vergil (Blatt, 
f. bair. Gymn. 1881 S. 97 — 107), widersprach mit Unrecht Bernays 
und will alle Uebereinstimmungea zwischen Sev. u. V. auf verlorene 
Salluststellen zurückführen. — Der Kritik entbehrt die Zusammenhäu- 
fung von Stellen bei M. Manitius, Zu Sulpicius Severus (Zeiftschr. für 
die östr. Gymn. 1887 S. 818 — 822). Dort figuriren Ausdrücke wie 
turpi fuga, animadvertere in — als Entlehnungen aus V. 

8) nedum in operis siquidem A(merb.), (ed.) P(rinc.). 

Philologus XLIX (N. F. III), 2. 19 



290 E. Klebs, 

tenti^) id unum dixisse — — — (cf. 2, 124, 1 neque mihi tarn 
festinanti exprimere väcat neque cui väcat polest, id solum voce publica 
dixisse satis habeo — — ). 

Diese Zusammenstellung läßt deutlich erkennen , daß Se- 
verus nicht blos „manchmal," sondern durchweg seine Ueber- 
gehungsformeln nach dem Muster des Velleius gestaltete ^^). 
Freilich mit großer Freiheit ; nirgends hat Severus genau wört- 
lich eine Wendung aus Velleius abgeschrieben , sondern nur 
nach ihrem Muster und mit Benutzung einzelner Ausdrücke 
seine Formeln frei gestaltet. 

Doch ist mit jenen Formeln die Reihe .der Entlehnungen 
keineswegs abgeschlossen, wie es nach Bernays Aeußerungen 
erscheinen könnte. 

Bemerkenswerth , obwohl ^unbeachtet geblieben ^^) , ist zu- 
nächst der beiden gemeinsame Gebrauch von tractus. Um in 
der Erzählung gleichzeitige Ereignisse zu verknüpfen, setzt nach 
dem Vorgange Sallusts Velleius gewöhnlich per id(em) tempus, 
seltener ea tempestate '^) an den Anfang der Perioden, umgekehrt 
Severus gewöhnlich ea tempestate, seltener per iäem tempus ^^). 
Aber daneben hat Velleius als ganz gleichbedeutend, rein zur 
stilistischen Abwechselung den Ausdruck hoc oder eodem tractu 
temporum eingeführt , und der einzige römische Historiker , der 
ihm hierin folgte, ist Sulpicius Severus ^*). Diese Uebereinstim- 

9) contenti ist Ergänzung von Rhenanus. 

10) Mit leiserem, aber doch noch vernehmbaren Anklang erinnern 
an Velleius auch die Stellen 1, 47. 2 annotanda — — non putavimus 
quia hrevitati studentes superßua omisimus (cf. Vell. 1, 16, 1) und 2, 
7, 6 nohis propositum est (cf. oben operis propositi) rerum_ tantum or- 
dinem contexere. Nur die letzte, Stelle dieser Art, die aus Severus 
überhaupt anzuführen ist 1, 6, 2 non est huius operis exponere, hat in 
den uns erhaltenen Stücken des Velleius kein Vorbild. 

11) Auch Georges, de elocutione M. Velleii Paterculi p. 15, ver- 
weist nur auf die unkritischen und unbrauchbaren Ausführungen 
Böttichers lex. Tac. p. 462. 

12) per idem tempus 1, 10, l;.l, 14, 1; 2, 32, 3; 2, 45, 1. per id 
t. 2, 34, l.per haec tempora 1, 1, 4; 2, 34, 3 ; 2, 47, 1 per ea t. 2, 18, 1 
per eadem t. 2, 8, 3 ; 2, 75, 1 ea tempestate 1, 2, 4; 1, 8, 6. eadetn t. 2, 
78, 3. 

13) Es mag genügen die Beispiele aus dem ersten Buch der Chro- 
nik anzuführen: ea tempestate '\, 3 ; 5, 4 ; 8, 2 ; 11, 8; 27, 2 ; 28, 1 ; 
32, 1 ; 33, 9 ; 35, 5 ; 36, 1. 4 ; 37, 4; 44, 1 ; qua tempestate 2, 7; 5, 2; 
13, 3; 34, 3; 38, U 54, 2. per idem tempus Q, 1; 7, 1; 11, 1. 9; 17, 
3; 37, 3; 51, 3. (Im zweiten Buch per idem t. nur noch 1,5; 10,3). 

14) Vell. : Äoc tractu temporum 1, 6, 4; 2, 78, 1 ; 2, 94, 1 ; huius 
temporis tractu 1, 7, 2; eodem temporum tractu 1, 15, 2 eodem tractu 
temporum 2, 9, 1; 2, 10, 2. Sulp.: hoc tractu temporum 1, 13, 6; 
2, 5, 1; 2, 9, 3 hoc temporum tractu 2, 33, 4; in hoc temp. t. 2, 
12, 1 eodem tractu 1, 23, 8. — Tractus im temporalen Sinne be- 
zeichnet einmal das Hinziehen , Dehnxmg, Verzng und wird so. öfter 
gebraucht; sodann entsprechend der lokalen Verwendung = Land- 
strich , temporal die Zeitstrecke. So brauchen es bisweilen die Ju- 



Entlehnungen aus Velleius. 291 

mung würde für sich allein ausreichend beweisen , daß Severus 
Velleius Werk gekannt hat. 

Einzelne bestimmte Stellen aus Velleius hat Severus in 
Folgendem nachgeahmt: Sulp, 2, 15, 7 {ludaeos} exin vario ve- 
rum stallt floruisse mit concidisse atque iterum malis emersisse ; 
Vell. 1, 7, 4 ego - -:— vix crediderim tantam urbem crevisse flo- 
ruisse concidisse resurrexisse. — Sulp. 2, 17, 2 per omne Im- 
perium quod sui iuris effecerat \ Vell. 2, 108, 3 finitimos omnis aut 
hello domuit aitt condicionibus iuris sui fecit (cf. 2 , 69 , 2 decem 
legiones in eo iractu sui iuris fecerat). Diese Verbindung wird 
sonst nicht belegt ; die bekannten juristischen Ausdrücke sui 
iuris fieri^ effici (z. B. Gaius 1, 127 ff.) haben mit unseren Stel- 
len natürlich nichts zu schaffen. — Sulp. 2, 26, 5 [Pompeius) 
Victor omnium gentium quas adierat; Vell. 2, 107, 3 victor om- 
nium gentium locorumque quos adierat Caesar. — Sulp. 2, 30, 2 
— — licet malo exemplo, bona tarnen affectu rei publicae ab im- 
probis vindicandae — — sumit imperium ; Vell. 2 , 47 , 4 P, 
Clodius a Milone candidato consulatus exemplo inutili ^^), facto sa- 
lutari rei publicae — — iugulatus est. 

Endlich schützt die Vergleichung mit Velleius an einer 
Stelle die überlieferte Lesart, von der die Herausgeber seit Si- 
gonius mit Unrecht abgewichen sind. Sulp. 1, 22, 1. Moyse 
mortuo summa rerum penes lesum Nßve filium erat: etenim illum 
sibi Moyses successorem constituera t^ virum virtutibus suis similli- 
mum. Mit Sigonius ändert auch Halm sui. Aber man ver- 
gleiche: Vell. 1, 12, 3 vir avitis — — paternisque — — virtu- 
tibus simillimus ; 2,6,1 qui Ti. Chracchum^ idem Gaium fratrem 
eius occupavit furor , tam virtutibus eins omnibus quam huic ffrrori 
similem ; 2,35,2 homo Virtuti simillimus. Die handschriftliche 
Lesart ist also wiederherzustellen. 

Wir wenden uns nun zu einigen Stellen, an denen es zwei- 
felhaft erscheinen kann , ob eine Benutzung des Velleius oder 
eine gemeinsame Benutzung sallustischer Wendungen stattge- 
funden hat. 

Vell. 2, 112, 7 dignum furore suo habuit exitum ahmt Sali. 
C 55, 6 nach dignum moribus factisque suis exitum vitae invenit\ 
Sulp. J, 51, 2 dignum se exitum tulit hat wohl die kürzere Fas- 
sung des Velleius vor Augen gehabt. — Zweifelhaft ist der 

risten (vergl. Dirksen, Manuale s. v. tractus); aus Historikern wird ne- 
ben Velleius nur angeführt Valer. Max. 8, 13 Ext. 2 isto tractu aetatts 
=■■ senectufe. Das will nun freilich bei dem heutigen Zustande un- 
serer lateinischen Lexikographie nicht viel besagen , doch kann ich 
•für die römischen Historiker nach eigener Prüfung bestätigen , daß 
Wendungen wie die des Velleius sich nicht finden. 

15) Inutiliter AP. Halm schreibt mit ürsinus inutili sed. Zahl- 
reiche andere Conjekturen führt Kritz zu der Stelle an. Inutili ist 
sicher richtig, zweifelhaft kann nur sein, ob eine adversative Partikel 
ausgefallen ist. Nothwendig ist diese Annahme nicht. 

19* 



292 E. Klebs, 

Sachverhalt an folgenden Stellen: Vell. 2, 74, 3 Fulvia — — 
omnia armis tumultuque miscehat nach Sali. J. 12, 5 strepitu et 
tumultu omnia miscere ; Sulp. 2 , 17, 5 miscere omnia seditionibus 
et turhare coepeYunt ^^). — Vell. 2, 118, 4 ut quod accidit etiam 
merito accidisse vldeatur nach Sali. C 51, 25 Ulis merito accidet 
quidquid evenerit ; Sulp. 2, 22, 6 merito sibi illa accidisse. — In- 
vidia facti = die Gehässigkeit des Verfahrens, braucht Sali. J. 
24, 5; 35, 8, Vell. 2, 47, .4, Sulp. 1, 29, 5-, 1, 46, 2. Di- 
rekte Entlehnung aus Sallust C. 19 , 5 nos eam rem in medio 
relinquemus ist Sulp. 1, 28, 7 nos eam rem ut parum compertam 
in medio relinquemus wegen des vorangestellten nos eam rem und 
des Zusatzes, der nach Sali. C. 22, 3 gebildet ist: nobis ea res 
pro magnitudine parum comperta est. Vell. 2 , 48 , 4 giebt nur 
in medio relinquemus-^'^). 

Endlich sind einige Phrasen zu erwähnen , die nicht an 
sich , wohl aber durch ihren häufigen Gebrauch für Velleius 
charakteristisch sind: exardere bellum., Vell. 2, 48, 1 intra breve 
deinde spatium belli civilis exarserunt initia ; 2, 49, 1 bellum civile 
exarsit '., 2, 75, 1 per eadem t emp ora exarser at — — 
bellum:, 2, 104, 2 immensum exarserat bellum-, 2, 1, 3 (bellum) 
Numantinum exarsit. Nach diesen Stellen hat Severus gebildet : 
1, 29, 1 per Jiaec tempora civile bellum exarserat'., 2, 51, 8 inter 
nostros perpetuum discordiarum bellum exarserat, 

Crescere in dies braucht Velleius 2 , 25, 2 crescebat interim 
in dies Sullae exercitus- 2, 30, 5 crescente in d. multitudine ; 2, 
79^ 1 crescente in d. classe et fama\ 2, 112, 7 crescentibus in d. 
vitiis. Nach der ersten Stelle, und zwar ebenso wie bei Velleius 
als Anfang der Periode, hat Severus gebildet 1, 35, 1 crescebat 
in dies in eum regis odium. 

Dies sind die Stellen der Chronik , an welchen Entlehnun- 
gen aus Velleius mit Sicherheit oder Wahrscheinlichkeit nachzu- 
weisen sind ^^). Schärfer als. früher tritt durch unseren Nach- 

16) Dies wiederholt Sulp, am Ende der Chronik turbari ac misceri 
[omnia]. Omnia fehlt in der HS. Halm setzt es minder richtig als 
die ed. pr. vor turbari ein ; vergl. auch Sali. C. 2, 3 mutari ac mis- 
ceri omnia. 

17) Ganz zweifelhaft steht es auch mit rem publicam Ideerare, 
Vell. 2, 12, 6 continuatis honorihus rem p. lacerantium.) Sulp 2, 18, 4 

foede cives patriamque laceravit; Sali. h. 1, 48, 6 largitiotiihtis rem p. 
lacerari. Doch schreibt auch Cicero de off. 1, 17, 57 lacerarnnt omni 
scelere patrinm. Es scheint hier also eine gemein übliche Metapher 
vorzuliegen. 

18) lieber einige von Ruhnken verglichene , von mir im Text 
übergangene Stellen, mag noch Folgendes bemerkt werden : Sulp. 1,* 
29, 5 ita paucorum scelus publica exitio punitum (derselbe Gegensatz 
auch 2, 4, 8) und Vell, 2, 1, 5 publicam violationem ßdei non debere 
unius lui sanguine haben eben nur einen ähnlichen , auch sonst vor- 
kommenden Gegensatz gemein. — Gar nichts mit einander zu thun 
haben die Stellen Snlp. 2, 40, 1 synodum pro se interpretantes und 



Entlehnungen aus Velleius. 293 

weis der Einfluß des Velleius auf Severus hervor ; aber unter 
den drei klassischen Elementen, welche seinen Stil in der Chro- 
nik bedingen, bleibt das velleianische doch das schwächste. Die 
eigentliche Grundlage ist durchaus und überall Sallust*; Tacitus 
Einwirkungen machen sich am schärfsten bemerkbar , wo er 
auch sachlich als Quelle dient ' '-') ; nach Velleius hat Severus 
seine Uebergehungsformeln gebildet und ihm daneben eine Anzahl 
von Wendungen für die historische Darstellung entlehnt. Sie 
sind zahlreich genug, um die Vertrautheit des Autors mit Vel- 
leius zu erweisen, aber ihre freie Verwendung bringt kein neues 
Element in die Darstellung. Auch gehören sie im Ganzen nicht 
zu jenen, welche für Velleius geistige Eigenart besonders be- 
zeichnend sind. Es ist sehr erklärlich, daß Severus sich viel 
enger an das Urbild als an das Abbild gehalten hat. Sallust 
wie Velleius lieben beide die scharf zugespitzten Antithesen, 
welche sie durch die stilistischen Mittel des Asyndeton , Paral- 
lelismus und Chiasmus wirkungsvoll zu gestalten suchen. Aber 
bei Sallust dienen diese Mittel dazu die logischen Gegensätze 
möglichst scharf herauszuarbeiten; Velkius bedient sich ihrer 
mit Vorliebe , um durch unerwartete Gegenüberstellungen zu 
blenden und Effekt zu machen ''^^). Dieses bisweilen geistreiche, 
häufig sehr gesuchte Spiel verbot sich für Severus schon durch 
seinen Stoff. Er begnügte sich mit Antithesen nach dem stren- 
geren Muster Sallusts. 

Spärlicher sind die Spuren velleianischer Wendungen in 
Severus späteren Schriften. Doch mögen über diese einige all- 
gemeine Bemerkungen gestattet sein , da Beruays Abhandlung 
in diesem Punkt der Berichtigung wie der Ergänzung bedarf ^^). 

Vell. 2, 83, 2 clementiam vicioris pro sua virtute interpretabatur \ die 
logische Beziehung der Präposition ist an beiden Stellen eine ver- 
schiedene. — Die Schilderung des Priscillianus 2 , 46 soll nach der 
velleianisehen Curios 2, 48 gemacht sein ; sie ist aber vielmehr ganz 
nach sallustiscbem Muster gearbeitet , ohne daß eine einzelne be- 
stimmte Charakteristik als Vorlage gedient hätte. Man betrachte z. 
B. die Worte prorsus multa in eo animi et corporis bona cerneres — 
— sed idem vanissimus. Aecht sallustisch ist hier der Gebrauch von 
prorsus, mit dem Sallust gern Schilderungen und Charakteristiken ab- 
schließt (C. 15, 5; 23, 2; 25, 5 J. 30, 3; 66, 1). Ferner hat hier ein- 
gewirkt die Schilderung J. 28, 5 in consule nostro multae bonaeque 
artes animi et corporis erant, quas omnis avaritia praepediebat. 

19) 2, 28 — 29. Einige anderen Entlehnungen hat Fürtner a. a. 0. 
S. 98 verzeichnet. 

20) Ich erinnere z. B. an die bekannte Zusammenstellung von 
Marius und Karthago (2, 19), an Fulvia nihil muliebre praeter corpus 
gerens. Eine reiche Sammlung solcher Stellen giebt Kritz S. L ff. 

21) Bernays hat natürlich die historischen Nachrichten dieser 
Bücher über den Priscillianismus verwerthet und gedenkt S. 42 in 
Kürze des stilistischen Unterschiedes. Doch ist er diesen Schriften 
keineswegs gerecht geworden und hat sich darum auch manchen für 
Severus selbst charakteristischen Zug entgehen lassen. Anmerk. 85 



294 E. Klebs, 

Sachlich gliedern sich die Schriften des Sulpicius Severus al- 
lerdings in zwei Gruppen, die Chronik und die auf den hei- 
ligen Martinus bezüglichen Bücher. Sprachlich und stilistisch 
aber vielmehr in drei; die zweite bildet die Vita Martini, der 
man auch die Briefe zurechnen kann, die dritte die beiden Dia- 
loge. In der Einleitung zur Vita erklärt er zwar, er sei ent- 
schlossen über Solözismen nicht zu erröthen 5 er wejst auf das 
Evangelium hin, das G-ott in der Sprache der Fischer verkün- 
det habe. Auch nähert er sich thatsächlich in der Vita mehr 
der vulgären und kirchlichen Sprache ^^) und vermeidet zwar 
nicht jede klassische Anspielung, aber jede hervortretende. Das 
Gleiche gilt für die Briefe. Aber diese veränderte Haltung er- 
Tilärt sich zur Genüge aus dem Zweck jener Lebensbeschreibung, 
die dazu bestimmt war ein Erbauungsbuch für die gesammte 
Christenheit zu werden und diese Bestimmung auch erreichte. 
Und wenn selbst jene denn doch von der kirchlichen Fischer- 
sprache , wie sie die Vulgata redet , recht weit entfernt bleibt, 
so verrathen die Dialoge noch viel deutlicher, was von Severus 
Geständniß, er sei der klassischen Bildung völlig entfremdet (V. 
M. praef. 5) ^^), in Wahrheit zu halten ist. Trotz dem erbau- 
lichen Stoff weht in ihnen wieder klassische Luft. Sie nehmen 

schreibt er: ,,Wer sich zur Lektüre derselben nicht entschließen kann 

— und leicht wird der Entschluß wohl nur sehr Wenigen werden 

— mag den in ihnen herrschenden Geist aus Gibbons kurzen und 
strengen Worten eh. 27 kennen lernen." Die Worte Gibbons , auf 
die Bernays verweist, lauten : The Life of St. Martin and the Dia- 
logues concerning his miracles contain facts adapted to the (/rossest har- 
barism in a style not unworthy of the Augustan age^^\ sie sind im Ta- 
del wie im Lob gleich arg übertrieben. An Wundergeschichten und 
dazu recht fabelhaften ist freilich kein Mangel ; Gibbons fanatischer 
Rationalismus drückt darum jenen Schriften das Brandmal ärgster 
Barbarei auf. Bei unbefangener Beurtheilung stehen sie doch auch 
inhaltlich weit, weit über dem Durchschnitt mittelalterlicher Heili- 
genleben ; denn sie enthalten eine Fülle werthvoller Nachrichten für 
die Geschichte und Charakteristik der Zeit des Severus. 

22) Die sorgfältigen Untersuchungen von H. Gölzer (Grammaticae 
in Sulpicium S. observationes, Paris 1883) berücksichtigen, nach ihrer 
Anlage die Unterschiede der einzelnen Schriften nicht. Aber diese 
lassen sich aus den thatsächlichen Aufstellungen Gölzers über die Vul- 
garismen leicht nachweisen. So ergiebt sich z. B. (vergl. S. 67 f.), 
daß falsche Construktionen mit quod und quia statt des Acc. c. Inf. 
in den spätem Schriften öfter, dagegen niemals in der Chronik er- 
scheinen. [Die Untersuchungen Pauck'ers , De latinitate Sulpicii Se- 
veri, wieder abgedruckt in den „Vorarbeiten zur Lateijiischen Sprach- 
geschichte" herausg. von H. Rönsch, III S. 65 ff. sind mir erst wäh- 
rend des Drucks zugänglich geworden. Sie sind ganz in der bekannten 
Weise der Pauckerschen Arbeiten angelegt, berücksichtigen die Facto- 
ren überhaupt nicht, welche Severus Stil bedingen, und kommen für 
die Fragen, die uns hier beschäftigen, nicht in Betracht.] 

23) Et si quid ex his studiis olim fortasse libassem, totum id de- 
suetudine tanti temporis perdidissem. 



Entlehnungen aus Velleius. 295 

eine Mittelstellung zwischen den beiden vorangegangenen Grup- 
pen ein. In der Chronik hat Severus eine rein klassische Hal- 
tung erstrebt und, soweit 4as in seiner Zeit möglich war, auch 
erreicht. In den Dialogen machte schon der kirchliche Stoff, 
Mönchsleben und Wunder , ein gleich einseitiges Bestreben un- 
möglich ; ■ aber für ihre Anlage im Ganzen iind für viele Einzel- 
heiten waren das Vorbild die Dialoge. Ciceros. Und so stellen 
sich denn neben den klassischen Anfühfungen ^*) auch die klas- 
sischen Anspielungen wieder ein. In den Sallust-Nachahmungen 
der drei Schriften tritt ihr Verhältniß klar und anschaulich ent- 
gegen. Wir begegnen ihnen in der Chronik auf Schritt und 
Tritt ; sie sind in der Vita und den drei Briefen so gut wie 
verschwunden. Wohl nahm Severus aus seiner Chronik die 
Wendungen hinüber plerique mortales (V. 1 , 1 ) , aub idem fer& 
tem'pus (V. 14, 1), per idem tempus (V. 17, 5), ancipiti periculo 
( Ep. 1,12); er schreibt V. M. 1 , 9 compertum et prohatum 
sci'ipsisse mit leichtem Anklang an Sali. J. 17, 2 {compertum 
narräverim)^ wie er Wendungen mit comperio^ compertum mehrfach 
in der Chronik (1, 3. 21. 28; 2, 4. 8 etc.) gebraucht hat, ut 
plerumque — solet Ep. 2, 1, 2 ( cf. ehr. 1, 24, 2). Alle diese 
Wendungen waren seit langer Zeit Gemeingut des historischen 
Stils, und nur auf Grund seiner völligen Versenkung in die sal- 
lustische Redeweise dürfen wir überhaupt annehmen, daß er sie 
ursprünglich unter dem unmittelbaren Einflüsse Sallusts brauchte. 
Es mag auch tum vero cerneres (V. M. 14, 2) ein Nach- 
klang seiner Sallust - Studien (C. 61, 1 ) sein. Aber alle diese 
Wendungen sind an sich keine spezifischen Sallustianismen ; und 
eben sowenig können sie als bewußte Entlehnungen betrachtet 
werden. Sie waren ihm durch seine frühere Schriftstellerei so 
geläufig geworden, daß er sie ganz als freies Eigenthum brauchte. 
Aber in dem Fehlen wirklicher und bewußter Nachahmungen ^^) 
treten die veränderten stilistischen Grundsätze deutlich hervor. 
Dagegen finden wir solche wiederum in den Dialogen. Zunächst 
sind einige Sallust - Stellen , die Severus schon in der Chronik 

24) Sallust wird citirt D. 1, 3, 3 ; außerdem ein Vers aus Terenz und 
Statins D. 1, 9, 3 und D. 3, 10, 4 angeführt. Die erste Stelle hat 
Bernays nicht beachtet, als er (S. 64) schrieb, es sei Maxime des 
Severus Klassiker nicht mit Namen zu citiren , und darum ohne 
Grund die Erwähnung Virgils (ehr. 2, 8, 3) als Interpolation ver- 
dächtigte. 

25) Ich übergehe, was als solche fälschlich angeführt wird von 
Pratje, quaestiones Sali, ad L. Septimium et Sulpicium Severum Sal- 
lustii imitatores spectantes. Es ist ein geringer Vorwurf, daß seine 
Sammlungen in Bezug auf Severus bei weitem nicht vollständig sind; 
aber ein erheblicher , daß er ohne jede Sonderung und Kritik wirk- 
liche Entlehnungen, freie Nachbildungen, entfernte Aehnlicbkeiten 
des Gedankens zusammenwirft und in einer Anordnung vorbringt, 
welche jede Einsicht in Severus Corapositionsweise unmöglich macht. 



296. E. Klebs, 

benutzte, von Neuem verwandt: D. 1, 4, 2 egressos in terram, 
ut sit mos humani ingenii naturam locorupi voluisse cognoscere ^^). 
D. 1, 7, 2 ex studiis partium orta se^itio -'). D. 1, 7, 6 non fuit 
animus ibi consistere '^^). D. 1, 13, 2 omnia arentia exusta solis 
ardoribus ^^). 

Neu hinzutreten außer dem Citat (D. 1, 3, 3 — Sali. J. 
18, 8) folgende Stellen: D. 1, 15, 3 nullo unquam certo loco 
consistuni — — quas nox coegerit sedes habent ^^). D. 1, 5, 5 
aurum vero atque argentum quae prima mortales putant esse ^*). 
D. 1, 2^, 4 adversus vanitatem atque iactantiam ita invictum spi- 
ritum gessit ^^). Endlich kann allenfalls noch verglichen werden 
D. 2, 11, 11 fertur enim ille vir multis bonisque artibus praeditus 
adversus avaritiam parum consulüisse mit Sali. J. 28, 5 in con- 
sule nostro multae bonaeque artes et animi et corporis erant quas 
omnis avaritia praepediebat. Doch liegt hier vielmehr eine sach- 
liche Nachbildung, nicht ein Gebrauch von Sallustianismen vor. 

Vergleicht man diese beschränkte Zahl von Stellen mit ir- 
gend einem beliebigen Abschnitt der Chronik, so tritt die . starke 
und bewußte Abschwächung der sallustischen Färbung deutlich 
hervor. Wenn nun schon in der Chronik das velleianische Ele- 
ment unvergleichlich schwächer als das sallustische vertreten ist, 
so darf es nicht Wunder nehmen , daß es in den Dialogen 
gleichsam nur noch mit bewaffnetem Auge wahrnehmbar ist. 
Nur weil wir aus der Chronik die Thatsache kennen , daß Se- 
verus sich mit Velleius eingehend beschäftigt hat, dürfen wir 
überhaupt daran denken , an den folgenden Stellen eine Nach- 
wirkung früherer Studien zu sehen. 

D. 2, 5, 2 ad quas si quis fuerit incredulus — — recurrat] 

26) More humani ingenii ehr. 1, 4, 5 ; 1, 16, 7. — Sali. J. 93, 3 
more ingeni humani (cf. h. ine. 94). 

27) Studia partium ehr. 2, 36, 3 ; 2, 37, 7 — Sali. J. 42, 5; 73, 4. 

28) Animus non fuit ehr. 1, 4, 3; gebildet nach der bei Sali, 
häufigen Wendung non fuit {est) consilium , welche unverändert ehr. 
1, 23, 4 verwandt ist 

29) Loca omnia adusta solis ardoribus ehr. 1, 43, 2 — Sali. J. 19, 
5 loca exusta solis ardoribus. 

30) Quas nox coegerat sedes habebant Sali. J. 18, 3. Dies ist mit 
dem Citat die dritte Stelle, welche Severus im Dial. 1 aus dem geo- 
graphischen Exkurs Sallnsts (J. 17 — 19) für seine Schilderung afri- 
kanischer Verhältnisse Verwendet. Auch Sallusts Bemerkungen über 
die Sj^rten- Landschaft (J. 77—79) schimmern, wenn gleich ohne wört- 
liche Entlehnung, doch deutlich D. 1, 3, 4 durch. — In diesen Fällen 
ist also das Primäre die sachliche Benutzung, und die Entlehnung von 
Wendungen nur etwas Beiläufiges. 

31) Hier sind, wie öfter bei Severus, mehrere Stellen, sei es be- 
wußt , sei es in unbewußter Erinnerung mit einander verschmolzen : 
Sali. J. 76, 6 aurum atque argentum, et' alia quae prima ducuntur. — 
J. 41, 1 abundantia earum rerum quae prima mortales ducunt — C. 
36, 4 otium atque divitiae quae prima mortales putant. 

32) Sali. J. 43, 5 advorsum divitias invictum antmurn gerebat. 



Entlehnungen aus Velleius. 297 

Vell. 2, 4, 7 rfe quo si quis ambiget, recurrat ad prior em donsulatum 
eins. Obwohl der Gebrauch von recurrere nichts ungewöhnliches 
bietet, ist die stilistische Fassung beider Stellen doch so ähn- 
lich, daß hier die Annahme einei- Entlehnung oder wenigstens 
unbewußten Nachbildung gerechtfertigt erscheint. — Eine rein 
sprachliche scheint vorzuliegen D. 2, 3, 6 cui quidem tempori hie 
interfuit^ Vell. 2, 114, 3 quisquis Ulis temporihus interfmt\ die 
auffallige Verbindung wird sonst wenigstens nicht belegt ^^). 

Eine Lieblingswendun^ des Velleius, die sonst nur aus Co- 
lumella und Quintilian belegt wird , ist per omnia = in allem, ' 
durchaus ^*). Severus hat es einmal schon in der Chronik (1, 
23, 5) verwandt; er gebraucht es D. 1, 10, 1; 2, 6, 5 ; 2, 7, 6 
und außerdem zweimal gerade in solchen Verbindungen, in de- 
nen es mehrfach auch bei Velleius ^^) vorkommt: Ep. 1, 3 per 
omnia similem ; D. 2, 5, 2 per omnia consimilem. 

Auch in diesen schwachen Anklängen offenbart sich, wenn 
gleich minder deutlich als gegenüber Sallust, der doppelte Unter- 
schied der Dialoge einerseits von der Vita, andrerseits von der 
Chronik ^^). Er ist sehr lehrreich für die Frage nach dem Ver- 
hältniß der lateinischen Schrift , die unter dem Namen Hege- 
sippus geht — der Kürze halber behalte ich ihn im Folgenden 
bei — und den. Schriften des Ambrosius, den die handschrift- 
liche Ueb erlief er ung zum Theil als Verfasser bezeichnet. Gro- 
nov ^') und nach ihm Mazzocchi ^^) machten das gemeinsame Vor- 



33) Minder auffällig erscheint mir die üebereiustimmung von V. 
Mart. 21, 8 qiiisnam hoc casu adfectus fiiisset und Vell. 2, 30, 5 gra~ 
vibtis variisque casibus adfecere Italiam. 

34) 2, 31, 1; 33, 1; 35, 2; 40, 2; 69, 6; 91, 3; 100, 3; 125, 5; 
127, 1; 130, 5. 

35) Per omnia similior Vell. 2, 130, 5, propior 2,35, 2\ 2,91,3, 
aequaverat 2, 127, 1. 

36) Aehnlieh stehen zu einander die Vita uud die Dialoge auch 
in den Anklängen an Virgil, über die Fürtner a. a. 0. gehandelt hat. 
Freilich wären au seinen Vergleichuugen starke Abstriche zu machen, 
aber sie zeigen genügend das bedeutende Ueberwiegen in den Dialo- 
gen. Vielfach kann es sich übrigens nur um den poetisch gefärbten 
Ausdruck, nicht um spezifische Virgil-Nachahmung handeln. In der 
Chronik findet sich von beiden wenig, was sich ebensowohl aus dem 
verschiedenen Stoff erklärt als aus der Wahl Sallusts als stilistischer 
Grundlage. 

37) Observatorum in scriptoribus ecclesiasticis 1651, namentlich 
in c. 1. 

38) Commentarii in marmoreum Neapol. Kalendarium , Neapel* 
1754 vol. III p. 780—853. Cäsar und Vogel kannten nur den Aus- 
zug, den Gallandi Bibl. Patr. VII proleg. p. XXIX— XXXIII davon 
giebt. Gallandi sagt aber selbst, daß er cap. V und VI von Mazzoc- 
chis Abhandlung weggelassen habe. Vogel, de Hegesippo qui dicitur 
losephi interprete p. 2 f. hätte also nicht vorschnell über die Arbeit 
urtheilen dürfen. Mazzocchi hat viel eingehender und methodischer 



298 ■ • E. Klebs, 

kommen von Sallustianismen als einen Beweis für die Einheit 
des Verfassers geltend ; umgekehrt behauptete F. Vogel ^% die 
große Zahl sallustischer Wendungen bei Hegesippus , die ver- 
hältnißmäßig geringe in Ambrosius Schriften spräche gegen diese 
Annahme. Beide Schlüsse entrathen in gleichem Maße der Be- 
weiskraft. Der erste darum , weil bei den Schriftstellern aus 
der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts sallustische Wen- 
dungen gänge und gäbe sind ; der andere, weil uns Severus deut- 
lich vor Augen führt, wie die Verschiedenheit des Stoffes natur- 
•gemäß zu einer verschiedenen stilistischen Farbengebung führt. 
Aber noch ein Anderes lehren unsere bisherigen Untersu- 
chungen über Severus. Wenn nach dem, was Vogel bereits vor- 
gebracht hat, und nach dem, was von ganz anderen Gesichts- 
punkten aus im Verlauf dieser Abhandlung noch zur Sprache 
kommen wird , dennoch der Versuch erneut werden sollte , aus 
sprachlichen Gründen die Einheit der Verfasser zu erweisen: 
dann wird man fordern dürfen , ein ähnliches Verhältniß nach- 
gewiesen zu sehen, wie es stilistisch und grammatisch zwischen 
Severus verschiedenen Schriften besteht*"). Der Nachweis, daß 
manche Worte sich öfter bei Hegesippus und Ambrosius finden, 
daß einige wenige nur aus ihnen belegbar sind, genügt dieser 
berechtigten Forderung nicht *^). 



Die erste Stelle, die wir S. 289 als Entlehnung aus Velleius 
bei Severus anführten, kehrt in merkwürdiger Weise wieder bei 
Solinus 7, 9 nam Taygeta mons et ßumen Eurotas notiora sunt 
quam ut stilo egeant 5 den Stoff dieses Absatzes hat Solinus aus 
Plinius n. h. 4, 16 genommen; Solinus Ausdruck findet sich 

als Gronov die Frage der . sprachlichen und stilistischen Verwand- 
schaft behandelt und für seine Zeit ganz achtenswerthes geleistet. 
Vieles, was er vorbringt, bedarf heute freilich keiner Widerlegung; 
für anderes ist eine Nachprüfung wünschenswerth, damit diese Frage 
nach allen Seiten hin erledigt wird. 

39) A. a. 0. S. 26 ff. , und berichtigend und ergänzend „Ambro- 
sius und der Uebersetzer des Josephus" Zeitsch. f. östreichisch. Gymn. 
34 (1883) S. 241—249. 

40) Die grammatische Einheitlichkeit von Severus Schriften trotz 
ihrer Verschiedenheiten zeigen die vorher erwähnten Untersuchungen 
Gölzers. 

41) Nur auf dem Gebiet der Vergleichung des Wortschatzes be- 
wegen sich die Ausführungen von Könsch , der für Ambrosius ein- 
trat; zuerst in seiner Besprechung von Vogels Arbeit (Philolog. Rund- 
schau 1 S. 603 ff.), in der er andere Aufstellungen Vogels mit Recht 
widerlegt hat, dann in dem Aufsatz: Die lexikalischen Eigenthüm- 
lichkeiten der Latinität des sogenannten Hegesippus (Romanische For- 
schungen herausg. von K. Vollmüller Bd. 1, 1883, S. 256-321. Dazu 
ist zu vergleichen Vogel, Zu Hegesippus, ebendaselbst S. 415 — 417, 
und der bereits angeführte Aufsatz aus der Ztschrf't. f. östr. Gymnasien. 



Entlehnungen aus Velleius. 299 

dort nicht. Vergleicht man damit Velleius : reliqua eins acta — 

— quo TTotiora sunt minus egent stilo und Severus : quae omnia 
notiora sunt quam ut stilo egeant , so ist die genauere Ueberein- 
stimmung zwischen dem letzteren und Solinus sehr auifällig. 
Daß Severus die Stelle des Velleius vorschwebte, ist wohl nicht 
zu bezweifeln. Aber es ließe sich denken und wäre damit wohl 
vereinbar, daß Velleius Wendung 'stilo egere in der von Solinus 
und Severus verwandten Form schon früher durch einen an- 
deren allgemeines Sprachgut geworden war *^). 

Sonst habe ich bei Solinus nur noch eine Spur von Vel- 
leius gefunden 22, 1 : finis erat orbis ora Gallici Utoris nisi Brit- 
tannia insula non qualibet amplitudine nomen paene orbis 'al- 
ter ius merei'etur. Damit vergleiche man Velleius 2, 46, 1 cum 
deinde immanis res — — C. Caesar — — in Gallia gereret — 

— et — — etiam in Britanniam traiecisset exercitum alter um, 
paene imperio nostro ac suo quaerens orbem. — — Die gleiche 
Gegenüberstellung von Gallien und Britannien und die wörtliche 
Uebereinstimmung machen glaublich , daß die Worte , die bei 
Solinus stehen, ursprünglich aus Velleius herstammen-, daß So- 
linus selbst sie daher zugefügt hat, ist wenig wahrscheinlich. 

Eine ganz ähnliche Bemerkung ündet sich beim sogenannten 
Hegesippus 2, 9, 174: supra quam (terram) progressa Ro- 
mana virtus ultra oceanum alterum sibi orbem quaesivit et in Brit- 
tannia remota a confinio terrarum novam sibi invenit possessionem ). 
Doch ist hier die Entlehnung aus Velleius ausgeschlossen; denn 
bai Josephus b. J. 2, 28, 4, von dessen Rede Hegesippus eine 
freie Bearbeitung giebt, steht bereits: uXX' iintg uixfavov iuQav 
i^TfirjGuv oixovfiivriv xui fxi^Qi iwv äv(,üioqrinuv Bgmavcü* Siri- 
vfyxav TU onkn. 

Es ist für den modernen Sinn auffällig, mit welcher Zähig- 
keit auch in der römischen Prosa glückliche oder auffällige Wen- 
dungen, einmal gefunden, durch die Jahrhunderte fortleben und 
immer von neuem gebraucht oder umgewandelt werden. Es scheint, 
daß auch Velleius Worte über Britanien Beifall gefunden hat 
und zum Gemeingut geworden ist. Fjeilich findet sich im Pa- 

42) Die Wendung ist wohl Solinus selbst, nicht seiner Vorlage 
zuzuschreiben, da er gekünstelte Wendungen mit stilus liebt : 2, 1 ad 
locorum commemorationem stilus diriyendus est 32, 44 ah Aegypto pro- 
vehamus stiium 55, 4 regresso in Aethiopiam stilo . . Nimmt man dazu 
Wendungen wie hoc Arahiae sat egt ; ad Peiusiam repatriemus 33, 23; 
quantum intelligi dafür 2, 49 (Ammian, Hegesippus), die schwülstige 
und dabei stammelnde Sprache der Widmung, so wird man doch ge- 
neigter sein, Solinus dem vierten als dem dritten Jahrhundert zu- 
zuweisen. Die sachlichen Momente, welche auf das dritte hinführen 
sollen, haben thatsächlich nicht das geringste Gewicht. 

43) Kürzer steht Aehnliches schon vorher 2, 9 / 102 und wird 
wiederholt 5, 15, "22; 46, 20 und namentlich 5, 46, 51 {alterum or- 
bem qitaerere). 



300 E. Klebs, 

negyr. V 11 (von J. 297) die Aeußerung quam Caesar ille auctor 
vestri nominis cum Romanorum primus intraaset alium se 9rbem ter- 
rarum scripsit repperisse (danach derselbe c. 17 gloriare alium te 
orbem terrarum repperisse). In den erhaltenen Schriften Caesars 
steht nichts dergleichen ; die Stelle ist darum unter die Frag- 
mente aufgenommen. Stünde sie bei einem so belesenen Manne 
wie beim Panegyriker Latinus Pacatus , so könnte man wohl 
daran denken , daß er sie einer heute verlorenen Schrift ent- 
nahm. Bei dem Verfasser des fünften Panegyrikus ist das wenig 
wahrscheinlich. Auch darf man mit Recht bezweifeln, daß Caesar 
bei seiner nüchtern - klaren Weise einen so überschwänglichen 
Ausdruck gebraucht hat. Viel näher liegt die Annahme , daß 
der Panegyriker ein bekanntes Wort willkürlich zur Erhöhung 
der Schmeichelei umstempelte. Dem sei nun , wie ihm wolle : 
in jedem Fall lehnen sich Solinus, Josephus und Hegesippus 
viel enger an Velleius an als an das angebliche Citat aus Cäsar. 

Bei Hegesippus war an sich, in Erinnerung an Sulpicius 
Severus die Erwartung nicht unbegründet auf Velleiana zu 
stoßen. Denn gar Vieles ist beiden gemeinsam. 

Bernays hat in seiner Abhandlung sehr feinsinnig Severus 
Chronik in Zusammenhang gebracht mit den kirchlichen Bewe- 
gungen Süd - Galliens am Ende des vierten Jahrhunderts. So 
fern es mir liegt seine Ausführungen zu bestreiten, so muß doch 
bemerkt werden, daß Severus Chronik nicht so vereinzelt steht, 
nicht so ausschließlich durch individuelle Verhältnisse bedingt 
ist , als es Bernays erschien. Dies lehrt eben Hegesippus **). 
Fast in derselben Zeit — unter Theodosius oder spätestens unter 
Honorius — da Severus im Westen schrieb, verfaßte ein Unbe- 
kannter, wahrscheinlich im Osten, eine Geschichte des jüdischen 
Volkes yon den Zeiten an , da es sich als Staat befestigte, 
bis zur Vernichtung des nationalen Gemeinwesens ^^). Und 
gemeinsam mit Severus ist ihm das Bestreben den der klas- 
sischen Welt fernliegenden und fremdartigen Stoff gebildeten 
Lesern durch Darreichung in einer vertrauten Form genieß- 
barer zu machen. „Nach der Art der klassischen Geschicht- 
schreibung" ^^) hatte er die verlorene Geschichte des jüdischen 
Königthums behandelt; mit ihren Farben und Formen arbeitet 
er in dem zweiten uns erhaltenen Theil. Freilich steht er in 

44) Die Zuspitzung der Untersuchungen auf die Frage : Ambro- 
sius oder nicht Ambrosius*. hat bisher jede unbefangene Würdigung 
der zwar nicht sachlich, aber historisch merkwürdigen Schrift verhin- 
dert. Eine Begründung und nähere Ausführung der im Text vorge- 
tragenen Anschauungen wird demnächst in dieser Zeitschrift gege- 
ben werden. 

45) Genauer von Saul bis zur babylonischen Gefangenschaft und 
von den Makkabäern bis zur Zerstörung Jerusalems. 

46) Das heißt nach einem bekannten Sprachgebrauch christlicher 
Schriftsteller 'historiae in morem composui' Heg. prol. 



Entlehnungen aus Velleius. 801 

den Composition tief unter Severus; bei diesem eine einheitlich 
abgetönte Darstellung , bei jenem ein unvermittelter Gegensatz 
zwischen der kirchlich - vulgären , sprachlichen Grundlage und 
der erborgten Phrasen, die wie falsches Geschmeide auf einem 
Bettlergewande funkeln. Aber nicht blos das Streben, auch die 
stilistischen Vorbilder, Sallust und Tacitus, sind ihnen gemein- 
sam *'). Erstreckte sich die gemeinsame Auswahl vielleicht auch 
auf Velleius? Mit Sicherheit läßt sich die Frage nicht bejahen. 
An einzelnen Anklängen mangelt es nicht, auch wenn wir alles 
bei Seite lassen, was auf Sallust zurückgefährt werden könnte; 
aber sie sind nicht beweiskräftig genug. So erinnert Heg. 1, 
32, 6 ut vinceremur ab Ms qnos viceramus etwas an Vell. 2, 34, 
3 ne quorum armd viceramus, eorum ingenio vinceremur. Indeß 
Antithesen mit vincere und vinci sind bei allen römischen Histo- 
rikern gemein wie Brombeeren. — Heg. 1, 46, 27 hunc ßnem 
Tiabuit Herodes^^)] Vell. 2, 12, 5 hunc finem hahuit Carthago. — 
Heg. 1, 22, 4 vir egregie f actus ad emerendam potentium gratiam\ 
Vell. 2y 102, 2 virum demerendis hominibus genitum^'^). — Heg. 5, 
53, 179 indiciv erit perisse obsidentibus quod obsessis abundaverit '^ 
Vell. 2, 51, 2 inopia obsidentibus quam obsessis erat gravior. — 
Lexikalisch erwähnenswerth ist der Gebrauch von praeruptum 
(atque anceps) periculum Vell. 2, 2, 2, öfter bei Heg. z. B. 1, 
24, 20; 3. 9, 14. Praeruptus kommt im übertragenen Sinne 
vor Velleius überhaupt nicht vor und auch später nicht häufig; 
die besondere Verbindung 'praeruptum periculum wird sonst nicht 
belegt, während anceps p. namentlich bei den Sallustianisten ganz 
gewöhnlich ist. — Vir nulli secundus steht bei Heg. 4, 4, 5 
und Vell. 2, 11, 1; 2, 76, 1; die ursprünglich poetische Ver- 
wendung von secundus == inferior wird aus Prosaikern nur noch 
belegt aus Livius 23, 10, 7 nulli Campanorum secundus. 

Es ist wohl möglich, daß an den verzeichneten Stellen that- 
sächlich Entlehnungen und Nachbildungen velleianischer Wen- 
dungen vorliegen ; aber behaupten darf man es nicht eher , als 
bis eine Stelle vorgebracht ist, an welcher die Nachahmung un- 
zweifelhaft ist. Eine solche zu finden ist mir wenigstens nicht 
gelungen. • 

So giebt das Angeführte zunächst nur einen weiteren Be- 
leg für Hegesippus Vertrautheit mit der Sprache der römischen 
Historiker, und wir müssen es dahin gestellt sein lassen, ob die 
Parallele mit Severus auch für Velleius Benutzung gilt. Die 
Aehnliehkeit in der geschichtlichen Stellung beider Werke wird 
durch diesen Zweifel nicht berührt. Noch einmal feiert in bei- 

47) Auch sachlich hat er Tacitus ganz wie Severus benutzt. ^ 

48) Ebenso Heg. 1 , 42, 2 hunc ßnem habuere ßlii Mariamnes. 

49) Nur Velleius bildete die Verbindung nach Sali. h. 3, 54 per.- 
dundae pecuniae genitus', für Hegesippus kann nur Velleius in Frage 
koramen. 



302 



E. Klebs, 



den die Macht der antiken Form einen letzten Triumph über 
den biblischen Stoff. Das nächste, hervorragende Geschichtswerk 
des Westens , die zehn Bücher fränkischer Geschichten Gregors 
von Tours, erwuchs, nicht ganz zwei Jahrhunderte später gleich- 
falls auf gallischem Boden. Aber mit Severus hat Gregor zwar die 
Verehrung für den heiligen Martin , sonst aber nichts gemein. 
Mit ihm beginnt im Westen die entgegengesetzte Entwicklung : 
selbst für die Darstellung der eigenen Zeit 'verwenden die Histo- 
riker die Farben der alttestamentlichen Bücher. So schwinden 
für lange auch die Phrasen heidnischer Historiker ^^). 



III. 



Von den .letzten Auslaufern der klassischen Geschichtschrei- 
bung wenden wir jetzt zurück zu einem ihrer gefeiertsten Na- 
men : auch bei T a c i t u s finden sich einige unzweifelhafte Ent- 
lehnungen aus Velleius. Man vergleiche : 

Vell. 2, 8, 3 Cimbri et Teutoni 
multis moxnostris suisque cladi- 
bus nobiles (cf. 2, 105, 1 Arminius 
mox nostra cl^de nobilie). 



Tac. h. 1,2 nobilitatiis cladibus 
mutuis Daciis. 



Tac: h. 1, 74 (von Otho und Vitel- 
lius) mox quasi rixantes stupra ac 
flagitia obiectavere, neuter falso. 



Tac. h. 2, 86 (von Antonius Pri- 
uius) pace pessimus, hello non sper- 
nendus. 

Tac. h. 4, 27 illum auetorem sce- 
leris, hunc ministrum vocant. 
Tac. h. 4, 28 at Civilem inmensis 
auctibus universa Germania extol- 
lebat ^^). 

Tac. h. 4, 28 Ubii per omne 

id bellum meliore usi fide quam 

fortuna. 

Tac. h. 1, 83 non posse principa- 

tum scelere quaesitum subita mo- 

destia et prisca gravitate retineri. 

Tac. h. 1,52 ipsa vitia pro virtu- 

tibus interpretabantur. 



Vell. 2, 33, 2 cum Pompeius Lu- 

cuUo infamiam pecuniae, Lucullus 

Pompeio interminatam cupiditatem 

obiiceret imperii neuterque ab al- 

tero quod arguebat^^) mentitus 

argui posset. 

Vell. 2, 11, 1 (von Marius) quan- 

tum hello optimus ,■ tantum pace 

pessimus. 

Vell. 2, 83, 1 obscenissimarum re- 

rum et auctor et minister. 

Vell. 2, 40, 4 huius viri fastigium 

tantis auctibus fortuna extulit. 

Vell. 2, 13, 1 meliore in omnia in- 
genio animoque quam fortuna usus. 

« 
Vell. 2, 57, 1 ut principatum ar- 
mis quaesitum armis teneret. 

Vell. 2, 83, 2 idem clementiam 
victoris pro sua virtute interpre- 
tabatur. 



50) Sehr belehrend hierfür ist die Zusammenstellung von Sallu- 
stianismen bei Schriftstellern des Mittelalters, welche Vogel (Acta se- 
minarii Erlang. II 414 ff.) gegeben hat. 

51) Ab eo quod arguebatur AP. 

52) Auctus in solcher Verbindung nur hier bei Tacitus. Vergl. 
Lex. Tacit., Gerber und Greef. 



Entlehnungen aus Velleius. 303 

An den bisher angeführten Stellen scheint die Nachahmung 
k^ium zweifelhaft; nur die Möglichkeit einer solchen nehme ich 
in Anspruch für: 

Tac. h. 2, 39 honor imperii penes Vell. 2, 63 Antonius titulo 

Titianum fratrem, vis ac potestas imperii cedebat Lepido, cum summa 
pene8 Proculura. virinm penes eura foret. 

Eine gewisse Aehnlichkeit zeigen auch folgende Stellen: 

Tac. h. 4. 85 dux hostium Valen- Vell. 2, 27, 3 Telesinus vic- 

tinus quos spiritus gessissel, töris magis quam morientis vultum 

vultu ferebat. * praefer£ns. 

Tac. h. 1, 67 locus amoeno saln- Vell. 2, 81, 2 aqua promissa quae 

brium aquarum usu frequens. hodieque singulare et salubritatis 

instvumentuui et amoenitatis or- 

namentum est, 

Tac. h. 4, 80 ni semina belli re- Vell. 2, 88, 3 belli restinxit.ini- 
stinxisset. tium. ' « 

Doch liegen an den ersten Stellen unabhängige Nachbil- 
dungen von Sallust C. 61 vor: Catilina — — ferociamque animi 
quam habuerat vivos in voltu retinens Und an den anderen ist 
der Anklang wohl rein zufällig. 

Von bemerkenswerthen Wortverbindungen, die Tacitus und 
Velleius gemeinsam haben, sind anzuführen : Tac. h. 2, 1 Titi in- 
genium quantaecunque fortunae capax, Vell. 2, 93, 1 fortunaeque 
in quam alebatur capax; sedes belli von Städten in der Bedeu- 
tung „Stützpunkt der militärischen Operationen" braucht Tac. 
h. 1, 65; 2, 19; 3, 8. 32, Vell. 2, 74, 3; indulgentia fortunae 
Tac. h. 2, 84.-99 53). Vell. 2, 1, 4; 80, 2; 121, 4. Tac, b. 
4, 47 summaque et ima miscentis ^*) , Vell. 2, 2 summa imis mis- 
cuit ; diese Redewendung halte ich für eine gemeinsame Entleh- 
nung aus einer heute verlorenen Salluststelle. Zwar schreibt 
Cicero de legg. 3, omnia infima summis pavia fecit turbavit miscuit, 
aber da sich die Wendung summa im,is miscere außer bei Vel- 
leius und Tacitus gleichlautend bei Aurelius Victor Caes. 33, 4, 
Ammian 28, 1, 15, Hegesippus 1, 20, 1 findet, also bei lauter 
ausgesprochenen Sallustianisten, so ist der . sallustische Ursprung 
sehr wahrscheinlich. 

Diese Zusammenstellung von Wortverbindungen ^^) kann 
natürlieh nur den Sinn haben, daß möglicherweise Tacitus die 
eine oder andere unter Velleius Einfluß gebraucht hat. 

Alle bisher angeführten Stellen stammen aus den Historien. 

In den Annalen findet sich nichts, was hierher gehörte, nur ganz 

Zweifelhaftes im Agricola. So heißt es bei Tacitus Agr. 9 in- 

Jegritatem . atque abstinentiam in tanto viro referre iniuria virtutum 

53) Nur an diesen beiden Stellen, . Lex. Tac. 

54) Nur hier. 

55) Solche, die beide ganz offenbar unter dem Einflüsse Sallusts« 
gebrauchen , wie patrare bellum , facinus ; fama fortunaque , in media 
relinquere und Aehnliches bedürfen keiner besonderen Aufzählung. 



304 E. Klebs, 

fuerit ; Velleius 2, 45, 5 von Cato : cuius integritatem laudari 
nefas est. Es ist möglich, daß Tacitus dabei Vell-eius Worte vor- 
geschwebt haben ; doch ist die Ueberein Stimmung nicht groß 
genug und der Gedanke zu naheliegend, als daß man eine Ent- 
lehnung mit Sicherheit behaupten könnte. — Nimius mit einem 
Dativ wird nur belegt aus Vell. 2, 52, 1 nimius reipublicae und 
Tac. Agr. 7 nimia consularibus. Doch ist bei der ausschließlich 
grammatischen üebereinstimmung ijicht an Nachahmung zu den- 
ken. Egregius cetera Agr. 16 wie cetera sanctissimus Vell. 2, 
46, 2 cetera quietus ac probus 2, 119, 4 kann gemeinschaftlicher 
Sallustianismus sein. ( Vergl. Dräger H. S. I'^ 392). — Der 
Thatbestand, den wir festgestellt haben, ist merkwürdig genug, 
um nach mehreren Richtungen hin ausführlicher erörtert zu 
wer.den. 

• Zum wenigsten an acht Stellen ^^) hat also Tacitus sicher 
Wendungen des Velleius verwerthet. Mit Ausnahme- einer ge- 
hören sie sämmtlich zu den für Velleius charakteristischen An- 
tithesen. Bedenkt man den geringen Umfang von Velleius Werk, 
nimmt man hinzu, daß uns von den Historien, auf welche diese 
acht Stellen entfallen , kaum ein Drittel erhalten ist , so muß 
die Entlehnung als verhältnißmäßig stark bezeichnet werden. — 
Was die Art der Verwendung anlangt, so hat Tacitus nichts in 
streng wörtlichem Anschluß übernommen, sondern seine Vorlage 
frei umgestaltet. Besondere Beachtung verdienen die beiden 
ersten Stellen, weil bei ihnen die bewußte Nachbildung nicht 
zweifelhaft sein kann ; an beiden hat Tacitus die velleianischen 
Antithesen noch kürzer zusammengezogen und dadurch wirkungs- 
voller gemacht. — AufiEallig ist zunächst die verschiedene Ver- 
theilüng auf Tacitus verschiedene Schriften. Auch unter der 
Voraussetzung einzelner Lücken unserer Zusammenstellung dürfte 
sich das allgemeine Verhältniß kaum ändern. Namentlich ist 
für die Annalen die Entdeckung von Entlehnungen sehr un- 
wahrscheinlich. Wie bei den Schriften des Severus , so ge- 
währen auch bei Tacitus die Sallustianismen eine lehrreiche Pa- 
rallele. Sieht man nicht auf den Einfluß auf die litterarische 
Composition, der im Agricola am stärksten ist, sondern nur auf 
den rein stilistischen, so stehe ich nicht an entgegen der ge- 
wöhnlichen Meinung die Historien für das Werk zu erklären, 
welches den Höhepunkt von Tacitus sallustischer Periode dar- 
stellt. In jedem Fall sind die direkten Nachbildungen sallusti- 
scher Stellen in ihnen sehr zahlreich ; sie sind in den Annalen 
fast ganz verschwunden , wenn sie auch noch manchen sallusti- . 
sehen Ausdruck enthalten ^^). In ihnen sind die verschiedenen 

56) Natürlich können sich vielleicht noch mehr finden, die mir 
'trotz wiederholter Prüfung entgangen sind. 

57) Aber vergebens würde man in ihnen eine Stelle suchen ahn- 



Entlehnungen aus Velleius. 305 

Elemente, die früher Tacitus Stil beeinflußten, zu einem einheit- 
lichen Ganzen verschmolzen, und die Einheitlichkeit und ausge- 
prägte Eigenart dieses Stils duldeten nicht mehr die Einmischung 
fremder Bestand theile. Dem entspricht auch das Fehlen vel- 
leianischer Wendungen. — Daß sich auch in den historischen 
Erstlingsschriften keine sicheren Spuren finden, darüber ließe 
sich zunächst 'einfach sagen, daß jene beiden in ihrem Verhält- 
niß zum Dialogus selber die Thatsache vor Augen führen, wie 
ein Schriftsteller im Verlauf seiner Entwicklung eben verschie- 
denen litterarischen Einflüssen zugänglich wird. Aber es fehlt 
nicht an Anhaltspunkten für eine wahrscheinliche Erklärung. 
Antithetische Wendungen, zugespitzte Sentenzen mangeln auch. je- 
nen beiden Schriften , namentlich der Germania nicht. Aber 
erst- in den Historien kommen sie zu voller Entfaltung; erst 
hier wird die Antithese zum herrschenden Stilprinzip. Es wäre 
ganz erklärlich, wenn Tacitus erst jetzt einem Schriftsteller mehr 
Aufmerksamkeit schenkte, der in dieser Richtung manche Aus- 
beute gewährte. 

Doch vielleicht ist schon mancher Leser über den letzten 
Auseinandersetzungen ungeduldig geworden und hat mir im Stil- 
len eingeworfen, daß sich die ganze Sache höchst einfach daraus 
erklärt , daß wir es in den erhaltenen Theilen der Historien 
überhaupt nicht eigentlich mit Tacitus, sondern mit jener auch 
von Plutarch im Galba und Otho abgeschriebenen Quelle zu 
thun haben. In der That steht die stilistische Frage, die uns 
hier beschäftigt, in engem Zusammenhang mit der historischen 
Quellenkritik von Tacitus Historien. 

Prüft man die beiden Bericlite und die Litteratur über ihr 
Verhältniß •, stellt man sich ferner ausschließlich auf den Staud- 
punkt der Quellenkritik, so wird unleugbar der Annahme, Ta- 
citus und Plutarch schöpften unabhängig von einander aus ge- 
meinsamer Quelle, der Vorzug einzuräumen sein. 

Aber trotzdem hervorragende Forscher diese Ansicht ver- 
traten, ist es doch sehr begreiflich, daß der Widerspruch gegen 
sie nicht verstummt ist. Nicht blos darum, weil sie unvereinbar 
erschien mit der gewohnten Schätzung von Tacitus Bedeutung 
als Geschichtschreiber ; dagegen wäre ja einfach zu erwidern ge- 
wesen, daß die überkommenen Ansichten nach den neu ent- 
deckten Thatsachen zu berichtigen seien. Nein , jene Ansicht 
führt zu litterarischen Folgerungen, deren Schwierigkeiten nicht 
minder groß sind als die quellenkritischen , welche sie heben 
will, ßanke legte sich, unter der Voraussetzung der Unabhän- 

lich der weiterhin zu besprechenden h. 2, 37 -38. Die Zusammen- 
stellung von WöHflin (Philol. 25 S. 122 — 128) giebt von diesem Ver- 
hältniß darum kein richtiges Bild , weil sie die Sallustianisnien der 
Annalen nahezu vollständig, dagegen die der Historien nur zum kleine- 
ren Theil aufzählt. 

Philologus XLIX (N. F. III), 2. 20 



306 E. Klebs, 

gigkeit beider Berichte Tacitus Thätigkeit in den Historien so 
zurecht, daß Tacitus ein schriftstellerisch vorbereitetes Material 
behandelte „wie ein Künstler den rohen Stoff" ^^). Aber wenn 
Plutarchs Bericht von Tacitus ganz unabhängig ist, so fällt 
damit auch die Möglichkeit, daß Tacitus ein vorbereitetes Ma- 
terial frei gestaltet habe. Auf Grund einer Zusammenstellung, 
die nicht erschöpfend sein will , aber in der That vollkommen 
ausreicht, kommt Mommsen ^^) ganz folgerichtig zu dem Ergeb- 
niß , daß „in Farbe und Form , bis in die einzelne Wendung 
hinein^^ Tacitus von seiner Vorlage abhängig war, und daß dies 
Verhältniß , das schon jetzt sehr klar hervortritt , noch weit 
schärfer hervortreten würde, wäre uns anstatt der griechischen 
Bearbeitung das lateinische Orginal erhalten. 

Dies Ergebniß, unwidersprechlich in seiner Folgerichtigkeit, 
muß eben darum gegen die Annahme, aus der es fließt, schwer- 
wiegende Bedenken erwecken. Wie hätten wir uns denn Ta- 
citus Verfahren in den beiden ersten Büchern der Historien zu 
denken? Er hätte hie und da einen Zug der Erzählung wir- 
kungsvoller gestaltet, eine Antithese schärfer zugespitzt, einige 
Reden eingelegt und einige Sentenzen eingeflochten, im Uebrigen 
aber genommen und gegeben, was und wie er es vorfand. Selbst 
der Vergleich mit Livius und Polybius paßte darauf nicht mehr. 
Livius bearbeitete und übertrug Stücke eines griechischen Schrift- 
stellers , die er mit annalistischen Nachrichten vereinigte ^^). 
Sogar das Maß eigener sachlicher Thätigkeit, von der stilisti- 
schen ganz zu schweigen, wäre bei Livius ein unvergleichlich 
höheres. 

Ist aber das Tacitus zugeschriebene Verfahren mit dem 
vereinbar, was wir über ihn als litterarische Persönlichkeit wis- 
sen ? Unabhängig von überlieferter Verehrung wie von modi- 
scher Geringschätzung bleibt die Thatsache, daß Tacitus vor den 
Historien den Dialogus , den Agricola und die Germania ge- 
schrieben hat. Wie viel an ihnen auszusetzen sein mag : der 
sie schrieb, war ein Mann von Geist und bedeutender litterari- 
scher Begabung. Und war er gleich durch Vorbilder beein- 
flußt , so gehört ihm doch zu eigen Stoff, Composition und ein 
Stil , der sich in eigenthümlicher Weise entwickelt. Derselbe 
Mann soll darauf die ersten Bücher seiner Historien in einer 



58) Ranke, Anälekten S. 288 fährt fort: „Einiges läßt er weg, 
Anderes fügt er hinzu ; doch ist dessen nur wenig, lieber das Ganze 
ergießt er den Strom seiner Diction , welche durch eingestreute Be- 
merkungen über die Mittheilung des blos Faktischen erhoben, Alles 
zu einer den Geist nährenden Gestaltung umschafft." 
- 59) Hermes IV 313 ff. 

60) Die Contamination in der vierten und fünften Dekade hat 
mit Recht betont C. Peter, Zur Kritik der Quellen der älteren rö- 
mischen Geschichte S. 12 ff. 



Entlehnungen aus Velleius. 



307 



Abhängigkeit von einem andern geschrieben haben, für welche 
das Beiwort sklavisch eben nur zutreffend wäre? 

Und wie soll man sich dabei den Stil der Historien er- 
klären? Unbestritten ist er ein eigenes Er^eugniß des taciteischeu 
Geistes ; die Reden , die ihm sicher angehören , tragen genau 
denselben Charakter wie die erzählenden Stücke , und man 
braucht nur einmal den ganzen Tacitus im Zusammenhang hinter 
einander weg zu lesen, um lebendig zu empfinden, wie die Hi- 
storien das natürliche und nothwendige Bindeglied zwischen den 
beiden kleineren historischen Schriften und den Annalen sind. — 
Nun giebt Plutarch seine Vorlagen nirgends mit ängstlicher 
Worttreue wieder ; wenn trotzdem seine Fassung der taciteischen 
vielfach wörtlich nahe kommt, so müßte sich Tacitus sehr eng 
an seine Vorlage angeschlossen haben und natürlich nicht blos 
an den zwei Dutzend Stellen , wo wir es zufällig noch nach- 
weisen könnten, sondern mindestens in den zwei ersten Büchern 
durchweg. 

Doch genug der allgemeinen Einwendungen. Wir kehren 
zu unserem eigentlichen Thema zurück, wenn wir jetzt die be- 
sonderen näher erörtern , die sich aus Tacitus Verhältniß zu 
Velleius und Sallust ergeben. Unter denjenigen Stellen, welche 
nach Mommsens Zusammenstellung Tacitus aus seiner Vorlage 
abgeschrieben haben soll, befindet sich die zweite der von uns 
(S. 302) unter den Nachbildungen des Velleius aufgeführten. 
Es schreiben : 

Vell. 2, 8, 3 raagnis Tac. 1, 74 crebrae in- Flut Oth. 4 ^ygatptyOvi- 

certatum iuter inipe- interira — —abOtho- nlXia) naQccivuiy GTQaii' 

ratores iuigiis, cum ne ad VitelUum epi- lunxct (fQovdtf , tue X9^~ 

Poropeius Lucullo in- stulae ofi'erebant pe- /uara nokkä diocovrog av- 

famiara pecuniae, Lu- cuniarn et gratiam et lov xal nöhv ^p rj ßtcj- 

cullus Pompeio inter- quemcunque quietia der«» Qaarov x«t ij^Kfioy 

minatam cupiditatem locuni prodigae vitae ßiov /uf&' fjüvxictg. ayr- 

legisset ; paria Vitel- iyofxipt di xaxsii^og avrai 

Uns ostentabat, primo xctTeiQvjyevo/Lteyog r^av/^ 

molliua stulta utrim- riQvitov U dt tovrov cTt«- 

que et indecora simu- (it&iCof^(voi> nokkcc ßkda- 

latione; mox quasi ri- (ffj/ucc xat aaelytj /kiva- 

xantes stupra ac fla- tovng dkktjkoig (ygatfoUf 

gitia in vicem obiec- ov iptvdiZg fxiv — — 
tavere, neuter falso. 

Die Thatsache , daß sich in Tacitus Historien überhaupt mehr- 
fache Nachbildungen von Stellen aus Velleius finden, dürfen wir 
wohl als sicher festgestellt bezeichnen. Es ist damit der Ein- 
wand abgeschnitten , an der vorliegenden Stelle liege nur eine 
zufällige Ueberein Stimmung vor. 

Hält man nun daran fest, daß Plutarch Tacitus nicht ge- 
kannt hat, daß darum Tacitus die ganze Stelle seiner Vorlage 
verdankt, so sind zwei Folgerungen möglich, und eine von bei- 
den ist nothwendig: entweder die Velleius nachgebildeten Stellen 

20* 



obiiceret imperii neu- 
terque ab altere quod 
arguebat nientitusar- 
gui posset. 



308 E. Klebs, 

stammen überliaupt aus Tacitus Quelle, oder sowohl Tacitus als 
seine Quelle haben beide Wendungen aus Velleius gebraucht. 

Die erste Folgerung wird durch die Einleitung der Histo-. 
rien widerlegt. In Cap. 2 — 3 giebt Tacitus eine Uebersicht 
über die gesammte Epoche von Neros bis zu Domitians Tode, 
die er natürlich weder aus Cluvius Rufus noch Plinius ab- 
schreiben konnte , und die nach Inhalt und Form sein unbe- 
strittenes Eigenthum ist ; hier aber in Cap. 2 begegnet uns der 
nohilitatus cladibus mutuis Dacus. 

Es bliebe also nur die Annahme einer zwiefachen Benutzung 
des Velleius. Gegen dieses, ohnehin sehr künstliche, Auskunfts- 
mittel spricht die sehr geringe Verbreitung von Velleius Werk 
und die spärliche Anzahl sicher nachweisbarer Entlehnungen. 
Dazu kommt nun aber, daß wir eine gleichartige Annahme noch 
ein zweites Mal machen müßten. 

Tacitus h. 2, 37— -38 und Plutarch Oth. 9 (zweite Hälfte) 
stimmen dergestalt überein, daß wenn beide einer gemeinsamen 
Quelle gefolgt sind, Tacitus Betrachtungen über die Bürger- 
kriege bereits in jener gestanden haben müssen ^^). Diese Be- 
trachtungen sind ihrem Inhalte nach durch und durch sallu- 
stisch ^^) ; sie sind aber auch mit sallustis<ihen Wendungen reich- 
lich durchsetzt und bei der sonst behaupteten, stilistischen Ab- 
hängigkeit des Tacitus von seiner Quelle müßten wir " sie hier 
dieser zuschreiben, umsomehr als die hervorstechendsten gerade 
an den sachlich benutzten Stellen Sallusts stehen ^^). Wir wären 
damit bei dem Ergebniß angelangt, daß sowohl Tacitus als sein 
Vorgänger in ihrem Stil sich gleichmäßig an Sallust und Vel- 
leius anlehnten. 

Aus Sallust haben, von Livius und Sueton abgesehen, die 
meisten nachfolgenden Historiker einzelne Wendungen entnom- 
men. Aber wenn die Stelle h. 2, 37 — 38 im Wesentlichen schon 
bei Tacitus Vorgänger so stand, wie wir sie jetzt lesen, so müßte 
jener Unbekannte sich so' eng an Sallust angeschlossen haben, 
wie es unter den Historikern außer Tacitus selbst etwa noch 
Severus und Victor gethan haben. Viel bedenklicher aber noch 

61) Ich verweise dafär auf die treflFenden Darlegungen von Lezius, 
de Plutarchi in' Galba et Othone fontibus (Dorpat 1884) S. 125 ff. 

62) Dies hat bereits Lezius S. 128 Anm, bemerkt. Doch haben 
als Vorlage neben Cat. 10—11 auch die verwandten Betrachtungen 
C. 36—39, J. 41—42 gedient. 

63) Nur die erheblichsten seien hier angeführt : Tac. aemulis ur- 

hibus excisis cf. C. 10, I; Tac. aequalitns facile hahehatur C. 

37, 3 egestas facile habetur \ Tac. libertatem in dominationem ver- 
terunt — J. 41 , 5 libertatem in luhidinem vortere. Der Schlußsatz 
sed nie veterum novorumque morum reputatio longitis tulit: nunc ad 
verum ordiuem venio ist Nachbildung von J. 4, 9 verum ego liberius 
altiusque processi , dum me civitatis morum piget taedetque ; nunc ad 
incepfum redeo. 



Entlehnungen aus Velleius. 309 

ist die nothwendige Annahme, auch ein zweiter, so wenig be- 
achteter Schriftsteller wie Velleius, sei gleichmäßig und in glei- 
cher Richtung von beiden stilistisch benutzt. Und endlich : 
Tacitus Geschichtschreibung hat gewiß große Mängel, aber un- 
leugbar ist die Reflexion ein wesentliches Element , ja auch die 
Stärke seiner Schriftstellerei. Sollte er in den Historien sogar 
seine Reflexionen aus anderen abgeschrieben haben ? Und den- 
ken wir dazu noch an die sarkastische Färbung solcher Aus- 
sprüche wie des neuter faUo , für die Tacitus ebenso in der 
Germania wie in den Annalen 'eine besondere Vorliebe hat, so 
müßte der unbekannte Vorgänger in der That nach jeder Rich- 
tung der vollkommene geistige Doppelgänger von Tacitus ge- 
wesen sein. Worauf aber beruht das Dasein dieser fragwür- 
digen Gestalt? Sie ballt sich wie aus Nebeln zusammen, die 
einer quellenkritischen Hypothese entsteigen, die jedenfalls nicht 
beanspruchen kann als die allein denkbare Erklärung des vor- 
liegenden Thatbeständes zu gelten. — Gegenüber dem Dogma 
von der Präexistenz der Historien vor den Historien hoff'en wir 
mit den vorstehenden Betrachtungen wahrscheinlich gemacht zu 
haben, daß Plutarch Tacitus Historien gekannt^*) 
und jedenfalls Einiges daraus entnommen hat. Eine endgültige 
Erledigung des quellenkritischen Verhältnisses setzt eine sachliche 
Erörterung voraus und kann im Rahmen dieser stilistischen Be- 
merkungen nicht gegeben werden. Aber auf eine Folgerung sei 
es gestattet hinzuweisen, um einem Einwand vorweg zu begegnen. 
Aus rein äußeren Gründen folgt selbstverständlich , daß 
Plutarch die Historien nicht allein benutzt haben kann; aus 
inneren, daß er einen oder mehrere eben der Berichte zugezogen 
haben muß, die auch Tacitus verarbeitete. Es wäre wunderbar, 
wenn dagegen nicht die sogenannte größere „Einfachheit" der 
Hypothese oder auch der „Wahrheit" wieder einmal ins Feld 
geführt würde. Darum sei es erlaubt im Voraus an eine theore- 
tisch unbestrittene , praktisch oft mißachtete Lehre der ange- 
wandten Logik zu erinnern : eine arithmetisch geringere Zahl 
von Prämissen giebt einer Hypothese an sich nicht den ge- 
ringsten Vorzug vor einer andern, entscheidend ist lediglich die 
Frage, welche von beiden den Thatbestand in seiner Gesammt- 
heit am befriedigendsten erklärt. In unserem Fall ist bei den 
zu erklärenden Thatsachen ebensowohl die quellenkritische als 
die litterarische und stilistische Seite zu berücksichtigen. 

IV. 

Bei anderen römischen Historikern habe ich sichere Spuren 
einer Benutzung des Velleius nicht bemerkt. Doch mögen sich 

64) Daß dies aus zeitlichen Gründen unmöglich sei, ist zwar be- 
hauptet, aber auch zur Genüge schon von andern widerlegt worden. 



810 E. Klebs, 

immerhin noch solche entdecken lassen, und vielleicht regen die 
vorstehenden Untersuchungen andere zu weiteren Nachforschungen 
an. Freilich ist die Schwierigkeit des Nachweises bei Velleius 
sehr viel größer als bei Sallust, Die Sallust unmittelbar ent- 
nommenen oder nachgebildeten Stellen, die sich in der römischen 
Litteratur so zahlreich finden, sind überwiegend phraseologischer 
Art und darum ganz äußerlich leicht erkennbar. Dagegen 
bietet Velleius Phraseologie nicht viel Eigenartiges und vor al- 
lem wenig, was zur Nachahmung reizen konnte. So wird man 
im Allgemeinen nur solche Nachahmungen erwarten dürfen, 
welche sich auf die antithetische Zuspitzung von Bildern und 
Gedanken beziehen. Solche aber verstecken sich viel leichter 
^uch dem spürenden Blick. Und sodann muß gerade hier ge- 
genüber dem Unfug, der mit angeblichen Nachahmungen und 
Entlehnungen oft getrieben wird , auf das Entschiedenste betont 
werden, daß mit einzelnen beliebigen Anklängen oder gemeinsam 
gebrauchten Ausdrücken noch gar nichts bewiesen ist. Erst • 
eine Mehrheit von Stellen, an denen nach Inhalt und Form eine 
Nachahmung unzweifelhaft vorliegt, giebt die Berechtigung auch 
entferntere Anklänge als möglicherweise auf Nachahmung be- 
ruhend zu behandeln. Das gilt z. B. für Velleius und Am- 
mian. Bei ihm ist die Erwartung auf Spuren des Velleius zu 
stoßen nicht unbegründet. Denn vor allem schwelgt Ajnmian 
in Anführungen, Anklängen, Anspielungen jeder Art, wie kein 
anderer römischer Schriftsteller ; auch hat er den Velleius nahe 
verwandten Sallust reichlich ausgebeutet. Es mangelt nicht an 
einzelnen Uebereinstimmungen im Phraseologischen , aber wir 
sind nicht berechtigt sie auf die Benutzung des Velleius zu- 
rückzuführen, weil sich, wenigstens nach meiner Untersuchung, 
keine Stelle findet, welche unzweifelhaft einer des Velleius nach- 
gebildet wäre^^). — Aehnlich steht es mit Justinus. Auch 

65) Von phraseologischen Uebereinstimmungen ist erwähnens- 
werth etwa Folgendes: zur Rückverweisung braucht Velleius stehend 
und sehr häufig (22 Mal) praediximus auch praedictus 2, 88, 107. 110. 
112. (Nur 1, 12, 3 quem diximus; ut praescripsimus ist überliefert 2, 
21, 1). Auch bei Ammian ist praediximus (16, 11, 14; 19, 5, 2; 20, 
2, 1; 3, 12; 9, 1; 21, 15, 5; 23, 6, 25; 25, 8, 15 ; 26, 4, 1; 6, 17; 

28, 1, 15 praedictus 16, 7, 10; 17, 1, 2; 8, 3; 24, 7, 8; 30, 5, 17; 
31, 10, 10) bei weitem die häufigste unter den verwandten Wendun- 
gen. Sonst ist dieser Gebrauch von praedicere nicht häufig. — Vell. 

2, 39, 1 sed revertamur ad ordinein-, 2, 68, 5 sed ad ordinem reverten- 
dum est. Amm. 23, 4, 15 nunc ad verum ordinem revertamur = 27, 

3, 15 {ordines). ~ Manches entstammt gemeinsamer Benutzung Sal- 
lusts: ao facinus patrare Vell. 2, 58, 1, Amm. 16, 11, 9; tnore pecu 
dum trucidare Vell. 2, 114, 2, pecudum ritu t. Amm. 14, 2, 7; die bei 
Velleius (vergl. oben S. 292 und 303) vorkommenden und bei Am- 
mian häufigen Wendungen mit miscere, cuncta m. 14, 2, 1; 18, 8, 14; 

29, 1, 4 ; 31, 2, 1, omnia 16, 12, 4, imis summa 28, 1, 15, mit Abla- 
tiven 31, 8, 7} i&, 1. 



Entlehnungen aus Velleius. 3 ] 1 

bei ihm finden sich vereinzelte Anklänge an Velleius, wiederum 
zum Theil aus Sallust herrührend, jedoch nur eine Stelle die 
bestimmter auf Velleius weist:" von Trogus sagt er 43, 1, 2 
brevüer — initia romani imperii perstringit ut nee modum propo- 
siti operis excedat — — vielleicht ist das geschrieben in Erin- 
nerung an Vell. 2, 66 cogit exeedere propositi formam operis — 
— ^^). Bei Curtius 10, 5, 35 findet sich über Alexander die 
Bemerkung : cum plurimum virtuti debuerit , plus debuisse fortunae 
quam solus omnium mortalium in potestate habuü-^ und vom jün- 
geren Cato sagt Velleius 2, 35, 2 omnibus humanis vitiis immunis 
semper fortunam in potestate habuit. Doch spricht gegen die An- 
nahme einer Entlehnung der Umstand, daß Curtius einer von 
Velleius ganz verschiedenen Stilweise folgt. 

Aber auch abgesehen davon, daß bei solchen vereinzelten 
Wendungen immer mit der Möglichkeit des Zufalls zu rechnen 
ist, so muß jede Untersuchung über Nachahmungen und Ent- 
lehnungen im Auge behalten , eine wie große Rolle im Schrei- 
ben wie im Reden das unbewußte Nachbrauchen fremder Wen- 
dungen zu allen Zeiten spielt. Selbst ein sprachschöpferischer 
Genius wirthschaftet zum guten Theil mit überkommenen Gut; 
die Mehrzahl der Schreibenden ist immer dareiuf angewiesen das 
zu erwerben, was sie ererbt von ihren Vätern hat. 

Gerade solche Wendungen, auf welche die spätere For- 
schung vornehmlich achtet , solche , welche nach irgend einer 
Richtung, sei es durch Schönheit und Kühnheit des Ausdrucks, 
sei es auch nur durch Abgeschmacktheit auffallig sind , fallen 
am leichtesten ins Ohr und prägen sich dem Gedächtniß ein ; 
sie werden von Vielen nachgebraucht und vom Einzelnen ohne 
Erinnerung des Ursprungs. Wie jeder Schreibende an sich sel- 
ber beobachten kann, giebt es keine völlig scharfe Grenze zwi- 
schen der klar bewußten Nachbildung und dem ganz unbe- 
wußten Auftauchen von Wendungen, die wir einst von anderen 
vernahmen •, auch in dieser Beziehung dürfen wir von einem 
psychologischen Helldunkel reden. Noch weniger vermag die 
litterarische Forschung, die nur vereinzelte und versteinte Trüm- 
mer einer lebendigen Entwicklung vor sich hat , überall beides 
zu sondern. Aber 'konträre Gegensätze' hören darum nicht auf 
solche zu sein, weil es zwischen ihnen einen NuU- oder Indif- 

66) Erwähnt mag noch werden Justin. 5, 8, 4 negaverunt se Spar- 
tani ex duobus Graeciae oculis alierum eruturos. Diese Stelle erinnert 
zwar sehr an Vell. 2^ 52, 2 effossumque alterum Romani imperii lumeUf 
aber eine Nachbildung halte ich trotzdem für unwahrscheinlich. Denn 
für Velleius charakteristisch ist die Metapher lumen = Auge (ebenso 
2, 99, 1 vere alterum rei publicae lumen et caput), während sonst 
lumina = die Leuchten, Glanzpunkte gebraucht wird ; und eben jene 
fehlt bei Justinus. Das Bild braucht auch Cicero de nat. deor. 3, 
38, 91 hi duo illos oculos orae maritimae eßoderunt. 



312- E. Klebs, Entlehnungen aus Velleius. 

ferenz-Punkt giebt. Jener Gegensatz zwischen bewußter Nach- 
ahmung und unbewußtem Gebrauch von Wendungen eines An- 
deren, die wir aus unmittelbarer Bekanntschaft oder mittelbar 
als sprachliches Gemeingut unserer Zeit übernahmen — jener 
Gegensatz , der sich im Leben beständig erneut , heischt sein 
Recht auch von der litterarischen Forschung. Freilich wenn die 
herkömmliche 'Imitationen-Jagd' das Wild erlegt zu haben meint, 
wenn sie auf ähnlich klingende Stellen mit Glück gepirscht hat, 
so wird die wissenschaftliche Untersuchung vielmehr da anheben, 
wo jene endet. Und nicht in dem, was sie schließlich mittheilt, 
sondern in dem was sie verschweigt, wird die wahre Arbeit be- 
graben sein. Mögen dies auch die Fortsetzer der hier gegebenen 
Vergleichungen freundlich berücksichtigen — — si qui erunt, 
wie Ammian in ähnlichem Falle vorsichtig zusetzt. 

Berlin. Elimar Klebs. 



Zu Tacitus Historien. 

I 31, 2 (ed. Halm^) forte magis et nullo adhuc consiUo rapit 
Signa, quam quod postea creditum est, insidiis et simulatione] quam 
ist nicht handschriftlich überliefert, sondern von Heinse einge- 
fügt. Da der Med. nicht signa, sondern signas bietet, so ist 
zweifelsohne signa s. (signa sive) zu lesen. — 11 6, 19 quantum 
insularum mari cingitur [e<] parando Interim hello secundum tutumque 
ipsum mare'] et hat Halm nach dem Vorgange des Acidalius ein- 
geklammert. Wie häufig anderwärts, so dürfte jedoch auch hier 
et corrumpirt sein aus ad (bez. at). Man lese daher adparando 
interim hello u. s. w. Vgl. Cic. de imp. Cn. Pomp. 12, 35 tan- 
tum bellum . . adparavit. Caes. b. c. 2, 7 ad defensionem Jurbis re- 
liqua apparare aoeperunt 3, 21 proditionem oppidi apparare. B. 
Alex. 7 fugam apparare. Liv. 4, 15 bellum armaque apparare. 
Val. Fl., Arg. 5, 285 Adparat Acetes aciem. — II 12, 1 hlan- 
diebatur coeptis fortuna, possessa per mare et naves maiore Italiae 
parte penitus usque ad initium maritimarum Alpiurri\, Ich theile 
Madvigs Zweifel an der Richtigkeit der Ueberlieferung. Denn 
mit der Flotte können , wenn auch nicht nur die Küsten , so 
doch auch sicherlich nicht so große Länderstriche beherrscht 
werden, daß man sie maior Italiae pars nennen könnte. Wenn 
freilich Madvjg zur Beseitigung der Schwierigkeit dieser Stelle 
orae hinter maiore eingefügt wissen will, so halte ich diesen 
Vorschlag schon deshalb für verfehlt, weil durch diese Einfü- 
fung eine m E. ganz unerträgliche Kakophonie entsteht. Ich 
glaube vielmehr , daß Tac. geschrieben hat .super mare et naves 
d. i. 'abgesehen von der Herrschaft zur See' (über super vgl. 
Heraeus zu hist. I 8). Die Silbe su wurde durch die vorange- 
hende (sa) absorbirt. Auf diese Weise kommt auch das hand- 
schriftliche ■ et vor maiore (= etiam) zu seinem Rechte. 

Blasewitz b. Dresden. A. E. Schöne. 



XVL 

Jia KaZAiargccTOv. 



Die Frage nach dem Verhältnis des Aristophanes zu seinen 
Chorlehrern Kallistratos und Philonides ist schon so viel be- 
handelt, die Zeugnisse dafür sind so oft nach den verschieden- 
sten Seiten beleuchtet und hin und her gewendet worden, daß 
es scheinen könnte, es ließe sich darüber gar nichts Neues mehr 
sagen, und daß. man meinen sollte, es müßten doch endlich we- 
nigstens für die Hauptsache feste Resultate gewonnen sein. Daß 
dem nicht so ist, davon sind wir in allerneuester Zeit belehrt 
worden. Albert Briel hat den Gegenstand neuerdings wieder 
eingehend untersucht in seiner Dissertation De Callistrato et Phi- 
lonide sive de actionibus Aristophaneis^ Berolini 1887, und dadurch 
hat E. Hill er sich veranlaßt gesehen, denselben Gegenstand 
einer Besprechung zu unterwerfen in Form einer Recension jener 
Abhandlung im Philologischen Anzeiger XVH N. 6. Beide Män- 
ner haben neue Gesichtspunkte zu den bisherigen hinaugebracht, 
aber in ihren Endresultaten gehen sie noch weiter auseinander 
als bis jetzt die Extreme. So scheinen wir denn weiter vom Ziel 
zu sein als jemals, und es drängt sich die Befürchtung auf, daß 
das Problem sich mit unseren Mitteln wohl überhaupt nicht 
lösen lasse. 

Indessen bei näherer Betrachtung zeigt sich bald, daß diese 
Befürchtung übertrieben ist. Eben das neue, was jene beiden bei- 
bringen, und was die entgegengesetzten Anschauungen noch wei- 
ter auseinander führt , erweist sich als unrichtig, dagegen las- 
sen sich andere Gesichtspunkte auffinden, welche uns einer de- 
finitiven Lösung der Frage näher bringen. 

Das neue aber, was Briel und Hiller uns bieten, ist quali- 
tativ sehr verschieden. Briel hat für die von ihm vertretene 



314 K. Zacher, 

Grund anschauung einen neuen Beweis kaum erbracht : sein Ver- 
dienst ist, dieselbe klar entwickelt und dargestellt, und bis in 
alle Consequenzen verfolgt zu haben, wobei er sich freilich durch 
falsche Voraussetzungen und übertriebne Consequenzmacherei zu 
allerhand Wunderlichkeiten verleiten läßt. Hiller zieht zwar auch 
von der Auffassung, die er für richtig hält, weitere Consequenzen 
als seine Vorgänger : wichtiger aber ist, daß er für dieselbe einen 
neuen Beweis zu bringen versucht, und zwar zum ersten Mal 
einen positiven, während diese Ansicht sich bisher nur auf ne- 
gative Beweise stützen konnte. Und deswegen verdienen seine 
Ausführungen eine gründliche Erwägung und Prüfung. 

Die von B r i e 1 durchgeführte Theorie ist die schon von 
Bergk ^) vertretene, die auch im Allgemeinen wohl die herschende 
ist ^), nämlich daß für die Komödien des Aristophanes, von de- 
nen überliefert ist, daß er sie öi>u Kulh<fTQUTov (oder Slu 0i- 
IwvlSov) lötda^t, Kallistratos (oder Philonides) unter eignem 
Namen den Chor forderte , sie unter eignem Namen aufführte 
und officiell als Dichter galt, d. h. daß sein Name, und nicht 
der des Aristophanes, als der des diSdaxaloc in die Acten kam, 
daß von Aristophanes in den Acten überhaupt nicht die Rede 
war. Briel erweitert das dann dahin, daß auch dem Theater- 
publicum jedesmal nur Kallistratos oder Philonides als der 
Dichter gegolten habe, während die Autorschaft des Aristophanes 
erst dem Lesepublicum durch den Buchhandel bekannt geworden 
sei, und zieht daraus den Schluß, daß in den Sia KulhcTQdjov 
oder OiliüriSov aufgeführten Dramen alles Persönliche sich nicht 
auf Aristophanes, sondern auf den offici eilen SiduaxuXog beziehen 
müsse. Auf diese Resultate einer schneidigen Consequenzmacherei 
komme ich unten zurück. 

Hill er nimmt einen Gedanken auf, der zuerst schüchtern 
von Petersen (Jahrb. f. Ph. u. Paed. LXXXV S. 649—673), dann 
bestimmter von Leo im Rhein. Mus. XXXIH S. 400 ff. ausgespro- 
chen worden ist, und führt ihn zu allen Consequenzen durch. Er 
meint, daß schon von den Daitales an Aristophanes selber es 
war, welcher den Chor verlangte, allerdings unter Nennung sei- 
nes technischen Gehülfen. 

„Aristophanes, nicht der Einstudierende, galt dem Publicum als 
Dichter und wurde in dem Urtheile der Preisrichter genannt, der Ein- 
studierende vielleicht neben ihm ; dem letzteren aber fiel als Ent- 
schädigung für seine Mühe der fxta^os icoy noujtMy zu (A. Müller Grie- 
chische Bühnenalterthümer S. 345 Anm. 3), den möglicher Weise der 
Dichter aus seinen Privatmitteln noch vergrößert haben mag. In den 
öffentlichen Acten standen beide Namen, die daher alsdann auch in 
die litterarisch veröffentlichte Zusammenstellung der Didaskalien 
übergingen." 

1) Bei Meineke Fr. Com. gr, II S. 902 ff., namentl. 927 f. 

2) Die von Kock vertretene Ansicht, wonach Kallistratos und 
Philonides in späterer Zeit nur als Schauspieler des Aristophanes fun- 
giert hätten, ist jetzt wohl allgemein aufgegeben. 



diu KaXXKTTQaiov. 315 

Das sind zunächst Behauptungen ohne Beweis. Durch un- 
sere urkundlichen Nachrichten werden sie nicht unterstützt, diese 
sprechen viel mehr für die von Briel vertretene Ansicht. Vor 
allem scheint gewagt die Behauptung, daß beide Namen in den 
öffentlichen Acten standen. In den Bruchstücken inschriftlicher 
Notizen über dramatische Aufführungen , sowohl officieller als 
privater, welche uns erhalten sind, finden wir stets nur einen 
Namen, entweder mit dem Verbum iJ/'Jaffx«*, oder, in den Ver- 
zeichnissen welche nicht nur den Sieger sondern alle Certanten 
nennen, unter der Rubrik noiqiuf. Eine Ausnahme machen die 
Aufführungen von nuXaiui^ die seit dem 4. Jahrh. stehend wur- 
den ; für diese ist außer dem Namen des Dichters auch der des 
SiSuaxoiloc genannt, der sie zur Aufführung brachte (und zwar 
war es der Protagonist, der dieses Geschäft besorgte). Da heißt 
es freilich NfojnoXffjujc ^Ogtai}] Evrmföov. Aber bei der Auf- 
führung von classischen Stücken längst verstorbner Autoren lag 
die Sache natürlich ganz anders , als bei der von Stücken le- 
bender Dichter. Eine ähnliche Ausnahmestellung , wie im 4. 
Jahrh. die irfduiaf überhaupt, haben Ende des 5. Jahrhunderts 
die Tragoedien des Aeschylus eingenommen, nach dem Bericht 
des Scholiasten zu Ach. 10 ^^fjovov aliov i« Sodfiaia iprjcpfafjun 
xoii'W xiu jitna d^uruiov idtdaaxfio,^'- und deshalb ist es nicht 
zulässig aus dem jiqogSoxwv tov Ataxolov des Dikaiopolis (Ach. 
10) einen Schluß zu ziehen, wie es Leo thut a. a. 0. 404: „wie 
also Dikaiopolis, als er im Theater saß nooadoxiui^ lov AlaxvXoi\, 
keineswegs den Ruf erwartete : H<Tnyf lor /ovor tZ Alö^vXe (es 
war eben angekündigt Alüyhlov doCu^a 3it\ tov JiTra), so wußte 
bei der Aufführung der Babylonier und Acharner jeder Zuschauer 
woran er war, als der Herold ausrief: (Ytrayf lov x^Qov w KaX- 
XCGTQUTf. Nämlich , müssen wir in Leo's Sinn ergänzen , weil 
er in der Ankündigung gelesen hatte : ^AgiaTOcpuvovg Bußvkwvioi 
ötu Kulhaiüujov. Indessen bei der Aufführung einer Tragoedie 
des längst verstorbenen Aeschylus, nicht durch einen Verwandten 
der als Erbe erschien, sondern durch einen ganz fremden, mußte 
natürlich außer dem Namen des aufführenden SiSdcxulog auch 
der des Aeschylus genannt werden , auf die Aufführung von 
xaiv(xf ist daraus gar kein Schluß zulässig. 

Eben so wenig ist ein Beweis für Leos und Hillers An- 
sicht daraus zu entnehmen, daß es stets heiße y4oiaToq)uvqg idC- 
6a<^€ dtu KaXXtiSTQuTov oder xa&qxt 6td KuXXkjtquiov od. dgl. m., 
aber nicht KuXXiaTgaiog iSCdu'§s (Petersen a. a. O. 660. Hiller 
S. 369). Denn wir wissen nicht, wie alt jener Ausdruck ist, 
ob er schon in den officiellen Acten stand, oder von den Ge- 
lehrten (sei es Aristoteles oder späteren Litterarhistorikern) her- 
rührt, welche das Actenmaterial verarbeiteten. Das letztere ist 
aber durchaus das Wahrscheinlichere, theils wegen des Wech- 
sels im Ausdruck {iS^Sa'^e dia, ididux^V dtu^ tlarixTut 6iu, xa&- 



316 K. Zacher, 

f]Xf Sid, vgl. Leo S. 403), namentlich aber, weil es in der 11. 
Hypothesis zu den Rittern heißt iSiSux^n — ^*' <^viov 
^Aqi 6t o(p av ovQ , was sicher nicht in den Acten gestanden 
haben kann. Vgl. in derselben Hypothesis : xa^iriat^ to lutv 
^Inniwv Öq^^ol (J i' ai)TOv\ Schol. 503 o rroirjT'flg tovto tiqüütop 
TO Sgufjiu Si* tfxvTov xa&rjxs, tu 6^ aXXa St^ i reo wu Ttooaujrtü)!-^ 
Schol. Vesp. 1018 jiqcütov yag Soafjta 6i kaviov xuS^i^xs lovg 
''Inniag. Vgl. auch Proleg. de com. III Dbn. : rw»/ Se xwßM- 
dtujv avTov TivixQ xul o 2t4(pavog Id (da'^B. Auf das diu 
K(xXhaTodjov og rjv Ssvnoog in der I. Hypothesis zu den Vögeln, 
und das 0t).wvidt]g TlQoaywvi in der Hyp. der Wespen will ich 
gar kein Grewicht legen, als auf dfA(pi,aßrji7]<7tija. 

Aehnlich steht es mit dem Ausdruck i n i y o d cp e a d^ a i. 
Die Stellen wo derselbe vorkommt, sind sämmtlich entweder ver- 
derbt oder sehr unklar. 

Die wichtigste scheint zunächst die» Notiz 4^ tkia v iSij g i n t- 
YQcc(f>ri der Aldina am Ende der Hypoth. I zu den Fröschen. Ich 
bin in der Lage, auf Grund meiner Collationen den Werth derselben 
ganz genau bestimmen zu können. Die handschriftliche üeberliefe- 
rung ist die folgende : 

i&idct/S-t] Int Kakliov rov jnna 'Aynysptj oft« 4*i>l(ji)vCdov ilq Xi- 
vma. TiQiZto^ r]v ^Qvvix^^- tlXdnov rgiiog Kkeoffcvvn. V. 

ididdx^ij int KttkUov rov jutm ' Afuyiftj dta 4>iXo)viSovilg hjval«, 

^ y , o 

TiQMtoi t] V 4*(}vvi)(og ß\l aalg. (iXäiuiv rgiiog KXeo^tZyn. R. 

ididcij(&t] int KaXXiov äg^oviog rov fxsTo. \4pnysptjv [ccQnyeyfj 0) int 
Xrjvaio). 4' t ,X Oi y i d t] g in(y(j(i(ft] x a t {xnt om. &) i v ixa ^Qv^t/og 
dvo /uovaaig. IlXaTiov TQtlg KXiofftuvti, {ükcllMv — KXtoifoovn om. 0). 0M. 

ididä/Sf] int KaXXiov aQ)(ovtog rov /utra ävnysvr] , int Xtjvctioi. «#» t- 
Xu) V idt] g S7i tyQ (i (f tj xai ivixtt. 4>Qvi'i,)(og JiÜKQog, (XOVGttig. UXd- 
riov TQirog KXso(f(x)pn. Aid. 

. Das 4>i>X(x)i>idrig ineyQcuft] der Aldina ist also nicht ex codice aliquo 
recenü entnommen, wie Din'dorf meint und Briel (S. 17) nachspricht, 
sondern es ist schon ziemlich alt, jedenfalls älter als das 14. Jahr- 
hundert, dem die Handsehriften und M angehören. Aber, wie aus 
meiner Darstellung des Handschriftenverhältnisses in meiner Schrift 
„Die Handschriften und Classen der Aristophanesscholien'^ Suppl. XVI 
der Jahrb. f. Phil. S. 708 zu ersehen ist , kann diese Lesart auch 
nicht viel älter sein, sie geht nicht über das 10. Jahrhundert zurück 
und ist eine willkürliche Aenderung der ursprünglichen durch V und 
R erhaltenen Lesart cTm fpiXiopidov. Sie ist also zunächst nur insofern 
interessant, als sie uns zeigt, wie gelehrte Byzantiner (denn von einem 
gelehrten Mann muß die Aenderung herstammen) mit dem Text lit- 
terarhistorischer Traktate umsprangen, und wie viel Werth wir dem- 
gemäß auf den Wortlaut solcher zu legen haben. Ebenso ändert der- 
selbe das nQvSrog tjv der Vorlage in ivixcc. 

Immerhin ersehen wir doch , wie dieser Byzantiner das iuiyga- 
(f'fa&ttt verstand. Wenn er statt JVa ^^iXcapidov eig Xi^yauc ngojTog r,v 
setzt: int Xrivaia). <PiX(Dyidr]g intyQntfij xat ivixct , so meint er nicht, 
daß der Name des Philonides später einmal auf dem Titel der im 
Buchhandel befindlichen Komoedie gestanden habe, sondern daß da- 
mals, als die Komoedie aufgeführt wurde , der Name des Philonides 
und nicht der des Aristophanes als der des Aufführenden und Siegers 
öffentlich bekannt gemacht wurde. 



/Jia KuXkiöTQuiov, 317 

Die gleiche Bedeutung des ^Tiiy^äiftaf^ca finden wir im Schol. zu 
Ran. 78. Denn das ini nu nuz toZ naiQog iQaywö'iais i n ly ^üffe a&ai 
x(i)/u<pdtliai ist (wegen des Wortes xio/uMÖniat) im weseutlicben iden- 
tisch mit dem x oj /u (odilTai o 'loqutv h vlvq 2o^oxXiov(; wg ra. tov na- 
T(jbi Aiywv, bezieht sich also auf die A u ff ü li ru ng, nicht auf die 
zum Lesen bestimmten Exemplare der Tragoedien. Und ebenso muß 
natürlich auch die verderbt überlieferte Notiz des Anon. de com. IIP) 
emendiortund verstanden werden: (dida^t J* t/^-üjtoj int oQ/opTog Jionuov 
dnx KakinGT()ttTov. lag (jiv yu^) noXmxdg Toi'no ff nah avrof didovni, rag 
dt x«T' KvQividov xai Soix^ccTovg fpikojftdrj. dta ds rovio vof^icS-ftg dycc- 
96g TtoiijjTjg 7 aZi komalg nif i og fn ty (> a «/ 6 /u t y o g {rovg Xomovg inh- 
yQtttfvfxivog Aid.) ivixa. Petersen meint (S. 669), es hätte doch bil-- 
lig heißen müssen vixujf oder vtxrjoag inty{)d(ftio. Nein, es ist gerade 
wichtig, daß dasteht iniygttffo/utyog itixa. Im Gegensatz zu (3em frü- 
heren dtddaxuv dut KaXhcT^ärov stand jetzt sein eigner Name als der 
desConcurrierenden auf den- Liste, und unter diesem Namen siegte er. 

Zweifelhafter ist die Notiz des Schol. Plat. 179: ^^iXwvidriv dt 
ov TOV notijTrjV <f*30i tvv it^Tolg^A^tarotfccveiotg iyyty^)a.fi- 
/ü B y V dgdfxaai. Daß eine gute alte Bemerkung vorliegt, geht aus 
dem Zusammenhang hervor. Aber was bedeutet iy rolg ' Agiaioffaydoig 
iyyfy(jaf4fjfyov dgdfjttGi? ,,Daß auf den Titeln der Stücke die betref- 
fenden Didaskalien geschrieben waren, hier also Philonides eingetra- 
gen war," meint Petersen S. 669. Aber wenn auf den Titeln unter 
anderem auch stand ididäxtit] did^^tXwyidov, so kann von Philonidea 
doch kaum gesagt werden u Iv lolg 'Aq. d{jc(/uctaiy iyytyQa/jfxiyog, dazu 
gehört doch eine weniger versteckte Nennung. Daß aber Philonides 
in den Exemplaren des Buchhandels als Verfasser Aristophanischer 
Koraoedien auf dem Titel gestanden habe, hat noch niemand be- 
hauptet. So wird sich auch dies wohl auf die officielle Nennung 
in den Acten beziehen. 

Das vielbesprochene Scholiou zli Eurip. Androm. 445 mit seinem 
o dt KuXXi/uaxog l n i y () a q tj y d i (ftjat lij igäyiadiu Jtj/uoxQÜTtjy 
lassen wir besser aus dem Spiel ; irgend ein sicheres Resultat läßt sich 
aus seinen unzureichenden Angaben nicht erzielen, und die vorge- 
brachten Vermuthungen um eine neue zu vermehren scheint mir 
überflüssig. Nur eins möchte ich gegen Petersen (S. 670) bemerken, 
daß IntyQctqrj ttj rgaywdicc J^uoy.gchtjg doch, etwas ganz anderes ist, als 
etwa iniyiydfamai t6 d()d/Lta IJXoviog ' ÄQvaioq üvovg. 

Die äußeren Zeugnisse sprechen also, wie man sieht, keines- 
wegs zu Gunsten der Leo- Hillerschen Hypothese. Aber freilich, 
einen sicheren Beweis liefern sie «auch nicht für die entge- 
genstehende Annahme. Nun macht . Hiller ein Argument gel- 
tend , welches , wenn er damit Kecht hätte , allerdings für die 
Kichtigkeit seiner Auffassung der ganzen Frage ein sehr schwe- 
res Gewicht *in die Wagschale werfen, ja Ausschlag gebend sein 
würde. Aristophanes spricht bekanntlich selbst mehrmals über 
die erste Zeit seiner Bühnenthätigkeit , und diese Stellen vor 
allem sind es, auf denen sich die ganze Controverse aufbaut. 
Nun sagt der Dichter in der Parabase der Ritter V. 512 f. 
« dt &avf4äCiiy v/uwy (ftjöiy noXXovq av7(p TiQoatöytag 
xai ßaoayi^tty, w? ov^i ndXat /OQoy airoit] x«^' iavToy. 

3) Dieser wichtige Traetat ist bisher nur aus der Aldina bekannt. 
Ich habe ihn auch in einem Estensis (Signatur III D 8) gefunden, aber 
nicht Zeit gehabt zu collationieren. 



318 K. Zacher, 

Dies wird in der Regel so aufgefaßt, als ob Aristophanes sage: 
^man hat mich schon vielfach verwundert gefragt, warum ich 
nicht längst in eigner Person,, für mich selbst, den Chor ver- 
langt habe," woraus als Factum hervorgehen würde , daß bis 
dahin eben nicht Aristophanes in eignem Namen den Chor ver- 
langt habe, sondern Kallistratos in dem seinigen. Dagegen wen- 
det Hiller (S. 369) ein: 

,,[st man berechtigt, dem griechischen Ausdruck diesen Sinn bei- 
zulegen ? Das heißt: ist x«^' tavrov xo(joy ainl ohne weiteres gleich- 
bedeutend mit c(vil<; (ovx äUog) x^i^ot^ alnl? oder allgemeiner ausge- 
drückt : besagen die Worte x«<>' taviöv n noinv nichts auderes , als 
daß jemand etwas selbst thue, statt daß es an seiner Stelle ein 
anderer thue? Keineswegs: in xa9-' tavtöy liegt vielmehr, daß je- 
mand etwas allein ausführt, nicht — dies ist der vorschwebende 
Gegensatz — in Gemeinschaft mit einem anderen oder un- 
ter fremder Beihülfe." 

Und nachdem er dafür eine Anzahl Belege beigebracht hat, 
zieht er den Schluß: 

,,Es wird hiernach niemand bestreiten können, daß die Worte 
ü5? ovxt ndkca %0Q6y ahoitj xaH^' iavxov (in die man ganz willkürlich 
und ohne Berechtigung den Begriff suo nomine hineinlegt), auch dann 
vollkommen am Platze waren, wenn Aristophanes sich zwar 
auch schon vorher uui Zulassung zum Agon beworben 
hatte, aber mit der Erklärung, daß dieMühe des Ein- 
studierens und die sonst dem Dichter zukommende Be- 
lohnung dem Kallistratos anheimfallen solle, daß er 
cTt« KalXiGTQ dtov didd axnp woUe.'^ 

Daß xoe^' iavjor in der Regel bedeutet „allein," muß Hiller 
ohne weiteres zugegeben werden. Es fragt sich aber: muß es 
diese Bedeutung immer haben , muß es sie an unserer Stelle 
haben, resp. kann es sie an unserer Stelle haben? Diese Frage 
ist zunächst ganz im allgemeinen berechtigt durch die Erwägung, 
daß die Begriffe selbst und allein vielfach in einander' über- 
gehen. Wie avTog die Bedeutung allein annimmt, so kann 
auch X « ^' iuvTcv^ das in der Regel allein bedeutet, wohl 
in die Bedeutung selbst übergehen. Deshalb muß der Sinn 
und Gedankengang der Stelle genau erwogen werden. Nun mo- 
tiviert Aristophanes die Thatsache, daß er nicht schon längst x«t9-' 
iuvTüi' den Chor verlangt habe, im folgenden mit dem Hinweis 
auf die Unbeständigkeit des anspruchsvollen attischen Publikums 
einerseits, seine eigne noch ungenügende Erfahrung andererseits : 
tavt'' 6(jQ(t)dtJüP diiiotßtv ad, xal ngog Tovroiütv scpaaxfy 
iQertjy xQ^i^^'' "^Qf^Ta yivsafhai, nglr tj t] da kio ig int^ f ^Q (t f 
xar ivTivS^ey n qwqcctsv oat, xnl rovg dysfxovg diaf^Qfjaai' 
xStcc xvßtqvdv nvTOf lavTip. 

TiM dieser letzten Stufe des xvßsgvär uvrov s avr m ist er also 
erst jetzt gelangt , und daher hat er erst jetzt den Chor x a .*^' 
iavtot' verlangt. Daß Beides eng und ursächlich zusammen- 
hängt, ist klar. In uhiur buvtu) liegt aber durchaus nur der Be- 
griff selbst, nicht der Begriff allein. Er spricht nicht da- 



ii>n KaXkidiqdiov. 319 

von , daß er sich vorher habe unterstützen lassen , sondern 
vorher war ein anderer (gemeint ist natürlich Kallistratos) 
der xvßfQrrjT^c^ der das Schiff lenkte und unter dem 
Aristophanes gelbst diente und lernte'^). Mag man 
nun auch sagen , daß immerhin vorher eine gemeinschaftliche 
Thätigkeit stattfand, während Aristophanes jetzt das ganze al- 
lein besorgt , so liegt der Nachdruck doch auf dem x v- 
ß i Qväv : und das ist stets nur die Aufgabe eines einzi- 
gen, das hat also auch vorher ein einziger, aber 
ein anderer als Aristophanes besorgt; das W e- 
sentliche also ist , daß es jetzt nicht ein andrer son- 
dern er selbst thut. Und wesentlich identisch öiit dem xv- 
ßtqvav uiiTov iavio) ist das x^Q^^ ah(7v x«^' iavTOv. Der Aus- 
druck xoQov uliBiv ist eine technische Formel, deren eigentliche 
Bedeutung schon ziemlich verblaßt ist , es bezeichnet nur die 
nothwendige Vorbedingung des diduaxuv ^ und ist mit xu&ifvuc 
etwa gleichbedeutend. 

Daß dies die richtige Auffassung unserer Stelle ist , tritt 
noch deutlicher hervor, wenn wir eine andere Stelle vergleichen, 
an der Aristophanes wiederum von den Anfängen seiner Dichter- 
und Bühnenlaufbahn (denn Beides kann nicht getrennt werden) 
spricht , nämlich in der Parabase der Wespen. Zu größerer 
Bequemlichkeit schreibe ich diese vielbehandelte Stelle (Vesp. 
1017 ff.) hier noch einmal aus: 

ttdixila^aif yÜQ cfijGiv nQÖUQog ndkX' avrovg (v mnoitixcSs, 
T« juip ov (fiayfQCüS, «AA' imxovQiuv xgvßörjv ireooi<Tt noi^ralg, 
fUfitiGci^ivog Ttiv EvQVxXeoi'g (xccvidav xnt dicU'oiay, 
iig nlkojgtccg yaOTSgag iydvg xw^wcftx« noXla /snod^cct' 
fj.iia lovio di xai (favigolg tjdt] xtv&vvtviov xaB-' iavtov 
ovx dkkoTQi(üv dkl' olxfiiov Movgojv crofun^' rjViox^Gag. 
Hier haben wir wieder jenes xud^ kavrov, und diesmal wird 
es durch das folgende ovx dXXoTQ ( wv aXX' olxe Cwv M ov- 
glov authentisch erklärt. Der Begriff „selbst" tritt also scharf 
hervor. Und offenbar ist mit diesem xtvSvrfvwv x«^' iavrov 
dasselbe gemeint, wie mit dem x^gop ahiiv xa^' iavjov und dem 
xvßfQiui uliov SUV7U) der Ritter und es bezieht sich auch auf 
dieselbe Sache, nämlich auf das erste Vortreten mit dem eigenen 
Namen bei der Aufführung der Ritter. Aber freilich, Hiller 

4) Ganz richtig bemerkt Hiller S. 368, daß die angedeuteten Vor- 
stufen sich auf ein Mitwirken bei der Aufführung beziehen müssen, 
da der Vergleich sonst keinen rechten Sinn haben würde ; doch wenn 
man an choreutische oder schauspielerische Thätio:keit des Aristophanes 
denkt, so trifft man wohl nicht das Richtige. Sondern aus dem Zu- 
sammenhang geht wie mir scheint als der Sinn des Vergleiches der 
hervor , daß Aristophanes unter Leitung des Kallistratos sich Theater- 
technik, Bühnenroutine als Regisseur erwarb. Von Aeußerlichkeiten, 
namentlich in der Komoedie, wird der Beifall des attischen Publicums 
nicht weniger abgehangen haben als der des heutigen. 



320 K. Zacher, 

faßt es anders auf und bezieht es auf anderes. Er erklärt 
(S. 366): 

,,Die Zurückweisung der Wolken war ein um so größeres Unrecht, 
da sich der Dichter um das Publicum schon große Verdienste erwor- 
ben hatte, zuerst dadurch, daß er anderen Dichtern bei der Abfas- 
sung von Komoedien half und mehrere Partieen derselben sein Ei- 
genthuui waren, er also ov ffttvtQwq eine dem Publicum Freude berei- 
tende Thätigkeit ausübte, alsdann dadurch, daß er allein vollstän- 
dige Komoedien dichtete und mit denselben offen hervortrat (was 
also gleich bei den Jccitnkrig der Fall war)." 

Er bezieht das xivSvvtvwv xuS' iaviov also auf das erste 
Auftreten des Aristophanes überhaupt mit seiner ersten Komoedie, 
den JanaXrjg: vorher soll er anderen Dichtern geholfen haben, 
sodaß einzelne Partieen der von jenen gedichteten Komoedien 
von Aristophanes herrührten. Ich will hier gar kein Gewicht 
darauf legen, daß wir von einem solchen Zusammenarbeiten des 
Aristophanes mit anderen Dichtern (abgesehen von dem Ver- 
hältnis zu Eupolis, das aber erst in die Zeit der Ritter fällt) 
nicht das Geringste wissen : aber es fragt sich, ob die Worte des 
Aristophanes die Auslegung, welche Hiller ihnen giebt, verlan- 
gen oder auch nur vertragen. Da ist nun vor allem wichtig die 
Wendung ovx uVoiQtwv a)X olxiiwi' MovcfiZv GTuiJ,ui)^ f]vio)(t']aag. 
Den Sinn dieser Metapher hat Leo richtig erfaßt (a. a. O. 401 
Anm. 2), aber nicht den richtigen Schluß daraus gezogen. Das 
tertium comparationis ist der uywt>: wie Rennpferde, so 
schickt Aristophanes seine M ovo ai, d. h. wie wir sagen würden, 
die Kinder seiner Muse, in den Wettkampf. Das kann er aber 
nur sagen, wenn er ganze Komoedien meint Und da der 
Gegensatz ist, daß er jetzt nicht mehr äXloiQiaq^ sondern oixsiag 
Movauc in den Kampf gesendet habe, so muß er auch schon 
vorher mit ganzen Komoedien aufgetreten sein. Es han- 
delt sich also nicht darum, daß er vorher anderen Dichtern 
T h e i»l e ihrer Komoedien gefertigt habe, und nun allein mit 
ganzen Komoedien aufgetreten sei, sondern daß die von ihm- 
zur Aufführung gegebenen Komoedien jetzt oixeTm seien, vorher 
aXlcTQiui gewesen seien — oder vielmehr als aXXoTOKti in 
den Kampf eingetreten seien, als a'AXcjQiat geschie- 
nen hätten. Denn daß er das unter dXXoTQtcu Movfffxi ver- 
steht , ergiebt sich aus dem , was er vorher , offenbar dieselbe 
Sache meinend, mit einem anderen Bilde sagt. Er sei. sl g a X- 
XoTgCag yuari^jag gekrochen und habe aus diesen gespro- 
chen. Das heißt doch: andere schienen zu red^n, aber in 
der That redete er, und das ist, in die Sprache des prakti- 
schen Lebens übersetzt, nichts anderes als : andere erschienen 
als die Dichter, er war es in der That, und zwar, wie aus 
dem anderen Vergleiche hervorgeht, von der ganzen Ko- 
moedie. Wenn er aber sagt inixovQwr iiegoLGt noitjruTg, was nach 
Hillers Meinung bei dieser Auffassung „höchst unpassend wäre," 



.yi« KuXXiffiQdjov. 321 

so ist das insofern gerechtfertigt , als Aristophanes als Dichter 
jenen , welche ihren Namen hergaben , überlegen war : so war 
die Ueberlassung seiner eignen Geistesarbeit für sie allerdings 
eine Unterstützung. Das gilt natürlich nur für die ersten Stücke; 
später lag die Sache, wie wir sehen werden, wesentlich anders. 
Auch an dem Plural iiiooKTi noirjitJ; ist kein Anstoß zu neh- 
men. Auch wenn Aristophanes vor den Rittern alle Stücke nur 
durch ' Kallistratos hatte aufführen lassen , und nicht etwa die 
Acharner durch Philonides, worauf ich hier nicht eingehen will, 
ist der Plural doch , da ganz im 'allgemeinen gesprochen wird, 
wohl am Platze. Bestätigt wird unsere Auffassung der Stelle 
auch durch das folgende : 

akk' Hoaxkfovg oQyi^u nu' s^^*' ^olai usyiaroig im)(HQiiv, 
Sgaffeiüs ^vaiccs ivO-vg dn' dg^r^g aviuj rui xaQ^ctQo&ovrt 
ov dnyÖTarat fxtv dii' o'pf^cckuMf Kvyfijg dxilvig ikaunov, 
txaToy (ft xvxku) x((fakai xokäxMv oi/LKo^o/aifioy ik^x/uait^To 
nt(Ji rrjv xttfttkijy, <fu)v/jy cT' el/tf ^auadgctg oktf^^yot' rtioxviag, 
(f'iox^g cf" 6a/u^v, /iajuiag of^x^'-S ärfkvtovg, ngußxtbt^ de xa/ntjkov.- 

Daß mit den Worten oit ngunu}/ y' qijl^i diduaxeiv dasselbe ge- 
meint ist, wie mit dem (paveguig qdrj xitdvKvvür xaS^' iuviof, ist 
klar. Jene Worte aber wird, der Beziehung auf Kleon im Fol- 
genden wegen, jeder sofort von den Kittern verstehen. Unter 
dem Banne seiner Theorie meint freilich Hiller, die Annahme 
sei unabweisbar, „daß bereits in den JaijaVjg Kleon irgendwie 
angegriffen war. Großen Raum im Stücke brauche der Angriff 
nicht eingenommen zu haben ; scherzhaft übertreibendes Renom- 
mieren gehöre ja 'zum Wesen derartiger Parabasenstellen." In- 
dessen ist uns erstens nicht das Geringste überliefert, was uns 
den Anhalt gäbe anzunehmen, daß in den Daitales Kleon an- 
gegriffen worden sei : wäre das geschehen , so würden wir es 
höchst wahrscheinlich irgendwo bei den Scholiasten oder sonst- 
wo einmal erwähnt finden. Zweitens aber würde ein beiläu- 
figer Seitenhieb auf Kleon, wie ihn Hiller anzunehmen scheint, 
durchaus nicht genügen, um die Ausdrücke in den Wespen zu 
rechtfertigen. Man denke: 'in seinem ersten Stück, den Daitales, 
hatte Aristophanes ein ähnliches Thema wie in den Wolken be- 
handelt : auf die politischen Zustände fielen dabei nur hin und 
wieder Streiflichter : vielleicht fand sich auch ein Hieb auf 
Kleon. In den Babyloniern hatte er dann die attische Politik 
den Bundesgenossen gegenüber scharf angegriffen, und zwar ge- 
rade an den großen Dionysieü, wo die Gesandten der iroXeigy die 
den Tribut gebracht hatten , im Theater saßen. Wegen dieser 
unqualificierbaren unpatriotischen That hatte ihn Kleon mit voll- 
stem Recht (Gilbert, Beiträge zur inn. Geschichte Athens S. 153 f.) 
vor der Bule der Majestätsbeleidigung angeklagt , wie Aristo- 
phanes selbst sich ausdrückt Ach. 502 an '^eiwr jkxooviüjv trjv 
nohv xaxwg Xiycoj und 631 ujg xm^MÖeX liji' nokiv ^//tSv xat rov 
Philologus XLIX (N. F. III), 2. * 21 



322 K. Zacher 



Sijfjov xfx&vßgC^fi. Da Kleon der Hauptvertreter der von Ari- 
stophanes angegriffenen Politik war, so ist es wahrscheinlich, 
daß er in den Babyloniern auch persönlich angegriffen worden 
war : daß aber diese Angriffe über das in der Komoedie übliche 
Maß hinausgegangen wären , und daß Kleon durch diese per- 
sönlichen Angriffe zu seiner Anklage veranlaßt worden wäre, das 
zu glauben liegt für uns nicht der geringste Grund vor. Der 
Scholiast weiß nichts weiter zu berichten als das farblose ixw- 
(noiSrifff yng rng Tf xlriQimac xat /f«(>070i'7rae (xQXuq xrxi KXiwva 
nagovTwv twv l^fvwv. Wohl 'aber ist es möglich, daß diese An- 
klage durch Kleon in dem rachsüchtigen Dichter. den tödtlichen 
Haß erweckte, mit dem er fortan jenen verfolgte (vgl. die gute 
Charakteristik bei • Müller - Strübing, Ar. u. d. histor. Kritik S. 
122 ff.). In den Acharnern bezwingt er sich noch und begnügt 
sich dem Feind ein Paar gelegentliche Hiebe zu versetzen; aber 
schon stellt er in Aussicht, ihn für die Ritter zu Schuh solen zu 
zerschneiden (Ach. 301), und darauf folgt im nächsten Jahre, 
unter persönlicher Assistenz der Ritter, jener maßlose persönliche 
Angriff auf Kleon in den '/jTn7,c , für den es in der Litteratur 
kein Seitenstück giebt. Es war eine richtige Verschwörung ge- 
gen Kleon, und sie hatte den Erfolg, daß der Dichter den er- 
sten Preis erhielt. Welche geheimen Machinationen es bewirkten, • 
daß dies poetisch schwächste Stück des Aristophanes , welches 
noch dazu den Abgott des nlrii^oc in so unerhörter Weise an- 
griff, den Sieg gewann — wir wissen es nicht. Aber daß der 
Dichter triumphierte , können wir uns wohl vorstellen. Wenn 
er nun an der Stelle der Wespen , von der wir ausgingen , es 
als ein Hauptverdienst, eine Hauptthat hinstellt, daß er dem 
Kleon , dessen Furchtbarkeit er mit den grellsten Farben malt, 
entgegengetreten sei: wenn er dies Selbstlob mit fast denselben 
Worten (woraus man ersieht wie viel er sich darauf einbildet) 
im Frieden V. 751 ff. wiederholt, da sollen wir glauben, er 
spiele auf jene ersten Stücke an, in denen Kleon nur beiläufig 
etwas abbekam , und nicht auf dasjenige , welches ganz allein 
und ausschließlich gegen Kleons Person gerichtet war , in wel- 
chem der Dichter persönlich mit Kleon den Kampf bestand ? 
Daß es aber in der That die Ritter waren, auf die er sich so viel 
einbildete, geht zweifellos aus seinem Selbstlob in den Wolken 
hervor : oc. jueyiaiov ovtu (d. h. nach der Einnahme von Sphakteria, 
folglich muß sich dies auf die Equites beziehen) KXiuji^ k'nrxia^ 
ig irjv yaßTfoa, xolx iroXiJ^rja^ ol v S l Q i Ji f fj n r] it }j <j' uvtm 
xeiijfvM. Denn er hat dem Kleon allerdings auch nach den 
Equites noch Fußtritte versetzt, Nub. 581 ff. und mehrfach in den 
Wespen; aber solche beiläufigen Angriffe rechnet er 
eben gar nicht, sein Stolz ist der Haupt angriff in den 
Rittern. Auf diesen bezieht sich also auch die Parabase in den 
Wespen, und so wird uns auch durch diese Betrachtung bestätigt, 



Jiu KaXXtaiQUTov. 323 

daß es die ^fnn^q sind, und nicht die JaiiuKlr.q, die er meint, wenn 
er sagt fjnia lovio Si xal (f(AV(()wc yjSr, xaSvvfvtüi' x u &^ iuvTOV. 
Wird durch unsere Betrachtung der Wespenparabase die 
Stellung Hillers schon sehr stark erschüttert, so ist völlig aus- 
schlaggebend das , was Äristophanes in der Parabase der Wol- 
ken V. 530 ff. über die Daitales sagt: 

xayoi, 7ta{)S-eyog yag It' iyi/ xovx iSijtf nui fioi> rtxtiv^ 
i^sS^tlxa, nalg cf' inga ng knßova^ ttvtiXtto, 
Vf4(ig <f' i^ffhQStparf ysvifctUog xd7itti(lfv(rnTi. 

Es ist mir unfaßbar, wie Hiller sich durch seine Theorie hat 
verleiten lassen können, diese Stelle so oberflächlich zu inter- 
pretieren, wie er es in der That thut. 

,,Hier, wie an anderen Stellen, hat man sich davor zu iiüten, die 
Scherze des Komikers peinlich zu pressen. Der Dichter hat sein Stück 
aus der Hand gegeben und das Einstudieren desselben einem anderen 
überlassen, dieser hat es dem Publikum vorgeführt, das Publikum hat 
es wohlwollend aufgenommen. Diesen Verlauf der Thatsachen ver- 
gleicht der Dichter damit, daß eine Mutter ihr Kind aussetz't, ein an- 
deres Frauenzimmer dasselbe an sich nimmt und es guten Leuten über- 
bringt, die wohlwollend für das Kind sorgen." 

Daß man die Sqjierze des Komikers nicht peinlich pressen 
dürfe , darin stimme ich mit Hiller völlig überein. Aber man 
muß doch die Worte so verstehen , wie es der Zusammenhang 
ergiebt. Halten wir uns zunächst an das Bild. Äristophanes 
vergleicht sich mit einer nnü,9tvog^ d. h. mit einer noch un- 
verheiratheten Haustöchter, für die es eine Schande wäre, wenn 
es sich zeigte, daß sie nicht mehr Jungfrau ist, die sich daher 
zu dem Kinde, das sie heimlich zur Welt bringt, nicht beken- 
nen darf (das ist der Sinn des xovx ii^rjv nui ^oi lixttv)^ und es 
deshalb aussetzt. Natürlich ist auf das ovx^ il^'^r , was Äri- 
stophanes betrifft, kein Gewicht zu legen, wie ich Leo und 
Hiller zugebe. Aber das ist auch nicht das wesentliche. Die 
Hauptsache ist das Aussetzen, um nicht als Mutter des Kindes 
erfunden zu werden. Wenn Äristophanes nun fortfahrt : naTg (J' 
iitga TIC hißovo' ätfCkno^ so kann das nicht farblos, wie 
Hiller will, bedeuten, „daß ein anderes Frauenzimmer das Kind 
an sich nimmt," sondern, da eben der Begriff des Aussetzens die 
Hauptsache ist, muß das avtiXtio auch die darauf bezügliche 
technische Bedeutung haben: sie nahm es an Kin- 
des statt an, vertrat an ihm Mutterstelle (und erschien daher, 
da die wahre Mutter sich nicht offenbaren durfte oder mochte, dem 
Publikum als die Mutter). Das Ansichnehmen ist ja schon durch 
XaßoZau ausgedrückt (und so erklären die Lexicographen, z. B. Suid. 
s.v. avfiXiv und das Lex. rhetor. bei Bekk. Anecd. 596, 7 aus- 
drücklich «rfZfZr als 10 dv (jiXfx ß fJv TU k'x.^era ßo^cpt] xai i g i- 
(peip). Das folgende vfielgS' il^s9^giifj(tif xtI. aber führt das Bild 
insofern fort, als das .attische Publikum als der eigentliche Haus- 
herr betrachtet wird (dessen Sklavin oder nfxVjtxri etwa die 

21* 



324 K. Zacher, 

nuJg iiiga ist), der also das letzte Wort zu sprechen und über, 
die definitive Aufnahme des Kindes zu entscheiden hat. 

Uebersetzen wir nun das Bild in die Sprache des wirkli- 
chen Lebens, so kann es nichts anderes bedeuten als: es war 
mein erstes Werk, ich scheute mich (aus welchem Grunde auch 
inamer) damit öffentlich aufzutreten, und überließ es daher einem 
anderen, der es als das Seinige vor euch aufführte und bei 
euch damit wohlwollende Aufnahme fand. Daraus ergiebt sich mit 
Sicherheit, daß die JutjuX'^g nicht unter dem Namen des Aristo- 
phanes, sondern unter dem des Kallistratos oder Philonides auf- 
geführt wurden, daß nicht Aristophanes officiell für den Dichter 
galt,, sondern Kallistratos oder Philonides. Was aber von den 
Janalrjg gilt, das muß nach der Art und Weise, wie Aristo- 
phanes in den Parabasen der Ritter und der Wespen sich aus- 
spricht, von allen vor den Eittern aufgeführten Stücken gelten. 
Ist aber das der Fall, so muß es auch von denjenigen späteren 
Stücken gelten, von denen uns überliefert ist, daß sie diä Ka7.- 
liargaTov oder 6tu 0ikwvi6ov aufgeführt seien. Hier einen Un- 
terschied machen zu wollen , wie es Petersen thut , der für die 
Stücke vor den Rittern annimmt, daß sie von Kallistratos unter 
seinem eigenen Namen aufgeführt seien, dagegen bei den spä- 
teren Stücken Kallistratos und Philonides nur für die neben dem 
Dichter Aristophanes genannten ChorleKrer angesehen wissen 
will, ist ganz unmethodisch, und mit Recht haben Briel und Hiller 
consequent für alle dta KaVaaigaiov oder 0t,liuvidov aufge- 
führten Komoedien einen und denselben Gesichtspunkt durchge- 
führt,. Briel den, daß stets der ÖLÖdaAuloq allein, und Aristo- 
phanes gar nicht officiell genannt worden sei. Hiller, daß stets 
Aristophanes als Dichter und neben ihm Kallistratos oder Phi- 
lonides als Chorlehrer in die Acten gekommen sei. Aus welchen 
Gründen wie die Brielsche Ansicht für die richtige, die Hillers 
für falsch halten müssen, haben wir soeben dargelegt. 

Nun ergeben sich freilich bei der von uns als richtig er- 
wiesenen Auffassung der Frage einige Bedenken und Schwierig- 
keiten, und es will mir scheinen , als ob diese vor allem , und 
mehr als positive Gründe, Hiller zu seiner Ansicht gedrängt 
hätten. Indes diese Schwierigkeiten lassen sich als nur in der 
Einbildung bestehend erweisen. 

Erstens : Wenn Kallistratos , resp. Philonides den Chor in 
eignem Namen verlangten und erhielten , wenn nur ihr Name 
auf die officielle Ankündigung kam , (vorausgesetzt , was wir 
nicht wissen, 'daß eine solche überhaupt stattfand), wenn nur 
ihr Name von dem Herold aufgerufen wurde, um das Stück be- 
ginnen zu lassen , mußte dann nicht auch das Publikum den 
Kallistratos oder Philonides für den Dichter halten ? Und ist 
es dem Aristophanes zuzutrauen, daß er sich das hätte gefallen 
lassen ? 



Jta hukXLOTfJuiov. 325 

,,Üie Meinung Briels , ein selbstbewußter, bereits zur Anerken- 
nung gelangter Dichter habe Dramen wie die Vögel oder die Frösche 
auonym zur Aufführung bringen wollen oder können , und ein tief 
unter i'hra stehender Fachgenosse habe sich ernsthafter Weise für den 
Verfasser ausgegeben und sei vorübergehend auch dafür gehalten wor- 
den — diese Meinung ist so paradox, daß sie auf Beifall gewiß nicht 
zu rechnen hat, wie denn auch hierauf bisher wohl niemand ver- 
fallen ist." 

So Hiller S. 365. Allein Briel hat hier nur einmal , wie 
er es öfters thut, die Gonsequenz zu rücksichtslos theoretisch ge- 
zogen und die factischen Verhältnisse auÖer Acht gelassen. Trotz 
Goethes Spott bleibt es für den Philologen die Hauptsache „sich 
in den Geist der Zeiten zu versetzen." Das ist freilich eine 
Fähigkeit, die nicht jedem gegeben ist, und einen bedenklichen 
Mangel an dieser Fähigkeit scheint es doch zu verrathen, wenn 
Briel S. 14 daran zweifelt, ob multitudo populi, quippe cum spec- 
tandi seque delectandi causa venisset, tantopere de poeta laborabat. 
Das attische Publikum sollte sich wenig um den Dichter der 
aufzuführenden Komoedie gekümmert haben?! Man darf doch 
das damalige Athen nicht mit einer heutigen Großstadt verglei- 
chen! und auch nicht mit einer hellenistischen Großstadt! So 
groß auch die Einwohnerzahl Athens damals gewesen sein mag, 
so war es doch eine große Kleinstadt. Das liegt nun einmal in 
dem Begriff der hellenischen nöUz. Die Persönlichkeit hat hier 
eine ganz andere Bedeutung für die Gesammtheit und in Folge 
dessen für jeden einzelnen anderen : wie jeder einzelne seine 
Persönlichkeit als Theil des souveränen Staates fühlt, so inte- 
ressiert er sich auch für die anderen Persönlichkeiten, die mit 
ihm diesen Staat constituieren , und da alles in der Oeffentlich- 
keit lebt und sich bethätigt, so kennt sich eigentlich alles per- 
sönlich. Daher muß man sich auf dem Markt, in den Barbier- 
' Stuben und anderen ähnlichen Orten einen Klatsch vorstellen, 
wie er bei uns eben nur in ganz kleinen Städten noch üblich 
ist. Und nun denke man sich die alte Komoedie, die ja zum 
großen Theile auf Personalien, auf Klatschgeschichten beruht, 
deren Witze so sehr auf diese Klatschsucht berechnet waren, so 
ganz auf Persönliches zielen : — da sollte das attische Publi- 
kum gegen die Persönlichkeit des Dichters gleichgültig ge- 
wesen sein? Dies attische Publikum, das sich das ganze Jahr 
hindurch auf die dramatischen Aufführungen freute , für das 
diese den feinsten aller Festgenüsse ausmachten , dem es sich 
mit einer gefürchteten Fein schmeckerei hingab ? ! Nein , eben 
weil die Witze der Komoedie zum großen Theil so persönlicher 
Natur waren, muß ein solches Publikum das lebhafteste Interesse 
an dem Dichter selbst gehabt haben. Wir dürfen, ja wir 
müssen annehmen, daß schon lange vor dem Fest das Publikum 
in Spannung und Aufregung war, wer auftreten würde, daß einer 
den anderen fragte oder ihm erzählte, was er gehört hatte, 



326 K. Zacher, 

die Namen der Dichter in aller Munde waren , und zum Theil 
schon vorher leidenschaftlich für den einen oder den anderen 
Partei ergriffen wurde. Und nun gar , wenn man von . einem 
Liebling des Publikums, einem anerkannten Meister des Faches, 
eine Komoedie zu erwarten hatte , wie schnell wird sich das 
herumgesprochen haben ! Allerdings wird das nicht von Anfang 
an so gewesen sein. Bei der Aufführung der /i^^ll(xKr^Q^ wo 
Aristophanes sich mit Absicht versteckte , wird nur ein sehr 
kleiner Bruchtheil des Publikums, persönliche Freunde des Dichter, 
ein kleiner Kreis von Eingeweihten, von Amateurs, den wirk- 
lichen Verfasser gekannt haben. Als er aber mit diesem Stücke 
einen unzweifelhaften Erfolg errungen hatte, wie geschäftig wer- 
den da die Freunde gewesen sein , den wahren Sachverhalt be- 
kannt zu machen , den Ruhm ihres Schützlings zu verbreiten ! 
Schon bei der Aufführung der Babylonier wird ein großer Theil 
des Publikums vorher gewußt haben , daß Aristophanes der 
Dichter, Kallistratos nur der technische Leiter war, und bei den 
Acharnern konnte Aristophanes vollständig voraussetzen , daß 
das Publikum ihn als Dichter kannte *). 

Warum behielt Aristophanes aber auch später bei den mei- 
sten seiner Stücke diese so durchsichtige Anonymität oder rich- 
tiger Pseudonymität bei ? Hauptsächlich jedenfalls aus Bequem- 
lichkeit, wie schon Briels Vorgänger angenommen haben. Aber 
wie vertrug sich das mit der Künstlerehre des Philonides und 
Kallistratos? Hiller zeigt sich um dieselbe sehr besorgt. Das 
Verhältnis des officiell anonym bleibenden Aristophanes zu sei- 
nen Chorlehrern , die mit ihrem eignen Namen vortreten , stellt 
er in folgendem Lichte dar : 

„Ein junger genialer Dichter übergiebt einem tief unter ihm ste- 
henden Collegen Stücke, die ganz von ihm herrühren; der College 
übernimmt die Mühe der Aufführung und genießt einige Zeit das seit-, 
same Vergnügen, als Verfasser der wohlgelungenen Stücke beglück- 
wünscht und respectiert zu werden , bis nach drei Jahren der wirk- 
liche Verfasser an die Oeffentlichkeit tritt und ihn der Lächer- 
lichkeit preisgibt. Fürwahr, ein schönes Unterstützen.'' 

Und bei den ersten Stücken blieb Aristophanes' Name doch 
noch zunächst mehr oder weniger unbekannt, später wußte (nach 
unserer Auffassung) schon bei der Aufführung jedermann, daß 
nicht Kallistratos oder Philonides die Verfasser waren. Und 
doch hätten jene die Stirn gehabt, sich als die Verfasser auszu- 
geben ? Hätten sich nicht zu Tode schämen müssen ? 

Nun , ich weiß nicht, ob wir bei unbefangener Betrachtung 
der Sachlage es nöthig haben, das Verhältnis jener beiden Män- 
ner zu Aristophanes lächerlich zu finden, und ob das athenische 
Publikum Ursache hatte, dieselben wegen der Dienste, die sie 

*) [Aehnliche Bedenken gegen die Annahmen Briel's äußert J. 
van Leuwen Mnemos. N. S. XVI253 f. Cr.] 



Jlu KaXXiözQaTov, 327 

dem Aristophanes leisteten , geringer zu schätzen ^). In allen 
litterarisch angeregten Zeiten hat es Leute gegeben, die, ihrer 
geringeren Begabung sich bewußt, nicht nur neidlos zu den 
großen gottbegnadeten Ingenien emporschauten , sondern auch 
eine besondere Freude und Genugthuung empfanden, denselben 
treue Gehülfen zu sein. Und etwas anderes waren auch Philo- 
nides und Kallist.ratos nicht, seitdem des Dichters Kuf begründet 
war. Bei der Aufführung der beiden ersten Stücke haben sie 
ihn mit ihrem Namen wirklich gedeckt : das Verhältnis zwischen 
ihnen und dem Dichter , das sich damals gebildet hatte , blieb 
aber auch später noch bestehen, und wir werden vermuthen dür- 
fen, daß es den beiden Männern eher zur Ehre als zum Spott 
gereichte, des gefeierten Dichters officielle Vertreter zu sein. 
Und wissen wir denn, ob Aristophanes nicht seinen guten Grund 
hatte , die Aufführung seiner meisten Komoedien in diese be- 
währten Hände zu legen ? Waren diese Männer wirklich so 
multo inferiores, wie man gewöhnlich annimmt ? Man sollte mit 
solch leichtfertiger Annahme doch etwas vorsichtiger sein , und 
sich erinnern, wie gering die Zahl der Komoediendichter , von 
denen wir etwas Genaueres wissen, ist im Verhältnis zu denen, 
die überhaupt gedichtet, aufgeführt und gesiegt haben. Davon 
hat uns ja das vor einem Decennium am Südabhang der Akro- 
polis gefundene Dichterverzeichnis ( Köhler Mittheilungen des 
arch. Inst. III S. 241 ff., Dittenberger Sylloge N. 425} gründ- 
lich belehrt. Und ferner sollte man sich erinnern, wie wankel- 
müthig das attische Publikum in der Bezeugung seiner Gunst 
war, dieses Publikum, das ebenso eigensinnig als feinsinnig ge- " 
wesen ist. Das hat nicht nur Euripides erfahren. Es ist daher 
ganz wohl möglich, daß sowohl Philonides als Kallistratos ganz 
Respectables leisteten. Wie aber , wenn sie gerade in einem 
Punkte besonders tüchtig waren, während Aristophanes sich 
darin einer gewissen Schwäche bewußt war , und wenn die so 
lange fortgesetzte gemeinschaftliche Thätigkeit ihre Ursache und 
feste Basis eben "darin gehabt hätte , daß die Fähigkeiten der 
Contrahenten sich gegenseitig ergänzten ? Ich habe schon oben 
darauf hingewiesen, wie viel gerade bei einer Komoedie von 
Aeußerlichkeiten abhängt, wenn dieselbe wirken soll. Und wie 
viel mehr bei einer Komoedie, wie der alten attischen, deren 
Stärke mehr in den Einzelheiten als in der Gesammtcomposition 
lag, die, mehr Posse als Lustspiel, die Zuschauer in fast fort- 
währendem Lachen erhalten wollte ! Da thut es nicht der Witz 
als solcher allein, sondern, damit er wirke, bedarf es häufig ei- 
ner bestimmten Nuance oder Pointe im Vortrag, in den Gesten. 
Nun gesteht Aristophanes in der Parabase der Ritter selbst, 

5) Absichtlich und böswillig haben das Verhältnis mißverstanden 
die Rivalen des Dichters, wroaJ* aürhv ysyoyevat Xiyovug (prol. Dübn. 
XI 13. XII 11. XIII 9). 



328 K. Zacher, 

daß er gerade, was solche Aeußerlichkeiten der Inscenierung be- 
treffe , sebl* zaghaft gewesen sei : wenn er dann auch späterhin 
sich für die Inscenierung der früher bewährten Kraft des Kal- 
listratos und Philonides bedient, sollte darin nicht ein Zeugnis 
dafür liegen, daß dieö überhaupt seine schwache Seite war, daß 
in dieser Beziehung Kallisträtos und Philonides mehr waren 
als bloße Strohmänner, daß sie Mitarbeiter waren, und der 
Erfolg der Aufführung zum großen Theil dieser Mitarbeit zu 
verdanken war ^) ? Den Text, das Libretto, hatte allerdings 
Aristophanes geliefert : der blieb sein Eigenthum litterarisch •, 
aber die üebertragung desselben in die wirksame Erscheinung 
war das Werk derer, die mit ihrem Namen officiell für die Auf- 
führung eintraten. Wäre eine solche Lage der Sache sehr wun- 
derbar, wäre sie undenkbar ? Eine Vermuthung ist es ja, aber 
über Vermuthungen können wir hier nicht hinauskommen , und 
durch diese Vermuthung scheint mir vieles erklärt. 

Noch einfacher löst sich eine andere scheinbare Schwierig- 
keit, die sich bei der Annahme, daß Kallisträtos resp. Philonides 
allein officiell als die Dichter gegolten hätten , ergibt. Diese 
Schwierigkeit verursachen die allbekannten Verse der Acharner, 
in denen Aristophanes sich auf den von Kleon wegen der Ba- 
bylonier angestrengten Proceß bezieht. Es ist zunächst Dikaio- 
polis, dem er die auf jene Sache bezüglichen Worte in den 
Mund legt. Bevor derselbe sich zu seinem Plaidoyer anschickt, 
macht er seinen Befürchtungen über den Ausgang Luft, und 
sagt (V. 378 ff.) : 

avTog t' Ifxaviov vno Kkeojyog ana^ov 

iniorccjuai> cTt« rijv nsQvat XM/naxfiKt^. 

siaskxvaac ydg ^' ig rb ßovXtvTtj qi,ov 

disßaXki xcel ^«vcf^ XfdfyXioTnCi /uov 

xaxvxkoßoQii, xänkvvev, (iiar' okiyov ndvv 

aniüköfirjv (xokvvoiiQayfXovovfAivog. 

Er kommt darauf zurück V. 501 : 

ov yÜQ /u€ vvv ye diaßaXsl KXio)v, vn 

^eVcüv necQopTcoy r^v nöXiv xaxMg ksya). 
Wenn Dikaiopolis hier über etwas, das nicht zu seiner Rolle 
gehört, in erster Person spricht, so thut er das in derselben 
Weise wie sonst der Chorführer, er redet ix nooGwnov wv noir]- 
jov, wie die Scholien sich auszudrücken pflegen, und jeder wird 
das von ihm Gesagte auf den Dichter beziehen. Zum Ueberfluß 
identificiert sich aber Dikaiopolis selbst ausdrücklich mit dem 
Dichter, wenn er sagt V. 499 : 

el ntoixog tuv «7if*T iv 'AS^rjvaioig kiynv 

juekko) negt ttjg nokscog rgvy codlay no ko y. 

6) Einen ähnlichen Gedanken spricht Kahler aus, in seiner Neu- 
bearbeitung der Teuffelschen Wolken, Einl. S. 5 Anm.3:. „sollte nicht 
auch das als Grund für Aristophanes anzusehen sein , die Dramen 
dem Philonides und Kallisträtos zu überlassen, daß er selbst ein we- 
niger guter Schauspieler war als jene?" 



z/«a KaXXi6TQUTov. 329 ' 

Demnach hätte Kleon den Dichter der Babylonier verklagt, der 
auch der Dichter der Achariier war, d. i. Aristophaiies. Nun 
heißt es aber weiterhin mit Bezug auf dieselbe Sache , zu An- 
fang der Parabase, also vom Chorführer gesprochen, V. 628 ff. : 
^1 ov yt xouoiaii' itfsaitjxer T(}vyi,xolg 6 diifäffxalog ^/uuiy 
ounu} nrt^ißvj n{)bg r>) B^ittJQou ki^iai^ vuq dt^tuc; Ißnv. 
diaßttklo^fyos <f' vno iiuv /;^^oc!ji/ ^t^ U^tjvaioiq Tn/vßovkotg 
ivg x(ou(pdfl TrjV nnkiv fjuuii^ xal lov litjuoi^ xctS-vßoiCei' 
dnoxQivsG^ftt dflrat xik. 
und weiterhin in erster Person im Pnigos V. 659 ff. : 

TtQog Tavitt KksMV xai nnkcudaB-io 
xai nuv ii i/uol rtxicuyiaf^o} xtk. 
Hiernach ist es der dtddaxaiXog der Acharner,- welcher auch 
der der Babylonier war, der wegen dieser von Kleon verklagt 
worden ist. Daß dieser diSucTxtdoc dieselbe Person ist, die vor- 
her durch den Mund des Dikaiopolis redend mit igvywdlui' 
noiwt' sich als den Dichter einführt, ist klar. Nun war aber 
der didilaxuXü^ sowohl der Acharner als der Babylonier Kalli- 
stratos (denn es wird uns von beiden Stücken überliefert, daß 
sie diu Kulhajüttiov aufgeführt wurden), der Dichter von bei- 
den Aristophanes. Wie kann also in den offenbar auf einander 
und auf ein und dieselbe Sache bezüglichen Stellen der Acharner 
der Dichter und der didäaxaloc, als eine und dieselbe Person 
erscheinen ? Und wen hat Kleon angeklagt ? 

Zur Lösung dieser Frage bieten sich zunächst zwei einan- 
der diametral entgegengesetzte Auswege. Entweder wir nehmen 
an , daß StSaaxalog hier nicht im eigentlichen und strengen Sinn 
gebraucht ist, sondern in dem allgemeinen, in welchem es mit 
noirjti^g identisch ist (die Belege bringt Hiller S. 362 f ). Dann 
würde sich alles auf Aristophanes allein beziehen und dieser 
wäre der von Kleon gerichtlich belangte gewesen. Oder wir 
gehen davon aus, daß Kallistratos, wenn er den Chor in seinem 
Namen verlangte , auch officiell als Dichter galt , und beziehen 
daher nicht nur das SiSuffKukoc V. 628, sondern auch das tqv- 
yMÖlav notwv V. 500 auf Kallistratos, sodnß Aristophanes nicht 
von sich, sondern von Kallistratos spräche und sich auf einen 
dem Kallistratos angehängten Proceß bezöge. 

Jedoch gegen jeden dieser beiden Auswege erheben sich 
schwere Bedenken. 

Alles auf Aristophanes selbst zu beziehen scheint deshalb 
unmöglich, weil Aristophanes selbst wegen der Aufführung der 
Babylonier gar nicht verklagt werden konnte. Die Anklage be- 
zog sich, wie wir aus Aristophanes' eignen Worten entnehmen, 
nicht auf die Komoedie an sich. Sondern auf ihre Aufführung 
an den Dionysien "^ii (dv na q6 vi wv ^ sie konnte sich also 
nur gegen den o f f i c i e 1 1 e n S t'd d axalo c, Kallistratos richten. 

Aber andererseits: können wir glauben, daß Aristophanes, 
wo er von diesem Proceß spricht , in erster Person rede , und 



330 K. Zacher, 

doch nicht sich, sondern Kallistratos meine ? Daß er sogar so- 
weit gehe, mit den Worten jovyMdfar noiwv sein Autorrecht ge- 
wissermaßen officiell an Kallistratos abzutreten ? „Es ist be- 
fremdlich,^^ sagt Leo S. 400, „wie man so leicht als Lösung der 
Aporie eine an und für sich unglaubliche Sache hinnehmen, 
wie man glauben kann, daß Aristophanes die Parabase und an- 
dere wichtige Partieen seines Stückes im Hinblick auf eine an- 
dere Person gedichtet habe." Und Hiller stimmt ihm S. 365 
durchaus bei. 

Indes die Lösung des Problems ist, wie mir scheint, ganz 
leicht und einfach. Stellen wir uns nur einmal die Sachlage 
recht klar und lebendig vor! Eine Analogie aus der Gegen- 
wart ist dafür sehr nützlich und lehrreich*). Nach dem Preß- 
gesetz muß jede Zeitung einen Eedacteur als für ihren Inhalt 
verantwortlich angeben. Bei den meisten größeren Zeitungen 
aber ist dieser verantwortliche Redacteur gar nicht der eigent- 
liche Leiter des Ganzen, sondern einer der Gehülfen des Chef- 
redacteurs, d. h. desjenigen, der, ungenannt aber wohlbekannt, 
die ganze Haltung des Blattes bestimmt, die wichtigsten Artikel 
selbst schreibt oder inspiriert. Vor dem Gesetz ist jedoch jener 
Gehülfe für alles verantwortlich: wenn der Chefredacteur einen 
Artikel geschrieben hat, welcher der Regierung oder irgend ei- 
nem Anderen Anlaß zur Erhebung einer gerichtlichen Anklage 
gibt, so hat der verantwortliche Redacteur die Anklage auszu- 
halten, und etwaige Verurtheilung und Bestrafung trifft ihn 
(weshalb man in Preußen bekanntlich in der Zeit des Verfas- 
sungsconflictes , in den sechziger Jahren , solche Leute Sitzre- 
dacteure nannte, weil sie in Folge vielfältiger Verurtheilungen 
selten aus dem Gefängnisse herauskamen). In dem Falle einer 
solchen Verurtheilung nun , in Folge deren der verantwortliche 
Redacteur die Strafe abzubüßen hat, kann der Chefredacteur 
sehr wohl schreiben : „in dem Proceß , welchen die Regierung 
wegen des und des Artikels gegen uns angestrengt hat, ist die 
Entscheidung gegen uns ausgefallen" : in diesem Falle identifi- 
ciert er sich (resp. sein Blatt) mit dem nominellen Redacteur, 
weil der Procelü eigentlich ihn selbst meint, aber nach den 
gesetzlichen Bestimmungen nur jenen treffen konnte; wenn 
er dagegen in einem Leitartikel etwa schreibt : „wir haben 
schon vor fünf Jahren an dieser Stelle ausgeführt etc.," so meint 
er nur sich selbst und nicht denjenigen , der vor fünf Jahren 
zufällig als verantwortlicher Redacteur fungierte. 

So ungefähr haben wir uns auch das Verhältnis des. Ari- 
stophanes zu Kallistratos zu denken. Die Klage wegen der Ba- 
by lonier konnte nur Kallistratos treffen, gemeint 
aber war Aristophanes. Und alle Welt wußte das, der Klä- 
ger, wie die Richter und das Publikum Kallistratos war nur 
*) [^'gl- van Leeuwen a. 254 f. CV.] 



JlU KotkXlGTQOLTOV. 331 

der Vertreter des Aristophanes: seine Verurtheilung war 
eine moralische Verurtheilung des Aristophanes; daher kann 
Aristophanes sehr wohl von diesem Proceß in erster Person 
sprechen und ihn als gegen sich selbst gerichtet hinstellen ; er 
spricht also nicht von Kallistratos , sondern von sich selbst, 
der in der Person des Kallistratos angegriffen worden ist '). 

Wir haben daher weder nöthig, in den Worten der Achar- 
ner zwischen noiriTrjg und SiSa'oxaXoQ einen subtilen Unterschied 
zu machen, der durch nichts gerechtfertigt ist, noch mit Schra- 
der Piniol. 36, 396 und Briel S. 26 daraus, daß Dikaiopolis 
von jenem Proceß in erster Person spricht, darauf zu schließen, 
daß Kallistratos selbst als Protagonist diese Worte gesprochen 
haben müsse. Die Renommage zu Anfang der Parabase il^ ov 
yi ^0(Jolai>f i(ft(fTr}yev TovytxoTi; 6 6iS<tGxuXoQ fjfULüv ovnw nuoißr} 
jtQoc 10 &iu7(}ov )ii'^uji (VC fff^ioc i*^JH' als einen Beweis dafür 
verwenden zu wollen, daß dies nicht ein blutjunger Mensch, der 
bisher erst zwei Stücke hatte aufführen lassen, und noch dazu 
unter fremdem Namen, hätte von sich sagen können, sondern 
daß es sich auf die längere Bühnenthätigkeit des Kallistratos 
beziehen müsse, wie es Schrader und Briel a. a. 0. thun, ist 
pedantisch. Was das Alter des Aristophanes betrifft übrig,ens, 
so stimme ich ganz mit Hiller (S. 371) überein, daß der Dichter 
bei der Aufführung der //aiTfdTjg ein kaum erwachsener Jüng- 
ling wohl nicht gewesen ist, obwohl das wc ov^i nuXm x^Q^^ 
ahoiri xaf^* snviov der Ritter dafür auch kein Beweis ist. Aber 
wenn Aristophanes um das Jahr 387 starb, um das Jahr 420, 
wie aus Pax 771 und Eupolis Bapten fr. 78 K. hervorgeht, 
schon so kahl war, daß dies als eine besondere Auffälligkeit er- 
schien, und bei Plato im Symposion, das um 416 gedacht ist, 
schon als durchaus gereifter Mann erscheint, so werden wir mit 
Dindorf annehmen dürfen, daß er um 450 geboren, und bei der 
Aufführung der JunulTjc etwa 23 — 25 Jahr alt war ^). 

Nach unserer Auffassung also spricht überall da , wo vom 
noiTjjfjc oder SlSuc^xuIoc die Rede ist, oder Persönliches in erster 
Person beprochen wird , Aristophanes selbst von sich, 
gleichviel ob er das Stück St/' iaviov oder diu KuDucTToaTov oder 
(IhXwvfdov aufführte. Diese besorgen zwar das diödaxtiv im en- 
geren Sinne, deswegen bleibt Aristophanes aber doch der SiSua- 
x<(}iOc im weiteren Sinne, insofern das Wort mit noiriiric, iden- 
tisch geworden ist, und kann also von sich als dem diddaxaXoq 

7) Wir müssen natürlich die Möglichkeit zug'eben , daß Kalli- 
stratos in dem Proceß den Aristophanes als eigentlichen Auetor des 
Stückes angab und dieser daher in eigner Person seine Sache zu ver- 
treten hatte, (wie ja auch heute, wenn der verantwortliche Redacteur 
den wirklichen Verfasser des incriminierten Artikels nennt, dieser in 
Anklagezustand versetzt wird); wenn das wirklich anzunehmen wäre, 
80 würden alle Schwierigkeiten wegfallen; es ist aber wenig glaublich. 

8) Ganz ähnlich urtheilt Bergk Gr, Litteraturgesch. IV 73 f. 



332 K. Zacher, 

oder nobrjitjg sprechen, oder gar in erster Person von sich reden, 
da jedermann unter den Zuhörern weilS, daß jene eben nur die 
Stellvertreter des Dichters sind. Eine gewisse Beziehung auf* 
Kallistratos hat die Erwähnung des Processes in den Acharnern, 
aber nur insofern Kallistratos den Dichter in diesem Falle auch 
außerhalb des Theaters vertreten hatte ; sonst sind die Perso- 
nalien , die zur Sprache kommen , immer als die eigensten des 
Dichters aufzufassen. Briels Behauptung , diese Personalien 
müßten sich in den durch Kallistratos oder Philonides aufge- 
führten Stücken auf diese beziehen, beruht nur auf der falschen 
Voraussetzung, daß diese dem Publikum wirklich als die Dichter 
gegolten hätten, und von ihr kann man mit Recht sagen, daß 
sie dem Aristophanes absurdes zumuthet. Die Oonsequenz sei- 
ner Anschauung führt Briel andererseits zu der Folgerung, daß, 
da in den Wespen Aristophanes zweifellos von sich selbst spricht, 
dies Stück von Aristophanes selbst aufgeführt worden sein müsse, 
und da in der Hypothesis überliefert ist löiSax^^ <^^« 0i>XwvC6ovj 
das Siu Oiliüvidov hier zu streichen sei. Es ist nun zwar rich- 
tig, daß diese Hypothesis ohne Zweifel verderbt überliefert ist, 
und andere aus anderen Gründen jenes dpa (DilijovlSov s«hon ge- 
strichen haben: Briels Ansicht aber giebt, wie wir gesehen ha- 
ben, jedenfalls kein Anrecht zu dieser Tilgung. Und ich möchte 
bezweifeln , ob wir überhaupt ein Kecht haben , an diesem diu 
0dwvCdov zu rütteln. Denn wenn darauf folgt (ich nehme die 
Emendation von Petersen an) OilmviSr^c /jQouywn SevTsgog, so 
ist es zwar meines Erachtens nach als ganz undenkbar ausge- 
schlossen , daß Philonides gleichzeitig eine Komoedie des Ari- 
stophanes, die Wespen, und eine eigene, Proagon betitelt, auf- 
geführt habe (ich stimme darin durchaus mit Briel S. 50 über- 
ein), denn das wird durch einen inneren Grund ausgeschlossen. 
Dagegen wäre es an sich sehr möglich, daß er gleichzeitig zwei 
Komoedien des Aristophanes aufgeführt hätte. Nun wissen wir 
freilich nicht, ob es im fünften Jahrhundert überhaupt gestattet 
war, daß ein SiSaijxalog an einem Agon zwei Stücke aufführte 
(ob eigne oder fremde, bleibt sich dabei gleich). Daß dergleichen 
im vierten Jahrhundert zulässig war, ersehen wir aus Inschriften 
(CIA. II 2 Nr. 972); aber das ist freilich schon die Zeit, wo 
fünf Komoedien an einem Agon concurrierten, und für das fünfte 
Jahrhundert ist daraus ein Schluß nicht zulässig. Dies bleibt 
also vorläufig eine Frage , zu deren bestimmter Beantwortung 
unsere Hülfsmittel nicht ausreichen. Falls in der That Philo- 
nides mit zwei Komoedien des Aristophanes auftrat, so wäre 
unsere didaskalische Notiz so zu erklären, daß in der Urkunde 
stand: Oilwiidriq ^cf.rjiC. (iJilwrfdnc SevTfQoc /TQoaywri,. Afv- 
xwv igCiog /Ifjiößföt^ was der Verfasser der litterarhistorischen 
Notiz, dem es dabei nur auf die Wespen ankam, nur hinsicht- 
lich dieser so veränderte, daß er für diese den Namen des wirk- 



Jia KaXXtffTQuTOV, 333 

liehen Dichtere einsetzte und rfta 0tX(ovfSov , sowie das Uatum 
hinzufügte, das übrige aber unberührt ließ. 

In den Wespen spricht Aristophanes zweimal von seinen 
eigenen Angelegenheiten. Das erste Mal in der Parabase von 
den Anfängen seiner dichterischen Laufbahn: diese Stelle haben 
wir schon oben beleuchtet. Das zweite Mal in der „Nebenpa- 
rabase" V 1284 ff., wo er auf einen neuen Conflict mit Kleon 
anspielt, üeber diesen wissen wir nichts Genaueres, nichts als 
was wir aus den Worten des Aristophanes selbst schließen kön- 
nen Freilich sind diese Worte verderbt überliefert. Es heißt 
da V. 1285 f.: 

rjvixa Kkiojv f/ vnnttQmnv fntxsi/ufvo^ 
xai itf xaxiaiai g ext^ioi' x«,9^' 6t' anedei(i6/i*t]y 
ovxjvg iysXu}y X7k. 
Für das metrisch und dem Sinne nach unmögliche xccxiaratg begnügt 
man sich ofewöhnlich mit der Emendation des Florens Ghristianus xa- 
ximg Daß jedoch diese eben so unzulässig ist, wie die Müller-Strü- 
bingsche xaxiag (wodurch M.-Str, eine yQ"(fh aargccniag herausbringen 
wollte), hat Briel ganz richtig ausgeführt S. 44. Aber Briels eigne 
Conjectur xcd fis xaxiffccg sxytaiP ist wegen des Particips aoristi eben- 
falls abzuweisen. Immerhin scheint er mir richtig erkannt zu haben, 
was der Gedanke, der Zusammenhang und das ^B^og des Metrums ver- 
langt , nämlich eine Verschärfung des in fxviae liegenden Begriffs 
durch Binzufügung eines ähnlichen Wortes. Ich möchte vorschlagen 
xtti fj^ ^daxe xcd fx' (xvkss: wenn jemand für tdaxs einen kräfti- 
geren Ausdruck findet, der ins Metrum paßt und mit den überlie- 
ferten Buchstaben eine gewisse Aehulichkeit hat, — ov (fS^ovw. Frei- 
lich ist Sine nndre Möglichkeit vorhanden. Zu fxviaf haben die Al- 
dina und r die Glosse Ixüxiatv. Vielleicht ist das xuxiainig durch 
Eindringen dieser Glosse in den Text entstanden. Dann würden wir 
zur Herstellung des dadurch Verdrängten gar kein Bnlfsmittel haben. 

Jedenfalls ist so viel klar, daß aus dieser Stelle auf die 
Natur der von Kleon dem Aristophanes zugefügten Beeinträch- 
tigung kein Schluß gezogen werden kann. Wir sind daher ge- 
nöthigt ziemlich ins Blaue hinein zu combinieren. Manche ha- 
ben diie Stelle auf die youffr] l^iriug bezogen, welche nach Schob 
Ach. 379 und Vita XI 27 Dbn. Kleon gegen Aristophanes an- 
gestrengt hat. Nun wissen wir aber auch über diese ygrtfpr} 
^ivi ag nicht genug , um zu bestimmten Resultaten kommen zu 
können. In der Hauptsache scheint mir Schrader Philol. XXXVI 
385 ff. die Frage erledigt zu haben. Daß die Nachricht von 
dieser yQucprj l^eviftq blos auf einer Combination der Gramma- 
tiker beruhe, wie Briel S. 38 ff. zu erweisen sucht, ist wenig 
glaublich: eher ist anzunehmen, daß. die verworrenen Nachrichten 
über Abstammung des Aristophanes aus Aegina oder Rhodos 
oder Aegypten aus dem Bestreben hervorgegangen sind, die That- 
sache der yQncpr; ^fviug zu motivieren. Wenn wir uns an den 
einzigen sicheren Zeugen, d. h. Aristophanes selber, halten, so 
ersehen wir aus der Parabase der Acharner, daß er mit Aegina' 
in irgend welcher Beziehung gestanden haben muß-, daß diese 



334 K. Zacher, 

Beziehung mit der yQfJKfrj ^erfag irgend einen Zusammenhang 
hatte , ist nach Schraders Ausführungen zum mindesten nicht 
unwahrscheinlich ; ob wir aber das Räthsel überhaupt je lösen 
werden, scheint mir sehr fraglich. Aristophanes scheint hier in 
der That etwas „hineingeheimnißt" zu haben. Ich begnüge mich 
nur, zu bemerken, daß die Fiction, die Spartaner verlangten von 
den Athenern Aegina, tia lotiov i6v jiolyi^iiv aifiXioviui^ auch in 
dem Falle poetisch — für dieKomoedie! — völlig berechtigt 
wäre, wenn A;ristophanes in Aegina nur einfach Landbesitz hatte, 
und zwar nicht als Kleruch einen xlTjQog (denn darin stimme 
ich Briel durchaus bei, daß Aristophanes nicht zu den armen 
Bürgern gehörte, die bei Kleruchien berücksichtigt wurden, son- 
dern aus wohlhabender Familie war : wie hätte er sonst so intim 
mit den Rittern verkehren können ?) sondern als wohlhabender 
attischer Bürger einen Landsitz , den er sich auf der schönen 
Insel erworben hatte, und auf den er sich gern zurückzog, nicht 
wie Euripides nach dem Bericht des yivog Evoiniöov V (Schwarz 
schob Eur.) und des Gellius N. Att. XV 20, 5 sich nach Sa- 
lamis zurückzog aus Menschenscheu, sondern um der in seinen 
Komoedien so deutlich hervortretenden Liebe zur Natur und zum 
Landleben sich recht mit Behagen zu überlassen. Der Einwand 
MüUer-Strübings , im Falle einer Eroberung Aeginas durch die 
Spartaner würden die attischen Grundbesitzer vertrieben worden 
sein, ist prosaisch richtig , in der Phantasie des Dichters 
konnte diese bittere Wirklichkeit ignoriert werden. 

Zum Schluß noch einige Worte über das Verhältnis des 
Aristophanes zu seinem Sohne Araros, welches ich bis jetzt 
absichtlich aus dem Spiel gelassen habe. Die 4. Hypothesis zum 
Plutus berichtet: jelfviafui' Se SL6(it<^(*q rr^v ym)fjLwdli<v TavTrjv 
int jw Idfw drofiuji xui tov. viov aviov (TvOTTjCSat ^AoaQoia rJt' 
av^r^q loiq Siuinlq ßovXo/neroc ta vTioXoLna Svo öi'' iyetvov xa&- 
rixif KwxaXov xui AlokoG(xwv((. Diese Hypothesis findet sich 
in der Aldina, dem Venetus,. dem Estensis III D 8 und dem 
Parisinus 2827 gleichlautend (nur daß am Ende im Ven. u. 
Est. die Worte x.d Aloloadtiura , im Parisinus sogar Kw- 
xalor xui AioloGi'Kwva fehlen). Daß sie verderbt ist, leidet 
keinen Zweifel. Indessen ist gerade die Hauptsache intakt ge- 
blieben, daß der Plutos das letzte Drama war, welches Aristo- 
phanes fnl TW l d i(f) u V 6 flau aufführte , und daß er seine 
beiden letzten Stücke Kokalos und Aiolosikon d t,^ ^A ou q vi o c, 
iSCSal^e (denn daß xad7xe mit iSfSu^f indentisch ist, geht 
aus dem Zusammenhang hervor). Wir haben keinen Grund an- 
zunehmen, daß es mit diesem diöär^xiiv (Jt' ^Aouootoq eine an- 
dere Bewandnis hatte als mit dem Sid(i(TxHv Sul KaXliGiguTov^ 
und unsere Ansicht über das Verhältnis des Aristophanes zu 
Kallistratos findet durch das ini tw Idiu) ovo (a an eine er- 
wünschte Bestätigung. Aristophanes übertrug also die Auffüh- 



Jk\ KaXXiaTQottov. 335 

rung der beiden Stücke seinem Sohne in derselben Weise, wie 
bei früheren Stücken dem Kallistratos oder Philonides , d. h. 
Araros meldete sie unter seinem eigenen Namen an, und der 
Name des Araros kam in die Acten , dem Publikum aber war 
es bekannt, daß die Komoedie von Aristophanes herrührte und 
Araros nur die Inscenierung leitete. Damit stimmt durchaus 
überein, was der Scholiast zu Plato Apol. p. 19 B sagt: "Aga- 
ooru IStoiQ ii xai loZ nniguc S()u(ji('.Gi Sit]} wvKJfjeiov, Was nun 
die Worte betrifft, die wir bisher außer Acht gelassen haben, 
TOI' vlov atiiov Cvöiriaui ^Agaooia St>' aliriq loJg Siuiulg ßovXo- 
/uijoe, so ist soviel klar, daß der Scholiast sagen will, Aristo- 
phanes habe damit seinen Sohn dem Publikum empfehlen wol- 
len. Es fragt sich nur: mit was? Ji,' uvrrjg müßte sich auf das 
voraufgehende xwfAMÖint beziehen, in wie fern aber in dem Plu- 
tos, den Aristophanes als letztes Stück ini im Id'co ui^ofxaii auf- 
führte, eine Empfehlung des Araros gelegen haben sollte, ist 
nicht zu ersehen. Es müßte dann doch im Stück selbst etwas 
darauf Bezügliches stehen, was nicht der Fall ist. Die Worte di' 
aviTiC scheinen somit emendiert werden zu müssen. Da nun auch 
die Stellung von ov6ti,0(u höchst auffällig ist, so hat Petersen 
S. 659 Anm. sehr scharfsinnig vermuthet, dali avav^aai ursprüng- 
lich hinter *-</(>a^or« stand, dann in dt,'' nviriQ verderbt wurde, daß 
später bei einer Dur chcorri gierung einer verderbten Handschrift 
nach einer besseren über das verderbte 6i uluTic das richtige 
6v6ji](7ui gesetzt wurde, und dieses dann durch Versehen an 
seine jetzige Stelle kam. Die ursprüngliche Lesart wird also 
gewesen sein: TVf tlov fxvrov ^Aoaooifi GvCir^GuißovXofjtiog^ und 
der Sinn : um seinen Sohn Araros dem Publikum zu empfehlen, 
übergab er diesem den Kokalos und Aiolosikon zur Aufführung. 
Inwiefern lag nun aber darin eine Empfehlung ? Sie konnte 
nur dann darin liegen , wenn das Verhältniß des Aristophanes 
zu seinem Sohne jetzt dasselbe war wie früher zu Kallistratos 
und Philonides, und zwar in der Art, wie wir dasselbe auffas- 
sen. Wenn , wie Briel meint , dem Publikum Araros als der 
Dichter galt, so war das erstens kein empfehlen seitens des Va- 
ters ans Publikum, zweitens aber macht Hiller mit Recht darauf 
aufmerksam, daß, wenn später der wahre Sachverhalt herausge- 
kommen wäre, Araros eher Spott geerntet haben würde. Wenn 
aber jedermann im Publikum wußte, daß Aristophanes der Ver- 
fasser war, so hatte das dtSdoxsir 6l' ^AoaQfUog den Sinn, daß 
der Dichter öffentlich und gewissermaßen officiell seinen Sohn 
in dieselbe Vertrauensstellung einrücken ließ, welche bis dahin 
Kallistratos und Philonides eingenommen hatten : je bedeutender 
die Thätigkeit dieser Männer bei der Inscenierung der Aristo- 
phanischen Komoedien gewesen war, um so größer war der Be- 
weis des Vertrauens, den der Dichter öffentlich seinem Sohn gab, 
indem er ihn nun zu seinem officiellen Vertreter an jener Statt 



336 K. Zacher, 

bestellte, und darin lag offenbar eine große Empfehlung an das 
Publikum. (Aehnlich , aber von seinem Standpunkte aus , faßt 
Hiller die Sache auf S. 372). 

Ganz anders lag -das Verhältnis des lophon zu Sophokles. 
Wir müssen uns hier zunächst an Aristophanes' eigne Worte in 
den Fröschen halten, und aus diesen geht ganz klar hervor, daß 
lophon mit eignen Tragoedien auftrat, oder doch solchen die er 
als eigen ausgab , und daß das Publikum den Verdacht hegte, 
er lasse sich von seinem Vater dabei helfen (Petersen a. a. O. 
S. 669 Anm ). Nichts anderes sagt auch das Schol. zu Ran. 73 
und das erste zu V. 78 ; das zweite zu V. 78 o^ fiuvor ini m raJg 
jov nuiQoc, iQaywdiabc iuiygucptoO^ui xatjuwösTiai faßt aller- 
dings die Sache so auf, als ob die ganzen Tragoedien von So- 
phokles herrührten , und lophon sie nur unter seinem eignen 
Namen aufgeführt habe, doch ist das offenbar nur aus den Worten 
des Aristophanes , resp. älteren Schollen geschlossen: daß der 
Ausdruck iniyQoiftGdai nicht alt zu sein braucht, haben wir 
oben S. 316 f. gesehen. Jedenfalls aber wollte lophon als eigner 
Verfasser der Stücke, die er aufführte, ■ gelten, Araros beim Ko- 
kalos und Aiolosikon aber nicht. 

In welcher Form d i e Aufführung von Stücken ver- 
storbener Dichter durch ihre Erben, also des Aeschylus durch 
Euphorion, des Euripides durch den gleichnamigen Sohn, und viel- 
leicht des Aristophanes durch Stephanos (Proleg.de com. III 70Dbn. 
tiHv df xwiJ,q)d\wv aviov Tivag y«d 6 2rf (pwoc iSfda'^ev)^ stattfand, 
das wissen wir nicht. Es ist möglich, daß in diesem Falle der 
Erbe zwar die Stücke in seinem Namen anmeldete, es aber im 
Publikum bekannt war, daß sie von dem Verstorbenen her- 
rührten ; es ist aber auch möglich, daß in diesem Falle wie bei 
der Aufführung der naluuxC im 4. Jahrhundert der Name des 
Dichters neben dem des diödaauloc, genannt wurde ^). Wenn 
Petersen S. 668 für diese letztere Annahme einen Beweis finden 
will in dem Scholion zu Ran. 67, weil es dort heiße uv Si- 
öudxaXiiAL (piQovOi T{Afhir^()aiJog tov EvQinidov lov vlov uvtov 
deöiöu^irai, o fj, w i v (nu) g et' adTfi^lcfAyeteiup ^.^Xxfiuitjüi'tt ßa-x//xc, 
und das oiJwiv/jMjg bedeuten müsse „daß der Sohn eben bei 
dieser Gelegenheit, in der Didaskalie, die Gleichnamigkeit mit 
dem Vater gezeigt dadurch , daß beide Namen darin aufgeführt 
waren," so ist die Beweiskräftigkeit dieser Stelle doch deswegen 
sehr zweifelhafter Natur, weil die Form üfj(jüvv}jwc^ auf welche 
Petersens Schlußfolgerung sich stützt, zwar in und der Al- 
dina überliefert ist, in V dagegen bfiuiiv fi o v. Nun kann zwar 
der Fehler auch in V liegen , der von Schreibfehlern elemen- 
tarster Art wimmelt : aber in solchen Fällen, wo es nur auf die 

9) Oder auch nur der Naine des Dichters genannt wurde , aber 
mit der Beifügung, daß er verstorben sei. Vgl. das lluQÜ^ovog Te^t^rj- 
xw'f in der Inschr. des III. Jahrh. Dittenberger Syll.. 409, 19. 



Jia KaDiiaigdrov. 337 

so ungeheuer häufige Verwechselung tachy graphischer Abkür- 
zungen hinausläuft, oder gar willkürliche Auflösung stärkster 

Abkürzung vorliegt (also hier etwa aus ofjtcü), darf man sich auf 
die Schollen überhaupt nicht verlassen und darf auf solche zufäl- 
lige Aeußerlichkeiten keine weittragenden Combinationen gründen. 

Doch gleichviel, wie die Aufführungen der Werke Verstor- 
bener durch ihre Erben stattfanden , so ist das Verhältnis der 
Söhne des Aeschylus und Euripides zu den Stücken ihrer Väter 
anders als das des lophon zu denen des seinigen, und beide 
wieder verschieden von dem des Araros zu Aristophanes. Das 
letzte war, wie wir gesehen haben, ganz dem des Kallistratos 
zu Aristophanes analog. 

Ob ein solches Verhältnis des Dichters zum Chorlehrer 
öfter stattfand, das zu beurtheilen fehlen uns hinreichende Grund- 
lagen. Doch aus dem Spott der gleichzeitigen Komiker San- 
nyrion Ameipsias Aristonymos scheint hervorzugehen, daß es 
eine ungewöhnliche Neuerung war. Dieselbe fand zwar Nach- 
ahmer. Eupolis führte 420 seinen Autolykos auf Stdul^ixq diu 
Jri^oüTodiov (Athen. V 216 D), und Eubulos bediente sich zu 
gleichem Zwecke des Philippos , eines Sohnes des Aristophanes 
{0iXi,nnov lor loXq Evßovlov doäfJiaGiv dywvKfdfifvov Schol. Plat. 
Apol, 19 B). Auf ein ebensolches Verhältnis scheint die oben 
S. 317 besprochene Notiz über des Euripides Andromache, wel- 
cher KalXi'fiuxog ijti,y{ju(p}}pu£ (frjai, ^^rj/joxodrrjv^ sich zu beziehen, 
und von dem Tragiker Aphareus beißt es Vit. Isoer. p. 253 x«^ 
6iQ ivUrjaf Sid Jwvvatov xad-stc , xat d^»' iregtür irigag Svo Xfj- 
va'Cxug. Immerhin scheint dieser Gebrauch vereinzelt geblieben 
zu sein. Die späteren Bühnen Verhältnisse , denen der Inodi- 
duffxalog anzugehören scheint, kommen hierfür nicht in Betracht. 

Ganz anders liegt es , wie Petersen und Hiller mit Recht 
hervorheben, mit Plato. Wenn man sich auf die Berichte ver- 
lassen kann (bei Kock Com. att. fr. I p. 628, 99), so hat er 
den Ausdruck lovg ''Agxddug- (jcfArjaoiarxi, oder ^Agxddug (iifiov- 
fievog von sieb selbst gebraucht diu lo Tug xwfiwöiug (xv- 
jog Tzoiwv d}i}.oig ixöiSovuL diu mviuv (Eustath. 302, 32), und kann 
damit nur sagen, daß er gegen Bezahlung für andere 
Komoedien schrieb, welche sie für die ihrigen aus- 
gaben, und als deren Dichter sie galten, bis der eigentliche 
Dichter, wie es scheint, später mit seiner Autorschaft hervortrat 
und sie als seine Geisteswerke reclamierte. Sein Verhältnis zu 
den Personen , welchen er seine Komoedien überließ , war also 
ein ganz anderes als das des Aristophanes zu Kallistratos und 
Philonides. 

Breslau. Konrad Zacher. 



Philologus XLIX (N.F. III), 2. 22 



XVII. 
Die Arbeiten über Thul<ydides. 

Fünfter und letzter Artikel. 
(S. ob. S. 167). 

e. Strategie. Proceß. Verbannung. 

Beginnen wir auch hier wieder mit dem Thukydides selber. 
Seine Wortö, die zunächst in Betracht kommen, sind J, 105, 33 
diese: iv lomco Se b Bguatdug SeStwc xfxi ifjv uno t^q Sacov iwv 
vicüv ßoTiduaVf xut 7ivp&av6fi€vog top Oovxvdidrii' xirjaCp r« e^tiv 
TW»' XQ^^^^^^' fJ'^TaXXüiv SQyaütaq iv rrj negi luvia. 0QUxtj xat 
an avTov SvvaG^ut iv loTg JiQWJOtg rcJi^ Jjtisiqujtwv , ^nslykio 
ngoxaiao^iiv , el dvvauo^ irjv noXiv y fjr] ucpixvovfiivov avTOv i6 
Tilij&og jcüv ^u^fj,(finoXu(ov y iXntüav ix &uX(A(!6i)g ^vfjL/jiaxi'XOv xat 
und TTjg Oguxrig ayiCguvia aviov neQinot^aeiv acpag, ovxir^ ngog- 
XWQoT. Die Stelle ist bis jetzt nur zum Theil richtig erklärt 
und sagt mehr aus, als man sie sagen läßt. Es ist nicht rich- 
tig, wenn Classen zu Seöicug xat i/jv bemerkt: „bequemere Wort- 
stellung st. xat deSiwg Tr]v^ durch welche der Gegenstand der 
Furcht stärker hervortritt." Brasidas fürchtet zweierlei, einmal 
die Flotte des Thukydides, d. h. ihre Heeresstärke an und für 
sich, und zweitens die Wirkung, die des Thukydides Kommen 
und die Verstärkung , die er an sich gezogen hat , auf die Am- 
phipolitaner machen wird: ^^ dcpixvov/jiivov uviov t6 nXfj^og twv 
^Afi(pinoXi,T(j!Jv — ovxiri ngog^uigoT. Das ^niCysto ngoxaiuaxf^*'} 
el dvvuno , ifjv nohv sollte eigentlich dem Gedanken nach am 
Ende des ganzen Satzes stehen , ist aber des leichteren Ueber- 
blicks wegen vorangestellt und konnte es , weil die beiden Mo- 
mente der Furcht xal rijv . . Z. 34 und xui nvv^avofnvog . . . 
schon .angegeben waren. Auch övvuö^ni, iv toIc Trounoig twv 



Die Arbeiten über Thukydides. 339 

rjneiQWTCüv übersetzt Classen nicht recht: „er stehe in Ansehen 
bei den ersten (einflußreichsten) Männern unter den Bewohnern 
des Landes^' ; adverbial, inprimw, quam plurimum, könne, meint 
er, h To7g ngwiotg hier nicht genommen werden, da der Genet. 
Tuiv ^7i€iQU)T(Jüv uumögUch von dvvaad^iu abhängen könne. Das 
soll er auch nicht, sondern er hängt von joXg nguiioig ab, und 
övvaG^ai steht absolut, wie unzählige Male, so «, 18, 3; «, 33, 
22; /J, 29, 9; ß, 97, 31; /¥, 101, 32 u. a. m. Nicht sowohl 
darauf kömmt es hier an, daß Thukydides bei den einflußreich- 
sten Bewohnern des Landes in Ansehen steht, als darauf, daß 
er selbst der Vermögendsten einer ist, selbst so etwas von einem 
thrakischen Dynasten, der als solcher und als Grubenbesitzer 
leicht viel thrakisches Volk zum Entsatz von Amphipolis auf die 
Beine bringen kann. 

Die Worte Z. 4: fiq d(pix)ovfji,4vov aviov t6 TtXrid-og lujv 
^^4fi(pi7ioXnwv , ikntGuv ix &uhxaGr}g ^vfnfAa)[i,xdv xui and &Quxrjg 
uyiCguvTu aviov nsQtnoirjüdv 6<päg , ovxin ngogxujQOi ^ haben an 
und für sich keine Schwierigkeit , aber die Thatsache will be- 
merkt sein, die sie ausdrücken, und die für die Heeresführung 
und die alsbald erfolgende Anklage des Thukydides von größter 
Bedeutung ist. Mit l^v^ixu^ixci ist natürlich nicht das kleine 
Heer gemeint, das Thukydides auf seiner Flotte mit sich führt, 
sondern die Heeresmacht, die er jetzt eben im Begriff ist, auf 
den Inseln, Thasos vornehmlich, und auf dem thrakischen Fest- 
lande zusammenzubriugen. ^Ayiiodvja uviov ist freilich unter 
lXn(am> gestellt, aber es ist des Thukydides Art, wie sonst so 
hier , in die Reflexion aufzunehmen , was Thatsache ist. Der 
Sinn ist also dieser: Brasidas befürchtet, die Amphipolitaner 
werden zum Vertrage nicht mehr gewillt sein, wenn Thukydides 
bereits im Heranzuge ist und sie hoffen dürfen , er werde mit 
der Heeresmacht, die er inzwischen gesammelt hat, sie zu ent- 
setzen im Stande sein. Daraus ist die Absicht klar , die den 
Thukydides vor der- Hand noch bei Thasos hat verweilen las- 
sen. Er weiß sehr wohl , warum denn nicht , wo Brasidas in 
dem Augenblicke ist und wie nah dieser Amphipolis bedroht, 
aber zum Entsatz bedarf er selbst , nur eines halben Tages 
Fahrt entfernt, noch des nöthigen Heeres , das er eben jetzt zu 
sammeln beschäftigt ist. Zur eigenen Rechtfertigung beim Thu- 
kydides hier kein Wort , nur die Thatsache ,- die sprechen muß. 

Ich kann nicht unterlassen in Bezug auf den Proceß, der 
nun folgt , der Kürze wegen sogleich v. Wilamowitz' eigene 
Worte herzusetzen ; er schreibt S. 330 : 

„Strategie, und Proceß haben die antike Biographie verhältniß- 
mäßig wenig beschäftigt. Daß man an die Stelle zeitlicher Folge, 
die Thukydides allein für beide Ereignisse angiebt, Causalzusammen- 
hang setzte, war natürlich ; natürlich auch, wenigstens im Sinne jener 
Zeit , daß man ein Urtbeil , das ein athenisches Gericht über einen 
gefeierten Mann abgegeben hatte , ohne Weiteres als ungerecht be- 

22* 



340 L. Herbst, 

trachtete. Ebenso leicht ergab sich , daß man den Wahrspruch der 
Geschwornen auf Rechnung des leitenden Staatsmannes jener Periode 
schob, und andererseits die unverhohlene Abneigung des Thukydides 
gegen Kleon aus dieser persönlichen Begegnung ableitete. Aber man 
hat das fruchtbare. Thema nicht recht ausgenutzt. Hier blieb der 
neueren Historie ein freies Feld der Concurrenz, und sie hat es dann 
auch an Entrüstung über den Gerber wie an Insinuationen gegen die 
Wahrhaftigkeit des Geschichtschreibers nicht fehlen lassen ; noch über- 
tönt der Streit der Meinungen die einfache Wahrheit, daß ein sach- 
liches Urtheil in einem Processe, wo nur Berichte einer Partei vor- 
liegen, unmöglich ist, um so unverantwortlicher aber das Erkenntniß 
eines Gerichtshofes anzugreifen, dem man IJnrechtfertigkeiten oder 
Beeinflussungen nicht im Entferntesten nachweisen kann." 

Eigentlich genügten , sollt' ich meinen , für jeden Unter- 
richteten diese Worte allein schon ; wird es ihm doch wie mir 
zu Muthe sein, als hätte er es hier geradezu mit der verkehrten 
Welt zu thun. 

Zuerst, wie scharfsinnig unterschieden: „zeitliche Folge und Cau- 
salzusammenhang." Also glaubt er etwa wirklich daran , daß die 
Verbannung des Thukydides mit seiner unglücklichen Strategie nichts 
!2U thun hat? Th. schreibt €, 26, 3: xat ^vyeßi] fxov tfivyHv rtjv i/uav- 
Tov irti ftxoßi (jUtu rrjv sg A/uf^inoXit' 6T(jnir}yiav. Oder kennt er den 
Thukydides so wenig, um nicht zu wissen, daß bei Thukydides alles 
seine Absicht hat, daß er stets begründet, und auch hier sich für sei- 
nen Zweck mit: (fhvynv rriif i^avzov begnügen konnte, wenn es ihm 
nicht um den Grund der fvyi^ zu thun gewesen wäre? Ja, verstände 
V. Wilamowitz den Thukydides zu lesen , wie dieser gelesen sein 
will, so würde er an einer andern Stelle ein nicht minder deutliches 
Zeugnis des Thukydides selber dafür gefunden haben, daß er seine 
Verbannung seiner Strategie verdankt, zugleich mit dem ürtheil, wie 
er selber der Verbannte über diese Verbannung denkt. cT, 65, 1 er- 
zählt er, wie es. den aus Sicilien zurückkehrenden Feldherrn ergeht: 
IkS^opTCig dt Toi'S argccTtjyovg oi iv rrj nöXn 'AS^rjvaloi, rovg fAhv (fvy^ l^rj' 
fjiioiGav , Ilv&od'coQov xcd JSoifOxlia, lok dt tq^tov EvQV/uidovTa ^(jtjfxaTa 
ingci^ctfio, log l^op avxolg ra ip 2ixtXia xttTaCT(jiipaa9^ai doigoig nsiaS-fvrtg 
ccno/oogrfasim', und fügt dann hinzu: ovtm rrj rt nagovat] fvTv/icc /Qui- 
fitvoi ^^iovv cqiai /ut]dfu iyavnovafhai , akXa xat t« dvvctrn if ta(p xat. 
ra dnoQCüTUja fxiydXy js ofioicog xal ifdeeüttQa nuQaaxsv^ xmfQydl^tG&at' 
altia d' rjU ^ naga koyov Tthv nXtiovwv tvngayia amolg vnon&tlaa Icf^vv 
tr/g iXnldog. Sich selbst persönlich zu vertheidigen ist der Mann zu 
groß ; aber der Geschichtschreiber hat das Mittel, die Geschichte selbst 
für sich sprechen zu lassen. - Und auch Kleon soll nicht der An- 
kläger gewesen sein oder der Mann, dem die qvyi^ vornehmlich zur 
Last fällt? Wieder frage ich, glaubt er das wirklich? Ich darf 
v. Wilamowitz gegenüber von der Tradition nicht sprechen , die das 
einstimmig bezeugt; aber fehlt etwas daran, daß Thukydides das 
selber sagt? Er giebt von Kleon an y, 36, 30: wv xal ig t« aXXn 
ßiaiiiarog ivop noXinSv im ts dr^/ucp naget noXv iv T(ß tots ntd^aviurarog, 
und wer zu lesen versteht weiß, was hier das xat ig tä äkXa, das sehr 
wohl fehlen könnte, zu bedeuten hat ; und wieder heißt es von Kleon 
d, 21, 11: dv^Q dt]/uayci}yvg xai^ ixtivov tov ygdvov (vy xat tcü nXrjS-H 
nid-avvüratog; und wenn es dann gerade Kleon ist, der in der atheni- 
schen Ecclesia damals die thrakischen Dinge betreibt (*, 2, 22: 'AS^rj- 
vaiovg ntiaag) , sollen wir es wohl gar für eine gewissenhafte Ge- 
schichtsforschung halten, zu leugnen was sonnenklar vor Aller Augen 
liegt? — Und endlich gar soll man dem attischen Gerichtshofe ün- 



Die Arbeiten über Thukydides. 341 

rechtfertigkeiten oder Beeinflussungen nicht im Entferntesten nach- 
weisen könneu, als wenn uns niemals etwas von den Verurtheilungen 
eines Miltiades, eines Themistokles, eines Perikles, eines Phidias, ei- 
nes Pythodoros, Sophokles, Eurymedon, eines Aloibiades nach seiner 
Rückkehr, der Feldherrn bei den Arginusen, eines Sokrates und was 
weiß ich zu Ohren gekommen wäre. Nun, man stößt eben gleich mit 
in's Hörn, wenn man's brauchen kann. 

Von dem Geschick, das ihn nach seiner thrakischen Stra- 
tegie betroffen hat, sagt Thukydides* selbst f, 26, 3: ^vvißri fioi 
(pivyiii' iriv iiJiavTov hq iXxoGi ; daß damit Verbannung gemeint 
ist , nicht rechtzeitiges Entweichen vor der Todesstrafe , lehrt 
schon der Ausdruck C^vrfßrf) , es würde auch mit gutem Grund 
aus der Strafe abgenommen werden können , mit der in dem- 
selben Jahre des thrakischen Feldzuges die erfolglose Rückkehr 
des Pythodoros und Sophokles aus Sicilien geahndet worden ist, 
J, 65, 1 : iXSoyjag ds lovg GTouTrjyovg . . (fjvytj i^rjjjCuxsuv. Auch 
die Tradition weiß es nicht anders; Marcell. 5, 5: dno yao 
Tuvirjg (pvyaSiVfi(M,\ b, 10: rpvyadfvovCiv uviov ] 9, 8: i(pvya- 
devd^r} in 'Ad-fjvafcoi' : Cic. de or. II 13: quum . . in exilium pul- 
sus esset \ Plin. H. N. VII 31 : in exilium egere. Durch die Ver- 
bannung war ihm , scheint es , bloß der Aufenthalt in Attika, 
nicht auch in den von Athen abhängigen Staaten verwehrt ^) ; 
also auch nicht verwehrt , außerhalb athenischen Gebiets mit 
Athenern zu verkehren, sich etwa in der Nähe eines athenischen 
Heeres blicken zu lassen; das weiß man schon vom Kimon bei 
Tanagra, das sieht man klar aus der Angabe, die Thukydides 
an obiger Stelle von sich selber macht, wo er Z. 5 fortfährt: 

6) Wie weit die Verbannung, die durch die Strafe der qvyij ver- 
hängt wurde, sich erstreckte, ist eine Frage, die noch der Erledigung 
harrt. Von dem vor der Todesstrafe Flüchtigen rede ich nicht; für 
den war es natürlich überall gefährlich, sich im Bereich von Athe- 
nern sehen. zu lassen; ein solcher durfte es nicht wagen, ein atheni- 
sches Schiff zu besteigen, die Gesetze verboten ausdrücklich, ihn auf- 
zunehmen , Demosth. in Polycl. 1221. Aber daß ein durch einen 
rechtlichen Spruch Verbannter im athenischen Heereslager erschei- 
nen, überhaupt mit den Athenern draußen verkehren durfte, wissen 
wir hinlänglich , dagegen ist nicht ganz klar , ob ein Verbannter 
überall auch die von Athen abhängigen Staaten zu meiden hatte. 
Ich glaube aus den Nachrichten über Thukydides des Melesias Sohn 
abnehmen zu dürfen , daß das nicht der Fall war. Dieser wird im 
Processe, den Xenokritos ge^en ihn angestrengt hatte, zur (fvytj ver- 
urtheilt, Anonym. 14, 25 fr, und lebt als Verbannter eine Zeitlang 
auf Aegina (Z. 27 : rftvycDv öt h Aiyiyp dtsT(ii>ßsy ; Marcell. 5, 1 1), das 
damals nach seiner Besiegung von Athen nicht weniger abhängig war 
als Skapte Hyle nach Besiegung der Thasier. Darnach konnte unser 
Thukydides während seiner Verbannung sehr wohl in Skapte Hyle 
wohnen, nun gar, wenn die Athener, wie es den Anschein hat, bloß 
die ifinoQia und die /xirakka an der thrakischen Küste für sich ge- 
nommen, das thrakische Land aber, auch mit einigen Bergwerken, den 
früheren thrakischen Besitzerit, den Verwandten des Kimon, zurück- 
gegeben haben. 



342 L. Herbst, 

X«* ytvofiivM jiuQ* dfi^oiigoig io7g ngay^aci, xui ov^ ^üGov loTg 
TleXonowriGtuiv Sia iriv (pvyrjPj xa&' rjdvxd'^v n uvkZv fjLuXXov 
utad^eG^ai,. Denn nicht etwa ist die Meinung hier die, Thuky- 
dides habe sich oei Beiden aufgehalten, vor der Verbannung 
bei den Athenern, nach der Verbannung bei den Peloponnesiern, 
sondern sowohl das yivofjiivu) geht auf fiot den Verbannten zu- 
rück, als auch x«^' ^avxCuv auf diese Zeit nach der Verbannung. 
Also nur vom Aufenthalt in* Athen war Thukydides durch seine 
Verbannung ausgeschlossen, nicht vom Verkehr mit der son- 
stigen hellenischen und athenischen Welt ; und ähnlich wie um 
seine Person, stand es nach der Verbannung um sein Vermögen. 
Der Verlust seines etwaigen Besitzes in Attika , natürlich auch 
seine Pachtung der athenischen Bergwerke in Thrakien war un- 
mittelbar mit der Verbannung verbunden ; was er außerdem auf 
thrakischem Grund und Boden eigenthümlich besaß, blieb von 
seinem Mißgeschick unberührt. 

Seinen dauernden Aufenthalt, soweit nicht Forschungsreisen 
ihn unterbrachen , nimmt Thukydides also seinen persönlichen 
Verhältnissen gemäß, wie es auch von der Tradition bestätigt 
wird , auf seinem thrakischen Besitz am Fuß des Pang^os , in 
Skapte Hyle. v. Wilämowitz möchte ihm, S. 353 ff., während 
der Verbannung einen andern Aufenthalt anweisen , in Pella 
beim Archelaos in Macedonien. So viel Ueberlieferung , meint 
er, liege durch ihn erschlagen ; aber dafür gebe er neues wie- 
der, so ihm die Götter gnädig sind, mit besserer Methode und 
mit besserem Geschmacke, als ein Hermippos seiner Zeit es ver- 
mochte. 

Die bessere Methode ist nun diese. Marcellinos A giebt 
5, 37 die Notiz: GvysxQovi/^e 6\ wg cprjt^t fJQa^icpdvTjg e»^ i« negl 
iGiogtac, riXaioavi, tm xarjuixM^ ^^ydd^wvi igayixw^ NixrjQurco ino- 
nom xut XoiQiXo) xat Mehxvtnuidrj, xat inft fi€v h'Cv ^ ^ox^hwc^ 
uSo^og r^v wg int nXelüTOp, wg aviog IJgui^Lcpdrrjg driJ[.oi, vOugov 
Jf ^aifiovCwg t&avfida&rj. 

Dazu V. Wilämowitz : „Es liegt auf der Hand, daß der letzte Satz 
auf Thukydides allein bezogen werden kann und also 'Ag/ilaog fort 
muß. Warum? Antwort: „Dafür bedarf es gar keines Beweises." 
Nun gut, wenn 'Agxii^ccog also fort muß, wohin denn damit, an welche 
Stelle? Antwort: „Es gilt hier, was wir nun schon mehrfach bei 
Marcellin gefunden haben (in Wahrheit freilich noch niemals) , auf 
mechanische Verderbniß als Erklärungsmittel zu verzichten und nur 
den Sinn, den der Urheber der mißverstandenen Worte ihnen gegeben 
hat, zu ermitteln." ,,So ist es einleuchtend, daß Praxiphanes den 
Thukydides und jene fünf Dichter unter Archelaos angesetzt hat." 
Und selbst die heutige Fassung bei Marcellin biete einen Anhalt für 
diese Auffassung des Satzes, denn die Worte, mit denen Marcellin 
fortfahre : oi /uty ovv amoy ixet Xiyovaiv ano^dPilv k'yS-a xal Siirgißi 
ifivyag wy, könnten, wenn man sie scharf auffasse, wegen des xai nur 
bedeuten; „nach einigen also starb er dort d. h. beim Archelaos, wo 
er auch in der Verbannung lebte." Wenn es allerdings auf. diese 
Worte mitankommen muß, so ist es schon durch sie um . des Thuky- 



Die Arbeiten über Thukydides. 343 

dides Aufenthalt und Tod beim Archelaos in Macedonien gethan. 
Denn daß diese Worte und das fi^&a xai in ihnen auf Marceil. 5, 13 : 
xcct (ftargißioy h Sytaniri vkrj vno Flayyttiü) (ygatpev zurückgehen , ist 
durch die folgende Bemerkung 6, 33: iyu) di Zulnugoi^ kijQuy vofxi^fo 
kiyovra rovToy iv Ogcixt] TiuUvtrjxivai außer allem Zweifel. Der Ver- 
treter jener ol /utv oZy in 5, 5 ist eben, wie oben gezeigt worden ist, 
gerade dieser Zopyros. der den Thukydides nicht in Macedonien beim 
Archelaos , sondern in Thrakien leben und sterben läßt. Aber auch 
sonst ist hier diese „bessere Methode" von recht bedenklicher Art. 
Also \4Qxikccog soll fort und inet fxiv s^ij auf Thukydides gehen. Aber 
was heißt das nun ? Doch nicht etwa : so lange Thukydides lebte, 
während seines Lebens ? Das heißt es ja niemals. Und wenn auch, 
so wäre der Sinn der Stelle, schlecht und recht gesprochen, also die- 
ser: während seines Lebens war Thukydides «tTofof utg ini nkttlaroy. 
Und das soll ein Praxiphanes so im Allgemeinen vom Thukydides 
gesagt halben , von dem er doch so gut wie wir wußte , daß er aus 
vornehmstem Geschlecht, dazu ein reicher Mann, sogar so etwas von 
einem Dynasten in Thrakien und neben dem allen noch ein athe- 
nischer Feldherr gewesen war ? Zu «C»7 gehört eben 'Agxikuog und 
nicht Thukydides. 

Die ganze Stelle ist der Hauptsache nach bereits von Hir- 
zel in der oben aufgeführten Schrift (4) scharfsinnig und geist- 
reicb in's hellste Licht gesetzt, und R. Scholl (5) hat ihm (S. 
447) aus voller Ueberzeugung in allen Punkten zugestimmt. 
Naißh diesen meisterhaften Behandlungen der Stelle hat Praxi- 
phanes wie nsgl jtoirjTwv so auch nsgi laioglag einen Dialog 
verfaßt und dessen Scenerie an den Hof des Archelaos nach 
Macedonien verlegt. In diesem Gespräch hat er, der Schüler 
des Theophrast, die aristotelische Theorie, daß die Poesie (ptXo- 
aocpwKgov xal öfTovdrxioTSQov sei als die Geschichte, zum Gegen- 
stand genommen und schließlich die genannten Dichter, mit dem 
Thukydides die Personen des Gesprächs, über den Historiker 
zur Demüthigung desselben und seiner Historie obsiegen lassen. 
Der Aufenthalt des Thukvdides beim Archelaos — ist also, so- 
weit er sich auf Praxiphanes gründet, Dichtung nicht Wahrheit, 
ebenso wie die Scenerien in den platonischen Dialogen Dichtung 
sind. Doch wer wird leugnen, daß Thukydides wie überall in 
Griechenland so auch einmal in Macedonien gewesen ist. 

Ueber Einzelnes in der Stelle wird die Verständigung nicht 
leicht sein. Das. insC in imi /itr k'Cf} ^ AQ^ilaog^ dem folgenden 
vGKQov Si gegenüber, ist wohl temporell, also kann der Sinn 
nur sein : seitdem Archelaos lebte. Aber was will das sagen ? 
Vielleicht würde der Dialog selber darauf Antwort geben und 
etwa zu ergänzen erlauben: seitdem -Archelaos lebte und die 
genannten Dichter mit dem Thukydides bei ihm waren. Die 
Worte: dq aviog flgu^icpävrjg drjloT verstehe ich des aviog we- 
gen vom Dialoge : wie Praxiphanes das im Dialoge selber dar- 
stellt. "Yaugoi' de öutfjiovCwg i&uvfida&r] ist Urtheil des Mar- 
cellinos. 



344 L. Herbst, 

/.Rückkehr. 

Nach seiner eigenen Angabe (f, 26, 4) ist Thukydides 
zwanzig Jahre in der Verbannung gewesen; da sein thrakischer 
Feldzug 424 Ende Jahres stattgefunden hat, so wird seine An- 
klage und Verurtheilung im Frühjahr 423 anzusetzen sein , zu- 
rückgekehrt ist er also Anfang des Jahres 403. Aber was hat 
ihm die Rückkehr gestattet, ein allgemeiner Volksbeschluß, der 
alle Verbannten umfaßte, oder ein besondrer Antrag, der spe- 
ciell seine Person betraf ? Während dieser zwanzig Jahre, genau 
gerechnet, werden zwei allgemeine Amnestien erwähnt, die eine 
nach der sicilischen Niederlage, die andere beim Friedensschluß 
des Lysander ; die Amnestie , die bei Gelegenheit der Rückkehr 
des Thrasybul statt gehabt hat , fällt später erst gegen Ende 
des Jahres 403 , auch ist sie beschränkterer Art , wie sich zei- 
gen wird. Die erste nach der sicilischen Niederlage kömmt nur 
an einer Stelle vor und ist neuerdings von Stahl in der oben 
aufgeführten Abhandlung (10) in Zweifel gezogen worden, doch 
mit Unrecht, wie mir scheint. Zuerst nämlich ist gerade jenes 
Zeugnis, das für sie eintritt, sehr bestimmt und gewichtig. Im 
Leben des Marcellinos A berichtet dieser, 6, 10 aus Didymos : 
Jiöv^og S^ iv ^Adrivuig ano Trjq ^vyrjg iX&ovia ßiaica S^uidrcn 
{Xsyu ano^uvHv) . . . lovg ydg "* ^&i]r(xCavg xdi^odov dsScüxeiui, 
ToTg (pvydai jiX^v rwv IJsiaiaiQanSujv (xhju jrjv ^uav rriv iv 2i- 
xfA/*«, und fügt hernach Z. 21 zur Bestätigung aus sich selber 
hinzu: aXlu öTiXor oiv xd&oöog i66&rj lolg (pfvyovctVj wg xai 
OtXoxoQog Xeyfi^ xul Arjfi^TQiog iv löig uq')(^ovGiv. Ich will nicht 
zu viel behaupten, aber sagen könnt